Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Seltsames Verhalten meinerseits - wie darüber reden? Oder lieber garnicht reden?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von .But.Alive., 6 März 2009.

  1. .But.Alive.
    0
    Hallo ihr,

    ich hoffe jemand von euch bringt genug Geduld mit, meinen ganzen Wirrwarr hier zu lesen. Ich bemühe mich es einigermaßen übersichtlich zu halten.

    Ich bin mit meinem Partner schon einige Jahre zusammen und wir hatten schon etliche Ups & Downs. Er war sich seiner Gefühle ein paar Mal nicht mehr so sicher und ich auch 1-2 Mal, allerdings ist das alles relativ lange her und legte sich bei uns beiden immer recht schnell, wohl vor allem weil unsere Beziehung nie sehr statisch verlief und sich in sich oft geändert hat.

    Das letzte Mal als ich mir meiner Gefühle nicht mehr so sicher war, war gegen Ende 2007. Im Sommer 2007 hatte ich einen anderen Mann "kennengelernt" und mich ein bisschen verguckt. Ich hatte weiterhin keinen Kontakt mehr mit dem Mann, aber trotzdem habe ich öfter Mal taggeträumt und mir generell oft vorgestellt mit einem anderen Mann zusammenzusein. Allerdings waren das nie Pläne die ich in die Tat umsetzen wollte. Ich hab' das damals so akzeptiert und meine Beziehung einfach weitergeführt und die Gedanken schwirren lassen wie sie kamen - was hätte ich schon tun sollen? Die Liebe für meinen Partner war noch da, nur eben diese Gedanken in meinem Kopf. Bald darauf trennten wir uns (auf seinen Wunsch hin und aus ganz anderen Gründen) und mir wurde bewusst was ich an ihm hatte. Ich hatte plötzlich wieder nur Augen für in und als wir nach mehreren Monaten wieder zueinander gefunden hatten, war alles wieder gut. Lange Zeit.

    Bis jetzt. Heute stecke ich wieder in der Situation, dass ich nicht weiß wieso ich so bin wie ich bin. Ich denke viel darüber nach, wie es wäre Single zu sein oder irgendwann mit einem anderen Mann zusammen zu sein (er ist mein erster ernster Freund). Allerdings sind das wirklich keine Pläne, die ich in irgendeiner Form in die Tat umsetzen will. Mein Freund ist mir superwichtig, ich will ihn auf keinen Fall verlieren, ich liebe die Zeit mit ihm, auch den Sex... aber irgendwas in mir rebelliert. Ich merke wie es mir manchmal unangemehm wird, wenn er mich in den Arm nimmt, will einfach nicht mehr so oft kuscheln, verhalte mich abweisend.

    Zudem sehen wir uns momentan aus beruflichen Gründen nur 1 mal pro Woche und alle 2 Monate 2 Wochen am Stück nicht. Ich sollte ihn doch eigentlich höllisch vermissen?! Tu ich aber irgendwie nicht. Ich telefoniere zwar mit ihm, tausche mich gerne aus und freu' mich auch wenn ich ihn sehe. Aber nach kurzer Zeit bereits fühle ich mich unwohl und seltsam. Er reizt mich auch oft mit seiner Art und natürlich merkt auch er meine Veränderungen und es kommt zu Streit. Er ist verunsichert und sucht regelrecht nach Fehlern in meinem Verhalten, auch wenn ich mir alle Mühe gebe. Ernsthat ohne ihn zu sein kann ich mir nicht vorstellen - aber mit ihm ist momentan auch so irre schwer und seltsam. Wenn ich mit ihm reden will und sage, dass er mich ein bisschen einengt (er ist relativ eifersüchtig, da wir uns so selten sehen) und was mich sonst an ihm stört (er ist bei jeder Kleinigkeit total sauer, es ist schwer ihm im Moment irgendwas Recht zu machen), blockt er entweder ab oder meint, das sei meine Schuld weil ich so kühl bin.

    Ja das bin ich und ich mache mir extreme Selbstvorwürfe deswegen, aber ich weiß ganz ehrlich nicht WIESO ich so bin. Schwinden meine Gefühle? Fühlt sich das so an? Ich kanns mir irgendwie nicht vorstellen. Er ist mir so wahnsinnig wichtig. Oder kann es dran liegen dass die Beziehung auf einmal zur Fernbeziehung wurde, bin ich für sowas nicht geschaffen? Oder kann es an meiner eigenen sehr stressigen Lebens- und Berufssituation im Moment liegen?

    Ich bin langsam echt am Ende. Ich komme mir vor als würde ich ein falsches Spiel spielen. Dabei sage ich eigentlich JA zu dieser Beziehung, aber meine Seele scheint sich aus irgendeinem Grund zu streuben.

    Kennt das vll. jemand oder kann mir jemand irgendeine Einschätzung zu teil werden lassen? Ich komm' mir so schäbig vor, aber ich will ihn nicht verlieren... :cry:
     
    #1
    .But.Alive., 6 März 2009
  2. alter
    alter (64)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    262
    43
    5
    Verheiratet
    Deine Gefühle sind völlig normal. Die allermeisten Mädchen bleiben nicht auf Dauer bei ihrem ersten Freund. Insbesondere, wenn sie mit ihm im Alter von 15/16 zusammen gekommen sind. Sie wollen sich einfach noch ausprobieren, gemießen, wie begehrt sie sind usw.

    Außerdem ist es normal, dass nach drei bis spätestens vier Jahren das Gefühl der Verliebtheit nachlässt.

    Also normal sind deine Gefühle allemal. Wie du damit umgehst, ist allein deine Sache. Ich denke, da kann dir niemand raten.
     
    #2
    alter, 6 März 2009
  3. it's me
    it's me (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    276
    101
    0
    Single
    Das zu aller Erst: Schäbig oder schuldig brauchst Du Dich nicht zu fühlen. Du bist und empfindest nunmal so, wie es ist.
    Mein Vorposter hat es schon gut zusammengefasst, die rosarote Brille bleibt nicht auf Ewigkeiten. Gerade da Du ja schon eine längere Beziehung führst und ihr euch schon zweimal nicht mehr sicher wart, ist das auch nichts Neues für Dich.

    Du stellst die Frage, ob Du mit ihm darüber reden sollst. Da gibt es meiner Meinung nach kein Patentrezept. Ich vertrete jedoch die Meinung, dass das nichts bringen wird. Du bist Dir nicht im Klaren, er kann da herzlich wenig dran ändern. Ein offenes Gespräch würde wohl (nur) dazu führen, dass er sich schlecht fühlt und vielleicht sogar überreagiert. Solange Du selbst nicht weißt, was Du in einem Gespräch sagen sollst, bzw. welchen Zweck dieses hätte, würde ich da auch nichts lostreten.

    Das ist die Frage aller Fragen, macht es noch "Sinn" oder nicht? Ich kann es Dir leider nicht beantworten. Sicher ist jedoch, dass an die Stelle der glühenden Liebe nach einiger Zeit "etwas anderes" tritt. Auch wenn Du es zu diesem Zeitpunkt wohl für extrem halten wirst: Kannst Du Dir vorstellen, mit ihm die nächsten 20, 30 Jahre (und vielleicht darüber hinaus?) zusammen zu sein? Sprich, glaubst Du er ist "der" Mensch, mit dem Du alt werden willst ... oder es könntest? Oder ist dies eindeutig nicht der Fall und/oder der Wunsch nach etwas Neuem stärker?

    Wenn ihr beide zur Zeit großen Stress habt und euch auch noch so selten seht, warum plant ihr nicht mal gemeinsam einen kleinen Urlaub? Dann siehst Du auch, ob und inwieweit Du Dich dann mit ihm entspannen kannst.

    Mehr geschrieben, doch im Grunde wie mein Vorposter schon sagte: Diese schwindenden Gefühle sind nicht ungewöhnlich, aber gleichzeitig muss das es nicht das Ende der Beziehung anzeigen. Hätte Dir gerne eine hilfreichere Antwort gegeben. :knuddel:
     
    #3
    it's me, 6 März 2009
  4. sweetgwendoline
    Verbringt hier viel Zeit
    519
    103
    3
    Single
    Meine Erfahrung sagt mir leider, dass das meist Anzeichen von
    schwindenden Gefühlen sind. :geknickt:

    GENAU SO habe ich das auch schon erlebt und jedes mal war die
    Trennung (wenn man sie dann nach einigen Jahren Zweifel und
    Selbstvorwürfen geschafft hat) die richtige Entscheidung.
     
    #4
    sweetgwendoline, 7 März 2009
  5. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.488
    398
    3.290
    Single
    Zunächst einmal stimme ich Alter nicht zu - wenn ihr schon länger eine Beziehung habt, dann handelt es sich hier bestimmt nicht um abklingende Verliebtheitsgefühle - die sollten in der Regel schon eher aufgehört haben - insbesondere, da ihr ja bereits eine temporäre Trennung begangen habt.

    Der Wunsch von dir, etwas "Neues" auszuprobieren ist hingegen eine recht natürliche Sache, unter welcher erste Beziehungen häufig leiden. Selbst wenn sie perfekt laufen, ist halt die Neugierde vorhanden, wie es wohl anders wäre. Es ist okay so und du musst dich deswegen nicht schuldig fühlen - aber es ist natürlich ein Problem. Damit kann man jetzt auf unterschiedliche Arten umgehen, aber das möchte ich jetzt nicht thematisieren.

    Für wichtiger halte ich folgendes: Du machst mir den Eindruck, dass du dich tatsächlich emotional von ihm entfernst. Da es keine offensichtlichen Probleme gibt (das bisschen Eifersucht mal außen vor gelassen) kann dein Kopf nicht ausmachen, warum du dich so verhälst - es scheint keinen Sinn zu machen, da es ja auf sachlicher Ebene betrachtet gut zwischen euch läuft und du ihn sicherlich auch magst.

    Das Problem liegt aber auf der emotionalen Ebene - denn dort magst du ihn eben doch nicht mehr so wie früher. Es ist nicht so, dass die Gefühle einfach so verschwinden, aber sie brauchen Nahrung, sonst wandeln sie sich auf Dauer in eine Richtung, die dir nicht gefällt. Dann fängst du an, an Kleinigkeiten rumzunörgeln, bist erleichtert, wenn du ihn mal nicht siehst, fühlst dich gefesselt und verpflichtet und verspürst gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, da du ja die Probleme mit dem Kopf nicht siehst.

    Ich vermute, du nährst deine Gefühle nicht genug. Inwiefern beeinträchtigt der Stress euer Verhältnis? Was tut ihr füreinander? Was tut er für dich? Hast du Zukunftsängste? Wann hat er dir zuletzt mal etwas geschenkt? Hast du das Gefühl, er nimmt dich so hin, wie du bist? Seid ihr euch gleichgültiger geworden? Fehlt es dir manchmal, begehrt zu werden?

    Es gibt Gründe dafür, warum du dich so verhälst, aber sie sind subtiler und man muss ihnen nachspüren. :zwinker:
     
    #5
    Fuchs, 7 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Seltsames Verhalten meinerseits
statrud
Beziehung & Partnerschaft Forum
11 September 2016
2 Antworten
Masride
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 Januar 2016
23 Antworten
Gubbelbearchen
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 April 2014
6 Antworten