Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

@Schwule/Lesben: Euer Coming Out...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Richter, 9 Februar 2008.

  1. Richter
    Richter (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    148
    103
    1
    nicht angegeben
    Hi,
    ich bin schwul und es bahnt sich gerade eine Beziehung an - ich habe meinen ersten Freund :herz: .

    Nur habe ich folgendes Problem: meine Eltern und auch meine anderen Bekannten wissen nicht, dass ich schwul bin - ok, manche vermuten es vielleicht^^.

    Ich kann aber die Reaktion meiner Eltern auf ein mögliches Coming Out überhaupt nicht einschätzen.

    Wie habt ihr es euren Eltern und Freunden denn beigebracht und wie haben diese darauf reagiert?
     
    #1
    Richter, 9 Februar 2008
  2. D-Man
    D-Man (30)
    Meistens hier zu finden
    1.236
    133
    84
    in einer Beziehung
    Mh...ich bin zwar nicht schwul und stand von daher vor dem Problem noch nie, aber ich versuche trotzdem ein paar helfende Dinge beizutragen...

    Also ich würde erstmal mit meiner Mutter reden, die sind da meisten zugänglicher. Die kann dir dann vielleicht dabei helfen, es mit deinem Vater anzugehen.
     
    #2
    D-Man, 9 Februar 2008
  3. derPuma
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    101
    0
    Single
    Hi,

    bin zwar ebenfalls nicht schwul, kann aber aus der Sicht eines Vaters sprechen. Ich habe zwei Söhne.

    Wenn nun einer von ihnen auf Männer stehen würde, wäre das für mich nicht zwingend ein Weltuntergang. Vielleicht wäre ich nicht begeistert, aber auch nicht unglücklich. Sie sind und bleiben meine Kinder, und wichtig ist mir, dass sie glücklich werden.

    Natürlich kann ich nicht für Deine Eltern sprechen. Aber ich gehe mal davon aus, dass sie dich lieben und sich ebenfalls wünschen, dass es Dir gut geht. Warum versuchst du nicht mal, herauszufinden, wie sie allgemein zu dem Thema stehen?

    Ist zwar keine Antwort auf Deine letzte Frage, aber ich hoffe, es hilft trotzdem.
     
    #3
    derPuma, 9 Februar 2008
  4. User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.427
    348
    2.472
    offene Beziehung
    Dann mal aus der Sicht eines Schwulen... ;-)

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zum ersten Freund. ;-)

    Bei mir selbst war das eher unspektakulär. Ich habe irgendwann einfach nebenbei erwähnt, dass ich mit Schwulen im Chat Kontakt habe. Da hatte sich noch niemand was bei gedacht. Erst, als ich dann kurze Zeit später ausgezogen bin und meinen ersten Typen bei mir hatte, war es klar. Ich habe also nicht das obligatorische Krisengespräch gesucht, sondern einfach mit den Tatsachen konfrontiert.

    Zunächst war da Verwirrung, aber eigentlich hatten es alle recht schnell verarbeitet. Bei meiner Mutter kamen nur die üblichen Befürchtungen Richtung HIV und die Äußerung "Wie, von hinten?" Mein Dad hatte sich bis zu seinem Tod nie so richtig dazu geäußert, aber es schien für ihn okay zu sein.

    Den krassen Gegensatz hatte mein jetziger Partner, wo uns sein Dad bei einem Kuss erwischt hat. Ich bekam Hausverbot und bei ihm wurden erstmal alle Psychotricks angewandt, um ihn wieder ans andere Ufer zu ziehen. Nunja, nach einem halben Jahr war es dann aber auch gut und heute bin ich der liebste Schwiegersohn. ;-)

    Mein Tipp: Eltern reagieren auf sowas leider noch immer viel zu emotional, denn rein faktisch gesehen, kann es ihnen ja egal sein, mit wem Du zusammen lebst. Ich bin hier immer sehr offensiv vorgegangen, wer mich fragt, bekommt also eine ehrliche Antwort. Mit dieser Variante habe ich den meisten schon vorher den Wind aus den Segeln genommen. Du musst ein Stück Sicherheit vermittelt, dann können es andere auch besser annehmen.

    Du hast nichts zu verstecken, rechne aber dennoch damit, dass die Reaktionen teilweise heftig ausfallen können. Aber sowas legt sich wieder, nachdem auch die Eltern bemerkt haben, dass der Sohnemann ja auch nach dem Outing der Sohnemann bleibt.

    Wie alt bist Du eigentlich? Wie stehen denn Deine Eltern allgemein zur Homosexualität?

    P.S.: Noch etwas - Deine Eltern werden vermutlich Fragen haben. Versuche, diese sachlich zu beantworten aber lasse Dich nie auf eine Diskussion darüber ein, ob man denn jetzt etwas an Deiner Neigung ändern kann. Darüber gibt es nichts zu diskutieren...
     
    #4
    User 38570, 9 Februar 2008
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich bin zwar nicht lesbisch, habe aber eine lesbische Freundin und einen schwulen Freund, deren Coming-Out ich kurz schildern kann / werde.

    Also bei meiner Freundin haben es ja alle schon seit frühster Jugend vermutet und wir waren ganz geschockt, als sie mal nen Mann geküsst hat. :zwinker: Ihre erste Freundin, die ein paar Jahre älter war, hat sie den Eltern zuerst als Nachhilfeleherin vorgestellt. Das ist jetzt über ein Jahr her. Ein Gespräch hatte sie mit ihren Elter immer noch nicht, aber das die Nachhilfelehrerin inzwischen bei ihr übernacht und sie unter der Woche bei ihr wohnt ... :grin: Und wir als Freunde hatten ja eh nichts anderes erwartet und mögen ihre Freundin total. :smile:

    Bei meinem schwulen Freund hingegen lief das alles ein wenig anders ab. Sein Vater hat seine schwulen Pornos gefunden und wusste somit bescheid. Seiner Mutter hat er irgendwann einfach gesagt, dass er schwul ist und die Eltern akzeptieren es. Wie das mit seinen Freunden war weiß ich nicht, damals kannte ich ihn nicht. Aber ich kann mich noch genau daran erinnern, dass ich ihn so toll fand und er überhaupt nicht "schwul aussieht". Bis mir sein Bruder steckte, dass er schwul ist. :eek: :grin:
     
    #5
    xoxo, 9 Februar 2008
  6. Arashi
    Arashi (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    345
    101
    0
    vergeben und glücklich
    bin bi und bin so "halb geoutet"

    bei meinem Vater war es ganz lustig. Hatte mich gefragt, ob ich mal wieder nen typen habe und ich '"nein". zufällig war ne freundin dabei (im übrigen lesb.) und er fragte: "oder läuft da was zwischen euch?"
    konnte ich verneinen, hab aber nebenbei gesagt, dass das durchaus mal vorkommen kann. Er ganz nebenbei "ok" gesagt...

    mit meiner Mam habe ich noch nicht direkt drüber geredet, aber wird hoffentlich auch nicht mehr lange dauern. naja, aber bei den ganzen mädelspostern in meinem Zimmer frag ich mich, ob sie nicht schon längst was vermutet :-D

    meine Freunde wissen eigentlich alle bescheid und haben kein problem damit. meine neuen komollitonen werden es wohl auch bald wissen, aber wissen es noch nicht, da ich die erst ein paar monate kenne...
     
    #6
    Arashi, 9 Februar 2008
  7. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    also ich steh auf frauen:zwinker: also mal aus weiblciher sicht:

    mein coming out bezüglich meiner eltern ist noch nicht erfolgt. na gut sagen wir es ist zu 30 prozent abgeschlossen, denn mein dad hat'S irgendwann mal rausbekommen aber ich glaube er hielt das für eine phase?

    warum noch nicht? nun das liegt zumal an der übertrieben konservativen einstellung meiner mutter. ich denke wenn sie es irgendwann erfährt, dann wird sie es zwar im endeffekt akzeptieren aber momentan möchte ich es ihr noch nich sgen.

    bei meiner freundin ist das anders. sie hatte vor mir auch eine freundin und ihre mutter (der vater zählt in dem fall bei ihr nicht) weiß über ihre gesinnung bescheid.

    aber was mir sehr wichtig ist, die menschen, die ich wirklich als meine freunde bezeichne wissen's und da ging es auch total unproblematisch ab.
    ich habe da durchweg positive erfahrungen gemacht und mir im endeffekt in den po gebissen dass ich nich schon früher (vor meiner jetzigen Beziehung hatte ich bereits 2 jahre ne fernbeziehung mit nem anderen mädchen) den mut aufgebrahct habe. meine freunde standen nur teilweise so da :"das hätt ich nich gedacht "etc :smile: aber damit habe ich gleichmal ein bisschen ein anti-klishee programm gemacht.

