Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • keep0r
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    16 Dezember 2009
    #1

    "Richtig" laufen?

    Hi zusammen!

    Wollt mal fragen, wie ich laufen muss, um effektiv Fett abzubauen.
    Also ich hab vorgestern angefangen und bin dann eben 30 Minuten gelaufen. Aufm Laufband, bei 9km/h. 4,6km war dann meine Distanz die ich zurückgelegt habe.
    So, und diese Zeit (also 30 Min) wollt ich eben jetzt jeden zweiten Tag laufen.
    KLappt das mit dem Fettabbau so wie ich mir das vorstelle?
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Laufthread
    2. Läuferknie?
    3. Laufband?
    4. Laufen
    5. Laufen Aufbau
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    16 Dezember 2009
    #2
    Laufen alleine ist nicht alles.
    Es kommt darauf an, wieviel Kalorien du am Tag zu dir nimmst.
    Solange du mehr Kalorien verbrauchst als du zu dir nimmst (egal ob mit oder ohne Laufen), dann wirst du abnehmen.
     
  • User 29290
    User 29290 (38)
    Meistens hier zu finden
    3.733
    148
    200
    Verheiratet
    16 Dezember 2009
    #3
    Ja, das ist wahr. Allerdings ist Sport wichtig, damit man durch's Abnehmen eher Fett als Muskelmasse verliert.
     
  • Joppi
    Gast
    0
    16 Dezember 2009
    #4
    Eigentlich wurde jetzt schon alles gesagt :zwinker:

    Wenn ich ein paar Kilos los werden will, schnapp ich mir einen Trainingsplan, meine Laufschuhe und esse einfach so viel wie davor auch. Das reicht bei mir, um abzunehmen. Mache mir da also wenig Gedanken. Jeden 2. Tag 30 Minuten ist okay, wobei ich nicht weiß, ob du die mit nem Puls von 170 runterhechelst oder ganz gediegen angehst. Eventuell könntest du auch länger als 30 Minuten gehen? Da es nur wenige schaffen wirklich alle 2 Tage zu gehen, wird da schnell jeder 2 1/2. oder 3. Tag draus und dann sind 30 Minuten zu wenig.
     
  • User 92848
    User 92848 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    115
    43
    21
    nicht angegeben
    16 Dezember 2009
    #5
    Hab mich lange nicht mehr mit dem Thema beschäftigt, aber damals schien die weitläufige Meinung der Wissenschaft zu sein, dass erst ab etwa dieser Zeit (~25min) wirklich Fett verbrannt wird. Das Tempo ist wohl gut geeignet; es gibt Tabellen, in denen steht bei welchem Alter und Gewicht welcher Puls für die Fettverbrennung optimal ist, da könntest du mal nachschauen um das noch zu optimieren.

    Allgemein würd ich das Training aber möglichst unkompliziert angehen und einfach Spaß daran haben.
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    16 Dezember 2009
    #6
  • Joppi
    Gast
    0
    16 Dezember 2009
    #7
    Habe ich mittlerweile schon viel anderes gelesen. Ab der 1. Minute wird Fett verbrannt und auch mit einem Puls von 160 wird Fett verbrannt. Was da optimal ist ist ziemlich umstritten.

    :jaa::jaa::jaa:
     
  • keep0r
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    16 Dezember 2009
    #8
    Naja, vorgestern bin ich die 30 Minuten schon recht flott (für den Anfang) gelaufen denke ich.
    Wenn ich gegen mich gegangen wäre, wären evtl. noch 5 Minuten drin gewesen, dann hätt ich erstmal ne Pause gebraucht...
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    16 Dezember 2009
    #9
    Generell ist wohl das Prinzip "Fahrtenspiel" ganz sinnvoll - also Tempovariatonen. Nicht die gesamte Zeit bei einem Tempo bleiben, sondern auch mal zwischendrin "sprinten" und dann wieder gemächlicher. Das finde ich allerdings draußen schöner - "bis dahinten zur Ecke Vollgas - bis zur Brücke traben - bis zur Ampel Steigerungslauf".
     
  • Joppi
    Gast
    0
    16 Dezember 2009
    #10
    Nene bloß nicht quälen! Da machste dir nur alles kaputt. Wahrscheinlich bist du auch zu schnell unterwegs. Wenn du abnehmen willst kannst du ruhig bei einem Wohlfühltempo laufen, willst ja keine Leistungsrekorde jagen.
     
  • keep0r
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    16 Dezember 2009
    #11
    Naja, für die halbe Stunde geht das ja mit den 9km/h, die ich am Laufband einstellen kann. Ich gehe halt davon aus, dass es heute schon besser klappen wird und die 9km/h dann eben zu meinem Wohlfühltempo werden. Bin halt der Meinung, dass langsamer auch nix bringt...
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    16 Dezember 2009
    #12
    Bewegung "bringt" immer etwas.

    Wenn es Dein Wohlfühltempo wird: gut. Variier trotzdem das Tempo, statt stur von Beginn bis Ende bei einer Geschwindigkeit durchzulaufen.

    Ansonsten wurde ja schon erwähnt, dass Abnahme dann erfolgt, wenn Du mehr Kalorien verbrauchst, als Du zuführst. Ich rate Dir jedenfalls, ggf. Deine Ernährungsweise anzuschauen - Genuss ist erlaubt, aber abhängig davon, wie Du Dich jetzt ernährst, gibt es da Optimierungsmöglichkeiten ;-). Außerdem solltest Du beim Sport das Wassertrinken nicht vergessen.

    Ich finde immer nur das gleiche Programm außerdem langweilig und rate Dir, verschiedene Ausdauersportarten zu kombinieren, also auch Schwimmen, Radfahren, Rudern. Wenn du eh im Studio bist, wird es ja auch Krafttrainingsgeräte geben - hast Du Dich schon beraten lassen vom Trainer, wie Du Kraft- und Ausdauertraining gut kombinieren kannst? Krafttraining ist ja nicht nur zum Muskelbergezüchten da...
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • keep0r
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    16 Dezember 2009
    #13
    Bin nicht im Fitnessstudio. Mein Vater hat zu Hause ein Laufband stehen und wenn ich laufen will, fahr ich halt zu meinen Eltern.
    Hab mir jetzt überlegt, dass ich bei jedem Mal laufen am Laufband immer 0,1 oder 0,2km/h schneller einstelle, bis ich die 5 Kilometer in der halben Stunde laufen kann. Danach hab ich mir gedacht, bleibt das Tempo bestehen, aber die Strecke wird länger, also anstatt dann 30 Minuten laufen meinetwegen immer ein, zwei Minuten länger oder so.

    Was haltet ihr davon?
     
  • Tessi
    Verbringt hier viel Zeit
    591
    103
    8
    vergeben und glücklich
    16 Dezember 2009
    #14
    Hey, also ich habe gelernt zum abnehmen locker und vorallem lange (!) laufen. Reduzier lieber dein Thempo und laufe dafür länger. Wenn du gut eine halbe Stunde schaffst versuchs mit einer oder 1 1/2. Dann werden deine Fettzellen aufjedenfall 'angegriffen'.
    Laufe so, dass du nicht hechelst oder 'pfeifst' und dich noch gut unterhalten könntest.

    Achja, draußen laufen ist viel schöner und motiviert viel mehr! :zwinker:
     
  • metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.425
    168
    227
    vergeben und glücklich
    16 Dezember 2009
    #15
    Die halbe Stunde ist doch für den Anfang völlig ok. Das Tempo auch.

    Es geht ja erst mal um Grundlagenausdauer. Die Temposteigerungen kann man sich da meiner Meinung nach am Anfang schenken.

    Ich glaub Du erwartest etwas zu viel vom Körper wenn Du jeden zweiten Tag etwas steigern willst. Eine Steigerung jede Woche reicht, am Anfang eben die Länge.

    Über Temposteigerung würde ich dann nachdenken wenn Du eine Stunde am Stück läufst. Dann entsprechend Abwechslung reinbringen, mal schnell, mal langsam, mal wie von mosquito vorgeschlagen Fahrtspiel.
     
