Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Seit 7 Jahren permanent Alpträume - weiß jemand rat? Ich mag kaum noch schlafen...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von CrushedIce, 11 August 2006.

  1. CrushedIce
    CrushedIce (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    806
    113
    53
    Single
    huhu!

    wie im titel schon erkennbar, ich leide seit sieben jahren unter alpträumen. dauernd geht es dort um das thema tod. fast ausschließlich.

    entweder werde ich erstochen, mir wird der hals zerschossen, meine mutter stirbt und ich sehe sie den ganzen traum über verwesend im sarg liegen, mein bruder und mein vater finde ich in einem haus aufgeschlitzt vor, überall ist blut, meine ganze familie liegt tot im wasser, mein opa (letztes jahr gestorben) liegt tot neben mir auf der couch....

    nur sowas! ich träume seit jahren NICHTS normales mehr. mittlerweile will ich schon gar nicht mehr schlafen gehen, weil ich angst davor habe, wieder so was zu träumen. mittlerweile frage ich bei meiner familie schon immer nach, ob alles ok ist, wenn ich wieder so einen traum hatte. ist blöd, ich weiß. aber wenn man sieben jahre lang fast nacht für nacht sowas träumt......

    ich bin bis jetzt nicht dahinter gekommen, was sie bedeuten können.

    darum jetzt meine frage: hat jemand da auch erfahrungen mit? oder weiß jemand rat?

    durch diese träume beschäftige ich mich schon täglich mit dem thema. dauernd denke ich, hoffentlich passiert niemandem was....aber was ist, wenn doch schon was passiert ist?

    ich habe angst davor, dass das real werden könnte.

    was kann ich tun, um diese träume loszuwerden? ich möchte wieder entspannt schlafen können. und gerne schlafen gehen. und mal ganz banale träume haben.

    also: weiß jemand dazu etwas? einen rat oder eigene erfahrungen?
    ich verzweifel langsam.....

    lg, CrushedIce
     
    #1
    CrushedIce, 11 August 2006
  2. Tordn
    Gast
    0
    Hey du :smile:

    Träume sind schwierig, aber es steckt immer ein Funken Wahrheit darin. Schließlich entspringen sie ja deinem Kopf, und der verarbeitet in den Träumen anscheinend was ihn am meisten beschäftigt.

    Du träumst vom Thema Tod, meistens von deinem Tod oder dem deiner Familienmitglieder. Kann es sein, dass du vielleicht eine wahnsinnige Angst vor dem Tod hast oder dir (sogar vor den Träumen) ziemlich große Sorgen um deine nächsten Verwandten gemacht hast / immer noch machst? Angst vor dem Tod hat denke ich jeder, aber es gibt anscheinend Leute, die ihm offener entgegentreten und andere, die vor ihm weglaufen und ihn stets verdrängen. Was bist du für ein Typ?

    Vielleicht hast du auch noch eine Erfahrung in der Vergangenheit gemacht, die unmittelbar mit dem Tod zu tun hatte und die du noch nicht so ganz verarbeitet hast?

    Das wäre für mich eine plausible Erklärung für deine Träume. Ich denke auch viel über meine eigenen Träume nach, aber die sind entweder schön, oder sie sind dermaßen bescheuert und verrückt. Deshalb kann es sein, dass ich mit meiner Traumdeutung total daneben gelangt habe *gg*

    Einen guten Rat habe ich wohl nicht auf Lager. Solltest du irgendetwas in deinem Leben haben, was du noch nicht so ganz verarbeitet hast, könnte das natürlich die Ursache für die Träume sein. Vielleicht kann dir auch ein Psychologe helfen, diese Träume loszuwerden. Vielleicht gibt's ja sowas wie einen Traumpsychologen, wer weiß :zwinker:

    Gruß,
    Torsten
     
    #2
    Tordn, 11 August 2006
  3. Darth Kitty
    Verbringt hier viel Zeit
    512
    101
    0
    Single
    ich kann dir nicht wirklich helfen, aber ich kann dir so viel sagen:
    im Traum verarbeitet man meistens Erfahrungen von dem letzten Tag, oder letzter Woche. Wenn dich aber ein Problem sehr beschäftigt, kann das länger gehen.
    Es kann sein, dass du vielleicht irgendein grosses Problem verdrängt und du darum diese Alpträume hast.
    Die Betonung liegt auf: es kann sein.
     
    #3
    Darth Kitty, 11 August 2006
  4. NihilBaxter
    Verbringt hier viel Zeit
    245
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hab dir mal was kopiert, was ich mir vor langer Zeit darüber durchgelesen hab (hab auch oft fiese Träume, aber nicht in diesen Ausmaßen):

    Todesträume:

    Wir sterben im Traum und leben fröhlich weiter, wie sehen Verwante tot
    im Bett liegen und begegnen ihnen als gesungen Menschen am nächsten Tag.
    Ist das nicht ein Widersinn ? Kaum, denn die meisten Todträume berichen von dem
    sich wandelnden Leben, von dem Neuen, das sich anbahnt und auf das wir uns
    einstellen müssen . So berichtet der C. G. Jung-Schüler Ernst Aeppli
    aus der Erfahrung von Tausenden und Abertausenden kleiner und großer
    Träume, daß todesträume *nie leiblichen Tod verkünden,
    daß sie also nicht dunkle Voraussage sind.* Und er fährt fort:
    "Träume, in denen vom Tode gesprochen wird, in welchensich in oft seltsamen
    Bildern ein Sterben vollzieht, in denen wir selbst sterben müssen oder gar an einem
    Begräbniss teilnehmen, besagen nichts anderes, als daß seelisch etwas
    tot ist, daß die Beziehung zu den Menschen, die wir gestorben träumen,
    zur Zeit des Lebens entbehrt".
    Tatsächlich jede Wandlung ein Sterben und ein Neuentstehen. Aus
    diesem Grunde lassen sich gerade Todträume, die ja eine Wandlung beinhalten
    vielsichtig deuten. Nicht umsonst wies Wilhelm Stekel immer wieder auf die
    sich gerade in Träumen bekundende , unaufhebbare Beziehung zwischen
    Leben und Tod hin. "In der Regel", schreibt Wilhelm von Siebenthal,"fällt
    es dem Menschen schwer, sich mit diesem *Sterben* vertraut zu machen; er
    wehrt sich dagegen, will das keimende Neue nicht in sein Bewustsein aufnehmen,
    denn es bedeutet oft eine Änderung oder gar Umkehr einer bisherigen
    Lebenseinstellung".
    Todesträume beinhalten machmal auch ein Sich-loslösen-Wollen
    von einem Partner, sie bedeuten das Ende einer menschlichen Beziehung


    Quelle: http://www.katzenmond.de/traumindex.htm
     
    #4
    NihilBaxter, 12 August 2006
  5. rikku_shak
    Gast
    0
    Hmm also mir ging es über ein jahr auch so
    hab auch nur über tod geträumt
    nur hat es mich meistens aus dem traum gerissen nachdem jemand erschossen wurde
    ich bin dann zu einen psychologen gegangen und das hat mir dann auch geholfen. er sagte ich hätte halt den tod meiner oma)wurde erschossen) nicht wirklich verarbeitet

    naja weiterhelfen kann ich dir auch nicht wirklich aber wie die anderen schon sagten in den träumen verarbeitet man ja sachen, ist außer dem tod deines opas noch etwas schlimmes vorgefallen??

    ansonsten hoffe ich, dass das wieder aufhört!!! :kopfschue
    :knuddel:
     
    #5
    rikku_shak, 12 August 2006
  6. Darth Kitty
    Verbringt hier viel Zeit
    512
    101
    0
    Single
    Versuch dich zu erinnern, was früher alles passiert ist, durchforste mal dein Gedächtnis. Den Rest musst du selbst erledigen

    Off-Topic:
    Da fällt mir ein, ich hatte auch mal einen todestraum, das war etwa vor 8 Jahren. ich rannte auf etwas Grassähnliches und mir wurde in den Rücken geschossen, ich fiel hin, mit dem Gesicht nach oben. Das seltsamste war, ich sah dann ein Gesicht, ich bin mir nicht mehr sicher, wie es aussah, aber es war mir vertraut, aber doch vollkommen fremd. Dann wachte ich auf.
     
    #6
    Darth Kitty, 12 August 2006
  7. XhoShamaN
    XhoShamaN (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.079
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Kann es sein, dass du sonst unzufrieden mit deinem Leben bist? Der Tod im Traum hat nämlich in der Traumdeutung die Bedeutung, dass man zuerst etwas töten muss, bevor etwas neues wachsen kann.
     
