Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Schlechtes Gewissen wg. Studium

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von ITALIA, 19 April 2006.

  1. ITALIA
    ITALIA (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    400
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Hi,

    hätte von Euch da ein kleines Feedback, bzgl. einer Sache die mir schon bisschen auf dem Herzen liegt.
    Ich bin jetzt im 2. Semester an der FH und studiere BWL. Ich habe im 1. Semester von 5 Prüfungen 3 gut gemacht, eine wg. Krankheit verpasst und eine darf ich nochmal machen. Mit dem neuen Semester habe ich im Juli 8 Prüfungen. Jetzt weiß ich nicht so recht, wann es sich wirklich lohnt anzufangen mit dem ganzen Lernen, weil mir alle was anderes sagen. Meine Eltern meinen, dass ich am besten jetzt schon anfangen sollte, Mitstudenten meinen, dass 1 Monat vorher total ausreicht. Ich mein, wir haben da grad das Glück, dass wir sehr viel Frei haben, da einige Profs ausfallen, und ich mehr oder minder sehr viel Zeit habe für meine Hobbies und Sport. Ich fühle mich aber dabei immer schlecht, weil ich mir immer denk "eigentlich solltest ja die beiden Fächer wiederholen, die du noch net gepackt hast". Andererseits denk ich mir dass jetzt nichts bringt. Ich mein, ich bereit schon recht regelmäßig alle Vorlesungen vor bzw. nach, um da nicht ganz von 0 im Juni anzufangen.
    Normalerweise bin ich nicht so stressige Typ, aber mit 23 (also auch net mehr der jüngste...einige sind 19, weil die Fachabi haben und ausgemustert wurden), und einen Vorvertrag fürs 1. Praktikum bei einer sehr bekannten Firma (natürlich nur unter Vorbehalt mit den Noten) mach ich mehr stress als sonst, da ich ja bestimmte Fächer bis zum 3. Semester bestanden muss, da ich sonst nicht ins Praxisemester kann.
    Kennt ihr so eine Situation, was würdet ihr mir da rate? Danke im Voraus! :smile:
     
    #1
    ITALIA, 19 April 2006
  2. zasa
    Verbringt hier viel Zeit
    1.897
    123
    2
    nicht angegeben
    Ich mach das während dem semester immer so:

    Lesen lesen lesen und zwar nach den Vorlesungen (spätestens einen Tag danach) sonst ist die ganze Vorlesung weg...
    Gleichzeitig schreib ich in kürzen sätzen eine Zusammenfassung (stichwortliste)

    Vor der Prüfung kannst du all die Blätter hervornehmen und Blatt für Blatt durchgehen, wenn du etwas nicht verstehst gehst du im Buch oder script etc. nachschauen.

    So hab ich bis jetzt am besten Prüfungen vorbereitet..


    Disziplin heisst as kleine Wort :zwinker:
     
    #2
    zasa, 19 April 2006
  3. eine_elfe
    eine_elfe (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    758
    101
    0
    Verlobt
    8 prüfungen? das is doch nix! ich hatte im ersten semester 11 prüfungen (in 8 tagen!!) und die hab ich auch alle geschafft!... naja... hab übrigens so zwei wochen vorher ekzessiv angefangen zu lernen, da ich unglaublichen druck zum lernen brauche.... aber zasas tipp ist besser, auch wenn er bei mir nicht funtkioniert.
     
    #3
    eine_elfe, 19 April 2006
  4. User 16351
    Verbringt hier viel Zeit
    418
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Kommt doch immer darauf an, wie gut du lernen kannst, bzw. welche Erwartungen du hast. Ob es nur "bestanden" sein soll, oder vernünftig. Ich lerne jetzt seit 4 Monaten Mo-Sa jeden Tag mindestens 4 Stunden und werde so bis nächsten März weiter machen. Ohne Urlaub.
    ->Examen.
    Wenn man morgens um 8 aufsteht, ist man um 9 im Seminar, lernt bis 14:00 und hat noch den ganzen Tag, um andere Sachen (Sport, Party, Arbeiten) zu machen. Länger als 5 Stunden kann ich eh nicht lernen. Wer es nicht auf midestens 2 pro Tag bringen kann, sollte sich fragen, ob nicht eher eine Berufsausbildung anstelle des Studiums passend ist.
     
    #4
    User 16351, 19 April 2006
  5. Henk2004
    Henk2004 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Watt ist das denn für ne Aussage?

    Es gibt auch Leute, die während des Semesters rein gar nichts machen, sich dann nen Script vom Streber holen bzw. dessen Ausarbeitungen dann 4 Tage vor den jeweiligen Klausuren sich den ganzen Kram reinkloppen, die Klausuren mit 2-3 bestehen und nach 2 Wochen alles Gelernte komplett wieder vergessen haben.

    Hauptsache man hat die Scheine und basta.

    Wenn man natürlich aus dem Studium was fürs Leben haben will, ist o.g. Methode natürlich nicht geeignet.

    Aber zum Bestehen der Prüfungen durchaus.

    Meistens hakt es doch eh bei den Klausuren, die man bestehen muss, einen selber aber nicht die Bohne interessieren.

    Die Fächer die einem Spaß machen, davon behält man doch immer mehr.

    Zweitens ist es doch eh illusorisch, dass man alles vermittelte Wissen im Kopf behalten kann.

    Das kann gar nicht funktionieren, zumindest bei uns nicht, dafür ist die Stoffmenge viel zu groß.

    Aber nach bestehen der Klausur weiß man ungefähr, wo man suchen muss um sich da wieder reinzulesen.

    Bei mir hat es bisher immer gereicht, wenn man 4 Wochen vor dem Prüfungszeitraum ERNSTHAFT anfängt zu lernen. Mit ernsthaft meine ich dann aber auch min. 5 Std. lernen am Tag, bei 5 Klausuren hat man dann 4 Tage pro Klausur und WE kann man was tun, wenn man noch lustig ist.

    Und wichtig ist es, sich nen Lernplan zu machen, bis wann man durch den Kram wenigstens einmal durch ist, so quasi bis DO. muss ich BWL fertig haben. MUSS ich, egal was kommt. Wenn das fertig ist, kann ich mich selber belohnen.

    Ich bin einer, der auch nur unter Druck lernen kann, je mehr, desto besser.

    Endet dann meistens darin, dass ich in der Klausurzeit nur noch 5-6 Std. schlafe, weil einfach die Zeit fehlt.

    Aber jeder so wie er am besten meint.
     
    #5
    Henk2004, 19 April 2006
  6. Altkanzler
    Altkanzler (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    Single
    hehe - genau.. mind. 2 Std pro Tag ansonsten gleich aufgeben ?!

    Unsinn - würde mir gerade noch fehlen, dass ich mich jeden Tag dafür hinsetz *kopfschüttel*

    ach da fällt mir ein, muss ich gar nicht mehr, bin ja jetzt fertig - mist und nicht jeden Tag 2 std gemacht :frown:
     
    #6
    Altkanzler, 19 April 2006
  7. MelANie881402
    0
    Es kommt doch drauf an was es für Fächer sind und wie umfangreich die sind bzw. wie groß die Vorkenntnisse sind.
    Wenn es um Fächer geht, mit denen du Probleme hast, dann rate ich dir schon jetzt anzufangen.
    Wenn es dagegen Fächer sind mit denen du gut umgehen kannst, dann kannst du dir auch noch ein bissel Zeit lassen, aber nicht anfangen ständig zu verschieben, weil sonst reicht dir wirklich die Zeit nicht mehr.
     
    #7
    MelANie881402, 19 April 2006
  8. ITALIA
    ITALIA (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    400
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Danke für vielen guten Tipps :smile:

    Also da ich im Grundstudium bin, heißt es bei mir "4 gewinnt" da die Noten bei HS sowieso nicht mehr auftauchen.

    Also Buchhaltung ist für mich neu, habe aber sehr viel schon vorgelernt, und Finanzmathe ist so ein Fach, wo ich es grundlegend verstehe, mir aber die wichtigen Aufgaben noch einmal genauer ansehen muss. Sonst schau ich mir nach jeder Vorlesung den Stoff am nächsten Tag immer in Ruhe. Ich mein, ich denk wenn ich Anfang Juni anfange, mit dem Vorwissen, und jeden Tag 4 Stunden lerne (weil länger bringt ja wissenschaftlich nichts) hoffe ich, das es hinhaut...
     
    #8
    ITALIA, 19 April 2006
  9. User 16351
    Verbringt hier viel Zeit
    418
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hauptsache man hat die Scheine...

    Und was hat man dann davon?
    Das hat ja nichts mehr mit Studieren zu tun, sondern ist dann ja nur notwendiges Übel, um an einen besseren Job zu kommen, als "Nicht-Studierte"...

    Also bevor ich SO blöd bin, und 5 Jahre was mache, was mich total ankotzt, wo ich nicht hnterstehe und was mich eigentlich in der tatsächlichen Tiefe der Materie nicht interessiert, schlage ich mir doch lieber mit nem Knüppel auf den Kopf und kassiere bis an mein Lebensende meine Berufsunfähigkeitsversicherung.

    Gut, dass Leute wie ihr demnächst auch noch dafür bezahlen müssen, dass sie was tun, worauf sie keinen Bock haben. Das macht die ganze Sache dann nur noch absurder...

    Es gibt natürlich Minderqualifizierten-Studiengänge, durch die man mit Minimalaufwand kommt...aber das heißt ja nichts für die Allgemeinheit...

    Ich muss das, was ich (alle Komilitonen machen das übrigens genauso) innerhalb des Jahres der Examensvorbereitung lerne dann auch TATSÄCHLICH wissen, wenn ich bei der Arbeit nciht ständig ein Lehrbuch wälzen möchte bzw. das vorhergehenden zweiten Staatsexamen auch nur ansatzweise mit einer vernünftigen Note bestehen möchte...

    Alles was ich JETZT lerne, muss ich nächsten März noch wissen. Vergessen wird da nix. (bzw. nur wenig).Funktioniert sogar gut, da ich mich an fast alles, was ich in den letzten 4 Monaten gelernt habe, ziemlich gut erinnern kann (wöchentlich 300 Karteikarten zur Kontrolle).
     
    #9
    User 16351, 19 April 2006
  10. MelANie881402
    0
    Also man kann echt einen Gang runterfahren, im GS geht es immer nur darum die Scheine zu bestehen, das richtige auseinandersetzen mit der Thematik hat man ja erst im HS. GS bedeutet eben an vielen Hochschulen eben nur Trichter auf und rein mit jeder Menge Wissen und das war es dann. Erst im HS wird ein Studium interessant.
    Und das man den Wunsch hat die Scheine zu bestehen ist doch ein gutes Zeichen, weil somit stelt doch jemand klar, dass er sein Studium packen will, wenn jemand es so tierisch ankotzt wird er doch eher aufhören.
     
    #10
    MelANie881402, 19 April 2006
  11. deBergerac
    deBergerac (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    Single
    Lass mich raten: Du bist Jurist oder Mediziner. Ich tippe auf Jurist.

    Ich wäre froh um Scheinklausuren, die darf ich nämlich beliebig wiederholen. Im Gegensatz zum großen Rest meiner Fächer, bei denen im Grundstudium und großen Teilen des Hauptstudiums Zweitwiederholung ausgeschlossen ist und das Damoklesschwert Exmatrikulation ständig über einem schwebt.
    Mit puirem Auswendiglernen kommt man in der Elektrotechnik aber nicht weit. Ohne allerdings auch nicht.
     
    #11
    deBergerac, 19 April 2006
  12. User 16351
    Verbringt hier viel Zeit
    418
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ertappt, Jurist :smile:

    Scheinklausuren sind so ne Sache für sich...einerseits kann man immer wiederholen, andererseits schleppt man die Unfähigen und Faulen bis zum HAMMER-Examen (Das ist für mich der einzige Ausdruck der trifft) mit, damit die dann nach 5-6 Jahren Studium ohne jegliche Kenntnis dastehen, nicht wissen, wie man lernt und eh durchfallen oder ne 4 im Examen schreiben, mit der man NIRGENDS einen Job bekommt. 4 = nicht studiert.

    Wenn ich dann mal großartig was auswendig lernen dürfte...ich muss hauptsächlich Zusammenhänge verstehen...das Auswendiglernen ist Kindergarten bzw. Wissen, dass so banal ist, dass man sich ohne dieses eigentlich gar nicht Examenskandidat schimpfen sollte.

    Im Endeffekt muss ich sagen, dass mir das Studium tatsächlich jetzt in der Examensvorbereitung wirklichen Spaß macht, da man täglich enorme Mengen an Wissen anhäuft und Zusammenhänge (insbesondere mathematik-ähnlichen Zivilrecht) bis ins letzte analysieren muss.

    Mediziner lernen zwar nur auswendig, aber ich habe großen Respekt vor der Menge an Stoff die die bewältigen müssen. 33 Examensrelevante Fächer...
     
    #12
    User 16351, 19 April 2006
  13. TheRapie
    TheRapie (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    662
    101
    0
    nicht angegeben
    grüßtens.

    ich mach nen ba stuium und es schaut auch so aus das in 2 wochen 6 klausuren geschrieben werden.
    dazu ist der stundenplan recht straff.

    ich fang jedoch nie früher als 3 wochen vor den klausuren mit lernen an, weil ich sonst eh einfach alles vergesse.
    später mache ich allerdings auch nicht da ich soviel stoff nicht ins kurzzeitgedächnis bekomme.
    allerdings bin ich sehr bedacht drauf, schon während dem semester ständig "mit zulernen".
    im endeffekt hängt es absolut an dir:
    lernst du viel, auch gerne mal abends oder nachts, macht dir stress nix aus und hast dus gerne schnell hinter dir fang spät an.
    hast du lieber ausreichend zeit für die unter Umständen bessere Vorbereitung und kannst dir das auch alles behalten fang früh an.
     
    #13
    TheRapie, 19 April 2006
  14. Altkanzler
    Altkanzler (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    Single
    du verstehst hier was vollkommen falsch. Nur weil ich keine Lust habe jeden Tag stunden mit Lernen zu verbringen, heißt das in keiner Weise, dass ich keinen bock auf das Studium habe.

    Ich bin überzeugt, dass mir kein anderes Fach mehr Spaß gemacht hätte, mir hat (größtenteils) mein Studiumsfach Freude bereitet und ich habe wahnsinnig viel und auch gerne gelernt... aber ich hatte nur einfach keinen Bock täglich mehrere Stunden fürs Lernen zu verschwenden. Einen solches Engangemente heißt noch lange nicht fehlendes Interesse... sondern einfach Faulheit :zwinker:

    bygones - ich habs hinter mir und freue mich nun in den Beruf einsteigen zu dürfen :smile:
     
    #14
    Altkanzler, 19 April 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Schlechtes Gewissen Studium
eorah
Off-Topic-Location Forum
10 September 2012
29 Antworten
Debosyon
Off-Topic-Location Forum
2 März 2012
16 Antworten
Jolle
Off-Topic-Location Forum
25 Januar 2009
12 Antworten