Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Schwierige Entscheidung

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Grinsekater1968, 18 April 2005.

  1. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Also, ich geb euch mal die kurzfassung der Geschichte : Da ist ein junger, naiver Idiot, der eine reizende außergewöhnliche Frau trifft, - sie heiraten, kriegen Kinder, ziehen sie gemeinsam auf - und mit den Jahren findet der Mann heraus, warum eigentlich diese Frau so ungewöhnlich ist. Sie ist quasi auf der Flucht, indem sie lügt ; sie schafft sich immer wieder neue Wirklichkeiten, indem sie ihre Vergangenheit leugnet. Sie lebt quasi eine Geschichte nach der anderen ab, und leugnet nach Abschluß der Geschichte, daß es diese jemals gegeben hat. Dies läuft schon einige Jahre lang, ausgehend von einem Trauma, bei dem sie ein furchtbares Erlebnis als Kind hatte, daß sie an ihrer Weiblichkeit zweifeln ließ, und dies in verschiedener Form ihr immer wieder über den Weg gelaufen ist, und sie immer wieder neue Lügen erfinden ließ. Um dieses Erlebnis zu überwinden, hat sie sich - bevor der Mann ihren Weg kreuzte, sogar einen anderen Mann geradezu wahllos herausgegriffen, nur um von ihm schwanger zu werden, - um sich selbst zu beweisen, daß ihre Weiblichkeit "funktioniert".
    Als eine Krankheit erneut ihre Weiblichkeit bedroht und ihr klar wird, daß langfrisitig kein Weg an der Entfernung ihrer Gebärmutter vorbeiführt, greift sie zu Drogen und knallt sich zu. Der Ehemann macht aus Neugier erst mal eine Zeit lang mit, aber dann versucht er, sich und sie von diesem Trip herunter zu bringen. Leider reagiert sie so wie immer und flüchtet - sie knallt sich noch mehr zu, die Ehe geht dann Bach herunter, es kommt zur Trennung.
    Kurz vor der Trennung wird der Mann neugierig und beginnt erstmals, die Geschichte der Frau näher zu untersuchen, indem er alte Bekannte von ihr aufsucht - und dabei das ganze Elend ihrer Flucht von einer Lüge in die nächste entdeckt. Aber die Ehe rettet dies trotzdem nicht mehr.
    Im Scheidungsverfahren will sie ihre Ehe abhaken, indem sie dem Mann die alleinige Schuld an allem in die Schuhe schiebt und sich das alleinige Sorgerecht sichert. Im Rahmen einer psychologischen Untersuchung schildert sie die Ehe in einem bestimmten Licht, was - auch wenn es komplett gelogen ist - dazu führen wird, daß der Mann seine Kinder, die er ohnehin seit fast zwei Jahren nicht mehr gesehen hat (seit der Trennung) komplett verliert.

    Nun die Frage : Wie steht Ihr zu der Frage, daß der Mann alles in seiner Macht stehende unternimmt, die tatsächliche Abfolge der Ereignisse vor Gericht zu schildern, auch wenn dies bedeutet, daß die Frau mit einer für sich absolut unerträglichen Wahrheit konfrontiert und obendrein noch als Lügnerin überführt wird ? Sollte er Rücksicht auf seine Frau nehmen und den Verlust seiner Kinder durch diese Lügengeschichte hin nehmen ? Oder sollte er kämpfen, auch wenn dies bedeutet, daß die sorgsam verborgene Wahrheit über die Frau und insbesondere die Hintergründe, warum die Ehe so den Bach herunter gehen konnte, ans grausame , nackte Tageslicht kommen ?
    Was diesen Mann so zögern läßt, ist das volle Bewußtsein, daß die Frau unter einen furchtbaren Druck geraten wird, sollte sie tatsächlich als Lügnerin entlarvt werden - sie als Lügnerin davon kommen lassen, wäre demnach für beide Seiten die einfachere Lösung, - aber es wäre eben auch das Ende des Restes der Vaterbeziehung des Mannes zu seinen Kindern.


    Und falls Ihr das fragen wollt... NEIN, es handelt sich nicht um einen fiktiven Fall ...
     
    #1
    Grinsekater1968, 18 April 2005
  2. HaveABreak
    Gast
    0
    Man kann ein Trauma nur wirklich überwinden, wenn man sich ihm stellt. Und wenn man von außen gezwungen werden muss, weil man sonst das Leben von sich und von anderen nach unten reißt, dann muss man gewzungen werden. Die Flucht wird nie enden, wenn nicht die gesamte Wahrheit auf den Tisch kommt, ein für allemal. Je länger die Flucht dauert, desto geringer ist die Chance auf ein gutes Ende.
     
    #2
    HaveABreak, 19 April 2005
  3. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    da ist auch die frage: was ist mit den kindern. sollen sie "alleingelassen" werden vom vater? auf dauer? werden sie später, wenn sie ihre mutter eventuell kritischer sehen, bitter sagen "warum hat uns papi im stich gelassen, statt uns zu helfen?"

    denn die kinder müssen ja auch mit ihrer lügenden mutter klarkommen. auch wenn sie "aus selbstschutz" lügt. ihren kindern mutet sie damit eine menge zu.

    auch wenn durch ein aufdecken der lebenslüge(n) die frau erstmal unter großen psychischen druck gerät, in eine krise stürzt...sie steht doch eh unter riesigem seelischen druck, sonst gäbs diese ganzen lügen nicht. geht ja nicht nur um den mann und seine (ex)frau, sondern auch um die gemeinsamen kinder.

    vielleicht wärs für den moment "einfacher" ist, sie mit ihren lügen durchkommen zu lassen...auf dauer wird er doch sicher bereuen, nicht etwas für sich und die kinder gekämpft zu haben.

    man merkt: auch wenn es im kontext des scheidungsverfahrens für schmerzen bei der frau sorgt, halte ich es für besser, nicht ihre ständige flucht zu begünstigen, um sie zu "schonen", sondern die tatsache ihrer permanenten lügen darzustellen. das muss ja nicht in form von "die hexe lügt!" sein ;-), da gibt es sicherlich sinnvolle arten, dem gericht die lage zu präsentieren.

    und fürs kindeswohl halte ich es für besser, wenn die lüge der mutter aufgedeckt wird...auch wenn das sicher für den moment die kinder überfordern wird.

    wieviel kriegen die kinder denn bislang vom absonderlichen verhalten ihrer mutter mit? wie stehen sie zum vater? hat die mutter sie "manipuliert", was das verhältnis zum vater angeht?

    (borderline? die nichte meines freundes ist borderliner, und sie verstrickt sich auch immer wieder in lügengeschichten, die eines tages auffliegen, dann flucht anderswohin, neue bindungen, neue lügen...und sie ist wohl sehr sehr überzeugend, schwer für die angehörigen und freunde...diese wechsel aus distanz und nähe, die erkenntnis, dass sie so viel energie in lügengeschichten investiert und die auch noch selbst glaubt, das tut weh.)
     
    #3
    User 20976, 19 April 2005
  4. smithers
    Verbringt hier viel Zeit
    1.349
    121
    0
    nicht angegeben
    Man, das nenne ich mal eine harte Nuss. Also ich glaube die ganze Sache muss mit tausenden Faktoren verknüpft werden – da sie schon alleine so sehr komplex ist macht es das nicht einfach – aber mal versuchen ....

    Ich glaube es gibt nur sehr wenige Väter, die wirklich auf ihre Kinder verzichten wollen, daher würde zumindest auch bei mir ein „Kämpferwille“ da sein. Ich denke ein normales Gespräch würde so oder so nichts nutzen, da die Frau sicherlich nicht zuhört und alles abstreiten wird – sie ist anscheint sehr krank. Nun ist es sicherlich auch so, dass man mal diese Person geliebt hat mit den man die Kinder gemeinsam in diese Welt gesetzt hat – das verbietet einen selbst, dass Streufeuer auf die Frau zu eröffnen.
    Um in diesen Problem weiter zu kommen, würde ich mich fragen, ob noch Gefühle, Verständnis für die Frau da ist – solange das eigene Verständnis noch da ist für die Situation der Frau würde ich mich zurückhalten – aber zwei Jahre sind eine lange Zeit und in der Zeit nicht mal seine eigenen Kids sehen zu dürfen würde ich als persönliche Strafe verstehen – und wer lässt sich auf so einer Art und Weise schon gerne bestrafen ? Ich glaube keiner! ....

