Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Schwanger werden...?

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Mewa, 9 Februar 2006.

  1. Mewa
    Mewa (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    157
    101
    0
    Single
    Mhm, ja. Hallo erstmal. *g*

    In letzter Zeit hat die biologische Uhr bei mir zu ticken angefangen. Ich würde sehr gerne schwanger werden.
    Und das nicht in drei bis vier Jahren, sondern jetzt.

    Eigentlich spricht auch vieles dafür.
    Ich bin vor bald einem Jahr 200km weiter weg zu meinem Freund gezogen. Wir wohnen also zusammen und sind seit guten zwei Jahren ein Paar.
    Ich bin Informatikkauffrau und habe letztes Jahr im Sommer wieder angefangen, die Schulbank zu drücken, damit ich diesen Sommer meine Fachhochschulreife nachholen kann. Danach wollte ich eigentlich mein Studium an einer privaten FH aufnehmen.

    Ich habe also bereits eine fertige Ausbildung, betrachte mich selbst als relativ gefestigt und habe eine Partnerschaft, in der ich meinen Freund sehr schätze. Er hilft mir, wo er kann. Er ist Student und wird sicher auch noch drei bis vier Semester benötigen, bevor er fertig ist.
    Finanziell wird es keine großen Probleme geben, da er gut verdient, Unterstützung durch seine Eltern erhält und wir zusammen momentan etwas über 1.500€ im Monat haben. Für ein Schüler-Studenten Pärchen bekommen wir also schon ein bischen was zusammen. Jobben tue ich zur Zeit nicht; die Möglichkeit stünde also natürlich auch noch offen.
    Seine Eltern wohnen in der Nähe und wären sicher auch bereit, das Kind zu betreuen, wenn wir uns einen freien Abend gönnen wollen.

    Ich habe einen zehn Jahre jüngeren Bruder und habe natürlich hautnah mit bekommen, _wie_ anstrengend so ein kleines Kind sein kann. Und die Probleme hören nicht auf mit den Jahren, sie verlagern sich nur. Seine Trotzphase war schrecklich aber für seine Erziehung bin ich zu einem großen Stück mitverantwortlich und habe ihn sehr, sehr oft betreut. (Windeln wechseln, Kinderwagen spazieren schieben, spielen, trösten, beruhigen, verhindern, dass er auf die Straße springt... etc.) Noch heute habe ich ihm gegenüber ein sehr großes Schutzbedürfnis. Meine Mutter war aus mehreren Gründen ihrer Rolle nicht ganz gewachsen und so habe ich oft diesen Part übernommen. Zwischen ihm und mir herrscht ein großes Vertrauensverhältnis.

    Ich bin heilfroh, dass ich bereits vier Jahre alleine gewohnt habe, bevor ich mit meinem Freund zusammen gezogen bin. In der Zeit habe ich Höhen und Tiefen erlebt und mich dennoch wacker geschlagen. Mein langjähriger Freund und erste, große Liebe starb in der Zeit, ich wurde ungewollt schwanger und hatte eine Fehlgeburt, die Ausbildungsstätte war unerträglich... etc.

    Ein weiterer Punkt ist: Ich kann mir keinen idealeren Zeitpunkt vorstellen. Nach dem Studium möchte ich arbeiten und vllt. sogar etwas in meinem Job erreichen.
    Ob ich das alles so schaffe, wie ich es mir vorstelle, ist natürlich fraglich. Aber ich weiß, dass ich mich auf mich selbst verlassen kann und im äußersten Notfall auch ein Kind ohne Mann großziehen könnte. (So habe ich es vorgelebt bekommen)

    Er sieht das leider etwas anders und würde gerne noch zwei Jahre warten... klar, zwei Jahre sind keine Zeit.
    Aber... ich würde so gerne jetzt. Er sagt aber gleichzeitig, dass er noch einmal genauer darüber nachdenken muss, ist sich aber ganz sicher, eine Familie mit mir gründen zu wollen.

    Was denkt ihr darüber? (Alter, Situation, Bildung, Geld, etc. ?)
    Irgendwie brauche ich noch einen Schubs in die richtige Richtung, auch wenn mein Gefühl mir die Antwort gibt.
     
    #1
    Mewa, 9 Februar 2006
  2. birdie
    birdie (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.939
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Nun ja, mit ihm und dir als Studenten wird das schon ein ziemliches Stück Arbeit. Diese 1500 Euro monatlich sind fix? Wieviel davon gehen für Fixkosten, also Miete, Auto, Telefon, Strom usw drauf?
    Wenn du vorhast, auf die FH zu gehen, wieso willst du vorher ein Kind? Es ist sicherlich nicht leicht, mit kleinem Kind regelmäßig zu den Lehrveranstaltungen zu gehen und zu lernen. Morgens aufstehen wird zur Qual, wenn das Kind die ganze NAcht geschrien hat.
    Ich kann absolut nachvollziehen, dass du gerne jetzt ein Kind hättest. Ich bin ehrlich gesagt fast froh, dass die äußeren Umstände bei mir absolut gegen ein Kind sprechen, weil beide noch studieren und wir kaum Geld haben. So stellt sich die Frage bei mir zum Glück überhaupt nicht.
    Sprich nochmal in Ruhe mit deinem Freund darüber. Versuche nicht, ihn zu überreden, sondern hör dir seine Zweifel und Bedenken ruhig an und denk dann nochmal drüber nach. Ihr könnt diese Entscheidung nur gemeinsam treffen.
     
    #2
    birdie, 9 Februar 2006
  3. Mewa
    Mewa (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    157
    101
    0
    Single
    Danke dir für deine Antwort :smile: Ich sitze hier momentan ganz alleine und mir gehen tausend Dinge durch den Kopf.

    Uns bleiben monatlich ca. 800€ zur freien Verfügung. Für uns beide mag das viel sein, mit Kind wird es sicher knapp. Andererseits bekommen wir ja nach der Geburt Kindergeld und haben sicher auch Anspruch auf Erziehungsgeld und eine Hilfe für die Erstausstattung. Ich bin mir nicht ganz sicher wie es mit meinen Eltern aussieht, bin aber sicher, dass seine Eltern uns auch da unterstützen würden. Wir würden dann beide elternunabhängiges Bafög bekommen.

    Mein Freund hat bereits gesagt, dass er das Kind gerne mit zur Uni nehmen würde, da es dort einen Hort gibt, in dem das Kind in der Zeit betreut wird. Er hat auch kaum mehr Pflichtveranstaltungen, so dass in der Woche zweimal zwei Stunden Fremdbetreuung sicher kein Problem wären.
    Sollte ich bereits zum Wintersemester einen Studienplatz bekommen, würde ich diesen natürlich annehmen. Das Urlaubssemester nach der Geburt versteht sich von selbst.
    Die Betreuung lässt sich also gut aufteilen, denke ich. So dass jeweils einer von beiden sich um das Kind kümmern kann. :herz:
    Um die nervliche Belastung mache ich mir da viel mehr Sorgen. Ohja, stundenlanges Weinen. *g*

    Es gibt einen Haken an der Sache. Wir haben keine geeignete Wohnung. Wir leben zur Zeit in einer 2Zimmer Wohnung und das ist selbst für uns beide fast zu wenig. Wir bräuchten also dringendst eine größere Wohnung, diese ist einfach zu klein.
    Diesen Sommer wollten wir allerdings sowieso umziehen. Und dann stellt sich wieder die Frage mit der monatlichen finanziellen Belastung. Sehr unwägbar zur Zeit.

    Ja, sicher geht das alles nur, wenn wir beide einverstanden sind mit dieser Entscheidung. Das geht (Gott sei Dank?) sowieso nicht ganz so schnell, wie ich es gerne hätte. Ich würde, wenn ich jetzt sofort zum Fa gehen würde, sicher min. ein halbes Jahr benötigen, um schwanger zu werden.
    Ich verhüte zur Zeit mit Implanon und dieses Stäbchen müsste erst einmal entfernt werden. Da wäre aber sowieso vorher ein Gespräch mit meinem Frauenarzt nötig.
     
    #3
    Mewa, 9 Februar 2006
  4. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    wenn ihr in eine größere Wohnung zieht, werdet ihr auch mehr bezahlen müssen, etc...

    also, ich würde an eurer Stelle erstmal umziehen und schauen, wieviel geld ihr dann noch habt.

    und wenn ihr in einem halben Jahr umziehen wollt, wisst ihr vielleicht schon mehr, wie es in einem oder 2 Jahren aussehen wird, so dass ihr das alles genauer planen könnt.

    wie lang hast du das Implanon schon drin? muss man doch alle 3 jahre wechseln, oder?!
    macht es euch doch einfach so aus: wenn das Wechseln des Implanons fällig ist, kommt das alte raus und kein neues wieder rein.
     
    #4
    f.MaTu, 10 Februar 2006
  5. birdie
    birdie (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.939
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Also ich würde auch zuerst umziehen und schauen, wie es dann mit Fixkosten aussieht. Größere Wohnung bedeutet nämlich auch mehr Miete. Und 800 Euro für zwei Personen und Kind ist nicht grad so besonders viel, und das wird ja dann auch noch weniger.
    Die Idee, nach Ablauf der drei Jahre einfach das Stäbchen entfernen zu lassen und kein neues einsetzen zu lassen finde ich gut. Übereilt nichts.
     
    #5
    birdie, 10 Februar 2006
  6. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    also was mit immer nich in den kopf will: wieso will man ein kind bekommen, wenn man dann doch keine zeit dafür hat?:ratlos:
     
    #6
    Beastie, 10 Februar 2006
  7. ...oleander...
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    103
    17
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    ich finde, die Randbedingungen passen ganz gut. Was ich symphatisch finde ist daß es keine "Bauchentscheidung" ist, sondern daß Du Dich mit den Dingen gut auseinandersetzt.

    Ich finde es wichtig, daß auch der Partner voll dahintersteht. Mit "voll" meine ich, daß er ruhig sagen kann "in 2 Jahren wäre mir eigentlich lieber" aber auf der anderen Seite ehrlich (!) ausdrückt, daß es ihm auch recht ist, wenn es schneller passiert. Ich hatte am Anfang auch Bedenken (obwohl ich wußte, daß wir Kinder haben wollen), und hätte "lieber noch etwas gewartet", aber das lag wohl hauptsächlich daran, daß eine gewisse Scheu vor dem "unbekannten" vorhanden war.

    Aber eine Schwangerschaft dauert ja 9 Monate, diese Zeit hilft auch dem Mann, diese Scheu abzulegen.

    Viel wichtiger finde ich den Aspekt mit der Wohnung. Eine 2-Zimmerwohnung halte ich für ungünstig. Das Kind sollte ein eigenes Kinderzimmer haben, ihr braucht ein Schlafzimmer für Euch beide, und es sollte noch einen Raum geben, in den man sich zurückziehen kann, ohne vom Kindergeschrei gestört zu werden.

    Als Student ist auch ein Arbeitszimmer gut, am besten sogar mit 2 Schreibtischen, so daß jeder seinen Arbeitsplatz hat. Man kann "Ruhezimmer" und Arbeitszimmer verbinden, dann muß es groß genug sein um neben den 2 Schreibtischen noch eine Schlafcouch unterzubringen.

    Und ein Wohnzimmer fehlt natürlich auch. Also wäre mein Minimalvorschlag Schlafzimmer - Arbeitszimmer - Wohnzimmer - Kinderzimmer = 4 Zimmer + Küche + Bad.

    3ZKB halte ich (aus eigener Erfahrung) für zu wenig! Wer die Begründung dafür hören möchte, einfach nochmals posten.

    Nochmals meine abschließende Meinung: ich habe bei Euch ein gutes Gefühl, aber sucht Euch vorher eine größere Wohnung. Und umziehen im 8. oder 9. Monat ist Streß - am besten vor oder während der ersten 3 Schwangerschaftsmonate.

    Meine Meinung!

    Gruß oleander

     
    #7
    ...oleander..., 10 Februar 2006
  8. f.MaTu
    f.MaTu (31)
    Benutzer gesperrt
    4.836
    123
    5
    nicht angegeben
    jep, 4-raum sollte schon sein, damit ihr auch auch mal aus dem Weg gehen könnt!!!
     
    #8
    f.MaTu, 10 Februar 2006
  9. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Also wenn dein Freund noch zwei Jahre warten will, dann gönn ihm das doch. Ich meine, wenigstens hat er das nicht auf einen unbestimmten oder langen Zeitraum hinausgeschoben.

    Wenn er dann natürlich wieder "schieben" will, würde ich ihn da "sanft" überreden. :zwinker:

    Und was Oleander mit dem zuerst in eine größere Wohnung umziehen gesagt hat, dem stimme ich auch voll zu. Schwanger umziehen ist ein Stress, den ich mir auch nicht antun wollte. Wenn du willst, kannst du sicher haufenweise Erfahrungsberichte hierzu hier bekommen. Aber glaub das ma einfach.
     
    #9
    CassieBurns, 10 Februar 2006
  10. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    3 ZKB bad sind überhaupt nich zu wenig
     
    #10
    Beastie, 10 Februar 2006
  11. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Würde ich auch nicht behaupten wollen, aber sie wohnt in einer 2ZKB-Wohnung und das ist mit Kind auf jeden Fall zu wenig.
     
    #11
    CassieBurns, 10 Februar 2006
  12. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich hab das auch gar nich von dir übernommen :zwinker:
     
    #12
    Beastie, 10 Februar 2006
  13. Mewa
    Mewa (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    157
    101
    0
    Single
    @...oleander...
    Dankeschön für den aufmunternden Beitrag ; )
    Tut schon gut, wenn jemand mit Kind das sagt.

    Ansonsten stimmt das mit der Wohnung wohl. Wobei es auf eine 3Zimmer Wohnung hinaus laufen wird, wenn wir nicht ein sehr günstiges Angebot irgendwie durch Vitamin B bekommen.

    Vielleicht habt ihr recht und ich sollte einfach noch ein wenig warten. In 1,5 Jahren kommt das Implanon raus; dann kann ich es mir immer noch überlegen.
    ... seufz...
     
    #13
    Mewa, 11 Februar 2006
  14. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Na also, jetzt nimm das doch nich vorzeitig raus... Ich denke mal, wenn du es jetzt machst, hast du mehr Stress, als du dir vorstellen kannst. Stimm sowas lieber mit deinem Freund ab. :zwinker:
     
    #14
    CassieBurns, 12 Februar 2006
  15. Kathi1980
    Verbringt hier viel Zeit
    1.302
    121
    0
    Verheiratet
    Ich würde an Deiner Stelle auch noch mind. die 1,5 Jahre abwarten, bis das Implanon eh raus muss. Es kann auch durchaus sein, dass Du dann ratzfatz schwanger wirst. Ich habe insgesamt 10 Jahre hormonell (Pille, Implanon) verhütet und bin im 2. Monat schwanger geworden. In der Zeit könnt Ihr Euch in Ruhe nach einer Wohnung umsehen, noch etwas Geld ansparen und studieren. Klar ginge es jetzt schon alles irgendwie, aber entspannter habt Ihr es bestimmt, wenn Ihr noch etwas wartet, zumal Dein Freund ja auch gern noch warten will. Und eine 2-Zimmer-Wohnung finde ich auch zu klein. Wir wohnen im Moment auch noch in einer 2-Zimmer-Wohnung. Unser Baby kommt im September. Wenn das Kind laufen kann, möchten wir gern ein Haus gefunden haben.
     
    #15
    Kathi1980, 13 Februar 2006
  16. ...oleander...
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    103
    17
    vergeben und glücklich

    Nun, da denke ich ein wenig anders.

    Man "braucht" selbstverständlich keine größere Wohnung - ein guter Bekannter von mir ist mit seinen 2 Geschwistern in einer 3-Zimmer-Wohnung groß geworden, das heißt mit insgesamt 5 Personen. Immer 2 Geschwister haben sich in wechselnden Zusammenstellungen ein Zimmer geteilt, ein Kind hatte sein eigenes Zimmer (am Anfang das 3. Baby, später der älteste Sohn, und die beiden jüngeren teilten sich das Zimmer). Die Eltern haben im Wohnzimmer auf einer Schlafcouch übernachtet. Es war zwar sehr eng, hat aber funktioniert.

    Mewa schreibt, ihr Mann ist Student, und sie hat auch noch vor zu studieren. Deshalb halte ich das 4. Zimmer für wichtig.

    Das Kind sollte in meinen Augen ein eigenes Zimmer haben, wo es seine Ruhe hat. Die Eltern sollten ihr eigenes Schlafzimmer haben. Ein Wohn-/Eßzimmer ist für den täglichen Aufenthalt für die Familie (und den Besuch) und ein Arbeitszimmer zum Arbeiten = 4 Zimmer.

    Als Student muß man viel lernen und arbeiten, z.B. auch Hausarbeiten anfertigen. Gearbeitet wird häufig auch abends oder nachts. Da braucht man Ruhe, und einen Platz, wo man Bücher oder Unterlagen auch einfach mal aufgeschlagen liegen lassen kann.

    Und hier kommen die Nutzungskonflikte:

    Kombiniertes Arbeits- und Schlafzimmer führt dazu, daß sich derjenige der schlafen will gestört fühlt durch den, der noch arbeiten will (oder muß).

    Kombiniertes Arbeits- und Wohnzimmer führt dazu, daß das im Wohnzimmer spielende Kind oder der Besuch (z.B. andere Mütter mit Kind) den Arbeitenden stören.

    Deshalb empfehle ich, gleich nach 4 Zimmern zu schauen. Das ist besser, als nach einem halben Jahr zu merken, daß 3 Zimmer doch nicht reichen und man am liebsten wieder umziehen möchte...

    Wenn sich herausstellt, daß finanziell nicht mehr "drin" ist, und eine 3-Zimmer-Wohnung reichen muß, dann bleibt halt der Kompromiß Schlafzimmer = Arbeitszimmer, dann sollte aber im Wohnzimmer eine Schlafcouch stehen und der, der schlafen will, muß dann immer mal wieder ins Wohnzimmer auswandern. "Gehen" tut das...

    @Mewa:
    Mal ein anderes Szenario. Das mit der "tickenden biologischen Uhr" kann ich im Alter von 22 nicht so ganz nachvollziehen. Was hältst Du denn von dieser Zeitplanung:

    Ihr studiert beide fertig. Wenn Du schnell bist, ist Dein Studium nach rund 5 Jahren (10 Semester) abgeschlossen. Dann bist Du 28, suchst Dir einen Job und arbeitest rund 3 Jahre (damit Du Dein Studium auch "nutzen" kannst).

    Ihr habt dann einige Jahre 2 Akademikergehälter, davon kann man einiges weglegen, und ihr kauft Euch eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

    Nach 3 Jahren arbeiten bist Du 31, und ihr plant die Schwangerschaft. Vielleicht klappt es sofort, oder auch nicht (dann bekommst Du eben mit 33 das erste Kind). Vom Zeitpunkt kein Problem, die "biologische Uhr" ist noch längst nicht "abgelaufen".

    Finanziell steht ihr sicherlich deutlich besser da, müßt halt nur noch rund 10 Jahre auf Euer Kind warten. Und diese 10 Jahre gehen durch Studium, Job, usw. viel schneller rum, als Du Dir jetzt vorstellen kannst.

    Denk mal drüber nach.

    Viele Grüße

    ...oleander...
     
    #16
    ...oleander..., 14 Februar 2006
  17. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    also wenn man mehr als 1 kind hat find eich auch, dass man mehr zimmer haben sollte.
    ich persönlich halte nichts davon, wenn sich mehrere kinder ein zimmer teilen müssen. wenn sie klein sind, mag das ja noch gehen... aber später dann nich mehr

    allerdings seh ich das vollkommen anders, was die andere situation betrifft.
    wer lernen will/muss, findet immer eine ecke.
    tagsüber kann man im schlafzimmer lernen und abends, wenn der andere schlafen will eben im wohnzimmer.
    ich seh nich wirklich, wo man da ein 4. zimmer braucht
     
    #17
    Beastie, 14 Februar 2006
  18. Mewa
    Mewa (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    157
    101
    0
    Single
    Mh, also drei Jahre Arbeit würde ich nicht unbedingt als "das Studium ausnutzen" bezeichnen. Da habe ich bisher ja schon deutlich länger in meinem Leben gearbeitet; vom zeittechnischen Verhältnis Schule/Studium:Arbeit mal ganz zu schweigen. ; )
    Ich bin der Meinung, dass ich jetzt wesentlich mehr Zeit habe, als später, wenn ich dann mal endlich wieder arbeite. (nach dem Studium) Nach drei Jahren Arbeit auf einmal für unbestimmte Zeit
    Vollzeitmami werden möchte ich für mich persönlich nicht.
    Deshalb ist für mich jetzt(oder bald) der passende Zeitpunkt.
    Ein Haus kaufen oder eine Eigentumswohnung besitzen möchte ich eigentlich bei der sich anbahnenden Arbeitsmarktlage in Deutschland nicht. Das wäre mir schlicht zu unflexibel, wenn die Bedingungen sich noch verschlechtern und ich gezwungen wäre, den Wohnort zu wechseln. Davon abgesehen: vielleicht möchte ich ja sogar umziehen oder ins Ausland gehen(oder mein Freund möchte/muss das).
    Davon abgesehen sind Akademikergehälter, gerade als "Berufsanfänger" (stimmt ja eigentlich nicht in meinem Fall), nicht mehr das, was sie mal waren. Ich glaube jedenfalls nicht, Reichtümer verdienen zu können. Sicher strebe ich den Master of Science an und dann wird es ein wenig mehr aber ob ich das schaffe, ist fraglich und noch lange hin.

    @Beastie
    Dass ich sowieso keine Zeit für ein Kind habe, weil ich studieren gehe, halte ich für eine nichtige Aussage. Andersrum hätte die Aussage vielleicht mehr Gehalt und würde meine Prioritäten auch nicht so verdrehen. Du hast leider nicht geschrieben auf was du deine Aussage begründest.
    Wenn ich nicht genug Zeit für beides habe, dann geht das sicher nicht als erstes zu Lasten meines Kindes. : /
    Wenn es nicht klappt, breche ich eher mein Studium ab aber ich lasse doch mein Kind nicht in der eigenen Grütze liegen oder setze es den ganzen Tag vor die Glotze, weil ich lernen will; mal drastisch formuliert. Ich weiß nicht genau, wie du dir das vorstellst.

    Schwierig wird es erst in zwei Jahren. Nämlich dann, wenn mein Freund mit dem Studium fertig ist und arbeiten geht. Ab dann wird mein Studium sicher sehr schwer zu bewältigen sein, weil eine Arbeitsaufteilung nicht mehr möglich ist. Vor der Zeit habe ich Angst, ja. : ( Aber die wird so oder so auf uns zukommen und entweder es klappt oder es klappt nicht.
    Vorteil daran: Wir haben dann sicher mehr Geld.

    Ich weiß nicht, ob eine 3Zimmer Wohnung ausreichend wäre. Sicher findet sich immer ein Platz zum Lernen; allerdings kann ich mir die nervliche Zusatzbelastung, wenn man sich nicht aus dem Weg gehen kann, schon ganz gut vorstellen.
    Ich habe festgestellt, dass der Zimmerunterschied sich in der Miete nicht soo gravierend niederschlägt. Vielleicht lässt sich also sogar gleich von Anfang an etwas in der Größenordnung finden.
    Ansonsten werden wir die Wohnung in zwei bis drei Jahren noch einmal wechseln müssen. Stelle ich mir nicht so schwierig vor.

    In der gleichen Situation waren die Eltern meines Freundes damals auch. Sie studierten beide, er stand kurz vor seinem Abschlussdiplom, als das Kind kam. Gehen tut es aber die Augenringe der beiden auf fast allen Fotos aus der Zeit habe ich nicht übersehen. ; )

    Edit:
    @...Oleander...
    Wir sind bisher nicht verheiratet und haben es auch nicht vor. (Du schriebst irgendwo "ihr Mann" ; )
     
    #18
    Mewa, 14 Februar 2006
  19. ...oleander...
    Verbringt hier viel Zeit
    233
    103
    17
    vergeben und glücklich
    Nicht, daß ich falsch verstanden werde: ich bin nicht der Meinung, Du solltest 3 Jahre arbeiten und dann nie mehr. Vielmehr war gemeint, daß Du 3 Jahre Vollzeit arbeiten könntest, und dann in den Mutterschutz/Elternzeit gehst. Dann fällt der Wiedereinstieg wesentlich leichter, weil ja der Job noch vorhanden ist, und Du Deine 3 Jahre Berufserfahrung (im Akademikerjob) hast. Egal wann und wie (z.B. halbtags oder tageweise) dieser Wiedereinstieg aussieht.

    Dagegen sind die beruflichen Chancen in meinen Augen deutlich schlechter für jemanden, der studiert und währenddessen ein Kind bekommt, und anschließend erstmalig (im Akademikerjob) anfängt zu arbeiten.


    Sind wir auch nicht, aber mit den Jahren bürgert sich das ein zu sagen "meine Frau" oder "mein Mann"... :zwinker:
     
    #19
    ...oleander..., 15 Februar 2006
  20. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Und was hättest du dann davon? Du hast dann zwar das Kind, das du unbedingt haben musstest, aber gleichzeitig nicht nur keinen Studienabschluss, sondern auch die ins Studium investierte Zeit und Mühe verschwendet.

    Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, wie mit 22 Jahren die biologische Uhr schon so 'ticken' kann, dass man sich das Leben unbedingt schwer machen und zeitgleich mit der Ausbildung ein Kind kriegen muss, wenn doch später noch genügend Zeit dafür ist und die Lebenssituation auch gesicherter/stressfreier. Den Zeitplan von oleander halte ich für viel sinnvoller.
     
    #20
    User 4590, 15 Februar 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Schwanger
laurah
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
30 November 2016 um 17:59
29 Antworten
leftright
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
15 November 2016
5 Antworten
sophiex21
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
13 September 2016
17 Antworten
Test