    ich denke die richtige anleitung für ein coming out gibt es nicht. meiner meinung nach.
    aber Fakt ist: es erleichtert dein leben so sehr.

    selbst wenn du auch schlechte erfahrungen machen kannst (was man heutzutage durchaus noch nicht ausschließen kann) wird es sicherlich menschen geben, die dich um deinetwillen mögen und nicht aufgrund deiner gesinnung : sprich, sie werden dir immernoch beistehen.

    ich würd dir raten bei deinen eltern einfach tief in dich reinzuhorchen, wann der beste zeitpunkt ist. du kennst sie selbst am besten.
    hast du geschwister, mit denen du gut klar kommst? dann kannst du ja auch erstmal über sie den weg zu deinen eltern finden.
    ich würd dir dann weiterhin raten, nicht zu sehr abzuschweifen sondern wirklich gnaz klar sagen, wie es ist. dass du nichts dafür kannst und dass es dein leben ist!

    wär voll toll wenn du mich /uns auf den laufenden hieltest.
     
    #7
    User 70315, 9 Februar 2008
  8. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Ich denke, für viele Eltern bricht, gerade wenn es das einzige Kind ist, erstmal eine Welt zusammen. Nicht, weil sie Homosexualität für so schlimm halten würden, sondern in erster Linie deshalb, weil die Vorstellung und der Zukunftswunsch "Schwiegertochter und Enkelkinder" sich erstmal in Luft auflöst. (kann man als homosexuelles Paar einfach so ein Kind adoptieren? Ich kenne mich damit nicht so aus, hab mich noch nie damit beschäftigt, und so wird's wohl auch den meisten Eltern gehen, daß ihnen auf den ersten Blick mögliche "Alternativen" gar nicht so recht bewußt sind)

    Natürlich IST es eben einfach so; wenn ihr Sohn homosexuell ist, läßt sich da auch nichts dran ändern, und ich schätze mal, die meisten Eltern akzeptieren das auch irgendwann, aber erstmal ist es eben ein Schock.

    Ich glaube, ich würde es meinen Eltern, wenn ich meine erste Partnerin hätte, "einfach" ganz offen sagen. Wobei ich mir bei meinen Eltern auch absolut sicher wäre, daß sie es gut aufnehmen und mich trotzdem als ihr Kind genauso lieben würden.

    Wie stehen denn deine Eltern generell zu Homosexualität? Sind sie ansonsten eher "konservativ", oder eher aufgeschlossen und liberal?
     
    #8
    Sternschnuppe_x, 9 Februar 2008
  9. User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.427
    348
    2.472
    offene Beziehung
    Off-Topic:

    Als schwules oder lesbisches Paar kann man kein Kind adoptieren, aber als Einzelperson ist das nicht leichter oder schwerer, als bei Heteros.


    Es sind aber genau diese Dinge wie, dass man möglicherweise keine Enkel bekommt, die überhaupt nicht gelten können. Sowas wäre reiner Egoismus der Eltern. Im Vordergrund sollte stehen, was das Kind glücklick macht.

    Aber genau das ist es, wofür viele Zeit brauchen...
     
    #9
    User 38570, 9 Februar 2008
  10. Franka
    Verbringt hier viel Zeit
    531
    103
    1
    Single
    Erst mal zu dir, lieber TS^^

    Wie du bereits gesagt hast, vermuten es eh schon einige - oute dich doch erst mal bei denen bzw. bei denen besten Freunden! Dann hast du diese Personen schon mal als Stütze :zwinker: Du kannst immer zu ihnen gehen und hast immer Halt!
    Dann würde ich mit den Eltern/dem Elternteil, mit dem besseren Verhältnis reden. Wenn du das hinter dir hast, hast du schon mal das Wichtigste geschafft :smile:
    Und der Rest der Welt, wird es schon früh genug erfahren, wenn du mit deinem Freund unterwegs bist :zwinker:


    Jetzt zu meiner Le(s)ben(s)geschichte ^^ :tongue:

    Ich hab mich in ein Mädchen verliebt und hab das als aller erstes meinem besten Kumpel erzählt - er hat dann versucht mir zu helfen - ist aber kläglich gescheitert :grin:

    Als nächste erfuhr es meine beste Freundin, sie hat sich zumindest schon mal gedacht, dass es sich um diese Person handelt - da ich es damals jedoch selbst nicht wahr haben wollte, kamen wir nach und nach auf den Entschluss, dass ich in dieses Mädl verliebt bin :tongue:

    Dann hab ich es noch ner Freundin gesagt, danach meinem Bruder -alles unspektakulär!

    Witzigerweise hatte ich, nachdem ich dieses Mädchen nicht mehr sehen konnte, nach kurzer Zeit einen Freund, der jedoch von ihr gewusst hat. Ich bin zusammengebrochen (war ne scheiß Zeit), meine Eltern mussten mich abholen, er hat es ihnen gesteckt ^^ Mit meinem Vater hab ich darüber nie geredet, hab auch kein sonderlich gutes Verhältnis zu ihm! Meine Mutter hat es nach vielen ausgiebigen Gesprächen akzeptiert... (Hab jetzt auch ne Freundin)


    Und die restliche Welt hat es erfahren:
    1. Ich hab es dem Mädl gebeichtet, sie konnte nicht ihre Klappe halten. Also hab ich versucht schneller zu sein als sie und hab es meinen ganzen Freunden erzählt. (die waren dann eher geschockt, dass es sich ausgerechnet um DIESE Person handelt, als wegen der Tatsache an sich :grin: )

    2. Seit dem ich ne Freundin hab, muss man schon blind, sein, um das zu übersehen!


    Wünsch dir viel Glück :zwinker:
     
    #10
    Franka, 9 Februar 2008
  11. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Klar, in der Theorie steht natürlich immer das Wohl und Glück des Kindes im Vordergrund und die Eltern hören quasi bei der Geburt auf, als eigenständige Personen mit Bedürfnissen zu existieren - aber das Leben ist nunmal keine Theorie, und Eltern sind auch nur Menschen, die ihre persönlichen Vorstellungen und Träume vom Leben haben. Und dazu gehört bei vielen eben auch, sich eine Zukunft als stolze Großeltern auszumalen; ich finde das weder egoistisch noch sonst irgendwie verwerflich, das sind ganz normale Wünsche. Und wenn man plötzlich erfährt, dass ein Wunsch nicht wahr werden wird, dann ist man zunächst mal geschockt - das ist auch eine ganz normale Reaktion, zwar natürlich in dem Moment für das betroffene homosexuelle Kind nicht schön, aber dafür können die Eltern nichts.
     
    #11
    User 4590, 9 Februar 2008
  12. User 38570
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.427
    348
    2.472
    offene Beziehung
    Das ist doch auch legitim und eine gewisse Trauer sei jedem zugestanden. Dennoch hat jeder irgendwann sein eigenes Leben und das sollte man nicht von seinen Eltern bestimmen lassen. Ich sagte doch, dass sie dazu Zeit brauchen um eben realisieren zu können, dass es hier nicht um die Eltern geht.
     
    #12
    User 38570, 9 Februar 2008
  13. Augen|Blick
    0
    Hi,

    Glückwunsch zum ersten Freund :smile:

    Ich bin zwar nicht schwul, aber mehr oder minder damit aufgewachsen, da mein Onkel schwul ist und das dadurch in unserer Familie einfach selbstverständlich ist. Wie Deine Eltern reagieren kann natürlich keiner Vorhersehen, aber wenn ich Dir einen Rat geben kann, tritt selbstbewußt auf. Steh zu Dir selbst und wenn sie damit ein Problem haben, dann haben *sie* ein Problem. Nicht Du. Es ist Dein Leben und ich sage es mal ganz salopp, Deine sexuelle Orientierung geht Deine Eltern schlicht nichts an. Ändern kannst Du es sowieso nicht, also würde ich auch nicht groß herumtun, sondern einfach zu dem stehen was Du bist.

    Für meine Großeltern war das damals ein Schock, so konservatives Großbürgertum, der einzige Sohn ist schwul! Oh Graus, wie kann er nur und überhaupt, kann da nicht ein Arzt helfen? Lief aber problemlos, er stand dazu und nach kurzer Zeit haben sie es akzeptiert. Mit seinen Lebensgefährten hatte sie zeitlebens ein Problem, ist halt nicht die Wunschschwiegertochter mit 5 Enkeln auf dem Arm. Aber ihn und seine Homosexualität haben sie respektiert, wie sagte meine Großmutter dann immer, Friedrich den II zitierend, "Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden!".

    Wünsch Dir viel Glück, steh einfach zu Dir.
    LG
     
    #13
    Augen|Blick, 9 Februar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - @Schwule Lesben Coming
Mila900
Beziehung & Partnerschaft Forum
27 Oktober 2016
69 Antworten
Julia28
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Mai 2016
17 Antworten
Elli44
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 März 2016
8 Antworten
Test