Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

stehe zwischen den gesellschaftsschichten

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von schoko_boy, 26 Mai 2008.

  1. schoko_boy
    Gast
    0
    *deleted*
     
    #1
    schoko_boy, 26 Mai 2008
  2. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.536
    298
    1.767
    Verheiratet
    Erstmal würde mich interessieren was deine Freundin nach ihrem Schulabschluß vorhat.

    Zweitens kann ich dir nur raten auf dein Herz zu vertrauen und gerade bei einem Jurastudium dir einen Freundeskreis zu suchen der nich nur aus Jurastudenten besteht. Das kann naemlich tatsächlich dazu führen das du nur noch über jura redest.
    Hab ich selber so erlebt daher nimm dir den Rat zu Herzen.

    Zudem ist es völliger Unsinn das Menschen mit Realschulabschluß oder noch schlimmer Hauptschule minderwertig sind. Einige meiner besten Freunde sind gerade nichtakademiker und das ist sehr gut so.

    Im großen und ganzen darfst du dir von niemandem reinreden lassen am wenigsten von deinen Eltern. Sei einfach froh das deine Freundin kein Jura studiert sowas geht zwangsläufig in die Hose ich war jahrelang mit Juristinnen liiert bevor ich meine jetzige bessere Hälfte kennen gelernt habe und es gibt nichts schlimmeres als schon bei Frühstück über Jura zu diskutieren und 24h/Tag aufeinander zu hocken
     
    #2
    Stonic, 26 Mai 2008
  3. ZoeWaldorf
    ZoeWaldorf (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    250
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Erstmal finde ich es unmöglich,dass deine Eltern so denken,und dann sollen sie keine Klischeeakademiker sein?Ich bitte dich.

    In meiner Familie haben auch viele studiert,aber sie würden nie auf die Idee kommen,Menschen,die kein Abitur oder Studium vorzuweisen haben,als minderwetig oder anders wie abzustempeln.
    Nur weil jemand kein Abitur hat,heißt das nicht,dass er dumm ist,wie du ja selber anhand deiner Freundin beschrieben hast.
    Da können mehrere Faktoren im Spiel gewesen sein,weshlab manche Menschen kein Abitur/Studium haben.
    Aber ich finde,du lässt dich zu sehr von ihnen beirren. Klar ist es vielelicht schwierig,das abzulegen,wenn sie es dir schon immer "eingetrichtert" haben,aber du bist doch alt genug und klug genug(immerhin bald Student*haha),dir deine eigenen Gedanekn zu machen.
    Nur weil Eltern was sagen,heißt das noch lange nicht,dass es stimmt.

    Natürlich kann es so sein,dass du in deinem Studium Leute kenne lernen wirst,die die gleichen Interessen teilen,aber das wird überall so sein,egal was man nach der Schule macht. Der Zeitfaktor ist wichtig,aber meiner meinung nach,kann man für Dinge,die einem wikrlich wichtig sind,immer ein bisschen Zeit freiräumen,auch im Studium. bei meinen freunden eght es auch,die studieren teilwesie medizin oder machen ein Duales Studium,ist auch nicht ohne.

    Den punkt mit dem Ausgrenzen finde ich merkwürdig. Was meinst du denn,was für Leute Jura studieren? Leutem,die dir dann sagen weredn"Deine Freundin ist zu dumm,trenn dich,die hat eh keine Ahnung"? und würdest du das dann auch tun?
    DU hast immerhin immer noch die "Kontrolle" darüber in wie weit du deine Freundin in dein leben integrierst.

    Und dann hier von verschiedenen sozialen gruppen zu reden,finde ich doch schon extrem. Sie ist ja keine HartzIV-Empfängerin ohne Hauptschulabschlusss. Sie hat den Realschulabschluss und kann sich gescheit ausdrücken. Ich finde, da ist wirklich kein sehr großer Unterschied.


    Nein,kann ich absolut nicht. Wer so leicht Vorurteile über Leute nur ihrer Bildung wegen hat,den kann ich nciht verstehen. es gibt nicht immer nur schwarz und weiß,Abitur=klug,kein Abitur=dumm.
     
    #3
    ZoeWaldorf, 26 Mai 2008
  4. Wowbagger
    Verbringt hier viel Zeit
    446
    101
    0
    nicht angegeben
    Menschen mit anderen Bildungsabschlüssen sind nicht minder- oder mehrwertig. Soviel mal vorneweg.

    Ich denke, dass es aber bei einer Beziehung zwischen Studierenden/Azubis schon zu Reibungspunkten kommen kann. Lebensweise und -ziel unterscheiden sich etwa bei mir schon stark von dem der alten Freunde, die eine Ausbildung machen. Und ehrlich gesagt kenne ich auch keine Beziehung, in der nicht beide studieren oder arbeiten.
    Darüber, ob sie ausgegrenzt würde, würd ich gar nicht nachdenken, das sollte eigentlich gar nicht der Fall sein.
    Einzig für eure Beziehung könnte es schwierig sein, wenn sich eure Leben stark unterschiedlich entwickeln.
    Wünsche dir jedenfalls viel Glück.

    Und was Jura angeht: wenn man einen vielschichtigeren Freundeskreis hat, ist das in dem Fach ganz besonders schön.
    Dass es da gewisse Klischeekategorien gibt, wirst du dann aber sicher auch noch feststellen.

    Und dass in einer Beziehung nicht beide Jura studieren, ist imho eigentlich positiv. Ich bin jedenfalls froh, dass meine Freundin nicht auch Jura studiert und ich so im Bereich meiner Beziehung weitestgehend von dem Thema verschont bin.

    edit: gewisse "juristische soziale Kreise" sollte man sowieso meiden, die machen keinen Spaß.
     
    #4
    Wowbagger, 26 Mai 2008
  5. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Kurzfassung:
    Du solltest dich mehr darum kümmern, was DU willst - und nicht, was du glaubst, was von dir erwartet wird. Sonst hast du den Weg zur Hölle schon gepachtet.
     
    #5
    waschbär2, 26 Mai 2008
  6. SaveMe
    Gast
    0
    Bei mir ist es so, ich habe abi und mein freund realschulabschluss...

    Am anfang gab es sehr viele Probleme, weil meine eltern der meinung waren, er wäre ein schlechter umgang...pffft
    habe mir da nichts weiter drauß gemacht und habe probiert, beide parteien näher zu bringen und schon nach sehr kurzer zeit waren da keine bedenken mehr...

    wie lange seid ihr denn schon zusammen?? und kennen deine eltern deine freundin denn etwas näher?? wenn nicht, dann sollten sie sich besser kennen lernen und ich denke, sie werden nicht von vornherein voll von vorurteilen an die sache rangehen...oft reicht schon ein gemeinsames abendessen oder ähnliches, um sich anzunähern...
    schließlich bedeutet sie dir sehr viel und das nicht ohne grund, das sollten deine eltern akzeptieren-egal ob studiert oder nicht!! (und sie werden nicht solche unmenschen sein, sie lieben dich und wollen das beste für dich (mein gott, hör mich schon an wie meine mutter:ratlos: ))

    Zieh auf jeden fall dein ding in dieser sache durch...

    Zu dem anderen Thema...halte den kontakt zu deinen anderen Freunden aufrecht, mach nicht nur was mit deinen komillitonen(hoffe, ich habes richtig geschrieben) und vor allem verbring viel zeit mit deiner freundin(auch wenns vielleicht manchmal schwer ist), zeige ihr, auch wenn du keine zeit hast, dass du trotzdem an sie denkst und das sie einer der wichtigsten menschen deines lebens ist...sicher wird das in der anfangszeit hart, aber man kann sich mit solchen situationen arrangieren und du bist ja nicht aus der welt bzw vergisst sie, nur weil du studierst...

    Off-Topic:
    irgendwie stimmt dein status nicht, oder??mir eben so aufgefallen


    viel glück
     
    #6
    SaveMe, 26 Mai 2008
  7. AlexKK80
    Verbringt hier viel Zeit
    80
    91
    0
    nicht angegeben
    Also ich würde das nicht unterschätzen.

    Früher oder später wird es zu einem gewaltigen Problem.

    Meine Freundin hat sich von mir getrennt, nachdem sie in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen wurde, und ich nicht (bei gleich guten noten im Vordiplom im gleichen Studiengang), bzw. dann nach einiger Zeit.
    Fakt ist: Wir leben in einer ungerechten Leistungsgesellschaft, aber alle Menschen leben auf der gleichen Erdkugel.
    Daher grenzt sich die "Elite" von der "Nicht-Elite"ab.
    Durch Bildung, durch Clubs in die man nur mit bestimmten Vorraussetzungen reinkommt (Doktortitel) etc. etc....

    Sorry to say, aber es ist so, ich finds auch beschissen.

    Meine Ex war dann nach ihrer Aufnahme nur noch mit Profs. und Doktoranden aus der Stiftung unterwegs. Klar, das ich dann als "normalo" Student mit "meinen" normalo-Themen uninteressant bin.

    Wenn Du Jura studierst, und gut bist (und nicht nur im Mittelfeld) wird sich Dir eine komplett neue Welt eröffnen.
    Ich habe auch 2 semester Jura studiert. Wie hats mal einer meiner Profs gesagt: "Für gute Juristen ist der Himmel theoretisch nach oben offen ! "

    Bei einem befreundeten Pärchen ist es im Moment auch gerade kritisch: Er ist dipl. Ing. (FH) und Angestelllter und jeden tag um 5 Uhr daheim, Sie macht gerade ihre Doktorarbeit und ist 48 stunden am Tag am rödeln.....ist halt immer die Frage, wie man mit sowas umgeht...als Mann, als Frau, als Paar.

    Bei mir ist die Trennungslinie im Elternhaus: Die haben beide nicht studiert, ich schon......Und es macht einfach einen unterschied, da kann man sagen, was man will.... Und daher ist der Kontakt zu meinen eltern nicht unproblematisch.
     
    #7
    AlexKK80, 26 Mai 2008
  8. ZoeWaldorf
    ZoeWaldorf (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    250
    101
    0
    vergeben und glücklich
     
    #8
    ZoeWaldorf, 26 Mai 2008
  9. Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.918
    133
    57
    Verheiratet
    Das finde ich aber richtig heftig eine solche Einstellung... Meiner Ansicht nach hapert es dann grundsätzlich an deiner Einstellung oder sowieso an der Beziehung zu deinen Eltern.

    Meine Familie geht für mich über alles. Meine Eltern haben "nur" den Hauptschulabschluss, meine kleine Schwester hat den Realschulabschluss, ich bin demnächst fertig mit dem Studium. Ich würde aber niemals meine Wertschätzung für meine Familie davon abhängig machen. Für mich macht es überhaupt keinen Unterschied. Meine Eltern sind die besten Eltern der Welt, sie haben uns so viel mitgegeben, auch wenn sie mir schon in der 5. Klasse nicht mehr bei den Hausaufgaben helfen konnten. Das ist in meinen Augen aber auch nicht wichtig. Und meine kleine Schwester ist einer der wertvollsten Menschen, die ich kenne.

    Ich kann mich mit ihnen über alle wichtigen Dinge unterhalten, und genauso kann ich einfach eine schöne Zeit mit ihnen verbringen und Spaß mit ihnen haben und mich vor allem in jeder Lebenssituation auf meine Familie voll verlassen. Das ist das, was zählt im Leben. Nicht der Schul- und Berufsabschluss. Ein abgeschlossenes Studium macht niemanden automatisch zu einem wertvollen Menschen.

    Die Wertschätzung und Beziehung zur Familie davon abhängig zu machen, was für einen Schul- und Berufsabschluss die Familienmitglieder haben finde ich echt mehr als arm.

    Dazu kann ich zusammenfassend nur sagen: Wie krank ist unsere Gesellschaft eigentlich inzwischen, wenn das nicht nur die Einstellung eines Einzelnen sein sollte???
     
    #9
    Schmusekatze05, 26 Mai 2008
  10. AlexKK80
    Verbringt hier viel Zeit
    80
    91
    0
    nicht angegeben
    moment mal, ich habe nichts über wertschätzung gegenüber meiner eltern gesagt, sondern ich habe gesagt, das der Umgang nicht unbroblematisch ist.

    Eben WEIL sie nicht nachvollziehen können, welche Dinge mir inzwischen wichtig, sind, eben WEIL sie nicht nachvollziehen können, was damals zwischen meiner Freundin und mir vorgefallen ist etc etc etc.

    Ich war ein Jahr an der UNI in den USA, von meinen eltern können beide kein wort englisch--und haben sich deshalb trotz bettelns meinerseits nicht getraut mich in den USA besuchen zu kommen.

    Das ändert nichts ander wertschätzung, macht aber eben den umgang schwierig, so einfach ist das.
     
    #10
    AlexKK80, 26 Mai 2008
  11. Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.918
    133
    57
    Verheiratet
    Tut mir leid, das kann ich nicht nachvollziehen. An meinem Umgang mit meinen Eltern ändert sich absolut nichts, nur weil sie viele Interessen, die ich inzwischen habe nicht teilen und auch nicht nachvollziehen können. Klar können sie bei vielen Sachen, die mich interessieren nicht mitreden, weil es sie auch einfach nicht interessiert. Ich kann aber auch bei vielen Sachen, die sie interessieren nicht mitreden, weil es mich nicht interessiert. Das hat aber meiner Ansicht nach nichts mit der unterschiedlichen Bildung zu tun, sondern einfach mit verschiedenen Interessen.

    PS: Ich kann ehrlich gesagt deine Eltern verstehen, dass sie nicht nachvollziehen können, was mit deiner Freundin und dir passiert ist. Gut, wir kennen hier die Umstände nicht, sondern nur das bisschen, was du hier geschrieben hast. Aber wenn sie sich nur deswegen von dir getrennt hat weil sie jetzt zur "Elite" gehört und du eben nicht, dann finde ich das mehr als arm. Um eine Beziehung kämpft man, wenn man sich liebt, selbst wenn der eine ein Elite-Student sein sollte und der andere jemand mit Hauptschulabschluss. -> Meine Meinung zu dem Thema.
     
    #11
    Schmusekatze05, 26 Mai 2008
  12. Metric
    Metric (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    154
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, es kann das zu Komplikationen kommen, muss aber nicht. Ich habe auch zwei Freunde aus meiner alten Realschulklasse, die eine technische Ausbildung machen, mit denen ich mich super verstehe. Ich mag es auch sehr gern, mal Zeit mit "Nicht-Gymnasiasten" zu verbringen, es ist auch einfach interessant mal etwas von der Arbeitswelt zu hören.

    Man sollte nicht nur bewusst machen, dass man also Abiturient und Student nicht den intellektuellen Olymp erstiegen hat. Ich kenne mich beispielsweise sehr gut in Sprachen aus, mag Philosophie und Literatur. Aber Technik ist bei mir eine Katastrophe, es liegt mir nicht, dafür kann sich mein kollege da sehr gut reindenken und kombinieren.
     
    #12
    Metric, 26 Mai 2008
  13. Pornobrille
    Verbringt hier viel Zeit
    179
    101
    0
    nicht angegeben
    Dieser Konflikt herrscht wohl in deinem Kopf :ratlos:
    Hab keine Vorurteile und denke nicht in Schubladen, dann passt das. Und wenn andere so denken, dann lass sie halt. Kann dir doch egal sein, solange du dich nciht davon beeinflussen lässt.

    Also ich kenne diesen "Klassenunterschied" überhaupt nicht. Meine Eltern haben beide einen Hauptschulabschluss und ich studiere. Bin ich jetzt was tolleres? Nein..
     
    #13
    Pornobrille, 26 Mai 2008
  14. leg0las
    leg0las (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    152
    101
    0
    nicht angegeben
    schulabschluss, ausbildung, gesellschaftliche stellung, finanzielle möglichkeiten etc. bestimmen meiner meinung nach nicht den wert eines menschen. größere unterschiede machen eine beziehung keinesfalls unmöglich, können sie natürlich ein wenig erschweren, aber auch abwechselungsreicher und interessant gestalten.
    wenn dir das studium einigermaßen liegt wirst du immer noch genug zeit haben für deine freizeit.
     
    #14
    leg0las, 26 Mai 2008
  15. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Wenn man kein Abi und kein abgeschlossenes Studium hat, ist man mit Sicherheit kein schlechterer Mensch!

    Mein Kumpel (gleich alt wie ich) hat nach seinem Realschulabschluss eine Ausbildung absolviert und hat inzwischen einen ordeltichen, gut bezahlten Job. Bis ich mir einen Lebensstandard leisten kann, den er sich schon mit 21 Jahren leisten kann, bin ich fast 30 Jahre alt, weil ich nach dem Abi ein langwieriges Studium absolviere.

    Meinen Vater würde ich jederzeit als äußerst intelligent und auch als gebildet bezeichnen, obwohl er "nur" einen Hauptschulabschluss hat. Ich denke, in Sachen Allgemeinbildung, Lebenserfahrung, etc. ist er mindestens auf dem Niveau vieler Akademiker.

    Mein Opa (auch Hauptschulabschluss) hat genug Geld verdient, um ein luxuriöseres Leben als die Mehrzahl der Akademiker zu führen, verkehrte in angesehenen Kreisen, etc.

    Damit will ich nur sagen: Weder für Ansehen, noch für ein schönes oder erfülltes Leben braucht man Abitur oder einen Studienabschluss.

    Warum sollte es denn Probleme geben, wenn deine Freundin "nur" einen Realschulabschluss hat?
    Zumindest ich komme mit nicht-Akademikern problemlos klar, obwohl ich selbst durchaus zur "Bildungselite" gehöre.
    Da habe ich eher Probleme mit eingebildeten Akademikern, die meinen, nicht-Akademiker seien etwas schlechteres :angryfire.
    Wer meine nicht-Akademiker-Freunde nicht akzeptiert, hat wohl keine Chance, jemals mein Freund zu sein.

    Höre doch nicht auf irgendwelche Idioten (auch wenn es in diesem Fall deine Eltern sind), die meinen, sie seien nur wegen ihrem Schul- oder Studienabschluss etwas besseres, als Andere! - Solche Leute sind es nicht Wert, auf eine Freundschaft oder eine Beziehung zu einer wundervollen Person (was deine Freundin für dich sicherlich ist) zu verzichten!
     
    #15
    User 44981, 26 Mai 2008
  16. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Also Letzteres könnte auch passieren, wenn sie selbst Studentin wär. Ich habe selbst mit angesehen, wie reihenweise Beziehungen am Studium zerbrechen, allerdings nicht, weil es so zeitaufwendig war oder der Partner Realschulabschluss hatte, sondern halt deswegen, weil man im Studium neue Freunde findet, Leute, mit denen man quasi denselben Weg geht, mit denen man über Themen reden kann, von denen Außenstehende keine Ahnung haben. Dabei ist es dann schon fast egal, ob der andere jetzt Student ist oder eben nicht.

    Ich finde, dass ein Realschulabschluss nicht unbedingt viel über die Intelligenz eines Menschen aussagt. Allerdings ist es einfach so, dass Nicht-Studenten eine ganz andere Lebenseinstellung bekommen. Die gehen dann halt jeden Tag zur Arbeit, die Werte ändern sich (habe nun schon öfter den Eindruck bekommen, dass materielle Dinge irgendwie deutlich an Wert gewinnen), sie führen ein ganz anderes Leben als ein Student. Ich sehe das an meiner ehemals besten Freundin, wir leben einfach in zwei unterschiedlichen Welten. Und darum ist die Freundschaft auch nicht mehr ganz so eng wie früher. Für sie sind einfach ganz andere Sachen wichtig als für mich und darum haben wir kaum noch was gemeinsam, allein der Tagesablauf ist komplett verschieden. Und genau darin liegt denke ich das Problem.

    Aber es gibt halt immer Ausnahmen und letztendlich kommt es darauf an, wie sehr man sich liebt.
     
    #16
    LiLaLotta, 26 Mai 2008
  17. starlight169
    Verbringt hier viel Zeit
    484
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich stimme LiLaLotta total zu. Ich glaube nicht, dass es direkt am Bildungsgrad liegt, sondern eher an den sich verändernden Werten und Tätigkeiten, daran dass man neue Freunde findet und andere Schwerpunkte im Leben setzt. Deshalb würde ich mir jetzt erst mal keine weiteren Gedanken machen und studieren und gucken wie es weitergeht.

    Wie lange seid ihr denn schon zusammen? Kennen deine Eltern deine Freundin? Das würde ja vielleicht die Spannungen abbauen wenn sie sehen, dass deine Freundin eigentlich ein netter Mensch ist. Was möchte sie denn arbeiten bzw. macht sie eine Ausbildung?

    Wenn ich es richtig verstanden habe halten sich die Eltern des TS auch gar nicht für etwas besseres sondern haben nur den Lebensstandard beurteilt. Dann kann ich sie auch verstehen - es ist nun mal so, dass Akademiker seltener arbeitslos werden und meistens auch mehr verdienen als Nicht - Akademiker, ohne jetzt den Wert des Menschen beurteilen zu wollen. Und dass sie dann ihrem Sohn dazu antreiben zu studieren ist doch auch nur verständlich. Eltern machen sich eben Sorgen um den Lebensstandard ihres Kindes.
     
    #17
    starlight169, 26 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - stehe zwischen gesellschaftsschichten
matze87
Kummerkasten Forum
6 April 2016
3 Antworten
Kahjit
Kummerkasten Forum
3 März 2016
0 Antworten
Asimov
Kummerkasten Forum
8 März 2016
7 Antworten