    ... Ich denke nach zwei Jahren wurde viel versucht, um die Situation zu ändern, da sich nichts ändert und für den Vater die Situation auch nicht leicht wird, würde ich anfangen Druck aufzubauen. Es würde in meinem „Szenario“ noch ein Gespräch mit der Frau geben (ich weiß nicht obs noch sinn hat). Ich würde der Frau sagen, dass etwas im eigenen Leben fehlt – nämlich die Kinder, wenn man sich als Elternteil nicht mehr in die Augen gucken kann, dann ist das halt so – traurig aber vielleicht irgendwie verständlich – aber die Kinder als Druckmittel gegen den Mann einzusetzen ist nicht fair – und nichts anderes ist es, der Vater wird von der Mutter weichgekocht. Wenn diese Gespräch fruchtlos bleiben würde, dann würde ich anfangen den Vorhang „aufzuziehen“. Ich würde der Frau schritt für Schritt die folgenden Schritte klar machen, die nun auf sie zukommen. Der Mann muss der Frau eine Chance für das „Verstehen“ geben – auch wenn es der Mann eigentlich nicht möchte – Fairniss kommt vor Gericht nicht immer an wird aber meistens von den Richtern als wegweisend gewertet – Es geht hier dann nicht mehr nur um eine kranke Frau, sondern um die eigenen Kinder und einer Person die man mal geliebt hat. Nun darf man nicht vergessen, dass die Frau – wie mir scheint – krank ist, sie ist wohl psychisch angeknackst. Also man sollte sich davor hüten, dass man die Frau „zusammenschießt“, wenn Du verstehst was ich meine. Ich würde also an der Stelle des Vaters um die Kinder kämpfen – ganz klar. Zwei Jahre Stillstand sind genug, und die Situation wird sich nicht ändern – also würde ich die ersten Schritte einleiten um zumindest ein Teilsorgerecht zu erstreiten. Das würde ich mir nicht nehmen lassen. Ich würde stets versuchen die Frau (die man ja immerhin mal geliebt hat) soweit zu schonen wie es geht. Wenn aber überhaupt nichts von ihr kommt, würed ich immer weiter gehen, bis das Ziel erreicht ist – die Mittel immer wahren wäre mit aber absolut wichtig. Sonst ist der Vater nachher das Arsch was ja nur jeden etwas böses will – das wäre das bescheidenste was passieren kann! Daher mit offenen Karten spielen – aber immer erste dann etwas preis geben, wenn der Vorgang bereits in Gang ist – Du musst auch deinen Vorteil aus dieser Situation haben/ziehen.

    Harte Geschichte, aber ich glaube – nein ich bin mir sicher – ich würde für meine Kinder kämpfen!
     
    #4
    smithers, 19 April 2005
  5. Tarim86
    Gast
    0
    Hallo also mir würde diese Entscheidung recht einfach fallen nämlich die ganze Lügengeschichte auffliegen lassen damit kann der Vater seine Kinder sehen und der Frau kann vllt geholfen werden mit psychatrischer Behandlung oder änlichem.
    Hier denke ich spielt auch die Erziehung der Kinder eine Rolle und allein ihnen zu liebe würde ich dies schon tun.


    Mfg Tarim
     
    #5
    Tarim86, 19 April 2005
  6. Lala
    Gast
    0
    Deine Schilderung ist nicht unbedingt einfach und man muss diese Sachen immer von beiden Seiten erzählt bekommen um wirklich zu verstehen was los ist...

    Aber, um auf Deine Schilderung einzugehen...Was nicht leicht ist...

    Ich persölich würde um das Recht kämpfen meine Kinder zu sehen. Und das willst Du wohl auch. Dann bleibt Dir nur eins übrig.

    Natürlich wird es für sie furchtbar werden, Du wirst sie blosstellen vor sehr vielen Menschen und sie wird Dich dadurch zunächst mal hassen. Wirklich hassen.

    Nur, wie hier auch schon erwähnt wurde, um ein traumatisches Erlebniss zu verarbeiten muss man sich damit auseinander setzen und vielleicht ist es die letzte Chance ihr dabei zu helfen!! Du kannst dadurch endlich das tun was ihr beiden schon hätten viel früher machen müssen. Nämlich das ganze zu verarbeiten. Handel nicht aus Wut sonder aus Liebe zu Deinen Kindern. Sie sollten nicht in einer "perfekten" Welt aufwachsen und irgendwann feststellen dass es Lügen sind.
    Ohne Vater aufzuwachsen ist schlimm genug aber wenn sie noch Lügen über ihn (fals das passiert) erzählt wird es für die Kinder irgendwann unerträglich und ihren Vater können sie nicht mehr respektieren.

    Wenn Du wirklich die Wahrheit ans Licht bringst und Dir dadruch erkämpfst, die Kinder sehen zu können, kannst Du eines Tages ihnen erzählen warum Du das gemacht hast. Und sie hat vielleicht die Möglichkeit damit fertig zu werden.

    Natürlich kann das Ganze auch nach hinten los gehen. Es bringt kein Erfolg für Dich, sie hasst Dich und Du siehst die Kinder nicht. Aber DU hast es versucht und wenn es um Kinder geht sollte man alles in seiner Macht stehende tun.
     
    #6
    Lala, 19 April 2005
  7. gwyneth
    Gast
    0
    auf zum schmutzige-wäsche-waschen! geht es dir eigemtlich wirklich um deine kinder (die du seit zwei jahren nicht mehr gesehen hast) oder darum zu gewinnen? irgendwie nehme ich es dir nämlich nicht ab, so wie du über deine exfrau hier schon oft geschrieben hast, wie sehr du sie verflucht hast, wie oft du beschrieben hast, wie du um deine kinder kämpfst, dein frauenbild, das du hier vermittelst (nicht auf diesen thread bezogen), dein vehemmenter kampf für mehr vaterrechte.... irgendwie passt das nicht zu dem bild, dass du hier vermittelst.
    entweder, du hast gar nicht derart um deine kinder gekämpft, wie du es gerne aussehen läßt. dann hättest du nichts unversucht gelassen und das schon längst ins rennen geworfen.
    oder du hast das eh versucht und es hat nicht funktioniert. dann frage ich mich, ob es um den geisteszustand deiner frau wirklich so schlimm steht (lebt in einer anderen realität, drogen etc.), wenn das widerlegt wurde und sie das alleinige sorgerecht zugesrochen bekommen hat.
    oder du theoretisierst gerne, leidest, bis die arme, mißhandelte, mißverstande kreatur und läßt dich ob dieses monsters, für das du alles getan hast, in foren bemittleiden.

    für mich würde es anders klingen, ginge es dir wirklich um die kinder! (natürlich irre ich mich wahrscheinlich und interpretiere das alles wieder einmal ganz falsch!)
    auf in die schlammschlacht!
     
    #7
    gwyneth, 19 April 2005
  8. Grinsekater1968
    Chauvinist Themenstarter
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben


    Natürlich gibt es immer zwei Seiten, und klaro bin ich nicht unbeteiligt an dem Drama - nur hab ich bisher noch nie gelogen. Ich schreib Dir gern mal eine PN zu meiner Person, meinem Frauenbild, und meiner Entwicklung bis zu diesem Thread hin, wenn Du es genauer wissen möchtest ; aber ich find, das gehört nicht hierher. Sehr hilfreich ist daher Dein Beitrag nicht gerade.

    Du möchtest gern wissen, worum es mir am meisten geht, .....
    Nein, dieses Mal geht es nicht um Rache, Schmutzige-Wäsche-waschen oder ähnliches. Ein psychologisches Gutachten ist gelaufen, daß sich im Wesentlichen auf Angaben meiner Frau stützt, die hinten und vorne nicht einmal ansatzweise stimmen, - derartig unverfroren Lügen zu verbreiten haben weder ich noch mein Anwalt oder gute Freunde in der Form je erlebt - jedenfalls, diese Angaben ließen sich u. a. durch eine Zeugin widerlegen.
    Die Frage ist bloß, soll ich, oder soll ich nicht .... Ich glaub, am meisten geht es mir darum, niemanden zu verletzen, weder meine Kinder, noch mich, und erst recht nicht die Frau, mit der ich so viel Zeit gemeinsam verbracht und der zuliebe ich wirklich sehr vieles hingenommen habe. Für meine Kinder werde ich immer das sein, was meine Frau ihnen über mich erzählt - zumindest solange sie unter ihrem direkten Einfluß stehen, und das kann ich so oder so nicht ändern.
    Ich frage mich nur, ob es hilfreich ist, das Lügengerüst komplett zusammenbrechen zu lassen, oder ob es letztlich nicht besser wäre, für die Kinder und für sie auch, mit ihrer Version - so wie bisher immer - durchzukommen.
     
    #8
    Grinsekater1968, 19 April 2005
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    und dann trifft sie den nächsten mann, baut wieder eine welt voller illlusionen auf, es wird ne art familie - und es zerbricht wieder. tut den kindern das gut? was werden sie später in der rückschau empfinden? willst du den kindern zumuten, weiter teil dieser scheinwelt zu sein?

    wie alt sind die kinder?

    hast du auch die anderen antworten gelesen? oder nur die von gwyneth?

    lügen sind krücken. sollen deine kinder mit den krücken deiner exfrau durchs leben hinken?

    momentan wissen sie nicht, dass sie mithinken. aber entweder werden sie irgendwann selbst probleme haben, wenn sie das verhalten ihrer mutter abkupfern und für sich übernehmen, keine ahnung, wie wahrscheinlich das ist, sooo gut kenn ich mich mit kindern nicht aus - oder sie werden das vertrauen zu ihrer mutter verlieren, wenn sie die lügen bemerken. was dann?

    denn kinder haben ja auch ein gedächtnis, spätestens wenn die mutter wieder umzieht und wieder und den neuen leuten lügen erzählt, könnten die kinder in die lage kommen, dass sie merken: "aber das war doch anders, als mami sagt."

    mitgefühl mit deiner frau schön und gut. voller absicht quälen sollst du sie nicht. aber DEINE kinder hängen mit drin. auch wenn der kontakt zu ihnen derzeit nicht gut ist, weil deine frau sie entsprechend manipuliert hat. auch wenn sie derzeit sagen, dass sie nicht zu dir wollen - aufgrund der lügen, die ihre mutter ihnen immer erzählt.

    trotzdem sinds ja deine kinder, und wenn du jetzt meinst, es ist für die mutter besser, nicht mit ihrem riesigen lügenkonstrukt konfrontiert zu werden - wie sieht dann ihre zukunft aus? und die EURER kinder?
     
    #9
    User 20976, 19 April 2005
  10. gwyneth
    Gast
    0
    wir sind einfach schon öfter bei dem them elternschaft und vaterrolle zusammengekracht. und vieles von dem, was du da geschrieben hast, passt einfach nicht in das gesamtbild, dass du hier vermittelst ;-)
    oder du hast diese seite von dir bis jetzt einfach sehr gut verborgen....

    ist die scheidung nicht schon längst gelaufen? oderdauert der sorgerechtsstreit noch an?

    ich würde es von deiner einschätzung abhängig machen, wie sie es verkraftet. die kinder haben dich sehr, sehr lange zeit nicht gesehen, kein vertrauen und keine alltagserfahrung mit dir. wer weiß was sie ihnen über dich erzählt hat. bricht sie jetzt zusammen stehen sie alleine da, da du ihre mutter (vor allem nach dieser langen zeit) nicht ersetzen kannst. sie haben dann nicht nur dich verloren, sondern auch sie. vor allem ist auch fraglich, ob du sie überhaupt "erreichst", oder du dann nur derjnige für sie bist, wegen dem es mama schlecht geht....

    ich würde es auch von den juristischen chancen abhängig machen. was du erreichen willst. sorgerecht? besuchsrecht? dass die kinder bei dir leben?
    die frage ist, ob du für das zweite überhaupt soweit ausholen musst und ob das fürs erste nicht das beste für die kinder wäre um wieder eine Beziehung aufzubauen!

    warum hast du so ein schlechtes gefühl dabei? vor was hast du angst? was möchest du damit erreichen?
     
    #10
    gwyneth, 19 April 2005
  11. Grinsekater1968
    Chauvinist Themenstarter
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben

    Diese Frage macht mir teilweise schlaflose Nächte.......
    ich weiß es nicht !


    Persönliche Angfragen dieser Art bitte nur per PN - .......
     
    #11
    Grinsekater1968, 19 April 2005
  12. Schaky
    Schaky (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.031
    121
    0
    vergeben und glücklich
    du solltest alles dafür tun diese lügen aufzudecken...es geht um deine kinder und nach all dem was ich über deine exfrau weiß sind sie bei dir wesentlich besser aufgehoben...die wahrheit ist alles was hier helfen kann...es soll dann ein richter entscheiden wo euer kinder hingehören
    du schaffst das schon...auf deine frau würde ich keine rücksicht nehmen...so skruplelos wie sie sich dir gegenüber verhalten hat...*kopfschüttel*
    gruß schaky
     
    #12
    Schaky, 19 April 2005
  13. gwyneth
    Gast
    0
    @schaky
    hältst du es wirklich gut, kinder aus der ihnen gewohnten umgebung, von ihren bezugspersonen, wegzureißen und sie zu jemandem zu geben, der sie seit zwei jahren nicht mehr gesehen hat?
    solang das dinge sind, die zwischen den partnern gelaufen sind (lügen), ist das doch gar nicht die angelegenheit der kinder! sie da hineinzuziehen halte ich für ganz schlimm! (wobei ich mich hier auch auf die schonung der exfrau beziehe!)
    was spricht dagegen sich um ein gutes verhältnis zu kümmern, erstmal wieder überhaut ein vertrauen, eine Beziehung aufzubauen?
    sich sofort wieder aufs sorgerecht zu stürzen hat was von machtkampf. (das einzige !!! was so ein trauma für die die kinder rechtfertigen würde, wären in meinen augen mißhandlungen der kinder (lügen gegenüber dem partner sehe ich nicht als schwere mißhandlungen der kinder)
    und ein solches ist es für kinder, ihnen mutter/bezugsperson/vertraute umgebung/rituale/alltag/sicherheit wegzunehmen
     
    #13
    gwyneth, 19 April 2005
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    hallo gwyneth. ich bin keine mutter, das vorweg.

    das einfach so zu machen ist sicher nicht sinnvoll.
    es folgt ein aber...

    versteh ich nicht ganz. geht doch nicht nur darum, dass sie ihn angelogen hat, sondern sich insgesamt lebenslügen aufgebaut hat? und da stecken die kinder doch mit drin.

    klar, da spricht einiges für.
    aber könnt ja gut sein, dass genau dies die mutter sabotiert. dass sie verhindert, dass die kinder ihn sehen - und sei es durch erzählungen über den vater und falsche aussagen.


    wenn die mutter ihr leben auf einem konstrukt aus lügen aufbaut, wie grinsekater es beschrieb, dann sind die kinder da kaum "draußen". sie leben mit der mutter, müssen ggf mit ihr an den nächsten ort ziehen. sie vertrauen ihr. sie glaubt ja vermutlich selbst an ihre lügen - und wird überzeugend sein.

    hältst du es für gut für die kinder, teil eines ganzen theaterspiels zu sein? in einer illusionswelt zu leben? was ist zu dem zeitpunkt, an dem die kinder merken, dass da was nicht stimmt - wenn die mutter dem nächsten partner auch wieder was erzählt über ihre vergangenheit, was nicht stimmt? die kinder werden größer und haben selbst auch ein gedächtnis...

    sie werden nicht körperlich misshandelt, aber später zu entdecken, dass die mutter sich die wahrheit zurechtbiegt, wie sie will, ist auch nicht grad das wahre. sollen sie mit einer mutter alleingelassen werden, die sich ihr leben zurechtlügt? auch wenn es ihnen momentan nicht schadet, weil sie ja versorgt werden...

    wieviel sicherheit bietet eine mutter, die aufgrund irgendwelche erlebnisse in der vergangenheit eine lügenwelt aufbaut? die wohl unter nem größeren druck steht? keine ahnung, was mit ihr ist, keine ahnung, was grinsekater bislang in anderen themen über sie schrieb. ich urteile von dem, was ich hier gelesen habe.

    aber wenn ich hier sehe, dass er sich gedanken macht, ob er ihre lügen auffliegen lässt oder ihr damit schaden zufügt, weil sie zusammenbrechen könnte...dann hab ich nicht den eindruck, als ging es ihm nur um machtkampf.

    ich weiß nicht, wie es dazu kam, dass er seine kinder jetzt lange nicht gesehen hat. ist wohl auch nicht so einfach festzustellen, dass die eigene frau einen belogen hat - und wenn dann noch die kinder an die lügen glauben und ggf ihrem vater sagen, dass sie ihn nicht sehen wollen...da muss man erstmal die energie aufbringen, die kinder vom gegenteil zu überzeugen.

    kontakt des anderen elternteils zu den kindern zu unterbinden, gelingt manchen menschen mit wenig mühe, leider :-(.

    an grinsekaters stelle würde ich nach beratung suchen, kontakt zum heutigen umfeld der mutter suchen (evtl über mittler); was ist mit lehrern und erziehern der kinder? wie ist das umgangsrecht offiziell bislang geregelt, also in der trennungszeit?

    die kinder stecken leider mit drin, weil sie dem einfluss der mutter "ausgesetzt" sind. versteh mich nicht falsch, sicher liebt die mutter ihre kinder und will ihnen nichts böses, meint sogar, das richtige zu tun. aber wieviel realitätsbezug hat sie? wenn es tatsächlich solche regelmäßigen lügenwelten sind, aus denen sie dann in die nächste illusion flüchtet?
     
    #14
    User 20976, 19 April 2005
  15. gwyneth
    Gast
    0
    natürlich ist es für kinder schlimm, teil eines "theaterspieles" zu sein. aber es ist sehr schwer abzuschätzen, ob es für die kinder wirklich so schlimm ist, dass man ihnen derart den boden unter den füßen wegzieht.
    kinder sind sehr abhängig, entscheiden und erleben ihr umfeld bis zu einem gewissen Alter nicht rational sondern emotional. sicherheit, geborgenheit, vertrauen etc. erfahren und empfinden sie nicht durch worte etc. sondern durch taten (in den arm genommen werden, zeit verbringen, zuhören, umsorgen, DASEIN).
    grinsekater hat das zwei jahre lang nicht gemacht, seine exfrau hat diese rolle mitübernommen. waren sie nicht schon älter bei der trennung, ist die erinnerung an ihn sehr verschwommen. ich weiß nicht wie alt die kinder sind, ob sie schon kindergarten oder schule gehen. aber wahrscheinlich würden sie durch diesen schritt auch dieses umfeld verlieren.
    mein wissen über kinderpsychologie ist sehr dilletantisch, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass soetwas kein trauma, große verunsicherung, trauer und verzweiflung bei kindern auslöst, wenn man (verlust alles bisher gültigen und bekannten). und das muss, meiner meinung nach begründet sein und es darf keinen anderen weg geben. für mich sieht es, auf grund dieser schilderung nicht so aus.

    außerdem war ich selber schon viel mit recht in dieser hinsicht konfrontiert. und ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass grinsekater seine kinder ohne grund nicht sehen darf. zwei jahre lang nicht! keinerlei kontakt ist sehr selten, wenn der vater diesen wirklich will, denn besuchsrecht (wenn eine tante vom jugendamt dabei ist!) steht normalerweise sogar vätern zu, die ihre kinder geschlagen haben!!!
    und in einem anderen thread hat grinsekater die meinung vertreten, dass väter auch dann das recht haben solten, sorgerecht für die kinder zu besitzen und die kinder alleine zu treffen, wenn nachgewiesene mißhandlungen der mutter im beisein des kindes stattgefunden haben. deshalb bin ich skeptisch....

    grinsekater, bitte nimm es mir nicht übel. ich verstehe es nur nicht. vielleicht liege ich auch nur ganz falsch. aber meiner meinung nach haben kinder das recht, nicht in streiterein der eltern hineingezogen zu werden. und egal wie bescheuert sich ein partner dem anderen gegenüber verhält, dass kind hat ein recht auf beide, solange es keiner direkten gefahr dabei ausgesetzt ist.
    ich finde es sehr schade, dass du deine kinder nicht siehst. und DARAN soltest du etwas ändern. aber so, dass es behutsam ist für sie und aus den richtigen beweggründen.
     
    #15
    gwyneth, 19 April 2005
  16. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    klar. ich sag ja, dass es ihnen jetzt vermutlich nicht direkt schlechtgeht bei ihrer mutter. aber wenn ich an die zukunft der kinder denke, stell ich schon in frage, ob das ewige lügen der mutter da nicht zu schäden führen wird.

    was, wenn die kinder später die lügen mitkriegen - wie verunsichert sind sie dann? vor allem, wenn sie den kontakt zum vater längst verloren haben?

    wenn sie borderlinerin sein sollte, dann ist das ganze echt nicht ohne...und ich denke auch, dass abgeklärt werden muss, wie gut die mutter für ihre kinder sorgen kann, wenn sie eine schwerwiegende psychische störung hat.

    na, vielleicht gibt es einen mittelweg, dass sie an ihrem wohnort erstmal weiter zur schule gehen können. und auch wenn er jetzt länger nicht für sie da sein konnte - das ist nicht zu ändern. jetzt will er ja versuchen, die bestmögliche lösung zu finden, und da kann ich bei ihm kein "ich will um jeden preis die kinder, und wenn ich dafür die mutter in die klapse schicken muss" erkennen. OBWOHL sie ihn belogen hat, denkt er auch an ihren möglichen zusammenbruch und ob er das verantworten kann.

    wenn die mutter psychisch sehr krank ist (was ich nicht weiß), ihr leben auf traumwelten aufbaut und somit sich und ihren kindern eine sehr eigene version von realität aufbaut, dann ist das schon ein grund, über das kindeswohl nachzudenken...was, wenn sie demnächst wieder ihre lügen auffliegen sieht und dann mit den kindern wieder weiterzieht? kann gut sein.

    nochmal: wieviel sicherheit und beständigkeit kann eine mutter bieten, die in lügenwelten lebt?

    recht auf papier und die umsetzung können schon schwierig sein. mag auch sein, dass grinsekater zwischenzeitlich meinte, es sei für seine kinder besser, nicht noch mehr in verwirrung gestürzt zu werden, vielleicht war er auch - irrationalerweise - von seinen kindern enttäuscht, weil sie den lügen der mutter über ihn glaubten? das ist spekulation.

    warum er sie nicht gesehen hat, weiß ich nicht. aber aufgrund dieses kontaktverlusts zu folgern, dass sie weiter besser bei der mutter aufgehoben sind, weil der vater ja auch zwei jahre nicht genug interesse hatte, wäre doch falsch.

    da stimme ich zu; aber bislang konnte ich in diesem thread keine falschen beweggründe erkennen, sondern vor allem auch sorge um seine exfrau - obwohl sie ihn lange belogen hat.
     
    #16
    User 20976, 19 April 2005
  17. gwyneth
    Gast
    0
    ich folgere nur, dass es besser ist, behutsam vorzugehen und ich besuche realistisch gesehen für besser halte, als anzustreben kinder aus ihrer gewohnten umgebung herauszureißen und zu sich zu nehmen. über die gründe, warum er sie so lange nicht gesehen hat schweigt er sich aus. für meine tochter ist es schlimm, wenn sie ihren vater eine woche lang nicht sieht! ihre großeltern hat sie einmal 3 (?) monate lang nicht gesehen und war total entfremdet von ihnen und hatte angst. ja, ich gehe davon aus, dass deine kinder nicht mehr kleinkinder sind. aber können sie sich an dich erinnern?

    ich finde es sehr traurig für sie, egal wie es ausgeht, sie sind die leidtragenden :frown:
    ich wünsch dir alles gute und das du die richtige entscheidung für deine kinder triffst
     
    #17
    gwyneth, 19 April 2005
  18. Grinsekater1968
    Chauvinist Themenstarter
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    also ... kurze Klärung mal zwischendurch - - - -

    Es geht mir nicht darum, daß die Kinder bei mir wohnen sollen, das möchte ich auch gar nicht. Sie wiederzusehen wäre schon ein riesengroßer Schritt nach vorn. Ich bin einerseits nicht bereit, das Sorgerecht für meine Kinder (im Rahmen des gemeinsamen Sorgerechtes, wie es jetzt ist) aufgrund von Lügen zu verlieren ; andererseits möchte ich meine Ehefrau auch nicht in die Ecke drängen, weil ich Angst davor habe, daß sie dann möglicherweise ganz durchdreht.
    Kind 1 ist eine Stieftochter, die ich aber seit dem 9. Monat miterzogen habe bis zum 11. LJ, Kind 2 & 3 sind meine "leiblichen" somit leider einzig juristisch bedeutsamen Kinder - derzeit sind sie 11, 9 und 8 und gehen alle zur Schule.

    Warum ich meine Kinder nicht sehe, kann ich per PN gern beantworten ; generell kann ich dazu sagen, daß meine liebe Ehefrau jede rechtliche Möglichkeit in Verbindung mit ihren Lügen eingesetzt hat, um sämtliche Kontakte zu unterbinden (und es auch weiter tun wird, ganz egal wie dieser Streit ausgeht). Sie kann es einfach nicht ertragen, mit ihrer ungeliebten Vergangenheit einen Teil ihrer Gegenwart zu teilen.
     
    #18
    Grinsekater1968, 19 April 2005
  19. gwyneth
    Gast
    0
    dann würde ich an deiner stelle versuchen, dieses gutachten anzufechten und die beweise ins spiel bringen. aber nur soweit, wie deine exfrau das aushält. wenn sie zusammenklappt ist das nur kontraproduktiv, wann das ist kannst hier nur du beurteilen. ich persönlich würd an diese grenze gehen.
     
    #19
    gwyneth, 19 April 2005
  20. Grinsekater1968
    Chauvinist Themenstarter
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich fürchte, da gibt´s keinen Mittelweg zwischen wahr und unwahr....
     
    #20
    Grinsekater1968, 19 April 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Schwierige Entscheidung
Tami00
Beziehung & Partnerschaft Forum
26 Januar 2016
7 Antworten
Brigittella
Beziehung & Partnerschaft Forum
3 August 2010
11 Antworten
Milchschnitte
Beziehung & Partnerschaft Forum
29 Mai 2009
6 Antworten