Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Sind Schwänze so unberechenbar wie Atomkraftwerke?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Schlurfrakete, 29 Januar 2008.

  1. Schlurfrakete
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    Verliebt
    Da ich nicht selbst von sexueller Belästigung betroffen bin, poste ich hier und nicht in dem Missbrauch-Forum.

    Ich habe mit 16 Jahren meinen Jugendleiter-Schein gemacht (damals gab es noch eine rosa Pappe und noch keine so tolle Plastikkarte), um Jugendveranstaltungen organisieren und leiten zu können. Mich hat es damals genervt, dass andere nichts zustande brachten, also bin ich selbst aktiv geworden.

    Seitdem habe ich auch noch einen Übungsleiter-Schein gemacht und aktuell leite ich zwei Sportgruppen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen 12 und 18 Jahren. Es hat nie, aber wirklich nie, irgendeinen Grund zur Beschwerde gegeben. Sämtliche Eltern waren immer mit meiner Arbeit einverstanden und zufrieden, die Kinder mögen mich (zum Teil sogar sehr); das geht so weit, dass mir einige Mails schreiben und mir einen schönen Wochenstart wünschen oder mir mitteilen, dass die letzte Stunde toll war oder sie sich auf die nächste freuen; das geht so weit, dass mich ehemalige Jugendliche nach Jahren noch immer mal wieder anrufen und mir erzählen, wie es in der Ausbildung, im Job etc. so läuft; das geht so weit, dass die Jugendlichen aus eigenem Antrieb sammeln und mir einen Gutschein für die Buchhandlung für 20 Euro besorgen und zum Geburtstag schenken. Das alles würde nicht stattfinden, wenn ich in irgendeiner Weise komisch drauf wäre. Denke ich.

    Mir ist sehr bewusst, dass es Trainer, Lehrer, Übungsleiter, Babysitter, ... keine Ahnung, was noch, gibt, die ihren Job machen, um sexuellen Kontakt zu ihren Leuten zu bekommen. Oder welche, die sexuellen Kontakt billigend in Kauf nehmen. Oder welche, bei denen zumindest eine sexuelle Komponente in ihrer Arbeit vorhanden ist (und sei es, dass sie sich mit dem Gedanken an die Gruppenmitglieder befriedigen). Umso genauer schaue ich darauf, gerade als Mann, dass es nicht die geringste Spur eines Missverständnisses in dieser Richtung geben könnte. Es würde mir nie in den Sinn kommen, jemanden unsittlich oder "versehentlich" unsittlich zu berühren. Auch mache ich keine anzüglichen Sprüche oder ähnliches. Ich gebe nicht mal auf versaute Witze raus, die ich mir von den Jugendlichen oft genug anhören muss. Zusammengefasst: Ich achte aktiv und sehr genau darauf, dass niemand in meinem Verhalten irgendeine sexuelle Motivation auch nur ansatzweise vermuten könnte. Ich würde das hier nicht schreiben, wenn es nicht wirklich so wäre.

    Rufen mich doch vor einigen Tagen unabhängig voneinander zwei Kinder an, eine andere Übungsleiterin hätte sie ausdrücklich vor mir gewarnt. Man müsse sich vor mir in Acht nehmen. Beide Jugendlichen (16 und 17) fanden diese Warnung so absurd, dass sie mir die gesteckt haben. Zum Glück, muss ich sagen, denn sonst wären da Gerüchte herumkursiert und ich hätte vermutlich als letzter gemerkt, warum mich alle schief ansehen. Ich habe die betreffende Übungsleiterin darauf angesprochen (was das soll). Antwort: Sie habe generell gewarnt, dass man sich als Frau niemals sicher sein könne, dass ein Mann nicht zu sexuellem Missbrauch bereit sei. Die Warnung gelte für jeden, selbst für [Anmerkung von mir: positive Beispiele wie...] mich.

    Um das gleich klarzustellen: Kinder und Jugendliche sollen über so etwas aufgeklärt sein und nicht ins offene Messer laufen. Das sehe ich genauso wie meine Kollegin. Aber um diesen Preis? Ich bemühe mich um eine geschlossene Gruppe und jetzt kommt jemand daher und will die Männer ausgrenzen, weil "sie einen Schwanz haben und Schwänze potentiell so unberechenbar sind wie Atomkraftwerke" (Zitat aus dem Gespräch zwischen der Kollegin und den Jugendlichen)

    Noch eine Klarstellung: Ich habe weder etwas gegen Kaffeekränzchen noch gegen Männerstammtische, bei denen jeweils das andere Geschlecht tabu ist. Aber ist es jetzt schon so weit, dass man sich voreinander schützen muss?

    Wie seht ihr das und wie würdet ihr reagieren?
     
    #1
    Schlurfrakete, 29 Januar 2008
  2. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #2
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 29 Januar 2008
  3. Britt
    Britt (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.653
    123
    2
    nicht angegeben
    Ich finde es generell ok, dass die Übungsleiterin vor Missbrauch warnt. Aber deinen Namen in dem Zusammenhang zu nennen (und sei es als unwahrscheinliches Beispiel), geht für mich zuweit, das ist diffamierend und beleidigend. Wenn von ihr keine klare Aussage kommt, das zukünftig zu lassen, würde ich wohl zu eurem "Chef/in" gehen und ein Gespräch mit allen Beteiligten verlangen. Gut, vielleicht bauscht das die Sache auch noch mehr auf, aber andererseits kann man solche Vorwürfe oder Andeutungen auch nicht einfach stehen lassen, sowas verselbständigt sich gerne.
     
    #3
    Britt, 29 Januar 2008
  4. jasmin03
    Verbringt hier viel Zeit
    120
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ich würde mich an deiner stelle beim chef über sie beschweren,
    denn das ist mobbing ,was deine kolllegin da macht.


    lg jasmin
     
    #4
    jasmin03, 29 Januar 2008
  5. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    ich glaub die gute hat wohl irgend n problem mit der männerwelt!würde mich auch bei der chefetage beschweren!:angryfire
     
    #5
    User 12216, 29 Januar 2008
  6. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Zwischen "vor Missbrauch warnen" und einer allgemeinen Diffamierung, im Fall des TS speziellen, ist ja wohl noch ein großer Unterschied.
    Diese Voreingenommenheit disqualifiziert die Dame eigendlich schon für ihren Job.
    Und ich würde das auch schon als heftiges Mobbing sehen, wenn nicht sogar als Rufschädigend, und mit dem Chef reden.
     
    #6
    Reliant, 29 Januar 2008
  7. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    es ist unmöglich, in deren logik irgendwie auf sie zu reagieren, ihr klarzumachen, dass sie dich mit ihren unüberlegten äußerungen um deinen übungsleiter-job bringen kann, weil, wenn sie der meinung ist, dass schwänze=evil, wirst du ihrem blah "nicht auskommen" können.

    angesichts der schwere der anschuldigung ("achtung, bei dem kann man nie wissen") und der tatsache, dass dir deine schützlinge gesagt haben, sie habe ausdrücklich vor dir gewarnt, solltest du vielleicht offiziellere wege gehen und das z.b. mit "vorgesetzten" bereden, oder sie einfach wegen übler nachrede anzeigen. über jemanden zu erzählen, man müsse bei ihm aufpassen, weil er wäre vielleicht ein kinderschänder, ist schon mehr als mobbing. wenn sich solche gerüchte halten (und dafür brauchts in so einem fall sicher nicht viel) kann dir das auf viele arten noch sehr lange negativ nachwirken denk ich mir.. nicht jeder schüttelt bei dem schwänze=atomkraftwerke-sager den kopf und denkt sich seinen teil über die dummheit dieser frau.

    eigentlich sollte auch euere vereinsleitung einsehen, dass es nicht tragbar ist, jemanden herumlaufen zu lassen, der gegenüber diversen leuten mißbrauchsvermutungen/warnungen vor konkreten personen ausspricht, ohne irgendein indiz dafür zu haben außer der generellen angst vor dem männlichen geschlecht.
     
    #7
    squarepusher, 29 Januar 2008
  8. Mephorium
    Mephorium (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.483
    121
    1
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Wie gut, dass Atomkraftwerke so selten explodieren.


    Ich würde mir erst einmal anhören, was genau denn in dem Gespräch zwischen der Übungsleiterin und den Kindern die dich informiert haben gesagt wurde.

    Danach dann mit betreffender Leiterin sprechen und ihr auch mitteilen, dass das was sie dort gesagt hat (sofern es sich wirklich explizit auf dich bezog) eine Art Rufmord ist und dass du das gern mit ihr und der Vereinsleitung besprechen möchtest, wenn sie solche Aussagen in Zukunft weiter über dich tätigt.

    Wenn sich dann alles erledigt ist gut, ansonsten wäre der nächste schritt wirklich der zur Vereinsleitung. Denn mit ihren Aussagen schadet sie nicht nur deinem Ruf sondern auch dem des Vereins, in dem sie sagt, dass einer der Übungsleiter ja vllt. sexuelle Ambitionen in seinen Job einbringt.

    Hoffe, dass sich das für dich zum guten wendet.
     
    #8
    Mephorium, 30 Januar 2008
  9. TheRapie
    TheRapie (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    662
    101
    0
    nicht angegeben
    Beim bestenn Freund meines Vaters verhielt es sich ganz ähnlich. Suspendierung vom Schuldienst war die Folge, und erst vor Gericht kam der "Freispruch", nur bringt der in einer solchen Situation nur die geringe Linderung des materiellen Schadens. An der Diffamierung und dem ruinierten Ansehen ändert das nichts.

    Ich bin selbst seit 10 Jahren in der Jugendarbeit tätig und es ist eine unglaublich schwierige Gradwanderung auf der einen Seite für die Kinder da zu sein, sich aber auf der anderen Seite soweit abzuheben, das nicht einmal der Verdacht von irgendwelcher sexueller Zuneigung aufkommen kann. Zusätzlich erschwert wird das Ganze dadurch, dass sich die Kinder in dem Alter selbst finden und ausprobieren möchten und man automatisch mit dem Thema Sexualität konfrontiert wird.

    In Deinem Fall, und das würde ich in einem solchen Fall wohl immer tun, würde ich das zumindest bei den Leuten die es schon wissen, in Gesprächen aktiv öffentlich machen. Einfach um ein weiteres Ausbreiten des Gerüchtes zu verhindern. Unter Umständen würde ich wegen der Kollegin mal mit der Verbandsleitung reden. Kann ja auch ein Dreiergespräch sein.
    Das schlimme an Gerüchten über sexuelle Handlungen ist, das sie sich verhalten wie Schwehlbrände. Da kann Jahre nix kommen, dann passiert irgendwas und "das von damls" wird wieder ausgepackt. Daher muss es meiner Ansicht nach geklärt und im Keim erstickt werden. In deinem Sinne.
     
    #9
    TheRapie, 30 Januar 2008
  10. whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    Also so einen saubloeden Spruch hab ich ja noch nie gehoert!

    Die Tussi hat wohl offensichtlich keinen Schwanz, aber offensichtlich auch kein Hirn! :angryfire :angryfire :angryfire

    Jetzt rege ich mich gerade auf!

    Wer so eine gequirlte Scheisse versprueht ist fuer die Jugendbetreuung vollkommen fehl am Platz.
     
    #10
    whitewolf, 30 Januar 2008
  11. TheRapie
    TheRapie (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    662
    101
    0
    nicht angegeben
    Mir fällt gerade ein, dass es bestimmte Bedingungen gibt unter denen einem zumindest die Juleika enzogen werden kann. Ich würde mich mal im Stillen über die Vorraussetzungen informieren. Wenn sich wirklich alles so zugetragen hat wie du es hier beschreibst dürfte es von dem was nötig ist, nicht mehr soweit weg sein.
     
