Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Shakespeare - Hamlet

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 1539, 16 Februar 2003.

  1. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Huhu :smile2:

    Hat jemand von euch schon mal Akt III, Szene 1 aus Hamlet von William Shakespeare interpretieren/ analysieren müssen?
    Wenn ja, meldet euch mal bitte!!!

    Juvia
     
    #1
    User 1539, 16 Februar 2003
  2. TanteHerta
    Verbringt hier viel Zeit
    183
    101
    0
    nicht angegeben
    *meld*

    Hast du 'ne spezielle Frage?
     
    #2
    TanteHerta, 17 Februar 2003
  3. DerKeks
    DerKeks (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.242
    121
    0
    nicht angegeben
    Es war der Gärtner nicht die Nachtigall! :gluecklic
     
    #3
    DerKeks, 17 Februar 2003
  4. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Muss bis morgen von der oben genannten Scene ne Art Analyse mit These, Antithese und Synthese schreiben.
    Hat da jemand Ahnung von?

    Juvia

    EDIT: Die Aufgabe bezieht sich nur auf folgenden Teil .. net auf die ganze Szene ...
    _____________________________________________

    HAMLET
    Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage:
    Obs edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
    Des wütenden Geschicks erdulden oder,
    Sich waffnend gegen eine See von Plagen,
    Durch Widerstand sie enden? Sterben - schlafen -
    Nichts weiter! Und zu wissen, daß ein Schlaf
    Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
    Die unsers Fleisches Erbteil, 's ist ein Ziel,
    Aufs innigste zu wünschen. Sterben - schlafen -
    Schlafen! Vielleicht auch träumen! Ja, da liegts:
    Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
    Wenn wir die irdische Verstrickung lösten,
    Das zwingt uns stillzustehn. Das ist die Rücksicht,
    Die Elend läßt zu hohen Jahren kommen.
    Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel,
    Des Mächtigen Druck, des Stolzen Mißhandlungen,
    Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub,
    Den Übermut der Ämter und die Schmach,
    Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
    Wenn er sich selbst in Ruhstand setzen könnte
    Mit einer Nadel bloß? Wer trüge Lasten
    Und stöhnt' und schwitzte unter Lebensmüh?
    Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod,
    Das unentdeckte Land, von des Bezirk
    Kein Wandrer wiederkehrt, den Willen irrt,
    Daß wir die Übel, die wir haben, lieber
    Ertragen als zu unbekannten fliehn.
    So macht Bewußtsein Feige aus uns allen;
    Der angebornen Farbe der Entschließung
    Wird des Gedankens Blässe angekränkelt;
    Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
    Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt,
    Verlieren so der Handlung Namen.
     
    #4
    User 1539, 17 Februar 2003
  5. Finja
    Finja (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    nicht angegeben
    EDIT: hab deine Änderung zu spät gesehen *hmpf*

    Also ich kann dir jetzt nicht direkt ne Antwort auf deine Frage mit These, Antithese und Synthese geben, aber ich hab mir gedacht, dass ich dir vielleicht mal schreibe, was ich zu dieser Szene noch weiß, vielleicht hilft dir das ja trotzdem irgendwie weiter.

    "Sein oder nicht sein" --> Ist es besser sich dem Schicksal zu stellen oder Selbstmord zu begehen? Was, wenn im Tod Träume kommen, die ihn verfolgen? Er kann sich dann nicht mehr gegen Träume wehren.

    "Unterredung mit Orphelia" --> Hamlet beendet die Beziehung, in herablassenden Ton ("Geh ins Kloster"), will sie aber nur beschützen, weil er sie immer noch liebt, das bedeutet, er gibt sein persönliches Glück für die Rache auf.

    Danach beklagt sie ihn noch (soweit ich mich erinnere), weil sie glaubt, den alten Hamlet gekannt zu haben und er jetzt ganz verändert ist "Dass ich sah, was ich sah, und sehe, was ich sehe"

    und am Schluss kann man rauslesen, dass der König ahnt, dass Hamlet was im Schilde führt und man erkennt auch zum ersten Mal seine Angst, dass Hamlet ihm gefährlich werden könnte. "Wahnsinn bei Großen darf nicht ohne Wache gehn"

    Das war alles, was ich jetzt noch hab, aber ich kann mir ehrlich gesagt unter der Aufgabenstellung auch gar nichts vorstellen...

    LG trotzdem Finja
     
    #5
    Finja, 17 Februar 2003
  6. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Danke schon mal für die schnelle Antwort ... ma schaun, ob ich das irgenwie mit reinbringen kann :zwinker:.

    Juvia
     
    #6
    User 1539, 17 Februar 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Shakespeare Hamlet
Dark Lady
Off-Topic-Location Forum
22 Februar 2002
1 Antworten