Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

theorie von dominante und rezesive

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von ex85, 28 Juni 2003.

  1. ex85
    Gast
    0
    hallo leute,

    also ich hab mal so ne these über dominante und rezesive aufgestellt. das sich ein mensch immer einen gegenpartner aussuchtr z.b. sucht sich ein dominanter mensch in einer Beziehung einen rezesiven partner. wie denkt ihr darüber? denkt ihr das diese theorie stimmt und was denkt ihr übers fremdgehen, warum gehen dominate fremd und warum gehen rezesive fremd?
    also meine begfründung

    Dominante personen gehen fremd weil: Neugier, abwechslung brauchen, zu wenig sex bekommen

    Rezesive personen gehen fremd weil: sie zu wenig liebe von ihrem partner bekommen, um ihren ex zu vergessen.
     
    #1
    ex85, 28 Juni 2003
  2. Finja
    Finja (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    876
    101
    0
    nicht angegeben
    Hm, nein, die Theorie hinkt irgendwie...das stimmt schon allein an meinem Bsp. nicht.
    Ich bin eher dominant und ich suche auch einen Partner, der dominant ist, weil ich jemanden brauche, der mir Parole bieten kann und der nicht alles macht, was ich sage. Ich brauche jemanden, der mich in die Schranken weist und den ich im Gegenzug auch in die Schranken weisen kann.
    Hätte ich einen rezessiven Partner (wie du das nennst), wäre mir schnell langweilig und mein Partner wohl unglücklich.

    Und warum Menschen fremdgehen hab ich sowieso bis heute nicht verstanden und ich denke nicht, dass es darauf ankommt, wie eine Person ist. Jeder hat andere Gründe, auch wenn sie nicht besonders gut sind.
     
    #2
    Finja, 28 Juni 2003
  3. [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    nicht angegeben
    also ich kann dieser Theorie auch nicht zustimmen..

    Jeder sucht sich den, den er am ansprechensten findet.. dabei fällts eher zufällig zusamman pb dominant oder net..

    ich zb. bin allen andern gegenüber eher dominant als sons was.. *g aber bei meinem Schatzi verhalt ich mich total anders.. ok, manchma könnt ich mich für mein Verhalten in den Arsch treten.. *grumml..

    Aber diese Theorie trifft evtl. auf deinen Umkreis zu... mag sein.. aber ansonsten kann ich dem absolut nur widersprechen *g


    vana
     
    #3
    [sAtAnIc]vana, 29 Juni 2003
  4. Mazzi
    Gast
    0
    Also dominante und rezessive kannt ich niher nur von der Vererbungslehre...

    Also füt mein Beispiel passts...Ich bin eher dominant, aber meine Freundin nicht so, aber ich bin doch nicht deshalb mit ihr zusammen...
     
    #4
    Mazzi, 29 Juni 2003
  5. Pueppi
    Verbringt hier viel Zeit
    797
    101
    0
    nicht angegeben
    Habe eher die Erfahrung gemacht, dass es länger hält, wenn ein Partner dominanter als der andere ist.
    Wenn mein Freund nicht manchmal nachgeben würde, auch wenn er anderer Meinung ist, dann würd ich vielleicht auch keine Ruhe geben! :grin:
    Denke aber, dass man auch Reibungspunkte in einer gesunden Beziehung braucht.
    Wenn ein Partner ausschließlich unterwürfig wäre, würde es doch langweilig werden!

    :engel:
     
    #5
    Pueppi, 29 Juni 2003
  6. Carfunkel
    Gast
    0
    hm,...irgendwie stellt man schwer fest ob jemand dominant oder rezessiv is solange man seine eltern nicht kennt und in biologieuntericht nicht aufgepassthat!...und ich in dem fall müsste jetz meine großeltern kennen,weil meine eltern alle möglichen gegensätze haben,....aber irgendwie ham ich auch das gefühl es geht hier garnich um diese erbsengeschichte oder hab ich das falsch verstanden *g*
     
    #6
    Carfunkel, 29 Juni 2003
  7. Ghost Bear
    Gast
    0
    Ich find das immer wieder bemerkenswert, wie Dominanz und das Gegenteil ausgelegt wird...