    #11
    TheRapie, 30 Januar 2008
  12. dummdidumm
    dummdidumm (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    726
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo Schlurfrakete, (lustiger Nick *g*)

    als ich Deinen Post gelesen habe, mußte ich zunächst schmunzeln. Vieles kam mir sehr bekannt vor. Auch ich habe ewig Jugendarbeit gemacht, zunächst in den jeweiligen Pfarrgemeinden, jetzt seit Jahren in meinem Sportverein und -Verband, inzwischen auf Bundesebene.

    Gerade bei der kirchlichen Jugendarbeit war ich immer extrem vorsichtig, da selbst bei vorbildlichstem Verhalten die Kirchenhasser nur zu gern einen Vorwand finden, um einem ein Fehlverhalten vorwerfen zu können. Aber es gibt eben auch bei weltanschaulich neutralen Sportverbänden andere Situationen, die solchen Schräglagen produzieren. Deine Beliebtheit hat einen ganz gewaltigen Nachteil: sie beschert Dir Neider!

    Daß das Verhalten Deiner "Kollegin" nicht okay ist, ist wohl offensichtlich. Natürlich muß vor Möglichkeiten des Missbrauchs gewarnt werden. Leider passiert Missbrauch meistens genau da, wo Vertrauen herrscht: die Täter sind ja am häufigsten im dierekten Umfeld, vor allem in der Familie zu suchen. Aber das heißt eben noch lange nicht, daß jeder Mann ein unkontrollierbares Risiko darstellt. Das ist im Gegensatz eine Verunglimpfung und sogar eine üble Verleumdung.

    Ihr habt als Jugendleiter im Verein/Verband auf jeden Fall eine übergeordnete Stelle: entweder den Vorstand, den Jugendreferenten oder vielleicht sogar eine entsprechende Stelle auf übergeordeter Ebene.

    Ich würde an Deiner Stelle mit der Situation möglichst offen und auch offensiv vorgehen. Zunächst ist ein klärendes Gespräch mit einem verstrauenswürdigen "übergeordeten" Moderator notwendig. Dazu würde ich mich an Euren Vorstand wenden, um dann ein gemeinsames Gespräch zu suchen. Das Ziel muß ganz klar und deutlich eine Zurechtrückung Deines Leumundes sein! Das heißt, daß sich Deine Kollegin in dem Kreis, in dem sie die Vorwürfe angebracht hat, von diesen distanzieren muß. Sie muß klarstellen, daß man zwar immer achtgeben muß, aber daß gerade von Dir mit Deinem vorbildichen Verhalten eben keine KONKRETE Gefahr ausgeht.

    Dann würde ich das Thema auf einer zweiten Ebene thematisieren und so aktiv angehen. Für die Erhaltung Deiner JuLeiCa mußt Du ja regelmäßig Fortbildungen besuchen. Vielleicht organisiert die Euer Verband selber, oder Ihr besucht die Fortbildungen beim DOSB. Ich würde an Deiner Stelle versuchen, die Planung der nächsten Fortbildung dahingehend anzuregen, daß dieses Thema dort aufgegriffen wird. Sollte Dir das Schwierigkeiten bereiten, kannst Du gerne mit mir Kontakt aufnehmen, dann können wir ja schauen, was möglich ist.

    Aber ansonsten ein guter Rat: es werden einem im Leben viele falsche Vorwürfe gemacht. Ich weiß selber, wie weh das tut, gerade weil man immer bemüht ist, es doch richtig zu machen und sich dabei nichts zu schulden kommen zu lassen. Klar, einerseits mußt Du reagieren und Konsequenzen ziehen, also das Thema offen angehen und eine Klarstellung fordern. Andererseits denke bei Deinem Herzklopfen dabei daran, wie es der alten Eiche geht, an der sich gerade ein Schwein kratzt. Freu Dich über die Freunde die Du hast und bleib innerlich gelassen über die Neider...

    Dazu wünsch ich Dir viel Ausgeglichenheit und Souveränität!

    Gregor
     
    #12
    dummdidumm, 30 Januar 2008
  13. das-schatzili
    0
    sicherlich gibts solche schwarzen schafe und ich finde es auch gut,das die leiterin den kindern sowas erzählt,sie aufklärt...nur die art wie sie das gemacht hat,das hätte man anders machen müssen.
    da sie ja explizit auf dich verweist und dich damit auch in diese ecke mitreinschiebt.
     
    #13
    das-schatzili, 30 Januar 2008
  14. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Kleine Anmerkung: es kann durchaus sein, dass besagte Kollegin nicht von Neid und Mobbinggedanken getrieben wird, sondern tatsächlich diese Meinung vertritt.

    Es ist wohl in letzter Zeit verstärkt so, dass die Tendenz besteht, Männer im allgemeinen, aber in sozialen Berufen natürlich im speziellen unter den Generalverdacht des Missbrauchs zu stellen. Die Öffentlichkeit ist in den letzten Jahren durch ausführliche Medienberichte zum Thema Kindesmissbrauch und Missbrauch Schutzbefohlener in der Hinsicht sehr (über)sensibilisiert worden.
    Ich beziehe mich hier auf einen Artikel, den ich kürzlich über amerikanische Verhältnisse gelesen habe: im Land der Überreaktion muss es wohl inzwischen teilweise für einen Mann problematisch sein, sich öffentlich mit einem Kind sehen zu lassen und mit diesem Berührungen oder gar Zärtlichkeiten auszutauschen. Das führt dann wohl schnell zu Volkszorn und dem Eingreifen von sich für zuständig haltenden Rettern der Unschuld.

    Wie die Lage in realiter und hier bei uns ist, kann ich direkt nicht einschätzen. Nur: ich weise darauf hin, dass es die entsprechende Tendenz wohl gibt. Es mag also sein, dass besagte Kollegin des TS, ebenfalls übersensibilisiert und mit Sendungsbewusstsein ausgestattet, tatsächlich mit den besten Vorsätzen gehandelt hat, als sie ihre Schutzbefohlenen vor der allgegenwärtigen Bedrohung durch den männlichen Sexus gewarnt und dabei rücksichtslos unschuldige und unbescholtene Kollegen als Beispiele für potentielle Sex-Amokläufer genannt hat.

    Solches Verhalten ist natürlich nicht zu tolerieren. Männliche Triebhaftigkeit für unkontrollierbar und stets bedrohlich zu erklären und damit alle Männer unter den Generalverdacht des Missbrauchs zu stellen, ist dumm, falsch und unbegründet. Es mag richtig sein, Jugendliche über Formen des Missbrauchs aufzuklären: es ist falsch, sämtliche Männer als potentielle Triebtäter zu diffamieren.

    Lustiger- oder traurigerweise erleben wir hier übrigens die totale Umkehrung des mittelalterlichen Bildes: damals galt die Frau als sexuell aufgeladene Verführerin, immer (!) bereit und willens, die armen, tugendhaften Männer zu verführen. Eine Frau sollte nicht etwa deshalb nicht alleine durch die nächtlichen Straßen gehen, weil sie von bösen Männern vergewaltigt werden, sondern weil sie dort einsame Männer zu solchen Taten verführen könnte. ... Was ich sagen will: damals dachte man, dass die Schuld für "sexuelle Vorfälle" komplett bei den lüsternen Frauen läge, die halt so von Gott geschaffen seien: das finden wir heute dumm und einseitig. Warum lässt man aber zu, dass nun die Gegenmeinung verbreitet wird, dass es der Trieb des Mannes sei, der nicht nur für 100% der sexuellen Gewalt verantwortlich, sondern auch unkontrollierbar und unbezwingbar sei, mithin aus jedem Mann einen potentiellen Verbrecher mache?

    Bei solchem Tendenzen kann ich nur sagen: wehret den Anfängen! Lieber TS, solche Meinungsbildung sollte man im Keim ersticken. Das Problem: wenn du die Sache an die große Glocke hängst, passiert folgendes: dein Name wird irgendwie mit "Missbrauch" in Verbindung gebracht - und das wirst du nicht mehr los. Immer fleissig verleumden, etwas bleibt immer hängen, sagt schon der alte Römer, und er hat Recht: es könnte für dich tatsächlich letztenendes das Beste sein, einfach nur der Kollegin klar zu machen, dass du eine Richtigstellung, eine Entschuldigung und Mäßigung für die Zukunft von ihr forderst. ... Auch wenn es sicherlich in der Sache das Beste wäre, offen und für alle klar zu machen, dass hier eine große Dummheit gesagt worden ist, die in aller Öffentlichkeit richtiggestellt gehört.
     
    #14
    many--, 30 Januar 2008
  15. Tornadin
    Benutzer gesperrt
    287
    0
    38
    vergeben und glücklich
    Vielleicht wars ja auch ein Kompliment :zwinker:

    Zumindest sind Atomkraftwerke doch eigentlich extrem sicher.
    Wenn was passiert, dann immer nur durch menschliches Versagen, während ein Atomkraftwerk an sich 100% berechenbar ist.

    Ansonsten ist natürlich schon die allgemeine Aussage deiner Kollegin, die Männer seien gefährlich, schon ziemlich unverantwortlich.
    Es gibt auch genug Beispiele für sexuellen Missbrauch, der von den Frauen ausging...
    Also wenn man schon warnt, dann muss man vor Männern und Frauen allgemein warnen.

    Wenn man seine Kinder davor warnt, nicht zu Fremden ins Auto zu steigen, dann sind ja auch Männer UND Frauen gemeint, auch wenn die Straftäter häufiger Männer sind. Manchmal sinds aber eben auch Frauen.

    Kannst ja deine Jungs und Mädels davor warnen, dass sie bei deiner Kollegin extrem aufpassen sollte, weil Pussys unberechenbar wie amerikanische Präsidenten aus Texas sind...
     
    #15
    Tornadin, 30 Januar 2008
  16. Mephorium
    Mephorium (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.483
    121
    1
    Verheiratet
    Ich hoffe du hast nur Ironietags vergessen.

    Soetwas würde ich nicht tun, denn dann gibts am ende richtig Streit und da hat keiner etwas davon. Lieber sachlich ausdiskutieren die Sache, als sich jetzt kindisch gegenseitig aufzuschaukeln.
     
    #16
    Mephorium, 30 Januar 2008
  17. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.092
    348
    2.105
    Single
    [Ironie] Dann müssen wir uns ja wirklich keine Sorgen machen :grin: - Wenn es so wenig sexuellen Missbrauch, wie GAUs geben würde, wäre das doch super! [/Ironie]

    Aber jetzt wirklich zum Thema:
    Bei so etwas platzt mir fast der Kragen! :angryfire

    Die Tatsache, dass Männer als potentielle Kinderschänder angesehen werden, schreckt auch noch die letzen Männer, die sich für soziale Berufe interessieren ab.
    Ein mann als Erzieher im Kindergarten muss doch eigentlich schon mit einer Anzeigen wegen sexuellem Missbrauch rechnen, wenn er ein Kind nur etwas länger ansieht... :kopfschue

    Als angehender Skilehrer kenne ich die Problematik leider nur zu gut und wurde auch auf Lehrgängen auf entsprechende Probleme aufmerksam gemacht.
    Darf ich ein Kind tröstend in den Arm nehmen, wenn es nach einem Sturz weinend am Boden liegt?!?
    Darf ich ein Kind aufs WC begleiten und ihm Jacke, Handschuhe, etc. abnehmen, weil es mit den ganzen dicken Klamotten sonst überfordert ist und es dann in die Kabine schicken?!? - Bei einer Frau würde niemand etwas sagen, bei einem Mann ist das schon höchst zweifelhaft.
    (Ich habe beides schon gemacht und gehofft, dass niemand ein Problem damit hat... ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wie ich es sont machen hätte sollen... Soll ich das Kind weinend auf dem Boden liegen lassen, oder in die Hose machen lassen, weil es mit den Klamotten überfordert ist?!?)

