Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    13 März 2008
    #1

    Sollte ein Minister zurücktreten, wenn rauskommt, dass er zu einer Nutte ging?

    In New York ist der Gouverneur zurücktreten, "nur" weil er sich eine Prostituierte geleistet hat und das das an die Öffentlichkeit trat. :eek:
    In Deutschland ist Umweltminister Gabriel in die Kritik geraten, weil er mit der Flugbereitschaft der Bundeswehr von und nach Mallorca flog wegen einer Kabinettssitzung.
    Beides Ereignisse, die nicht sooo wichtig sind andere Probleme der Republik :engel:

    Findet ihr persönlich, dass ein Minister, der ins Bordell gegangen ist und deshalb seine Frau betrogen hat, zurücktreten sollte, wie in den USA?
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.334
    898
    9.197
    Single
    13 März 2008
    #2
    Im Interesse der Bevölkerung nicht, denn ein guter Minister kann er trotzdem sein, aber in seinem eigenen Interesse wärs wohl besser.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    13 März 2008
    #3
    Gestern hieß es, dass Prostitution in den USA illegal sei. Dann hätte er gegen Gesetzte verstoßen genauso wie Steuerhinterzieher.
    Andere Länder andere Sitten.
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.778
    218
    253
    Single
    13 März 2008
    #4
    tjaa.. also mein ex-chef, seines zeichens oberkreisdirektor, musste aus so einem grund zurücktreten
    nich nur weil er bei einer nutte war.. man hat ihn gesehen in der bruchstraße in einem fenster mit handstellen und halsband und leine..

    nunja... ich mein, is ja echt jedem sein ding.. aber ich hätte ihn nich mehr ernst nehmen können
     
  • BABY_TARZAN_90
    Sehr bekannt hier
    1.622
    198
    527
    Verliebt
    13 März 2008
    #5
    So wie die Frage gestellt ist: Nein.

    Aber wenn er (wie der Gouverneur von NY) gleichzeitig den Moral-Apostel spielt, dann zeigt er eine Verlogenheit, die ihn für ein politisches Amt eigentlich disqualifizieren würde.

    Wenn er das Puff auf Staatskosten besucht, stört mich das weniger. Dann kann er sich entschuldigen und die Sache finanziell in ordnung bringen.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    13 März 2008
    #6
    Eine solche Verlogenheit kommt häufiger vor als man denkt. Ex-Innenminister Kanther :cool1:

    Warum ist denn damals Michel Friedman zurücktreten? Er war bei einer Nutte, aber das war doch nicht illegal nach deutschem Recht, oder?
     
  • krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.334
    898
    9.197
    Single
    13 März 2008
    #7
    Nein illegal ist das natürlich nicht, aber bei Friedmann war ja noch Kokain im Spiel.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    13 März 2008
    #8
    :ichstehim Das stimmt. Das hatte ich ganz vergessen. :zwinker:
     
  • Cheater!
    Cheater! (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    32
    93
    1
    Single
    13 März 2008
    #9
    Es ist doch wohl ein Unterschied ob ein Minister die Flugbereitschaft für Privatzwecke benutzt und damit den Steuerzahler hunderttausende für seine "Urlaubsplanung" bezahlen lässt, oder ob ein Politiker in seinem Privatleben aus eigener Tasche eine Prostituierte bezahlt?!
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    13 März 2008
    #10
    Besuch einer Prostituierten - sollte, solange es privat bleibt, kein Problem sein.

    Sich als großen Moralapostel vor dem Wähler präsentieren, hintenrum aber in den Puff gehen - verspielen der politischen Glaubwürdigkeit, folgerichtig Rücktritt.

    ...
    Tatsächlich würde man als Person des öffentlichen Lebens und Repräsentant bürgerlicher Werte (und das ist der bundesdeutsche Politiker) vermutlich auch durch privaten Verkehr mit einer Dame oder einem Herren des zweitältesten Gewerbes der Welt in arge Schwierigkeiten geraten.
     
  • Rongo Matane
    Verbringt hier viel Zeit
    551
    103
    1
    nicht angegeben
    14 März 2008
    #11
    Mir doch wurscht, wenn der Minister mit 100 Prostituierten Partys in seiner Villa feiert wärs mir auch wurscht. Das ist seine Privatsache und hat im Prinzip nichts mit seiner Arbeit zu tun. Natürlich muss er Privatsachen auch selber finanzieren.
     
  • Acores
    Verbringt hier viel Zeit
    39
    91
    0
    Single
    14 März 2008
    #12
    Das wäre mir ehrlich gesagt schnurz piep egal. Ich finde es viel schlimmer, wenn Minister von ihrem Fachgebiet so gut wie keine Ahnung haben. Da kommen dann so tolle Kreationen heraus wie jetzt das tolle Seminarfach in der Oberstufe -.-
     
  • User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.657
    248
    780
    nicht angegeben
    14 März 2008
    #13
    Prostitution ist in Deutschland legal und außerdem Privatsache.
    Ich finde es ok, dass auch diese Dienste genutzt werden.
    Nicht ok ist es natürlich, das ganze auf Staatskosten zu genießen, oder sich als Moralapostel aufzuspielen.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    14 März 2008
    #14
    Ob seine Frau seinen Bordellgang als Untreue betrachtet ist auch eine andere Frage :zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste