Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Skikurs für Anfänger

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von NikeGirl, 22 März 2009.

  1. NikeGirl
    Verbringt hier viel Zeit
    842
    103
    22
    vergeben und glücklich
    Ich würde gerne einen Skikurs machen, bin aber noch absolute Anfängerin. Am liebsten so durch Tagesausflüge, also nicht gleich ne Woche Zillertal dafür buchen müssen, sondern morgens hin, abends zurück.
    Jetzt hab ich null Ahnung, wo ich sowas machen kann. Hier gibts einen Skiclub der sowas anbietet, aber die Skilehrerin da is nicht so mein Highlight...
    Wo kann man noch so Skikurse buchen???

    Grüße
     
    #1
    NikeGirl, 22 März 2009
  2. joule
    joule (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    44
    31
    0
    Single
    hm es gibt in größeren städten immer angebote für so 4-tages-kurse jedes wochenende ein tag. wo kommst du denn her? wenn du aus münchen oder umgebung kommst hätte ich sicher was für dich
    oder du rufst einfach eine skischule vorort an und buchst nen skilehrer... das ist halt höllisch teuer bringt aber den schnellste erfolg...
    oder du machst einen auf auto-didakt(nicht zum empfehlen da es länger dauert und man sich die sachen wirklich falsch beibringt. damit kann man zwar fahren aber auf nem gewissen level ist dann schluss und man kann sich mühsam alles umlernen lassen bis man dann richtig schön fahren kann)
     
    #2
    joule, 22 März 2009
  3. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    Gibt es in diesem Verein nur eine Skilehrerin? - Das fände ich doch sehr seltsam.

    Meine Empfehlungen in Sachen Skikurs sind folgende:
    1. Wenn du schnellen Erfolg willst und bereit bist, ordentlich dafür zu bezahlen, hole dir einen Privat-Skilehrer. - Schweineteuer, aber sehr effektiv (z.B. bei den örtlichen, kommerziellen Skischulen).
    2. Wenn du die Sache relativ preiswert haben willst, suche nach Angeboten von Skivereinen und verzichte auf kommerzielle Skischulen. - Aber erwarte keine so schnellen Erfolge wie beim Privatskilehrer.
    3. Wenn du gerne in viel zu großen Gruppen in einer großen Schlange den Berg runterfährst und keine Lust hast, viel zu lernen, gehe zu den örtlichen, kommerziellen Skischulen.
    4. Wenn du eine hohe Frustrationstoleranz und viel Zeit hast und nicht vor hast, irgendwann mit guter Technik zu fahren, sondern nur irgendwie den Berg runterkommen willst, versuche, dir das Skifahren selbst beizubringen und frage vielleicht mal Freunde, die einigermaßen Skifahren können um Rat.

    OK... ich gebs ja zu: Varianten 3 und 4 sind etwas übertrieben dargestellt und etwas ironisch.
    (Insbesondere Variante 4 kann durchaus bis zu einem gewissen, nicht mal besonders niedrigen Grad funktionieren und du kannst - Talent, Geduld und Glück vorausgesetzt - durchaus auch damit zu einer ordentlichen Technik kommen, die unter nicht all zu extremen Bedingungen wunderbar funktioniert... aber irgendwann ist damit einfach Schluss...
    Und bei Variante 3 gibt es sicherlich auch kommerzielle Skischulen, die das besser machen. - Aber vor allem im Kinderbereich läuft das doch oft so: Ein Skilehrer und 15 Kinder fahren hinterher, wobei die hinteren Kinder überhaupt nichts mehr lernen und auch sonst der Lerneffekt sehr begrenzt ist, da der Skilehrer nicht individuell auf die Kinder eingehen kann)

    Von daher wäre meine persönliche Empfehlung definitiv Variante 2, die beim richtigen Verein sehr viel Spaß machen kann und die nicht extrem teuer ist.

    Wobei das alles jetzt die nicht 100%ig objektive Sicht eines überzeugten und begeisterten Vereins-Skilehrers ist, der aus eigener Erfahrung Privatskilehrer und das autodidaktische Vorgehen (mit all seinen Problemen in Form von Fehlern, die man sich auf dem Weg zur Lehrbuch-Technik wieder mühsam abgewöhnen muss) kennt, der allerdings nie in einem Massen-Skikurs einer kommerziellen Skischule war.
     
    #3
    User 44981, 23 März 2009
  4. Rolfus
    Verbringt hier viel Zeit
    256
    103
    2
    nicht angegeben
    zuhause üben

    Ich habe schon einigen Anfängern das Skifahren beigebracht. Immer zuerst zuhause mit folgenden Uebungen:
    1. Sprung vom linken Bein zum rechten Bein und umgekehrt.
    2. Gegenschulter und Arm nach vorn
    3. Für Schräghang: Gewicht auf unteres Bein und Körper Richtung Tal gewandt.

    X-mal wiederholen. Erst dann hinaus in lockeren Pulverschnee. Niemals auf Piste, weil man dort moggeln kann. Skier stets eng aneinander. Alle meine Freunde fuhren dann sofort recht ansehnlich. Selbst eine 70-jährige, aber sportliche Frau!
     
    #4
    Rolfus, 23 März 2009
  5. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    Das ist aber eine extrem veraltete Technik, die seit dem Aufkommen der Carving-Technik längst überholt und nicht wirklich sinnvoll und schon gar nicht gut für Anfänger ist.

    Eine enge Skistellung schränkt den möglichen Kantwinkel stark ein und ist nur noch im Tiefschnee (wegen größerem Auftrieb), sowie auf der Buckelpiste (da man dadurch verhindert, dass die Skier unterschiedliche Sachen machen) sinnvoll.
    Ansonsten ist bei der heutigen Ausrüstung eine schulterbreite Skistellung optimal.

    Fahren im Tiefschnee - auch wenn es sich um Pulverschnee handelt, ist sicherlich keine Sache für Anfänger. - Damit wird der Lernprozess nur erschwert.

    Aus dem Oberkörper iniziierte Bewegungen sind kraftraubend und umständlich. - Es ist sinnvoller, alle Bewegungen aus den Beinen heraus einzuleiten.

    Sprungbewegungen sind nicht zielführend. - Viel sinnvoller ist ein ständiger Bodekontakt der Skier mit fließenden Belastungswechsel ohne wirklich explosive Hochentlastung oder ähnliche Dinge, die den Bewegungsfluss stören.

    Auch mit deiner Technik kommt man sicherlich irgendwie den Berg runter - aber sicherlich nicht optimal (vor allem nicht optimal aufs aktuelle Material abgestimmt, das andere Techniken begünstigt und dadurch auch den Einstieg mit einer entsprechenden Technik erleichtert).
     
    #5
    User 44981, 23 März 2009
  6. Rolfus
    Verbringt hier viel Zeit
    256
    103
    2
    nicht angegeben
    @banane0815

    1. Ich spreche nur von Tiefschnee. Piste ist (Ausnahme Puckelpiste) stinklangweilig. Wer die Natur geniessen und nicht in den Massen versticken will, wählt den Tiefschnee abseits der Piste.
    2. Wer im Tiefschnee die Beine nicht zusammenhält, ist bald müde.
    So wird man nicht müde:
    http://www.bildderfrau.de/vorlagen/...11EC33AE67DBD2D5F16CF20F978B638164D18673078CD
    3. Die Sprungübungen dienen dazu, dass man stets den richtigen Ski belastet. Im Schnee soll man nicht springen, da bin ich mit der Banane einverstanden.
    4. Carving Skis sind ein Muss für die Rennfahrer und angenehm auf vereisten Pisten. Im Tiefschnee erkenne ich keinen Vorteil, nur Nachteile, z.B. die Felle müssen auch tailliert sein.
     
    #6
    Rolfus, 27 März 2009
  7. User 34625
    User 34625 (45)
    Meistens hier zu finden
    1.141
    133
    36
    in einer Beziehung
    Eine Anfängerin gleich in den Tiefschnee schicken zu wollen, ist eher fahrlässig ;-)

    Ich denke, um Skifahren seriös lernen zu wollen, wäre eine Woche Skischule - ob privat oder in Gruppen; ob Zillertal oder sonst wo - das erfolgversprechendste. :smile:
     
    #7
    User 34625, 27 März 2009
  8. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    Da haben wir wohl ganz andere Vorstellungen und Ziele beim Skifahren...
    Tiefschnee ist auf jeden Fall eine schöne Sache (mache ich auch sehr gerne) und auch Tourengehen (was du ja wohl machst, wenn du von Fellen sprichst) wäre mal eine reizvolle Angelegenheit.
    Aber meiner Meinung nach tut man sich im Tiefschnee viel leichter, wenn man erst mal gut auf der Piste fahren kann.
    Ich fange doch als Skispringer auch nicht gleich auf der 120m-Schanze an, sondern springe erst mal über kleine Schanzen. - Ebenso fange ich beim Skifahren nicht gleich mit dem anspruchsvollen, sehr anstrengenden und ohne ausreichendes Wissen und Können auch extrem gefährlichen Tiefschneefahren an, sondern beginne erst mal in einer anfängerfreundlichen Umgebung: Der Anfänger-Piste.

    Schon allein auf Grund der Lawinengefahr würde ich niemals einen Anfänger einfach so in den Tiefschnee lassen. - Um sicher im Tiefschnee unterwegs zu sein, sollte man doch auf jeden Fall ein gutes Wissen und auch eine ordentliche Lawinenausrüstung (LVS, Sonde, Schaufel) besitzen und mit einer ebenso mit Wisen und Ausrüstung ausgestatteten Gruppe unterwegs sein, wenn einem das eigene Leben lieb ist.
    Auch wenn ich das Bild oder Video nicht öffnen kann, stimme ich dir doch zu, dass im Tiefschnee eine enge Skistellung eher angebracht ist viele Vorteile hat.
    Hm... OK. - Wenn sie dann nicht auch im Schnee springen sollen, passt das schon eher.
    Ehrlich gesagt bin ich noch nie mit untaillierten Ski im Tiefschnee gefahren. Allerdings sehe ich auch keinen Nachteil in Carvingskiern.
    Erst wenn es dann ums Tourengehen geht, kann ich wirklich nicht mehr mitreden, weil ich das einfach noch nie gemacht habe. - Aber immerhin kenne ich auch einige begeisterte Tourengeher, die mit Carvern unterwegs sind und niemals auf die Idee kämen, mit einem untaillierten Ski zu fahren.

    Dass Carver nur etwas für Rennfahrer und für Vereiste Pisten sind, ist aber schlichtweg falsch! - Auf der Piste haben Carver bei allen Schneebedingungen, Geschwindigkeiten und Könnensstufen ihre Vorteile.
     
    #8
    User 44981, 27 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Skikurs Anfänger
マイサマー
Lifestyle & Sport Forum
6 Oktober 2016
3 Antworten
Jule_friend
Lifestyle & Sport Forum
2 Februar 2016
12 Antworten
NikeGirl
Lifestyle & Sport Forum
1 September 2009
9 Antworten