    Ich bezeichne mich nicht als dominant, da ich weder versuche zu dominieren, noch irgendwie dauernd kontra gebe. Zumal ich das mit dem Kontra geben nicht als etwas "dominantes" ansehe. Auch meine Meinung zu sagen oder den Willen der Partnerin abzuschmettern, hat meiner Meinung nach nichts mit Dominanz zu tun.
    Ich sage einfach meine Meinung oder sage auch meiner Partnerin einfach "Nein", wenn ich nicht mag. Ich finde, dass gehört zu den normalen Umgangsformen und hat nichts mit Dominanz zu tun.

    Jemand der sich "Dominant" verhält, ist für mich jemand, der mir ständig seine Meinung aufs Auge drücken will und ständig versucht seinen Willen durchzusetzen. Er wird im dem Moment "Dominant", wo er in einer Gruppe sagt, wo es lang geht.

    Ich neige dazu, mich eher passiv zu verhalten. Ich mach so lange mit, wie es mir in den Kram passt. Erst wenn ich eine unvereinbare andere Meinung habe, teile ich sie mit. In einer Partnerschaft tue ich das jedoch schon eher, weil ich denke, dass die Partnerin schon wissen sollte, was ich für eine Meinung zu verschiedenen Dingen habe.
    Eine Partnerin, die versucht mir auf der Nase herum zu tanzen, sage ich recht schnell, dass mir das nicht passt. Und sollte sie es auf Dauer nicht lassen, fliegt sie raus.

    PS:
    Ich habe eher die Theorie, dass sich findet was sich sucht. Zum Beispiel finden sich immer wieder jene Fälle von Schläger und Geschlagener oder Liebesverweigerer und Liebessuchender...
     
    #7
    Ghost Bear, 29 Juni 2003
  8. Borborad
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Also erstmal muss ich Dünnbrettbohrer spielen!*g*
    Deine Bennenung passt an der stelle einfach nicht! Rezessiv steht für Gene die in der 2. Generation wieder auftauchen und nicht für welche die nich dominant sind...aber das mal nur am Rand!

    Ich glaub irgendwie ist was an deiner Theorie dran... eine (ich nehm jetzt doch mal deine Benennung weil ich nix besseres finde *g*) dominant-rezessive Beziehung wird sicher am Anfang besser laufen als eine andere, da es da einfach weniger Streitigkeiten gibt. Aber auf Dauer kann es einfach nicht funktionnieren wenn einer dauernd zurücksteckt. Viel besser geht es da bei einer dominant-dominanten Beziehung..so wie es Finja gesagt hat. Aber ich glaube eine rezessiv-rezessive Beziehung gibt es nicht wirklich, weil irgendeiner dann einfach die Oberhand übernimmt.... zumindest kann ich mir nicht vorstellen wie das funktionieren sollte!
     
    #8
    Borborad, 29 Juni 2003
  9. *BlackLady*
    0
    Dem kann ich jetzt mal garnicht zustimmen.
    Ich bin sehr dominant und mein Partner ist es auch (ok, vielleicht nicht ganz so viel wie ich :grin: ), von daher gibt es es auch die ein oder andere Reiberei in unserer Beziehung. Mit einem durchweg passiven Partner an meiner Seite könnte ich keine Beziehung führen.

    Warum überhaupt jemand fremd geht, kann ich dir nicht sagen, da ich es nicht verstehe und auch garnicht verstehen will.
     
    #9
    *BlackLady*, 29 Juni 2003
  10. Carfunkel
    Gast
    0
    ja ich hab das gefühl ihr sprecht von devot!!!
    weil die evolutionssache vom mendel habich sehr gut gekonnt,und was ihr hier sagt hat damit schonmal nichts zu tun^^
     
    #10
    Carfunkel, 29 Juni 2003
  11. Miezerl
    Gast
    0
    hmm kommt drauf an wie du dominat und passiv definierst ich sag mal es gibt immer einen in der Bezieung der der lebendigere ist und einen der ruhigere und genauso gut einen der ton angibt...aber das würd ich nicht damit dann abtun das der der mehr das sagen hat auch fremd geht.,.wie heissts so schön Gegensätze ziehen sich an , und bei 2 gleich starken Dominanten bezweifel ich das die es mit einader lange aushalten werden weil keiner so schnell nachgeben würde..
     
    #11
    Miezerl, 29 Juni 2003
  12. BJ
    BJ
    Verbringt hier viel Zeit
    1.124
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich denke mal, solange man sich in einer "gesunden" Schnittmenge der Gesellschaft umsieht, trifft diese Theorie nciht zu. Denn Dominanz bedeutet für mich auch, den Daumen draufzuhalten und sein Ding durchzudrücken, auch gegen besseres Wissen. Das hat für mich nichts mit der Durchschnittsbeziehung zu tun.
    Die Dominanten und die Devoten sehe ich eher als kleine Gruppen im großen Topf der Gesellschaft, die eventuell nicht so gut mit den "normalen" Menschen klarkommen, sondern sich wohl in der Tat suchen. Das geht dann in die Richtung der "Täter-Opfer-Liebe".
     
    #12
    BJ, 30 Juni 2003
  13. Miezerl
    Gast
    0
    glaub das wovon du redest kann man schon fast als missbrauch bezeichnen..
    denk aber ohne jetzt wieder mit kritik vollgehagelt zu werden es gibt in jeder Partnerschaft 2 seiten von menschen einen der mehr den ton angibt und einer der mehr nachgibt und das ist in den meisten fällen so und muss nix mit Opfer Rolle zu tun haben,
    Nur find ich dominanz sowieso nicht förderlich für eine Partnerschaft, jemanden bewusst dominieren zu wollen für nur zu streit, unbewusst kann es vielleicht manchmal der Fall sein,aber denk das kommt überall vor das man mal sich an einander reibt bei streitgesprächen, nur bewusst jemanden meine Meinung reinpressen zu wollen gegenber meinen Partner kann man als dominat bezeichnen und empfind ich nicht als beziehungsfördernd sondern das Gegenteil
     
    #13
    Miezerl, 30 Juni 2003
  14. Luzi
    Gast
    0
    Irgendwie waren in unserer Beziehung (Freund u. ich) beide nicht dominant. Das hielt aber auch total lange, obwohl wir uns immer wieder auf den Geist gingen, weil niemand bestimmen wollte. Aber dominant und nicht-dominant - glaub ich - hält nicht lange, denn dabei wird ja einer fast unterdrückt. Ok, wenn der/die das mag, dann passts, aber ich möchte nicht unterdrückt werden... Wenn beide dominant sind, gibt es zwar sicher einige Reibereien, aber vielleicht tut das auch ganz gut.

    Und von wegen Fremdgehen.. hat das was mit Dominanz zu tun? Glaub ich gar nicht..
     
    #14
    Luzi, 30 Juni 2003
  15. Unicorn
    Unicorn (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Etwas OT

    Es heißt "rezessiv" (das nur am Rande :smile: ) und hat überhaupt nichts mit menschlichen Charakteren, sondern mit Vererbung zu tun, wie hier ja schon einige erwähnt haben.

    Jein. Man kann rezessiv schon als Gegenteil von dominant ansehen, wenn man sich z.B. die F1-Generation anschaut... aber das gehört hier nicht wirklich hin. :zwinker:

    Devot... hm... würde ich persönlich eher in die BDSM-Ecke einordnen, andererseits klingt submissiv auch irgendwie danach. *g*
    Lateiner, Psychologen und BDSMler vor - ich bitte um Aufklärung! :zwinker:

    Liebe Grüße vom /OT-Fabeltier :zwinker:
     
    #15
    Unicorn, 30 Juni 2003
  16. Borborad
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Re: Etwas OT

    *G* es gehört hier zwar wirklich nicht hin....aber das gegenteil ist es wirklcih nur dann wenn man sich NUR die F1-Generation anschaut. Normal ist dominant-rezessiv ja nur ein Vererbungsweg!
     
    #16
    Borborad, 1 Juli 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten