Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Theorie Liebe: je mehr man gibt, desto weniger bekommt man zurück...

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Devikon, 19 April 2007.

?

je mehr man liebt desto weniger kommt zurück-Theorie

  1. theorie ist vollkommen richtig

    23 Stimme(n)
    21,3%
  2. teilweise richtig

    53 Stimme(n)
    49,1%
  3. falsch

    32 Stimme(n)
    29,6%
  1. Devikon
    Verbringt hier viel Zeit
    49
    91
    0
    vergeben und glücklich
    aus einem anderen forum:

    Liebe --> Theorie bzgl. Beziehung/Partnerschaft

    --------------------------------------------------------------------------------


    ich hatte schon vor einiger Zeit mit meiner besten Freundin und noch einer anderen guten Freundin eine Theorie aufgestellt, und zwar sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es nur 3 Arten von Beziehungen gibt....
    die häufigsten Arten:
    1. Der Partner liebt die Partnerin mehr als sie ihn --> früher oder später wird man verletzt, weil sie schlussmachen wird...
    2. Man wird mehr geliebt als man selber liebt --> man verletzt, weil irgendwann die gefühle verschwinden
    SEHR selten ist der Fall, dass sich beide Partner gleich "viel" lieben, aber dann hält das auch SEHR lange, wenn sie nicht sogar heiraten.
    Nummer 1 und 2 sind meistens nicht von langer Dauer.

    Ergänzend dazu: Umso weniger gefühle man dem Partner zeigt, umso mehr zeigt dieser einem seine Gefüle... sprich umso weniger du liebst, umso mehr wirst du geliebt.

    Aus meiner Aktuellen eigenen Erfahrung kann ich auch ein wenig erzählen...
    Angefangen hat damit, dass meine Freundin total in mich verliebt war...ich hab sie gerne gemocht, aber nicht so intensiv wie sie mich..ich hab sie da auch ne zeitlang ziemlich schlecht behandelt, aber sie hat mich nur noch mehr geliebt...zwischenzeitlich war zweimal schluss, aber wir sind wieder zusammengekommen, nun aber hat sich das blatt gewendet, ich weiß dass ich sie über alles liebe, und zeige es ihr auch dementsprechend (heute hat mich ein Kumpel darauf angesprochen, dass sich meine Gefühle zu ihr doch deutlich intensiviert haben, und ich darauf: woher weißt du denn das, ich hab das doch niemandem erzählt? Er: "das merkt man einfach" Ich: "Ja, du hast recht, es ist so" )
    Nunja, aber seitdem ich so für sie fühle haben ihre gefühle nachgelassen...und wir streiten uns öfter, sie macht mich öfter dumm an usw...natürlich entschuldigt sie sich auch dafür, aber hat es im nächsten moment dann anscheinend wieder vergessen. So kommt mir dann echt die Frage, ob man nur dann glücklich sein kann, wenn man seine Gefühle nicht zeigt, bzw. diese für sich behält und das Mädchen absichtlich schlechter behandelt, damit sie einen dadurch mehr liebt?!
    "sobald sie sich zu sicher ist, gehts bergab/ists vorbei" (ich hoffe jeder weiß, was mit dem "zu sicher" gemeint ist)

    So, einerseits wollte ich mir hier etwas von der Seele schreiben, und andrerseits hätte ich gern eure Meinungen zu den Theorien, bzw. auch zu dem "zu sicher" Satz

    Kann es sein, dass es in einer Beziehung nur verletzen und verletzt werden gibt?

    So ich wünsch euch noch einen guten Tag und eine angeregte Diskussion
     
    #1
    Devikon, 19 April 2007
  2. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ich kann das nicht bestätigen. :ratlos:
    Ich finde es erstmal sowieso schwer, festzustellen, ob einer den anderen mehr liebt ... man kann ja nicht in ihn reinschauen und wenn einer emotionaler ist, sieht das zwar nach "mehr" aus, weil ers mehr zeigt, aber das heißt nichts. Klar, wenn der eine nur "Gernhaben" versüpürt und der andere total verschossen ist, klappt das kaum, aber das sind Extremfälle, da merkt mans und da sollte man schnell sehen, dass es nicht viel Sinn hat, wenn ein offensichtliches Ungleichgewicht herrscht.

    Dass es bergab geht, nachdem der andere seine "Liebe entdeckt" hat, kann ne andere Ursache haben, nämlich dass die Dinge, die vorher vorgefallen sind, jetzt ihre Auswirkungen zeigen und das neue Verhalten das nicht mehr ausbügeln kann. Vielleicht sieht die Freundin erst jetzt durch den Gegensatz, wie schlecht sie vorher behandelt wurde, hat es vorher verdrängt und beschönigt und weiß jetzt nicht, ob sie damit leben kann, dass er anfangs so mies war - und vielleicht vertraut sie dem "Wandel" auch nicht, hat Angst, dass er sich wieder umentscheidet.

    Ich finde es also verfrüht, darauf zu schließen, dass man weniger bekomt, wenn man mehr gibt. Ich kenne das eher andersrum - wenn ich mich bemühe in der Beziehung, bekomme ich auch mehr zurück. Klar - im Kleinen gibt es das, dass man sich etwas ziert und der Partner dann auf einen zukommt. Oder dass man selber ein bisschen "Jagdinstinkt" hat und sich gefordert fühlt, wenn der andere nicht sofort anspringt. Aber das ist nichts, was die ganze Beziehung ausmacht. Im Regelfall kenne ich das so, dass ich mehr zurückbekomme, je mehr ich gebe und wenn ich selber mich zurückziehe, dass dann der Partner denkt, dass ich in Ruhe gelassen werden will und sich auch zurückzieht.

    Bei masochistischen Partnern läuft das sicher so - aber das kann man meiner Ansicht nach nicht als Ausgangspunkt für Beziehungen an sich nehmen. Konkret: Als mein Ex immer kühler wurde, hab ich mich als Reaktion zurückgezogen, anstatt weiterzukämpfen. Irgendwann ist genug und (u.a.) durch sein Verhalten gingen auch meine Gefühle weg. Anfangs ist man noch optimistisch und bemüht sich, aber dann sieht man ein, dass man nichts erreicht und es so nicht weitergehen kann, dass man so nicht glücklich ist und zieht sich selber zurück und will nicht mehr. Jemand, der immer nur machen lässt und sich darauf ausruht, ist in meinen Augen nämlich auch nicht mehr attraktiv.
     
    #2
    Ginny, 19 April 2007
  3. Mephorium
    Mephorium (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.483
    121
    1
    Verheiratet
    Mal als Grundsatzfrage: In was misst man denn Liebe ?

    Gramm?
    Liter?
    mol?
    Joule?

    *irgendwie von der Theorie nix hält, da man nicht feststellen kann, wer wen nun mehr liebt*
     
    #3
    Mephorium, 19 April 2007
  4. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.299
    173
    8
    Single
    Genau so sehe ich das auch.
    Und ehrlich gesagt: In einer schönen und gesunden Beziehung zeigen sich beide Partner ihre Zuneigung und Liebe.
     
    #4
    SexySellerie, 19 April 2007
  5. User 37583
    User 37583 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.340
    133
    19
    nicht angegeben
    sehe ich nicht so. Wenn man sich liebt und eine gute, stabile Beziehung führt, dann geben beide liebe. Ob es gleich viel ist, dass weiss ich nicht, da ich noch nie probiert habe Liebe zu messen.
     
    #5
    User 37583, 19 April 2007
  6. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.928
    168
    395
    Verheiratet
    liebe wird natürlich in gummibärchen gemessen! :tongue:

    nein mal im ernst.
    ich glaube schon, das es sein kann, das der eine partner dem anderen seine liebe öfters zeigt ... eben mit kleinigkeiten und gesten ... mit seinem verhalten eben ... und der andere dann evtl. weniger solche gesten zeigt ... ob das eine geeignete meßlatte ist um festzustellen wer wen mehr liebt wage ich allerdings mal zu bezweifeln.

    ich glaube entweder man liebt, oder man liebt nicht.

    das ist so wie mit dem leben ... ich kann nicht ein bischen leben und mein gegenüber ganz viel. :ratlos:
     
    #6
    User 38494, 19 April 2007
  7. RebelBiker
    RebelBiker (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.045
    123
    3
    nicht angegeben
    Bohh, viel Text :zwinker: .

    Das ist eine Theorie, die wirklich zum Nachdenken anregt.

    Menschen sind ja Wesen, die in erster Linie ihren Bedürfnissen nachgehen. Diese sind bei allen anders ausgeprägt und macht das Leben und auch die Liebe ja gerade so spannend.

    Man sollte aber immer das zurückbekommen was man gibt, bzw. seine eigene Persönlichkeit nicht aus Liebe zurückstellen:
    z.B.: Ich habe einen Freund, der verbietet mit meine Freundin zu treffen.

    Wenn ein Mensch schlecht behandelt wird leider er, das tut er eine bestimmte Zeit, dann bricht er aus (macht Schluss) oder geht kaputt. Ich würde nie einen Menschen den ich liebe leiden lassen.

    Eine Beziehung besteht meiner Meinung nach darin eine gemeinsame Ebene zu finden (die die Persönlichkeit der Beziehung, das WIR-Gefühl ausmacht) und trotzdem noch der Mensch zu bleiben der Freiheiten hat und seinen Bedürfnissen nachgehen kann.

    Man mus sich nicht aus dankbar, verpflichtet oder verantwortlich dem Partner gegenüber fühlen und sich so unterordnen.
     
    #7
    RebelBiker, 19 April 2007
  8. keenacat
    keenacat (29)
    Sehr bekannt hier
    5.580
    198
    243
    vergeben und glücklich
    operationalisiere ein gefühl wie liebe und dann geb ich dir eine antwort!
     
    #8
    keenacat, 19 April 2007
  9. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Was ist Liebe und was ist Liebe zeigen?

    Da kann man vermutlich sowieso nur Beziehungen anschauen, die bereits ein bisschen länger bestehen.

    Ich denke, man hat in einer Beziehung gewisse Bedürfnisse, die ein Ausdruck von Liebe sein können - Berührungen, Intimitäten, Sex. Grundsätzlich funktioniert der Austausch solcher Liebesbezeugungen nur gegenseitig. Trotzdem muss es einer machen oder damit anfangen.

    Blöd gesagt: Wenn ich die Initiative ergreife und meinen Partner umarme, dann umarmt er mich umgekehrt auch, trotzdem war es ursprünglich MEIN Umarmen... man könnt es vielleicht so sehen, dass ich dadurch meine Liebe gezeigt habe. Mein Umarmungsbedürfnis ist damit gestillt. Seines auch. Deswegen braucht er nicht auch damit anfangen. Wenn ich das jetzt hundert Mal mache, weil ich grad in einer aktiven Phase bin, machen wir es beide hundert Mal und sind beide hundert Mal damit glücklich.
    Aber liebe ich deswegen mehr? Oder zeige meine Liebe mehr? Sobald ich mich zurückziehe, muss er aktiver werden... und das geht auch ganz automatisch (zumindest in meiner Beziehung) und ohne Probleme. Umgekehrt brauche ich keine Initiative mehr ergreifen, wenn er das macht. Wenn ich trotzdem nicht passiv werde, kann er auch nur halb-aktiv sein, dann treffen wir uns in der Mitte.
    Auf jeden Fall hält sich das Endergebnis immer gleich: in der Beziehung sind gleich viele Ausdrücke von Liebe vorhanden (abgesehen davon, dass es da meist auch ein recht gleichmäßiges Auf und Ab gibt).

    Was ich sagen will:
    ganz unabhängig davon, wie "sehr" der eine den anderen liebt (was man ja sowieso nicht weiß), lässt ein sehr aktiver Partner (also vielleicht einer, der grad über beide Ohren verliebt ist, kann ja sein, oder einer, der seine Gefühle gern sehr stark nach außen trägt) dem anderen gar nicht erst die Möglichkeit, genau so aktiv zu sein.

    Da KÖNNTE unter Umständen der Eindruck entstehen, er würde mehr lieben, aber das kann man so überhaupt nicht feststellen.

    Am Anfang von Beziehungen ist das wahrscheinlich viel unausgeglichener... aber da sind ganz andere Dinge wichtig - das Interesse an einer ernsten Beziehung, Bereitschaft sich darauf einzulassen, Grad der Verliebtheit,... da kann dieser Eindruck viel eher entstehen. Hat aber mit gegenseitiger Liebe vermutlich rein gar nichts zu tun.
     
    #9
    User 15848, 19 April 2007
  10. X-Dream
    X-Dream (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    458
    101
    0
    vergeben und glücklich
    sowas kann nur von einem pessimisten kommen ...
    ich denke dass das größte problem in der wahrnehmung liebt - man selbst denkt man gibt total viel und es kommt verhältnismäßig wenig zurück?! ...
    ich halte die these für falsch!



    aber eig. wollte cih nur ein paar denkanstöße zur liebe geben - ich hab da über einen gewissen Zeitraum ein paar Zitate gesammelt:

    "Liebe ist wie ein Grundakkord in einem Musikstück. Ständig da, auch wenn man es nicht immer merkt. Und egal, wie weit sich die Musik davon manchmal entfernt, am Ende kommt es immer wieder zurück."

    "Liebe ist das Kribbeln im Bauch"

    "Liebe ist das Unvernünftige, das einzige, was in unserer durchorganisierten, verplanten Welt noch Chaos schaffen kann"

    "Wenn Sex die Vereinigung zweier Körper ist, dann ist Liebe die Vereinigung zweier Seelen"

    Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.

    Liebe ist oft das schönste, manchmal das traurigste, aber immer das wichtigste im Leben!

    Liebe ist ein Weg, den, trotz dass er voller Hindernisse ist, zwei Menschen die einander lieben, miteinander gehen wollen.

    Was ist Liebe?? Liebe ist für mich Magie, Zauber, das schönste Gefühl, das es gibt....ganz viel Wärme und Zuneigung und Respekt

    vielleicht bringt das ja was? :zwinker:


    LG Christoph
     
    #10
    X-Dream, 19 April 2007
  11. Polly
    Polly (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    469
    101
    0
    Single
    hallo alle zusammen!

    hm finde die theorie gar nicht mal so weit hergeholt. AUs meiner eigenen Erfahrung kann ich sie bestätigen.


    lg

    eva
     
    #11
    Polly, 19 April 2007
  12. Welpie
    Welpie (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    319
    103
    21
    Single
    Ich kann sie leider aus eigener Erfahrung nur bestätigen.
     
    #12
    Welpie, 19 April 2007
  13. *nevyn*
    Benutzer gesperrt
    684
    0
    1
    vergeben und glücklich
    So wie du es beschrieben hast halte ich es für falsch.

    Da die Distanz und der Freiraum auch in einer laufenden Beziehung noch eine große Rolle spielt, kann ich mir aber gut vorstellen, dass die Zuneigung füreinander zu- und abnimmt von Zeit zu Zeit.
    Manchmal hockt man einfach zu sehr aufeinander und wenn der eine Partner damit gut klar kommt, der andere aber einen Freiheitsdrang hat überhäuft ihn die "Klette" mit Liebe, aber ihm wirds zu viel und er entliebt sich (der Effekt den du beschreibst).

    In einer Beziehung wo beide Partner gleich gepolt sind was Freiheiten und Nähe betrifft verläuft das Bedürfnis sicher parallel zueinander.
     
    #13
    *nevyn*, 19 April 2007
  14. User 67018
    User 67018 (33)
    Sehr bekannt hier
    2.916
    198
    530
    in einer Beziehung
    ich bin nicht deiner Meinung was deine Theorie angeht... und dennoch war/ist es momentan in meiner Beziehung so. Aber unterstütze diese Aussage nicht, weil ich denke, dass jeder das geben sollte, was er hat. Und wie willst du überhaupt messen, wer wen mehr liebt. Das ist doch Quatsch! Ehrlich.

    Und ich würde auch nicht glücklich dabei werden, wenn ich meine Gefühle zurückhalten müsste, nur, um mehr vom anderen gezeigt zu bekommen.. dann ist es nicht der Richtige!!
     
    #14
    User 67018, 19 April 2007
  15. ticktick
    Verbringt hier viel Zeit
    22
    86
    0
    Verliebt
    Also aus eigener Erfahrung würde ich jetzt auch erstmal zustimmen, auch wenn einige hier erst den Begriff "Liebe" definieren wollen. Aber ich denke es ist eigentlich klar, was Devikon meint.

    Mir hat mal mein Vater (!!!) eine Analogie gesagt die ich all die Jahre nie vergessen hab weil sie einfach in meinen Augen viel Wahrheit mit sich führt:

    Liebe ist wie ein See zwischen zwei Menschen. Beide brauchen etwas von dem Wasser, um den Samen ihrer Liebe (ich weiß es hört sich schnulzig an ^^) zu gießen, damit der nicht eingeht. Wenn jetzt ein Partner viel mehr Wasser nimmt als der andere, diesen sprich viel mehr liebt als der ihn, so bleibt für den anderen Partner nicht genug Wasser, damit er seine Liebe gießen kann, und diese stirbt immer mehr.

    Sprich, Liebe sollte also gleichviel von beiden Partnern gezeigt und gespührt werden (ich glaube nicht daran, dass man jemanden Lieben kann, ohne es ihm auch zu zeigen, zumindest in einer Partnerschaft).

    Aus dem wahren Leben braucht man nur die zig Threads aus allen möglichen Foren raussuchen, wo Tausende unglücklich ihr großes Leid beklagen, ihre große Liebe wolle nichts von ihnen wissen. Ganz klar was da passiert. (Stark vereinfacht) liebt der Typ oder die Frau ihren Schatz so sehr, dass dieser garnichts machen muss um die Liebe aufrecht zu erhalten, sie kommt ihm zugeflogen. Am Anfang bemüht der Partner sich noch, doch irgendwann wirds langweilig.
    Ich mein, wir können doch auf unsere Kindheit zurückblicken. Wenn wir das was wir wollten anstandslos bekommen haben, dann lag es nach ein paar Tagen wieder in der Ecke (bei mir wars z.B. ein Furby^^). Aber wenn du etwas gekriegt hast und deine Eltern haben gesagt "Ist eine ganz große Ausnahme das du das kriegst, normalerweise haben wir kein Geld dafür. Wenn du das versimst kriegst du kein Neues, sei ja vorsichtig!", dann war das Spielzeug Gold wert und wurde gehegt und gepflegt.

    Also wie gesagt, in meinen Augen vollkommen richtig. Man könnte mit den Beispielen immer weiter machen...
     
    #15
    ticktick, 19 April 2007
  16. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Ich denke, das wichtigste Merkmal einer guten Beziehung und vor allem auch Liebe ist, wenn man gar nicht darüber nachdenkt, wieviel man gibt. Sondern es einfach tut. Und sich wohl dabei fühlt. Und überhaupt nicht auf die Idee kommt, "aufzurechnen".
     
    #16
    Sternschnuppe_x, 19 April 2007
  17. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.941
    198
    652
    Single
    Diese Theorie ist voll richtig. Gleichstarke Liebe beider Partner ist für mich unvorstellbar. Etwa wie ein Jackpot-Gewinn.
     
    #17
    ProxySurfer, 20 April 2007
  18. klärchen
    klärchen (35)
    Meistens hier zu finden
    2.758
    133
    66
    nicht angegeben
    ich halte die theorie für schwachsinn, dass je mehr man gibt desto weniger bekommt. weil es sich, wie die anderen schon sagten, überhaupt nicht bestimmten lässt, wieviel man wirklich gibt. denn woran soll man das messen. vielleicht meint man viel zu geben, jedoch kann der andere mit dem was man gibt garnichts anfangen und hat garnichts davon. hat man dann also wirklich so viel gegeben?

    ein beispiel: mein freund zeigt mir sehr intensiv seine liebe, indem er mich ständig versucht zu beschützen und zu kontrollieren, ob ich auch alles richtig mache (nicht im sinne von eifersucht). ich aber bin nicht der art mensch, der das gut annehmen kann, weil ich sehr eigensinnig bin und stur meine ding durchziehe. ich weiß, dass er das aus starker liebe tut (hab es letztendlich begriffen), aber es bringt mir einfach nichts, weil ich das nicht gebrauchen kann. ich empfinde es nicht als liebe, sondern bin davon genervt.

    liebe ist definitiv nicht messbar, dafür ist sie zu individuell. jeder liebt anders.

    davon ganz abgesehen habe ich persönlich die erfahrung gemacht, dass es für mich viel schöner ist, selbst zu lieben, als geliebt zu werden. denn dabei empfinde ICH die intensiven gefühle. hach, ich bin hoffnungslos egozentrisch wie es scheint...:grin:
     
    #18
    klärchen, 20 April 2007
  19. desh2003
    Gast
    0
    Je mehr man gibt, desto mehr kann man den anderen damit erdrücken. Blinde Liebe kann sehr schädlich sein, wenn die reflektierende Komponente fehlt.
     
    #19
    desh2003, 20 April 2007
  20. emkay83
    emkay83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    985
    103
    2
    vergeben und glücklich
    sehe ich nicht so. ich habe in meinem leben bisher die erfahrung gemacht, das je mehr man gibt, desto mehr bekommt man zurück.

    ganz einfaches beispiel: wenn ich 10000 euro bei der bank anlege krieg ich mehr zinsen, als wenn ich nur 1000 euro anlege. :grin:

    was war das denn für ein dummes beispiel?:kopfschue
     
    #20
    emkay83, 21 April 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Theorie Liebe mehr
Japangirl
Liebe & Sex Umfragen Forum
4 April 2016
12 Antworten
Japangirl
Liebe & Sex Umfragen Forum
9 Februar 2016
42 Antworten
diskuswerfer85
Liebe & Sex Umfragen Forum
29 Januar 2014
20 Antworten
Test