Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Drops
    Drops (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    212
    103
    1
    vergeben und glücklich
    28 Februar 2004
    #1

    schonwieder physik

    lern grad fürn test! und kanns einfach net...

    Eine Trampolinspringerin (m=50 kg) springt mit zwei Hanteln (m= 5kg) aus einer Höhe von 2 m auf s trampolin. als sie den tiefsten punkt erreicht, wirft sie die hanteln weg. welche höhe erreicht sie nun?

    wäre nett wenns mir jemand erklären könnte!

    :rolleyes2
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Schule Physikaufgabe
    2. physik
    3. Hilfe...Physik
    4. Physik-Bewegung
    5. Physik/Facharbeit/Themenwahl .... ?
  • shabba
    Gast
    0
    28 Februar 2004
    #2
    ich bin mir nicht ganz sicher ob dir da ein paar groeßen fehlen, aber so rein im ansatz kann man da bestimmt ueber impuls/-erhaltung einiges machen,

    d.h.

    F = p* = mv/t = 2*m*sqr(2*g*h)/t

    die bremsbeschleunigung berechnet sich beim trampolin zu a= g*h/s

    => F=m*a=m*g*h/s

    daraus laesst sich bestimmt was basteln, aber leider hatte ich noch nicht wirklich viel mit trampolins zu tun. ich empfehle aber google :grin:
     
  • Niederbayer
    0
    28 Februar 2004
    #3
    Mit Deinen Angaben ist das nicht zu lösen!
    Es ist ja nicht über das Tranmpolin bekannt - d.h. über die Eigenschaften der Bespannung.

    Extrembeispiel - wenn das "Trampolin" über eine "Bespannung" aus Eisen verfügt, wird die Springerin nicht sehr hoch kommen auch wenn Sie die Hanteln wegwirft. :tongue:
     
  • Tomcat24
    Gast
    0
    28 Februar 2004
    #4
    Natürlich kann man die Aufgabe Lösen. Hier geht es nur um die Energieerhaltung. D.h. das Trampolin gibt die Energie wieder zu 100% ab. Hier ändert sich nur die Masse.
    Epot1=m1*g*h1
    Epot2=m2*g*h2
    Jetzt sgen wie einfach mal Epot1=Epot2
    --> m2*g*h2=m1*g*h1
    Jetzt kürzt sich g raus und wir lösen nach h2 auf
    --> h2=(m1*h1)/m2
    Das tippen im Tachenrecher überlasse ich dir.

    Schöne Grüße vom Team Pisa!
     
  • shabba
    Gast
    0
    28 Februar 2004
    #5
    respekt, tomcat, *kopf gegen wand hau* das haette ich auch wissen muessen :tongue:
     
  • Drops
    Drops (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    212
    103
    1
    vergeben und glücklich
    29 Februar 2004
    #6
    Aber was ich immer noch nicht verstehe.. warum wird denn das alles immer gleichgesetzt? scheint für mich i-wie nicht logisch.. :hmm: aber auf jedenfall schonmal danke
     
  • Schlumpf Hefti
    Benutzer gesperrt
    667
    0
    0
    nicht angegeben
    29 Februar 2004
    #7
    Warum immer alles gleichgesetzt wird ? --> Energieerhaltung !!
    Energie vorher = Energie nachher !
    Man nimmt immer an, daß keine Energie "verloren" geht (Reibung, Wärme, ...), daher muß man am Ende genausoviel Energie herausholen wie man reingesteckt hat :zwinker:
     
  • Niederbayer
    0
    4 März 2004
    #8
    Äh... und wo steht das??
     
  • Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    4 März 2004
    #9
    Das wird so angenommen. In der Schule (und acuh bei mir im Studium) wird GRUNDSÄTZLICh davonaugegangen, daß keine Reibung vorliegt, und so die Energie erhalten bleibt, es sei denn, es wird ausdrücklich Reibung verlangt. Und wenn weniger nach der Bewegung selbst, sondern mehr nach speziellen Angangs,- End- oder Zwischenpunkten gefragt wird, macht man das eigentlich imemr mit der Energieerhaltung.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste