Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Tod durch Unfall - was nun?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Lei-Charatin, 29 Januar 2004.

  1. Lei-Charatin
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    nicht angegeben
    Wie geht man damit um, wenn es den Partner "erwischt"?
     
    #1
    Lei-Charatin, 29 Januar 2004
  2. Kathi1980
    Verbringt hier viel Zeit
    1.302
    121
    0
    Verheiratet
    Wenn mein Mann sterben würde, würde ich, glaube ich, durchdrehen. Ich weiß nicht, wie ich es ohne ihn aushalten könnte. Das wünsche ich wirklich keinem. Ist Deine Freundin bei einem Unfall gestoben?
     
    #2
    Kathi1980, 29 Januar 2004
  3. Schokokeks
    Verbringt hier viel Zeit
    898
    103
    22
    Verheiratet
    habe allgemein probleme mit dem thema tod und ich glaube der verlust eines geliebten menschen wäre so ziemlich das schlimmste was mir passieren könnte!
     
    #3
    Schokokeks, 29 Januar 2004
  4. Safirstein
    Gast
    0
    Ich glaube, das ist ein wenig so wie bei einer Trennung, nur eben viel viel schlimmer. Aber so theoretisch ist da schwer was zu sagen - bist du betroffen?

    Safirstein
     
    #4
    Safirstein, 29 Januar 2004
  5. just_new
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    91
    0
    Single
    Ich habe es ja heute schon mal erzählt in einem anderen, etwas älteren Thread.

    Meine erste Freundin, ich war 14 als wir zusammenkamen, wanderte, nachdem ich 3 Monate mir ihr zusammen war, nach Australien aus.
    4 Monate später erfuhr ich, dass ihre ganze Familie bei einem Autounfall tödlich verunglückt ist. Und verständlicherweise hatte ich dieses Mädchen noch immer lieb.
    Es war ein großer Verlust, und ich habe auch heute noch, fast 5 Jahre später, daran zu knabbern.
    Letzten Oktober hatte ich das erste mal wieder das Gefühl verliebt zu sein. Sie war eine wirklich süße Frau, gab mir jedoch eine Abfuhr.

    Aber der Tod eines Partners, auch wenn ich damals noch ziemlich jung war, ist schrecklich. Er kann einen Menschen total aus der Bahn werfen.
    Ich versuchte dann mich in Drogen und Alkohol zu flüchten, bin aber glücklicherweise nach 2 Jahren wieder aus diesem Sumpf herausgekommen.

    Aber vergessen kann man nie und mich persönlich erinnert jeder Kuss o.ä. so sehr an meine tote Freundin, dass mir auch heute noch die Tränen kommen, weil ich automatisch wieder an sie (und ihren Unfalltod) denken muss.
     
    #5
    just_new, 29 Januar 2004
  6. Sandy22w
    Sandy22w (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    668
    103
    1
    Verheiratet
    Es wäre auch das schlimmste was mir passieren könnte. Ich hab irgendwie auch immer ein wenig Angst davor, nicht nur bei meinem Mann oder meinem Sohn, auch bei meinen Eltern...vor allem meiner Mutter. Keine Ahnung wieso das so ist.
    Ich denke das es für alle das schlimmste ist einen geliebten Menschen zu verlieren.
     
    #6
    Sandy22w, 29 Januar 2004
  7. LadyEttenna
    0
    Tja, wie geht man damit um? Letztendlich müssen wir uns alle irgendwann damit mal beschäftigen. Ich hab schon drei mir wirklich viel bedeutende Menschen gehen lassen müssen.

    Während meiner Hochzeit starb mein Schwiegervater, drei Jahre später meine Mutter und dann nach 12 Jahren Ehe mein Mann. Tiefe Einschnitte in meinem Leben die ihre Spuren hinterlassen haben...die mich prägen und meine Einstellung zum Leben erheblich verändert haben...am meisten der Tod meines Mannes.

    Wirklich mitbekommen ..wirklich realisieren kann man das alles erst nach einer gewissen Zeit. Man muß die Trauer annehmen, sie durchleben und verarbeiten. Mein Halt war meine erst dreijährige Tochter damals. Wegen ihr konnte ich mich nicht zu lange vom Leben abkapseln. Aber ich bin froh darum, nicht zu tief und zu lange in diesem tiefen Loch versunken zu sein, was einen dann umgibt.
    Mit ihr lebt ein Teil von ihm weiter.Die Erinnerung schmerzt an manchen Tagen..zu manchen Gegebenheiten zwar immer noch, aber man will und sollte ihn ja auch nicht vergessen. Aber loslassen......das muß man und ich denke darin liegt der Schlüssel.
     
    #7
    LadyEttenna, 29 Januar 2004
  8. Lei-Charatin
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    191
    101
    0
    nicht angegeben
    ja.
    ich weiß nicht, wie ich alles aushalten soll, was jetzt kommt....

    beerdigung, trauerfeier, aber besonders das abschiednehmen von ihr am sarg... ob ich das kann? hab das mit meinem opa erst vor ein paar monaten durchgemacht, er war schwer krank und hat schließlich selbst ein ende gemacht.
    wenn man dann so am sarg steht, und alles noch weiß, was im leben so war, und alles bleibt gleich, nur der andere ist so .... tot.

    ich weiß, wie sehr ich geheult hab, als mein opa starb, und wie fertig ich war, wie nah mir das ging. aber trotz allem: wenn ich ehrlich bin, hat SIE mir mehr bedeutet. ich fühl mich deshalb nicht in der lage, mich in irgendeiner weise darauf vorzubereiten.... ich glaube, das wird wesentlich heftiger werden als bei meinem opa. ich weiß nicht, ob und wann ich darüber wegkomm... ich dachte bis heute eigentlich jeden tag an meinen opa und hatte vor augen, wie er im sarg liegt.
    omg, ihr müsstet mich jetzt sehen...
     
    #8
    Lei-Charatin, 29 Januar 2004
  9. saddamski
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    nicht angegeben
    Tja, der Tot,
    ich selber kann gar nicht sagen wie man damit umgeht, da ich damit noch nie zu tun hatte.

    Obwohl, doch...der Mann von der besten Freundin meiner Mutter ist vor ein paar Jahren gestorben.

    Es war schon komisch...wir hatten uns alle seit 4 oder 5 Jahren nicht mehr gesehen...aber als der Anruf kahm musste ich weinen.

    Vorher war es halt so, dass man sich zwar nicht gesehen hat, aber man wusste auch dass es dem anderen gut geht...aber wenn man dann weis dass er tot ist, ist das ganze anders. Weil man weis dass er Tot ist, dass er 2 Kinder und eine Frau hatte.

    Mir läuft sogar heute noch manchmal eine Träne runter, wenn ich das Bild sehe wo ich mit Ihm(als 5 jähriger Stöpsel)auf nem Gabelstapler fahr als wir sie in den USA besucht haben.

    Das war meine einzige Erfahrung mit dem Tot.
    Eigentlich bin ich da auch froh drüber. Wenn jemand stirbt leiden da oft so viele Menschen stark drunter.

    Irgendwie habe ich Angst vor dem Tot, einfach vor diesem Gefühl, dass der Mensch nicht mehr da ist..von heute auf morgen :-/

    Ich fand die Vorstellung schon krass als wir beim Sanitäter Kurs Herz-Lungen-Wiederbelebung an der Puppe gemacht haben...hab mir vorgestellt dass da ein Mensch liegt...mir gings nicht wirllich gut dabei und ich war nervös :-/

    Ich hoffe die konfrontation mit dem Tot lässt noch auf sich warten.

    Tobias
     
    #9
    saddamski, 29 Januar 2004
  10. Besucher
    Verbringt hier viel Zeit
    297
    101
    0
    nicht angegeben
    Du hast echt mein Beileid. Will garned daran denken, wenn mir mal sowas passiert (mit Freundin....Großmütter hab ich schon verloren) :cry:
     
    #10
    Besucher, 29 Januar 2004
  11. Lei-Charatin
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    191
    101
    0
    nicht angegeben
    nur mal zur erklärung: meine anderen posts von heute hab ich geschrieben, weil ich versucht hab, mich abzulenken. ich weiß ES seit gestern nacht.

    vielleicht ist es seltsam, aber ich hab den inhalt wieder rausgenommen, weil alles mehr oder weniger direkt SIE betraf. ich wollte das aus respekt vor ihr tun, ich weiß auch nicht, wie ich dazu kam, es zu schreiben und so zu tun, als wäre nichts passiert. vielleicht habe ich gehofft, es verdrängen zu können. wie ihr vielleicht merkt, kann ich das nicht.

    wenn mir jemand helfen kann, oder ihr euch einfach nur hinsetzt und meine geschichte anhört, wäre ich wirklich dankbar.
     
    #11
    Lei-Charatin, 29 Januar 2004
  12. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Ich will ja nicht indiskret werden, aber darf man fragen, was passiert ist? Wie lange ihr zusammen ward? Brauchst du natürlich nicht beantworten, wenns die zu shcwer fällt :frown:

    Juvia
     
    #12
    User 1539, 29 Januar 2004
  13. Beckyvi
    Gast
    0
    *drück*

    Worte können nicht ausdrücken, wie schlimm ich deine Situation finde.

    Meine Tante hatte mit 36 einen Herzinfarkt, ist vorher völlig fit gewesen. Hatte 2 Kinder, 9 und 11 damals. Meine Mutter hat lange gebraucht, um damit klarzukommen während mein Onkel sich 2 Monate später eine neue Freundin hatte. Ist amit einfach nicht klargekommen...
     
    #13
    Beckyvi, 29 Januar 2004
  14. Sunflower324
    Verbringt hier viel Zeit
    158
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich habe meinen damaligen Freund damals fast verloren.

    Er hatte nachdem wir eineinhalb jahre zusammen waren, einen schweren Autounfall und wurde wegen innerer Verletzungen notoperiert. Zwei Tage später hab ich vor der Intensiv-Station gesessen und darauf gewartet, dass man mich reinlässt, es waren die schlimmsten Minuten meines Lebens.
    Dann sagte man mir, dass er schon wieder auf der normalen Station wäre. Ich war so überglücklich und habe mit ihm die ersten Schritte über den Flur gemacht.

    Erst einige Zeit später habe ich erfahren, dass sein Herz in der Nacht nach der OP aufgehört hatte zu schlagen, aber man hatte ihn per Elektroschock zurückgeholt.

    Das ist jetzt fast 3 Jahre her und es ist immer noch, als wäre es gestern gewesen. Man denkt immer: sowas passiert mir nicht. Ich habe auch damals den Krankenwagen gehört und nicht daran gedacht, dass mein Freund drin liegt.

    ich leide auch heute noch sehr unter diesen schlimmsten 3 Wochen meines Lebens. Vor einer Woche ist bei uns ein junges Mädchen mit ihrem Freund im Auto verunglückt, er lebt, sie ist tot. Das alles erinnert mich so sehr an damals.

    Klar, mein mittlerweile Ex-Freund lebt noch, aber es war trotzdem der Horror und die Erinnerungen machen einen total fertig. Die furchtbaren Bilder aus dem Krankenhaus werde ich niemals vergessen. Vor allem nicht das Bild, als die Ärzte ihn mitgenommen haben zur OP und ich nicht wußte, ob ich ihn jemals lebend wiedersehe. Es war so schrecklich, ich habe niemals so viel geheult.

    Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft. Wahrscheinlich wirst du jahrelang daran knabbern... aber gib niemals auf.
     
    #14
    Sunflower324, 29 Januar 2004
  15. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Ich bilde mir ein zu verstehen, wie Du Dich fühlst, aber in Wahrheit kann ich es mir wohl nicht ansatzweise vorstellen.

    Ich denke das was Du durchmachen musst ist mit das härteste, was einem Menschen passieren kann. Es tut mir wahnsinnig leid ...
     
    #15
    daedalus, 29 Januar 2004
  16. Safirstein
    Gast
    0
    Lieber Lei-Charatin,

    es tut mir furchtbar leid, was dir passiert ist, du hast mein ganzes Mitgefuehl und ich glaube, den anderen hier im Forum geht es auch so.

    Leider koennen wir dir nicht wirklich helfen, denn Worte sind eben manchmal nicht ausreichend. Ich glaube, dass du unter (reale) Menschen solltest - in dem Masse, wie es dir gut tut. Auch wenn du nicht religioes bist, kann es helfen, mit einem Pastor zu sprechen. Meiner Erfahrung nach (bin selbst nicht besonders religioes) sind sie, gerade die Juengeren, sehr gut ausgebildet, stellen oft die richtigen Fragen und halten an der richtigen Stelle die Klappe.

    Wenn du jetzt alleine sein willst, kann ich es auch verstehen, die Trauer und den Schmerz kann dir eh niemand nehmen.

    Wir denken an dich!

    Safirstein
     
    #16
    Safirstein, 29 Januar 2004
  17. LadyEttenna
    0
    Mein Mitgefühl...Lei-Charatin.

    Was kann man sagen....ich schreib mal wies bei mir so war...auf keinen Fall wollte ich allein zur Beerdigung...hab meinen Vater an meiner Seite gehabt. Dann hab ich eh alles mehr oder weniger in Trance erlebt...Abschied hab ich von meinem Mann genommen als er gegangen ist..ich war dabei. Den Gang zum Sarg habe ich bewußt nicht gemacht, ich wollte ihn so in Erinnerung behalten wie er im Leben halt war. Ich glaube nicht das ich das verpackt hätte...war eh fertig genug. Beruhigungsmittel hab ich nur ein leichtes genommen, mein Arzt wollte mir ein stärkeres verschreiben, aber da war mir die Gefahr der Abhänigkeit zu groß.

    Ich wollte einfach nur stark sein für ihn und das hat mir auch etwas geholfen dabei.



    Ich wünsch dir die Kraft die du brauchst.
     
    #17
    LadyEttenna, 29 Januar 2004
  18. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Lei-Charatin ich weiß nicht ob es gut ist für Dich, Du musst selber wissen, ob Du in diesen Thread guckst.

    Es gab hier schonmal ein Fall, in dem der Partner unerwartet gestorben ist. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du die Gefühle liest, die ein anderer Mensch dabei hatte...

    Mein Freund ist tot
     
    #18
    daedalus, 29 Januar 2004
  19. ~Hidden~Depths~
    Verbringt hier viel Zeit
    55
    91
    0
    Single
    ich kann mir echt vorstellen wie es dir geht und mein beileid!

    ich hab zwar noch keine freundin von mir durch nen unfall oder so verloren, aber vor ein paar monaten meinen besten freund, mit dem seit dem kindergarten befreundet war, durch nen schweren autounfall verloren.
    des krasse an der sache ist nur, er war der fahrer des unfallwagens und starb noch an der unfallstelle, ich war als beifahrer neben ihm gehockt, mir ist bis auf ein paar prellungen, schnittwunden und schleudertrauma nix passiert.

    und sei des noch nicht genug ist dann 1,5 monat später auch mein opa ziemlich überraschend gestorben :rolleyes2
    wenn es hart kommt, dann meistens echt mit voller wucht.

    was mir sehr geholfen hat waren meine freunde. die haben mich mitgezerrt egal ob ich wollte oder nicht. was mich teilweise schon nervte :zwinker: aber im nachhinhein betrachten, bin ich ihnen dankbar dafür. ich war unter leute und relativ gut abgelenkt, weil allein daheim rumhocken und sich zu tode grübeln, macht des alles nur noch schlimmer.

    ich wünsch dir jedenfall alles gute und viel kraft dass du des packst :smile:
    gruss
    hidden
     
    #19
    ~Hidden~Depths~, 30 Januar 2004
  20. Cheesy84
    Cheesy84 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    44
    91
    0
    nicht angegeben
    Das tut mir echt total leid.. mein herzlichstes Beileid.

    Ich kann mir ca. vorstellen wies dir jetzt geht. Vor drei Jahren ist meine Mutter an Blutkrebs gestorben. Es war echt eine harte zeit.
    Nur du darfst jetzt nicht aufgeben!! Auch wenn jetzt alles so ausichtslos erscheint! Du wirst einige zeit brauchen um das zu verarbeiten.
    Auch wenns schwer ist,.. Du wirst es schaffen!!
    Den Gedanke an Sie wirst du immer in dir tragen..
    Ich bin mir sicher wenn Sie noch einen Wunsch frei hätte, würde Sie sich wünschen, das du dein leben "normal" weiterlebst. Das du wieder glücklich wirst.. auch wenn jetzt alles so hoffnungslos ist.
    Sie wird dich immer lieb haben, auch wenn sie jetzt an einem anderen Ort ist.
    Nicht nur du und alle angehörigen sind traurig über diesen verlust.. Sie ist es auch..
    Ich weiß ja nicht wie du über den tod denkst,.. Nur ich glaube wenn man stirbt sieht man alle menschen die man verloren hat.

    Als meine mutter gestorben ist.. Das tut mir heute noch leid.. und ich würde alles tun um das wieder gutzumachen. Sie war ein Jahr im krankenhaus und es ist immer schlechter geworden. Nach der chemotherapie ist sie dann nur mehr an schleuchen und infusionen gehangen. Mein Vater ist immer zu ihr ins krankenhaus gefahren. Nur in den letzten 3 wochen (bevor sie starb).. ich konnte nicht mehr mitfahren. Es war einfach so schrecklich.
    Mein Vater hat gesagt das sie immer geweint hat.. geweint vor freude das wer da ist.. Nur ich war nur zu Hasue und habe daheim geweint. Sie hätte mir sicher noch was sagen wolln.. in den letzten 3 wochen..

    Wenn man einen geliebten Menschen verliert ist es am anfang das schwerste was es gibt.
    Doch du wirst darüber hinwegkommen.
    Wir alle glauben an dich!! Du bist nicht alleine mit deinem Verlust.
    " Wir sind bei dir" und geben dir hoffnung.
    Kopf hoch..
    das wird schon

    Ihr seht euch wieder..

    Wünsch dir zum abschluss noch viel Kraft in den nächsten Wochen und beim Begräbnis.
    Wir sind bei dir..

    Lg
    Christian
     
    #20
    Cheesy84, 30 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Tod Unfall
ThinkFirst
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 Januar 2016
27 Antworten
Sabi30
Beziehung & Partnerschaft Forum
30 Juni 2013
11 Antworten
Fragestellerin
Beziehung & Partnerschaft Forum
24 Juni 2013
4 Antworten
Test