Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Suizidversuch: Als ob's nichts gewesen wär

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von dandy21, 2 Oktober 2006.

  1. dandy21
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    in einer Beziehung
    Hallo
    Zu aller erst mal: ich habe eine kollegin, die ich seit ein paar monaten kenne. ich habe mit der zeit erfahren, dass sich ihre eltern geschieden haben und dass sie anscheinend ziemlich viele psychische probleme zu bewältigen hatte. sie war schon in psychischer behandlung und auch schon im spital (sie hat sich glaub mal die arme aufgeritzt!).

    so das mal zur vorgeschichte. ich hab heute von ihr erfahren, dass sie vor zwei tagen einen suizidversuch mit schlaftabletten gehabt hat, war auch im spital deswegen. sie hats mir heute im msn erzählt. es sei ihr "alles ein bisschen zuviel geworden" und nach dem versuch fühle sich das an wie ein neuanfang!!! nun das eigentliche problem (wie wenn es ja an sich nicht schon genug tragisch wäre): sie hat es erzählt wie wenn es völlig normal wäre. sie wirkt völlig kalt. anscheinend hat sie sich beim versuch keinerlei gedanken gemacht über ihr umfeld!! (sie hat viele freunde/innen und an sich wieder ein einigermassen geregeltes leben)! und nun ist sie inzwischen wieder völlig guter dinge. nun versteh ich sie überhaupt nicht!! ich kann sie nicht fragen weil sie zimlich schnell abblockt und sie auch gesagt hat sie mag nicht mehr drüber reden weil sie das ganze wochenende darüber reden musste. kann mir bitte jemand helfen und sagen was in so einem menschen vor sich geht?

    danke
     
    #1
    dandy21, 2 Oktober 2006
  2. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Nein. Alles, was ich dir sagen kann, ist, dass Suizid eine der häufigsten Todesursachen bei jungen Menschen ist (wenn ichs recht im Kopf habe, auf Platz eins oder zwei, direkt vor oder hinter dem Verkehrsunfall).
    Offenbar messen also ziemlich viele gerade junge Leute in einem Moment des Überreagierens dem eigenen Leben so wenig und dem momentanen Schmerz so viel Wert bei, dass sie sich für den Freitod entscheiden.
    Ich kenne derartiges Gebrabbel auch von meinen jüngeren Verwandten (u.a. einer, der gerade seine erste Freundin verloren hat, dh, sie hat mit ihm Schluss gemacht; er sagte mir: "Ich hab ihr geschrieben, eh, ich bring mich voll um, so, und das hab ich auch ernst gemeint, so, aber dann hab ichs doch nicht gemacht."). Offenbar, bei allem Nichternstnehmen von pubertärem Gehabe, ist da eine recht geringe Hemmschwelle.
    Was also in diesen Leuten vorgeht, kann ich nicht sagen, aber: es gibt offenbar ne ganze Menge.
     
    #2
    many--, 2 Oktober 2006
  3. XanderFlash
    0
    Das Thema kenne ich irgendwoher. Aber nicht hier aus dem Forum...

    Ich kann die vlt weiterhelfen, weil ich bin bzw. war einer, der sich die Pulzadern aufgeritzt hat. War nur nicht tief genug, sonst könnte ich dir jetzt nicht schreiben.
    Es stimmt, dass die meisten Suizidversuche bei jungen Menschen sind, das kommt daher, dass ihr Leben sich wandelt und sich neues auftut. Bei Manchen ist das zu viel und die können damit dann nicht umgehen.
    Bei Manchen anderen aber, so wie, wie ich das sehe, das bei deiner Freundin ist, entstehen Lücken. Also Sachen aus dem Kindalter werden gelöscht, aber Neues kommt noch nicht.

    Sie verstellt sich anderen Menschen gegenüber. Sie sieht eigentlich so weit glücklich aus und man denkt, dass alles in einem normalen Maße in Ordnung ist mit ihr.
    Falsch. Sie spielt allen nur was vor.
    Das ist eine Art von Abwehr, die sie aufbaut.
    Da man die ganze Zeit nur was vorspielt kommen auch die eigentlichen Gefühle nicht zum Vorschein. Man kann, je länger man das macht, immer mehr Gefühle unterdrüclen, bis man nach außen gar keine Gefühle mehr zeigt. Man kann dann ehrlich gesagt zu demjenigen "Zombie" sagen. Hört sich krass an, aber so ist es leider.
    Ich hab es selber erlebt. Das passiert aber alles unbewusst.
    Wenn man aber diesen Abwehrmechanismus nicht ausbauen kann, dann ist man sehr anfällig für Stimmungsschwankungen. Da muss nur jemand sie nicht beachten an einem Tag, z.B. nicht "Hallo" sagen (sei es auch nicht absichtlich) und schon denkt sie dann, dass sie abgeschoben oder nicht mehr gemocht wird.
    Das muss noch nicht einmal was mit den anderen zu tun haben. Das spielt sich alles in ihrem Kopf ab.
    Aber dann, wenn man alleine ist, dann denkt man über sein Leben nach. Und wenn man das tut, dann sieht man, was man noch hat. Die Person sieht sich nur die schlechten Seiten eines Lebens an und erkennt dann, dass das Leben nicht lebenswert ist.
    Und dann fängt man an zu überlegen, was man dagegen machen kann. Da bleibt dann eigentlich, aus der Sicht dieser Person, der Selbstmord.



    Das hört sich alles schon etwas extrem an, aber so ist es auch. Man muss nur mal überlegen, dass sich da jemand selber umbringen will.


    Was mir da jetzt speziell geholfen hat, das war nicht der Psychiater. Bei dem habe ich mich verstellt. Er hat mich dann auch total falsch analysiert. Also die Therapie war zwar mit "Erfolg" abgeschlossen, aber gebracht hat sie mir nichts.
    Dann habe ich einfach angefangen, alle Probleme und alles aufzuschreiben. Mit meinem besten Freund dadrüber zu reden. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich mich schonmal umbringen wollte.
    Ich habe einfach alles erzählt.

    Das ist das beste, was man machen kann.
    Einfach reden über die Probleme und das auch am besten mit Freunden oder mit DEM besten Freund.

    Jetzt noch ein anderer Tipp, der mir geholfen hat. Du kannst mit ihr zusammen mal überlegen, was das Leben überhaupt lebenswert macht. Du kannst ihr dann klar machen, dass es auch noch viele andere gute Sachen gibt, wofür es sich zu Leben lohnt.
    Hat sie einen Freund ?
    Wenn nicht, dann ist das das beste, was man da sagen kann.
    Liebe.
    Das hört sich jetzt vlt auch ein bisschen komisch an, aber Liebe ist das beste, was man da machen kann. Aber es muss Liebe von ihr sein und nicht nur von dem Partner.


    Ich wünsche dann mal viel Glück und wenn was ist, ich stehe zu Verfügung und viele Grüße. (ne das letzte besser nicht. man sieht das nicht so gerne, wenn dadrüber mit anderen gesprochen wird.)

    "Das Leben ist lebenswert."
     
    #3
    XanderFlash, 3 Oktober 2006
  4. dandy21
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    8
    86
    0
    in einer Beziehung
    Freund hat sie keinen (übrigens hat sie gesagt sie habe noch nie geliebt! sie hat auch generell ein problem menschen zu vertrauen. eine neue bekanntschaft braucht sehr lange bis sie einem annähernd vertraut -> mir zb. ich denke schon sie ist ziemlich gefühlskalt. kann abschottung sein)

    Und sie schreibt sehr viel ihre gefühle auf und so. also am ausdrücken können liegts nicht. vielleicht eher am ausdrücken können anderen menschen gegenüber. kenne sie nicht so gut, deshalb weiss ich nicht ob sie mit ihrer besten freundin darüber spricht. (wie schon gesagt sie redet nicht gern über solche sachen, "allgemeine themen" sind die norm) mir hat sie jedenfalls schon von suizidgedanken erzählt aber eher so a la: "das war mal".

    Das mit dem psychiater kommt mir bekannt vor. sie ist/war auch bei einem. aber sie sagt dass ihr das eher nicht so gefällt (sprich: sie nimmt es nicht ernst).

    ich finde sie eigentlich sehr sympatisch und ich weiss nicht ob sich mal was ergeben wird. aber ich komme einfach nicht zu ihr durch. wenn ich mal drauf anspreche merke ich richtig wie sie abblockt und sogar leicht agressiv wirkt ("aah jetz fängt der schon wieder damit an").
     
    #4
    dandy21, 3 Oktober 2006
  5. einTil
    einTil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.888
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Dann fang einfach nicht mehr damit an :smile:

    Ich denke, solche Leute brauchen auch unbelastete Freunde, mit denen sie einfach Spaß haben können, ohne sich auf der emotionalen Ebene gegenseitig unglaublich tiefgehend zu analysieren.
     
    #5
    einTil, 3 Oktober 2006
  6. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Naja, dem kann ich nicht ganz so zustimmen.
    Ich hab zwar keinen Suizidversuch hinter mir, war aber sicherlich teilweise nicht sehr weit davon entfernt.
    Und Freunde, die nur da sind, um mit ihnen Spaß zu haben, brauchte ich sicher nicht. Ich hätte mir eher gewünscht, dass jemand für mich WIRKLICH dagewesen wäre (nicht nur das übliche "Ich bin für dich da" und dann nach einem Gespräch beim erneuten anschneiden des Themas genervt zu sein).

    Ich würde eher sagen, frag sie nicht dauernd aus, aber mach ihr klar, dass du da bist,und ihr gern zuhörst, wenn sie selbst reden möchte.
    Was XanderFlash geschrieben hat, finde ich auch sehr gut und richtig.

    Und zu dem Psychiater und @TS deinem Vorwurf, "sie nimmt das nicht ernst": Ich hab leider (mit 2 Psychologinnen) die Erfahrung gemacht, dass die einem nicht so wirklich weiterhelfen. Man kommt sich häufig so vor, als sei man eben ein Produkt, an dem die eben ihr Geld verdienen. Und sorry, wenn ich für jemanden nur Geld bedeute, und solche Leute mir für Geld zuhören, ohne dass da wirklich Interesse besteht (vielleicht ist das ja auch zuviel verlangt)dann hab ich auch keine Lust, meine Gedanken wirklich zu äußern. Deshalb hab ich beide Therapien auch abgebrochen.
    Also bitte urteile nicht so vorschnell über sie.
     
    #6
    Immortality, 3 Oktober 2006
  7. XanderFlash
    0
    So sehe ich das auch.
    Ich bin mir so vorgekommen, als wäre ich ein Kunde in bei Mc Donalds.
    "Der nächste bitte" *genervt*

    Ich muss sagen, dass mir auch sehr geholfen hat, dass ich mit jemand reden konnte, den ich garnicht kenne.
    Jemand = eine Sie.
    Ich hab einmal hier im Forum was reingeschrieben und dann wurde ich von ihr in ICQ geaddet.
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir das nie gedacht hätte, dass ich ihr meine Probleme erzähle, aber es hat sehr geholfen. Und das tut es immer noch. Wir sind jetzt mittlerweile Freunde, auch wenn wir uns nicht direkt kennen.

    Mit jemandem reden, dem man vertrauen kann und der sich auch für die Probleme interessiert, das ist das beste in einer solchen Situation.

    Du sagst, dass sie noch keinen Freund hat und dass sie ihrer Meinung nach noch nie geliebt hat.

    Noch nie geliebt, das geht nicht, aber noch nie einen Typen geliebt kann sein. Nur kann man jetzt nicht sagen, wie sie Liebe definiert.
    Ich "liebe" erst seit einem halben Jahr und kaum liebe ich, werde ich enttäuscht, aber das ist ein anderes Thema.(Signatur)
    Nur woher weiß man, was Liebe ist ? Kann das jemand sagen ?
    Nein. Diese Frage wird ständig gestellt und dann damit beantwortet: "Das ist so ein kribbeln in deinem Bauch."

    Dass sie da nicht gerne drüber reden will ist irgendwie klar. Also für mich jetzt. Das ist die einzige Stelle, die für sie eine Art ungesicherte Stelle zu ihrem Innersten ist. Es kann eigentlich alles heißen, das hängt von dem Typ Mensch ab.
    Aber du sagst auch, dass du sie nicht gut kennst und dass du auch nicht weißt, ob sie mit ihrer besten Freundin darüber spricht.
    Ich würde mit einem "normalen" Freund, wenn nicht nur ein Bekannter auch nicht dadrüber sprechen wollen. Wofür gibt es denn beste Freunde ?.
    Aber gut ist, dass sie alles aufschreibt.


    Das allerwichtigste, was ich glaube ich schonmal gesagt habe, ist, dass sie sich unbedingt irgendwie aussprechen muss. Aufschreiben zähle ich da jetzt auch zu, aber verbal ist noch besser.
    Was gar nicht sein darf in einer solchen Situation ist, dass sie mit sich selber dadrüber spricht. Im Kopf.
    Das kann sich bildlich schön vorstellen. Das wird dann so, dass man 20 Stimmen hört, die alle gleichzeitig was sagen und dann macht man zu und weiß dann nicht mehr weiter. Das ist schlimm wenn 20 Stimmen was sagen und alles in dem kleinen Kopf und man kann es nicht wirklich abschalten. # Da bleibt dann nur noch der Ausknopf. # <- Selbstmord.

    Aber ich denke, dass wenn sie sich etwas gibt, dass das dann was wird.
    Die Zeit ändert sich. Und irgendwann verschwinden auch die miesen Gedanken. Sie kommen aber immer wieder und dann ist es gut einen sehr guten Freund zu haben, mit dem man dadrüber reden kann und der sich auch dafür interessiert.
     
    #7
    XanderFlash, 3 Oktober 2006
  8. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Off-Topic:
    Meine und deine Jugend scheint das Leben ansich wohl nicht mehr als wertvoll zusehen. Die werden wohl alle denken sie können nach einem Restart weiter machen, aber falsch gedacht.

    Ich kann es nicht verstehen, warum man sich wegen belanglosen, (ok für außenstehende schwer einzuschätzen), Sachen/ Gründen das Leben zu nehmen. Haben wir alle zu wenig Kampfeswillen? Ich kann sowas bei einem Kind verstehen das auf einen Schlag seine ganze Familie verliert, aber aus Liebeskummer z.B? Ne nie im Leben.

    Irgendwas muss in der Erziehung fehlgeschlagen sein, das das Kind nicht mehr gegen die jetzige Welt gewapnet ist. Ich meine es is doch einfach nur krank, feige und dermaßen egoistisch sich einfach mal selbst umzubringen.

    Allein die Leichtigkeit wie Jugendliche damit umgehen bringen mich zum Kotzen.
     
    #8
    Sit|it|ojo, 4 Oktober 2006
  9. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single

    Off-Topic:
    Oh man, was für ein unsensibler Beitrag. Und wenn manche mit "Leichtigkeit" damit umgehen, ist es immer noch ihre Sache! Und es liegt auch sicher nicht in deinem Ermessen, zu sagen, ob es jetzt einen guten Grund gab, oder nicht, falls sich jemand das Leben nimmt. Glaub mir, den gab es für ihn bestimmt. Auch wenn du mit manchen Sachen klarkommen würdest, dann ist das zwar schön für dich, gibt dir aber nicht das recht, andere als schwach zu bezeichnen und als "krank, feige und dermaßen egoistisch". Die meisten Dinge, die wir tun, sind egoistisch. Du bist doch auch mit niemandem zusammen, den du nicht magst? Mensch, bist du egoistisch! Denk doch auch mal an andere! Das könnte man doch genauso sagen. Ich hasse diesen Egoismus-Vorwurf. Natürlich ist es beschissen für die Angehörigen / Freunde etc, aber man selbst muss doch immer noch das Leben, was man hat, leben, und nicht diese Leute. Und wenn diese Leute einen wirklich lieben, wollen sie auch nicht, dass man ein Leben lebt, in dem man sterbensunglücklich ist. Ich weiß nicht, was du für eine Vorstellung hast, aber die Leute, die sich aufgrund von Liebeskummer umbringen, sind wohl eine eher eine kleine Minderheit.

    Dass etwas in der Erziehung falsch gelaufen ist, solltest du mal Eltern sagen, die ihr Kind durch Suizid verloren haben. Das ist einfach eine so undurchdachte und blöde Aussage
     
    #9
    Immortality, 4 Oktober 2006
  10. Sit|it|ojo
    Gast
    0
    Off-Topic:
    Ja ich bin so Gefühlskalt, hach schlimm. Ja ich bin egoistisch, wie jeder auch, stimmt.

    Ich weis nicht warum du dich so aufregst, aber meine Meinung lässt du mir noch oder? Immerhin greif ich hier kein an und sags nur so wie ich das seh. Wenn das ne dumme Sichtweise ist, dann wirds für dich so sein, für mich aber nicht.

    Liegts nur daran das früher nicht über Suizid gesprochen wurde, oder ist die Rate wirklich mit der Zeit angestiegen? Außerdem habe ich ein Beispiel gebracht wo ich sowas durchaus verstehen könnte und es kann auch ein anderer Grund sein, aber in der schwere sollte es schon sein um bei MIR auf Verständnis zu stoßen.

    Du nennst sowas nicht feige? Vor seinen Problemen wegzulaufen, anstatt sich dem zu stellen? Egal was es ist! Thats Life. Ach wie Gefühlskalt ich wieder bin. Hat die Welt soviel Druck und Negatives das der Suizid der einzigste Ausweg ist? Klar spielt man in der Pupertät verrückt, aber wie leichtfertig gehen die Jugendlichen mit Ihrem Leben um? Hallo das Leben is das Wertvollste auf der Erde, das kann dir keiner ein 2tes mal Schenken das passiert nur einmal und nimmt sein "meist" natürliches Ende. Wozu also dies beenden wollen, auch wenn man viele Probleme hat? Irgendwann kommt schon wieder ein Erfolg. Suizid basiert doch nur darauf das man in einem Moment einfach nicht weiter weis und dann beschließt sich umzubringen. Das Leben also wegen eines Momentes verschenken, obwohl das Leben wohl noch weit aus mehr Momente bieten wird. Ach ich vergas nach dem Suizid wird man auch nicht mehr glücklich und bist du nicht neugierig was noch alles passieren kann? Ich schon.

    Aber der Vorteil ist, ich bin Gefühlskalt, was du grade an einem Posting ableitest :zwinker:, dafür Leb ich wahrscheinlich länger.

    Naja umsowas zu verstehen fehlt mir wohl einfach die Intelligenz und das Verständniss, aber auch Meinung wie meine muss es geben.
     
    #10
    Sit|it|ojo, 4 Oktober 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Suizidversuch ob's nichts
~Lady~
Kummerkasten Forum
16 Juli 2013
27 Antworten