Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

schwindende Selbstsicherheit

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von kampfkraft, 16 Mai 2010.

  1. kampfkraft
    Sorgt für Gesprächsstoff
    44
    33
    5
    nicht angegeben
    Hi ihr,

    man liest hier im Forum oft von mangelndem Selbstbewusstsein und Fragen danach, wie man selbstbewusster werden kann. Bei mir sieht sich Sache ein wenig anders aus: früher war ich sehr selbstbewusst, sehr souverän. Ein guter Freund hat mich mal als den "geradlinigsten Menschen, den er kennt" bezeichnet, nachdem er nach Jahren guter Freundschaft festgestellt hat, dass ich mich nie von meinen Zielen abbringen lasse.

    In letzter Zeit hat irgendein schleichender Prozess dazu geführt, dass ich immer unsicherer wurde. Mittlerweile würde ich mich als bestenfalls durchschnittlich selbstbewusst bezeichnen. Teilweise sogar etwas unsicher und ängstlich.
    Ich sehe selbst, dass ich unterscheiden kann zwischen Selbstbewusstsein im Alltag und dem gegenüber "Gefühlsdingen". So bleibe ich im Streit auch gegen mehrere Gegner stets souverän. Parallel habe ich - und das spricht für sehr wenig Selbstbewusstsein - riesige Angst, dass meine Freundin einen besseren findet und mich sitzen lässt oder ich ihr nicht gut genug bin und sie mich abschießt. Und tatsächlich bin ich zum ersten mal seit langer Zeit in einer Beziehung wieder eifersüchtig.
    Habt ihr Ideen oder vielleicht ähnliche Erfahrungen, woran das liegen kann?
     
    #1
    kampfkraft, 16 Mai 2010
  2. kampfkraft
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    44
    33
    5
    nicht angegeben
    Hat niemand eine Idee?
     
    #2
    kampfkraft, 17 Mai 2010
  3. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Es mag daran liegen, dass du zu wenig an deinem Selbstbewusstsein gearbeitet hast bzw. Fehler und Macken an dir entdeckt hast, die dich runter gezogen haben.
     
    #3
    xoxo, 17 Mai 2010
  4. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Ich denke dass man mit zunehmendem Alter unsicher, ängstlicher wird! Man denkt viel mehr nach.

    Wenn du zb ein Kind bist, hast du keine Angst (oder nicht soviel), denkst nicht viel nach was du tust - du tust es einfach!
    Als Erwachsener denkst du zuviel über die eigentliche Situation nach und wenn man vor einer Entscheidung steht fragt man sich: Soll ich, soll ich nicht? Ich denke das ist das Problem!
     
    #4
    capricorn84, 17 Mai 2010
  5. Maxx
    Sehr bekannt hier
    1.379
    198
    623
    Single
    Zunächst mal kann der TS wohl am besten ergründen, ob es ein Schlüsselerlebnis oder gewisse Umstände gab, die mit dem schleichenden Prozess der immer stärker werdenden Unsicherheit zusammenhängen könnten.

    Eine Altersangabe wäre hier aufschlussreich, aber ich glaube an dem was capricorn84 aufgezählt hat, könnte schon etwas dran sein.

    Ich sehe da aber noch andere Punkte, die mit der Schwelle ins Erwachsenenleben zusammenhängen. Vieles ist im Umbruch, ist noch in der Schwebe, denn das Leben wird neu sortiert, alte Gewohnheiten werden abgelegt und viel Neues kommt geplant und ungeplant hinzu. Das kann nun mal Unsicherheit und Ängste auslösen.

    Man nimmt das Leben zunehmend selbst in die Hand, trägt plötzlich die volle Verantwortung für das eigenes Leben und wird vor weitreichende Entscheidungen gestellt. Vor 2 Jahren dachte man vielleicht noch selbstsicher, dass man das zukünftige Leben mit mehr Freiheit und Verantwortung spielend meistern wird, doch dann steht man plötzlich vor den Hürden und alles gestaltet sich etwas anders, als man sich das in der eigenen Vorstellung ausgemalt hat.

    Die Anforderungen ans Leben steigen an und man hat auch die grössere Erwartungshaltung sich selbst gegenüber. Es werden Dinge wichtig, die vorher keine Rolle spielten und diese werden demnach auch kritisch hinterfragt. Man geht z.B. die erste ernsthafte Beziehung ein und fragt sich, ob man gut genug für seinen Partner ist, vor allem wenn man das Gefühl hat, dass man den eigenen Ansprüchen, die vielleicht sehr perfektionistisch sind, nicht genügt.

    Das sind alles Gründe, die dazu führen können, dass man durch den Einsteig in die Welt der Erwachsenen nicht automatisch selbstsicherer, sondern im Gegenteil eher unsicherer wird. Das kann sich allerdings im Laufe der nächsten Monate oder Jahre wieder bessern, wenn man nach und nach lernt mit den neuen Lebensumständen zurecht zu kommen.
     
    #5
    Maxx, 17 Mai 2010
  6. kampfkraft
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    44
    33
    5
    nicht angegeben
    Danke erstmal für eure Antworten.

    Erstmal: Ich bin Mittzwanziger. Ist also keine Jugendkrise oder so. Die Herausforderungen des Alltags mag ich sehr. Ich schließe bald mein Studium ab und bin schon sehr gespannt auf die Zeit danach.

    Schlüsselereignis. Na ja, ich hab eine Theorie. Da es sich vor allem um das Selbstbewusstsein in Beziehungen dreht, könnte ein Vorfall von 2005 der Grund sein. Meine damalige Freundin hat mich im Urlaub betrogen - volles Programm! Etwa zu der Zeit habe ich mich auch verändert. Ich denke mir nur, dass soetwas doch irgendwann ausgestanden sein müsste oder? Andererseit passt es leider nur all zu gut mit dem fehlenden Selbstvertrauen und der Angst abgeschossen werden zusammen.
    Andererseits denke ich mir aber auch, dass jemand der im Alltag so selbstbewusst ist doch in Beziehungen nicht so unsicher sein kann. Fühlt sich ab und zu wirklich für mich so an, als hätte ich einen Schalter in mir, der je nach Situation umschaltet...
    Danke schonmal für die bisherigen Antworten!
     
    #6
    kampfkraft, 17 Mai 2010
  7. kampfkraft
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    44
    33
    5
    nicht angegeben
    Lange ist es her... nach gewisser Zeit bin ich dann selbst drauf gekommen. Ich bin scheinbar jemand, der sichdamals sehr stark von seiner Partnerin beeinflussen lassen hat. Vor zwei Jahren war es so eine Beziehung, die... sagen wir eher Kraft kostet als Glück schenkt. Nach der Trennung ist mir bewusst geworden, dass ich eigentlich nur sehr geschickt um den Finger gewickelt worden bin. Mir Vorwürfe von der Frau, in die ich verliebt war, direkt zu Herzen genommen habe.
    Auch wenn sich womöglich niemand dafür interessiert: es ist alles wieder gut. Schon seit längerer Zeit, habe nur eben das alte Thema wiedergefunden.

    Die Lektion war wohl, immer kritisch mit den Dingen umzugehen, die man gesagt bekommt - auch wenn es der Partner ist. Der Fehler muss nicht immer bei einem selbst liegen... Eigentlich eine Sache, auf die ich damals viel früher hätte kommen müssen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, was "Liebe macht blind" bedeutet. Und wie hinterhältig geschickt einige Menschen sind, dass man es selbst kaum merkt.
     
    #7
    kampfkraft, 18 Juli 2012
  8. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Meiner Erfahrung nach trifft beim Thema Selbstbewusstsein der Satz "Stillstand ist Rückschritt" definitiv zu.

    Bei mir gab es immer wieder mal Phasen, in denen zwar Nichts, was ich mir erarbeitet habe, schlechter wurde, aber in denen es auch keine Veränderungen oder Verbesserungen gab und da hat mein Selbstbewusstsein wieder abgenommen.

    Ob das bei dir auch zutrifft, weiß ich natürlich nicht.
     
    #8
    User 44981, 18 Juli 2012

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten