Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #61
    :eek: das wollt ich gar nicht sagen!
    brainforce hat behauptet das Heidentum keine Religion ist! Und Wicca verehren den Gehörnten! Den ich bei Gott nicht mit Satan gleichsetzen will (sonst hätte ich nicht gesagt, dass er ne heidnische Gottheit ist!)
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #62
    sorry was sagt die Kirche?
    Schlag doch mal die Definition von "Heidentum" nach!

    Und dann wirst du selbst merken das deine Aussage "das Heidentum kennt keinen Satan" schlichtweg falsch ist bzw. es ist keine Aussage ist, da das Heidentum an sich keine Religion darstellt - sondern der Überbegriff für viele Religionen ist - es kommt nur auf die Sichtweise bzw. den jeweiligen Standpunkt an! - ist doch eigentlich logisch.
     
  • SchwarzeMaus
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    103
    1
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #63
    Man solte die Bezeichnung "Religion" auch nicht so weit nach oben setzen. Aus meiner Sicht war selbst das Chrsitentum zu Anfang eine Art Sekte,keine Religion, eine Gruppe von Leuten die eine gewisse GLAUBENSRICHTUNG hatten.

    Ja,ich stelle Satanismus mit dem Christentum und dem rest in eine Schublade. Denn sie alle haben was gemeinsam: Der Mensch glaubt dabei. Und der Mensch hat "Religionen" erschaffen, um sich mit "Gott" u.Ä. eine Antwort auf wissenschaftlich unerklärliche Fragen zu schaffen (UND deswegen ist es auch wohl eher Kinderkacke, an der Stelle zu sagen, dass jede Religion totaler Schwachsinn ist).

    Unsere Gesellschaft ist nunmal so,dass sie aus sämtlichem Kram eine Modeerscheinung resultieren lässt. Das ist aber wieder ganz was anderes. Immerhin hat es da mit der Laune der Gesellschaft in Sachen Mode zu tun,mehr nicht.

    Unter anderem hat der Satanismus auch durch die Kirche einen so schlechten Ruf bekommen.

    Gothics und dergleichen braucht man hier gar nicht einbringen. Ich glaube,da gehen wir weg vom Thema. Da können wir gleich über die gesellschaftliche Definition der Melancholie diskutieren -"oh guck mal,wie scheiße der drauf ist", oder Depressionen - "ach,der hat Depressionen? Der ist krank!" , oder SVV - "Der will sich umbringen!". Und wenn wir noch weiter vom Thema weg gehen wollen, diskutieren wir auf den nächsten Seiten am besten über "hochmoderne Emos" und "Hip Hopper".... wo waren wir gleich nochmal stehen geblieben?
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #64
    Quelle
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #65
    sorry Shizi aber deine Quellennachweise sind gelinde gesagt ein "Witz"...

    Allerdings deckt sich der Text eigentlich doch mit meinen in dem ich dir versucht habe zu erklären was Heidentum ist - ich kann in dem Text nichts gegenteiliges zu meinen Aussagen erkennen - nur offensichtlich verstehst du sie nicht.

    außerdem kann ich hier nirgends nachlesen das "das Heidentum" keinen Satan bzw. ähnliche Gegenspieler kennt. Aber genau das hast du behauptet.
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #66
    Wie funktioniert das, wenn es viele verschiedene Gottheiten gibt?

    Diese Definition findest du auch anderswo wieder!
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #67
    was soll wie funktionieren?:ratlos:
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #68
    Wenn es keinen Gott gibt, kann es auch keinen Teufel geben.

    Hatten die Römer eine Gottheit, die das absolut Böse darstellt? Und wer war der Gegenspieler? Und die Griechen?
    Und die Kelten?
     
  • Mr. Hornsman
    Meistens hier zu finden
    299
    128
    121
    vergeben und glücklich
    29 November 2007
    #69
    Heidentum ist also definitiv keine Religion, sondern ein Sammelbegriff für viele verschiedene Religionen, die nicht mal etwas miteinander zu tun hatten. Von irgendwelchen gemeinsamen gemeinsamen Ursprüngen aus grauer Vorzeit mal abgesehen. Und Loki war durchaus ein negativ besetzter Gott.
    Ansonsten sind mir Religionen, ganz egal ob Weltreligion oder krude Zwei-Mann-Sekte, zutiefst suspekt, weil sie dem Menschen das Denken abnehmen. Wie Kuddl Marx schon sagte: "Religion ist Opium für das Volk."
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #70
    Ein Mensch kann ohne "Religion" gar nicht auskommen!
    Nur weil du nicht an Gott oder Satan oder was weiß ich für Götter glaubst, heißt das ja nicht, dass du ungläubig bist. Der Mensch glaubt immer, er glaubt ja allein schon zu wissen und wenn er sagt "Ich weiß", dann ist das eine Glaubensaussage und könnte damit als Religion bezeichnert werden!
     
  • Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.925
    133
    57
    Verheiratet
    29 November 2007
    #71
    Sorry, aber nun wird es echt ein bisschen arg abwegig, was du schreibst.
    Wenn ich sage: Ich glaube... oder ich weiß... dann kannst du das nicht mit einer Religion (auch nicht im weitesten Sinne) gleichsetzen.
    Du vermischt hier den "Gauben" im Sinne von Religion mit "glauben" im Sinne von vermuten.
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #72
    War ja auch nur sehr abwegig theoretisch gemeint :grin:
    Ich seh kein allzu großen Unterschied zwischen "Glauben" und "glauben"

    Aber fast jeder Mensch glaubt an etwas, wenn auch nur an sich selbst oder ähnliches!
    In Krisensituationen wird dann doch immer mal zu Gott gebetet oder zu wem auch immer, auch wenn behauptet wird: Ich glaub nicht an Gott; Ich bin Atheist oder ähnliches.

    „Credo ergo sum“ – Ich glaube, also bin ich“
     
  • Mr. Hornsman
    Meistens hier zu finden
    299
    128
    121
    vergeben und glücklich
    29 November 2007
    #73
    Ich kann sehr wohl ohne Religion gut auskommen. Natürlich gibt es Sachen, die ich nicht weiß, und ich hab' auch kein Problem, wenn jemand glaubt. Das Problem bei Religionen ist nicht der Galube, sondern die Institution, die sich früher oder später bildet.
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #74
    Ich glaube eine Religion kann auch ohne Institutionen bestehen!
    Was ist den mit den ganzen Naturreligionen in Afrika? Gibts da eine Art Kirche?
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #75
    Sorry aber deine Aussagen werden immer "schwammiger":ratlos: :kopfschue Was du hier schreibst ist schlichtweg falsch!
    Klar kann ein Mensch ohne Religion auskommen - siehe viele Mitbürger aus den "neuen Bundesländern". Sicher glauben einige an "ein höheres Wesen" aber es gibt genügend Leute die schlichtweg an gar nichts glauben.
    Ich gehöre ebenfalls dazu obwohl ich kath. getauft bin - trotzdem "glaube" ich nicht an "Gott" und auch nicht an andere Wesen die Einfluss auf mein "Entstehen" haben.

    das geschieht doch aus einer ganz anderen Intention heraus... bzw. kann man den Glauben an sich selbst nicht mit Religion in Verbindung bringen.
    Das würde bedeuten das jede Person die mit ein wenig Selbstbewusstsein behaftet ist gleichzeitig sich selbt als "Gottheit" sieht - deiner Schlussfolgerung nach...
    Nochmal der Glaube an sich selbst ist doch absolut nicht vergleichbar mit den Glauben an einen "Gott" (welcher Art auch immer).

    der Begriff Religion und die damit verbunden Institutionen sind strikt zu trennen!
     
  • User 24257
    Verbringt hier viel Zeit
    371
    101
    0
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #76
    Das stimmt aber so nicht.

    Z.B. im Jesidentum gibt es keinen Gegenspieler Gottes und darf es auch nicht geben.

    Und auch im Buddhismus ist das sone Sache. Wenn es nicht mal einen Gott gibt....Aber ok, der Devadatta kann hier wohl herangezogen werden als Gegenspieler Buddhas. Im Hinduismus ist es auch nicht wirklich eindeutig.

    Die Satansfigur als Gegenspieler Gottes hat seinen Ursprung im Zoroastrismus und ist von dort aus vermutlich ins Judentum übernommen worden.
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #77
    Der Satanismus ist aber der Glaube an sich selbst!

    Hast du schon mal von Esther Hillesum gehört?

    "Ich führe einen verrückten oder kindlichen oder todernsten Dialog mit dem, was in mir das Allertiefste ist und das ich der Einfachheit halber als Gott bezeichne."
     
  • Mr. Hornsman
    Meistens hier zu finden
    299
    128
    121
    vergeben und glücklich
    29 November 2007
    #78
    In diesem Fall ist der jeweilige Priester die Institution. Was ich meine ist, daß eine Personengruppe sich anmaßt, die Deutungshoheit über wichtige Fragen des Leben zu haben.
     
  • Shizi
    Gast
    0
    29 November 2007
    #79
    Ich weiß
     
  • brainforce
    brainforce (35)
    Beiträge füllen Bücher
    5.447
    248
    568
    nicht angegeben
    29 November 2007
    #80
    toll - d.h. das jeder der an sich glaubt d.h. Selbstbewusstsein hat gleichzeitig ein Satanist ist nur weil "der Begründer" des "Satanismus" dies gesagt hat...
    Schön für dich aber ich lasse mir keinen Stempel aufdrücken den mir ein "Spinner" gerne mit seiner Theorie und seinen Thesen aufdrücken will.

    ja da magst du Recht haben mir war diese "Religion" bis gerade eben "unbekannt". Aber ich denke Shizi meinte eher die großen Religionen bzw. Germanen/Kelten-götter o.ä.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste