Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

sexuelle Unlust beim Mann

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Spatzi1980, 27 Oktober 2006.

  1. Spatzi1980
    Verbringt hier viel Zeit
    11
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo, ich bin leider sehr verzweifelt, da es in meiner Beziehung momentan nicht sehr gut läuft. Ich weiß nicht so recht wo ich anfangen soll, denn alles ist sehr verworren und ich habe einen randvollen Kopf voller Sorgen und Ängste. Mein Partner und ich sind seit jetzt 18 Monaten ein Paar. Es war keine Liebe auf den ersten Blick sondern eher ein schüchternes aufeinanderzubewegen. wir haben beide unsere miesen Zeiten durch und haben verzweifelt einen Menschen gesucht, der uns so nimmt, wie wir sind. Mein Partner hatte zu der Zeit in der wir uns kennenlernten null Selbstwert, da er nach abgeschlossem Studium und abgebrochener Promotion sehr lange arbeitslos war. ich hatte auch Tiefpunkte im Studium und in Ex-Beziehungen hinter mir.
    Wir haben uns irgenwie angenähert und wurden so zum Paar, ganz ohne großen Knall und großen Schmetterlingen im Bauch. Bis zum ersten Mal ließen wir uns gute drei Monate zeit. Ich war Anfangs froh, dass er nicht zu den Männern gehörte, bei denen Sex auf Platz eins allen denkens stand, da ich bisher nur Beziehungen hatte, bei dennen ich Sex geben musste um Liebe zu erhalten. Mit meinem jetztigen Partner war das nicht so, sogar so wenig, dass ich die Initiative zum ersten Mal hatte. das ging dann auch erstmal gehörig schief und es folgten viel emotionale Aufbauarbeit und viel innere Unsicherheit. Kaum hatte ich meinen Partner sexuell zu einer annähernd normalen Frequenz gebracht, starb seine Oma und mit ihm war wieder Monate lang nichts anzufangen. Ich hab ihn immer wieder aufgebaut und umsorgt und irgendwann wurde es wieder. ich habe ihm geholfen bei bewerbungen und habe wieder Routinen in sein Leben gebracht, dass sehr aus den Bahnen gelaufen war (er hatte in der arbeitslosen Zeit die Nacht zum Tag gemacht, am PC gezockt und keine realen Freundschaftsbeziehungen mehr geführt, was ihn und die gnaze Familie belastete. Seine Familie hat mich sehr ins herz geschlossen und mir gestanden, dass ich es fertig gebracht hätte ihnen ihren Sohn wieder zu bringen, wie er einst einmal war, vor allen den Niederschlägen. Standen Vorstelungsgespräche an, warteteten wir auf Zu-oder Absagen, etc., war er immer wieder der sensible Mann, der den Kopf nicht frei bekam für mich und unsere Beziehung. In unserer 18-monatigen beziehung hatten wir immer wieder solche Phasen in den Sexualität so gänzlich auf den Nullpunkt kam, dass ich trotz all seinen Liebesbekundungen immer wieder an mir und der beziehung zweifelte. Die Liebe ist da, das ist nicht zu verleugnen. Sie ist gewachsen in dieser Zeit und über all die Hindernisse, aber irhgendwie fehlt uns der Funke, die Leidenschaft. Seit August bin ich mit ihm in eine andere Stadt gezogen, da er auf unsere Bewerbungsinnitiative eine Chance erhielt. Neune Wohnung, neue Stadt, neuer Job, neuer Anfang. Eigentlich lief alles ganz gut. Aber seit er wieder arbeitet, haben wir wieder keinen Sex und kaum mehr Nähe. ich versteh das im prinzip auch, da alles neu ist und er Angst hat es zu vermasseln. Wie haben viel geld invistiert und nun hängt alles an ihm, das er die Probezeit packt. Ich verstehs aber auch irgendwie doch nicht. Ich bin die Frau an seiner Seite, die ihn unterstützt und für ihn da ist, aber ich fühle mich zusehens wie in einer WG mit ihm. Er ist sehr bemüht, das geb ich zu und er sagt mir das auch, aber ich bekomme nicht die Nähe die ich brauche und er sagt mir unter Tränen das er mir die zur zeit nicht geben kann. Er versteht aber nicht, dass es nicht nur um Momentan geht. Ich erleben unsere Beziehung immer öfter als ein sehr seltsames Verhältnis. Wir lieben uns und kommen super klar, streiten uns nie und haben nie Meinungsdifferenzen oder Reibungspunkte. Aber irgendwie fehlt das auch. Ich habe in früheren beziehungen oft das gefühl gehabt sexuell zu dingen genötigt worden zu sein unter der Versprechung dafür Liebe zu erhalten. In meiner jetzigen Beziehung ist Liebe da, aber sexualität fehlt. ich komme mir oft vor wie eine Nymphomanin, nur weil ich alle zwei wochen auch mal sex will und ihm sage dass ich Lust habe. das setzt ihn aber scheinbar unter druck. Er will und kann nicht sagt er mir, es tue ihm leid, er könne mir nicht geben was ich will und ich tue ihm leid. Es geht aber niht um Sex allein, darauf könnte ich eher noch verzichten, es geht mir um nähe wie sie nur in einerPartnerschaft vorkommt. Er küsst mich wie amn eine Tante zum geburtstag küsst, er umarmt mich, wie eine gute Freundin, er berührt mich wie jemanden den man schätzt aber nicht begehrt. Mir fehlt das und es macht mich traurig, dass ausgerechnet der Mann, den ich liebe und er mich liebt keine Lust hat mich, meinen Körperzu entdecken und Leidenschaft, Nähe und körperliche Liebe mit mir zu haben. Er sagt mir oft, dass er Nagst hat, dass ich deswegen gehe. Aber ich libe ihn sehr uns will nicht weg. Aber ich will nach 18 Monaten nicht eine Beziehung führen die sich anfühlt, wie eine langjährige lustlose ehe. Manchmal denke ich an Sex mit einem anderen Mann, den ich aber eigenltich gar nicht will, weil ich eigentlich nur ihn will, aber entzeiht sich mir. Bin ich in meiner Phantasie mit einem fremden Mann zugange, ist immer sein Gesicht da, ich kanns nicht wegschieben und loslassen und entspannen. Inzwischen passieren schon so seltsame sachen, wie dass er an mir rumstreichjelt und zu mir sagt, komm lass uns ins schlafzimmer gehen dort streichelt er mich und befreidigt er mich, aber er selbst bleibt teilnahmslos und lustlos. Dann fühle ich mich betrogen und enttäuscht, weil ich nicht will, dass er etwas macht, dass ihm keinen Spass macht. Es macht mich traurig, dass ich ih scheinbar sexuell mit meiner Lust so unter Druck setze und er so angst hat mir nicht zu entsprechen, dass er mir einen "Gefallen" tun will indem er sich sexuell um mich kümmert. Wenn ich mir das vor augen führe komme ich mir leer vor. Sexualität hat in unserer beziehung nie eine große Rolle gespielt, aber ich habe mit ihm, einem Mann der mich nicht drängt erlebt wie schön sex sein kann, wenn Liebe und Vertrauen stimmen. Ich habe jetzt von mir aus lust, was ich bisher nicht kannte, aber er will nicht.
    ich komme mir schäbig vor. ich kannte bisher nur sexuell fordernde Männer und Frauen die nicht so oft wollten. Jetzt ist es umgekehrt. ich komme zwar auch lange ohne aus, obwohhl ich meinen Partner leibe und sexy finde, aber wenn ich dann will, will er nicht. Gnaz erzichten darauf will er auch nicht aber irgenwie ist es dennoch sehr unausgewogen zwischen uns. ich will nicht sagen ich hätte sehr viel Lust, ich denke ich bin da eher durchschnitt. 1-2 ma die Woche fände ich gut. Bei unsläuft aber seit Wochen ganr nichts. Und wie gesagt sex könnten wir auch gerne selten haben, wenn dazwischen Zeit und Raum wäre für Zärtlichkeit. Er sagt er braucht es nicht und es ist auh irgenwie OK, aber kann eine beziehung auf Dauer so gut gehen. Auch seine Ex hat ihn trotz großer Libe nach 3 Jahren und x-ten Trennungen endgültig verlassen deswegen und er hat Ansgt es nochmal so durchleben zu müssen. Aber er will auch nichts ändern. ich fühle mich in Bedürfnissen nicht verstanden, fühle mich wie eine Schlampe nur weil ich meinen eigenen Partner begehre und mir wünsche begehrt zu werden. Es ist sogar manchmal so, dass wir uns die gnaze Woche nicht berühren, keine Zärtlichkeit austauschen. ich hab dass große Hoffnung, dass er am Wochenende abschalten kann und Nähe zzulässt und am Montag morgen liege ich alleine im bett wenn er zur Arbeit gegangen ist, fühle mich einsam und unverstanden, hatte keinen Sex, keine Zärtlichkeit am Wochenende, fühl mich leer und ungeliebt und befriedige mich wenn dann doch noch aufgestaute Lust da ist selbst. Kann eine beziehung so funktionieren. Ich such den Fehler immer wieder bei mir selbst, fühl mich unsexy und unbegehrt. Mach mich zurecht, schmik mich, hab 10 kg abgenommen um ihm zu gefallen, aber er sieht mich nicht!!!!
    Was kann ich denn noch tun, ich hab Ansgt um unsere Liebe und dass ich auf Dauer mit soviel Lustlosigkeit nicht klar komme!
     
    #1
    Spatzi1980, 27 Oktober 2006
  2. Toffi
    Toffi (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.869
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Hallo Spatzi

    Du hast Dir ja sehr viele Gedanken gemacht und ich finde Du hast deine Gefühle hier sehr anschaulich geschildert. Verstehen kann ich Dich sehr gut, aber ich fürchte leider dass ich Dir da auch nicht helfen kann. Der komplette Entzug partnerschaftlicher Nähe ist ein Beziehungskiller.

    Was mich interessieren würde ist, warum er überhaupt keine Nähe will. Ich meine Problemen sind wir alle in unserem Leben irgendwann mal ausgesetzt, das heißt aber nicht , dass man zwingend auch die ganze Nähe einstellt. Du schreibst ja selber bei euch gab es von Anfang an keine Leidenschaft. Vielleicht ist genau das der Punkt. Ich liebe auch meine beste Freundin. Wir vertrauen uns und stehen uns gegenseitig zu Seite wenn die andere Probleme hat. Aber wir begehren uns nicht und deshalb haben wir auch keine Beziehung.

    Ich fürchte fast dass es bei euch nichts anderes ist. Ihr liebt euch sicher. Aber das kleine Fünkchen was für eine Beziehung noch da sein muss, das fehlt bei euch.

    Eine andere Erklärung fällt mir leider auch nicht ein, außer dass er vielleicht wirklich irgendein Trauma hat, dass dann aber sicher mal mit einem Experten besprochen werden sollte.
     
    #2
    Toffi, 27 Oktober 2006
  3. Glen
    Glen (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    295
    101
    0
    Verheiratet
    Hallo Spatzi.

    Erstmal würde ich dich bitten, Absätze in deinen Text zu machen. Das Lesen eines solchen komplett hintereinandergereihten Textes strengt doch sehr an.

    Entweder du hast dich unglücklich ausgedrückt, oder aber ich kann damit nichts anfangen. (Stoßfrequenz, Häufigkeit des Sexes, ... ?)

    Genau, was ich immer sage.


    Kommen wir nun zum Kern deiner Aussagen:
    Eigentlich faszinierend, wenn es nicht so traurig wäre. Von den einen Männern bekommst du Leidenschaft pur, eine wilde und rauhe Behandlung, du 'spürst' förmlich, wie er deinen Körper (und nur den!), deine Lustgrotte begehrt, deinen Schweiß lüstern einatmet, ... na, ich will das nicht noch ausdehnen. ^^ Dafür wirst du rundherum jedoch wie ein Stück Dreck, ein Hund, ein Gegenstand behandelt. Kein Zusammenhalt, kein Kümmern, keine Geborgenheit, keine Liebe. Von dem anderen Mann bekommst du all diese Dinge, von denen du damals(!) geträumt hast. Du siehst am Horizont schon langsam die Erweiterung der Familie von zwei auf drei, eine idyllische Gartensiedlung am Wochenende, wie Papa mit Sohn im Sandkasten spielt und du ihnen den grade frischgebackenen, noch kräftig aromatisch duftenden Kuchen rausbringst ... eure junge Tochter im Kinderwagen auf der Veranda, ein sanfter Wind streicht durch die Zweige ... doch nachts liegst du wach, denn 'er' tut zwar alles für dich und deine heile Welt - aber du willst endlich wieder richtig 'spüren', dass du eine Frau bist, dass du auch 'unten rum' lebst, dass du Fleisch bist.

    So in etwa habe ich das verstanden. Oder sehe ich das ganz falsch, Spatzi? Dann sag es bitte - weil darauf meine Meinung fußt.

    Hm ... es ist schwierig, dazu stellung zu nehmen. Ich hatte lange Zeit die letztere Version und wollte eigentlich (zum Teil) dass, was du früher hattest. In den Griff bekommen habe ich das mittlerweile ganz hervorragend (wobei dieses Forum eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hat). Aber dir würden meine Tipps nicht wirklich helfen. Weil ich glaube, es liegt weder an dir, noch an ihm. Sondern an einer sehr langen Entwicklung, deren Schritte nicht so einfach nachvollziehen, noch schwerer zu verarbeiten und praktisch gar nicht zurückzudrehen sind. So, wie du ihn beschreibst, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du ihn irgendwie zu mehr (in diesem Sinn: wilderer) Liebe bewegen kannst. Selbst wenn, wird das eher auf deine Bitte und eher vereinzelt auftreten. Er scheint schon zu sehr sein eigenen Selbstbildnis zerstört zu haben. :kopfschue

    Ich glaube, dass eine Therapie in diesem Fall unumgänglich ist, wenn er es denn auch selber will!

    Und eins noch: Hast du eigentlich jemals mit ihm über deine wirklichen, inneren Gedanken bzgl. dieses Themas gesprochen?

    Gruss,
    Glen.
     
    #3
    Glen, 27 Oktober 2006
  4. Marinalein
    Verbringt hier viel Zeit
    15
    86
    0
    vergeben und glücklich
    ich möchte deinem freund gegnüber nicht gemein sein, er scheint ja schon kein glücklicher mensch zu sein. aber trotzdem darfst du dich nicht auch unglücklich machen lassen. und man kann vielleicht, also wirklich nur wenn man ein ganz außergewöhnlicher mensch ist, ohne sex leben, aber doch nicht ohne wirkliche zärtlichkeit. da muss man einfach unglücklich werden...
    du hast irgendwo geschrieben, dass dein freund auch nichts ändern möchte (ich finde den satz jetzt leider nicht).
    das muss er aber ganz ehrlich einfach. du hast offensichtlich extrem viel für ihn getan, bist umgezogen, hast 10 kilo abgenommen..
    und sogar wenn du das nciht getan hättest, sollte er eine therapie machen, weil er dich liebt und nicht möchte, dass du unglücklich bist. und sogar, wenn er dich nciht kennen würde, sollte er eine therapie machen.
    mh das hilft dir wahrscheinlich nicht wirklich.. ist nur, was mir durch den kopf geht.
    aber auf jeden fall, darfst du dich auf keinen fall schäbig fühlen!
    du bist schon viel geduldiger als viele andere frauen
    wie toffi gesagt
     
    #4
    Marinalein, 27 Oktober 2006
  5. Spatzi1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Im Grunde fühle ich mich von euch schon ganz gut verstanden. Ich mach mir auch oft Gedanken, ob wir nicht besser hätten Freunde bleiben sollen. Obs daran liegt, dass ich ihn nichtn so sehr begeistere. Aber wenn ich ihn drauf anspreche und ihn nötige, dass er es mir dagen muss, wenn er für mich nur noch Freundschaft empfindet, dann sagt er, erf sehe das nicht so.

    Er liebt mich wie man eine Partnerin liebt. Ich gehöre zu ihm, wir sind ein Liebes-Paar und er will das nicht ändern, sonst wären wir nie zusammen gezogen.

    Es ist ja auch nicht so, dass wir nie miteinander schlafen würden. Wenn er es will ist es auch sehr schön. So schön, das ich das gerne öfter hätte. Er geht sehr auf mich ein und ist sehr zärtlich. Er selbst ist da eher genügsam. Er benötigt zwar auch seine Zärtlichkeiten und betaont das auch, dass ihm Nähe auch fehlt, aber es gibt eben Phasen wo gar nichts geht und welche, in denen es besser läuft, aber der Knaller halt nicht ist.

    Ich war nie eine fordernde Frau im Bett, ich habe keine großartigen Ansprüche, mir ist ja nicht mal mein eigener Orgasmus so wichtig wie er ihm ist, aber ich benötige hin und wieder auch körperliche Nähe und Lust.

    Was mich einfach traurig macht, ist die Tatsache, dass es für ihn unmöglich ist mir Lust zu verschaffen, ohne das er welche hat. Zum anderen, wenn er es dann anbietet bin ich enttäuscht, weil ich weiß, dass er es nur macht um nicht wieder in die Konfliktsituation zu kommen, in der ich ihm sage ich wünsche mir mehr Nähe. Und so als Mittel zum Zweck kann ich das dann auch nicht gebrachen. Aber dazu kommt, dass wenn er es mir machen will und ich das als Geschenk annehme es auch nicht immer schön ist.

    Oft merke ich, dass er mit den gedanken wo anders ist, sich nicht konzentriert mir lust zu schneken und es einfach nur gekünstelt ist. Dann ist er sogar sauer, wenn ich ihm sage, ich wolle so nicht, er möge aufhören, ich mag das so nicht. Er gebe sich shließlich mühe.

    Ich weiß schon woran es liegt, wenn man selbst keine Lust hat dem anderen Lust zu bereiten dann fühlt sich jede Berührung (auch wenn sie noch so nett gemeint ist) irgendwie falsch an. Es fehlt dann einfach der eigene Spieltrieb, die faszination an der Lust des anderen. Ich kann es ihm auch nur machen, wenn ich es selber so will, dann kann ich Freude an seiner Lust haben ohne selbst welche zu spüren. aber das ist eben ein schweres Thema.


    Meine neuste Erklärung ist die, dass ich einfach da bin. Er kann mich haben wann immer will (nahezu). Ich bin leicht zu kriegen. Da ich eh öfter will als er und das nicht kriege, weiß er, dass ich kein Angebot ausschlage mit ihm zu schlafen wenn ich kann. Also, wenn er Nähe sucht die zum sex führt bin ich zu 99,9% dabei und mache begeistert mit. Wenn ich mich ihm nähere, kann ich trotz meiner inzwischen wohlweißlich überlegten Annäherung mit 90% mit einer Absage rechnen. Und das zermürbt.

    Ich hab mir auch schon vorgenommen ihn mal zappeln zu lassen, mal auf seine Initiative zu warten. Aber lass mal jemanden zappeln, der gar nichts fordert. Da kann ich lange warten. Und wenn er dann mal innitiative zeigt, wed ich doch den teufel tun und ihn abblitzen lassen, wo ich doch so lange darauf gewartet habe. Ich werde jetzt mal versuchen nicht mehr so oft da zu sein (also mal beim Sport sien, oder einkaufen oder sonstwie weg, wenn er heimkommt) damit ich nicht immer auf Abruf bin für ihn und er sieht ich kann mich durchaus mit mir selbat beschäftigen und nicht nur mit unserem leidigen "wir haben zu wenig sex"-Problem.


    Übrigens das mit der Frequenz war natürlich blöd ausgedrückt von mir, aber ich meinte lediglich dass wir auch Phasen hatten in denen mir die Häufigkeit sexueller Kontakte zwr nicht ausreichte, aber ich damit hätte leben können. Das ist aber schon wieder etwas her.
    Ich jhab das mit den Phasen bei ihm längst begriffen. Traurig macht mich nur, dass man dann immer ganz auf null zurückfährt. Warum nicht sagen, du ich hab da heut kein Kopf für, lass uns kuscheln oder ich will heute keinen sex aber ein wenig streicheln wäre drin. Immer ist so extrem. Und ich kann mich nicht drauf einrichten.
     
    #5
    Spatzi1980, 27 Oktober 2006
  6. Glen
    Glen (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    295
    101
    0
    Verheiratet
    Interessant, das Hauptproblem der Jungs hier mal von einer Frau zu hören. ^^

    Diese (in meiner Liste erste) Regel hast du bereits gut erfaßt. Allerdings noch nicht in dem Ausmaß, wie nötig ... und auch in der logischen Schlußfolgerung noch zu sehr deiner Denkweise behaftet. Du mußt dich von deinen ganzen althergebrachten Herangehensweise trennen, die Situation mal ganz trocken analysieren, andere beobachten, das I-Net zum Thema durchstöbern, ihn bewußt wahrnehmen (das Ganze hat bei mir ganze drei Monate Komplettanalyse gebraucht) - und dann erkennst du auch genau, was die Knackpunkte sind und wie du sie handhaben mußt. Allerdings weise ich nochmal daraufhin - bei mir haben meine Regeln sauber funktioniert - wir hatten aber auch eine gesunde Basis. Bei dir bin ich da momentan nicht so sicher. Wie gefestigt ist er denn wirklich? Wie leicht werfen ihn denn Änderungen aus der Bahn?

    Und ansonsten - Reden/Blumen/Geschenke ... hilft alles nichts, (wenn du das schon hundertmal gemacht hast und in einer Langzeitbeziehung steckst).

    Gruss,
    Glen.

    Gruss,
    Glen.
     
    #6
    Glen, 27 Oktober 2006
  7. Spatzi1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    vergeben und glücklich
    dein titel sagt ja schon alles. ich kenns ja uch nur umgekehrt. Stezts auf sex ausseiende Männer und Frauen, die nicht mehr wissen wie sie ihn auf abstand halten können.
    Super gefühl, wenn diese Konstellation jeder kennt und deine umgekehrte von allen nur müde belächelt wird (geht entweder in Richtung des gedankens, ich sei wirklich sexuell sehr anspruchsvoll, oder ich kann ihm halt nichts bieten oder es sei halt keine liebe, nicht das richtige).
     
    #7
    Spatzi1980, 27 Oktober 2006
  8. Spatzi1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Ich mein, seht ihr das, dass diese Problem total einseitig diskutiert wird. Männer sind immer die mega-Stecher, die immer können und wollen und Frauen sind immer die, die sich Migräne ausdenken oder ihre ex-Beziehung nicht ausreichend verarbeitet haben um Sex zu haben. Ich mein was ist denn das für eine Herangehensweise. Ich weiß zwar selbst dass ich nicht die einzige Frau bin mit diesem Problem, aber ich hab oft das Gefühl auf Weiter flur zub stehen. Viel mehr, ich muss mir sogar sagen lassen, sei doch froh, mein Freund will ständig nur das eine und jetzt kommst du und sagstr dir reicht nicht was dein Mann dir gibt. Aber keiner versteht das es nicht darum geht ob man 5 mal die Woche oder 2 mal am Tag sex hat, sondern darum überhaupt welchen zu haben!!!
     
    #8
    Spatzi1980, 27 Oktober 2006
  9. Toffi
    Toffi (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.869
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Ich verstehe dich schon, und dieses Thema wird zumindest hier im Forum breiter diskutiert als Du glaubst. In meiner Beziehung fehlt mir zwar kein Sex, aber ich bin schon diejenige die die Initiative ergreifen muss. Wenn ich 2 Wochen lang nichts machen würde, dann hätten wir wahrscheinlich auch 2 Wochen keinen Sex.

    Wie ist es denn, wenn Du dich ihm näherst, also ihn einfach mit deiner Lust überraschst? Weist er dich dann ab?

    Ich nehme das schon sehr ernst was Du schreibst. Es ist leider so, dass jeder Mensch eine eigene Vorstellung von Sexualität hat und wenn diese Vorstellungen soweit auseinanderklaffen wie bei euch, dann ist eine beziehung auf lange Sicht gesehen nicht möglich.
     
    #9
    Toffi, 27 Oktober 2006
  10. derstrahlemann
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    101
    0
    nicht angegeben
    @TS:
    Ich glaube so selten wie Du denkst ist diese Situation gar nicht. Ich denke die meisten Männer würden sowas nie eingestehen und nur wenige Frauen beschweren sich halt öffentlich darüber.

    Ich selber hatte in meiner letzten Beziehung auch mal so eine Phase. Die Gründe lassen sich nur schwer beschreiben. Aber es war ein Mischung aus extremen beruflichen Stress, so extrem das ich eigentlich nicht mehr dort arbeiten wollte und zum anderen Stress mit meiner Ex...

    Vielleicht ist es ja bei Deinem Freund ähnlich und er hat nur den "Kopf nicht frei" für die schönen Dinge des Lebens. Stress soll ja u.a. einer der Hauptauslöser für männl. Impotenz bzw. Unlust sein...
     
    #10
    derstrahlemann, 27 Oktober 2006
  11. Spatzi1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    vergeben und glücklich
    heute ist er nach hause gekommen und hatte kopfweh und ihm drückten die augen. er hat ca drei std im arbeitszimmer verbracht. danach hat er sich auf die couch gelegt und ist eingeschlafen um 17 uhr drßig und da schläft er noch. ich bin einfach zufällig da, und es wäre auch egal wenn ich es nicht wäre. Wenn ich sage ich gehe würde er fragen warum, aber es nicht wirklich verstehen und so sit der tag für heute also auch vorbei. Ein spitzen einstieg ins Wochenende. Ich mein, er tut mir leid, dass es ihm nicht gut und ich würde ihn auch bemuttern, aber ich denke jede regung wäre hier unpassen. Ich saß auf der couch neben ihm und hab gelesen bis mir das licht ausging. Er ist vor den simpsons eingepennt und lag auf der Fernbesieenung. Ich sitze im Dunkeln am Laptop und versuche leise zu tippen. so sieht bei mir inzwischen ein Freitag abend aus. Noch vor nicht langer zeit wäre ich jetzt mit reunden unteregs auf partys oder zumindest im kino. Wie waren seit august nirgendsmehr, wenn man das ikea-restaurant nicht mitrechnet. das wars also, was? oh mann ich weiß nicht was sclimmer ist, die situation, oder meine ihnmacht und unfähigkeit damit vernünftig umzugehen.
     
    #11
    Spatzi1980, 27 Oktober 2006
  12. derstrahlemann
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    101
    0
    nicht angegeben
    Klingt vielleicht blöd, aber unternimm halt mal was mit Freunden. Geh doch wieder ins Kino oder auch mal auf ne Party. Vielleicht erweckt ihn das aus seiner Lethargie und er merkt das er Deiner nicht sicher sein kann, obwohl Du ja nix machst. Ist nur so eine Idee.
     
    #12
    derstrahlemann, 27 Oktober 2006
  13. nallepuh
    nallepuh (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    128
    101
    0
    Single

    hi du
    hab gerade erst deinen thread gelesen. hatte vor ein paar minuten was zum gleichen thema eröffnet. kannste dir ja mal durchlesen, ob meine erfahrungen deinen entsprechen...

    ich habe deinen beitrag jetzt mal soweit zusammengeschnitten, dass er auch auf mich zutrifft (bis auf die 10 kg weniger).
    ich bin echt baff! genauso geht es mir auch. genau das erlebe ich auch seit einiger zeit und es macht mich kaputt, weil ich versuche mit ihm darüber zu reden, aber er nichts dazu sagt. ich weiß nicht, was ich falsch mache. findet er mich nicht attraktiv? das streitet er ab. aber er nennt auch keinen anderen grund. ich weiß nicht, wie ich das ändern soll. so bin ich jedenfalls nicht glücklich, denn sex ist zwar nicht das wichtigste, aber es gehört für mcih auf jeden fall zu einer perfekten beziehung.
     
    #13
    nallepuh, 27 Oktober 2006
  14. samson79
    samson79 (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    35
    91
    0
    vergeben und glücklich
    hallo,

    ich denke es liegt an seinem selbstmitleid. wenn er so ein denken hat, dass er zu nichts gut ist, nichts auf die beine stellt etc. dann überträgt er vielleicht auch auf eure beziehung.

    vllt denkt er, dass er dich nicht befriedigen kann. du wirst ihn auch nicht provozieren können mit sprüchen wie "suche ich mir mal nen anderen mann für heut nacht". ich denk, typen wie verkramen sich dann hinter dem nächsten ballerspiel.

    ich schlag dir vor viel mit ihm zu reden, ihm zu zeigen dass er was kann. stell ihm aufgaben. vllt im haushalt (regal anbringen, schrank reparieren, türscharniere ölen) oder im sport. er brauch vllt einfach mal richtige erfolgserlebnisse um noch mehr aufzublühen.

    ansonsten vllt einen therapeuten? klingt fies, aber es hört sich ja schon echt nach nem krassen zustand an.
     
    #14
    samson79, 27 Oktober 2006
  15. Einsamer Wolf
    Verbringt hier viel Zeit
    201
    101
    0
    Single
    Hi

    ich denke mal bin eigentlich der ungeeignetste hier im Forum um was zu dem Thema zu sagen, aber ich sags trotzdem.

    Du hast geschrieben das er wenig Selbstvertrauen hat. Das wird wohl eines der Hauptursachen sein, meiner beischeiden Meinung nach. Ich glaube auch das er durchaus Lust auf dich hat, aber es nicht zeigen will, da er mangels Selbstvertauen nicht der Meinung ist dich zu verdienen. Er sieht sich wahrscheinlich auch nicht in der Lage deinen Wünschen in Punkto Sex nachzukommen, vielleicht mangels Erfahrung und/oder Erfolgserlebnissen in der vergangenen Zeit.
    Vielleicht verweigert er sich deshalb bei Zärtlichkeiten auch komplett, da er eben der Meinung ist nichts richtig zu machen.
    Leider ist das ein Teufelskreis der schwer zu druchbrechen sein wird und ich bezweifle das ihr das ohne Hilfe schafft.

    Auch eine Möglichkeit ist, das er vielleicht im Bett zu sehr an die möglichen Folgen denkt (Schwangerschaft) und sich deshalb auch kein bisschen Fallen lassen kann und für ihn Sex dadurch zum Angstthema wird und er somit auch nichts an dem ganzen geniesen kann und für ihn es mehr zur lästigen Pflicht wie Müll rausbringen wird. (Bin leider selber so...und ich weis der Vergleich mit dem Müll hinkt...)

    Mal noch eine Frage...wie lange war er alleine bevor ihr zusammengekommen sein?

    Ich wünsch euch jedenfalls viel Glück und vielleicht ist der eine oder andere Ansatz von mir auch nicht so falsch...

    Wolf
     
    #15
    Einsamer Wolf, 28 Oktober 2006
  16. Spatzi1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    11
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Ich kann mir das nicht erklären, und es ist wie es bisher jedes Mal war, ohne rdenklichen Grund ging unser Sexleben von unterdurchschnittlich zu null. Ganbz ohne Nähe und Zärtlichkeiten einfach neben einander her. Jedes Mal läuft das dann so, bis ich an der beziehung zweifle, das gespräch suche, er sich unter Druck gesetzt fühlt, ich denke, dieses Mal haben wir den Nullpunkt erreicht. Er schmollt, ist eingeschnappt, spricht nicht und zieht sich noch mehr zurück, ich heul mich in den Schlaf und fühl mich so allein, wie man nur allein sein kann und drohe innerlich an der Kälte zu zerbrechen. Und dann, einfach so, dreht sich das alles wieder.
    Ich hatte ihn am Donnerstag Abend angesprochen, da haben wir dann nur geheult und er hat sich zurückgezogen. Ich hab die NAcht durchgeheult und er hat so getan als würde er schlafen, am Moregn hab ich ihn nochmal angeprochen, ob er wolle, das es so läuft zwischen uns, und da war er dann wieder geknickt. Er hat nichts gegessen und ist übernächtigt zur Arbeit.
    ich saß zu Hause und hab mir die Augen aus dem Kopf geheult.
    Dann mein neuner Plan: ich kann mein Seelenheil nicht von seiner Zuneigung abhängig machen,und zuhause auf ihn warten und alle Aufgaben zurückstellen um für ihn da zu sein. Ich kann nicht immer darauf warten bis er auf mich zukommt. Freitag Abend ist er um halb sechs total geschafft auf der Couch eingepennt und das war unser einstieg ins wochenende. Er hat irgenswie mitbekommen, dass ich innerlich von der problematik abstand nehme, in onlime-Foren recherchiere und mich halt selbst beschäftige. ich hab ihm am Samstag früh erklärt, das ich ja nicht wisse was er heute macht, aber ich ginge zum Sport. Da war er baff. Ich geh einfach ihne auf ihn rücksicht zu nehmen, nimm mir einfach zeit für mich. Er hat sich vor mich gekniet und gefleht, es würde alles wieder besser werden, er gebe sich jetzt mehr mühe, er will doch auch nicht dass ich unglücklich bin. insgesamt hat er rund 10000 Mal gefragt wie lange ich wegbleibe und warum ich gehe und überhaupt... ob ichihn aufgebe. Als ich ging hing er an mir wie ein kind. Aber ich bin dennoch gegangen. dafür war er erst abweisnd als ich wieder kam. ich hab ihm dann beim essen erklärt, ich werde nicht länger auf ihn warten, ich werde tun was ich für richtig halte. Und er begann sich mächtig sorgen zu machen, ob ich ihn jetzt ganz ausschließe. Aber ich hab ihm erklärt, dass ich mich ablenken muss, damit ichmir nicht ständig wegen ihm den kopf zerbreche, dass ich ihn liebe und nicht gedenke zu gehen, aber das er sich vor augen halten soll, dass meine Anwensheit keine Selbstverständlichkeit sei. ich wolle nicht gehen, aber ich könnte, auch wenn es mir sehr weh täte, wenn es nötig wäre. Und ich wolle wieder beziehungszeit, er müsse das durchstehen, dass er am Wochenende nicht nur auf der couch liegen könne sondern auch mal was mit mir unternehmen soll ohne den Kopf hängen zu lassen. Einfach mal raus aus dem Haus, Spazieren oder Kino oder so.
    Am abend kam er dann ganz allein auf mich zu. Suchte massiv nähe und zärtlichkeit und frage dann irgendwann was denn wäre wenn er jetzt lust häte. ich hab ihn zweimalgefragt obs sein Ernst wäre und ich nur wollen würde wenns ihm ernst sei, dann sind wir ins bett und schliefen nach ca 20 tagen mal wieder miteinander. Er war schön, und er ist sehr auf mich eingegangen. Aber ich war vom Kopf her schon sehr bei ihm und ob das ganze nicht doch noh kippen würde. Er war zwar verhältnismäßig unzufrieden mit sich, weils so schnell ging aber mir tat es gut. Am sonntag morgen haben wir gekuschelt und eins kam zum anderen, ich hab die Initiative ergriffen und wir haben wieder miteinander geschlafen.
    Seit dem war das Wochenende von Nähe und Leibe gepägt. Ich hab ihn aber darauf angesprochen, dass ich es noch immer nicht verstehe und das ich traurig darüber bin, das wir diese Situation schon so oft haben durchmachen müssen, und weshalb er immer direkt auf null geht und dann ohne Grund wieder loslegt, als sei nie was gewesen. Ich hab ihn gebeten sich mal vor augen zu führen, wie das für mich ist. Das ich mich sehr außen vor und ungeliebt fühle und dem ganzen ohnmächtig entgegenstehe, wenn r mich am langen Arm verhungern lässt. er sagte nur er habe halt keine lust gehabt und jetzt habe er weider welche gehabt. Aber so einfach ist das für mich nicht. ich weiß, dass es wieder solche situationen geben wird und ich versteh nicht weshalb er es immer darauf ankommen lässt, dass ich an der Beziehung zweifle. Dann wirft er mir vor, ich würde sicher eh bald gehen und wenn ih das verneine ändert sich auch nicht. ich hasse diese MAcht-Spielchen. Wieso werde ich immer erst interessant,wenn ich ihm zeige, dass ich auch unabhängig von ihm klar käme und mein Ding machen kann ohne ihn. Wieso braucht er es zu wissen, das ich gehen könnte wenn ich wollte, ich aber nur nicht will. Ich find das seltsam.
     
    #16
    Spatzi1980, 30 Oktober 2006
  17. Bombsquad85
    Verbringt hier viel Zeit
    209
    103
    8
    Single
    Ich bin zwar kein Arzt, aber ich meine, dein Freund braucht dringend psychologische Hilfe! Die ganze Geschichte hört sich für mich nach schweren Depressionen an. Da kann er selber nichts dran ändern.
    Das würde die sexuelle Unlust sehr gut erklären. Bitte wendet euch an einen Arzt.



    Und nochmal, für diejenigen, die immernoch die Theorie vom Selbstmitleid haben: Es bringt absolut NICHTS depressiven Menschen zu sagen, sie sollen sich doch nicht so anstellen oder ähnliches. Ihr richtet bei den betroffenen Personen großen Schaden an! Wenn es überhaupt sowas wie Selbstmitleid gibt, ist es maximal temporär! Und das auf einen wirklich sehr kurzen Zeitraum bezogen (maximal mehrere Tage).
    Ich kann es einfach nicht mehr hören! Ihr stehlt euch mit solchen Aussagen aus der allgemeinen Verantwortung für eure Mitmenschen!

    Sry, dass musste mal gesagt werden!
     
    #17
    Bombsquad85, 1 November 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - sexuelle Unlust beim
TopSecret007
Beziehung & Partnerschaft Forum
25 März 2016
4 Antworten
NigraOvis
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 September 2015
10 Antworten
Ännemariee
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 September 2015
11 Antworten