Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Selbsthass

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 43919, 19 Oktober 2009.

  1. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    275
    103
    9
    Single
    Mein Ex hat vor 3 Wochen mit mir schluss gemacht.
    Seine Begründung war, das ich ihm zu kalt bin. Das er nicht gespürt hat das ich ihn liebe. Er hat alles für mich gemacht, mir kleine geschenke gemacht, war super lieb zu mir etc... er hat einfach alles für mich gemacht. Das was ich in der meiner ersten und einzigen Beziehung davor vermisst habe. In der habe ich alles für meinen ex gemacht.
    Es stimmt, ich war zurück haltend jetzt. Ich war bedacht darauf keinen Fehler zu machen, es nicht zu verhaun wie in der beziehung davor. Es war ja nicht so, das ich ihn von mir weggestoßen haben oder so, aber ich hab in dem sinne nicht viel für die Beziehung getan. Ich hab paar sachen organisiert, die wir zusammen gemacht haben und ich hab ihm in seiner Wohnung geholfen beim aufräumen etc. Natürlich bin ich auch auf ihn zugekommen und wollte einen kuss haben usw. Aber so kleine geschenke usw hab ich ihm nicht gemacht, dabei hätte ich es so gerne gemacht. Aber die Angst, durch mein handeln alles kaputt zu machen war so groß, das ich wie gelähmt war.
    Wir haben auch nie wirklich offen übereinander gesprochen, über die Beziehung. Sonst konnten wir super miteinander reden, hatten auch den gleichen Humor, ein paar gemeinsame hobbys.
    Aber das was wir fühlen, haben wir nie in worten zueinander ausgedrückt. Das hat mir wiederrum gefehlt, auch wenn er mir sonst die welt zu füßen gelegt hat. Ich wollte so oft mit ihm darüber sprechen, aber jedes mal hab ich meinen Mund nicht aufbekommen. Ich hatte angst, etwas falsch zu sagen, das was ich sage einfach falsch rüberkommt und ich damit alles kaputt mache.
    Wir hatten auch 2 Streits, wo ich natürlich auch ausgetestet habe wie weit ich gehen kann, aber das haben wir dann auch geklärt schlussendlich.
    Mein Problem ist derzeit einfach, natürlich vermisse ich ihn, will ihn zurück, möchte das er mir noch eine 2 chance gibt. Weil nach der Trennung haben wir endlich mal über alles geredet und waren offen zueinander.
    Aber ich hab gemerkt, das das meiste meine Fehler waren.
    Ich hasse mich so sehr dafür, warum ich nicht den mund aufbekommen habe, warum ich nicht einfach mal einen brief geschrieben habe. Aber ich hatte gehofft, das wird schon und wenn er den ersten schritt macht.
    Aber ich zergehe derzeit in solchen selbsthass. Wenn ich könnte würde ich mich selber schlagen, am liebsten würde ich meinen kopf gegen die Wand hauen. Ich will irgendwas tun um mich selbst dafür zu bestrafen, das ich so dumm war.

    Nachdem er schluss gemacht hat, hab ich ihn einen brief geschrieben und wir haben uns daraufhin nochmal getroffen und halt über alles geredet. Er meinte zum schluss, er würde mir gerne eine 2 chance geben, kann es derzeit aber nicht, er braucht zeit.
    Ich hab mir natürlich hoffnung gemacht, das es doch wieder alles werden wird und so hab ich ihm eine Woche später ein herz aus teelichtern und eine rose mit 2 gedichten vor seine tür gelegt.
    Er hat sich dann 2 tage später gemeldet und gesagt er möchte sich mit mir treffen.
    Das haben wir dann auch einen tag später getan, aber natürlich ist es nicht gut ausgegangen. Er meinte zu mir ich solle mich nicht weiter bemühen und es sei von seiner seite nur noch eine freundschaft drin.
    Ich bin dann einfach abgehauen, weil es so weh getan hat und ich in dem moment schon so extrem sauer auf mich selber war. In dem moment hab ich kurz überlegt, dem ganzen nicht ein ende zu setzten, so verzweifelt war ich.
    Ich hab ihn dann nochmal 2 sms geschrieben und einen brief, er hat aber nicht geantwortet, bis auf heute. er meinte dann zu mir, das ich ihm noch dutzende sms und briefe schreiben kann, es an seiner entscheidung nichts mehr ändern wird und ich es akzeptieren soll. Ich hab ihn dann nochmal gefragt warum er mir dann vorher solche hoffnungen gemacht hat und nicht gleich gesagt hat: es ist endgültig schluss.
    Er meinte dann, das er sich dessen da noch nicht bewusst war, es jetzt aber weiß.
    Ich hab ihm dann gefragt ob wir uns in 2 -3 wochen nicht nochmal sehen könnten und über alles in ruhe reden, wenn ein bisschen zeit vergangen ist. er meinte ja, können wir gerne tun.

    ich weiß selber nicht was ich mir davon erwarte... irgendwie hab ich doch noch hoffnung, auch wenn es total bescheuert ist. er hat mir doch klipp und klar gesagt, das es nichts mehr wird. aber irgendwie... hoffe ich doch noch, weil ich die probleme, die wir hatten als lösbar ansehe.

    Ich wollte auch nie so sein, wie ich zu ihm war. Ich bin eigentlich ein total romantischer mensch und würde alles für ihn tun. aber mir saß so meine angst im nacken wieder enttäuscht zu werden wenn ich jemanden mein herz schenke.
    Dabei hab ich gar nicht gemerkt, wie schnell ich mein herz wieder an ihn verloren hatte. dabei wollte ich das so gar nicht, oder doch? ich weiß es nicht...

    ich weiß nur das ich hier jetzt seit 3 wochen sitze und nur am weinen bin. ich träume von ihm und hoffe so sehr, das es doch nochmal was wird wenn ein bisschen zeit vergangen ist. auch wenn es totaler schwachsinn ist.

    zwischen meiner ersten beziehung und der jetzt war ich 2 jahre solo. ich verliere mein herz nicht mal eben so schnell... und ich wollte noch so viel mit ihm erleben etc...

    und ich hab es geschafft wieder alles kaputt zu machen und ich hasse mich so sehr dafür... ich komm damit derzeit einfach nicht klar.
    und ich fühle mich so sehr als versagerin das ich es mal wieder nicht geschafft habe...
    ich frage mich, ob ich jemals was in meinem leben richtig machen kann? ich glaube nie... irgendwie versau ich es doch immer wieder...

    ich weiß nicht, wie es jemals wieder besser werden soll... ob ich jemals von diesen gedanken loskommen werde...

    zeit heilt alle wunden... doch ob diese jemals zu heilen sein werden... ich glaube nicht....
     
    #1
    User 43919, 19 Oktober 2009
  2. Party_Girl
    Meistens hier zu finden
    1.198
    133
    28
    vergeben und glücklich
    Hey das tut mir alles sehr leid. Ich kann mir gut vorstellen wie es dir jetzt geht. Aber du wirst da drüber hinweg kommen da bin ich mir sicher. Auch wenn es jetzt nicht so scheint. Ich finde es nicht so gut das du dich weider mit ihm treffen möchtest denn dann wirst du nur noch mehr schmerzen erleiden müssen weil du weider eine "abfuhr" bekommst. Ich hoffe du hast gute Freunde die dir helfen das zu überstehen.
     
    #2
    Party_Girl, 19 Oktober 2009
  3. mondiane
    Gast
    0
    Hey BBA,
    dein Beitrag klingt hart...aber zum Glück gibt es für alles eine Lösung, zu der du Schritt für Schritt auch kommen wirst!
    Also ich lese am meisten Angst, Angst und Angst! Angst und Liebe passen nicht zusammen! Wenn du Angst davor hast zu lieben und aber trotzdem eine Beziehung eingehst, ist das (schmerzhafte!) Ende, schon voraussehbar!
    Die Angst manipuliert dich! Sie verhindet Dinge, die schön sind, man lebt nicht richtig und ist wie gelehmt! Und genau DAS hast du (leider) alles erlebt! Du hast die vergangene Trennung vor dieser wohl nicht richtig verarbeitet...
    Ob man Angst hat oder nicht: Wenn man liebt besteht IMMER die Möglichkeit, dass man verletzt wird! Da denke ich mir: Ich liebe lieber GANZ und hab dann währendessen eine schöne Zeit! Du versaust dir sonst alles mit deiner Angst! Das ist das einzige was du hättest anders machen können! Aber in meinen Augen hast du nichts "falsch" gemacht! Und du bist immernoch liebenswert und hassen solltest du dich schonmal garnicht! Übertreib es bitte nicht!!!
    Jeder Mensch macht Dinge wo man sich im Nachhinein denkt: Toll wie konnt ich nur so dumm sein! Aber das sind Erfahrungen aus denen man lernt! Ohne deinen ExFreund hättest du wohl nicht gemerkt wo noch eine Schwäche von dir ist! Versuche an ihr zu arbeiten und habe Vertrauen darin, dass du schon wieder glücklich sein wirst NUR musst du eben bereit dafür sein!
    Mir gings vor nem Jahr auch so! Ich hab mich selbst nicht gemocht und hatte garkein Selbstbewusstsein mehr, nachdem mich meine große Liebe verlassen hat, aber in der Zeit danach habe ich am meisten über mich gelernt! Das Gute am schmerz ist, dass man wächst und stärker rauskommt! Es ist nicht leicht, aber es wird vorrübergehen-glaub mir: Ich die damals die größte Zweiflerin auf Erden war, hats auch geschafft :zwinker:! Hasse dich für deine Erfahrung nicht, du weisst nicht was sie aus dir machen werden...versuche nur zu lernen keine Angst zu haben! Ansonsten verwirklichen sich die negativen Prophezeiungen schneller als du denkst...

    LG und Kopf hoch
     
    #3
    mondiane, 19 Oktober 2009
  4. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    275
    103
    9
    Single
    Hey danke für eure Antworten.

    Mein problem an der sache ist noch: ich hatte jetzt zwischen den beiden beziehungen jemand kennengelernt und bei dem bin ich so reingegangen, das ich keine angst hatte. Und ich wurde enttäuscht und das zutiefst. Es waren nur 2 Monate, deswegen hab ich das nicht erwähnt. Aber ich hab mich voll und ganz auf ihn eingelassen und dann stand ich am ende alleine da.


    Was Freunde anbelangt...
    Ich hab eine einzig gute Freundin, die mir auch zuhört, aber sie es auch schon langsam leid, mein gejammer. Sie hatte so eine ähnliche Situation mit ihrem Ex freund. Sie hat einen großen fehler gemacht und er daraufhin schluss, deswegen weiß sie wohl ein bisschen wie ich mich fühle. Aber sie hat einen monat später jemand neuen gefunden, mit dem sie jetzt immer noch glücklich zusammen ist(1,5 jahre), deswegen ist die sicht auf die dinge eine ganz andere...

    Und ich hatten meinen Ex über einen neuen Freundeskreis gefunden, mit denen ich seit einem Jahr etwas mache. Ich war mit ihm nur 7 Monate zusammen, aber die zeit reichte für mich...
    Er ist stärker dort involviert als ich, aber ich will die leute dort nicht verlieren.
    Ich hab sonst niemanden mehr als meine Freundin, und ich hatte so viel spass mit den leuten und wir haben so viel unternommen.
    Deswegen möchte ich sie auf keinen fall verlieren.

    Ich hab derzeit auch das gefühl, das alles, was ich mir im letzten jahr aufgebaut habe, jetzt wie ein Kartenhaus in sich zusammen fällt und alle leute um mich glücklich sind bis auf ich...

    Jetzt kommt wieder die Angst ins spiel: ich hab einfach angst, bald wieder alleine zu sein, wie früher...

    Und ich weiß nicht, ich hab halt das gefühl, so tief in diesem loch aus angst, selbstzweifeln, selbsthass festzusitzen, das ich da nicht wieder raus komme...


    Und das mit dem Treffen: ich weiß nicht... ich möchte ihn in dem sinne so gerne wieder sehen, ihm noch so viel sagen... aber ich weiß selber nicht ob es gut ist.
    Warum auch immer: ein kleines fünkchen hoffnung ist noch in mir, auch wenn ich versuche das es erlischt...
     
    #4
    User 43919, 19 Oktober 2009
  5. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    ich glaube leider, dass du deine hoffnung begraben solltest.
    er hat gesagt, dass schluss ist und es bei ihm nicht mehr für eine Beziehung reicht.

    ich habe vor kurzer zeit das selbe mitgemacht. mein ex wollte erst abstand, dann kam die trennung mit der option eines treffens nach ein paar wochen. ich habe natürlich die ganze zeit gehofft, dass er es sich anders überlegt.
    vor ein paar tagen hatten wir ein kurzes gespräch, weil ich ein paar dinge los werden wollte (bezüglich der ursache der trennung, einsicht etc.).
    das ende der geschichte: nach 6 wochen des hinhaltens, das ich selbst aus anhänglichkeit und hoffnung zugelassen habe, ist es defintiv aus. bei ihm ist rein gar nichts mehr da und das habe ich jetzt eingesehen.
    die wochen des wartens haben mich total fertig gemacht. ein auf und ab zw. hoffnung, verzweiflung und trennungsschmerz. als jetzt die entscheidung gefallen ist, war ich einfach nur erleichtert, weil die ungewissheit vorbei war.

    ich hoffe inständig, dass dir nicht das selbe wie mir widerfährt, auch wenn es mich ungemein gestärkt hat.

    akzeptiere seine entscheidung und versuch ohne ihn klarzukommen, es wird das beste für dich sein.

    und zu deinen/seinen freunden: wenn du dich mit ihnen gut verstehst, dann halte den kontakt. du kannst auch so entwas mit den leuten unternehmen, er muss ja nicht immer dabei sein. wenn etwas zeit vergangen ist und du über die trennung hinweg bist, ist vllt sogar wieder eine gemeinsame aktivität mit der clique möglich.

    ich wünsche dir ganz viel kraft auf deinem weg
     
    #5
    User 90972, 19 Oktober 2009
  6. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    275
    103
    9
    Single
    Danke für deine Antwort.

    Mein Problem ist einfach an der sache, das er mir gegenüber total lieb und verständnisvoll ist und meint du wirst auch ohne mich klar kommen usw usf...
    und er will halt kein abstand, was mich sehr irritiert.
    weil ich ihm nach seinen aussagen doch sehr weh getan haben muss. er meinte er hätte körperliche probleme gehabt.
    Und in der hinsicht kennt er mich und er hat es ja auch zu spüren bekommen wie sehr ich an ihm hänge und ich frage mich warum er dann überhaupt ein treffen zulässt?
    und ich kenne ihn auch genug, um zu wissen das ihm die trennung nicht leicht gefallen ist. als er es mir gesagt hat, hatte er tränen in den augen. deswegen verstehe ich ihn einfach nicht... und deswegen hoffe ich irgendwie doch noch...
     
    #6
    User 43919, 19 Oktober 2009
  7. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    das er den kontakt zu dir halten will kann einfach daran liegen, dass er selbst nicht auf dich als mensch verzichten will. er meinte ja, dass er sich eine freundschaft vorstellen kann (ABER eben nicht mehr!).
    vllt will er dir einfach nur helfen ihn und seine entscheidung zu verstehen.

    und nur weil ihr getrennt seid, hast das ja nicht, dass er dich nicht mehr mag. er kann dich trotzdem lieb und verständnissvoll behandeln, obwohl er sich eine beziehung nicht mehr vorstellen kann. auch wenn dir das die sache nun wirklich nicht erleichtert...

    lieb und verständnisvoll war mein ex auch. er meinte, er versteht meine gefühle, hoffnung und meine (nicht ganz unproblematische) vorgeschichte. er hat mir nach dem trennungsgespräch noch extrem liebe sachen gesagt. aufgrund dessen hab ich auch noch an ein gutes ende geglaubt.
    im endeffekt wollte er mir in der situation nur helfen ihn zu verstehen. er wollte mir zeigen, dass er weiß, wie wichtig ich ihm bin und das ihm alles leid tut.
    die beziehung war aber schon am ende. er hatte damit abegschlossen, aber durch sein verhalten habe ich das nicht erkannt...

    vllt ist es bei deinem ex genauso, vllt auch nicht.
    ich befürchte aber, dass es so ist
     
    #7
    User 90972, 19 Oktober 2009
  8. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    275
    103
    9
    Single
    wahrscheinlich hast du recht ja...


    Ich komm damit trotzdem nicht klar irgendwie...
    Auf der arbeit hab ich so viel zeit zum nachdenken und ich war heute wieder kurz davor loszuweinen... als ich dann endlich zu hause war musste alles raus.

    und irgendwie hab ich das gefühl, mit meinem verhalten auch noch die leute zu vergraulen die mir was bedeuten.

    alle sagen zu mir: zieh doch einfach einen schlussstrich und fang wieder an zu leben.

    aber so einfach ist das bei mir halt nicht.

    ich hab das gefühl ich muss noch leiden... ich hab diese schmerzen verdient, es ist ja auch durch mein eigenes handeln. das ist die gerechte strafe dafür...
    ich hab das gefühl das der selbsthass mich langsam zerfrisst... und dabei kann mir glaube ich keiner helfen...
     
    #8
    User 43919, 19 Oktober 2009
  9. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    du musst nicht leiden!!!
    das ist blödsinn. du hast einen fehler gemacht und weißt es jetzt, das heißt du hast die chance es beim nächsten mal besser zu machen.

    ich hab auch eine menge fehler in der beziehung gemacht, die mir während dessen nicht bewusst waren. als er es ausgesprochen hat, ist es mir wie schuppen von den augen gefallen. ich habe mich dafür gehasst.
    inzwischen weiß ich, dass mir das nicht weiterhilft. wenn du die agression gegen dich richtest macht es dich nur noch mehr fertig...
    ja, mag sein, dass du einen fehler gemacht hast und das ist nicht mehr zu ändern. aber deine freunde haben recht. fang wieder an zu leben!

    du kannst dir nur selbst helfen. deine freunde können dich unterstützen indem sie dich ablenken und etwas mit dir unternehmen. die entscheidung dich darauf einzulassen, musst du allerdings selbst treffen.

    mir selbst hat der beginn meines studium und die damit verbundenen neuen kontakte enorm geholfen. ich hatte einfach keine zeit mehr stundenlang drüber nachzudenken.
    vllt kannst du durch einen sportverein oder so zu neuen kontakten kommen, die dich aus deinem trübsal bringen.

    aber wie gesagt, du musst selbst entscheiden, wann du damit abschließt und aufhörst dich selbst damit fertig zumachen.
    ich hoffe für dich, dass es recht schnell dazu kommt.
     
    #9
    User 90972, 19 Oktober 2009
  10. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    275
    103
    9
    Single
    Ja ich weiß, nur irgendwie hab ich angst, wenn ich damit abschließe, das dann doch noch etwas passiert und ich es mit neuen handlungen kaputt mache.

    neue kontakte... hmmm naja, eine bekannte von meinem nebenjob will mich samstag ihren freundeskreis vorstellen, vielleicht wird mir das ein bisschen helfen.

    ich mach jetzt seit einem jahr genau eine ausbildung. Ich hab dort schon neue leute kennengelernt, aber irgendwie mag ich mit denen über sowas nicht reden oder sie sehen lassen wie schlecht es mir geht. weil dann fühl ich mich wieder als versagerin und es soll niemand sehen, das ich unter sowas so sehr leide. mir ist es fast regelrecht peinlich, weil ich eingentlich immer zeigen möchte, das ich stark bin...
    das kommt daher, das ich früher in der schule gemobbt worden bin und ich mir nichts hab anmerken lassen, aber innerlich total am ende war. war auch ein psychologischer behandlung deswegen...
     
    #10
    User 43919, 19 Oktober 2009
  11. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    langsam bekomm ich angst, wir haben mehr gemeinsam als man denkt.
    ich bin auch ein ehemaliges mobbing kind, ich bin nach außen immer stark und tue mich schwer damit, mit vertrauten leuten über meine probleme zu reden. ich weiß also wie es dir geht.

    diesen gedanken musst du loswerden! die beziehung ist vorbei und alles was du jetzt tust kann dir niemand übel nehmen, denn du bist für dich selbst verantwortlich und niemandem mehr rechenschaft schuldig.

    und um mal ein szenario wie du es dir vllt erhoffst durchzuspinnen: -er will dich irgendwann zurück, du hast dich inzwischen in einen anderen verliebt und bist glücklich. dann ist das sein problem, nicht mehr deins.
    es kann auch sein, dass ihm irgendwann einfällt, wie toll es mit dir war, dann will er dich vllt zurück und du bist frei für einen neuen versuch. in dem fall wüsstest du was beim letzten mal falsch lief und könntest darauf achten diese fehler nicht noch einmal zu machen. aber (auf die gefahr hin, dass ich das zum 10x sage) er sagt, dass er keine grundlage mehr für eine beziehung sieht. deshalb bringt es nichts, sich an dem "was wäre wenn..." spielchen aufzuhalten, das macht dich nur fertig.

    das du mit der bekannten weggehst ist gut, das lenkt ab und eröffnet neue mölichkeiten durch neue leute. du musst ja nicht gleich deine ganze lebensgeschichte auf den tisch packen. es reicht ja vorerst,wenn du zeit mit ihnen verbringst und dich ablenkst, merkst, dass es auch noch ein leben ohne ihn gibt.

    auch das musste ich erst lernen, aber heute geht es mir gut. klar bereue ich die dinge, die ich falsch gemacht habe. aber ich weiß auch, dass ich jetzt in der lage bin es zu ändern und die selben fehler, die ich jahre lang gemacht habe, nicht noch einmal zu machen.

    ich hoffe, dass es dir bald genauso geht wie mir und du mit dir selbst wieder ins reine kommst
     
    #11
    User 90972, 19 Oktober 2009
  12. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    275
    103
    9
    Single
    Es ist alles richtig was du sagst Mikiyo...

    Klar bin ich "frei"... und kann tun und lassen was ich will...
    ich hoffe diese gedanken gehen bald vorbei...

    ich wünsche mir nichts mehr als das, dass diese gedanken, die noch hoffnung in mir hervor quellen lassen endlich aufhören.

    aber ich verstehe auch nicht, wie er mich noch mögen kann, so nett und liebevoll zu mir sein kann, wenn ich ihn doch so sehr verletzt habe, das er körperliche probleme hatte.(magen/darm probleme und schlafstörungen)
    Und dafür hasse ich mich auch so sehr, das ich ihm solche schmerzen/leiden bereitet habe. wie kann ich nur so sein? dem menschen den ich liebe solche schmerzen zu bereiten? damit komm ich auch nicht klar...

    hab eben nochmal mit einem gemeinsamen freund gesprochen und er meinte, das mein ex die letzten tage auch echt nicht gut aussah und er mit der trennung extrem zu kämpfen hat...
     
    #12
    User 43919, 19 Oktober 2009
  13. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Das ist hier ja kaum zu ertragen. Von virtuellen Knuddeleien halte ich nicht viel, aber... fühl dich mal gedrückt.

    BBA, am Anfang deines ersten Beitrags habe ich noch gedacht: Gut, du hast Fehler gemacht, diese haben letztendlich zum Beziehungsende beigetragen, aber du wusstest es nicht besser. Du hast es richtig machen wollen. Schon allein deshalb solltest du dich nicht so fertig machen. Du kannst nicht in die Zukunft gucken, du kannst nicht in den Kopf deines Exfreundes gucken, du hattest Angst und du bist auch nur ein Mensch. Du hast zuvor eine sehr schlechte Erfahrung damit gebracht, deine Liebe zu offen zum Ausdruck zu bringen, jemandem "hinterherzurennen". Dieses Hinterherrennen wolltest du jetzt um jeden Preis vermeiden, was leider nach hinten losgegangen ist.
    Das ist nichts Ungewöhnliches. Dafür muss man sich nicht hassen. Das bringt jetzt sowieso nichts mehr; das Einzige, was du jetzt noch machen kannst, ist, daraus zu lernen. Du hast nun festgestellt, dass Hinterherrennen nicht funktioniert und Kalte-Schulter-Zeigen auch nicht funktioniert. Diese Erkenntnis ist bitter, aber du bist jetzt um eine Erfahrung reicher. Und du hattest doch gute Absichten. Wie kannst du dir selbst eine so grausame Bösartigkeit unterstellen, wenn du es doch nur richtig machen wolltest, nur eine glückliche Beziehung wolltest? Gut, du hast einen ziemlich suboptimalen Weg gewählt, aber du WUSSTEST ES NICHT BESSER. Fertig. Das macht dich nicht zu nem schlechten Menschen.

    Ja, so ungefähr waren also meine Gedanken am Anfang deines ersten Beitrags. Dann hab ich weitergelesen. Auch deine folgenden Beiträge. Und ich bleibe zwar dabei, dass du schon aus obengenannten Gründen nicht so hart mit dir ins Gericht gehen solltest - aber dazu ist mittlerweile noch ein anderes Gefühl gekommen. Wut. Auf deinen Exfreund.

    Ich weiß, du lässt im Moment wahrscheinlich nichts auf ihn kommen. Aber hast du dir eigentlich mal bewusst gemacht, was für eine Nummer der gerade abzieht? "Du warst sooo schlecht zu mir, ich hatte körperliche Probleme! Schlafstörungen! Magen-Darm-Grippe!" Das arme Lämmchen. Ich möchte wetten, dass er nicht ein einziges Mal innerhalb der Beziehung klar formuliert hat, was ihm fehlt. Denn du machst eigentlich nicht den Eindruck, als würde es dich völlig kalt lassen, wenn dein eigener Freund dir sagt, dass es ihm deinetwegen schlecht geht. In seinen Kopf kannste nicht gucken und seinen Mund hat er doch ganz offensichtlich nicht aufbekommen. Was gibt ihm also das Recht, sich jetzt in so eine Opferrolle zu stilisieren? Wenn es ihm deinetwegen schlecht ging, hätte er es dir sagen müssen. Er hat es nicht getan. Und jetzt meint er, den geprügelten Hund geben zu müssen, der rein gar und überhaupt und niemals nichts zu der Situation beigetragen hat?
    Ja, war vielleicht überspitzt ausgedrückt. Ich kenne euch ja auch nicht. Aber mal ganz ehrlich: Sei doch wenigstens mal ein kleines bisschen sauer auf ihn. Das ist kein Heiliger, der hat auch Fehler gemacht. Und im Gegensatz zu dir scheint er diese Fehler nichtmal einzusehen.

    Dass du dich selbst so geißelst, weil du glaubst, diesen Schmerz verdient zu haben... damit machst du dich schlechter, als du bist. Meine Güte, du bist doch ein Mensch. Die machen manchmal dumme Dinge, weil sie es nicht besser wissen. Du musst keine "göttliche Gerechtigkeit" an dir selbst üben, du bist durch den Trennungsschmerz schon gestraft genug. Wenn du dem ganzen einen Sinn geben willst, kannst du eigentlich nur eines machen: Den Schmerz zulassen, dich aber nicht hineinsteigen - und aus deinen Fehlern lernen. Da haben alle am meisten von: Du, dein Umfeld und auch eventuelle spätere Partner. Davon, dass du dich selbst geißelst, hat niemand was.

    Es tut mir so leid für dich... und ich möchte eigentlich nur noch eins sagen, was wie eine dumme Floskel klingt, aber nur allzuviel Wahrheit birgt:

    Es wird besser werden.
     
    #13
    Liza, 20 Oktober 2009
  14. User 43919
    User 43919 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    275
    103
    9
    Single
    Danke für deinen Beitrag Liza.

    Meine beste freundin meinte auch schon zu mir: er hat doch selber schuld, das er nichts gesagt hat. Er hätte doch einfach was sagen können, ist doch seine eigene schuld.

    Ich hab meinen ex darauf natürlich auch angesprochen und ihm gesagt, warum hast du nichts gesagt, warum nur? weil spätestens dann hätte es mir mit sicherheit zu denken gegeben.

    Er meinte nur, er hat nicht gedacht, das es noch was bringt mit mir zu reden, das sich sowieso nichts ändert.

    Bei dem ersten streit, war ich recht "unfair" will ich mal behaupten, ich hab natürlich ein bisschen ausgetest, wie weit ich gehen kann und meinte dann zu ihm: ich bin so wie ich bin, auch um mich selber zu schützen irgendwie. Weil ich halt wieder mal angst hatte, wenn ich ihm meine vergangenheit offenbare das es dann sowieso vorbei ist.

    er hat nicht daran geglaubt, das ich mich ändern könnte.
    aber das war auch das einzige und erste mal das wir so miteinander geredet haben und das war im August. Wir waren seit März zusammen...

    eigentlich klingt das alles total bescheuert und ja mir müsste es eigentlich wie schuppen von den augen fallen, aber es geht irgendwie nicht...

    ich weiß nicht, ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab da so ein gefühl.
    es ist nur eine vermutung aber ich hab oft genug jetzt schon erlebt, das mein gefühl mich nicht täuscht.

    da ich eigentlich sehr wenig über seine beziehung vor mir wusste, weiß nur, das er 4 jahre vor mir solo war und davor eine fernbeziehung hatte.

    Ich hab irgendwie das gefühl, das dort mal was vorgefallen sein muss... was ihn vielleicht verletzt hat oder so... und ich den punkt irgendwie unbewusst getroffen habe, er es mir aber nicht sagen konnte, weil er vielleicht in der situation auch angst hatte?!

    ich weiß es aber nicht...

    und so spinnen sich meine gedanken immer weiter und weiter und weiter... und hass kann ich derzeit für ihn einfach nicht empfinden, weil ich mir halt die ganze schuld in die schuhe schiebe... auf mich wurde in dem sinne fast immer "eingeprügelt", deswegen nehme ich so schnell auch die schuld auf mich... weil es mir dann einfach gerecht vorkommt und ich hoffe das es so zu "lösen" ist oder so...
     
    #14
    User 43919, 20 Oktober 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Selbsthass
Skylaine88
Kummerkasten Forum
1 Oktober 2015
20 Antworten
Mrs. Fox
Kummerkasten Forum
7 Dezember 2013
10 Antworten
Test