Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Sie ist Schwanger wie damit umgehen?

Dieses Thema im Forum "Schwangerschaft, Geburt & Erziehung" wurde erstellt von Jevi, 11 August 2005.

  1. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    294
    103
    1
    Single
    Hallo!

    Heute habe ich erfahren, dass meine Süße schwanger ist (in der 6 Woche). Sie ist zum arzt weil ihr ständig übel war und dan meint der positiv... War für mich irgendwie n Shock. Wir sind 19 und 17 und da hat man doch noch das ganze Leben vor sich und da haben wir entschieden das sie abtreibt. Morgen hat sie ihre Beratungsstunde und dann soll das ganze so schnell wie möglich von der Bühne gehen.
    Ich meine ok in unserer Lage ist die abtreibung das beste da wir sonst unser noch nicht wirklich vorhandenes Leben ruinieren. Sie macht ausbildung in einer sehr guten Firma (und den platz zu verlieren währe sehr schade) und ich käpfe um mein Abitur...
    Das schlimme ist eigentlich das ich nicht wirklich weiß wie ich mich fühlen soll. Irgendwie fühle ich mich alles auf ein Mal total mieß und schuldig (sind wir ja beide, aber nach 2 Jahren musste es doch passieren).
    Ich weiß nicht sie hat sich ganz schnell damit abgefunden, das da nichts ist und das man noch nicht von einem Baby reden kann sondern der Fehler wird korrigiert.
    Ich dagegen fühle mich verantwortlich. Muss ihr irgendwie helfen sie unterstüzen und doch kann ich nichts weiter machen außer nur ihr beistehen.
    Es geht irgendwie alles in meinem Kopf ab, ich weiß das wir es nicht kriegen wollen, jedoch ist da schon eine unsicherheit. Es ist ja schließlich leben von mir und von ihr...
    Komme ich darüber hinweg und ist das normal das ich mir so viele Gedanken mache oder machen wir ein großen Fehler???

    MfG

    Jevi
     
    #1
    Jevi, 11 August 2005
  2. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich kann dir leider nich helfen..

    ich als mutter könnte nich abtreiben, aber das ist natürlich ganz allein eure entscheidung und ich verurteile euch da nicht.

    ich würde auch nich sagen, dass ein baby in eurer situation euer leben ruiniert, es macht es alles nur schwieriger.

    ich denke, wirklich schwer wirds erst hinterher, wenn die abtreibung vorbei ist.
    vielen frauen geht es erst dann richtig schlecht.

    ob ihr mit der abtreibung einen fehler macht, keine ahnung.
    ich glaube, sowas weiß man erst hinterher

    aber wenn du an der entscheidung zweifelst, dann sprich noch mal mit ihr darüber.
    hättet ihr denn unterstützung, vll von den eltern?
    vll könnte deine freundin ja nur im mutterschutz (6 wochen vor der geburt, 8 wochen nach der geburt) zu hause bleiben und ihre ausbildung gleich weitermachen?

    ach man.. das is echt blöd.
    bist du dir sicher, dass ihr dass kind nicht bekommen WOLLT? oder glaubt ihr eigentlich, dass ihr es nich bekommen KÖNNT?

    das is ja wohl ein riesen schwachsinn und das weißt du auch, oder?
    ich hab jahrelang verhütet und es ist nie was passiert..
    andere paare ebenfalls.. also MUSS es nicht nach zwei jahren passieren, sondern ihr habt scheiße gebaut, ganz einfach....
     
    #2
    Beastie, 12 August 2005
  3. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Nein. Ich bin nach nun fast 5 Jahren Sex noch nicht schwanger. :zwinker:
    Wie habt ihr denn verhütet?
    Sei auf jeden Fall für sie da, und wundere dich nicht, wenn sie nach der Abtreibung total down ist. Sowas passiert, auch wenn sie sich scheinbar recht schnell mit ihrer Entscheidung abgefunden hat. Es ist denke ich mal völlig normal, dass eine Frau nach einer Abtreibung darüber nachdenkt was hätte werden können.
    Ob ihr einen Fehler macht? Keine Ahnung, das müsst ihr wohl für euch selbst herausfinden. Wenn du zweifelst, rede mit ihr darüber. Es gibt vielleicht mehr Möglichkeiten, als sie wahrhaben will...
    Wirklich raten kann ich dir nichts..., denn ich würde niemals abtreiben, aber viel Glück wünsche ich euch trotzdem.
     
    #3
    Numina, 12 August 2005
  4. Alvae
    Alvae (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.729
    121
    2
    vergeben und glücklich
    hätte die gleiche entscheidung getroffen, aber helfen kann ich dir leider nicht :frown:
     
    #4
    Alvae, 12 August 2005
  5. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    294
    103
    1
    Single
    Ich bestreite das auch nicht und natürlich haben wir beide mist gebaut und das wussten wir auch! Wir waren nur halt offt zu leichtsinnig...

    Es ist nur plötzlich was da und man macht sich auf einmal immer mehr Gedanken und weiß nicht wohin...
    Sie war heute bei der Beratung was die Abtreibung angeht, ich konnte leider nicht dabei sein aber wenn es soweit ist bin ich für sie da. Jedenfalls wir sind uns sicher, dass wir das Kind nicht bekommen wollen weil wir es uns in unserer Lebenssituation nicht leisten können trotz der Unterstützung der Eltern... Es ist einfach im Moment sehr, sehr ungünstig da es unser leben aus dem Rahmen bringen wird und wir haben beide Ziele die wir auch erreichen wollen. Kinder können wir dann ja immer noch kriegen oder gar adoptieren...
    Ich habe nur inzwischen angst davor, dass die Abtreibung später unsere Beziehung ruiniert und wir haben ja auch daraus gelernt das wir besser verhüten wollen. Sie hat entschieden, dass wenn es vorbei ist nimmt sie noch zusätzlich die Pille.
    Ich danke euch sehr für eure Antworten!

    Wie ich eigentlich zu sagen pflege... Wir fallen damit wir lernen wieder aufzustehen.

    Mal schauen wie es wird... Müssen nur noch ein Termin im Krankenhaus machen.
     
    #5
    Jevi, 12 August 2005
  6. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ja, es sind einige beziehungen an sowas zerbrochen

    manche frauen machen auch hinterher dem mann den vorwurf, dass sie nur abgetrieben haben, weil er es wollte, auch wenn die entscheidung gemeinsam getroffen wurde..

    ich drück euch die daumen, dass euch sowas nich passiert
    wer weiß, vll schweißt es euch auch enger zusammen.
     
    #6
    Beastie, 12 August 2005
  7. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    ahoi. gut, dass du dir gedanken drüber machst.

    na, das ist jetzt aber schon vor allem egoismus, oder? euer leben würd sich klar durch ein gemeinsames kind ändern. aber ich vermute, auch durch eine abtreibung wird es nicht so sein wie vorher.

    und auch wenn sie das jetzt als "fehler korrigierren" sieht, ist das eben auch ne methode, die tatsachen etwas zu verdrängen. nämlich dass der "fehler" bei "nichtkorrektur" ein kind würde.

    übrigens: wer sagt, dass ihr mit kind eure ziele nicht erreichen könnt? hier im forum gibts übrigens auch beispiele, sottovoce fällt mir als erstes ein. schwanger mit 17 (?), keine unterstützung von den eltern...das kind (a.k.a. keks) ist jetzt vier, sie macht fleißig ihre ausbildung (oder war es studium? berufsakademie?) - und kann damit sehr wohl ihre beruflichen ziele erreichen.

    warum solltest du nicht dein abitur machen können? was hast du für danach vor? gibt viele studenten mit kind. also vielleicht doch noch einmal beraten lassen, was es für unterstützungsmöglichkeiten gibt. denn so wirklich sicher scheinst du nicht zu sein, dass abtreibung die richtige entscheidung ist.

    ich will dich nicht fertigmachen, aber zumindest drauf hinweisen, dass deine aussage, das kind ruinierte euer leben, so nicht unbedingt stimmen muss.

    ändert nichts daran, dass ihr jetzt verhindert, dass ein ganz bestimmtes kind entsteht und ihr das eventuell bereuen werdet.

    nun, wenn ihr ganz sicher kein kind wollt, ist abtreibung wohl besser. zur adoption freigeben ist übrigens auch eine möglichkeit.

    wie habt ihr bisher verhütet?
    und falls sperma in sie gelangt, kann man bis zu 72 stunden noch die Pille danach nehmen, die die einnistung eines befruchteten eis verhindert.

    ja, so kann man das natürlich sehen, ihr fallt, um euch wieder aufzurappeln. aber die frage ist schon, wie durchdacht diese entscheidung gegen die schwangerschaft ist.
     
    #7
    User 20976, 12 August 2005
  8. Rainbow_girl
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ist es für euch keine Option, das Kind zur Adoption freizugeben?
    Ich meine, wenn ihr euch für die Abtreibung entschieden habt, verurteile ich das nicht.
    Aber wenn einer von euch vielleicht Angst hat, später Schuldgefühle wegen dem getöteten Leben zu haben, oder wenn ihr das Kind eigentlich gerne haben möchtet, aber es euch finanziell und ausbildungstechnisch nicht 'leisten' KÖNNT, dann würde ich es glaube ich an eurer Stelle zur Adoption freigeben.
    Da kann die Mutter bis 8 Wochen nach der Geburt noch entscheiden, ob sie das Kind nicht doch behalten möchte. Und das kann man nach der Abtreibung nicht.
     
    #8
    Rainbow_girl, 12 August 2005
  9. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    294
    103
    1
    Single
    Ihr habt ja alle recht und es ist irgendwie ein für und gegen.
    Jedoch meinte jemand bereits, dass die Frau diese Entscheidung fällt und sie hat diese gefällt. Natürlich versuche ich auch nicht den Kopf aus der Schlinge zu ziehen nur damit unser Leben normal weiter geht. Das wird es sowieso nicht. Wir können im Augenblick dem Kind nur nichts bieten und wir sind einfach nicht bereit für ein Kind.
    Sie hat entschieden, dass Abgetrieben wird und dem muss ich mich fügen. Wir haben auch alles besprochen und ich muss mich ihr da auch anschließen. Es ist irgendwie alles unglaublich...
    Ich könnte es auch nicht ertragen das Kind zur Adaption zu geben den ich würde es mir nie verzeihen, dass ich mein Kind weggegeben habe bzw. eine Zukunft ohne Eltern beschert haben. Klar es kann von anderen Adoptiert werden, es ist aber dennoch schwer. Ich denke ihr geht es genau so und es ist im Moment die vernünftigere Wahl.
     
    #9
    Jevi, 12 August 2005
  10. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Also ich möchte mal sagen, ich weiß nicht, wie ich in deiner Lage reagiert hätte, denn in genau deinem Alter war ich auch recht leichtsinnig, nur ist nie was passiert. Erst als ich ein Kind wollte, ist rausgekommen, das gar nichts passieren konnte, weil meine Fruchtbarkeit eingeschränkt ist. Ich bin schon froh, dass ich jetzt überhaupt EIN Kind habe. :smile:

    Aber zu einem möchte ich mal stellung nehmen:

    Ich kapiere nämlich nicht ganz, was FÜR DICH denn so ein großer Unterschied ist zwischen der Möglichkeit, das werdende Leben zu töten und dem kleinen Wesen eine Chance zu geben und dazu noch ein Paar, das gerne Kinder hätte, aber keine kriegen kann, glücklich zu machen? Ich kann mir schon vorstellen, dass es in deinem Alter nicht einfach ist, aber ich denke mal, ich hätte es nie fertig gebracht, Leben, das in mir wächst, zu töten, wenn es passiert wäre, wenn ich es nicht unterstützen könnte, hätte ich es lieber adoptieren lassen.

    Allerdings sieht das für das Mädchen, das das werdende Leben in sich trägt, immer ganz anders aus als für den werdenden Vater.
     
    #10
    CassieBurns, 12 August 2005
  11. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    @Cassie: Komischerweise kann ich verstehen, warum eine Adoption, ein "Weggeben" nicht in Frage kommt. Als ich mit 17 schwanger wurde, kam für mich auch nur Abtreibung oder Bekommen und behalten in Frage - Adoption hab ich mal kurz angedacht und auf der Stelle wieder verworfen. Mit dem Gedanken, mein Kind läuft hier irgendwo rum, aber ich kenne es überhaupt nicht, wäre ich gar nicht klargekommen. In jedem fremden Kind hätte ich meins gesehen...

    Ich hab mich damals fürs Bekommen entschieden. Ich verurteile niemanden, weil er (oder sie) sich anders entscheidet - ich war ja selbst einige Zeit nicht sicher, was ich eigentlich will. Ich hatte dann letztendlich den Beratungsschein und hätte nur noch einen Termin im Krankenhaus gebraucht - und hab mich dann doch noch entschieden, das Kind zu bekommen... :zwinker:

    Und ich muss mal mit einem aufräumen: Ein Kind macht das Leben sehr viel komplizierter (aber auch reicher), das stimmt. Aber es ist nicht wahr, dass man seine Träume mit einem Kind nicht mehr erfüllen könnte! Es erfordert alles mehr Planung und mehr Durchhaltevermögen und viel Nerven, aber möglich ist im Grunde alles. Ich hab noch mein Abi gemacht und studiere jetzt, in einem Jahr hab ich fertig studiert. Ich hab nur ein einziges Jahr durch meinen Keks "verloren".

    Ich denke, dass bei Euch einfach auch viel Angst mit hineinspielt, wie denn alles werden soll und vielleicht auch ein bisschen Bequemlichkeit (abends weggehen ist wirklich nicht mehr richtig drin, wenn man ein Kind daheim hat...). Ich werfe Euch das nicht vor - in Eurem Alter ist das mehr als normal! Aber ihr solltet Euch drüber im Klaren sein, damit ihr wisst, was für eine Entscheidung ihr da überhaupt trefft...
     
    #11
    SottoVoce, 12 August 2005
  12. CassieBurns
    Verbringt hier viel Zeit
    1.002
    121
    1
    Verheiratet
    Naja, ich kann das mit dem Abtreiben vs. Adoption nicht verstehn, aber da ich nie in dieser Situation richtig gewesen bin (trotz manchen Hibbelns), werde ich mir da keine Meinung anmaßen wollen.
     
    #12
    CassieBurns, 12 August 2005
  13. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Vom logischen Standpunkt aus kann ich das auch nicht verstehen... :zwinker: Nur war mir der Gedanke unerträglich, jemand anderer könne sich an MEINEM Kind erfreuen und ich kann es nicht. Darum hab ich mich ja aber auch FÜR das Kind entschieden - bei einer Abtreibung hätte ich ja auch nichts von dem Kind gehabt... :zwinker:
     
    #13
    SottoVoce, 12 August 2005
  14. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    294
    103
    1
    Single
    Ich muss mich SottoVoce anschließen. Sie hat es aus meiner Sicht auf den Punkt gebracht... Ich muss auch noch hinzufügen, dass es in unserer Welt genung Kinder gibt die zur Adaption freigegeben wurden und die keiner haben will. Das will ich vermeiden.
    Hab auch mit meiner Süßen darüber gesprochen und sie meinte, dass sie das am ende nicht ertragen könnte.
    Inzwischen bin ich sehr im zweifel ob es das richtige ist, aber sie hats für sich entschieden und daran kann ich nichts mehr ändern.
    Muss ihr jetzt noch mehr beistehen da sie plötzlich ne starke Erkältung bekommen hat.
     
    #14
    Jevi, 13 August 2005
  15. Julia716
    Julia716 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    133
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Das beste was du machen kannst, ist einfach für sie da zu sein!
    Jedoch ist es nicht nur entscheidung der frau (wenn auch vielleicht zum großteil), aber vielleicht solltet ihr doch mal miteinander reden, vielleicht hat sie ja die gleichen zweifel!
    ich denke auch, dass sie sich hinterher noch vorwürfe machen wird, aber ich glaube in der situation würde ich vielleicht das gleiche machen!
    Also sei einfach für sie da, vor allem wenn sie aus der narkose aufwacht wird sie dich ganz bestimmt brauchen!
     
    #15
    Julia716, 14 August 2005
  16. schnittchen
    Verbringt hier viel Zeit
    620
    103
    3
    nicht angegeben
    ich muss sagen, dass ich eure/ihre entscheidung gut und "mutig" finde. viele sagen immer "nein, das ist doch ein lebewesen" etc., ist es aber in der 6. woche noch nicht wirklich. und wenn man selbst noch nicht mal mehr eine schulausbildung abgeschlossen hat, wie soll man das mit einem kind schaffen? in was wird das kind hinein geboren? sicher, es geht alles und viel ist möglich - aber wenn man so vernünftig ist und wirklich abwägt, ist das in dieser situation die beste und reifste entscheidung.

    denn diesen sprüchen "ich habe mist gebaut, nun muss ich auch die konsequenzen tragen" ist absolut falsch, weil man das meist auf dem rücken des kindes austrägt und da sollte man doch die reife besitzen, wenigstens zu entscheiden noch drei jahre zu warten, bis man wirklich soweit ist.

    die freundin von meinem bruder (er 20, sie 19) war schwanger. sie macht dieses jahr 05/06 ihr abitur, in diesem sommer wäre das baby gekommen. mein bruder wollte es haben und ich habe sie wirklich bewundert dass sie sich dagegen entschieden hat.
    sie hat übrigens solche tabletten bekommen, musste keinen "richtigen" eingriff vornehmen lassen und war in der ~8. woche.
     
    #16
    schnittchen, 15 August 2005
  17. Unicorn1984
    Verbringt hier viel Zeit
    3.025
    121
    0
    Verheiratet
    schade :frown: ich wusste schon mit 16 ich würde nie abtreiben, kostete mich zwar eine beziehung, weil er sich ja durch die betten vögeln wollte und nie verantwortung übernehmen wollte. Aber egal. Seit her kläre ich sowas schon ziemlich am anfang einer beziehung.

    Ich käme nie damit klar, ein Leben zu zerstören/töten, ich mein wenn ihr ja noch in zukunft zusammen sein wollt wird euch das belasten denk ich mal.

    ich könnt mir net vorstellen erst abtreiben und jahre später dann doch mal gemeinsam kinder haben zu können

    aber es ist eure entscheidung, es ist total normal das man sich viele gedanken macht

    ich hoffe ihr übersteht die zeit und es geht nix schief!

    Viel glück für die zukunft
     
    #17
    Unicorn1984, 15 August 2005
  18. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    294
    103
    1
    Single
    Heute war sie bei der noch mal bei der Beratung und man hat sich noch mal vergewissert, dass da was lebt. Auf dem Ultraschall war ein 75mm großer Umriss zu erkennen.
    Jetzt wurden die Termine für die Blutabnahme für das Blutbild und für die Narkose Besprechung festgelegt.
    Die eigentliche Abtreibung findet in zwei Wochen satt. Wundert mich sehr das die es so herauszögern.
    Ist es eigentlich normal, dass sie dann eine ganze Woche zu Hause bleiben soll? Könnte sie dennoch arbeiten? Sie sitzt nämlich die ganze zeit und muss zeichnen...
     
    #18
    Jevi, 15 August 2005
  19. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Sie sollte nicht arbeiten. Mal ganz abgesehen davon, dass sie sich etwas wie einer Operation unterzieht ist der psychische Druck ebenfalls da.
    Möglich sind aber auch körperliche Nachwirkungen: Blutungen, Bauchschmerzen und andere nette Dinge. Daher: Aus Vorsicht zuhause bleiben...
     
    #19
    Numina, 16 August 2005
  20. Jevi
    Jevi (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    294
    103
    1
    Single
    Nun ist es passiert.

    Vergangenen Freitag wurde sie operiert… Die Op. dauerte ca. 45 Minuten und verlief ohne Komplikationen.
    Als sie wieder raus kam fühlte sie sich gut und ganz normal. Später zu hause hatte sie nur ein leichtes Gefühl im Bauch welches sich mit Regelschmerzen vergleichen ließe. Sie fühlt sich Happy und hat keine Schuld Gefühle oder ähnliches, ich inzwischen auch nicht mehr da sich eigentlich nichts verändert hat. Am Montag muss sie zur Nachuntersuchung und am Dienstag kann sie bereits Arbeiten. Waren heute den ganzen Tag im Zoo und es war super schön. Ich war das ganze Wochenende bei ihr und bin froh, dass die Sache sich nicht in die Extreme steigerte sondern wir beide mit klarem Kopf da hin durch sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jevi
     
    #20
    Jevi, 28 August 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Schwanger damit umgehen
laurah
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
30 November 2016 um 17:59
29 Antworten
leftright
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
15 November 2016
5 Antworten
sophiex21
Schwangerschaft, Geburt & Erziehung Forum
13 September 2016
17 Antworten
Test