Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Text ohne Titel

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Eisbär1985, 19 November 2005.

  1. Eisbär1985
    Verbringt hier viel Zeit
    6
    86
    0
    Single
    Grau ist die Welt die uns umgibt, ungerecht ist das Leben in ihr. Die meisten versuchen diesem grauen, ungerechten Leben zu entfliehen. Aber um welchen Preis? Manche mögen verschiedene Auffassungen zu diesem Preis haben, dennoch meint jede Person – jeder Mensch auf erden in gewisser Art und Weise das selbe. Die einen geben es offen und ehrlich zu, wiederum andere fressen es in sich hinein und werden von grausamen Gedankengängen geplagt. Liebt sie mich, ist es nur eine Täuschung der Sinne oder entspricht dies tatsächlich der Realität. Leider erkennt man die Wahrheit meist relativ spät, dann wenn es meist kein zurück mehr gibt – keinen Wendepunkt der für manche Leute. Ein kluger Mann sagte einmal: Der Anfang ist der Ursprung des Endes. Jedes Ende kann also sogleich ein Neuanfang bedeuten.
    Jedoch gibt es auch Personen, die nach einem Ende keinen Sinn mehr in ihrem bisherigen Leben sehen oder sehen wollen. Völlig gekränkt und ausgelaugt vegetieren sie vor sich hin. Und all dies weil sie vor lauter Schmerz von der grauen Welt kein Anfang erkennen. Diese Personen suchen sprichwörtlich die Nadel im Heuhaufen – den roten Faden durch die verworrenen Gedankengänge die diverse Menschen zu Taten befähigen, welche sich sonst nie erklären lassen würden. Ich habe mir auch oft die Frage gestellt, wäre es besser gewesen du hättest deinen inneren Qualen ein Ende gesetzt, die graue Welt voll von Hass und Schmerzen zu verlassen? Abgehalten hat mich bisher nur ein Aspekt – wenn ich meinen Qualen ein Ende setzen würde, dann wird sich der Hass und der Schmerz nur vervielfältigen.
    Aber es gibt durchaus liebenswerte und vor allem lebenswerte Momente im Leben. Momente des Glücks und der Harmonie. Dann erscheint das Leben im Zeitraffer: man betrachtet den Himmel, die Personen um mich herum. Stellt fest, dass das Leben immer eine Nische findet um dem tristen, grauen Alltag zu entkommen. Also nutze das Ende als einen Neuanfang und beginne dein Leben zu leben.....

    copyrightV.Köhler


    Könnt ja mal schreiben wie ihr das findet.. :smile2:
     
    #1
    Eisbär1985, 19 November 2005
  2. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.252
    218
    295
    nicht angegeben
    Das ist sehr interessant! Vieles davon hab ich selbst erfahren...
    die Flucht vor dem Alltag und vor einem selbst, das ständige Nachdenken und Überdenken der Beziehung, der einsietigen und oft auch eingebildeten Liebe, das Auschaukeln und Hineinsteigern in eine ideale Beziehung, die nur geträumt, aber nie gelebt wird. Gefolgt von unendlichen Seelenqualen.

    Und da möchte ich dem Text widersprechen.

    Es ist nicht die Angst vor Vervielfachung von Hass und Schmerzen, der einen quält. Es ist die Sehnsucht, daß es doch bald besser wird, daß sich der Traum verwirklicht.
    Es ist besser, dem ein Ende zu setzen. Sicher, es wird einem da erstmal sehr weh tun, aber danach geht es einem besser und besser.

    Leider wiederholt sich das alles immer wieder, ein ständiges Auf und Ab der Gefühle, der Erinnerungen...

    :engel:
     
    #2
    User 35148, 19 November 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Text ohne Titel
Drajel
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
17 Dezember 2013
3 Antworten
Geheim
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
19 Juni 2012
1 Antworten
_andi
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
8 Mai 2010
1 Antworten
Test