Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

selbstgeschrieben

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von december, 23 September 2004.

  1. december
    december (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    887
    101
    0
    in einer Beziehung
    Wollte mal so fragen was ihr davon haltet...
    Ist der erste Teil und den hab ich mal vor ein paar monaten geschrieben.
    Also her mit der Kritik, aber bitte nicht zu hat sein, ja? :schuechte Waren meine anfänge...


    Ein Geburtstag der besondern Art

    Es ist spät als du von Arbeit kommst. Aber das wusste ich und hatte die Zeit sehr gut genutzt. Ich war einkaufen damit du was Schönes zu sehen bekommst und hatte dein Wohnzimmer ein wenig umgestaltet.

    Als du gerade den Schlüssel ins Schloss stecken willst fällt dir ein kleiner roter Zettel auf den ich an die Tür geklebt habe. Also lässt du den Schlüssel stecken und ließt:
    „Ich erwarte dich!“ ​

    Was das wohl schon wieder zu bedeuten hast fragst du dich, bist aber zu geschafft um genauer darüber nachzudenken.
    Es ist dunkel in der Wohnung und ausgerechnet heute scheint der Strom ausgefallen zu sein, denn als du den Schalter betätigst tut sich nichts. Also ziehst du deine Jacke im Dunkeln aus und machst dich auf den Weg in die Küche, denn anscheinend bin ich trotz des Zettels doch nicht da. Als du die Kückentür öffnest entdeckst du einen weiteren roten Zettel der neben einer brennenden Kerze liegt:
    „Geh ins Wohnzimmer, zieh dich bis aus und setz dich auf den Stuhl!“
    Du drehst dich mit einem verdutzen Blick um und rufst meinen Namen in die Wohnung, aber nichts passiert es ist Totenstill. Kein Laut dringt an dein Ohr. Also bleibt dir nichts anderes übrig als meinen Anweisungen zu folgen um zu erfahren was ich vorhabe.
    Du erkennst dein Wohnzimmer nicht wieder die gesamten Möbel sind hinter schwarzem Stoff verdeckt so dass es stockfinster im Raum ist. Abgesehen von dem diffusen Deckenstrahler der jetzt anstatt deiner alten Lampe an der Decke hängt.
    Und direkt auf einen Stuhl leuchtete der anscheinend das einzige Möbelstück in diesem Zimmer war. Du blickst dich um aber entdeckst nichts. Etwas unschlüssig gehst du auf den Stuhl zu und beginnst dich auszuziehen. Aber dennoch weißt du nicht was ich will deswegen lässt du erstmal vorsichtshalber deine Unterhose an, ich muss schmunzeln bei dem Anblick den du mir bietest.
    Du sitzt da und wartest obwohl du nicht weißt was dich erwartet…
    Ich beobachte dich noch eine Weile, um den Augenblick völlig auszukosten. Dann gehe ich langsam auf dich zu, so leise wie möglich das du mich auch ja nicht hörst. Aber anscheinend bist du so in Gedanken das du mich erst bemerkst als ich von hinten nach deinem Handgelenk greife und es an die Stuhllehne führe.
    „Hey was wird denn das jetzt?“, fragst du mich.
    „Tue was ich dir sage und lass mich machen.“, flüstere ich dir leise in dein Ohr.
    So das du mich auch noch deine zweite Hand an die Lehne führen lässt.
    „Schließ deine Hände.“, sage ich und du tust es augenblicklich.
    Und schon legen sich kalte Handschellen um deine beiden Gelenke und schnappen zu, ich merke wie du leicht zuckst und ich merke wie du Luft holst um etwas zu sagen.
    „Sei still!“, sage ich in einem Ton der keinen Widerspruch zulässt und du entlässt die Luft aus deinen Lungen und bleibst still.
    Ich fahre mit meinen Händen an deinen Armen hinauf als ich die Handschellen geschlossen habe.
    „Was denkst du habe ich mit dir vor?“, und schon verlasse ich dich als ich an deinen Schultern angelangt bin.
    Du drehst deinen Kopf ein wenig: „Ich weiß nicht.“
    „Glaubst du ich werde dich verführen?“
    Wieder drehst du deinen Kopf weil meine Stimme aus einer anderen als von dir vermuteten Ecke kommt.
    „Ich… Ähm…!“, versuchst du stockend mir zu antworten.
    „Denkst du ich werde mich in ein paar Minuten auf dich setzen und dich vögeln wie noch keine andere?“
    Ich sehe dir an das du es dir gerade vor deinem geistigen Auge vorstellst. Denn deine Augen funkeln und in deiner Unterhose regt sich auch schon jemand. Jetzt bin ich dir dankbar dass du sie angelassen hast. Denn sie steigert die Spannung für mich auch auf eine sehr schöne Weise. Auch wenn du das in ein paar Minuten vielleicht anders sehen wirst da sie dir wahrscheinlich doch ein wenig zu eng werden wird.
    „Das wäre schön.“, antwortest du mir schließlich vorsichtig.
    Ich trete in den Lichtschein vor dich so dass du mich endlich sehen kannst. Ich trage eine Korsage aus weinrotem Stoff mit schwarzer Spitze überzogen, dazu einen passenden String und schwarze Strümpfe. Deine Augen funkeln noch mehr als vor einen Minute als du meine Stimme das erste mal gehört hast.
    Ich beuge mich zu dir und küsse dich leidenschaftlich. Und schon ziehe ich mich wieder zurück. Um kurz darauf hinter dir zu stehen und langsam aber kräftig mit meinen Händen von den Schultern zu deinem Bauch streicheln.
    „Was glaubst du werde ich jetzt tun? Soll ich langsam in deine Shorts fahren und dich ein wenig verwöhnen?“
    Schon allein bei der Vorstellung entflieht dir ein leichtes Stöhnen: „Bitte.“
    Langsam fange ich an dir den Hals und die Schultern zu küssen. Dann verschwinde ich wieder kurz in der Dunkelheit.
    Etwa eine Minute später tauche ich wieder vor dir auf. Schaue dir wieder lange in die Augen, gehe langsam vor dir auf die Knie und küsse dich. Lang und innig bis ich mich wieder von dir löse, langsam über deine Brust bis zu deinem Bauchnabel.
    Während ich mit meiner Zunge in deinen Bauchnabel stoße hacke ich zwei Finger in deine Shorts und ziehe sie langsam hinunter und du hilfst mir indem du deine Hüften anhebst.
    Dein kleiner Freund springt mir freudig entgegen nachdem ich ihn aus seinem eisernen Gefängnis entlassen habe. Ich lecke mir die Lippen und sehe dich an.
    Ich küsse deine Spitze, spiele mit meiner Zunge ein bisschen über sie und stülpe dann meine Lippen um dich während ich mit einer Hand deine Hoden massiere.
    Ich sauge an dir und bewege meinen Kopf hoch und runter und mache dich somit richtig heiß. Du stöhnst nun ununterbrochen und ich merke wie du langsam immer wieder kleine Kämpe mit den Handschellen austrägst.
    Ich entlasse dich aus meinem Mund als ich merke dass dein Saft in dir hoch steigt und sehe dich gierig an.
    Wenn du wüsstest wie es gerade in meiner Pussy kribbelt und sich die Feuchtigkeit in meinem Slip sammelt, du könntest wahrscheinlich nicht mehr an dich halten.
    Dein Atem ist immer noch ein wenig aufgeregt aber doch denke ich dass ich jetzt zum Endspurt ansetzen kann. Also nehme ich erst einen deiner Hoden in den Mund und massiere sie leicht um dann mit meiner Zunge an der Unterseite deinen Schwanz entlang fahre und in an der Eichel leicht anstupse und ihn wieder in mir verschwinden zu lassen. Sofort kümmern sich meine Hände wieder um deine Hoden und unterstützen meinem Mund an deinem Schaft. Dein kleiner Freund fängt nach einigen saugenden Bewegungen an zu zucken und entlädt sich in meinen Rachen.
    Deine letzten Schübe sind abgeklungen und ich bin noch damit beschäftigt deinen Schwanz schön sauber zu lecken als du merkst wie ich die Handschellen öffne. Augenblicklich schießen deine Hände nach vorne und ziehen meinen Kopf zu deinem um meine Lippen leidenschaftlich mit deinen zu verschließen.
    Ich genieße diesen kurzen Moment, aber da du noch ziemlich außer Atem bist kann ich mich schnell von dir lösen und flüstere dir zu: „Komm in fünf Minuten ist Schlafzimmer!“
    Du nutz die Zeit um dich wieder ein wenig zu beruhigen und stehst dann mit noch leicht wackeligen Beinen auf und gehst auf das Schlafzimmer zu. Vor der Tür steht wieder eine Kerze und du siehst einen weiteren Zettel sowie ein Tuch das an der Klinke hängt. Du nimmst das Tuch an dich und liest was auf dem Zettel steht.
    „Wie ich dir, so du mir!“​
    Mit einem Lächeln auf den Lippen öffnest du die Tür…
     
    #1
    december, 23 September 2004
  2. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich
    jo gut geschrieben :smile: sehr schöne erotische Gedanken, aber leider nicht mehr oder? Ich nehm nicht an dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht.. ?



    greetz, der Scheich
     
    #2
    Scheich Assis, 23 September 2004
  3. Tyffani76
    Tyffani76 (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    36
    91
    0
    nicht angegeben
    Heiß, gefällt mir.
    Weiter so!
     
    #3
    Tyffani76, 23 September 2004
  4. december
    december (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    887
    101
    0
    in einer Beziehung
    Ja, das ist noch reine Fantasie aber man kann ja nie wissen :zwinker:
    Wenn man mal davon ausgeht das es war sein könnte, ist es relativ authentisch geschrieben, was meint ihr?
     
    #4
    december, 24 September 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - selbstgeschrieben
SilverWing
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
26 Juli 2012
5 Antworten
ZuM4r
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
21 Dezember 2005
1 Antworten