Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
?

Was denkst du über Slow Food?

  1. Ich finde Slow Food gut.

    9 Stimme(n)
    47,4%
  2. Ich hab dafür nicht viel übrig.

    4 Stimme(n)
    21,1%
  3. Ich bevorzuge lieber Fast Food.

    1 Stimme(n)
    5,3%
  4. Hört sich interessant an.

    2 Stimme(n)
    10,5%
  5. Ich hab davon noch nie etwas gehört.

    3 Stimme(n)
    15,8%
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #1

    Slow Food (vs. Fast Food)

    Hallo liebe User,

    mich würde mal interessieren wer sich von euch für die Slow Food "Bewegung" interessiert, wer sich als Slow Food "Anhänger" bezeichnen würde, wem das alles egal ist/nicht interessiert und wer davon noch nie etwas gehört hat.... :smile:

    Zur Erklärung:


    "Slow Food (wörtlich: langsames Essen) ist ein Begriff, der von einer gleichnamigen Organisation als Ausdruck für genussvolles, bewusstes und regionales Essen geprägt wurde und eine Gegenbewegung zum Trend des uniformen, globalisierten und genussfreien Fast Food bezeichnet. Die ursprünglich aus Italien stammende Bewegung bemüht sich um die Erhaltung der regionalen Küche mit heimischen pflanzlichen und tierischen Produkten und deren lokale Produktion. Der Gründer und internationale Vorsitzende Carlo Petrini definierte 2006 die Grundbegriffe der „Neuen Gastronomie“ als Maßstab: Buono, pulito e giusto – gut, sauber und fair. Wenn ein Element fehle, sei das laut Petrini nicht Slow Food.

    Einer Studie des Zukunftsinstituts Deutschland zufolge ist „Slow Food“ einer von 18 Trends, die das Leben von morgen auf dem Gebiet der Ernährung beeinflussen. Slow Food steht in diesem Zusammenhang für Produkte mit authentischem Charakter (regional, saisonal), die auf traditionelle oder ursprüngliche Weise hergestellt und genossen werden. Lebensmittel die nach Slow-Food-Kriterien angebaut, produziert, verkauft oder verzehrt werden, stärken regionale Wirtschaftskreisläufe und binden Menschen wieder mit Auge, Ohr, Mund und Händen an ihre Region."


    oder Slow Food Fibel
    http://www.slowfood.de/w/files/pdf/companion_de.pdf

    Grüße
    Ciciolina
     
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.379
    598
    8.358
    in einer Beziehung
    30 April 2009
    #2
    ist mir völlig egal.
    essen ist in den meisten fällen ein notwendiges übel, und in den fällen wo ichs geniesse, ist es mir so gleichgültig woher es kommt... und "trends" stossen mich generell erstmal ab.
     
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #3
    Wenn man es für sich selbst als Trend bezeichnet, dass man sich Gedanken um seine Ernährung macht, wo die Lebensmittel herkommen und wie sie verarbeitet werden, ist das sicher der falsche Weg.
    Fast Food war am Anfang auch ein "Trend" und heute gehört er scheinbar zum Alltag wie Zähne putzen. Ist also völlig normal.

    Dass es eben auch andere Ernährungsformen gibt, die einiges hinterfragen und dem Essen wieder mehr Genuss, Geschmack, Regionalität und Qualität "zusprechen" wollen, ist sicher kein falscher Denkanstoß.
     
  • User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.697
    398
    2.149
    vergeben und glücklich
    30 April 2009
    #4
    Die Slow-Food-Bewegung ist mir durchaus ein Begriff. Ich koche und esse gerne, wobei ich mir im Alltag nicht immer genügend Zeit dafür nehme. Grundsätzlich ist mir Slow Food sympathisch, bewusste Ernährung auf jeden Fall erstrebenswert.

    Ich habe keine Ahnung, vor vielen Jahren ich das letzte mal in einem Fast-Food-Imbiss war. Fürs Büro nehme ich gelegentlich schon mal ein Mikrowellen-Fertiggericht mit, schaue da aber vorher auf die Zutatenliste. Ich sehe Ernährung also eher undogmatisch und passe das meinem Leben an.

    Ich finde es sehr schön, gut und gesund zu kochen und genieße eine gute Mahlzeit sehr. Wenn die Produkte noch eine "gute Herkunft" haben, um so besser.

    Ob es ein Trend ist, ist mir egal, ich finde bewusstes Essen ohne Hektik ja nicht deswegen gut, weil es als Trend gilt :zwinker:. Wenn wegen des "schicken" Namens Leute drauf abfahren, gern, warum nicht, wenns dazu führt, dass sie sich bewusster ernähren :zwinker:.
     
  • Riot
    Gast
    0
    30 April 2009
    #5
    Ich fühle mich dieser Bewegung zwar nicht zugehörig, kann aber mit Fast Food nicht so viel anfangen, weshalb ich auch an einer Hand abzählen kann, wie oft pro Jahr ich sowas esse.
    Essen macht mir Spaß, genauso wie Kochen, und unseren Einkauf erledigen mein Freund und ich meist auf dem Markt oder im Bioladen, wo eben auch viele regionale Produkte verkauft werden.
    Daher würde ich mal sagen, es trifft so halbwegs auf mich zu.
    Off-Topic:

    Wobei ich neulich auf dem Markt eine "einheimische" Paprika gekauft habe: 2,60 Euro!!! Da denkt man dann schon mal drüber nach, wieder im Discounter einzukaufen...:eek:
     
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #6
    Das sehe ich genauso. Trend ist einfach das falsche Wort dafür. Es ist eine Lebenseinstellung. Nicht mehr und nicht weniger. :smile:

    Das ist wohl leider das größte Problem bei der Umsetzung. Ich hoffe, dass wenn ich bald arbeiten gehen kann nach meinem Studium, ich mir Einkäufe auf dem Markt und im Bioladen leisten kann.
    In den letzten Jahren konnte ich nur ganz selten bei uns was im Biosupermarkt kaufen. Aber Bio ist auch nicht immer gleich teuer. Oft bekommt man Bioprodukte oder regionale Produkte für den gleichen Preis wie die vermeintlich billigen Produkte bei Discountern.
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.321
    348
    2.210
    Single
    30 April 2009
    #7
    Ich mag traditionelle, regionale Küche aus saisonalen Produkten aus der Region.

    Insbesondere regionale Küche ist mir schon sehr wichtig. Ohne Spätzle, Maultaschen, etc. würde ich schon etwas vermissen.

    Allerdings halte ich nichts davon, das jetzt als tollen Trend zu verkaufen.
    Und ebenso ist es mir einfach zu teuer, nur reionales Bio-Zeugs zu kaufen.
    Dazu fällt mir nur ein Lied von Karl Dall ein :grin:
     
  • Riot
    Gast
    0
    30 April 2009
    #8
    Ja, das stimmt. Ich bin ja selber Studentin und habe auch nicht sehr viel Geld zur Verfügung, aber gewisse Sachen kaufe ich eben gerne in Bioqualität (zB Gemüse, Fleisch), die sind dann aber schon meist teurer -andere dafür aber auch nicht (zB Süßes, Nudeln).
    Das mit dem Markt war auch eher die Ausnahme (ich kaufe da ja öfters ein und so teuer wa da noch nie etwas), geschockt war ich aber trotzdem...
     
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #9
    Wie gesagt von Trend würde ICH nicht sprechen. Es gibt sogar eine Slow Food Universität in Italien.
    Ein Trend ist für mich etwas zeitlich begrenztes. Slow Food ist für mich zukunftsorientiert und zeitlos.
     
  • Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.986
    398
    2.246
    Verheiratet
    30 April 2009
    #10
    Mir ist es eigentlich schnuppe, ob ich etwas regionales oder was exotisches esse, hauptsache es schmeckt. Ich koche gerne mit frischen Zutaten und ich kauf mir auch gerne mal auf die Schnelle einen Burger.

    Deswegen: Mir egal!
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    30 April 2009
    #11
    mir schmeckt meist fast food nicht, und seit ich letztens super size me gesehen hab, wird mir schon schlecht beim gedanken. ich koche am besten selbst. oder ich geh in ein restaurant.
     
  • VelvetBird
    Gast
    0
    30 April 2009
    #12
    Ich esse, was mir schmeckt. Ich achte zwar grundsätzlich schon auf hochwertige Nahrung, aber aus Kostengründen kaufe ich eben meistens dann doch in Discountern wie Penny, Lidl, Aldi, etc. ein. Dass es da nicht nur Hochwertiges gibt, ist ja klar.
    Auch will ich nicht völlig auf Fast Food verzichten. Dazu finde ich manche Dinge einfach viel zu lecker ;-).
     
  • harasjr
    Benutzer gesperrt
    363
    43
    1
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #13
    ich esse keine burger und so n zeug

    "langsam essen" ist doch normal und nix neues.
    das is wieder so ein "trend" von den bescheuerten amis oder was?

    wir essen zu hause gemütlich und mit zeit.
    sonst gibts bauchweh.

    und in der pause oder zwischendurch soll alles immer gut kauen und nie im gehen essen usw....

    haben meine eltern ausnahmsweise mal recht find ich
     
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #14
    :ROFLMAO: ...scherzt du gerade oder hast du nicht verstanden worum es geht? Lies nochmal die Infos über Slow Food.
     
  • harasjr
    Benutzer gesperrt
    363
    43
    1
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #15
    Hab das schon sehr richtig verstanden!

    War vll auch scherzhaft gemeint.

    Nochmal:
    ich mag kein FastFood.
    Ich esse das was auf den Tisch kommt. Meine Eltern wohnen noch bei mir...:zwinker:

    Meine Eltern sagen das schon seit ich denken kann:
    Mehr bei den Bauern und Händlern in der Umgebung kaufen und
    das kaufen was grade Saison hat (wird das so geschreiebn?:schuechte ) Ne Man soll kaufen und Essen was die Jahreszeiten her geben. Ausserdem in Maßen und mit Ruhe und Zeit, schonend gekocht (mama hat mal nen braten 9 std im ofen garen lassen - der is vor langeweile gar geworden...)

    das is für mich "essen"....ob das nu slowfood oder sonst wie heisst.....is mir egal...:zwinker:
     
  • BABY_TARZAN_90
    Sehr bekannt hier
    1.622
    198
    527
    Verliebt
    30 April 2009
    #16
    ...und die Frauen an den Herd :engel:

    Slowfood ist gut und recht - "besser" und "richtiger" als Fastfood. Aber damit wir langsamer und gesünder und regionaler und umweltgerechter essen, müssen wir noch anderes in unserem Leben ändern.
    Wenn wir isoliert und zusammenhanglos Slowfood fordern, machen wir bloss den Müttern ein schlechtes Gewissen.
     
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    30 April 2009
    #17
    Na du schriebst ja was von langsam essen und kauen. Darum geht aber nicht. ;-)
     
  • DarkPrince
    Gast
    0
    30 April 2009
    #18
    Ist nicht mein Ding. Wenn ich von der Arbeit nach hause komme will ich am Abend was schnelles essen und stell mich sicher nicht in die Küche und mach "regionale Köstlichkeiten."
    Irgendwas zum Aufwärmen oder in die Mikro schieben ist völlig ausreichend. Geht schnell und macht satt.
    Noch dazu hätte ich gar keine Lust ewig im Geschäft irgendwelche Zutaten zusammen zu suchen.
     
  • 30 April 2009
    #19
    Ich hab unbewusst immer mehr slow food gegessen, ganz einfach, da ich hier sehr lokal esse und das wird auch so bleiben.


    Ich war schon immer jemand, der Essen mehr geniesst, also einfach schnell nach hinten drückt, je nach Art des Essens.

    Fast Food ist gut für das was es ist, schnelles essen für 1-2 Stunden Sättigkeitsgefühl.

    Und gebe für Essen auch gerne Geld aus, leider sind die wenigstens in meinem Alter ähnlich (Selbst bei +5 Jahren) und da muss man sich halt mit dementsprechendem Essen anfreunden, auswärts.
     
  • Ciciolina
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    231
    0
    0
    nicht angegeben
    4 Mai 2009
    #20
    Das ist bei mir genauso. Den wenigsten Leuten aus meinem Freundeskreis ist Essen (Qualität, Herkunft, gesunde Ernährung) so wichtig wie mir.
    Ich gebe auch lieber mal ein wenig mehr Geld für Essen aus, wenn ich weiß, dass ich dafür etwas Gutes bekomme.
    Genauso verhält sich das mit auswärts essen. Ich gehe eh viel lieber in ein nettes, kleines, gutes Restaurant (Qualität muss nicht immer teuer sein) als mich in ein überfülltes Fast Food Restaurant zu setzen und in 10 Minuten mein Essen zu verschlingen, von dem ich in der Regel noch mehr hunger habe als vorher.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste