Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Richtiges Heizen im Altbau

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 12900, 15 Oktober 2009.

  1. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Hallo,

    wir wohnen nun seit ca. 3 Wochen in unserer neuen Wohnung und da es langsam Minusgrade gibt, wollte ich mal fragen, wie man so einen Altbau am besten heizt.

    Also wir haben knapp 80qm, 4 Zimmer, Küche, Bad. Holzdielenboden, Deckenhöhe 3.25m, Doppelglasfenster. Wir wohnen im 3. Stock und über uns ist nur noch der Dachboden, unter uns ist eine Wohnung, aus der die Leute grad ausziehen, d.h. da kriegen wir auch keine Wärme ab. Aber hoffentlich bald wieder. :grin:

    Momentan heizen wir folgendermaßen: das 4. Zimmer (wird zur Zeit eh nicht genutzt), Bad (ist komischerweise als einziges nie so kalt) und die Küche gar nicht, Wohn- und Arbeitszimmer den ganzen Tag auf 2-3 und Schlafzimmer ein paar Stunden vor dem Schlafengehen auf 2-3.


    Der Flur (der sehr groß ist) ist wirklich eiskalt, würde mal auf 14 Grad tippen. :ratlos:
    Hat auch gar keine Heizung, und das Treppenhaus, das noch kälter ist, macht die Sache natürlich nicht besser. :zwinker:

    Unsere Gastherme schwankt dummerweise dauernd zwischen 40 und 65 Grad, obwohl sie schon auf höchster Stufe läuft.
    Das wird sich aber ein Fachmann die nächsten Tage noch anschauen.

    Hinter die Heizkörper haben wir so eine Alu-Styropor-Folie geklebt, bringt auch ein bisschen was, aber nicht viel.

    Nun meine eigentliche Frage:

    Ist es besser, die Heizung einfach immer, auch über Nacht, ganz leicht laufen zu lassen, damit die Wohnung nicht auskühlt? Oder soll man besser einfach bei Bedarf voll aufheizen?

    Und sollten wir zB auch die Küche und das 4. Zimmer heizen, einfach, damit die Kälte nicht noch in die Wohnung abstrahlt?

    Mit welchen Heizkosten bzw. kWh oder Kubikmeter Gas sollte man da etwa rechnen?

    Und gibt es sonst irgendwas, das wir beachten sollten?

    Off-Topic:
    Keine Angst, wir erfrieren und verarmen nicht, auch wenn es sich so anhört. :grin:
     
    #1
    User 12900, 15 Oktober 2009
  2. DarkSilver
    Gast
    0
    Hi,
    Ihr solltet die Wohnung nicht richtig auskühlen lassen, da das "Schockheizen" mehr Energie frisst, als eine "gemäßigte" Temperatur über den ganzen Tag. Weiterhin ist es "subjektiv" unangenehm, wenn man "Kältelöcher", wie z. B. einen eiskalten Gang hat. Normale Reaktion ist dann, dass Du die "Aufenthaltsräume" stärker heizt, als es notwendig ist.

    Also lieber eine einigermassen gleichmäßige Temperatur halten. Wenn Du statt einem T-Shirt ein Sweatshirt trägst, kannst Du die "gleichmäßige" Temperatur locker 2 Grad tiefer lassen.

    Mit den Heizkosten kann ich Dir leider nicht weiterhelfen...
     
    #2
    DarkSilver, 15 Oktober 2009
  3. User 12900
    where logic cannot intervene Themenstarter
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Ich trage T-Shirt, darüber einen Strickpulli, 2 Paar Wollsocken und hab ne Decke um die Schultern...aber das ist mein normales Winteroutfit. :grin:
     
    #3
    User 12900, 15 Oktober 2009
  4. DarkSilver
    Gast
    0
    "Mir ist kalt" sagte die Serengeti-Gazelle in der Antarktis......



    Du solltest darauf hoffen, dass einer in die Wohnung unter Dir einzieht, der noch verfrorener ist....
     
    #4
    DarkSilver, 15 Oktober 2009
  5. User 35546
    Meistens hier zu finden
    1.844
    148
    111
    Verheiratet
    Wir wohnen auch im Altbau! Uns hat letztes Jahr ein heizungsmensch folgendes erklärt: Alle Räume (auch den Flur) auf die selbe Grundtemperatur bringen, momentan bei uns auf 1, später auf 2! In den Räumen, wo wir am meisten sind, also Wohnzimmer, Küche und Bad, bei Bedarf dann höher. Es frisst mehr, wenn man voll aufheizen muss und jedes Türenöffnen entzieht wieder in kältere Räume und es muss nachgeheizt werden. Deshalb zum beispiel auch den Flur etwas heizen!
     
    #5
    User 35546, 15 Oktober 2009
  6. User 12900
    where logic cannot intervene Themenstarter
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Mach ich ja, und bis dahin suche ich eben Tipps... :zwinker:
     
    #6
    User 12900, 15 Oktober 2009
  7. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Bei dem Zustand des Hauses, ist es eh relativ unsinnig "kostengünstig" zu Heizen... Im Grunde kann man nur eine Grundtemparatur halten, wie es Lillaja schon geschrieben hat.

    lg
     
    #7
    Sit|it|ojo, 15 Oktober 2009
  8. User 12900
    where logic cannot intervene Themenstarter
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Der hat ja keine Heizung, da müssten wir die Tür von einem anderen Zimmer offen lassen - ob das so sinnvoll ist?


    Von kostengünstig hab ich nie was geschrieben?:ratlos:

    Ich wollte nur wissen, wie das richtige Heizverhalten ist, eben ob man nachts zB ausmachen sollte oder nicht.

    Dass Altbau nicht kostengünstig geheizt werden kann, ist mir bewusst, aber man kann ja trotzdem schauen, wie man es am besten macht.
     
    #8
    User 12900, 15 Oktober 2009
  9. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Beachten sollte man hierbei auch das richtige Lüften, außer man will ne Schimmelbude irgendwann haben...

    Naja, wenn ich mich nach dem Heizverhalten erkundige, hat es für mich persönlich auch was mit Kosten zu tun. Wollte dir aber nicht unterstellen, dass du das nicht weißt.

    lg
     
    #9
    Sit|it|ojo, 15 Oktober 2009
  10. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Ich wohne in einem voellig unisolierten Altbau (Grossbritannien) und habe mich inzwischen an 16-17 Grad Raumtemperatur gewoehnt, wie hier bei den Einheimischen ueblich ist. Nachts oder wenn ich an der Arbeit bin kuehlt die Wohnung auf 14-15 Grad runter, aber staendig heizen ist einfach zu teuer. Um ca. 19 Grad zu bekommen habe ich letzten Winter 12-15 Stunden taeglich geheizt und 130 Euro im Monat ausgegeben. Ueber 20 Grad zu kommen ist nicht finanzierbar. Die Wohnung nicht auskuehlen lassen klingt zwar theoretisch gut, aber ist einfach nicht machbar, wenn man keinen Goldesel hat und es keine gute Isolierung gibt.
     
    #10
    User 29290, 15 Oktober 2009
  11. kaninchen
    Gast
    0
    Ich hab auch in nem ALtbau gewohnt und da wars echt am sinnvollsten, alles konstant leicht zu heizen. Kälter als im Neubau wars im Winter trotzdem... Naja, zieht vielleicht aus dem Treppenhaus Luft durch eure Wohnungstür? Da helfen diese "Stoffwürste" nich schlecht... Und sind eure Fenster ganz dicht? Das ist auch fies, wenn von da immer kalte Luft nachrutscht
     
    #11
    kaninchen, 16 Oktober 2009
  12. Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.686
    123
    14
    nicht angegeben
    Meine letzte Wohnung war auch ein unisolierter Altbau. Ich habe das Bad nur beheizt, wenn ich Duschen wollte, Wohnzimmer und Schlafgemach wurden komplett beheizt, auch wenn ich nicht da war. Ich hab anfangs die Heizung dort immer runtergedreht, aber dann hatte ich in "Bestzeiten" 12°C in der Wohnung. Mir wurde auch geraten, dass man konstant die Heizung auf gemäßigter Stufe laufen lässt. Ich habe dazu auch einen Thread hier eröffnet, der sehr viele gute Antworten enthielt, ich such den mal raus.

    Edit: Wie heizt man em effizientesten?
     
    #12
    Asti, 16 Oktober 2009
  13. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Wenn das ginge, waere es toll. Meine Heizkoerper werden ueberhaupt nur warm, wenn der Heizkoerper auf 5 und der Boilerthermostat auf Maximum ist. Habe schon Entlueften und alles moegliche versucht. Der Heizungsmonteur meinte, da koennte man nichts machen und normalerweise haetten Schotten ihre Heizung sowieso fast nie an, bzw. hoechstens 2-3 Stunden am Tag. Er war total schockiert, als ich ihm sagte, dass der Boiler mehrere Monate 12-15 Stunden an ist und meint, dafuer waere der gar nicht ausgelegt. Das wurde mir in meiner letzten Wohnung auch schon gesagt, als er jeden Monat defekt war.
     
    #13
    User 29290, 16 Oktober 2009
  14. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.643
    Verheiratet
    Wenn man nicht gerade in Schottland wohnt wie Raven, wo die Leute scheinbar gegen Kälte immun sind und deshalb keine ordentlichen Heizungen haben, dann sollte man schon in einem Altbau versuchen halbwegs kontinuierlich zu heizen und die Wohnung nicht auskühlen zu lassen. Nix frisst mehr Energie als eine ausgekühlte Bude (bei der z.B. auch die Mauern schon abgekühlt sind) wieder aufzuheizen.
     
    #14
    User 77547, 16 Oktober 2009
  15. User 29290
    User 29290 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.703
    148
    200
    Verheiratet
    Wenn man eine vernuenftige Heizung hat, macht es wohl schon Sinn eine Grundtemperatur zu halten, wobei meine Eltern inzwischen auch nur noch um die 18 Grad haben, weil es viel billiger ist und sie immer krank wurden, wenn sie mich besucht haben.:grin: Es kostet definitiv wesentlich mehr eine Wohnung auf 21 Grad zu heizen, als auf 17-18 Grad, egal wie gut die Heizung ist.
     
    #15
    User 29290, 16 Oktober 2009
  16. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.643
    Verheiratet
    Da hast Du natürlich generell Recht. 21 Grad heizen wir auch nie. Bei uns (auch Altbau, aber "ländlich", also ohne hohe Decken wie in einem "Bürgerhaus") haben die meisten Räume so ca. 18 Grad. Im Wohnbereich haben wir noch einen Holz-Kachelofen, wenn der an ist, ists schön mollig, selbst bei 19 Grad Lufttemperatur (Strahlungswärm).

    Ich hasse überhitzte Wohnungen im Winter. DAS macht mich krank. Ich war z.B. bisher immer hinterher erkältet, wenn ich mal bei meiner Schwester zu Besuch war. Die heizen mindesten auf 21 Grad, wenn nicht sogar 22 oder 23....und alles voll isoliert...ich denk da immer, ich ersticke.
     
    #16
    User 77547, 16 Oktober 2009
  17. ArsAmandi
    ArsAmandi (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    889
    113
    62
    nicht angegeben
    Das kann ich bestätigen, aber aus Deutschland!
    Ich hatte eine Altbauwohnung, 2 Zimmer, etwa 50m², die war, wenn es richtig kalt wurde, einfach nicht über 18 Grad heizbar. Die 18 Grad kosteten 140 Euro im Monat.
    Wir hatten Handwerker für die Heizung und für die Fenster da, war aber alles in Ordnung.
    Letztendlich lag es schlicht und einfach am Altbau, alte Fenster, alte Wände, alte Heizung, miserable Isolierung.

    Altbau ist manchmal sehr hübsch mit Stuck, alten Holzfußböden, etc., aber ich werde zukünftig immer nur in moderne Wohnungen ziehen. Mag sein, dass auch Altbau manchmal richtig isoliert ist aber solche Dinge stellt man leider immer erst fest, wenn man drin wohnt. Meine jetzige ist aus den 90ern und wenn ich die auf 50m² hochrechnet sind das 80 Euro Heizkosten und permanent etwa 5 Grad mehr als die alte.
     
    #17
    ArsAmandi, 17 Oktober 2009
  18. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Altbau Wohnungen haben doch meistens einen Kamin. Also einfach einen Holzofen ran, schön einheizen und man hats relativ schnell und günstig warm. Kommt natürlich auf die größe an, funktioniert aber recht gut.
     
    #18
    Reliant, 17 Oktober 2009
  19. User 12900
    where logic cannot intervene Themenstarter
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Also einen Kamin haben wir nicht, zumindest wüsste ich nicht, wo (du meinst doch den Abzug, der die Möglichkeit bietet, einen Ofen zu installieren, oder?).

    Also wir haben jetzt alle Heizungen auf 1 bzw. eine im Wohnzimmer auf 2, wenn es zu kalt wird, und kommen damit gut klar. Richtig kuschlig warm ist es natürlich nicht, aber ich denke, es sind so 19-20 Grad, das ist schon ok.

    Trotzdem kommen wir damit nicht so wirklich mit dem Gasabschlag hin, da wir ca. 8 Kubikmeter am Tag brauchen, wir hatten mit 5-6 gerechnet...

    Achja, so eine Wulst haben wir schon vor die Wohnungstür gelegt und den Vorhang an der Tür machen wir nun auch immer zu, da sonst durch das Glas noch mehr Wärme in das unbeheizte, sehr kalte Treppenhaus entweicht.
     
    #19
    User 12900, 17 Oktober 2009
  20. twinkeling-star
    Sehr bekannt hier
    1.567
    168
    269
    Single
    habt ihr eigentlich auch irgendwas womit ihr die fenster "zuziehen" könnt?
    schlagläden von außen, dichte vorhänge von innen?

    falls nein, solltet ihr euch überlegen, ob ihr nicht in vorhänge aus wirklich dickem und dichten stoff investiert, zumindest in einzelnen räumen, wenn diese nicht zu weit vom fenster angebracht sind, sorgen die zusätzlich dafür das kälte draußen bleibt, bzw. wärme drinnen bleibt. ist quasie ein zusätzlicher temperaturpuffer.

    ich hab auch jahrelang in einem unisolierten altbau gewohnt und im schlafzimmer hatte ich 2 fenster, bei einem hab ich im winter fast permanent den vorhang unten gelassen. wenn ich da mal hintergefaßt hab oder den hochgezogen hab, dann hat man richtig den temperaturunterschied am fenster gemerkt.
     
    #20
    twinkeling-star, 17 Oktober 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Richtiges Heizen Altbau
Tahini
Off-Topic-Location Forum
8 Mai 2016
85 Antworten
Saskia Unknown
Off-Topic-Location Forum
19 Januar 2016
31 Antworten
sum.sum.sum
Off-Topic-Location Forum
7 Juni 2008
5 Antworten