Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Thema Intimrasur

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von LongDingDong, 19 Juli 2004.

  1. LongDingDong
    Verbringt hier viel Zeit
    530
    101
    0
    Single
    Habe mal ein bischen im Internet gesurft und zum Thema Intimrasur wie man es am besten bewerkstelligt.

    Es sind nur ein paar Tips um die es sich handelt. Etwas für Anfänger auf dem Gebiet.


    Trockenrasur:

    Bei dieser gut verträglichen Variante sind folgende Regeln zu beachten:

    Sinngemäss gilt bei der ersten Rasur die gleiche Vorgangsweise wie bei der Nassrasur. Auch sollte man die Anzahl der Rasierbewegungen auf ein Mindestmass beschränken, da Hautirritationen auch bei der Trockenrasur entstehen.

    Der Vorteil in Bezug auf die Pickel liegt darin, dass die Haare nicht ganz so kurz und rasiermesserscharf abgeschnitten werden und somit beim Nachwachsen weniger Juckreiz ausüben und die Hautreizungen sich in Grenzen halten. Auch gibt es bei der Methode kaum eingewachsene Haare. Allerdings ist das Ergebnis der Rasur nicht ganz so streichelglatt wie bei der Nassrasur.

    Die Methode ist für die Rasur am Hoden ungeeignet. Hier bleibt nur die Möglichkeit der Nassrasur oder des Ausreissens.

    Die anschliessende Pflege sollte ebenfalls mit beruhigenden Cremen oder Ölen erfolgen.

    Man kann es aber auch umgekehrt machen. Zuerst dünn Babyöl auftragen und anschliessend rasieren. Der Rasierer gleitet viel besser und das Ergebnis ist ein glatteres.

    Die optimale Version dieser Methode ist die Rasur mittels Nasstrockenrasierer und Rasierschaum.

    Nassrasur:

    Bei der Nassrasur sind folgende Grundsätze zu beachten:

    Vor der ersten Rasur sind die langen Haare mittels Barttrimmer oder ähnlichem bis auf die letzen Stoppeln zu entfernen. Anschliessend würde ich ein Vollbad empfehlen. Hier schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens wird dadurch für eine ausreichende Hygiene gesorgt, zweitens werden die Haare aufgeweicht und somit geschmeidiger gemacht.

    Jetzt können wir zur Tat schreiten. Zuerst den Schambereich mit kaltem Wasser spülen. Einen milden Rasierschaum auf die zu rasierenden Bereiche auftragen und mit einer frischen Klinge (1-2 mal bereits im Gesicht verwendet > neue Klingen bergen eine grössere Verletzungsgefahr!) einmal mit dem Strich und für ein glattes Ergebnis einmal (nicht beim 1. mal! Unbedingt erst die Hautreaktion testen) gegen den Strich den Rasierer führen. Wichtig ist die Haut am Schamhügel durch ein zu häufiges Wiederholen nicht zu irritieren. Auch wenn man es im ersten Moment gut zu vertragen scheint, folgt spätestens am nächsten Tag die unangenehme Überraschung in Form von Pickeln. Die Haut gewöhnt sich aber mit der Zeit an das Rasieren und die Pickel treten nur mehr vereinzelt auf. Je nach Hauttyp verträgt man die Rasur auch täglich.

    Abschliessend sollte man die jetzt freigelegte Oberfläche gründlich spülen und anschliessend mit einer Hautcreme oder sich für diesen Zweck besonders gut eignendem Babyöl pflegen.


    chemische Rasur:

    Gemeint ist die Haarentfernung mittels Enthaarungcremes.

    Bei der Entfernung der Haare (unbedingt zuerst die Hautverträglichkeit an einer kleinen Stelle prüfen) sollte sich das Pickelproblem nicht stellen und das Nachwachsen keinen Juckreiz verursachen.

    Ich habe inzwischen mehrere positive Zuschriften, in denen nur gute Erfahrungen mitgeteilt wurden, erhalten. Bei mir selbst habe ich allerdings kein überzeugendes Ergebnis erzielt.

    Bedenklich erscheint mir die Verwendung einer derart radikalen Chemie (die Haare lösen sich grossteils auf) in einem so sensiblen Bereich des Körpers.


    Haarentfernung durch Ausreissen:

    Für diese Art der Haarentfernung muss man schon ein Rasierfetischist sein, da diese Methode doch etwas unangenehm ist.

    Prinzipiell ist auch hier für eine ausreichende Hygiene zu sorgen. Die Haare können mittels Pinzette, Epiliergerät oder Wachsstreifen entfernt werden.

    Mit der Pinzette wird jedes Haar einzeln gegriffen und dann mit einem schnellen Ruck, möglichst in Richtung des Haares, aus der Haut gezogen. Es kann passieren, dass vereinzelte Haare einwachsen (eine dünne Haut verschliesst die Pore) und einen Entzündungsherd bilden, der erst nach geraumer Zeit aufplatzt und das Haar wieder freigibt. Dieses kann in der Zwischenzeit auf eine Länge von mehreren Zentimetern gewachsen sein.

    Der Vorteil dieser Methode liegt in einem besonders glatten und lang anhaltendem Ergebnis, wenn auch zu einem hohen Preis.


    Dauerhafte Entfernung:

    Dieser letzte Schritt will gut überlegt sein, da dieser nicht rückgängig gemacht werden kann. Es gibt allerdings auch für diesen Bereich Toupets ;-).

    Mir sind zwei Methoden bekannt:

    Möglich ist die dauerhafte Entfernung durch Verwendung eines Rubin-, Yag- oder Alexandridlasers, der die Haarwurzel verbrennt bzw. die Blutversorgung der Haarwurzel unterbricht. Dies kann nur durch einen Hautarzt (oder z.B. Laserzentrum Biberach an der Riss, Laserzentrum Skin and more in Herrsching am Ammersee, Med. Aesthetik in Ulm) durchgeführt werden. Die Kosten für eine Sitzung betragen ca. 200 Euro, wobei ca. 4-6 Behandlungen notwendig sind.
    Die Unterbindung der Blutversogung der Haarwurzel erfolgt durch Einführung eines feinen Drahtes in die Pore und einem dosierten Stromimpuls. Solche Geräte sind im Handel frei erhältlich und können somit selbst verwendet werden. Meist werden diese mit einem 9 Volt Block versorgt. Eine flächige Haarentfernung wird aber vom Hersteller nicht empfohlen. Zu bevorzugen ist sicher die professionelle Variante beim Hautarzt oder Kosmetikstudio.

    Gestaltung durch trimmen:

    Wer nicht so radikal seine Schambehaarung entfernen möchte, dem kann ich das Kürzen mittels eines Barttrimmers empfehlen. Diese lassen sich auf verschiedene Längen einstellen und man kann optisch ansprechende Ergebnisse erzielen.

    Auch gibt es bei dieser Methode kaum Probleme bei empfindlicher Haut.
     
    #1
    LongDingDong, 19 Juli 2004
  2. chen
    chen (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    313
    101
    0
    nicht angegeben
    Das war die Entfernmethode durch Ausreißen. Was ist mit "teurem Preis" gemeint? Sind diese Methoden teurer oder handelt es sich um den Schmerz? :tongue:
     
    #2
    chen, 19 Juli 2004
  3. LongDingDong
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    530
    101
    0
    Single
    ICh sage mal das ist auf Schmerz bezogen.
     
    #3
    LongDingDong, 19 Juli 2004
  4. Dj-Thunder
    Gast
    0
    das ist doch endlich mal ein cooler Beitrag!
    Habe es mal mit der Nassrasur probiert und ich muss sagen, dass is nicht so mein Ding, hab mich volles Brett geschnitten :frown:
    Denke mal ich werd das nächste Mal die Chemiekeule austesten.
    Zumal es einiges einfacher und nicht ganz so schmerzhaft ist :zwinker:
    Immerhin kann man sich nicht in den Hodensackschneiden, was echt HAMMER WEH tut.
    Jungz, passt da blos auf!!!
     
    #4
    Dj-Thunder, 21 Juli 2004
  5. [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    nicht angegeben
    Das Ausreissen.. kann aber mit hohem Preis auch gemeint sein, dass die Epilierer zum Beispiel net grad billig sind *G

    und der Zeitaufwand auch net grad wenig ^*G

    vana
     
    #5
    [sAtAnIc]vana, 21 Juli 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Thema Intimrasur
Corajonga89
Lifestyle & Sport Forum
23 Juni 2008
6 Antworten
Tiggerli
Lifestyle & Sport Forum
2 Oktober 2005
37 Antworten