    #7
    XhoShamaN, 12 August 2006
  8. Iceball
    Verbringt hier viel Zeit
    9
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Jaja die guten, alten Albträume.. ich stehe auf Horrorfilme und meine Meinung dazu ist, das Albträume die besten Horrorfilme sind die es gibt, mit dem einen Problem das ich tierische Angst vor Spinnen habe... das Resultat ist einfach, wenn ich am Tag zuvor einer dicken Spinne begegnet bin, werde ich garantiert etwas träumen was genau damit etwas zutun hat. In dem Fall zieht auch die Meinung nicht mehr, das Albträume die besten Horrorfilme sind. Albträume sind die einzigen Träume an die ich mich erinner, ich habe sicherlich seit 14 Jahren nichts mehr "gutes" geträumt. Gelernt habe ich mal, das man das träumt, was man am Tage zuvor verarbeitet hat, in meinem Fall mit der Spinne die mir vorgestern über den Weg gelaufen ist und über die ich dann geträumt habe. In deinem Fall scheint es aber etwas anderes zu sein, immerhin nehme ich nicht an, das du deinen Vater jeden Tag tot in der Realität siehst? Wie schon gesagt solltest du dann eventuell mal in deiner Vergangen heit gucken ob irgendetwas passiert ist, was damit in Zusammenhang steht und damit abschließen, dann wird das Leben gleich eine ganze Spur einfacher.
     
    #8
    Iceball, 12 August 2006
  9. DannyMirow
    DannyMirow (29)
    Meistens hier zu finden
    266
    128
    104
    Verheiratet
    Ich würde bei so einem verfestigten Problem ja auch sagen, dass Du professionelle Hilfe suchen solltest.
     
    #9
    DannyMirow, 12 August 2006
  10. Sammi
    Sammi (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    103
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich habe solche Träume seit ich denken kann... nunja, ich denk nicht weiter drüber nach und lass die Träume so gut es geht nie Revue passieren, von daher komm ich ganz gut damit zurecht.
     
    #10
    Sammi, 12 August 2006
  11. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    Dass Du von derartig üblen Träumen geplagt wirst, ist wirklich schrecklich. :geknickt: :knuddel:
    Siehst Du denn oft Horrorfilme oder Krimis?

    Träumst Du denn die ganzen Szenen? Oder siehst Du nur die "vollbrachten" Untaten?

    Wie meine Vorschreiber schon meinten, das Gehirn verarbeitet Erlebnisse und Deine eigenen Ängste in den Träumen.
    Aber Du darfst das auch nicht überbewerten.
    Oft sind Träume ein einziges unlogisches Chaos und haben dann auch nichts zu bedeuten.
    Ich weiss nicht ob Du das kannst, versuch, Dich beim Träumen zu zwingen, an etwas anderes zu denken, Deine Träume zu beeinflussen.

    Bis vor ein paar Jahren hatte ich regelmäßig Fallträume.
    Bin glücklicherweise immer "rechtzeitig" aufgewacht, auch wenn es immer ein mulmiges Gefühl war.
    Irgendwann hab ich es geschafft, beim Fallen die Richtung zu ändern und bin dann geflogen wie Superman oder Matrix ;-)
    Seitdem hab ich keine Fallträume mehr.

    Manche Träume wiederholen sich nach einiger Zeit leicht abgewandelt wieder, nicht immer sind die gut.

    Zum Glück kann ich mich nach dem Aufwachen nicht immer an die Träume erinnern, ist vielleicht auch besser so ;-)

    Wenn Du von alleine nicht von den Träumen loskommst,
    dann gehe besser zu einem Psychologen,
    sonst wird Dich das womöglich Dein Leben lang verfolgen!

    :engel:
     
    #11
    User 35148, 12 August 2006
  12. Viktoria
    Viktoria (29)
    kurz vor Sperre
    2.378
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Auch wenn es sich komisch anhört, aber ich dachte da im ersten Moment an Hypnose?
    Träume sind ja unterbewußt, aber Hypnose kann bis zu deren Wurzeln vordringen.
     
    #12
    Viktoria, 12 August 2006
  13. unbekannte
    unbekannte (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    293
    113
    20
    Single
    hmm also ich denke du hast angst deine familie zu verlieren und durch die träume verstärkst du deine angst (rufst sie ja auch imemr an ob ales okay ist) ist irgendwann mal etwas passiert das du angst haben kannst die familie zu verlieren? waren sie evtl mal in einem flugzeug das fast abgestürzt wäre? oder du vielleicht? oder sowas halt

    ich denke ein gespräch das aufschluss gibt wieso du das träumst kann dir helfen allerding professionell

    hast du wirklich keien anderen träume zb von deinem freund also glückliche?

    PS: ich kann meine träume selber steuern indem ich erkenne das es ein traum ist udn den ausgang selber bestimme so hatte ich noch nie einen alptraum

    das beste ist du suchst dir ein merkmal zb ob du dich aus ego perspektive oder nciht siehst so weist du es ist ein traum und der alp fällt so evtl weg
     
    #13
    unbekannte, 12 August 2006
  14. Martouf
    Verbringt hier viel Zeit
    199
    103
    3
    nicht angegeben
    @CrushedIce:

    Normalerweise würde ich an dieser Stelle mit dem üblichen Zeug argumentieren: Dass du seelische Probleme hast, derer du dir wahrscheinlich nicht bewusst bist, die sich dann aber in deinen Träumen ausdrücken; dass es Therapeuten gibt, die solche Probleme lösen können; dass man vor dem Schlafengehen auf Nikotin, Alkohol, fettiges Essen und dergleichen verzichten sollte, wenn man ruhig schlafen will; dass Träume irreal sind, also lediglich Fiktionen erzeugt von unserem Gehirn, das im Schlaf die Geschehenisse des Tages verarbeitet und katalogisiert.
    Dann würde ich jetzt sagen: "Geh zu einem guten Psychologen und rede mit ihm über deine Probleme." Vielen hilft das ja wirklich.

    Darf ich eine alternative Sichtweise auf Träume einbringen oder ist das zu "unwissenschaftlich"?

    Wenn du heute abend schlafen gehst, bleibe wach, während du einschläfst [und ja, ich hab noch alle Tassen im Schrank...]. Mit ein wenig Übung gelingt es dir dann, bewusst zu bleiben, wenn die Träume wiederkommen und dann kannst du dich ihnen logisch-rational stellen, gezielt analysieren und herausfinden, warum du sie hast.

    1.) Nimm dir ca. 10-15 Minuten Zeit, um deinen Körper vollkommen zu entspannen. Spanne jeden Muskel, der dir einfällt, einmal kurz an und lasse ihn dann wieder locker, beginnend an den Zehen bis zum Kopf und wieder zurück (eine beliebte Entspannungstechnik, ist nur ein Beispiel). Wiederhole das so oft, bis du absolut entspannt bist.

    2.) Sage dir eine Minute lang leise oder in Gedanken: "Ich habe volles Bewusstsein in meinen Träumen." Der Gedanke muss richtig fest sitzen. Stell dir einfach vor, du müsstest dich an ihn erinnern, auch wenn du bereits schläfst.

    3.) Stelle dir lebhaft eine Situation vor. Z.B., dass du vorm Haus deiner besten Freundin stehst, anklopfst und hineingehst, alle Räume nacheinander. Stelle dir die vielen Details vor: Die Farben der Stoffe, die Struktur der Wände, vielleicht sogar die kleinen Macken im Holz mancher Möbel. Stelle dir vor, mit den Händen über die Wände zu streichen, dich auf einen Stuhl zu setzen oder in ein Bett zu legen, etwas zu trinken. Generiere ein realistisches Szenario in deinem Kopf, das dich fesselt.

    4.) Irgendwann wird der Punkt kommen, an dem du die Grenze zwischen Wachheit und Schlaf erreicht hast. Vielleicht wirst du kurz einnicken und ruckartig wieder aufwachen, mehrmals hintereinander, oder sogar ganz einschlafen und erst morgens wieder aufstehen. Oder du behältst das Bewusstsein während dein Körper einschläft...an dem Punkt können - sagen wir mal - "interessante" Phänomene auftreten. Wenn das passieren sollte, ist's auch nicht schlecht *g*

    Der Punkt ist: Das Vorstellen der Situation im Kopf ("Visualisierung" genannt) macht zwar Spaß und ist unterhaltsam, strengt mental aber auch mit der Zeit sehr an. Sprich, du wirst dich müde fühlen und einschlafen wollen. Ich habe bei mir selbst immer bemerkt, dass ich nach dieser Technik nur außerordentlich selten träume...und wenn ich es tue, träume ich luzid, d.h. ich kann aktiv ins Traumgeschehen eingreifen. Wenn dir das ebenfalls gelingt, kannst du deine furchterregenden Träume einfach neu gestalten, mit deinem bewussten Willen. Wenn du eine Leiche siehst, lass sie wieder leben, gesund aussehen und als die Person erscheinen, die sie einmal war. Mach aus einem Horrorszenario etwas Wunderschönes! Du könntest eine kalte, traurige Steinlandschaft in eine Blumenwiese verwandeln, in nur einem Augenblick.

    Du musst das hier nicht glauben. Aber du kannst es gerne ausprobieren. (erwarte aber bitte keine allzu schnellen Erfolge, es braucht schon ein wenig Übung)

    Vielleicht kann einsamerEngel dir noch ein paar Tipps geben, da er ja auch luzide Träume zu haben scheint (weiß jetzt nicht, ob er sie absichtlich einleitet oder ob sie zufällig sind).

    -- Martouf
    (der beste Weg, Ängste zu besiegen, ist, sich ihnen zu stellen. Wo ginge das besser, als im Traum?)
     
    #14
    Martouf, 12 August 2006
  15. Fireblade
    Benutzer gesperrt
    2.529
    0
    0
    nicht angegeben
    würde ich auch vorschlagen ..
    mal nen termin beim hypnotherapeut
     
    #15
    Fireblade, 12 August 2006
  16. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    Martouf, Du studierst nicht zufällig psychologie!? :tongue:

    Klasse beschrieben, nur das mit dem Entspannen hab ich bisher immer weg gelassen, weil ich das auch noch nich so kannte.
    Wenn ich nicht einschlafen kann und mich Gedanken quälen,
    die ich verbannen will, dann stell ich mir vor, ich würde unter freiem Himmel liegen, und die Wolken oder die Sterne betrachten, je nach dem :zwinker:

    Ok, ich hab auch so oft "Wunschträume" vor dem Einschlafen, vielleicht sind die auch dran Schuld.

    Aber was ich dann beim Schlafen träume, ist etwas völlig anderes, und ist zunächst rein zufällig.
    Wenn ich es überhaupt schaffe, in meinen Träumen was zu beeinflussen und "aktiver" daran teilzunehmen,
    dann ist es meist kurz vor dem Aufwachen, oder am Ende einer Schlaffphase, hab ich festgestellt.
    Und das geht auch nicht immer, oder ich merk nicht, dass ich den Traum "anpassen" kann.

    Was mich oft irritiert, ist dass ich in meinen Träumen oft Musik höre... obwohl mein Radiowecker punkt auf Nachrichten gestellt ist!
    Wirklich eigenartig...

    @Viktoria: gute Idee, das könnt vielleicht eher noch helfen!
    Aber was ist, wenn CrushedIce nicht wirklich die Ursache wissen mag, wenn sie das nur noch mehr erschreckt?
    Dass muss sie für sich selber ausmachen...


    :engel:
     
    #16
    User 35148, 12 August 2006
  17. sad silence
    Verbringt hier viel Zeit
    303
    101
    0
    vergeben und glücklich
    hatte auch oft solche träume...das lag daran das vor ein paar jahren meine großeltern und ein freund innerhalb kürzester zeit gestorben sind...mir half abends ein buch zu lesen...irgendetwas schönes...danach träumte ich oft stellen aus diesem buch..

    gruß silence
     
    #17
    sad silence, 12 August 2006
  18. Martouf
    Verbringt hier viel Zeit
    199
    103
    3
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Nee, ich mach eine Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung. :grin:

    Was die Musik angeht, die du hörst...und die eventuell auftretenden "interessanten Phänomene" an der Schlaf-Grenze, über die ich sprach...und überhaupt für alle, die sich für Träume, Bewusstsein und ähnliche Themen interessieren:

    William Buhlman, "Out Of Body", 347 Seiten, ISBN: 3778772368, ca. 10 Euro


    -- Martouf
     
    #18
    Martouf, 12 August 2006
  19. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    *lach* ich mach Technische Informatik, Hardware-nahe Software... die Anwendersoftware sitzt mir auf dem Dach ;-)

    Danke für den Buchtipp!
     
    #19
    User 35148, 12 August 2006
  20. Viktoria
    Viktoria (29)
    kurz vor Sperre
    2.378
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Ich finde, daß 7 Jahre Alpträume krass genug sind. Da würde ich alle Register ziehen.
     
    #20
    Viktoria, 12 August 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Seit Jahren permanent
Tim90
Kummerkasten Forum
15 November 2016
15 Antworten
mooona
Kummerkasten Forum
13 September 2016
28 Antworten
Cranston
Kummerkasten Forum
23 Mai 2016
9 Antworten
Test