Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Todesahnung?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von misty-dawn, 15 November 2005.

  1. misty-dawn
    Gast
    0
    Hallo.

    Kennt ihr das? Immer das Gefühl zu haben, irgendwas Schlimmes wird euch zustoßen?
    Seit Anfang des Jahres fühl ich mich irgendwie so ganz komisch. Nicht wie ich selbst quasi. Es begann mit merkwürdigen Panikatacken, bei denen ich dachte, ich würde umkippen und sterben. Diese verschwanden dann wieder, als ich wusste, dass es nicht "wirklich" ist.
    Dann kam ne Zeit, wo ich mich wieder einigermaßen fühlte. Und jetzt war es seit 2 Monaten wieder so, dass ich ständig schlecht geträumt habe. Oft kam der Tod in meinen Träumen vor, sodass es nicht nur einmal vorkam, dass ich weinend erwachte. Ich hatte wieder das Gefühl, als würde irgendwas nicht stimmen. Und prompt brach ich mir das Bein. Ich weiß nicht, ob ich nun abergläubisch sein sollte, aber ich fühle mich total unwohl.
    Als wäre ich auf dem falschen Weg...oder so. Und als würde mir noch was Schlimmeres passieren...

    Kennt ihr das? Was haltet ihr davon?
     
    #1
    misty-dawn, 15 November 2005
  2. Bloody-Lady
    Verbringt hier viel Zeit
    255
    101
    0
    Single
    Hallo Du!
    Einerseits machts mich traurig, was ich da lese, und aber (aus ganz egoistischen Gründen) verspüre ich eine große Erleichterung - endlich jemanden gefunden zu haben, dem es so geht wie miR!!!!
    EHRLICH!!! GENAU DAS!!! GANZ GENAU DAS!
    Todespanik!!!!
    Und so eine Attacke ist in dem Moment die absolut einzige, nackte Realität! DAs ist so gemein, so brutal, so entsetzlich, vorallem, wenn man allein ist!
    Man verliert absolut den rationalen Bezug zu der Situation!
    Mich quält das nun schon seit 1,5 Jahren, die Attacken waren früher so schlimm, dass ich das Gefühl hatte, nicht mehr in meiner gewohnten Haut zu stecken, so dermaßen fremd, nicht wahr? Und so unglaublich einsam und verloren in diesen Momenten. Es war schon so weit, dass ich Angst hatte vor der Angst!!! Und mir wurde bewusst, dass es keine Sicherheit gibt und man ganz auf sich gestellt ist...
    Ich habe meinen Puls ständig gemessen, sodass mir schon die Handgelenke grün und blau wurden! Mir war dann immer total schwindelig was meine Angst noch schlimmer machte (wohl zuviel Adrenalin wegen der Angst, was wiederum Angst steigert = Teufelskreis). Mittlerweile hat sich meine Angst in eine latente Angst gewandelt, d.h. ich habe ständig Angst, ne schlimme Krankheit zu haben und daran sterben zu müssen, oder so....
    Och Mensch.... und ich weiß keinen Ausweg....
    Aber: ich verstehe Dich, ich verstehe Dich wirklich!!!!!!!
    Bitte schreib zurück...
     
    #2
    Bloody-Lady, 15 November 2005
  3. maikind83
    maikind83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    138
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Nun, ich selbst leide nicht an solchen Panikattacken, hatte aber schon häufiger Träume, die den Tod in irgendeiner Form behandelten.
    Solche Träume wühlen auf und es kam auch schon ein paar mal vor, dass ich auch weinend aufgewacht bin.
    Aber: ein Traum vom Tod lässt sich nicht auf die Realität beziehen. Wir verarbeiten im Schlaf die Gedanken, die wir hatten, wir suchen unbewusst nach Lösungen für Probleme, die uns beschäftigen. Der Tod bedeutet symbolisch gesehen immer einen Neuanfang. Dass etwas altes "stirbt", damit wir uns Neuem zuwenden können. Sei es gedanklich, im Beruf, mit Freunden etc. Das kannst nur du wissen und entscheiden.
    Versuch dich doch mal mit dem Thema Tod auseinanderzusetzen, vielleicht hilft dir das, deine Ängste zu überwinden.
    Hoffe, dir damit etwas geholfen zu haben...
     
    #3
    maikind83, 15 November 2005
  4. tomas
    Verbringt hier viel Zeit
    445
    101
    0
    Verheiratet
    hatte früher auch ähnliche attacken.
    ständig meinte ich sterben zu müssen.
    war bei sehr vielen ärzten, weil ich keinem geglaubt habe, das mir nichts fehlt.
    es äusserte sich in herzstechen,pulsrasen, knödel im hals mit atemnot, überhaupt schlecht luft bekommen, schwindel und magenschmerzen.
    war halt alles psychosomatisch, wie mir der behandelnde psychologe später erklärte.
    nach einem jahr beim psychologen, war der spuk vorbei und kam nie mehr wieder.
    also, scheut nicht den weg zum therapeuten.
    es ist der einzigste weg.


    tomas
     
    #4
    tomas, 15 November 2005
  5. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Informiert Euch mal über Angststörungen. Ansonsten kann ich Euch nur Mut machen, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Man kann nicht alle Probleme alleine in den Griff bekommen und es ist nichts schlechtes daran, professionelle Hilfe zu suchen.

    Alles Gute

    m
     
    #5
    metamorphosen, 15 November 2005
  6. Mädel15
    Gast
    0
    Ich kann euch auch nur empfehlen zum Therapeuten zu gehen.
    Ich kenne das von meinem Vater, ich weiß nicht, wie extrem es bei euch ist. Aber es ist öfter vorgekommen, dass er plötzlich keine Luft mehr bekommen hat und zusammengebrochen ist. Dagegen bekam er dann Tabletten und war bei einem Arzt nach dem anderen, helfen konnte ihm Keiner wirklich. Er war dann für längere Zeit in Therapie und das Ganze hat sich größtenteils gelegt.
    Mehr möchte ich hier nicht ausholen, sollte das bei einem von euch zwei auch sein und ihr noch was wissen wollt, könnt ihr mir gerne eine PN schreiben.
     
    #6
    Mädel15, 15 November 2005
  7. misty-dawn
    Gast
    0
    Die Panikatacken hatte ich seit 7 Monaten nicht mehr. Damals war es echt heftig. Ich saß gerade bei meinem Nebenjob und auf einmal wackelte das Bild vor meinen Augen, meine Hände wurden kalt-schweißig und zitterten, mein Herz raste und ich dachte, ich falle gleich in Ohnmacht. Die Welt um mich herum schien total fern zu sein, ich fühlte mich alleine, obwohl da richtig viele Menschen waren. Als es am nächsten Tag wieder kam, maß ich meinen Blutdruck und das Gerät zeigte die unmöglichsten Werte an, was mich noch mehr in Panik geraten ließ. Ich ging dann sofort ins Krankenhaus, wo sie absolut nichts finden konnten. Ein paar Tage später kam noch mal sowas und wieder ging ich in die Klinik und abermals wurde nichts gefunden. Dann informierte ich mich im Internet mal darüber und mir wurde klar, dass ich mir das Ganze nur einbildete und dass das eine das andere bedingt. Und irgendwie kam dann nie wieder eine Atacke.

    Ich weiß, dass Träume über den Tod sowas wie Neuanfang bedeuten. Aber dieses leise Gefühl, dass irgendwas passieren wird, habe ich ja immer...Glaube nicht, dass ich einen Psychologen brauche, mit solchen hab ich keine besonders tollen Erfahrungen gemacht.
     
    #7
    misty-dawn, 15 November 2005
  8. oOShyEyesOo
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    101
    0
    vergeben und glücklich
    xxxx
     
    #8
    oOShyEyesOo, 15 November 2005
  9. HAY-Deez
    Verbringt hier viel Zeit
    742
    103
    3
    nicht angegeben
    Was haltet ihr von dem Vorschlag:

    Wenn ihr tot seit, habt ihr genug Zeit, über alles nachzudenken!
    Und tot seit ihr länger als lebendig!

    Also nutzt die Zeit hier aus und macht was, dass schön ist! :bier:
     
    #9
    HAY-Deez, 15 November 2005
  10. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    "Dann informierte ich mich im Internet mal darüber und mir wurde klar, dass ich mir das Ganze nur einbildete und dass das eine das andere bedingt. Und irgendwie kam dann nie wieder eine Atacke.

    Glaube nicht, dass ich einen Psychologen brauche, mit solchen hab ich keine besonders tollen Erfahrungen gemacht."

    Wenn Du Dir sicher bist damit alleine fertig zu werden ist es ja ok. Wenn Du Deine Panikattacken selber in den Griff bekommen hast, ist das ja schon mal bemerkenswert. Falls Du aber irgendwann nicht weiter kommst, kann es nicht schaden über Hilfe nachzudenken. Es gibt ja völlig unterschiedliche Richtungen in der Psychotherapie und eine schlechte Erfahrung ist da nicht unbedingt zu verallgemeinern.

    Viel Glück jedenfalls.

    "Also nutzt die Zeit hier aus und macht was, dass schön ist!"

    Mir ist jetzt nicht ganz klar, worauf Du hinaus willst. Soll sich jemand mit einer akuten Panikstörung jetzt in die nächste Kneipe schleppen und ordentlich einen draufmachen?

    Na, dann viel Spaß :bier:

    Gruß

    m
     
    #10
    metamorphosen, 15 November 2005
  11. HAY-Deez
    Verbringt hier viel Zeit
    742
    103
    3
    nicht angegeben
    Letztendlich müssen die Betroffenen wissen, was sie machen.
    Wenn sie Lust haben, den ganzen Tag zuhaus zu sitzen aus Angst, dass sie sterben, dann ist es ihre Sache.

    Ich hab nur angemerkt, dass wir alle irgendwann sterben müssen und eine "Vorahnung" ohne wirkliche Fakten mich sicher nicht davon abhalten würde, mein Leben wie bisher zu leben.
     
    #11
    HAY-Deez, 15 November 2005
  12. Mädel15
    Gast
    0
    Genauso war es bei meinem Vater auch...
    *nochmal zustimm* Bei uns ist mehrmals der Notarzt gekommen, haben aber auch nix gefunden und gesagt, dass das alles nur Einbildung ist...
    Ich glaube schon... nicht böse gemeint oder so, aber wenn ich sehe, wie es bei meinem Vater geholfen hatte, kann ich es dir nur empfehlen. Ich glaub, das Problem ist eher, dass es dir vor deinen Freunden, etc. peinlich ist.... aber was ist wichtiger dein Ansehen oder dein Wohlempfinden?
     
    #12
    Mädel15, 15 November 2005
  13. Fee87
    Gast
    0
    Das Gefühl hatte ich so vor einem Jahr auch schon. Ich bin manchmal nachts aufgewacht und hatte furchtbare Panik. Auch jetzt denke ich manchmal: Was du alles tust, hat doch keinen Sinn, das bist doch gar nicht du. Irgendwann bist du eh tot. Und Spaß machen dir Dinge bloß, weil die Evolution dein Gehirn darauf getrimmt hat, und nicht weil sie wirklich DIR persönlich Spaß machen.
    Irgendwie kann ich dagegen auch nciht wirklich was unternehmen, außer versuchen, es zu ignorieren. Okay, dann denke ich irgendwoe auch wieder: Dass du es jetzt zu ignorieren evrsuchst, ist doch genau so sinnlos.
    Aber wenn du an irgendwas Spaß hast, dann genieße es einafch und denk dir: Selbst wenn es nicht ich bin, es fühlt sich gut an, warum sollte ich es also nciht tun?
     
    #13
    Fee87, 15 November 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test