Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Todesstrafe-Wie steht ihr dazu?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Hanghuhn, 13 Juni 2004.

?

Wie findet ihr die Todesstrafe?

  1. Sinnlos, ich bin dagenen, weil...

    77 Stimme(n)
    67,5%
  2. Gut, weil...

    32 Stimme(n)
    28,1%
  3. Mir egal.

    5 Stimme(n)
    4,4%
  1. Hanghuhn
    Gast
    0
    Joa, Überschrift sagt eigentlich alles ^^
     
    #1
    Hanghuhn, 13 Juni 2004
  2. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    ich find die antwortmöglichkeiten blöd, weshalb ich auch noch nix angekreuzt hab.

    es kommt doch auf viele fakten an, ich kann nicht einfach sagen "hey ja, todesstrafe ist gut"

    ich denke, wenn die schuld 100 %ig erwiesen ist (wie soll man das je hinbekommen/garantieren können? zeugen können lügen, beweise gefaked sein...)
    und es sich um nen mord handelt, wäre ne todesstrafe sinnvoll.

    so werden gefängniskosten gespart und verdient hat ers dann allemal.
     
    #2
    JuliaB, 13 Juni 2004
  3. ~°Lolle°~
    Sehr bekannt hier
    5.175
    171
    1
    Verheiratet
    bin dagegen weil...

    wir uns nicht das Recht rausnehmen dürfen Gott zu spielen... und wenn wir die Todestrafe anwenden nehmen wir uns das Recht raus über das Leben eines anderen zu entscheiden...
    ...außerdem ist die Gefahr zu groß, dass jemand unschuldiges dran glauben muss...
    Finde außerdem das es für den Verbrecher selbst viel schlimmer ist bis zu seinem Lebensende im Gefängnis auszuharren als getötet zu werden...
     
    #3
    ~°Lolle°~, 13 Juni 2004
  4. the_eagle
    the_eagle (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    101
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich bin Sternenfängerins Meinung..es ist doch viel schlimmer lebenslang eingesperrt zu sein als 15 Minuten zu leiden..
     
    #4
    the_eagle, 13 Juni 2004
  5. cat85
    Gast
    0
    ich denke, dass kein Mensch edas Recht hat über leben und sterben zu entscheiden. Diejenigen, die das tun, sind in meinen Augen nicht besser als die Täter!
     
    #5
    cat85, 13 Juni 2004
  6. Thomaxx
    Gast
    0
    dagegen denn....

    1. macht es die Tat auch nicht wieder rückgängig

    2. ist das keine wirkliche Strafe, da das Leiden des Täters ein schnelles Ende gesetzt wird

    3. hat Sie keine abschreckende Wirkung - wer einen Mord begehen will, begeht den auch - todesstrafe hin oder her

    4. eine Todesstrafe kann bei einem Fehlurteil nicht mehr rückgängig gemacht werden

    btw: Nach einer Enthüllung im März 2004 von Chen Zhonglin, einem Abgeordneten des Volkskongresses und Direktor des Rechtsinstituts der Südwest-Universität in Chongqing, soll die offizielle Zahl der Hinrichtungen in China bei knapp 10.000 pro Jahr liegen......in der EU ist die Todesstrafe gesetzlich verboten in jedem Mitgliedsland (ohne Aufhebung der Todesstrafe darf kein Land Mitglied der EU werden/bleiben), als letztes schafften diese Polen 1997, Spanien 1995 und Italien 1994 ab
     
    #6
    Thomaxx, 13 Juni 2004
  7. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.536
    398
    2.015
    Verlobt
    Ja also einerseits, wenn Jemand einen menschen töten würde der mir lieb ist, dann möchte ich den mit Stumpf und Stiel ausrotten.

    Aber die Todesstrafe ist das Ende nach einem sorgfältigen reifflichen Urteil.
    Ich finde sie etwas ganz Schauerliches, altertümliches. Ich glaube auch dass sie verrohend wirkt und den Wert des Lebens erstrecht herab setzt.
    Sie ist auch ungerecht, weil ihr die Schlimmsten Täter bestimmt entgehen, dafür richtet man dann die Falschen hin. Das ist nie ganz aus zu schliessen.

    Übrigens: Warum wurde die Todesstrafe abgeschafft? Sicher mit guten Gründen!

    ES GIBT AUF DER GANZEN WELT KEIN ZIVILISTERTES LAND DAS NOCH DIE TODESSSTRAFE ANWENDET!
     
    #7
    simon1986, 13 Juni 2004
  8. Thomaxx
    Gast
    0
    die Todestrafe wurde 1998 als Verstoß gegen die Menschenrechte innerhalb der EU verboten
     
    #8
    Thomaxx, 13 Juni 2004
  9. das_kleine
    Gast
    0
    Ich fänd es gut, wenn sie die Todesstrafe bei eindeutigen Fällen wieder einführen würden! Um den Dutreux (oder wie der heißt) würde niemand weinen!!
     
    #9
    das_kleine, 13 Juni 2004
  10. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.536
    398
    2.015
    Verlobt
    Danke. Ich habe meinen Text noch "nachgerüstet" damit der Satz klarer wird. Ich bin GEGEN die Todesstafe.
     
    #10
    simon1986, 13 Juni 2004
  11. evi
    evi
    Gast
    0

    Nur wer soll sie einführen, wenn Wählen

    ist?
    Originalpost


    Ich schließe mich cat an.

    evi
     
    #11
    evi, 13 Juni 2004
  12. such-ender
    such-ender (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    242
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich kann mich da nur Sternenfängerin und cat anschließen: die Todesstrafe ist nicht besser als ein Mord, keiner hat das Recht, über das Leben eines anderen zu bestimmen.
     
    #12
    such-ender, 13 Juni 2004
  13. tinchenmaus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.530
    123
    4
    nicht angegeben
    genau meine Meinung
     
    #13
    tinchenmaus, 13 Juni 2004
  14. Nopsi
    Gast
    0
    Ich habe "Gut" angekreuzt, aus dem Grund:

    Straftäter die verurteilt wurden, z.b. wg. Kindesmissbrauchs, Vergewaltigung, Tötungsdelikte oder ander perverse und kranke Fälle sollten 15 Jahre Haft und dannach die Todesstrafe bekommen. Irgendwelche Erlaubnisse wie Sozialhilfe für den Gefangenen würde ich sowieso abschaffen! Für was braucht ein Straftäter Sozialhilfe?

    Alle weiteren Delikte wie Raub oder Drogenmissbrauch, da wiederum würde ich nicht die Todesstrafe fordern...

    Fazit: Es kommt auf die Tat drauf an...
     
    #14
    Nopsi, 13 Juni 2004
  15. glashaus
    Gast
    0
    Bin dagegen.

    1. Will ich mich nicht auf das selbe Niveau wie ein Mörder o.ä. begeben.
    2. Wer soll das schon bezahlen?
    3. Selbst die Todesstrafe schreckt nichtmal nachweislich andere Täter von ihren Taten ab.

    Ab in die Hütte mit den schönen Schwedengardinen und gut is...


    Und wer entscheidet für welche Taten man umgebracht wird und für welche nicht?
     
    #15
    glashaus, 13 Juni 2004
  16. Thomaxx
    Gast
    0
    hm, ich kann dies verstehen, ABER lieber einen schuldigen zu wenig als einen unschuldigen zuviel verurteilt - es bleibt bei diesen Urteilen immer ein Restrisiko, in Florida wurden 75% der Todesurteile in den letzten 25 Jahren von einer höheren Instanz wieder aufgehoben - ein Spiel mit dem Feuer die Bestrafung einer Tat mit dem Todesurteil
     
    #16
    Thomaxx, 13 Juni 2004
  17. Dragonlord
    Dragonlord (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    83
    91
    0
    Single
    Also, da muss ich auch mein Statement zu abgeben.

    Es ist wirklich unglaublich wieviele Irrtümer zu diesem Thema noch existieren. Erstmal will ich diese aufzeigen.

    1) Die Todesstrafe hat eine generalpräventive Abschreckungswirkung.

    Blödsinn. Erstens hat sie von vornherein nicht in diesen Fällen eine Abschreckungswirkung, bei welchen die Allgemeinheit am ehesten die Todesstrafe befürworten würde (Kinderschändung, Vergewaltigung = Triebtäter; Töten aus niedrigen Motiven (für 10 Euro), etc...). Denn genau diese "Zielgruppe" denkt nicht einen Moment an die bevorstehende Strafe, sondern nur an das "hier und jetzt". Generalpräventive Abschreckung können Strafen nur bei Nicht-Kapitalverbrechen entfalten, da hier schon eher ein Für-und-Wider Abwägung vorgenommen wird. Kapitalverbrechen haben schon von sich aus eine höhere ethisch-psychische Schranke als jedwede Strafandrohung der Welt. Auch ohne das StGB würde keiner von euch einen Menschen umbringen und warum? Weil jeder von uns hier eine funktionierende ethisch-psychische Schranke hat. Also schreckt auch die absolut brutalste Strafandrohung denjenigen nicht ab, der seine ethisch-psychische Schranke schon überwunden hat.

    Zweitens zeigt jede Statistik der Welt, dass die Staaten mit Todesstrafe in der Kriminalitätsstatistik schlechter abschneiden als Staaten ohne Todesstrafe.

    Erwiesenermaßen schreckt ohnehin die Aufklärungsquote (in Deutschland bei Mord mehr als 98%, bei Fällen, die auch als Mord erkannt wurden) bedeutend mehr ab als die Strafandrohung, da jeder Straftäter sich natürlich erstmal vorstellt nicht erwischt zu werden.

    2) Die Todesstrafe ist billiger als lebenslanges Wegsperren.

    Ebenfalls Blödsinn, wurde aber schon mit Zahlen hier widerlegt. Wenn jetzt einer sagt, dass man doch Todeskandidaten einfach eine Woche nach der Urteilsverkündung töten sollte, so hat derjenige wirklich nach allerkleinste demokratische Verständnis. Selbst die USA (überwiegend Südstaaten) wissen um die Wichtigkeit der demokratischen Instanzenregelung und das will dort schon was heissen. Bei einer irreversieblen Strafe wie der Todesstrafe mit ihren weitreichenden Konsequenzen muss aus rechtstaalichen Gründen ein Sicherheitsauffangnetz bestehen, um die Anzahl der Justizirrtümer nicht vollends in den nicht mehr hinnehmbaren Bereich gelangen zu lassen.

    So, diese zwei Irrtümer wären aufgezeigt. Jetzt kommen noch die ganzen Argumente, welche schon für sich alleine die Todesstrafe ablehnen.

    1) Ethischer Gesichtspunkt

    Die Todesstrafe verstößt ganz klipp und klar gegen ethische Normen. Für eine zivilisierte, aufgeklärte und rechtstaatliche Gesellschaft kann das Prinzip "Auge um Auge, Zahn um Zahn" nicht mehr gelten. Es ist ja gerade ein großer Verdienst der Zivilisation, dass wir unsere Entscheidungen nicht mehr nach so "einfachen Naturformeln" ausrichten, sondern uns um wirkliche Gerechtigkeit bemühen, auch wenn dies mit Anstrengungen verbunden ist (Forschung in der Strafrechtswissenschaft, Psychologie, Statistik, etc...). Die Gesellschaften, die in der Geschichte humanitärer wurden, haben auch die größte kulturelle Blüte erlebt. Seht euch doch die Länder an, die auch heute noch "steinigen", "verbrennen" oder sonstwie brutalst strafen. Diese Länder sind noch steckengeblieben in der Primatenzeit.

    2) Psychischer Gesichtspunkt

    Ich glaube kaum einer von euch interessiert es, was für ein psychisches Dilemma diejenigen durchleiden müssen, die von der Todesstrafe des Straftäters betroffen sind. Da wären zum einen die Familie des Todeskandidaten, für die das langjährige Warten wirklich ein Marthyrium ist. Dann sind da noch die Wärter des Todestracktes, die nicht allzu selten in den ganzen Jahren so etwas wie "Freundschaften" zu den Todeskandidaten aufbauen. Für diese ist es fast unzumutbar den Todeskandidaten an den Stuhl zu binden und dann den Befehl zu geben elektrischen Strom oder Gas durchfließen oder die Todesspritze anlegen zu lassen. Zu guter letzt sind da noch die Angehörigen des Opfers, welche sich durch die "Show" seelische Befriedigung versprechen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Nicht nur, dass der Anteil derjenigen, die wirklich seelische Befriedigung verspüren verschwindend gering ist (und wenn, dann hält das Gefühl vielleicht gerade mal einen Tag), nein ein hoher prozentualer Anteil (man geht von ca. 30% aus) hat nach dieser "Show" sogar psychische Schäden davongetragen. Es ist wohl doch nicht so leicht zu verkraften live anzusehen wie ein Mensch stirbt und wissen zu müssen, dass man es selbst so gewollt hat.

    3) Sozial-Psychischer Gesichtspunkt

    Dann hat die Todesstrafe auch so etwas wie eine "anti-generalpräventive" Funktion. Die Todesstrafe symbolisiert Gewalt, für wie gerechtfertigt man sie halten mag ist unbedeutend. Das bedeutet, dasss Gewalt nicht tabuisiert, sondern hochsterilisiert wird ("der Gerechtigkeit ist Genüge getan"). Nur leider hat es immer fatale Folgen, wenn Gewalt nicht tabuisiert sondern hochsterilisiert wird. Die ethisch-psychische Schranke wird nach unten versetzt. Dies ist mit ein Grund, weshalb gerade Staaten mit brutalen Strafandrohungen und sonstigen "gewaltverherrlichenden Mitteln" die höchste Rate an Kapitalverbrechen haben. Ein Beispiel sei Texas. Hier finden sich mit die höchsten Kriminalitätsraten in den USA, obwohl doch Texas die Todesstrafe am intensivsten ausübt (Gewaltverherrlichendes Mittel), die meisten Hochsicherheitsgefängnisse mit prächtigstem Stacheldraht hat (gewaltverrherlichendes Mittel), die laschesten Waffengesetze hat, wo jeder rechtstreue Bürger das Recht hat sich zu verteidigen (gewaltverherrlichendes Mittel), wo Tierschutz die geringste Rolle spielt und Rodeo und Schlangen knüppeln zur "Kultur" gehören (gewaltverherrlichendes Mittel). Ich glaube jeder hat die Message verstanden.

    4) Sozialer Gesichtspunkt

    Immer wieder ist zu lesen, dass viele argumentieren, dass gefährliche Straftäter so mir nichts dir nichts wieder herauskommen und sofort anfangen Menschen abzuschlachten und zwar massenhaft. Ich will nicht leugnen, dass dies passiert und eine latente Gefahr immer gegeben ist, doch muss man sich die Realität vor Augen führen. Der Prozentsatz der falsch therapierten Gewaltverbrecher ist sehr gering nur 5%. Von diesen 5% wird die Nicht-Therapierbarkeit vielleicht gerade mal bei 0,05% nicht erkannt. Diese 0,05% sind evt. eine Gefahr für die Öffentlichkeit. Sollen wir jetzt "vorsichtshalber" alle potentiell gefährlichen Menschen sofort umbringen? Wir wägen uns in trügerischer Sicherheit und würden auch noch Geld für Psychotherapeuten sparen. Wenn eine Gesellschaft so etwas zulässt, dann könnt ihr mir glauben herrschen in Deutschland Zustände wie in den rechtslosesten Gebieten dieser Erde (Südostasien gutes Beispiel, auch noch Afrika und Südamerika). Bitte gebraucht mal euren Verstand und glaubt nicht alles der "BILD - Schlagzeile: Morgen werden alle Kinder von Kinderschändern umgebracht!!!". Solche Scheisse ist nicht mal das Papier wert auf dem es gedruckt ist. Die Wirklichkeit sieht so aus. Wir haben in Deutschland ein gut funktionierendes Strafsystem (auch wenn es die BILD es euch anders verkaufen will), die Gesamtzahl der Kapitalverbrechen ist an sich gering und sicherer würden unsere Kinder mit Sicherheit nicht auf unseren Straßen herumlaufen, wenn es die Todesstrafe gäbe. Das Gegenteil wäre der Fall. Auch wenn es paradox klingen mag, aber die Todesstrafe würde die Sicherheit unsrer Kinder gefährden (siehe z.B. Punkt 3)).
     
    #17
    Dragonlord, 13 Juni 2004
  18. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    ich dachte ne persönliche meinung war gefragt und kein vortrag...
     
    #18
    JuliaB, 13 Juni 2004
  19. BABY_TARZAN_90
    Sehr bekannt hier
    1.610
    198
    526
    Verliebt

    Ich gebe dir in einem Punkt Recht: Nach diesem Vortrag ist es ein bisschen schwieriger geworden, hier für die Todesstrafe einzustehen.

    Ich finde Dragonlord's Argumente gut. Ich war aber schon vorher für die Todesstrafe.
     
    #19
    BABY_TARZAN_90, 13 Juni 2004
  20. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    652
    Single
    Ich bin gegen die Todesstrafe, weil man ja noch nachträglich die mögliche Unschuld des Verurteilten nachweisen kann.
     
    #20
    ProxySurfer, 13 Juni 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Todesstrafe steht dazu
Alexindahouse
Umfrage-Forum Forum
4 November 2016
19 Antworten
federviech
Umfrage-Forum Forum
14 Januar 2011
168 Antworten