  • Joppi
    Gast
    0
    16 Dezember 2009
    #16
    Kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Arbeite erstmal an der Dauer bis du mindestens eine Stunde durchlaufen kannst und denke dann über eine Temposteigerung nach. :zwinker:

    Falls du das schon kannst, dann such dir einen Trainingsplan, der verspricht Abwechlung. Ich hol mir meine immer von Runnersworld. Die sind so locker, dass man das SOLL eigentlich immer erreicht:

    RUNNERSWORLD.de – Das größte Laufmagazin der Welt – Trainingspläne
     
  • Elmo1982
    Elmo1982 (35)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    0
    25
    0
    Single
    26 Dezember 2009
    #17
    Ah, beruhigend zu wissen! :grin: Aber ich hatte mir schon gedacht, dass das nicht sein kann.

    Mein Problem ist immer, dass ich zwar (noch) recht langsam laufe und dadurch keine Probleme mit der Kondition habe, aber ich kann kaum länger als 10 Minuten laufen, dann tun mir die Beine weh und ich brauche min. 5 Minuten Pause.
    Wäre da vielleicht noch ein spezieller Muskelaufbau sinnvoll?
     
  • User 22419
    Sehr bekannt hier
    4.618
    168
    419
    nicht angegeben
    26 Dezember 2009
    #18
    Muskelaufbau ist nie verkehrt (und bei ambitionierten Läufern schon zur Verletzungsprophylaxe Pflicht!), aber in deinem Fall noch nicht nötig. Die Muskulatur, die es braucht, um länger als 10 min am Stück joggen zu können, die baut sich auch durchs Laufen alleine auf.


    Es stimmt zwar, dass ab der ersten Minute und auch bei höherer Geschwindigkeit/höherem Puls Fett verbrannt wird und es ist auch richtig, dass letztendlich die Gesamtmenge des verbrannten Fetts entscheidend ist und nicht der relative Anteil. Aber ein Anfänger hat nix davon, wenn er sich in 20 min die Lichter ausschießt, absolut gesehen vielleicht mehr Kalorien und auch mehr Fett verbrennt als einer, der 30 oder 40 min locker läuft, dann aber 1. schlimmen Hunger hat, weil die Kohlenhydratspeicher total entleert sind und 2. tagelang platt ist.
    Wer in erster Linie Sport treibt, um abzunehmen, sollte möglichst oft trainieren. Dh erst mal die Häufigkeit steigern, dann die Dauer der Trainingseinheiten (die keinesfalls immer gleich lang sein müssen!) und erst dann die Intensität. Wenn du mal soweit bist, dass du drei-, vier oder noch besser fünfmal die Woche Sport machen kannst (muss nicht zwingend Laufen sein) und auch mal problemlos ne Stunde am Stück packst, dann macht es Sinn, auch an der Temposchraube zu drehen. Fahrtspiele wie von mosquito vorgeschlagen, sind dafür ideal. Auf dem Laufband, wenn du partout nicht raus willst, können das zB Minutenläufe sein. Aber:
    Laufband ist ne tolle Sache, hat aber für Anfänger einen entscheidenden Nachteil: es ist praktisch nicht möglich, wirklich nach Gefühl zu laufen. Und das ist gerade am Anfang enorm wichtig. Auf dem Laufband musst du dich für eine Geschwindigkeit entscheiden, kannst Schrittfrequenz und Tempo nicht jederzeit beliebig variieren und hast zudem permanent genau deine aktuelle Leistung vor Augen - das stresst und häufig wird dann ungewollt ein zu hohes Tempo gewählt. Draußen kannst du dein Tempo immer von der Tagesform abhängig machen, ohne dass du dich schlecht fühlen musst, weil die leuchtende Anzeige vor deiner Nase dir die ganze Zeit erbarmungslos vor Augen führt, was für eine Lusche du heute bist ;-)
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Joppi
    Gast
    0
    27 Dezember 2009
    #19
    Wenn das in 4 Wochen noch immer so ist, dann bist du einfach zu schnell unterwegs, sodass deine Muskeln übersäuern. Das führt zu Schmerzen, die aber schnell wieder aufhören. Kauf dir bitte mal ne Pulsuhr (kostet etwa 20€) und schau bei was für einem Puls du läufst.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste