Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • himbeerfee
    himbeerfee (30)
    Benutzer gesperrt
    117
    53
    32
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #1

    Schwester der Mitbewohnerin verursacht zusätzliche Telefonkosten

    Hallo allerseits,

    ich stecke momentan in einer kleinen moralischen Zwickmühle. Ich wohne seit eineinhalb Jahren in einer Zweier-WG, klappt auch alles hervorragend, meine Mitbewohnerin ist mittlerweile so etwas wie meine beste Freundin geworden.

    Im Juni hat die Schwester meiner Mitbewohnerin (die noch bei ihren Eltern außerhalb der Stadt wohnt) bei uns in der Stadt ein Praktikum gemacht und hat sich bei meiner Mitbewohnerin einquartiert, um täglich eineinhalb Stunden S-Bahn-Fahren zu vermeiden. Dagegen hatte ich zuerst einmal nichts einzuwenden, auch wenn mich ihre Anwesenheit nach einiger Zeit genervt hat – was vor allem daran lag, dass sie teils spät in der Nacht noch relativ laut war, sich recht freimütig an den Essensvorräten von meiner Mitbewohnerin und mir bedient hat ohne selber mal einzukaufen und nicht auf die Idee gekommen ist mal beim Putzen mitzuhelfen oder das zumindest anzubieten. Es hat mich geärgert, ich hab es aber geschluckt, weil ich keine Lust hatte deswegen einen riesigen Konflikt vom Zaun zu brechen und weil es ja sowieso nur für drei Wochen war.

    Jedenfalls hab ich gestern unsere aktuelle Telefonrechnung angesehen, auf der eine Reihe von Verbindungen vom Festnetz zum Handy zu finden waren, die zusätzlich zur Flatrate Kosten verursachen. Zwischen meiner Mitbewohnerin und mir ist abgemacht dass wir Anrufe auf dem Handy nur vom Handy aus tätigen, auch der Schwester meiner Mitbewohnerin haben wir das zu Anfang gesagt. Scheinbar hat sie sich aber nicht daran gehalten, so dass die Mehrkosten jetzt von meinem Konto abgebucht werden.

    Was mich zu meinem moralischen Problem bringt: Es sind nur knappe fünf Euro, die zusätzlich als Kosten angefallen sind. Ich find es auf der einen Seite relativ kleinlich, von der Schwester jetzt zu verlangen dass sie mir fünf Euro überweist. Wenn meine Mitbewohnerin die Kosten verursacht hätte würd ich das wahrscheinlich auch bezahlen ohne deswegen einen Aufstand zu machen, ist ja kein großer Betrag. Auf der anderen Seite ärgere ich mich total – die Schwester kommt hierher, benimmt sich einigermaßen unverschämt und setzt sich über die Vereinbarung vom Festnetz aus keine Handynummer anzurufen hinweg weil sie offenbar zu faul war sich eine Prepaidkarte für ihr Handy zu kaufen.

    Was würdet ihr machen? Sich ärgern und den Mantel des Schweigens darüber ausbreiten? Oder von der Schwester die Bezahlung von 4,xx€ verlangen, einfach schon aus Prinzip und auf die Gefahr hin als kleinlich dazustehen?
     
  • User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.103
    168
    441
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #2
    Ich würde nichts sagen und fürs nächste Mal (so es eines gibt) genaue Regeln aufstellen und dafür sorgen, dass diese eingehalten werden.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.356
    898
    9.201
    Single
    14 Juli 2010
    #3
    Ich würde zur Schwester gehen, ihr die Rechnung zeigen und sie bitten, mir den Betrag zu geben. Dürfte doch kein großer Akt sein und wenn sie das Telefon nutzt, dann sollte es selbstverständlich sein, auch die anfallenden Gebühren zu bezahlen.
     
  • himbeerfee
    himbeerfee (30)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    117
    53
    32
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #4
    Wir haben die Regeln ja aufgestellt, sie hat sich nur nicht dran gehalten. Deshalb ärgere ich mich ja drüber. Wenn es ihr keiner gesagt hätte würd ich drüber hinwegsehen.
     
  • User 95608
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.976
    348
    4.100
    vergeben und glücklich
    14 Juli 2010
    #5
    Ganz locker angehen, aber nicht verschweigen.
    So was in der Art: "Madame, Deine Telefonitis hat die Telefonrechnung um ein paar Euros ansteigen lassen, besorge doch einfach drei Pizzen und die Sache ist vergessen ..."
     
  • User 88035
    Sehr bekannt hier
    1.035
    168
    342
    Verheiratet
    14 Juli 2010
    #6
    Ich seh es genau so wie krava. Die Schwester kannte die Regel, hat sich nicht daran gehalten, also hat sie auch für die Kosten aufzukommen. Und wenn der Betrag auch noch so klein ist. Das hat nichts mit kleinlich sein zu tun.
     
  • User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.103
    168
    441
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #7
    Finde ich schon. Andersherum ist das Verhalten der Schwester aus meiner Sicht aber auch nicht richtig. Insbesondere, wenn sie sich ansonsten auch nicht beteiligt.
    Die blöden 5e würde ich nicht verlangen, da wäre Trouserbonds Vorschlag eher meine Wahl.
     
  • User 88035
    Sehr bekannt hier
    1.035
    168
    342
    Verheiratet
    14 Juli 2010
    #8
    Trouserbounds Vorschlag find ich auch gut und wäre eine gute Möglichkeit.

    Aber da sie sich laut TS auch sonst nicht so wirklich beteiligt oder mal mit anpackt (es verlangt ja wahrscheinlich keiner das sie Großputz macht), kann man auch auf die 5 Euro bestehen (oder es so machen, wie Trouserbound es vorgeschlagen hat).

    Wenn von ihr selber mal was kommen würde, das sie ihre Hilfe anbieten würde oder so, dann würd ich auch auf den kleinen Betrag verzichten, aber unter den Umständen?!
     
  • Darlene
    Meistens hier zu finden
    485
    128
    105
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #9
    Ich würde es auf jeden Fall ansprechen, vielleicht so in der Art, wie Trouserbond es schrieb. Die Kohle würde ich nicht von ihr verlangen aber ich würde sie merken lassen, daß sowas einfach unverschämt ist.
     
  • User 29290
    User 29290 (38)
    Meistens hier zu finden
    3.733
    148
    200
    Verheiratet
    14 Juli 2010
    #10
    Ich wuerde ihr ganz sachlich die Rechnung zeigen und sie bitten den Betrag zu zahlen. Mir ginge es jetzt auch nicht wirklich um die paar Euro, aber sie solte schon merken, dass sie sich nicht alles erlauben kann.
     
  • betty boo
    betty boo (31)
    Meistens hier zu finden
    1.574
    148
    96
    vergeben und glücklich
    14 Juli 2010
    #11
    ich würde mal mit deiner mitbewohnerin ein ernstes wörtchen reden was die schwester betrifft. denn wenn man irgendwo als gast wohnt, sollte man sich dementsprechend benehmen: nicht einfach alles wegfuttern, nicht tun und lassen, was man will, weils nicht die eigene butze ist, nicht auf abmachungen pfeifen. sonst brauch die schwester gar nicht erst wieder vorbeikommen...
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    14 Juli 2010
    #12
    Ich würde deiner Mitbewohnerin sagen, dass du die Kosten zwar bezahlst, ihre Schwester aber ein zweites Mal eher unwillkommen ist aus oben genannten Gründen.
     
  • User 48753
    User 48753 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    863
    113
    46
    Verheiratet
    14 Juli 2010
    #13
    Ich bin hier ehrlich gesagt schon etwas erstaunt, wenn ich eure Antworten durchlese.

    Wenn ich die TS wäre, würde ich zu der Schwester hingehen und auch erwarten, dass sie mir die entstandenen Kosten bezahlt. Und wieso redet ihr immer davon, dass es ja "nur" 5 Euro sind und dass sowas dann kleinlich sein könnte? Ich würde das Geld auch haben wollen, wenn es 1 Euro wäre. Da geht es einfach ums Prinzip. Warum soll ich meinen Kopf für die Kosten anderer hinhalten? Und wo will man dann die Grenze ziehen, wo es dann "kleinlich" wird? 5 Euro sind okay? Und was ist dann mit 6 Euro? Ist doch nur 1 Euro mehr.

    Wenn sich hier jemand in meiner Wohnung aufhält und meint, dass er sich an keine Regeln halten muss, warum soll ich ihm dann auch noch Geld schenken?

    Natürlich kann man in einer WG nicht alle Kosten komplett gerecht aufteilen. Aber bei solchen offensichtlichen Kosten, wo der Verursacher bekannt ist...
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.591
    298
    1.168
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #14
    Ich würde selbstverständlich auf mein Geld bestehen. Als ich von unserem Festnetz im Winter den ADAC angerufen habe und das einen Euro gekostet hat, habe ich das meiner Mitbewohnerin auch direkt in ihr Zimmer gelegt. Als ich mehrmals bei EasyJet anrufen musste, was insgesamt 4 Euro waren, hat sie mir die Summe auf der Rechnung markiert und ich hab' ihr das Geld gegeben.

    Für mich ist es ganz normal, dass man nicht auf Kosten anderer Leute telefoniert.

    Das mit den Lebensmitteln hätte ich auch direkt angesprochen. Bei mir in der WG geht niemand an die Sachen des anderen. Für alle zusammen wird nur folgendes gekauft: Gewürze, Klopapier, Küchenrolle. Den Rest hat jeder für sich allein. Da geht keiner dran.
     
  • User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.103
    168
    441
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #15
    Off-Topic:
    Hängt wohl davon ab, wie locker das allgemein in der WG gehandhabt wird. Bei uns kauft jeder ein was er möchte und es wird alles zusammen gebraucht/gegessen. Jeder bringt mal ne Packung Klopapier mit, jeder besorgt mal Brot oder Spülmittel, weder die Wasser- noch die Stromkosten werden gesplittet. Wir haben einen Bierplan demzufolge jeder mal einen Kasten Bier besorgen muss. Aus diesem Kasten nimmt sich jeder, wie er möchte (eine trinkt kaum Bier, eine andere trinkt jeden Abend Bier... fair ist das sicher nicht). Wir gehen davon aus, dass sich das schon irgendwie ausgleichen wird. Da würden die 5e gar nicht ins Gewicht fallen.
    Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, alles genau aufzuschlüsseln. °~°
     
  • glashaus
    Gast
    0
    14 Juli 2010
    #16
    Die Abmachung war klar und sie hat sich nicht dran gehalten. Da würde ich selbstverständlich darauf hinweisen, dass sie die 5e bitte bezahlen möge, was anderes fiele mir gar nicht ein.
     
  • User 40590
    User 40590 (39)
    Sehr bekannt hier
    2.338
    198
    655
    in einer Beziehung
    14 Juli 2010
    #17
    Sprich mal mit deiner Mitbewohnerin, wie sie die Sache sieht. Ich denke, wenn meine Schwester da Mist gebaut hätte würd ich dafür gerade stehen und dann mal mit meiner Schwester nen paar Takte reden / das Geld zurückholen.

    Ich finds zwar normal das man sich an den Essensvorräten der Geschwister bedienen kann, aber von denen der Mitbewohnerin lässt man ungefragt jedenfalls die Finger.

    Wie alt ist das Mädel ? Das Verhalten klingt so nen bisschen nach ner pubertierenden 15 jährigen, die sowas wie ein zusammenleben ausserhalb der Familie nicht gewohnt ist und zuhause auch nicht "mit anpacken" muss.
     
  • zawiera
    zawiera (22)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    68
    33
    5
    vergeben und glücklich
    14 Juli 2010
    #18
    also ich würde auch mit der mitbewohnerin reden....weil wenn klar war, dass nicht auf handys angerufen wird, dann muss sich da auch dran gehalten werden und du solltest als letzer für die kosten aufkommen müssen.
    ob deine mitbewohnerin die kosten dann selbst bezahlt, oder ob sie ihre schwester zur kasse bittet ist dann wieder deren sache....so würde ich dass sehen....
     
  • Riot
    Gast
    0
    14 Juli 2010
    #19
    Ich würde es deiner Mitbewohnerin erzählen und diese dann bitten, mit der Schwester zu reden, da es ja auch ihre WG ist und die Regeln ja nicht du alleine aufgestellt hast.

    Geld muss es nicht unbedingt sein, aber wie schon vorgeschlagen, zB eben was zu Essen bestellen oder einen Kinobesuch spendieren fände ich auf jeden Fall angebracht!
     
  • User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.591
    298
    1.168
    nicht angegeben
    14 Juli 2010
    #20

    Off-Topic:
    Für mich ist es z.B. normal, dass ich mehr Stromkosten zahle als meine beiden Mitbewohner, da ich in meinem Zimmer je einen Kühl- und einen Gefrierschrank habe. Die sind beide groß, also Familiengröße, und verbrauchen somit etwas Strom. Also zahle ich monatlich ein paar Euro mehr für den Strom.

    Lebensmittel hat jeder seine eigenen. Da ich genau weiß, was ich kaufe, habe ich auch noch nie das Problem gehabt, dass ich etwas verwechselt habe.

    Klopapier, Geschirrspültabs, Gewürze und Küchenrollen werden abwechselnd gekauft. Dabei stört's mich auch nicht, wenn ich mal 2 Euro mehr zahle als jemand anders.

    Bei anderen Dingen wie z.B. Milch oder gar Bier würde mich das aber rasend machen. Ich würde nie 10 Euro für einen Kasten Bier bezahlen und dann am Ende vielleicht nur 2 Flaschen daraus getrunken haben. Das empfände ich als unfair. Ich achte drauf, was ich wann kaufe wegen Angeboten und so und dann will ich nicht für 'ne fremde Person die Sachen zahlen.

    Ich bin überhaupt ein Vorratsmensch, was sich schon an extra Kühl- und Gefrierschrank zeigt, und für mich wäre es die Hölle, wenn mir jemand was wegisst. :grin:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste