Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • NenNetter
    NenNetter (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    619
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2003
    #1

    Theorie

    Ich habe folgende Theorie aufgestellt:

    Das schwierigste ist die erste Freundin/ den ersten freund zu finden (das kann JAHRE dauern)

    Dann wenn man ihn/sie gefunden hat wird man begehrt weil dann auf einmal alle Schlange stehen um mit demjenigen/derjenigen zusammenzukommen. Dann läuft auf einmal alles von alleine. Dann macht einer von beiden Schluss und dann kommt die nächste.

    Diese Idee ist von mir einem (mehr oder weniger) neutralen beobachter aufgestellt worden.
    Was haltet ihr von dieser These?
     
  • mephistopheles
    Verbringt hier viel Zeit
    160
    103
    1
    Single
    7 Dezember 2003
    #2
    Mag auf den Großteil der Bevölkerung zutreffen, auf mich nicht!

    1. Freundin (mit 15, sie 16) => ich glaub 3 Monate (habe nicht so richtig gecheckt war)
    2. (sie 13) direkt im Anschluss, ca. 6 Wochen
    3. (sie 13) ca. 3 Wochen später, Urlaubsbekanntschaft .. eta 2,5 Monate
    4. (sie 13) nach etwa 1 Monat, 7 Monate
    5. (mitl. 16, sie 15) nach ca. 3 Monate später, 2 Wochen (Urlaub)

    GAP
    6. (mitl. 18, sie 16) nach mehr als zwei Jahren, keine 3 Monate
    7. (mitl. 19, sie fast 19) knapp ein Jahr, seid 14. August (hoffentlich lange)

    Das heißt im Prinzip schon, aber ich hatte ne Ruhephase drin. Hinzukommt, dass ich die Freundin vor der 2-jahrespause, nicht wirklich geliebt habe (so wie die danach). Ich hätte nach 6. nicht nur 3 Monate warten können.
     
  • NenNetter
    NenNetter (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    619
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2003
    #3
    Ja aber dann wollest du vielelicht auch gar keine haben. Das hat auch was mit eigenem Willen zu tuen.
     
  • *~The~Raver~*
    0
    7 Dezember 2003
    #4
    ich denke schon, dass an der theorie was wahres dran ist *g*

    hat vielleicht auch mit der einstellung zu tun. vor der ersten freundin, denkt man sich halt so: sche*sse ich hatte immer noch keine freundin, mich will aber auch keine, bin viel zu hässlich.. ect. und diese einstellung strahlt man nach aussen hin ab.
    wenn man nun aber schon ne freundin hatte, wird man dadurch selbstbewusster, da man feststell, dass da schon was geht :zwinker2: und mit mehr selbstbewusstsein hat man gleich ein ganz anderes auftreten anderen personen gegenüber.

    bei mir wars jedenfalls so *g* -> lange keine freundin, aber dann nie wirklich lange solo.
     
  • Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    943
    101
    0
    nicht angegeben
    7 Dezember 2003
    #5
    > Dann macht einer von beiden Schluss ...

    Sowas kommt schonmal unter erwachsenen Leuten idR nicht vor..
     
  • NenNetter
    NenNetter (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    619
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2003
    #6
    Ich denke in ganz geringem Maße aber nicht das ausschlaggebende.Ich denke nämlich nicht dass es bei mir an Selbstbewusstsein mangelt. Ich gefall mir so wie ich bin und das ist gut so. Ich verstell mich auch nicht für jemanden. Warum? Ne Freundin bei mir: Fehlanzeige.
     
  • mephistopheles
    Verbringt hier viel Zeit
    160
    103
    1
    Single
    7 Dezember 2003
    #7
    für das erste Jahr trifft das zu, für das zweite nicht
     
  • Taschentuch
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    103
    3
    Single
    7 Dezember 2003
    #8
    Dann bin ich irgendwie auch ne Außnahme ...
    vor 8 Monaten erste Freundin (ich 19, sie 14) sie schluss gemacht nach 1 monat (kein wunder bei dem alter) danach hatte ich bis jetzt keine freundin mehr und bin immernoch halb verliebt in sie ^^

    Also ich finde diese Theorie nich so wirkich zutreffend ... das variiert stark bei den Leuten ...
    Was allerdings stimmt, ist das man dieses "ich bin zu hässlich und krieg keine ab" Gefühl ausstrahlt und sobald das einmal vorbei is (sprich mehr selbstbewusstsein) spricht das die Frauen schon viel mehr an ...
     
  • wazoo
    Gast
    0
    7 Dezember 2003
    #9

    Ich stelle ganz einfach mal die Gegenthese auf. :tongue:

    Die erste zu finden ist am leichtesten, man ist jung, unerfahren, ungeduldig, schrecklich neugierig, sehr kompromissbereit, weiss noch nicht so ganz genau was man vom Leben und der Beziehung erwartet und wirft sich der nächstbesten (naja ganz so schlimm ist's wohl nicht) an den Hals.
    Später wird es immer schwerer, gerade was Kompromissbereitschaft angeht.


    cheers.
     
  • NenNetter
    NenNetter (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    619
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2003
    #10
    Hm eigentlich nicht bin eher wählerisch.
     
  • Manni
    Manni (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    254
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2003
    #11
    Kompromoissbereitschaft würde ich rauslassen... Da ich, als Idealist, davon ausgehe, dass man über alle Maßen in die Person verliebt sein muss (ICH mache bei "verliebt sein" und "Liebe" keinen Unterschied, ausser, dass ich meinen würde, dass es "Liebe" nicht per se gibt).
    Und wenn wir von o.g. ausgehen, dann würde ich sagen, dass man sich für die Person so sehr verändert, wie es nur eben geht. VOrrausgesetzt man weiss in welche Richtung.
     
  • User 7157
    Sehr bekannt hier
    7.753
    198
    168
    nicht angegeben
    7 Dezember 2003
    #12
    Ich hatte weder Probleme meinen ersten Freund zu bekommen, noch hatte ich später Schwierigkeiten in dieser Hinsicht.
     
  • Manni
    Manni (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    254
    101
    0
    Single
    7 Dezember 2003
    #13
    @ Sunbabe:
    Also... Irgendwie bringt mich dein Post auf folgendes: Ausser dir schreiben hier auch nur Männer... zu was uns das jetzt führen könnte.... NAJA. ICH halte mein Maul.
     
  • kaninchen
    Gast
    0
    7 Dezember 2003
    #14
    Also ich sympathisiere mit Raver's Theorie... Ich hab auch immer gedacht "du bist zu schüchtern, zu doof, zu hässlich und kriegst ja sowieso nie nen Freund usw." - Naja dann hatte ich nen Freund *juhu* Irgendwann war natürlich Schluß - hab mir gedacht "Na toll, jetzt biste wieder jahrelang solo" war's dann aber letztenendes nur 3 Monate... Hm - also ich glaub das das auch teilweise an der Einstellung/Auftreten liegt...
     
  • 7 Dezember 2003
    #15
    nach meiner ersten freundin habe ich meine einstellung gegenüber frauen komplett verändert, und seit diesem moment stehen sie auch schlange bei mir.
    leider nicht die richtigen
     
  • Taschentuch
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    103
    3
    Single
    8 Dezember 2003
    #16
    mh ... Komischerweise kam es mir auch so vor das mehrere Frauen etwas von mir wollten bevor ich meine erste Freundin hatte ...
    Vielleicht lag das daran das ich zu dem Zeitpunkt einfach nur voll lieb und unberührt war ... so der fast perfekte Schwiegersohn sozusagen (wenn auch dafür komisch gekleidet) ... oder halt gerade weil ich etwas alternativer gekleidet war aber dennoch halt total lieb. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch nich soooo viel selbstbewusstsein und hab immer probiert es allen recht zu machen (besonders halt den bunnys). Inzwischen hab ich mich aber verändert, selbstbewusster geworden und auch direkter was Frauen angeht ... seitdem hab ich das Gefühl interessiert sich kaum noch eine für mich (wenn überhaupt mal).
    Oder sie riechen das ich nur von einer bestimmten was will, das glaub ich aber nich :zwinker:
     
  • MiriXX
    Verbringt hier viel Zeit
    299
    101
    0
    nicht angegeben
    8 Dezember 2003
    #17

    Ich glaube auch, dass da was dran ist.....
     
  • Miezerl
    Gast
    0
    8 Dezember 2003
    #18
    Blödfug..wenn ich je nen freund gesucht hatte geriet ich nur an Typejn von denen ich nix wollte oder bekam reihenweise Körbe in jeden Fall kann die Therorie auf MICH nicht zutreffen-.-
     
  • MooonLight
    Sehr bekannt hier
    5.120
    173
    2
    nicht angegeben
    8 Dezember 2003
    #19
    Der Meinung bin ich nicht - meiner Ansicht nach ist das von Fall zu Fall verschieden. Ihn finden zu wollen, heißt ja erstmal auch zu suchen - und die Fälle in denen das der Fall ist, dauerts meistens länger. Liegt wohl daran, dass sich viele heutzutage schon früh Gedanken drüber machen, keinen Partner zu haben.
    Bei mir persönlich wars allerdings nicht so. Ich hatte vor meiner ersten richtigen Beziehung schon öfter sozusagen 'Versuche' - und es kam dann eben irgendwann.

    Das ist ja meistens so - oder eben nicht. Wie leicht es ist, zusammen zu kommen ist doch völlig unterschiedlich.


    Ich halte von der Theorie also irgendwie ziemlich wenig - viel zu verallgemeinernd.
     
  • 8 Dezember 2003
    #20
    also erstmal glaub ich dass diese theorie hauptsächlich auf männer zutrifft.
    fragt mich jetzt nicht warum ....


    ah noch eins, vielleicht ist euch das auch schon mal aufgefallen:

    als ich das letzte mal richtig verliebt war konnte ich mich vor angeboten kaum retten.
    hängt das vielleicht damit zusammen dass man wenn man verliebt ist (auch unglücklich) soviel "liebe " ausstrahlt, dass die frauen das spüren und sich dadurch angezogen fühlen ??
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste