Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Selbstliebe und Kompensation

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Manni, 15 August 2003.

  1. Manni
    Manni (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    254
    101
    0
    Single
    Sooo.... Es bleibt wohl noch diskutabel, in wie weit dieser Thread überhaupt hier bleibt... Aber: (An alle Mods, die den hier entfernen wollen) Es hat ja immerhin auch etwas mit Liebe zu tun.

    Nun. Dann fange ich mal an: Wie steht es bei euch allen eigentlich um eure Selbstliebe und euer Selbstwertgefühl. Bei mir ist es SEHR stark schwankend. Was aber daran liegenn könnte, dass ich meine Selbstliebe stark von der Meinung anderer abhängig mache...
    Aber, was meint ihr, wie weit das bei euch so alles ist?
    Und dann, um das vorhandensein endgültig zu rechtfertigen:
    Meint ihr, ihr, bzw. man, kompensiert in Beziehungen nur seine eigene Selbstliebe? (kompensieren bedeutet, praktisch, "ausgleichen")
    Ich würde sagen, dass man darum nicht herum kommt. Aber ich muss sagen, dass ich bisher auch nur mit Leuten darüber redete, die meine Meinung unterm Strich teilen. Ich denke aber, dass es hier auch noch andere Meinungen gibt.

    Mal sehen, wie lange sich dieser Thread hält.:bandit:
     
    #1
    Manni, 15 August 2003
  2. *BlackLady*
    0
    Ist bei mir sehr stark ausgeprägt, auch wenn ich mal mit mir selbst sehr kritisch sein kann.
    Meiner Meinung nach kann man erst einen anderen Menschen lieben, wenn man sich selbst liebt.
     
    #2
    *BlackLady*, 15 August 2003
  3. Angelina
    Gast
    0
    Hi,

    gelöscht wird hier denke ich,
    kein Thread, wenn überhaupt, dann nur verschoben.
    Sei denn er ist so blödsinnig, dass man deswegen keinen Thread aufmachen muss... deiner ist das aber nicht! :zwinker:
    (Bin zwar kein Moderator, aber würd das jetzt mal so formulieren)

    Ansonsten ist meine Selbstliebe und mein Selbstwertgefühl sehr niedrig. Ich mache dies auch manchmal von anderen Menschen abhängig, was eigentlich völlig schwachsinnig ist, da jeder Mensch selbst wissen muss, was er kann und leistet und wie er sich zu beurteilen hat. Andere sehen das oft nur äußerlich und oberflächig, aber wie lassen uns eben oft davon leiten.

    Es ist genauso wie wenn man ankommt und jemand sagt: "Hach wie siehst du denn aus! Bist du krank?!"
    Gleich fühlt man sich unsicherer und schlecht.

    Nunja... allerdings bin ich eben zB gar nicht mit meinen Leistungen und meinem Aussehen zufrieden.
    Deswegen ist mein Selbstwertgefühl auch relativ niedrig...

    naja LG Angie
     
    #3
    Angelina, 15 August 2003
  4. columbus
    columbus (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    103
    2
    Single
    Steh zu mir-voll

    Aber die endgueltige Gewissheit darueber hab ich vielleicht erst seit einem jahr-dass man voll zu sich stehen soll und muss. Das ist aber ein lern-Ding, und passiert nicht von heut auf morgen.Daran muss man feilen und arbeiten, kann ziemlich muehsam und kraeftezehrend sein. Aber es ist sehr sehr wichtig dass man zu sich haelt. UNd je mehr ich voll zu mir stehe, desto besser-viel besser-versteh ich mich mit meinen Freunden-den wahren allerdings nur.
     
    #4
    columbus, 15 August 2003
  5. columbus
    columbus (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    103
    2
    Single
    und bevor ichs vergess

    in 90% der faelle sind genau die Sachen, wo man meint die gehoeren nicht zu mir, weil die irgendwie eigen, komisch und uncool sind, ganu die worauf man sich konzentrieren sollte, da auch die schwaechen.

    Ich hab sachen aus meiner persoenlichkeit hervorgekramt die schon laengst vergessen waren, hab die wieder ubernommen, weil sie mir abgingen, und weil ich sie wieder haben wollte-und die meisten haben gesagt -cool!!:cool:

    Cool sein, toll sein klug sein schoen sein-das kann jeder. Aber kann auch eine(r) schwach sein, zu klein sein, zu gross sein, fehler haben?
     
    #5
    columbus, 15 August 2003
  6. Manni
    Manni (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    254
    101
    0
    Single
    Ich würde keinen Unterschied zwischen "wahren" und anderen Freunden setzen.
    Ich vertraue allen Leuten, denen ich etwas über meine Person anvertraue vollkommen. Glaube ich zumindest gerade. Muss wohl an meiner Naivität liegen...

    Ich bin mir nicht sicher ob man Leute lieben kann, wenn man sich nicht liebt.... wäre wohl wieder die Frage mit der Kompensation. ABER ich frage mich dann auczh wieder, warum das denn keine Liebe wäre, da man dann doch dennoch alles versucht um die Person zu behalten. Zumindest denke ich es WÄRE bei mir so...
    Ich würde aber weder sagen ich sei zu hässlich, noch ich brächte keine passenden Leistungen. Ich rede mir nämlich ein, dass man für alles, was man tut verantwortlich sei, und darum nichts bereuen sollte. Ich weiss nicht, ob ich so denke, aber ich glaube es.
    Ich werfe mir die Grundzüge meines Charakters vor.

    ICH WILL NOCH BETONEN:
    Ich denke nicht, dass Leute, die ihre Selbstliebe von anderen abhängig machen, immer nach dem Trend gehen, oder ihre schwächen verleugnen, so wie columbus' Meinung auf mich rüberkam. Ich denke ich benehme mich sehr souverän.
     
    #6
    Manni, 15 August 2003
  7. Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    101
    0
    nicht angegeben
    Wichtig ist, sich nicht, und schon garnicht für andere, zu ändern, bzw nur in kleinem Rahmen, wie man sich selbst gerne hätte.

    Je mehr man sich von einem selbst entfernt, desto weniger kann man wirklich geliebt werden - "sie kann mich doch nicht lieben da sie nur meine maske liebt, wenn sie wüsste, wer ich ihn wirklichkeit bin..."
     
    #7
    Kanaldeckeldieb, 15 August 2003
  8. Manni
    Manni (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    254
    101
    0
    Single
    Und wenn man nichts ändert? Sondern weiter, immer weiter man selbst bleibt? So mache ich es.
    Ich ändere mich nicht, bzw. kaum. Aber das hilft auch nichts.
     
    #8
    Manni, 15 August 2003
  9. columbus
    columbus (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    103
    2
    Single
    Ich meines es so, wie es Kanaldeckeldieb meiner Meinung nach sehrgut gepostet hat: man soll sich nicht zu weit von sich selbst wegbewegen, keine faulen Kompromisse eingehen.

    Ich hab damit die letzten 2 jahre sooo schlechte Erfahrung gemacht. :rolleyes: Ich hab mich zuliebe eines maedels als jemanden praesentiert der ich eigentlich nicht oder nur zum teil bin oder war. Und das war zum scheissen. Ich hab ihr gezeigt wie ich die dinge wirklich sehe-und hopps, war der Ofen aus und wir verstehen uns heute auf nur einem recht nuechternen niveau. und trotzdem gehts mir viel besser, als vorher wo ich geglaubt hatte ich habe das tollste maedel als freundin. Und die ist fuer mich keine wahre freundin.
     
    #9
    columbus, 15 August 2003
  10. [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    nicht angegeben
    Ich stehe zu mir, oder eher gesagt, zu dem was ich sage VOLLKOMMEN!!!!

    Ich war noch nie die Person die viele Freunde hatte.. früher hab ich das nicht so recht verstanden.. aber mittlerweile...
    Ich bin Leuten gegenüber SEHR direkt.. das passt so manchem nicht.. meine Laune ist auch eher selten auf nem Höhepunkt.. hm.. ich muss sagen, dass ich schon zwischen WAHREN und ANDEREN Freunden unterscheide..
    Ich vertraue nicht jedem x- beliebige, alles an.. - mag für manch einen so klingen als würde ich mich selbst sehr wichtig nehmen, aber dem ist nicht so.
    Ich bewahre nur einiges in mir, statt ausserhalb von mir auf.
    Ich habe zwei Menschen, mal abgesehen von meinem Freund und meiner "Familie" die ich schätze und auch nahe zu alles für tun würde.. dabei bleibt es aber auch...

    ich finde nicht direkt, dass man die Stärken oder Schwächen von jmd. anders ausgleicht wenn man mit jmd. zusammen ist.. man verliebt sich, und da ist es Zufall ob man so miteinander übereinstimmt oder nicht.. wobei, bei den meisten wo es nicht der Fall war ging es auch in die Brüche..
    Bei meinem Freund und mir trifft es eher nur teilweise zu.. wir haben schon einiges wo wir eher sagen, davon müsste einer von uns was weniger haben damit es sich perfekt ausgleicht..
    Man gleicht sich nicht nur durch die Charaktereigenschaften aus, sondern auch damit was man tut oder sagt, ja das hängt meist mit dem Charakter zusammen, aber denn noch hat man oben ein Organ im Kopf, was einen über den Charakter hinaus entscheiden lässt..

    Denke, diese Diskussion kann man nicht in solch einem Forum hier führen.. hm..


    vana
     
    #10
    [sAtAnIc]vana, 16 August 2003
  11. Manni
    Manni (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    254
    101
    0
    Single
    Hmmm... Warum differenzierst du denn zwischen "wahren" und "Anderen" Freunden??
    Freunde sind sind doch immer Freunde, oder nicht?! Na gut... Mein prinzipell naives Vertrauen ist wohl ebenso fehl am platze...
    ABER wenn man sich genug Naivität erhält, bekommt man das dann überhaupt mit?! ich hoffe doch nicht....

    Naivität ist toll, was?!
    Ich wüsste nicht, schon jemalös von einem Freund enttäuscht worden zu sein.... Aber, wenn ich dann höre, was Leute denn für Probleme haben können, wie Eltern, die sie schlugen, oder Vergewaltigungen, dann sehe ich doch die banalität der MEinigen, und hasse mich umso mehr dafür, dass ich sie als spoh hoch einstufe....
     
    #11
    Manni, 16 August 2003
  12. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Ich denke nicht, dass man das Maß an Selbstliebe durch Beziehungen "kompensiert". Das würde ja bedeuten, dass man sich nur auf Beziehungen einlässt, weil man sich selbst nicht liebt und dann wenigstens von irgendwem anders geliebt werden möchte. In dem Fall würden Leute, die sich selbst mögen, keine Beziehungen brauchen.
    Manche Leute lassen sich vielleicht wirklich nur auf Beziehungen ein, weil sie von irgendjemandem geliebt werden möchten, wenn sie das schon selbst nicht schaffen...
    Aber trotzdem brauchen auch Menschen, die glücklich mit sich selbst sind, die Liebe anderer Menschen.

    Ich für meinen Teil hab mich ziemlich gern. Ich bin zwar sehr selbstkritisch, häufig zu selbstkritisch - ich kann mich kaum über etwas freuen, was ich gut gemacht habe, weil ich immer überlege, wie ich es hätte besser machen können, und bin mir meiner Schwächen nur zu gut bewusst. Aber auch wenn ich ständig darüber nachdenke, wie ich es besser machen könnte, bin ich der Meinung, dass ich viele Sachen im jetzigen Stadium schon besser mache als die meisten.
     
    #12
    Liza, 17 August 2003
  13. Clavius
    Gast
    0
    "Liebe deinen nächsten wie dich selbst."

    Daran kann nichts verkehrt sein. Man sollte nur aufpassen, dass man nicht einem Wahn verfällt...
     
    #13
    Clavius, 17 August 2003
  14. Susilie
    Gast
    0
    Ich möchte nicht von jemanden geliebt werden, nur weil er meine Liebe braucht um sich gut zu fühlen. Nur wenn man sich selbst liebt ist man fähig, jemanden anderen wahrhaft (d.h. uneigennützig) zu lieben. Sich selbst zu lieben ist allerdings oft ein langer steiniger Weg, der damit beginnt, zu begreifen was man wirklich will und was nicht und den Mut zu haben danach zu handeln.
    Wenn andere sich dann von dir abwenden ist das kein Zeichen für einen Makel an dir, sondern es bedeutet einfach, dass man mit diesen Personen nicht zusammenpasst. Nicht mehr und nicht weniger. Das zu verinnerlichen bringt mehr Glücksgefühle als jede Liebe um Selbstbestätigung willen.
     
    #14
    Susilie, 18 August 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test