Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Seine blöden Gefühle haben alles zerstört

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Laja, 7 Februar 2009.

  1. Laja
    Laja (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.171
    123
    3
    in einer Beziehung
    Hallo liebe Foris.
    Ich sage mal vorab, dass ich keinen direkten Rat suche, sondern mich zum einen mal etwas über die Sache "auslassen" möchte, und zum anderen vielleicht ein paar eurer Gedanken und Meinungen nutzen kann, meine eigene Sichtweise zu sortieren, quasi.

    Ich habe im Sommer, als ich meine Mutter auf der Arbeit besucht habe, ihren Kollegen (der da kurz vor Beendigung seiner Ausbildung stand, sprich in meinem Alter ist) kennen gelernt - ich nenne ihn mal "C".
    Wir haben uns, durch ein gemeinsames Hobby, direkt angenähert und sofort super verstanden.
    Wir haben uns dann fast jedes Wochenende getroffen und es war einfach toll. Eine richtig klasse Freundschaft!
    Ganz zu Anfang war mein Freund etwas eifersüchtig, aber ich habe C eigentlich zu jeder Zeit keinen Raum für Zweifel an meiner Beziehung gelassen. Im Gegenteil - wir sprachen sogar offen darüber, und über Beziehungen generell.
    Ich habe meinem Freund daher immer wieder beteuert, er müsse sich keine Sorgen machen.
    Das ganze Thema hatte sich also ziemlich schnell wieder erledigt.
    Die Freundschaft ging weiter, wurde immer besser, wir hatten eine tolle Zeit!
    Und was dann kam, kann sich vermutlich jeder denken.
    Genau. Ein Brief, in dem stand, dass C sich in mich verguckt hatte.
    Erst war ich einfach nur geschockt. Dann maßlos unglücklich, weil ich genau wusste, es würde nie wieder so werden, wie es war.
    Aber dann, nach einigen Wochen, in denen der Kontakt von ihm auch eingedämmt worden war, mit meiner Zustimmung, wurde ich sauer. Ich wurde so unsagbar sauer auf ihn, wie ich es selten von mir erlebt habe.

    Zum einen fühle ich mich belogen, bzw. habe das Gefühl, von ihm getäuscht worden zu sein. Denn in diesem Brief hat er auch erwähnt, zu welchen Zeitpunkten er unter anderem mit sich gerungen hatte, mir das zu sagen. Es lief schon mehrere Wochen!
    Mehrere Wochen, in denen C sich kein Stück bemüht hat, sich selbst von seinen Gefühlen abzubringen. Zumindest sehe ich es nicht als gültigen Versuch an, wenn er mir jeden Tag Sms schreibt und jedes Wochenende fragt, ob wir was unternehmen wollen.

    Dann der Punkt, der mich am allermeisten stört:
    C wusste genau von der anfänglichen Eifersucht meines Freundes, da ich ihm davon erzählt hatte (u.a. als er einmal fragte, ob er bei mir übernachten könne und ich dann sagte, das würde ich nicht wollen, worauf er sehr verständnisvoll reagierte).
    Und trotz macht er mir dieses Geständnis und legt dem zugrunde, dass er sich wieder berappeln müsse.
    Er hat also tatsächlich erwartet, dass er mir von seinen Gefühlen erzählt, sich eine Weile Zeit nimmt, und wir dann genauso weitermachen wie zuvor.
    Wie er sich vorgestellt hat, wie mein Freund sich dabei fühlen soll, dass ich mich weiterhin mit demjenigen treffe, auf den er zunächst eifersüchtig war, und der mir dann tatsächlich, wider allen Beteuerungen, seine "Liebe" gesteht, weiß ich nicht.
    Sowohl die Idee, dass ich meinem Freund das antue, als auch die Erwartung, ich würde ihm von dem Brief nicht erzählen, fände ich dreist und anmaßend.
    Aber ich glaube eher, dass er sich überhaupt nichts dabei gedacht hat.
    Er war, meiner Meinung nach, nur noch von seinem dringenden Bedürfnis gesteuert, mir das zu erzählen - und auch das ist mir beim besten Willen ein riesengroßes Rätsel.
    Er hätte sich problemlos zurückziehen können (wir wohnen weit auseinander, und er arbeitet im Schichtdienst - zwei perfekte Ausreden, warum man mal ein Wochenende keine Zeit hat), ohne dass ich das Gefühl gehabt hätte, es stimme etwas nicht.
    Und wenn er ohnehin vorgehabt hat, sich zu "berappeln", spricht eigentlich alles dagegen, mich damit zu "belasten".

    Ich bin selbst überrascht, wie allergisch ich darauf reagiere.
    Ich habe ihm das vor kurzem dann auch so gesagt, in einer Mail, weil ich nicht das geringste Interesse daran habe, mit ihm zu reden, geschweige denn ihn zu sehen.
    Es nervt mich einfach abartig, wie egostisch und dumm er war.
    Wieso handelt ein intelligenter, erwachsener Mensch so unüberlegt?
    Es will mir nicht in den Kopf.

    Neulich hat er meine Mutter getroffen, zu der er trotz seines Arbeitsplatzwechsels ein gutes Verhältnis hat, und hat ihr von der Mail erzählt, und dass es ihn wohl schockiert habe.
    Ich weiß, es sollte mir egal sein, aber mich nervt auch, dass er mir das nicht selbst sagt. Ich stelle ihn an den Pranger und begründe meine "Vorwürfe", und er übergeht es. Obwohl ihm die Freundschaft doch so wichtig war.
    Mir war sie auch wichtig, sehr sogar.
    Doch jetzt fühle ich keine Freundschaft mehr. Ich glaube nicht, dass ich ihm jemals wieder begegnen möchte. Auch wenn ich weiß, dass meine Reaktion teilweise unfair ist. Ich kann es nicht ändern, wie sauer es mich macht.
    Und gleichzeitig tut er mir leid. Es gab einen schlimmen Krankheitsfall in seiner Familie, und ich wäre lieber noch mit ihm befreundet und für ihn da, als ihn regelrecht für seine Gefühle zu hassen.

    *seufzt* Es ist so schwer. Ich sehe diese Freundschaft schon als beendet an, und trotzdem kann ich nicht aufhören, daran zu denken.
     
    #1
    Laja, 7 Februar 2009
  2. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    Du solltest versuchen, nicht zuviel darüber nachzudenken.
    C hat es sich selber verscherzt.
    Er hat sich so vieles "schöngedacht" mit Dir, und wenn er selbstbewusster (und auch dummer) gewesen wäre, hätte er Dich richtig angegraben und sich nicht ein Bischen um Deinen Freund geschert.
    Daß er Dir einen Brief geschrieben hat, war eher ein hilfloser Versuch.

    Ich kann aber auch nicht verstehen, wieso Du Dich in Deinen Ärger über ihn hineinsteigerst.
    Sicher, Du hast eine Freundschaft verloren, das schmerzt.
    Aber so ist das im Leben, Freundschaften kommen und gehen.
    Halte nicht mit Gewalt an etwas fest, was nie mehr werden wird.

    Ich hab auch schon deutliche Briefe geschrieben, und es kam keine Reaktion, bis irgendwann ein Treffen unausweichlich war, bei dem es hieß "keine Beziehung", obwohl sie single war.
    Von daher kann ich das durchaus nachvollziehen.
    Denn bei mir ist auch wieder nichts mehr, nichts mit Freundschaft, nichts mit Treffen.
    Die Enttäuschung und der Ärger sind gewichen, ich muß sie loslassen, sie will es ja so... :schuechte

    :engel_alt:
     
    #2
    User 35148, 8 Februar 2009
  3. Laja
    Laja (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.171
    123
    3
    in einer Beziehung
    Danke für deine netten Worte.
    Du hast wohl Recht.
    Es sollte mich nicht mehr scheren, aber das ist schwer.
    Ich bemühe mich dennoch.
    Vielleicht steigere ich mich so sehr rein, weil ich finde, dass ich im Recht bin. Und Recht haben ist ja oft ein gutes Gefühl. Da muss ich mein naives Unterbewusstsein nochmal etwas austricksen, hehe.
    Nochmals danke.
     
    #3
    Laja, 8 Februar 2009
  4. Bliss
    Verbringt hier viel Zeit
    433
    103
    7
    nicht angegeben
    Hi,

    also ich musste deinen Beitrag zweimal lesen, weil ich eigentlich nicht vieles finde was er falsch gemacht hat, um dich so auf die Palme zu bringen.
    Eure Freundschaft war "richtig klasse", wie du selbst sagst. Denkst du man sollte in einer Freundschaft etwas wichtiges verbergen? Wärst du sauer, wenn du (sagen wir mal in 2 Jahren) erfahren würdest was er für dich gefühlt hat, dir das aber nie gesagt ... UND sich trotzdem weiterhin mit dir getroffen hätte? Ich denke, egal was er gemacht hätte - seine Gefühle gestehen oder verbergen - es wäre irgendwo alles falsch.

    Ich, an seiner Stelle, hätte nichts gesagt, weil ich so ein Mensch bin der nicht gerne Gefühle bzw. seine "wunde" Stelle zeigt. Genau das ist das unglücklich-verliebt-sein für mich. Aber es gibt natürlich auch Menschen (wie meine beste Freundin), die ihre Gefühle einfach aussprechen "müssen", weil sie sonst anders nicht abschliessen können. Sie hat dann mit dieser Aktion auch eine Freundschaft verloren, aber sie konnte "nicht mit einer Lüge leben". Vielleicht waren das auch seine Gedankengänge.
    Vielleicht hat er sich insgeheim auch Hoffnungen gemacht, sogar sehr wahrscheinlich. Kannst du ihm das übel nehmen? Gegen seine Gefühle kann er schliesslich nichts. Hat er dich irgendwann mal bedrängt? Oder eine Situation ausgenutzt?

    Bist du wütend auf ihn, weil er sich in dich verguckt hat ... oder weil eure Freundschaft deswegen vorbei ist? Diese Frage würde ich mir ernsthaft stellen.
    Was deinen Freund angeht, so kann ich deine Sorgen nachvollziehen. Ich hätte auch Probleme wenn mein Freund mit einer Frau befreundet wäre, die in ihn verknallt ist. Ganz bestimmt sogar.
    Du bist jetzt in einer sehr unangenehmen Lage, wäre vielleicht besser wenn ihr am Telefon oder im Chat für klare Verhältnisse sorgt .... zuerst etwas Abstand gewinnen mit Option auf eine gute Freundschaft. Wenn die Freundschaft so gut war, wäre es schade drum sie zu verlieren.

    Wie gesagt, da kann noch einiges vorgefallen sein, das könnt eh nur ihr beide genau wissen ... und ob man da jemanden wirklich die Schuld geben kann. Aber ich finde schon, dass du dich mit ihm aussprechen solltest - so kannst du nur raten warum er dies und das gemacht bzw. nicht gemacht hat.
     
    #4
    Bliss, 8 Februar 2009
  5. CoolBoy
    CoolBoy (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    343
    113
    90
    nicht angegeben
    ...dann versuch du mal, deinen Freund nicht mehr zu lieben.
    Im Ernst, Gefühle kann man maximal verdrängen, aber verschwinden werden sie nicht einfach, auch wenn man es noch so sehr will. Eigentlich solltest du das wissen, weshalb ich die Aussage und die Ansprüche, die du damit an ihn stellst (welche unmöglich zu erfüllen sind) geradezu lächerlich finde. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass er sehr mit sich gerungen hat, was er tun soll, ob er dich wirklich liebt und ob er es dir sagen soll etc., so wie du redest klingt es so, als hätte er es sich total einfach gemacht, was ich aber nicht wirklich glaube.

    Ich verstehe ehrlichgesagt nicht im Geringsten, warum du so sauer auf ihn bist.
    Er hat sich in dich verliebt - du bist sauer, weil er es dir nicht sofort gesagt hat und weil es überhaupt passiert ist. Sorry, aber wenn man oft was mit 'ner tollen Frau macht, kann es vorkommen, dass man sich in sie verliebt - ob man will oder nicht!

    Du bist traurig, weil die Freundschaft zwischen euch nun kaputt ist, warum das jedoch in einem solchen Hass mündet ist mir unverständlich.
    Ich denke, dass er sich - hätte er es verhindern können - nicht in dich verliebt hätte, weil ihm die Freundschaft mit dir auch wichtig ist / war. Sowas kann man aber nicht verhindern...
     
    #5
    CoolBoy, 8 Februar 2009
  6. Romantiker80
    Sorgt für Gesprächsstoff
    44
    31
    0
    Single
    Es ist schon viel interessantes geschrieben worden.

    Laja, ich hab das Gefühl, dass Du Dich MISSBRAUCHT fühlst von
    "C".

    ....das lässt mich jetzt nicht so recht los in meinen Gedanken....
    ...da gibt es sicher einen Grund, denn ihm wird gewissermaßen etwas böses unterstellt.

    Manche frau hat mir auch schon was "böses" unterstellt. Aber solche Frauen hatten meist Missbrauchserfahrungen in ihrer Vergangenheit.

    Tut mir leid dass ich dieses "Tabuthema" nun hier einbringe und ich wieder möchte Laja nicht unterstellen ein "Missbrauchsopfer" zu sein, doch mache ich mir an dieser Stelle tiefe Gedanken.

    Schließlich habe ich selbst Frauen in meinem Bekanntenkreis....

    PS: Der "Hass" den Du (Laja) nun verspürst gegen ihn, ist vielleicht Dein Weg, Dich von ihm zu distanzieren.
     
    #6
    Romantiker80, 8 Februar 2009
  7. Laja
    Laja (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.171
    123
    3
    in einer Beziehung
    Bliss, CoolBoy, Romantiker80: Danke für eure Antworten.
    Ich werde im Speziellen auf jede davon eingehen.

    Bliss:
    Du hast Recht; es ist sehr unverständlich, warum ich so heftig und so wütend reagiere. Ich verstehe es ja selbst kaum.
    Ich weiß, dass ich überzogen reagiere, dass ich übertreibe, dass es unfair ist und ich in vielen Punkten zu viel von der ganzen Situation verlange, wenn man das so nennen kann.
    Aber es lässt sich momentan wirklich nicht abwenden. Diese Gefühle sind einfach da.

    An und für sich finde ich nicht, dass man in einer engen Freundschaft etwas Wichtiges verheimlichen sollte.
    Mir stellt sich nur die Frage, wie wichtig das wirklich war.
    Er hat sich verguckt, das hat er so zu mir gesagt (geschrieben). Und das ist keine große Sache, das weiß ich aus eigener Erfahrung.
    Ich habe mich auch schon in jemanden verguckt, es dann, weil es aus unterschiedlichen Gründen absurd war, auf sich beruhen lassen, und dann war es wieder weg.

    Laut seiner Formulierung "musste" er mir das sagen, vielleicht aus den gleichen Gründen wie deine Freundin - das kann ich nicht beurteilen. Aber ich habe den Eindruck, dass er sich keinen einzigen Gedanken über die Konsequenzen gemacht hat.
    Mein Freund fand in seinem immerhin zweiseitigen "Geständnisbrief" keine relevante Erwähnung - über die Frage, wie das in diesem "Dreieck" so weiterhin machbar sein sollte, hat er offenbar also entweder nichtmal nachgedacht, oder er hat sie einfach ignoriert.

    Sollte er sich jemals Hoffnungen gemacht haben, würde ich ihn offiziell als einen Vollidioten betiteln, mit der simplen Begründung, dass man naivere und dümmere Hoffnungen kaum haben könnte.
    Die würde ich ihm also sehr übel nehmen, denn ich habe von Anfang an (von ersten Tag an!), eigentlich bei jedem Treffen keinen Zweifel gelassen, dass ich definitiv NICHT zu haben bin.
    Mehr noch - wir haben sogar mal darüber gesprochen, wie gut es ist, dass unsere Freundschaft so frei von tieferen Gefühlen ist.
    Ha!

    Bedrängt oder sonstiges hat er mich nie, auch nicht angebaggert oder so. Wenn man mal von einem nächtlichen Strandausflug, den man von der Idee her durchaus als romantisch gefärbt bezeichnen kann, absieht - aber ich weiß nicht, ob er zu der Zeit überhaupt schon mehr Gefühle hatte.

    Die Frage, ob ich wütend auf seine Gefühle bin, oder darauf, dass die Freundschaft vorbei ist, kann ich - ehrlich gestanden - nicht mehr beantworten.
    Die ersten Wochen war es letzteres, doch mittlerweile habe ich keinen Funken freundschaftlicher Gefühle für ihn mehr in mir. Ich kann es also leider nicht beurteilen.

    Es ist also alles ausnehmend kompliziert, innerlich, auch wenn die Sache eigentlich klar sein sollte: Entweder raufen wir uns zusammen, oder eben nicht.


    CoolBoy:
    Ich kann das Unverständnis, auf das mein Beitrag bei dir stößt, gut verstehen.
    Allerdings denke ich, dass du eine Sache sehr missverstanden hast.
    Es geht nicht um Liebe.
    Wir waren kaum drei Monate eng befreundet, und ich habe ihm nie irgendwas anderes als Freundschaft entgegen gebracht. Daraus kann kann Liebe entstehen. Ich bezweifle sogar, dass man sich unter solchen Voraussetzungen stark verlieben kann.
    Er hatte sich in mich verguckt. Das ist natürlich nicht nichts, aber es ist auch keine Sache, die die Welt verändert.
    Und deiner Aussage, dass man Gefühle nicht einfach so "loswerden" kann, würde ich auch gern widersprechen.
    Ich habe das selbst mehrfach erlebt, und mehrfach habe ich es, ohne allzu großen Aufwand, geschafft, meine Gefühle zu zügeln und schließlich beiseite zu schieben, und das OBWOHL ich betreffende Person(en) täglich gesehen habe.
    Es geht sehr wohl, und Cs Voraussetzungen waren die besten.
    Er hätte sich, wie gesagt, ohne großen Aufwand und ohne meinen Verdacht zu erregen, eine Weile distanzieren können und dass für sich regeln.
    Aber er hat es nicht. Er hat es nicht mal versucht, zumindest nicht effektiv.
    Und das ist es, was mich sehr wütend macht. Und das ist auch der Grund, warum ich tatsächlich annehme, er habe es sich einfach gemacht, den bequemsten Weg gewählt.

    Natürlich kann ich nicht einfach aufhören, meinen Freund zu lieben. Dass das nicht geht, da gebe ich dir Recht.
    Aber hier geht es, wie gesagt, nicht um Liebe. Darum ging es nie. Es ging um einen Gefühlsfirlefanz, den C scheinbar zu wichtig genommen hat.

    Das Wort "Hass" ist schwer. Ich habe es selbst gebraucht, das ist richtig. Weil es sich teilweise so anfühlt. Es schockiert mich selbst und ich verstehe, dass du es beim besten Willen nicht verstehen kannst.


    Romantiker80
    :
    "Missbraucht" ist vielleicht ein Wort, dass man auf meine Gefühle anwenden könnte.
    Allerdings nicht in dem Zusammenhang, in den du es stellst.
    Ich bezweifle nicht, dass deine vorsichtige Vermutung keine Unterstellung oder Wertung war, aber genauso sicher kann ich sie entkräften.
     
    #7
    Laja, 8 Februar 2009
  8. Tobi08
    Tobi08 (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    70
    31
    0
    Single
    Dafür dass du anscheinend 22 bist, kommst du aber etwas unreif rüber. Das liegt vermutlich an deinem Ärger, aber dennoch.

    Die Reaktion ist nicht nur teilweise unfair. Was er sich gedacht hat? Wie es weiter gehen soll? Warum er sich verliebt hat? Ob er sich Hoffnungen gemacht hat?

    Was sind das alles für Fragen? Du hast dich anscheinend noch nie unglücklich in jemanden verliebt... Das ist nicht einfach nur, ach ja, jetzt hab ich mich verkuckt und morgen ist alles wieder gut.

    Das kann sehr sehr sehr schlimm werden. Und das allerschlimmste ist es wenn man in jemanden verliebt ist und verbringt dann soviel Zeit als Freunde zusammen. Er wird nämlich bei jedem einzelnen Treffen darunter leiden. Er wird einfach keinen Spaß mehr daran haben können.

    Hat er sich das ausgesucht? Vermutlich würde er sich nichts mehr wünschen, als das er dich einfach nur als Freundin sehen kann! Aber das kann er nun mal nicht! So ist das einfach.

    Erzählt hat er es dir, denke ich, genau aus diesem Grund. Weil er sich keine Hoffnungen gemacht hat, weil er wusste das es aus euch nie etwas werden würde. Aus Respekt gegenüber dir und sich selbst. Deswegen hat er es dir gesagt.
    Es wäre total egoistisch von dir, sich zu wünschen er hätte es dir nicht gesagt und lieber die ganze Zeit über bei euren Treffen und auch danach, still gelitten...

    Vermutlich wusste er auch, dass es am besten ist auf Abstand zu gehen. Ich hab sowas auch schon durchgemacht, im Zweifelsfall würde ich es genauso machen, wie er.

    Was wäre denn, wenn er es dir nicht gesagt hätte? Wenn er einfach Wochenlang sich nicht gemeldet hätte? Sich nicht mit dir hätte treffen wollen? Nicht auf deine Anrufe reagiert?

    Dann hättest du doch unbedingt wissen wollen, was los ist und wärst sauer gewesen, dass er nicht einfach ehrlich mit dir redet.

    Natürlich hast du etwas verloren, dass dir sehr wichtig war, aber es gibt einfach niemanden den du dafür beschuldigen kannst.

    Ihm geht es jetzt nicht so gut. Lass ihm Zeit. Eventuell fängt er sich wieder, findet vielleicht ne Freundin und kann sich dann mit dir wieder ganz ungezwungen treffen.

    Wenn ihr euch wirklich so gern gehabt habt, wie du sagst, dann bekommt ihr das hin!

    Und was deinen Freund betrifft, versteh ich das ganze nicht. Was interessiert es denn ob C auf dich steht? Es wird immer wieder Männer geben die auf dich stehen.
    Entscheidend ist doch was du tust. Und du bist deinem Freund treu. So etwas nennt man Vertrauen...
     
    #8
    Tobi08, 10 Februar 2009
  9. dav421
    dav421 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    907
    103
    7
    nicht angegeben
    also du warst eindeutig noch nie unglücklich verliebt

     
    #9
    dav421, 10 Februar 2009
  10. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Hallo???
    Du bist sauer auf ihn weil er für dich gefühle hat und es gewagt hat nichts dagegen zu tun? Er war vorher zu feige dir es zu sagen, aber das ist auch schon alles was du ihm vorwerfen kannst. Aber das er es wagt dich damit zu belasten(was ist das überhaupt für ne aussage)... Jeder Mensch hat das recht nach seinem Glück zu streben, die gefühle anderer sind nicht primär deine verantwortung. Ihm das zu verweigern finde ich egoistisch. Das gilt nat. genauso für dich, du hast jedes recht ihn abzuweisen. Mehr aber auch nicht. Wenn er in seinem Streben nach Glück eure Freundschaft riskiert und auch noch dich und deinen Freund in ne unangenehme situation bringt ist das moralisch immer noch einwandfrei. Das ändert sich erstin dem Moment wo er bewusst jemandem schadet(z.b wenn er ne intrige gegen eure bez. spinnt, oder dich unter druck setzt). Das versuch einen Partner zu finden ist eines der grundlegenden bedürfnisse, das evolutionär gesehen weit über freundschaft steht.

    Gefühle kann man nunmal nicht steuern, wenn sich jemand in einen verliebt sollte man sich geschmeichelt fühlen, es ist ein Geschenk. Das gilt selbst dann wenn man die gefühle nicht erwiedert. Ihr müsst nun beide mit der Situation klarkommen. Das ist kompliziert und wird wohl eure Freundschaft kosten, aber so ist es nunmal.

    Die Gefühle deines Freundes gehen in überhaupts nichts an, er hat keine verantwortung dafür.

    Was erwartest du denn von ihm. Entweder ihr macht weiter so wie vorher, oder ihr beendet die Freundschaft so einfach ist das.

    Der einzige der hier egoistisch ist, bist du. Du hast das recht die freundschaft zu beenden, aber für deine gefühle gibt es keinerlei rationale begründung.

    Lies doch nochmal deinen Text. "Wie kann er nur so egoistisch sein, sich in mich zu verlieben und mich dann auch noch damit zu belasten anstatt das mit sich auszumachen" ist ja etwa der tenor des textes. Wenn du mich fragst stimmt da irgendwas nicht...

    Wie gesagt es spricht nichts dagegen, dass du so fühlst, aber dreh dir das doch nicht so hin als ob er schuld wäre und sie es so wie es ist: deine schöne, heile welt hat nen knacks bekommen und du suchst jetzt nen sündenbock auf den du deinen frust projezieren kannst.

    Sorry wenn das etwas hart klang, sollte kein Angriff sein. Ich wünsche dir alles gute in der situation.
     
    #10
    diskuswerfer85, 10 Februar 2009
  11. Romantiker80
    Sorgt für Gesprächsstoff
    44
    31
    0
    Single
    Liebe Laja!

    Ich habe mir nun noch mehr Gedanken gemacht.

    Ich glaube Du bist eine sehr intelligente Frau, doch ich habe das Gefühl, dass in Dir Deine eigenen Gefühle zu selten wirklich beachtet werden.
    Es kommt jetzt so etwas wie "Hass" heraus aus Dir. Darüber bist Du vermutlich selbst verwundert.
    Auch Du bist, obwohl sehr gebildet, gleichzeitig ein Mensch mit allen seinen Gefühlen und all seiner ganz natürlichen Wildheit.

    Um mit Jean Jaques Rousseau zu argumentieren: Gib dem "bon suavage" in Dir mehr Aufmerksamkeit. Betrachte öfter mal die edle wilde Frau in Dir!

    Und natürlich auch die "kleine Laja" die mit all ihren Wünschen in Dir ist.

    Habe Mut dies zu tun!
     
    #11
    Romantiker80, 10 Februar 2009
  12. tiefighter
    tiefighter (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    685
    103
    1
    Verlobt
    Hi,

    fuer seine Gefuehle kann doch niemand was. Mir ist das auch schon passiert und ich fand es auch nicht in Ordnung.

    Dass man dich damit allerdings so auf die Palme bringen kann, finde ich schon etwas heftig. Du sagtest doch selbst, dass dir die Freundschaft mit deinem Kumpel sehr viel bedeutet hat, oder? Klar, er hat die "Dummheit" gemacht, sich in dich zu verlieben, aber ihm deshalb gleich die Freundschaft kuendigen finde ich nun auch nicht ganz fair.
     
    #12
    tiefighter, 10 Februar 2009
  13. möko
    möko (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    5
    26
    0
    Single
    Ich kann deine Reaktion auch nicht ganz verstehen. Aber ein gutes hat sie: Du hegst weder romantische Gefühle für ihn, noch ist die Freundschaft zu ihm für dich noch existent. Sag ihm das, damit er die Sache abschließen kann und ihr könnt von nun an getrennte Wege gehen.

    Wenn du das wirklich willst.
     
    #13
    möko, 11 Februar 2009
  14. Laja
    Laja (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.171
    123
    3
    in einer Beziehung
    Nun melde ich mich mal wieder.
    Zunächst: Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, den Beitrag zu lesen und zu kommentieren.
    Ich werde wieder im einzelnen auf die Antworten eingehen, da sie zwar alle ähnliche Tendenzen haben, aber doch recht unterschiedlich sind.

    Tobi08:
    Du betonst immer wieder, dass C nichts für seine Gefühle kann.
    Und trotzdem scheltest du mich dafür, dass ich so fühle, wie ich fühle.
    Das finde ich ein bisschen widersinnig.
    Ich habe betont, dass ich meine Reaktion nicht verstehe, und auch, dass ich weiß, dass sie unfair ist (teilweise, das habe ich gesagt, ja, und das habe ich auch so gemeint).
    Ich will dir deine Meinung nicht verübeln; immerhin habe ich hier gepostet, um Meinungen zu erfahren, aber ich finde es nicht ganz fair, dass du C derart in Schutz nimmst und gleichzeitig mit mir so hart ins Gericht gehst, obwohl es sich in beiden Fällen um Gefühle handelt.

    Dennoch: es geht nicht NUR um Gefühle. Sondern auch um Meinung und Moralvorstellung.
    Deine scheinen anders gelagert als meine.

    Ich finde es zB sehr wichtig, ob die Person, der man seine Gefühle gesteht, in einer Beziehung steckt oder nicht.
    Es hat auch mit Rücksichtnahme zutun.
    Und das ist für mich der Punkt.
    Er hat nicht gesagt: "Es tut mir leid, ich habe mich in die verknallt, aber das wird ja nichts wegen deines Freundes, darum beenden wir das an dieser Stelle lieber."
    Nein.
    Er hat mir das erzählt und dabei gesprochen, als wenn es NICHTS ändern würde. Nur vorläufig. Seine Intention, sein Ziel war es, dass wir wieder genauso toll befreundet sind, nachdem er sich berappelt hat.
    Dass er das kann, daran hat er keinen Zweifel geäußert. Und scheinbar auch keinen gehabt.
    Und dass er es tatsächlich für selbstverständlich hielt, dass wir nach einer Pause genau da wieder ansetzen, wo wir aufgehört haben, hat mir seine SMS nach knappen zwei Monaten bewiesen: "Wir können uns ja bald mal wieder treffen! Wir wollten doch xy zusammen im Kino sehen."
    Woraus soll ich also schließen, dass er sich Gedanken darum gemacht hat, was das "Geständnis" für mich, in meiner Beziehung, bedeutet?

    Und eine muss ich nochmal betonen.
    Von LIEBE kann hier nicht die Rede sein.
    Liebe muss wachsen - sogar Verliebtheit muss wachsen, und dazu hatte er nichtmal Zeit.
    Denn ich habe die feste Überzeugung, dass man Gefühle sehr wohl im Kern ersticken kann, besonders, wenn man um die Hoffnungs- und Sinnlosigkeit des Unterfangens weiß.

    Und dass ich noch nie unglücklich verliebt war (wie gesagt; der Begriff passt hier einfach auch nicht), kannst du mir lediglich unterstellen. Du kannst es aber nicht aus meiner Einstellung zu Cs Verhalten schlussfolgern.

    Und: Ich finde meinen Freund in dieser Sache sehr wohl bedeutsam.
    Ich stelle mir nur folgende Situation vor:
    Mein Freund lernt ein Mädchen kennen, mit dem er sich super-toll versteht. Das will ich ihm nicht vergönnen, immerhin führen wir eine Fernbeziehung und können daher nicht so viel Zeit miteinander verbringen - da sind Freunde wichtig! Doch nun ist dieses Mädchen tatsächlich sehr um ihn bemüht, läd ihn auf ein Getränk ein, fährt mit ihm nachts zum Strand, Sterne schauen. Ich werde etwas skeptisch, will aber nicht die Eifersüchtige spielen und deute mal so im Spaß an "Die steht doch auf dich." Er aber streitet das vehement ab, beteuert voller Ehrlichkeit, dass überhaupt kein gefühlstechnisches Interesse besteht. Ich bin vorerst beruhigt, auch wenn ich natürlich nicht JUHU schreie, sobald sie sich sehen. Die "Aufmerksamkeiten" häufen sich, sie fährt ihn viele Kilometer nach Hause, um ihm eine Zugfahrt zu ersparen, nimmt ihn mit auf den Weihnachtsmarkt. Aber ich sage nichts. Ich vertraue ihm ja.
    Aber DANN gesteht sie ihm, dass sie sich in ihn verknallt hat. Das ist für mich natürlich weder angenehm, noch freut es mich, und dann erfahre ich, dass die beiden sich nach nur kurzer Pause wieder treffen.
    Wie ich mich fühle?

    Das muss ich wohl nicht erklären.
    Scheiße würde ich das finden. Ich hätte, trotz Vertrauens in meinen Freund, kein Vertrauen darin, dass dieses Mädchen ihn nicht angräbt. Wer will es mir garantieren? Sie?
    Wer sollte also meinem Freund versprechen, dass C mich nicht angräbt? Dass er mich nicht noch anhimmelt und mich behandelt wie mein fester Partner, was Aufmerksamkeit usw angeht.
    Ich kann es zwar beteuern, und beteuern, dass ich mich nicht angraben LASSE, aber versprechen, dass es nicht geschieht, kann ich nicht.
    Ich will meinen Freund in keine Situation bringen, in der ich partout nicht sein will.
    Das wäre nicht fair, oder?
    Natürlich wird es immer Leute geben, die auf einen stehen, immer wieder.
    Aber sobald ich diese Leute nah an mich ranlasse, finde ich das nicht mehr "egal".


    dav421:
    Warum sollte C die Sache derart abschwächen?
    Er scheint sich keine Sorgen gemacht zu haben, dass er darüber hinweg kommt und danach alles so ist wie vorher.
    Welchen Grund hätte er also gehabt?

    Dass ich mir keine Gedanken gemacht habe, ist auch eine recht haltlose Unterstellung. Oder was meinst du, worauf mein Beitrag basiert? Immerhin ist dieses "Geständnis" schon eine ganze Weile her.

    Du hast offenbar etwas missverstanden.
    Von einem Ende war bei C nie die Rede. Nie.

    Ich finde, sich Hoffnungen einzureden, wenn die Sache SO klar ist, ist sehr wohl idiotisch.
    Wer sich selbst freiwillig quält und geiselt, besonders in dieser Sache, der ist selbst Schuld, wenn er leidet.
    Ich zumindest besitze genug Verstand, auch wenn der mir hier entsagt wurde, um mir klar zu machen, dass ich jemanden nicht haben kann, wenn ich ihn nicht haben kann.
    Oder findest du es auch in Ordnung, Leute zu "belagern", die in einer Beziehung stecken?
    Lasse ich davon nicht, aus Respekt die Finger?
    Glaubst du an so etwas wie Prägung? Diese Person ist FÜR MICH GESCHAFFEN!
    Daran glaube ich zumindest nicht.



    Diskuswerfer85:
    Du hast Recht, ja.
    Jeder soll tun, was ihn glücklich macht, aber werder auf Kosten anderer, noch ohne Rücksicht auf andere.
    Das, was C da angestrebt hat, war auf einer völlig abweichenden Basis etwas Bestehendes aufrechtzuerhalten.
    Er hat nicht gefragt, ob ich das möchte.
    Ich verweigere ihm nicht, zu tun, was ihn zu seinem Glück führt. Aber ohne mich zu fragen darf er mich da auch nicht einplanen. Das hat er aber, und das finde ich frech.
    Er soll nicht meine Gefühle als primäre Instanz behandeln.
    Aber wenn er sie mit einbeziehen will, habe ich dazu genauso viel zu sagen wie er.

    Wollte er das? Wollte er mich als Partner finden?
    Wenn ja, ist das für mich nicht mehr moralisch einwandfrei.
    Denn erstens bin ich nicht für ihn zu haben, war es niemals, und habe ihm das mehr als einmal klipp und klar gemacht.
    Und zum anderen hätte ich mich ja eiskalt belogen, wenn es so wäre. Denn er hat behauptet, es wäre nicht seine Intention. Dass er die Freundschaft erhalten möchte, sich berappeln.
    Ist Lügen für dich auch in Ordnung?

    Die von dir zusammengefasste Kernaussage meines Textes trifft wohl, das will ich nicht abstreiten, zu.
    Aber dabei muss man auch meine Argumentation berücksichtigen, finde ich.
    Ich sehe mich in eine Situation gedrängt, in der auf mich keine Rücksicht mehr genommen wurde.
    Auf nichts, was ich als essenziell ansehe, wurde da geachtet. Und das finde ich nicht in Ordnung.

    Und das:
    Wie meinst du das? Sind Gefühle jemals rational? Vor allem: rational erklärbar?
    Das widerspricht sich doch.
    Ich soll seine Gefühle achten, und meine als Humbuk abtun.
    Da stimmt was nicht.


    Romantiker80:
    Ich versuche, das zu tun.
    Und meine Gefühle werden eigentlich schon stets geachtet, von Menschen, die mir wichtig sind.
    Ich weiß, dass ich ein Mensch bin, der sich leicht aufregt und sich vieles zu Herzen nimmt.
    Aber sind meine Gefühle dann nicht mehr legitim?
    Muss ich mich schlecht fühlen, weil ich so fühle?
    Muss ich Rücksicht auf jemanden nehmen, der keine auf mich nimmt?


    tiefighter:
    Ja, ich weiß. Das ist eine heftige Konsequenz. Aber keine Entscheidung, die ich bewusst getroffen habe.
    Mein Freundschaftsgefühl für ihn ist einfach davon; nichts mehr ist davon übrig.
    Es mag übertrieben sein, es mag heftig sein. Aber wie soll ich es ändern?
    Und warum sollte ich es ändern wollen?
    Engen Kontakt möchte ich die nächste lange Zeit zu ihm ohnehin nicht mehr haben, weil mir die Gefühle meines Freundes da auch einfach zu wichtig sind.
    Ob das hier nun nachvollzogen werden kann, oder nicht.


    möko:
    Du hast Recht. Das ist der gute Aspekt. Denn, wie Diskuswerfer es auf den Punkt gebracht hat:
    Natürlich tut es mir leid, dass er evtl. leidet. Und, wie gesagt, tut es mir auch leid, in welcher familiären Situation er sich befindet.
    Aber meine Gefühle kann ich deshalb nicht ändern, und sicherlich stelle ich nicht Cs Gefühle vor die meines Freundes oder gar meine eigenen.


    Ich möchte nochmal betonen, dass ich es wirklich nett von euch finde, dass ihr hierdrauf eingeht.
    Meinungen einzusammeln war die Intention, diesen Beitrag zu verfassen.
    Ich fühle mich nicht direkt angegriffen, wenn ihr mir anzeigt, wie dumm ihr meine Einstellung/Reaktion findet. Aber trotzdem ist es mir wichtig, meinen Standpunkt zu verteidigen, solange ich davon überzeugt bin.

    Meine Gefühle lassen sich nicht rational erklären. Welche sind das schon, rational?
    Seine auch nicht.
    Aber was man tut, sollte man überlegt tun.
    Und das hat er, meiner Auffassung nach, nicht getan.
     
    #14
    Laja, 11 Februar 2009
  15. User 54961
    Verbringt hier viel Zeit
    367
    103
    8
    vergeben und glücklich
    Irgendwie fühle ich mich von diesem Thread angesprochen. Habe selber so eine Situation hinter mir:geknickt:
    Ein sehr guter Freund, von dem ich ehrlich gesagt nie gedacht hätte, dass er Gefühle für mich haben könnte, hat irgendwann mal angefangen, sich von mir zu distanzieren. Ich wusste gar nicht warum und was los ist, mein Freund hat auch versucht mir ihm zu reden, also ihm zu zeigen, dass er gegen ihn nichts hat... Dennoch wurde es nicht besser, und irgendwann mal hat er mir so nebenbei in icq erzählt, dass er sich in mich verliebt hat und deswegen jetzt weniger Kontakt haben möchte, weil er meinen Freund mag und ihn nicht eifersüchtig machen möchte. War für mich damals sehr hart, ich war nicht wütend wie du (aber ich kann dich verstehen, schließlich hat C euere Freundschaft mir diesem Brief zerstört), aber sehr traurig. Habe sogar glaube ich wochenlang geweint :geknickt: Es war für mich klar, dass ich einen sehr guten Freund verloren habe, den ich sehr lieb gehabt hatte. Natürlich ist es verständlich, dass er es mir gesagt hat (eigentlich wollte er es mir nicht sagen, aus Rücksicht denke ich, aber ich habe darauf bestanden), und auch nicht mehr so häufig in meiner Nähe sein wollte (denn es tut bestimmt weh), aber für mich war es trotzdem blöd :kopfschue
    Einen Rat habe ich für dich leider nicht, aber ich bezweifle, dass ihr zwei mit euerer Freundschaft einfach so weiter machen könnt und werdet. Für dich wird es doof sein, weil du dann bei jedem Geschenk, jeder Geste etc vermuten würdest, dass es nicht freundschaftlich ist (schlecht formulierter Satz, aber ich hoffe du verstehst was ich meine). Und für ihn wird es blöd sein, weil man seine Gefühle nicht einfach so ausschalten kann :kopfschue
    Aber vielleicht wäre eine Pause was für euch, und falls er in dieser Zeit (am besten ohne Kontakt) von dir wegkommt, könntet ihr langsam wieder versuchen, befreundet zu sein...
     
    #15
    User 54961, 11 Februar 2009
  16. User 27629
    User 27629 (33)
    Meistens hier zu finden
    708
    128
    138
    nicht angegeben
    Ich hab schon mal in der gleichen Lage gesteckt wie "C" und mich in meinen (vergebenen) platonischen Freund verliebt. Er sich umgekehrt allerdings auch. Von daher kann ich wohl aus Erfahrung sagen, dass man nie völlig ausschließen kann, dass es etwas wird, unabhängig davon, wie die äußeren Bedingungen sind. Solche engen Freundschaften zum anderen Geschlecht sind geradezu prädestiniert für solche Verwicklungen, finde ich. Man kommt sich auf einer emotionalen Ebene sehr nahe und dann ist es für mich zumindest nicht verwunderlich, wenn sich da tiefere Gefühle entwickeln. Klar könnte man dann den kompletten Rückzug antreten, um die Gefühle loszuwerden, aber Hoffnung ist eine menschliche Gabe und dann versucht man eben wider jede Vernunft, ob nicht vielleicht doch beim Anderen ähnliche Gefühle vorhanden sind. Ich kann "C" da wirklich sehr gut verstehen.

    Dass du nun so sauer auf ihn bist, kann man dir natürlich auch nicht vorwerfen, denn dir stehen deine Gefühle genauso zu wie ihm, ganz klar. Ich denke aber, es fällt vielen hier leichter, sich in die Rolle von "C" reinzuversetzen.

    So wie ich es verstanden habe, ärgert dich vor allem, dass er dir seine Gefühle "zugemutet" hat, anstatt sie für sich zu behalten, obwohl er in deinen Augen hätte ahnen können, dass sie dich in einen Konflikt bringen, der nicht zu lösen ist. Und du siehst nicht ein, wieso du dich damit auseinandersetzen musst, obwohl du von Anfang an die Karten auf den Tisch gelegt hattest. Richtig? Ich finde das schon auch nachvollziehbar. Andererseits hast du mit deiner Antwortmail ihm deine ärgerlichen Gefühle ebenso zugemutet. Ihr seid jetzt sozusagen quitt. Ihr versteht beide nicht, wie der jeweils andere so fühlen kann, wie er es tut. Immerhin macht das die Ablösung euch beiden leichter und hat somit wenigstens einen kleinen Sinn.
     
    #16
    User 27629, 11 Februar 2009
  17. Romantiker80
    Sorgt für Gesprächsstoff
    44
    31
    0
    Single
    Laja Du sollst Dich natürlich NICHT wegen Deiner Gefühle jetzt noch mal zusätzlich schlecht fühlen, denn dann würde es Dir ja doppelt schlecht gehen.

    Ich könnte sogar vermuten, dass Du tief in Deinem Inneren Dir auch Vorwürfe machst, diese aber durch Wut usw. verdrängst.

    Ich kann mir vorstellen dass Du Dich schlecht fühlst in Deiner Situation.
    Lass es zu, lass es an die Oberfläche, was unter der Wut verborgen ist!

    Auch wenn es weh tut....
     
    #17
    Romantiker80, 11 Februar 2009
  18. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    @Ts
    Bleib mal locker. Du kannst gefühle haben wie du willst und das will ich dir auch gar nicht streitig machen. Kannst du handhaben wie du willst. Wie gesagt will ich dir nicht sagen wie du zu fühlen hast. Ich kann verstehen warum du dich so fühlst und will nicht in deiner Situation sein. Die ist blöd keine frage. Aber über was du nachdenken solltest ist, ob du den frust darüber wirklich auf ihm abladen sollst. Und das es so ist erkennt man daran wie sehr deine argumentation an den haare herbei getogen ist. Lies sie nochmal und du siehst es selber.

    Also sag einfach ehrlich: Ich bin sauer und will keinen Kontakt mehr, obwohl er nichts dafür kann. Das ist einfach blöd gelaufen.

    Er hat dich angelogen:
    Warum wohl weil er Angst hatte dich zu verlieren(was ja jetzt auch passiert) hat er es verheimlicht. Irgendwann konnte er nicht mehr und hat es gestanden. Wenn du ihm was vorwerfen kannst ist das feigheit und nicht Lügen...

    Er nimmt keine Rücksicht auf deine Gefühle und betrügt dich:
    WAS?
    Er hat dir nur gesagt wie er fühlt. Das ist sein gutes Recht. Warum soll er verheimlichen was er fühlt nur um dich zu schonen. Freunde sollten sich nicht schonen, sondern sagen was sie wirklich fühlen. Er hat dich auch in keine Situation versetzt. Alles vor das er dich stellt ist nein zu sagen, dass ist ja wohl kein Drama.

    Er betrügt deinen Freund und nutzt irgendwas aus:
    Ach ja? Er hat das doch nur mit dir geklärt. Wenn er wirklich berechnend wäre und alle mittel einsetzen würde, hätte er doch deinen Freund attackiert und ihm davon erzählt. Das er ihn da raushält spricht doch für rücksichtnahme. Er hätte auch intrigen gegen deinen Freund spinnen können(wenn er einigermaßen clever ist, dein freund scheint ja nicht schwer zu manipulieren zu sein-leicht eifersüchtig, emotional...)

    Moralisch nicht gerechtfertigt:
    Klar ist es gerechtfertigt um nen vergebenen zu kämpfen. Die Literatur ist voll davon. Ein Mensch ist kein besitz und solange er dein nein akzeptierst hat er das recht dazu. Wer moralisch in der pflicht steht bist du, du hat nen freund.

    Gefühle sind nicht rational:
    Klar ist das so, aber dann versuch es auch nicht rational zu erklären. Sag einfach ich bin sauer auf ihn und will keinen Kontakt mehr und belass es dabei. Dazu hast du jedes Recht. Deine Gefühle sind kein Bullshit und sind ernstzunehmen. Aber deine Argumentation und BS und das weißt du, du bist ja ein intelligentes Mädchen(haben dir ja auch alle Poster hier gesagt, nur halt mit sanfterer Wortwahl als ich). Du versuchst das vor dir selbst zu rechtfertigen.

    Ich sage dir das musst du garnicht. Du darfst so fühlen wie du willst und brauchst das nicht zu rechtfertigen.
     
    #18
    diskuswerfer85, 12 Februar 2009
  19. Steve0067
    Verbringt hier viel Zeit
    153
    113
    74
    Verheiratet
    Eine Frage, die sich mir hier die ganze Zeit stellt, lautet: Hast Du dich die ganze Zeit mit ihm alleine getroffen???

    Wenn ja, dann solltest Du dich ernsthaft fragen, ob Du die Anklage, die Du gegen ihn erhebst, wirklich Ernst meinst!!!

    Wenn sich ein Mädchen die ganze Zeit versichert, das da nur eine reine Freundschaft für mich besteht, sich aber mit mir die ganze Zeit alleine trifft, obwohl Sie eigentlich einen Freund hat, dann entwickeln sich Zwangsläufig Gefühle für Sie!!!

    Und habe ich das jetzt richtig gelesen, Du bist mit ihm Abends am Strand spazieren gegangen???
    Ich möchte ja nicht meckern, aber da ist es doch wirklich naiv zu glauben, das ein Mann dann keinerlei Gefühle entwickelt!!!

    Über Moral möchte ich hier nichts verlieren, denn das können andere tun, nicht ich!
    Das Du ihm jetzt gesagt hast, es geht nicht mehr, da das Vertrauen futsch ist und das es besser ist, wenn ihr euch nicht mehr seht, finde ich ok, denn wäre ich dein Freund, dann würde ich auch kein Vertrauen mehr zu "C" haben können!

    Was ich auch sehr gut finde, ist, das Du mit deinem Freund direkt darüber gesprochen hast und es nicht einfach unter den Tisch hast fallen lassen, denn er hat nun mal ein recht darauf, zu erfahren, was mit seiner Partnerin passiert, sei es nun positiv oder negativ!

    So und zu dieser Aussage:

    Sie verweigert ihm nicht das Recht auf Gefühle, sondern sagt, das Sie nicht zu haben ist und das finde ich nicht im geringsten Maße egoistisch!
    Der Gedanke er könne Sie bekommen, auch wenn da jemand ist, mit dem Sie Glücklich ist und das hat Sie ihm ja unmißverständlich klar gemacht, finde ich da schon egoistischer!

    Aber es steht uns nicht zu, darüber zu Urteilen, welche Beweggründe er hatte, diesen Brief zu schreiben!
    Dazu müsste er selbst hier Aussagen, denn sonst ist es eine ziemlich einseitige Sache und der Junge Mann wird Verurteilt ohne auch nur einen Ton gesagt zu haben!

    Und das finde ich persönlich, ihm gegenüber unfair!

    Gruß...
     
    #19
    Steve0067, 12 Februar 2009
  20. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Agreed! Das sie nein sagt i´st absolut richtig von ihr und er muss damit klar kommen.

    Womit ich nicht übereinnstimme ist, dass sie ihn dafür beschuldigt sie in die situation gebracht zu haben, nein zu sagen.
     
    #20
    diskuswerfer85, 12 Februar 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - blöden Gefühle haben
Kiritoo
Kummerkasten Forum
23 August 2016
10 Antworten
Check77
Kummerkasten Forum
17 Januar 2016
42 Antworten
borussia1909
Kummerkasten Forum
3 Dezember 2015
13 Antworten