Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Therapieabbruch - bin so traurig...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Céleste, 9 April 2005.

  1. Céleste
    Gast
    0
    Hallo !


    Ich wollte mir einfach mal den Kummer von der Seele schreiben...

    Ich bin nun 2 jahre lang in einer Therapie gewesen und hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Therapeuten!
    Wir haben uns so gut verstanden und hatten- abgesehen von der "Therapiearbeit" eine Menge zu lachen.
    Leider sind meine Gefühle für ihn etwas stärker geworden, als das normalerweise gut wäre für eine Therapie. Und da ich mich nun schon so lange quäle und Angst habe, er könnte mir so sehr ans Herz wachsen, dass ich gar nicht mehr ohne ihn auskomme, habe ich meine Gefühle in einem Brief offenbahrt und ihm mitgeteilt, dass ich beschlossen habe, die Therapie (viel früher als erwartet) zu beenden.
    Mir ist diese Entscheidung wirklich schwer gefallen, aber mir tut die jetzige Situation zu sehr weh und außerdem ist es ja bekannt, dass viele Patientinnen sich in ihren Therapeuten verlieben und dann völlig abhängig von ihm werden. Ich möchte aber nicht abhängig sein...
    Außerdem ist es mir-trotz meiner Zuneigung für ihn- unheimlich wichtig, dass in der Therapie absolut professionell und distanziert gearbeitet wird. Es wäre ein riesiges Durcheinander, wenn es plötzlich um die Gefühle zwischen Therapeut und Patientin ginge.
    leider nehmen meine Gefühle ihm gegenüber schon einen viel zu großen Raum ein.
    Mein Therapeut hat sehr positiv auf meinen Brief reagiert. Er findet das sehr mutig und er freue sich, dass ich ihn mag, sagte er...
    Natürlich wusste ich, dass er eine Arbeitsauffassung hat, in der "Privates" zwischen Therapeut& Patient nichts zu suchen hat. Und genau deswegen schätze ich ihn ja auch so sehr! Eben , weil man ihm vertrauen kann und er seine Position nicht ausnutzt, so wie das viele andere Therapeuten tun, die dann Küsschen verteilen oder die Patientin zum Kaffee einladen (aus persönlichen Beweggründen).
    Trotzdem vermissse ich ihn schon jetzt! manchmal wünschte ich, er wäre nicht mein Therapeut ,sondern wir hätten uns irgendwo anders kennengelernt...
    Er hat mich nun gefragt, ob ich keine andere Möglichkeit sehe, als einen Therapieabbruch. Aber ich weiß nichts...
    Dann fragte er, ob er möglicherweise mit "Schuldig" sei an meinen Gefühlen, da er sich möglicherweise (Zitat:smile: zu "flirtend" verhalten hätte.
    Das hat er aber aus meiner Sicht nicht.
    Er meinte auch noch, wir seien uns ja sehr ähnlich, was die Biographie und den Charakter angehe.
    Und er hat mich so warm angelächelt - die ganze Zeit...das hat er in diesem maße noch nie getan!Ich frage mich warum er so gestrahlt hat? Vielleicht war er erleichtert, weil er endlich die Wahrheit aus meinem Brief erfahren hat?

    Nun bleiben noch zwei Sitzungen und alles, was ich weiß ist, dass ich meinen Weg gehen werde. Trotzdem bin ich so wahnsinnig traurig, ihn zu verlieren...


    Danke für eure Aufmerksamkeit!



    Céleste
     
    #1
    Céleste, 9 April 2005
  2. evi
    evi
    Gast
    0
    #2
    evi, 9 April 2005
  3. Céleste
    Gast
    0
    also das hört sich jetzt irgendwie ein bisschen gemein an, evi...

    es ist natürlich wahr, dass er sich da sehr dämlich angestellt hat. Und ich war sehr, sehr (!) wütend auf ihn. Doch ich habe ihn mir "zur Brust" genommen und schließlich hat er eingeräumt, er sei ein "Narzißt" gewesen und hat sich bei mir entschuldigt. Ich finde es okay, wenn man seine eignen Fehler einsehen kann und die Courage hat, sich dazu zu bekennen.
    Jeder Mensch hat nunmal irgendwo Schwachpunkte, verhält sich irgendwo, irgendwann mal wie das letzte Ar****och.
    oder nicht?! :smile:


    Céleste
     
    #3
    Céleste, 9 April 2005
  4. ..also entweder ich verstehe die Texte nicht - oder oben in dem Ersten steht was ganz anderes als in deinem Zweiten..
    Und das alles passt irgendwie so gar nicht zu dem ausm Dezember?!?
    :ratlos: ..bin ein wenig verwirrt
     
    #4
    smileysunflower, 9 April 2005
  5. Céleste
    Gast
    0
    Natürlich sind das zwei ganz verschiedene Texte.
    Es ist doch normal, dass die Dinge manchmal ändern.


    Céleste
     
    #5
    Céleste, 9 April 2005
  6. Kathi1980
    Verbringt hier viel Zeit
    1.302
    121
    0
    Verheiratet
    Hast Du denn keine Möglichkeit, Deine Therapie bei einem anderen Therapeuten fortzusetzen und Dich stattdessen mit Deinem jetzigen Therapeuten mal privat zu treffen? Meinst Du denn, von seiner Seite hat er evtl. auch mehr als Sympathie für Dich übrig?
     
    #6
    Kathi1980, 10 April 2005
  7. Knorrli_84
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    91
    0
    Single
    Kann das nicht sein, dass du dich in ihn verliebt hast, weil er einer, oder der einzige ist, der dir wirklich zuhört?
    Dass es eigentlich nicht liebe ist, sondern die "Abhängigkeit" weil er dir soviel helfen konnte, wie es kein zweiter mehr kann? Weil er den draht in dein "inneres" gefunden hat?

    Denn als Person im eigentlichen kennst du ihn ja nicht?
    Vielleicht würde es dir helfen, wenn du jemand anders finden würdest, mit dem du wirklich offen über all deine Problem, Ängste und Sorgen sprechen könntest?
     
    #7
    Knorrli_84, 10 April 2005
  8. Céleste
    Gast
    0
    Natürlich kann durch so eine Therapie eine starke emotionale Abhängigkeit entstehen. Es scheint ein allgemeines Phänomen zu sein, dass sich Patientinnen in ihren Therapeuten "verlieben", was meistens tatsächlich etwas damit zu tun hat, dass er der einzige ist, der zuhört, ohne Vorwürfe zu machen, ohne irgendetwas zu erwarten, weil er eben (von Berufswegen) immer Vertsändnis hat für alles.

    Ich denke aber auch, dass es - wie in allen Bereichen des lebens- Ausnahmen geben kann.
    damit meine ich nicht undbedingt, dass es sich in meinem Fall um so eine Ausnahme handelt. Aber genau weiß man das eben nicht.

    Ich finde es auch wichtig, dass ich nun "im richtigen Leben" eine Person finde, der ich vertrauen kann und die mir zuhört. Das muss ja nichtmal unbedingt ein Mann sein.
    Ich will ja nun wirklich nicht von meinem Therapeuten abhängig sein. Deswegen beende ich ja auch die Therapie.

    Ich weiß nicht, ob ichi hn eines Tages mal privat wiedersehen kann.
    In der nächsten Zeit möchte ich das auf keinen Fall. Vielleicht läuft man sich mal in ein paar Jahren wieder über den Weg. Und ich könnte dann vielleicht erfahren, was er "tatsächlich" (außerhalb der Therapie) für ein Mensch ist.
    Es wäre ja zumindest mal interessant zu wissen... :smile:

    In jedem Fall will ich keine Abhängigkeit und desegen werde ich mein Leben jetzt "ganz" in meine Hände nehmen.



    Céleste
     
    #8
    Céleste, 10 April 2005
  9. Marla
    Marla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.436
    123
    1
    nicht angegeben
    ganz ganz ehrlich, hut ab! ich bewunder dich!
    Wieviele würden sich selbst für eine ausnahme halten, glauben bei ihnen ist alles anders. wie wenige würden so stark sein die therapie abzubrechen. wie viele von denen, die es geschafft hätten würden ihm weiter hinterher laufen.

    du regelst das auf eine ganz besondere, ausgesprochen starke art!

    ich bin mir sicher, du bist auf dem richtigen weg. wo die (vermeindliche) liebe hinfällt wird selten klar gehandelt.. du schaffst es trotzdem

    sorry wenn ich nicht viel beitragen konnte und wenn ich mich vielleicht ein wenig wiederholt habe
     
    #9
    Marla, 10 April 2005
  10. Berlin0478
    Gast
    0
    Allerhöchsten Respekt vor Dir, denn schon die Tasache, dass Du Dich nunmehr auf die Suche nach einem neuen Therapeuten begeben mußt, was sicherlich nicht einfach sein wird, um den bislang erzielten therapeutischen Erfolg bei endgültigem Abbruch nicht zu gefährden, ist es besonders schmerzhaft, sich von einer Person, zu der man über einen längeren Zeitraum Vertrauen und Zuneigung gewonnen hat, zu lösen. Ich halte Deine Entscheidung nachdem, was ich herauslesen konnte, für richtig, da Du zwangsläufig auch ihn in einen Interessenkonflikt gezogen hättest, welcher sich kaum zu Deinem Gunsten hätte auswirken könnnen, viel Erfolg bei Deiner Suche nach ärztlichen "Ersatz"!
     
    #10
    Berlin0478, 10 April 2005
  11. Céleste
    Gast
    0
    Oh, vielen Dank @ marla und berlin...!

    Es tut gut, etwas "Beistand" von euch zu erfahren!


    Céleste
     
    #11
    Céleste, 10 April 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Therapieabbruch traurig
Tim_26
Kummerkasten Forum
24 Juli 2016
45 Antworten
Jolien95
Kummerkasten Forum
9 Mai 2016
54 Antworten