Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Therapie nach Vergewaltigung-Wie dazu ermutigen?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Sparstru, 6 Januar 2004.

  1. Sparstru
    Sparstru (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    322
    113
    55
    nicht angegeben
    Hallo Leute.
    Ich habe mir erlaubt, noch mal einen neuen Thread zu einem schon erwähnten Thema gestartet, weil ich gemerkt habe, dass ich mit einigen Annahmen und Ansichten wohl verdammt falsch lag. Auslöser war, dass meine Freundin keinen Sex irgendwelcher Art mehr mit mir haben kann (Sie sagt, dass sie jedoch möchte, was ich ihr schon glaube).
    Vor einiger Zeit wurde sie vergewaltigt. Ich hatte irrtümlicherweise angenommen, sie hätte das überwunden (war vor unserer Beziehung), weil sie zum Anfang unserer Beziehung vor einigen Monaten sich überhaupt nichts hat anmerken lassen und wir auch bereits viel und sehr leidenschaftlichen und hemmungslosen Sex hatten.
    Das war ein Irrtum, nun musste ich feststellen, dass sie das kein bischen verarbeitet, sondern nur verdrängt hatte.
    Gleich nach dem Ereignisse hat sie eine kurze Therapie gemacht, aber quasi nur um sie erst mal zu stabilisieren.
    Wirklich auf- und verarbeitet hat sie es nicht.
    Das Problem ist nun, dass sie wahnsinnige Angst und Widerstreben gegen das Wiederaufnehmen der Therapie hat, was wohl verständlich ist, aber ich glaube sie macht sich mit der Zeit mehr kaputt, wenn sie es nicht tut.
    Was ich nun brauche ist nicht der Rat: " Sie sollte eine Therapie machen"
    sondern: Wie kann ich sie ermutigen, diesen Schritt anzufangen, obwohl es sie wahnsinnig schmerzen wird ?????????

    Vielleicht kann jemand mit nüchterner Überlegung oder Erfahrung uns da helfen ?

    Danke

    P.S. Weiß nicht ob das Forum passend ist, vielleicht sollte es in den Kummerkasten? Kann man ja verschieben
     
    #1
    Sparstru, 6 Januar 2004
  2. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Hi,
    ich denke nicht das Du Sie überzeugen kannst. Du kannst ihr nur Mut machen ihr sagen das Du immer fuer sie da bist und auch mit ihr hin gehst (must ja nicht mit rein also sie hinbringst und abholst) und sowas.
    Du kannst ihr sagen das du sie nicht fuer "krank" haelst wenn sie ne Therapie macht.
    Aber fuer den letzten Schritt muss sie selbst den entschluss fassen und ihn gehen (wie gesagt am besten mit Dir zusammen)
     
    #2
    BadDragon, 6 Januar 2004
  3. face to face
    0
    Schon mal versucht, sie damit zu überreden, dass sie es ein wenig auch für dich tut, weil dich das glücklich machen würde?
    Du würdest ihr immer zur Seite stehen und wenn es hartnäckig werden würde, könntest du sie immer auffangen, ihr immer Halt geben, wann immer sie danach verlangt, dass nicht nur sie zu leiden braucht, sondern geteiltes Leid, auch halbes Leid ist.

    Erfahrung hab ich damit aber nicht.
     
    #3
    face to face, 6 Januar 2004
  4. Erdbeere
    Gast
    0
    ich bin seit einem halben jahr wegen depressionen, sexuellem missbrauch und noch ein paar anderen dingen in therapie und - es hilft. natürlich, es ist schwer, darüber zu reden, weil alles wieder hochkommt. ss ist wichtig, jemanden zu haben, mit dem man darüber reden kann und der einen auch mal in den arm nimmt, wenn alles mal wieder scheiße ist.
    zeig ihr, dass du hinter ihr stehst und für sie da bist. hilf ihr vielleicht, einen therapeuten zu finden, begleite sie mit hin, versuch, für sie dazusein und ihr beizustehen. ich denke, wenn sie merkt, dass sie nicht allein ist, wird es einfacher für sie, sich zu überwinden und hilfe anzunehmen.
    ich wünsche euch beiden alles gute.
     
    #4
    Erdbeere, 6 Januar 2004
  5. LiaCat
    LiaCat (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    460
    101
    0
    Verheiratet
    Hey face 2 face!

    Ich glaube du schlägst den völlig falschen Weg ein. So wie du es beschreibst übt er dann Druck aus, nach dem Motto: "Mach es wenn du willst das ich glücklich bin". Sie muss es aber nicht für ihn, sondern für sich machen.
    @Thread:
    Ermutigen geht garnicht, man kann höchstens sagen: "Ich bin für dich da - egal was kommt",

    Liebe Grüße,
    Lia
     
    #5
    LiaCat, 6 Januar 2004
  6. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo sparstru,

    damals hat mein Freund ohne mein Wissen bei versch. Therapeuten angerufen und Termine ausgemacht, es mir dann offengelegt und im ersten Moment war ich erschrocken darüber. Habe mir dann aber gesagt, dass es vielleicht helfen kann.
    Im Endeffekt meinte ich, dass er diese Aktion aus Verzweiflung heraus getan hat. Eigentlich bin ich mir relativ sicher, dass es so ist/war.
    Ich habe einen Termin wahrgenommen. Eine Stunde und es war...auf jeden Fall kam ich mir unwohl in dieser neuen Situation vor - klar - aber es war auch ein grundlegender Gedanke, dass ich das irgendwo noch nicht möchte. Ich hatte das Gefühl trotz professioneller Hilfe in einer Sackgasse stecken bleiben zu müssen.

    Im Endeffekt: Sie muss selbst entscheiden, wann es soweit ist. Wenn sie meint, dass sie denkt, dass es nun ok wäre, dann kannst du fragen, ob du ihr bei der Platzsuche helfen kannst (die sind ja in manchen Städten sehr sehr knapp). Und wenn sie nein sagt, dann lass sie allein was machen.

    Euch zweien kann ich nur raten, darüber zu reden und wenn sie sich "unbehaglich" beim Sex vorkommt plötzlich - obwohl sie ihn ja eigentlich möchte - dass sie das dann auch sagt und kein schlechtes Gewissen bekommen muss, dass sie die Stimmung versaut hat und das Gefühl des Versagens in ihr hochsteigt.

    Das Verarbeiten dieser ganzen Sch.. dauert leider wirklich länger und der Weg wird steinig, aber ich wünsch euch, vor allem ihr, dass sie es schafft, einen Weg dadurch zu finden und dass du deine Kraft behälst sie zu unterstützen - dich aber nicht selbst dabei aufgibst. Das kann sehr schnell gehen und lass es bitte nicht soweit kommen.

    Liebe Grüße
    Tres
     
    #6
    User 10541, 6 Januar 2004
  7. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Hi,
    also für mich ist sowas "Ermutigen" machts denn nicht Mut wenn man weiß das da jemand ist der für einen da ist was immer auch kommt und was immer auch sein mag?
    Ich find schon ...
     
    #7
    BadDragon, 6 Januar 2004
  8. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Er soll ja nicht sagen "mach es für mich" sondern "mach es für uns" was ja schon mal was anderes ist. Aber so krass sagt ers bestimmt auch nicht.
    Fakt ist aber doch das wenns ihr besser geht (egal was sie nun hat) das sich das auch auf die Beziehung auswirkt.
    In erster Linie muss/sollte sie es für sich persönlich machen das ist richtig. Aber ich seh nichts schlimmes daran ihr zu zeigen/sagen das man selbst auch drunter leidet wenns der Freundin schlecht geht - wegen was auch immer. Jedenfalls besser als wenn ers "abtut" und er kein Interesse zeigt.
     
    #8
    BadDragon, 6 Januar 2004
  9. president
    Verbringt hier viel Zeit
    691
    101
    0
    nicht angegeben
    #9
    president, 6 Januar 2004
  10. DieKleine
    Gast
    0
    ich würde mich dem anschliessen, erklär ihr liebevoll dass du ihr zur seite stehst! ich kann mich leider nicht in die situation hineinversetzen, aber ich denke zuwendung ist das A und O in einer solchen schwierigen situation!!!
    Ich kann dir leider nicht mehr sagen als dass du versuchen musst dass du sie nicht als krank bezeichnen willst aber dass es das beste wäre eine behandlung in anspruch zu nehmen!!!

    Viel Erfolg wünscht: DieKleine
     
    #10
    DieKleine, 6 Januar 2004
  11. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo face to face,

    jegliche Art von Druck - auch zu sagen, dass sie es "für uns" tut, ist zuviel. Ich hätte mich damals unter Druck gesetzt gefühlt, wenn mein Freund das zu mir gesagt hätte. Die Worte oder Gesten "Ich bin für dich da" sind für mich in diesem Punkt die einzigen, die mir gut tun.
    Klar leidest du mit und das sieht sie auch. Das ist so ein schmaler Grad der schwer einzuhalten ist. Einerseits zeigen (unbewusst) dass einen das mitnimmt und andererseits auch keinen Druck machen. Das stellt wohl auch die Schwierigkeit für viele Partner dar. Mein Freund hat sich damals selbst aufgegeben (wahrscheinlich nicht nur, um keinen Druck zu machen) und ist von dem schmalen Weg abgekommen. Sehr zum Nachteil für ihn und unsere Beziehung hat im Endeffekt auch nicht Bestand gehabt.

    Ich kann die Seite selbsthilfe-missbrauch empfehlen. Für Opfer wie auch Partner.

    Gruß
    Tres
     
    #11
    User 10541, 6 Januar 2004
  12. face to face
    0
    Hi Lia,

    er soll ja aber eben keinen Druck ausüben, deshalb habe ich noch die Sätze danach geschrieben, damit es nicht missverstanden wird.
    Und ganz bestimmt würde ich an seiner Stelle nie sagen:
    "Mach es "wenn du willst", dass ich glücklich bin"

    Das klingt dann doch viel mehr nach ihm und nicht nach ihr.

    Es ist vielleicht nicht einfach rüberzubringen und wahrscheinlich auch wirklich so leicht missverständlich.

    Ich meinte damit so viel wie: Es bedeutet für mich genau so viel, wie es für dich bedeutet und ich werde dich immer begleiten und nie im Stich lassen, genau, WEIL DU mir so viel bedeutest!
     
    #12
    face to face, 6 Januar 2004
  13. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Die Aussage hat was face to face.

    Tres
     
    #13
    User 10541, 6 Januar 2004
  14. LiaCat
    LiaCat (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    460
    101
    0
    Verheiratet
    Hey

    schließe mich Tres an: Dieser letzte Satz ist wahrlich grandios formuliert.

    Liebe Grüße,
    Lia
     
    #14
    LiaCat, 6 Januar 2004
  15. face to face
    0
    Und genau, wie es jetzt ankam, so sollte es von Anfang an rüberkommen, nur ist es schwer, zu erklären, genau so, wie es schwer ist, seiner Liebsten oder seinem Liebsten beizubringen, dass man ihn nicht zwingt oder bemitleidet, sondern nur für ihn da ist und einfach nur glücklich ist, ihm zur Seite stehen zu dürfen, denn ich finde, dafür hat man einen Partner im Leben.
     
    #15
    face to face, 6 Januar 2004
  16. face to face
    0
    @Tres&Lia:

    Aber ob es Sparstru hilft?
    [​IMG]
     
    #16
    face to face, 6 Januar 2004
  17. User 10541
    Verbringt hier viel Zeit
    491
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo face to face,

    das sicher nicht, aber zum Thema hab ich mich ja bereits geäußert. Mir war es allerdings auch wichtig zu verstehen, wie du es wirklich meinst, was du schreibst.

    Herzlichst
    Tres
     
    #17
    User 10541, 6 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Therapie Vergewaltigung dazu
shisyra
Beziehung & Partnerschaft Forum
8 Juli 2015
8 Antworten
Buddy151
Beziehung & Partnerschaft Forum
18 Februar 2014
13 Antworten
Blues89
Beziehung & Partnerschaft Forum
31 Januar 2013
9 Antworten