Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Therapeutische Beziehung?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Céleste, 7 Oktober 2004.

  1. Céleste
    Gast
    0
    Hallo zusammen!


    Meinem besten Freund (also kein "Beziehungs-Freund" sondern nur Freund)
    ging es früher immer sehr schlecht, sowohl psychisch als auch körperlich.
    Er hat dann bei einer Psychologin eine ambulante Therapie angefangen.
    Jetzt nach etwa einem Jahr (er ist jetzt 27) geht es ihm sehr viel besser und es ist wichtig, die Therapie noch eine Weile fortzusetzen, damit es ihm auch in Zukunft gut geht.
    Kürzlich hat er mir nun eröffnet, dass er die Therapie bei der Psychologin nicht mehr weitermachen möchte. Er sagte, es sei besser so, weil er und sie sich in der Therapie nicht gut verstehen würden. Und er wolle sich einen anderen Psychologen suchen.
    Mir kam das ganze sehr komisch vor, weil er eigentlich immer nur positives von seiner Psychologin erzählt hat.
    Eine Woche später habe ich beim Aufräumen der Wohnung (wir wohnen in einer 3-er WG) hinter dem Sofa im Wohnzimmer einen Brief gefunden.
    Er war geöffnet und ich habe ihn gelesen.
    Es war ein persönlcher Brief der Psychologin an meinen Freund.
    jedenfalls geht aus dem Brief hervor, dass sich beide ineinenader verliebt haben ! Und dass es notwendig ist, das Therapeuten-Patienten-Verhältnis zu beenden. Mein Freund wird sich einen anderen Therapeuten suchen . Er und die Psychologin wollen sich nach einer Art "Pause" dann privat treffen.

    Was meint ihr dazu?
    Ist es gesetzlich in Ordnung was da passiert?
    Kann es schwierigkeiten geben?


    Bitte um Antwort!

    Céleste
     
    #1
    Céleste, 7 Oktober 2004
  2. Baerchen82
    Baerchen82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.320
    121
    0
    Verheiratet
    Wenn er sie Heiraten würde und sich dann häufig bei ihr behandeln lassen würde, dann könnte es theoretisch als Versicherungsbetrug ausgelegt werden.. (keine ahnung hab)

    ansonsten kann ich mir nicht Vorstellen was daran problematisch sein sollte??
     
    #2
    Baerchen82, 7 Oktober 2004
  3. ninja
    ninja (52)
    Verbringt hier viel Zeit
    510
    103
    7
    vergeben und glücklich
    für deinen freund sicher nicht, aber für die therapeutin. wenn es denn jemand öffentlich macht. ob es aber nach dem gesetz verboten ist, weiß ich nicht.

    so etwas kann immer passieren und ich denke, die therapeutin hat absolut richtig gehandelt. bleibt nur zu hoffen, dass dein "freund" eine/n Therapeut/in findet, die in der sache genauso gut mit ihm arbeiten kann.

    dirk
     
    #3
    ninja, 7 Oktober 2004
  4. Virgin Sanna 78
    Verbringt hier viel Zeit
    221
    101
    0
    Verheiratet
    ..also ich denke auch, dass es da keinerlei Probleme gibt, wenn er sich nen anderen Therapeuten sucht, nur ob er auch nen guten findet ist die Frage..wenn man nämlich einmal vertrauen zu jemandem hat, dann ist das sehr schwierig..denn jeder benutzt andere therapeutische Methoden..man muss sich wieder komplett umstellen...aber nachdem er schon so gut wie übern Berg scheint und ihm die Liebe sicher auch Kraft geben wird denke ich mal positiv..ich drück ihm jedenfalls die Daumen...
     
    #4
    Virgin Sanna 78, 7 Oktober 2004
  5. glashaus
    Gast
    0
    Zum gesetzlichen kann ich nichts sagen.

    Ich denke aber, dass auf Gefühlsebene auf jeden Fall Potenzial zu Schwierigkeiten da sind. Psychotherapeuten sind für einen eben auf lange Zeit eine Bezugsperson, vermitteln einem zumeist positive Gefühle, die man auch mit Liebe verwechseln könnte. Oder aber es könnte sich auch eine starke Abhängigkeit einstellen, die einem von beiden zu schaffen macht.
    Ich hoffe dass es bei deinem Freund nicht so sein wird, zudem wird er ja auch weiterhin therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.
     
    #5
    glashaus, 7 Oktober 2004
  6. quicky
    quicky (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    107
    101
    0
    nicht angegeben
    Liebe Céleste,

    rechtlich ist dazu nichts zu sagen, da die Therapeutin absolut professionell gehandelt hat. Ich weiß da sehr genau wovon ich rede :zwinker: ! Etwas anderes ist es, wenn sich aus einer solchen Therapie ein Abhängigkeitsverhältnis entwickelt, dass vom Therapeuten ausgenutzt wird. Bei einer solchen Therapie werden sehr tiefgreifende und persönliche Dinge beleuchtet, die ein "normaler" (sprich: gesunder) Mensch eigentlich nur einem Partner oder einem anderen geliebten Menschen anvertrauen würde. Der Therapeut ist aber auch ein Mensch und hat ebenfalls Gefühle. Für die meisten Therapeuten ist es das schwerste überhaupt, selber mit den ihnen Anvertrauten Dingen umgehen zu können, deshalb versuchen einige ein etwas distanziertes Verhältnis zwischen sich und dem Patienten aufzubauen. Das klappt halt manchmal nicht so gut, eben Menschen :gluecklic . Gönne Deinem Freund diese wunderbare Wendung der Geschichte! Du sagst, es ging ihm in der letzten Zeit gut, also hat die Therapie gewirkt und er hat noch einen lieben Menschen dazu gewonnen. Bravo :bier:



    Aber.....

    .... Du liest fremde Briefe? So, so! :link: :zwinker:

    Er hat aber auch Glück, das sich jemand so um ihn sorgt, wie Du!
     
    #6
    quicky, 7 Oktober 2004
  7. Camouflage
    Verbringt hier viel Zeit
    383
    101
    0
    nicht angegeben
    Dass ein Brief hinter ein Sofa gerutscht ist gibt dir noch lange nicht das Recht ihn zu lesen! Was seine Psychologin an ihn schreibt, geht dich absolut nichts an.

    Wieso interessiert dich denn ausgerechnet DAS an dieser Geschichte? Willst du jemanden anzeigen? Bist du vielleicht ein klein wenig eifersüchtig auf sie?

    Wenn du dich da einmischst, kann es die geben, ja.
     
    #7
    Camouflage, 7 Oktober 2004
  8. Céleste
    Gast
    0
    Vielen Dank für eure Antworten @alle!


    @Camouflage: Da scheint wohl jemand etwas aggressiv zu sein. :smile:
    Wenn es dir nicht gut geht, solltest du vielleicht darüber sprechen und nicht deine Wut an leuten auslassen, die mit deinen Problemen nichts zu tun haben!

    Ich glaube nicht, dass ich mich hier rechtfertigen muss. Immerhin geht es um meinen besten Freund, dessen Glück mir sehr am Herzen liegt!
     
    #8
    Céleste, 8 Oktober 2004
  9. Chombo
    Chombo (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    241
    101
    0
    vergeben und glücklich
    das ist allerdings kein grund, das briefgeheimnis zu verletzen - camnouflage hat vollkommen recht ... brauchst dich nicht zu wundern :zwinker:
    ich würde mir für die zukunft merken sowas nicht noch einmal zu machen ... ich wär auf 180 wenn meine beste freundin meine privaten briefe lesen würde :madgo: :madgo:

    es sollt da denk ich auch keine probleme geben allerdings dürftes schwer werden mit deinem freund darüber zu sprechen weil du das nur asu dem brief wissen kannst - sofern du überhaupt mit ihm sprechen willst ...
     
    #9
    Chombo, 8 Oktober 2004
  10. heartsugar
    heartsugar (32)
    Benutzer gesperrt
    322
    0
    0
    nicht angegeben
    Boah, Leute *augenroll* ...
    Die wichtigste Frage in dieser Siuation; ist das gesetzlich okay ?
    SCHEIß DRAUF !!!
    So etwas sollte eher an Gefühlen, und moralischen und ethischen Werten gemessen
    werden, als an irgend welchen dummen Gesetzen.
    Manchmal könnte man denken, dass dies hier ein Anwalt-Forum ist :/

    Kopf schüttelnde Grüße,
    Heartsugar
     
    #10
    heartsugar, 8 Oktober 2004
  11. Céleste
    Gast
    0
    Also: Wenn man hier von niemandem verstanden wird... :grrr:


    Nur mal zur Erklärung für die "Besserwisser" unter euch:


    Natürlich ist es an sich nicht okay, anderer leute Briefe zu lesen.
    (besten Dank für die Belehrung!)
    In diesem Fall ging es aber um etwas sehr ernstes!

    Meinem besten Freund ging es lange zeit verdammt dreckig. Er hat überhaupt nicht mehr "gelebt", lag den ganzen Tag im Bett herum, war überhaupt nicht mehr ansprechbar, hat nur noch geweint und irgendwann hat er versucht, sich das leben zu nehmen. Dieser Zustand hat sich über mehrere Jahre hingezogen und niemand konnte ihm helfen.
    Er hatte eine schwere Depression, was (für diejenigen, die es noch nicht wissen) eine ernstzunehmende Krankheit ist und keine schlechte Laune, die mit ein bisschen Aufmunterung vorbeigeht!

    Er hat eine Therapie angefangen, aber hat sie abgebrochen!
    Woraufhin er in ein noch tieferes Loch gefallen ist.
    Ihr könnt euch vorstellen, dass ich weder ein noch aus wusste. Es ist schlimm, einem geliebten Menschen zuzusehen, wie er zugrunde geht und man kann ihm einfach nicht helfen.
    Zum Glück hat er dann doch noch einen Versuch wagen können und ist bei seiner jetzigen Psychologin gelandet.
    Ich habe natürlich wieder um ihn gebangt.
    Alle waren froh, dass er die Therapie weitergemacht hat. Es ging ihm zwar immer noch schlecht, aber der Wunsch ,sich das leben zu nehmen, verschwand nach und nach.
    Seine Freunde (also auch ich) haben echt "gebetet", dass er die Therapie durchzieht. Denn alleine oder mithilfe von guten Freunden schafft man es aus einer Depression nicht!
    Und jeder Therapieabbruch kann bedeuten, dass sich der Patient aufgibt, zurückzieht, dass sich seine Situation verschlechtert.

    So...und nun stellt euch einmal vor, mein Freund teilt mir mit, er würde die Therapie abbrechen, weil er "aus heiterem Himmel" kein gutes verhältnis mehr zu seiner Therapeutin hätte, ohne nähere Angaben, blockt einfach ab und will nicht darüber reden.
    Bei mir haben sofort die "Alarmglocken geläutet".
    Natürlich:vielleicht hatte er nur schlechte Laune und wollte eben einfach seine Ruhe haben -das hat ja jeder mal(so war es auch, wie er mir ein paar Tage später erzählt hat).
    Es hätte aber auch sein können, dass er wieder "abrutscht" , denn so lange ist er ja noch nicht raus aus der Depression. Und wenn man sich in den Fängen dieser Krankheit befindet, kann man oft nicht mehr klar sehen. Wie viele leute gibt es, die ihrer Familie und sich selbst gegenüber beteuern, mit ihnen sei alles okay und die sich dann plötzlich das Leben nehmen!!!

    Am selben Tag war ich mit Aufräumen dran und habe diesen besagten Brief gefunden. Er war von der Psychologin und da er ohnehin da offen herum lag, habe ich ihn gelesen, da es mir wichtiger erschien, zu begreifen, ob sich mein Freund tatsächlich wieder in seiner Krankheit "vergräbt" oder nicht, und ich in diesem Brief eine Antwort auf meine Frage zu finden hoffte.
    Denn dann wäre es meine Pflicht als Freundin gewesen, ihm "irgendwie" wieder den richtigen Weg zu zeigen (es zumindest zu versuchen).

    Mir scheint, es ist manchmal erforderlich, Regeln zu brechen (z.B. das Briefgeheimnis), wenn es um etwas geht, dass noch wichtiger ist als "die Einhaltung dieser Regel",wie in dieser Geschichte, das Leben meines Freundes, das immer noch an einem relativ dünnen Faden hängt.

    Und noch etwas:

    Mir ist es völlig egal, ob es "dem Gesetz" entspricht, was die Psychologin und Er tun,solange dort niemandem weh getan wird und beide glücklich sind
    Das einzige, um das ich mich sorge ist, dass Er oder Sie in Schwierigkeiten kommen. Und das kann ja wahrscheinlich leicht passieren, wenn man die beiden irgendwo sieht und jemand behauptet, da wäre auch schon was gelaufen, als das Therapeuten-patienten-verhältnis noch bestand.
    Wenn Se ihre Zulassung verliert, tut das der gemeinsamen Beziehung bestimmt nicht gut.

    falls ihr die Situation immer noch nicht versteht, weiß ich auch nicht, wie ich euch helfen soll :rolleyes2

    Aber vielleicht denken einige von euch lieber mal etwas länger nach (oder fragen nach), bevor sie hier pseudo-schlaue Ratschläge abgeben. Die kann ich mir dann nämlich auch besser selbst geben. :smile:


    Céleste
     
    #11
    Céleste, 9 Oktober 2004
  12. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Celeste, du hast einen Ton am Leib, den ich unmöglich finde. Du hast hier nachgefragt, dann solltest du auch die Antworten akzeptieren - ob sie dir in den Kram passen oder nicht.

    Dein Freund ist erwachsen, Depression hin oder her. Wenn er dich was wissen lassen will, wird er das tun. Du hast kein Recht seine Briefe zu lesen..

    Die Psychologin hat vollkommen korrekt gehandelt und kann meines Wissens auch rechtlich nicht belangt werden, da das Arzt-Patienten Verhältnis aufgegeben wurde.
     
    #12
    User 505, 9 Oktober 2004
  13. Camouflage
    Verbringt hier viel Zeit
    383
    101
    0
    nicht angegeben
    Serenity, jetzt bist du mir zuvorgekommen :zwinker:

    Celeste, hast du mal überlegt, warum dir dein Mitbewohner nicht erzählt hat, dass er und seine Therapeutin jetzt ein Paar sind?
    Vielleicht hat er Angst vor deiner Reaktion? Ich finde, aus dem was du hier so schreibst, klingt eine ziemlich herrische Art heraus, ich vermisse da das fürsorglich-Liebevolle, was mir an Stelle deines Freundes sicher eher guttun würde.
     
    #13
    Camouflage, 9 Oktober 2004
  14. Céleste
    Gast
    0
    was soll man dazu noch sagen? *kopfschüttel*
     
    #14
    Céleste, 9 Oktober 2004
  15. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Sagen brauchst du gar nichts - aber drüber nachdenken solltest du mal.
     
    #15
    User 505, 9 Oktober 2004
  16. Céleste
    Gast
    0
    Ich kann mich gar nicht daran erinnern, danach gefragt zu haben, ob es in Ordnung war, diesen Brief zu lesen. :grrr:
    Denn das habe ich schon selbst mit meinem Gewissen abgeklärt.
    Meine Frage war, wie es vom Gesetz her aussieht, was diese Patient-Therapeut-Sache angeht.

    Es ist nicht mein Anliegen, mich künstlich aufzuregen, aber ich finde es ein bisschen übertrieben, sich hier als Gewissenspolizei aufzuspielen.

    P.s.:@Serenity: Ich werde in meiner wertvollen zeit lieber über was anderes nachdenken :zwinker:


    Ich werde mich zu diesem Thema nicht mehr äußern



    Céleste
     
    #16
    Céleste, 9 Oktober 2004
  17. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Die Antwort hast du erhalten - auch wenn ich mich frage was es DICH angeht ob dein Freund oder seine Psychologin Probleme bekommen können. Wie gesagt, er ist erwachsen und sie vermutlich auch. Eifersucht?

    Wofür du deine "wertvolle Zeit" nutzt ist mir persönlich wurscht, ich mache nur Vorschläge. Aber es sollte dir klar sein, welche Konsequenzen das Lesen dieses Briefs haben kann. Wenn dein Freund es rausbekommt und es so wie vermutlich die meisten hier als Vertrauensbruch sieht, wird er sich von dir zurückziehen. Geholfen hast du damit sicherlich niemandem.

    Ihn persönlich nach dem Warum zu fragen (oder einfach zu fragen ob er vor hat seine Therapie fortzusetzen, der Grund warum er mit seiner Therapeuten nicht klarkommt ist vollkommen irrelevant) hätte vollkommen ausgereicht.
     
    #17
    User 505, 9 Oktober 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Therapeutische Beziehung
IamTaiga
Kummerkasten Forum
3 Januar 2015
4 Antworten
dark_site
Kummerkasten Forum
8 März 2011
15 Antworten
lana89
Kummerkasten Forum
29 Januar 2011
4 Antworten