Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Schönheitswahn und Schamgefühl

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 44981, 25 Mai 2008.

  1. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Nach einigen Threads, in denen es am Rande auch schon über dieses Thema ging, möchte ich hier mal eine etwas allgemeinere Diskussion über dieses Thema starten...

    Ich habe den Eindruck, dass man in unserer Gesellschaft derzeit einige Dinge beobachten kann:
    - Überall und jederzeit sieht man in den Medien und in der Werbung viel nackte Haut und perfekte Körper.
    Auch für völlig unpassende Produkte wird mit schönen, schlanken (meisten sogar extrem schlanken), leicht bekleideten und (dank einer guten Visagistin und ordentlichem Einsatz von Photoshop) "perfekt" aussehenden jungen Frauen geworben.

    - Gutes Aussehen ist in vielen Bereichen des Lebens sehr wichtig. Passende Kleidung, ein gepflegtes Äußeres, eine modische Frisur, Schminke, modiesche Kleidung, etc. sind für viele Leute fast lebensnotwendig.
    Es wird versucht, jeden "Makel" (mit Kleidung, Schminke, etc.) zu verdecken... Es wird versucht, dem "Schönheitsideal" aus den Medien nachzueifern. Selbst wenn man einfach überhaupt nicht der Typ ist, der jemals diesem Ideal entsprechen könnte (z.B. wenn man von Natur aus etwas kräftiger ist). Manchmal auch mit fatalen Folgen (Essstörungen, Magersucht, etc.). Die Schönheitschirurgie ist ein boomendes Geschäft.
    Es wird versucht, Erscheinungen des Alterns mit allen Mitteln aufzuhalten (graue Haare färben, Anti-Aging-Produkte, Liften lassen, etc.)
    Über Leute, die nicht dem "Schönheitsideal" entsprechen wird gelästert. Junge frauen mit etwas ausgeprägteren Rundungen (die aber mit Sicherheit normalgewichtig sind) werden als "fette Sau" bezeichnet. Leute, die sich keine Markenklamotten kaufen und nicht immer mit der Mode gehen, gehören zu gewissen Kreisen nicht dazu.

    - Andererseits schämen sich viele (auch gutaussehende) Leute für ihren (nicht perfekten) nackten Körper. Sie haben Hemmungen, in der Sauna oder in einer Gemeinschaftsdusche nach dem Sport nackt zu sein... sie würden niemals nackt baden und fühlen sich auch vom Anblick anderer nackter Menschen gestört. Insbesondere wen diese Personen einen eher unästhetischen Körper haben.
    Und das, obwohl fast niemand einen wirklich perfekten Körper hat. Selbst die angeblich perfekt aussehenden Personen in den
    Medien sehen nur durch großen Einsatz von Schminke und Photoshop so "perfekt", bzw. makellos aus.

    - Nacktheit wird sofort mit Sex gleichgesetzt oder zumindest in Verbindung gebracht.


    Ich denke, hier wird von den Medien ein völlig unrealistisches Schönheitsideal propagiert und propagiert, dass man sich nur wohl fühlen kann, wenn man diesem Ideal entspricht. Diesem Ideal streben nun viele Personen nach und wollen unbedingt so aussehen, obwohl das zumindest für die allermeisten Personen völlig unmögich ist und ungesund ist.


    Mir persönlich gefällt diese Entwicklung (oder diesen Zustand) überhaupt nicht.
    Ich entspreche sicherlich nicht dem gängigen "Schönheitsideal". Ich bin leicht untergewichtig, nicht besonders muskulös, trage eine Brille und habe eine große, lange (aber meistens nicht sichtbare) Narbe.
    Ich besitze kaum Markenklamotten (wäre mir viel zu teuer) und kleide mich auch sonst nicht nach den neuesten Trends, sondern ziehe einfach das an, was mir bequem ist und mir gefällt.
    Trotzdem habe ich überhaupt kein Problem mit meinem Aussehen und meinem Körper.
    Ich gehe in Gemeinschaftsduschen und in die Sauna und habe auch kein Problem damit, nackt zu baden, wenn es sich so ergibt.
    Ebenso stört es mich überhaupt nicht, wenn ich andere nackte Leute sehe, auch wenn diese keinesweg besonders schön aussehen (z.B. ältere, dicke Leute).
    Nacktheit ist für mich etwas völlig normales, natürliches, für das man sich keineswegs schämen muss... auch wenn man keinen perfekten Körper hat.
    Ich bringe Nacktheit auch normalerweise nicht mit Sex in Verbindung, wenn es nicht noch andere eindeutige Anzeichen gibt... (eine nackte Frau im Schlafzimmer ist da schon eine andere Sache als nackte Personen am FKK-Strand :zwinker:)
    Alter empfinde ich keineswegs als Makel. Ich denke nicht, dass ich jemals auf die Idee kommen würde, meine Haare zu färben, wenn sie grau werden.

    Ich finde diese "perfekten", makellosen Models, Schauspieler, etc. sogar ausgesprochen hässlich. Durch die Makellosigkeit fehlt diesen Personen jegliche Individualität und Persönlichkeit - Sie sind problemlos durch eine andere Person, die ähnlich geschminkt wird, ersetzbar.


    Ich finde es einfach schade, dass sich so viele Leute für ihren Körper schämen, einem angeblichen Idealbild hinterhereifern und Nacktheit tabuisieren und sexualisieren...


    So. Und jetzt bin ich mal auf eure Meinugn zu diesem Thema gespannt.
     
    #1
    User 44981, 25 Mai 2008
  2. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich
    Ist schon viel gesagt worden :smile:

    Kann kaum noch was ergänzen. Außer vielleicht:


    Ich finde körperliche Perfektion nicht erstrebenswert, sondern gerade kleine Mängel sehr ästhetisch. Perfektion ist hässlich. Der Mensch ist nicht dafür geschaffen perfekt zu sein und ich halte andere Ziele im Leben für wichtiger. Vielmehr bin ich der Meinung, dass das Streben nach einem körperlichen Einheitsbild ebenso den Charakter zu einem Einheitsbild werden lässt.

    Das, was heute verloren geht, ist Individualität, und ich bin strikt gegen diese Aufgabe solcher Werte. Ich halte es für einen wesentlichen Punkt des Charakters, Individuen zu akzeptieren und selbst eins zu sein. Wer das erkennt, hat für mich einen starken, gebildeten Charakter. Seine eigene Persönlichkeit und Wesen für niedere Werte aufzugeben empfinde ich als schwach.
     
    #2
    Scheich Assis, 26 Mai 2008
  3. Verwirrter'85
    Verbringt hier viel Zeit
    332
    103
    4
    in einer Beziehung
    Ich denke so schlimm wie es oft auch hier dargestellt wird ist es garnicht.

    Im Fernsehen und Zeitschriften Werbungen okay, aber mal ehrlich wer nimmt das als Vergleichswert? Zumindestens kein Gesund denkender Mensch, jeder weiss das da nach gearbeitet ist, das ist schon längst kein Geheimnis mehr.

    Ich denke es ist die eigene Lebenseinstellung und die der Umwelt wie man mit soetwas klarkommt oder auch nicht. Ich bin selbst nicht super dünn :engel: aber nunja so bin ich eben ;-) (vielleicht ja so mein Wille und Gott es will irgendwann nicht mehr^^) . ´Bis dato hat sich noch niemand beschwert genauso wenig wie ich mich bisher beschwert hab.

    Und ich denke das kann man ziemlich gut verallgemeinern. Wir denken zwar das viele so denken aber wirklich kennen tu ich niemanden? Keiner meiner Freunde würde seine Freund schlecht behandeln oder dergleichen wenn sie dem "Idealbild" nicht "mehr" oder nicht entspricht. Andersrum genauso die Frauen.

    Eher im gegenteil hab auch nen guten Kumpel der ziemlich was auf den Rippen hat, aber dauerhaft ne Freundin die wirklich relativ.. häufig wechselt was aber eine andere Geschichte ist, das zeigt mir allein das man auch als Kerl nicht mit nem Six-pack und Hercules Armen rumlaufen muss ;-).

    Ansonsten ist doch alles andere wirklich Geschmackssache, von mir aus kann jeder rumlaufen wie er mag, aber nackt sehen von Sauna und Co. mal abgesehen müsste ich alle Leute nun auch nicht.

    Ob Perfekte Körper langweilig sind hmm gute Frage, ich denke schon auf eine Art und Weise aber versteht mich nicht falsch, wenn es ein für mich negativ merkmal wäre das diesen Körper einzigartig machen würde hät ich glaub ich doch eher den "perfekten"? Wobei Perfekt hier wieder relativ ist, stehe auf verhältnismäßig Schlanke (nicht gleichzusetzen mit Untergewichtige) frauen, mag aber im gegensatz zu vielen Männern (so der Annahme) nicht besonders großen / überdurchschnittlich großen Busen...

    so das wars erstmal
     
    #3
    Verwirrter'85, 26 Mai 2008
  4. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.370
    248
    556
    Single
    @Threadstarter:
    stimmte dir größtenteils zu aber du als einzelner kannst sicher nichts dagegen unternehmen bzw. dieses gesellschaftliche Phänomen ändern.:zwinker:

    Allgemein denke ich das "die Gesellschaft" tendenziell immer oberflächlicher wird - nicht nur im Schönheitsbereich auch anderswo.:ratlos: :kopfschue
     
    #4
    brainforce, 26 Mai 2008
  5. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich
    Wir nehmen das unterbewusst als Vergleichswert für allemöglichen Situationen auf. Im Alltag, bei der Partnersuche, im Job...wir reduzieren all unsere erstrebenswerten Ideale auf ein einzelnes oberflächliches optisches und charakterliches Gesamtbild, das wir auf unseren Gesprächspartner/Sexualpartner/Arbeitskollegen etc. unterbewusst projizieren...ist das etwa okay?

    Wieso hätten sonst Gesichtsreiniger, Schönheitsoperationen und Diäten ihre Daseinsberechtigung? Etwa weils keiner kauft? :zwinker:

    Egal ob bei der Partnerwahl oder bei der Auswahl des neuen Mitarbeiters: die Ansprüche sind heute extrem hoch wie noch nie und sie werden auch nicht geringer. Jeder erwartet (gewollt oder ungewollt) einen perfekten Gegenüber. Körperlich und Charakterlich.

    Wenn solche Dinge schon längst allen bewusst wären, wieso lockert sich dann die Gesellschaft nicht?
     
    #5
    Scheich Assis, 26 Mai 2008
  6. Miss_Marple
    Meistens hier zu finden
    4.527
    148
    211
    nicht angegeben
    edit
     
    #6
    Miss_Marple, 26 Mai 2008
  7. User 16351
    Verbringt hier viel Zeit
    418
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ...Bis dahin hatte ich dir zugestimmt. Aber an der Stelle holst du die "Innere-Werte-zählen"-Keule raus und verlierst dich in einem Ringschluss.
    Du sprichst Menschen aufgrund ihrer (wenn auch häufig künstlich geschaffenen) optischen Perfektion Individualität und Persönlichkeit ab und reduzierst damit genauso aufs Äußere wie die Medien, denen du diese Plattheit vorwirfst.

    Die Klischees, mit denen die Medien spielen, sind meines Erachtens nur natürlich: Vom Individuum losgelöste Jugendlichkeit und Sportlichkeit in Perfektion. Wenn ich jemandem ein Produkt präsentiere, mache ich das nicht an Lieschen Müller, denn der Kunde ist Lieschen Müller, sondern ich nehme z.B. Heidi Klum (auch wenn die jetzt absolut nicht mein Typ ist), um zu zeigen, was mit meinem Produkt möglich ist.

    Wenn Leute aufgrund Darstellung von "Perfektion" Komplexe bekommen oder sich zu Tode hungern, ist das irgendwie ein Zeichen dafür, wie schwach und manipulierbar diese Menschen sind.
    Ich verstehe nicht wirklich, wie man sich von all der Schminke, den Beleuchtungstricks und der Nachbearbeitung am Computer hinter das Licht führen lassen kann. Genau diese "Dummheit" resultiert dann in der von dir beschriebenen Oberflächlichkeit. Und zu dieser würde es nicht kommen, wenn die Leute nicht so ein geringes Selbstwertgefühl hätten und verstehen würden, dass es sich bei den gezeigten Personen um Kunstprodukte handelt, die eben auf Fotos besonders gut aussehen.

    Dass man Leute, die diesem Ideal zufällig oder bewusst entsprechen, jetzt als hässlich oder persönlichkeitslos bezeichnen muss, erschließt sich mir nicht. Was kann jemand dafür, "schön" geboren zu sein bzw. in das Personenschema der Werbung zu fallen? Muss ich diesem Menschen jetzt die Individualität absprechen, um ihn wieder auf eine Stufe mit mir zu stellen, weil ich latent erkenne und missbillige, wie gut er aussieht? Das ist Doppelmoral.

    Ich komme damit zurecht, dass es Leute gibt, die sehr gut aussehen. Und ich habe irgendwie nicht das Bedürfnis, sie im Geiste zu bestrafen, indem ich mir denke, dass sie keine Persönlichkeit haben oder, quasi als Ausgleich, dumm sein müssen.

    Und was die Nacktheit angeht: Mir ist eigentlich total egal, wie jemand nackt aussieht, zumal ich im Gegensatz zum Großteil der Menschen nicht dieses Bedürfnis habe, andere anzustarren und auf Auffälligkeiten zu untersuchen. Womit ich aber überhaupt nicht klar komme, ist Respektlosigkeit vor dem eigenen Körper. Ich finde es gerade im Falle extremen Übergewichts abartig, was man seinem Körper antun kann. Sowas möchte ich nicht sehen, weil es mich irgendwie innerlich wütend macht.
     
    #7
    User 16351, 26 Mai 2008
  8. japanicww2
    Benutzer gesperrt
    397
    43
    5
    in einer Beziehung
    Dem kann ich nur zustimmen. Wenn ich mir Bilder von irgendwelchen Models anschaue, die wirklich perfekt in Szene gesetzt sind, dann finde ich die Frauen dort überhaupt nicht attraktiv. Es wirkt einfach total unnatürlich und wie du schon sagtest ersetzbar. Es sind ja auch die Makel am Menschen, die zu seiner Individualität beitragen. Ich finde auch Frauen, die sich bis zum Anschlag schminken und die nach Designerladen aussehen nicht besonders anziehend.
    Was die Nacktheit betrifft. Gerade wenn man andere Menschen nackt sieht, dann merkt man eigentlich, dass wirklich die allerwenigsten einen so idealen Körper haben wie man ihn aus den Medien kennt. Allerdings nimmt man das für sich selbst nie so recht wahr. Man steht dann vorm Spiegel und denkt sich wie scheiße man doch aussieht und wie perfekt all die anderen sind, dabei ist das garnicht so!
     
    #8
    japanicww2, 26 Mai 2008
  9. Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.918
    133
    57
    Verheiratet
    Das ist mir schon in mehreren deiner Beiträge aufgefallen. Du setzt " mit sich zufrieden sein" und "den eigenen Körper mögen" damit gleich, dass man sich vor Fremden nackt zeigen muss.

    In meinen Augen liegt hier der Denkfehler. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Körper. Ich mag meinen Körper total gerne und finde, dass er gut aussieht. Ich habe keinerlei Probleme damit zuhause nackt rumzulaufen.
    Aber ich finde nicht, dass mich andere Menschen als meine Familie und mein Mann nackt sehen müssen. Mein nackter Körper ist meine ganz private, intime Angelegenheit. Den muss und will ich nicht vor Fremden zeigen. Und das hat absolut nichts damit zu tun, dass ich mich für meinen Körper schämen würde, sondern einfach damit, dass der Anblick Fremde nichts angeht. Ich habe keine Lust meinen nackten Körper in der Sauna, im Schwimmbad oder sonst wo zu zeigen, nur damit mir fremde Menschen glauben, dass ich mit meinem Körper glücklich bin.
     
    #9
    Schmusekatze05, 26 Mai 2008
  10. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Es gibt viele Dinge, die ich bei diesen Diskussionen nicht verstehe.

    Kaum jemand findet Models auf Bildern gut, sondern alle würden lieber Lieschen Müller in der Werbung sehen, möglichst mit ordentlich Übergewicht.

    Mal ganz ehrlich, es kann gar nicht sein, dass wirklich so viele Leute das blöd finden. Ich bin da ganz ehrlich, schlecht gemachte Aufnahmen von durchschnittlich unfotogenen Personen mit fehlendem professionellem Make up, finde ich persönlich wenig ansprechend. Das sieht doch einfach blöd aus, transportiert keine Stimmung und es macht keinen Spaß diese Aufnahmen zu betrachten. (Das hat dabei weniger mit dem Gewicht zu tun.)

    Dann kommt es auch oft so rüber als handle es sich um eine reine Fantasiewelt ohne Bezug zur Wirklichkeit, weil alles geschönt und bearbeitet ist. Ich würde das etwas anders sehen wollen. Auch Gebrauchsfotografie bewegt sich in einem gewissen Schnittbereich zum Kunsthandwerk und hier wird eben etwas erschaffen, was der Urheber in einem Menschen oder einer Situation sieht. Wenn das nicht in den Anlagen enthalten wäre, könnte er das wohl nicht herausarbeiten.

    Ich halte das nicht für eine Fantasie- oder Parallelwelt, sondern für die Freiheit die man dabei hat. Wenn jemand trotz Ozonloch und aller Umweltverschmutzung ein Gedicht über die Natur schafft, in der Schönheit die er eben in dem Moment in ihr entdecken kann, halte ich das nicht für eine Lüge oder ähnliches.

    Es wird bei diesem Thema ständig gegen "die Medien" gewettert, die entgegen dem eigentlichen Willen der Gesellschaft irgendwelche Schönheitsstandard aufoktroyieren. Der Einzelne ist da angeblich machtlos und hat mit der ganzen Sache eigentlich gar nichts zu tun.

    Aber warum sind Schönheitsideale und Modeströmungen viel viel älter als diese Medien? Warum ändern sich die Ideale über die Zeit? Wie kamen eigentlich die Medienmacher auf diese Schönheitsideale bevor sie in den Medien waren? :zwinker: Irgendjemand muss das ja aufgebracht haben.

    Werbung ist eben Werbung und das ist auch nichts neues. Sicher hat schon ein Marktschreier vor 5000 Jahren behauptet, das seine Feigen die schönsten seien, ein Stück Paradies auf die Erde holen und den Esser glücklich, reich und gesund machen. Ob man das jetzt glauben will bzw. ob einen das jetzt persönlich anspricht und ein Bedürfnis/Wunsch in einem selber trifft, das ist eben noch die andere Frage.

    Auch wenn ich in diesen Punkten eine von der üblicherweise Sichtweise abweichende Meinung habe, finde ich durchaus auch, dass das derzeitige Verständnis vom Körper und vom Essen nicht gerade zu begrüßen ist. Dieser ganze Diätschwachsinn kann einem schon gewaltig auf den Sack gehen. Ich halte das aber für ein gesellschaftliches Problem, dass von den Medien nur aufgegriffen wird.

    Das Problem liegt nach meiner Auffassung in einer Entfremdung vom Körper und in einer Entfremdung vom Essen. Der Körper wird eben wie viele Dinge in unserer Lebenswelt als Mittel zum Zweck gesehen. Der Körper wird dann z.B. dafür verwendet Erfolg bei potentiellen Partnern zu haben oder im Freundeskreis Neid oder Bewunderung hervorzurufen oder die Chancen bei einem Vorstellungsgespräch zu verbessern. Er wird zum Objekt.

    Die Esskultur treibt merkwürdigste Blüten. Essen soll praktisch und unaufwendig sein und natürlich billig. Am besten soll es noch irgendwelche weiteren Funktionen erfüllen, die irgendwelche Lebensmitteltechniker in die Nahrung hineindesignt haben. Wo das Zeug herkommt und was wirklich in Essen drin ist interessiert kaum jemanden.

    Mal ganz ehrlich, ein normaldenkender Mensch mit einem halbwegs vernünftigen Bezug zu Essen und seinem Körper könnten auch die findigsten Journalisten niemals dazu bewegen, 3 Wochen lang nur Kohlsuppe zu essen. :ratlos: Da wäre es auch unmöglich, jemanden dazu zu bringen, Kalorien und Nährwerttabellen auswendig zu lernen und fast nur noch Proteine oder Kohlehydrate mit geringem glykämischen Index zu kaufen.

    Aber ein Lebensmittelhändler sollte nicht dazu da sein, "glykämisches Irgendwas", 60g Protein und 1.000 Kalorien zu verkaufen, sondern leckeren Spargel, wunderbaren Rhabarber, traditionell aufgezogene und wohlschmeckende Maishähnchen und vollreifes Obst. Das ist Essen und nicht irgendeine industrielle Abfertigung von Bedürfnissen. Da wäre für mich ein Ansatzpunkt um aus diesem ganzen Unsinn wieder zu entkommen.

    Wir sollten wieder Essen lernen, dann lösen sich viele Probleme von selbst. :smile:
     
    #10
    metamorphosen, 26 Mai 2008
  11. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Und deßhalb finde ich Serien wie zb "Roseanne" echt super, weil da entspricht ja nun mal wirklich keiner dem Schöhnheitsideal. :tongue:

    Ich bin sowieso dafür dass mehr "dicke" bzw Menschen mit Kurven ins Fernsehen sollten, damit dieser ganze Schöhnheitswahn aufhört.
     
    #11
    capricorn84, 26 Mai 2008
  12. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Natürlich kann ich als Einzelner nichts an diesem Phänomen ändern... Aber mich interessiert einfach, ob ich hier mit meiner Meinung ziemlich alleine da stehe oder ob noch andere Leute dieser Meinung sind.

    Ich möchte schöne Personen überhaupt nicht bestrafen. Schöne Leute gefallen mir auch besser als nicht so schöne Leute...

    Ich finde es nur unschön, wenn jedes individuelle Merkmal gleich als Makel angesehen wird und möglichst gut versteckt wird.
    Mir gefallen natürlich schöne Personen - Aber ich habe noch keine ungeschminkte Person gesehen, die nicht irgendein individuelles Merkaml besitzt, während auf den meisten Hochglanz-Fotos eben diese individuellen Merkmale zugekleistert und wegretuochiert werden, was ich keineswegs schön finde.

    OK... da kann es sein, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe.
    Ich denke schon, dass man auch mit seinem Körper zufrieden sein kann und sich trotzdem nicht nackt vor anderen Leuten zeigen möchte. Das finde ich völlig OK. Nacktheit vor anderen Leuten ist bestimmt nicht Jedermanns Sache.
    Ich denke, dass man hier nur in eine Richtung folgern kann: Wer mit seinem Körper unzufrieden ist, hat oftmals dadurch auch ein Problem, seinen Körper nackt zu zeigen.
    Dass der Umkehrschluss nicht unbedingt gilt, ist mir völlig klar.

    Wären allerdings mehr Leute mit ihrem Körper zufrieden, so gäbe es wohl auch mehr Leute, die kein Problem damit haben, nackt zu sein. - Aber auch wenn alle Leute mit ihrem Körper zufrieden sind, werden sich trotzdem nicht alle Leute gerne nackt zeigen.

    Ich hoffe, ih habe mich jetzt verständlicher ausgedrückt...
     
    #12
    User 44981, 26 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test