    Angeblich musste sich ein Skilehrer, der Kinderunterwäsche zum Wechseln dabei hatte, weil sich die kleinen Kinder in seiner Gruppe schon oft in die Hose gemacht hatten, gegen solche Vorwürfe rechtfertigen :eek:.

    An der Stelle des TS würde ich mit allen mir zur verfügung stehenden Mitteln gegen diese Übungsleiterin vorgehen!
    Auf jeden Fall würde ich mich beim Vorstand des Vereines beschweren (hoffentlich mit ersthaften Konzequenzen für diese Übungsleiterin).
    Ich würde mich eventuell auch an einen Rechtsanwalt wenden, um die Erfolgsaussichten einer Anzeige wegen Verleundung und übler Nachrede, o.ä. zu klären und eventuell dann Anzeige erstatten.

    Solche Unterstellungen können deinen Ruf so weit schädigen, dass du nicht nur dein Engagement aufgeben musst, sondern sogar dein ganzes Leben zerstören!
     
    #17
    User 44981, 30 Januar 2008
  18. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Mich erinnern banane0815s erzählungen ein wenig an die einer Bekannten aus einem Kinderheim. Da ist die neue Regelung auch so das ein Kind nicht mehr berührt werden darf. also wenn das Krank ist oder weint oder irgendwas hat darf auf keinen Fall getröstet werden oder das Kind in die Arme genommen werden, oder sonst was. Das körperlicher Kontakt für ein Kind wichtig ist ist ja egal, solange man so jedliche Form des Missbrauchs einschränken kann.
    Der moderne Mensch muss wirklich langsam lernen was der Unterschied zwischen Wachsamkeit und Überreaktion ist.
    Als nächstes verbieten wir Sex weil es Vergewaltigungen gibt.
     
    #18
    Reliant, 30 Januar 2008
  19. japanicww2
    Benutzer gesperrt
    397
    43
    5
    in einer Beziehung
    So ist das halt wenn im Fernsehen und in Zeitungen jeder Fall von Kindesmissbrauch meist über Wochen hinweg zu verfolgen ist. Daneben gibts auch noch die sogenannten "Pädophilen Skandale", die auch regelmäßig durch die Medien geistern. Es ist doch mittlerweile nicht mehr verwunderlich, dass Männer unter Generalverdacht gestellt werden, wenn sie ein Kind (oder sogar IHR Kind) umarmen oder an die Hand nehmen und das völlig ohne solche verwerflichen Absichten. Um ehrlich zu sein könnte ich es mir als Mann fast nicht vorstellen eine Arbeit mit Kontakt zu Kindern zu haben, da man von den meisten Leuten schon sehr skeptisch betrachtet wird. Das ist sehr traurig, aber so sieht die Realität nunmal aus.

    Dem Ersteller kann ich auch nur raten mit allen Mitteln gegen die Kollegin vorzugehen. Sei es über eine offizielle Beschwerde oder vielleicht sogar eine Anzeige wegen übler Nachrede. Hier kommts ganz drauf an ob sie offensichtlich vor DIR als möglichen Sexualstraftäter gewarnt hat, wenn ja würde ich das anzeigen. Bei sowas würde mir der Hut hochgehen, egal wie "gut" sie es angeblich "gemeint hat"...
     
    #19
    japanicww2, 30 Januar 2008
  20. TheRapie
    TheRapie (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    662
    101
    0
    nicht angegeben

    das Problem, dass sein Name mit Missbrauch in Verbindung gebracht wird hat er leider schon jetzt. Wenn er nichts dagegen tut (meiner Meinung nach aktiv und offensiv bei denjenigen, die davon erfahren haben) kann es viel eher zu dem von mir beschriebenen Gerüchten kommen, die zum Teil noch nach Jahren aufkeimen.
     
    #20
    TheRapie, 30 Januar 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Schwänze unberechenbar Atomkraftwerke
Jonas2806
Kummerkasten Forum
26 Mai 2014
12 Antworten
Furzel86
Kummerkasten Forum
14 Juli 2008
12 Antworten
Test