Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Tracht Prügel von den Eltern???

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Ninagirl, 1 Dezember 2004.

  1. Ninagirl
    Gast
    0
    Habt Ihr früher mal ne Tracht Prügel bekommen von Euren Eltern?

    Glaubt Ihr dass Euch das geschadet hat, es gibt ja diesen Spruch von dem es hat nicht geschadet.
     
    #1
    Ninagirl, 1 Dezember 2004
  2. BockeRl
    Gast
    0
    also ich hab früher schon ab und zu n paar aufn hosenboden bekommen.
    von meinem pa mit der flachen hand und meine mutter brauchte schon nen kochlöffel, damit sie mir herr wird, hihi

    würde nicht soweit gehen zu sagen, dass ich verprügelt worden bin. bin auch nie ins gesicht geschlagen worden.

    und wenn ich mir die kinder heutzutage anschaue, die nach einem antiautoritären stil erzogen werden muss ich sagen, dass mir das definitiv nicht geschadet hat.
    so verwöhnt, arrogant und frech wie manche kinder heutzutage sind... das hats bei uns nicht gegeben und ich weiss auch nicht, wie die später mal das leben meistern sollen.
    aber wer solls ihnen sagen, wen ihre eltern sie bei allem gewähren lassen.
     
    #2
    BockeRl, 1 Dezember 2004
  3. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    alle paar wochen wieder das gleiche... *gähn*

    warum machst du immer wieder nen thread zum selben thema auf?

    die prügel-diskussion hatten wir doch inzwischen oft genug hier...
     
    #3
    JuliaB, 1 Dezember 2004
  4. Dillinja
    Dillinja (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.181
    123
    5
    nicht angegeben
    und weil julia das thema langweilt, stecken wir mal brav unsere erinnerungen weg und leben froh weiter.

    hör' mal: gewalt ist eine sache, wegen der viele noch heute zu nagen haben: beispielsweise ich. beim letzten thread wollte ich schon schreiben, aber soweit ich mich erinnern kann, ging das ganze dann in eine etwas andere richtung und meine gedankengänge hätten nicht mehr gepasst; sprich: ich wär' mir blöd vorgekommen. hier hätte ich dann wieder die möglichkeit, aber jemand musste unbedingt loswerden, dass es das thema schonmal gab. okay, lebe ich halt damit.

    aber trotzdem: manchmal ist es nicht schlecht, wenn ein thema öfters als einmal eröffnet wird. eventuell eröffnen sich dadurch andere blickwinkel, weil andere leute andere dinge schreiben - vielleicht aber auch nicht. kann man nicht wissen.
    du wirst jetzt sicher damit antworten wollen, dass es unglaublich nervig sein kann und das forum "verstopft", wenn zig-threads zum gleichen thema eröffnet werden. gebe ich dir absolut recht! man muss es ja auch nicht gleich übertreiben (die schwanzdimensionen-diskussionen sind das beispiel schlechthin).

    so, genug gesagt. ich werde mich dazu nicht weiter äussern, denn der thread hat schon ein thema. würd's dir anrechnen, wenn du's stillschweigend aufnimmst.

    edit: ich bin wohl einem kleinen irrtum unterlegen. ich dachte, julia würde das ganze mehr im allgemeinen sinne meinen. ich wusste ja nicht, dass die starterin der threads schon 8 solcher themen eröffnet hat. hier also nochmals: tut mir leid
     
    #4
    Dillinja, 1 Dezember 2004
  5. deBergerac
    deBergerac (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    91
    0
    Single
    Kann es sein, dass du mal ein bisschen zuviel geprügelt wurdest, ninagirl? Oder ist das eine subtile Art einen Spanking-Fetisch auszuleben?

    8 deiner 9 Themen handeln von elterlichen Erziehungsmaßnahmen und Prügel:

    Umfrage: Welche Strafe war bei Euch am wirksamsten?
    Umfrage: Wie haben Eure Eltern Euch früher bestraft?
    Umfrage: Noch mal was zum Thema "Hintern versohlen"
    Wie wurdet Ihr zu Hause früher bestraft?
    Umfrage: Habt Ihr als Kind den Hintern versohlt bekommen?
    Umfrage: Wie haben Eure Eltern Euch früher als Kind bestraft?
    Wer von Euch hat als Kind früher den Hintern versohlt bekommen?
     
    #5
    deBergerac, 1 Dezember 2004
  6. Sonnenschein24
    Verbringt hier viel Zeit
    106
    103
    4
    in einer Beziehung
    Nicht oft, aber spürbar

    Bei mir gabs schon ab und zu mal was, aber weder oft noch wie bei manchen, die mehr oder minder zusammengeschlagen wurden (oh gott, wie furchbar), sondern eher zivilisiert überm Küchentisch (wenn man es so nennen mag).

    Dazu meist den Po frei, als ich klein war mit einer Fliegenpatsche, später mit einem Bambusstock, von meiner Ma "gelber Onkel" genannt. Eine weitere Strafe war das in Bayern übliche Scheitlknien, also mit mackigen Knien auf einem Holzscheit knien, zieht auch ganz schön.

    Mir kams eigentlich verdient vor, meine eigenen Kinder würde ich aber wahrscheinlich anderst erziehen.
     
    #6
    Sonnenschein24, 2 Dezember 2004
  7. W0m847
    W0m847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    101
    0
    Single
    Ich hab immer n Hintern mit m Kochlöffel voll bekommen, wenn ich richtig Scheisse gebaut hab und das war auch gut so.
    Autoritäre Erziehung ist das einzige wahre.
     
    #7
    W0m847, 2 Dezember 2004
  8. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    :zwinker: der war gut.

    naja klar, wenn man damit aufwächst kann man ja kaum bemerken, dass es falsch ist.
    das is ja der "teufelskreis" daran, darum führen es viele über generationen fort.
     
    #8
    JuliaB, 2 Dezember 2004
  9. W0m847
    W0m847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    101
    0
    Single
    komisch, dass wir über jahrtausende autoritär geprägter Erziehung nie ernsthafte Probleme mit unserer Jugend hatten.
    Kaum schwingen so ein paar grenzdebile Vollidioten auf LSD große Reden von wegen "lernen durch Einsicht", herrscht bei uns massivste Sauhaufenbildung.
    Das is ja zum kotzen wie teilweise meine Gleichaltrigen alle drauf sind.
    Mein kleiner Bruder (14) ist auch eindeutig Antiautoritär erzogen - ich bete darum, dass er in den nächsten Wochen in ein Heim gegeben wird, damit meine Familie (oder das was noch daovn übrig ist) wieder halbwegs zusammenhalt finden kann und wir von diesem kleinen Pisser nicht auch noch finanziell endgültig ruiniert werden.
     
    #9
    W0m847, 2 Dezember 2004
  10. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    oh gott und ich hatte gehofft, es war ein witz von dir...

    erstens gab es genauso viel und genauso gravierende probleme als noch mit dem rohrstock "erzogen" wurde.

    zweitens bin ich nicht der meinung, dass unterdrückne und bestrafen und körperliche mittel anwenden zu einer ausgewogenen persönlichkeit und einem gesunden charakter führt.

    drittens ist nicht-autoritär nicht mit antiautoritär zu verwechseln (!!!)

    viertens, wer sagt, dass man in extremen leben muss?
    nur weil man sein kind nicht schlägt, muss man es doch nicht gleich laissez-fair oder antiautoritär erziehen, sondern einfach nur mit repsekt dieser kleinen person gegenüber und kann mehr auf verstehen, vertrauen und erklären bauen, und logische strafen, als auf schläge.

    wie du merkst, halte ich nichts von jeglichen körperlichen bestrafungen, antiautoritäre erziehung finde ich jedoch genauso sinnlos.
     
    #10
    JuliaB, 2 Dezember 2004
  11. W0m847
    W0m847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    101
    0
    Single
    dann find ichs ok

    ich mag nur diese anti-autoritär-yippies nicht und äger die gerne
     
    #11
    W0m847, 2 Dezember 2004
  12. Siggi
    Gast
    0
    Habe hin und wieder den Hosenboden strammgezogen bekommen

    Auch ich habe hin und wieder den Hosenboden strammgezogen bekommen.Das letzte mal als ich 11 war.hat zwar verdammt weh getahn,aber war mir lieber als Hausarrest oder Fernsehverpot.
     
    #12
    Siggi, 2 Dezember 2004
  13. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    :zwinker: ja, die alternativen spät 68er...

    naja, um was zu ändern, wird halt oft erst ins andere extrem gegangen, um dann irgendwann nen guten mittelweg, der sinnvoll ist, zu finden.

    hat zu einem nicht mehr so konservativen, ziemlich gewaltfreien erziehungsstil geführt, das finde ich gut.
    aber anti-autoritär an sich, als erziehungsstil finde ich nicht sehr sinnvoll, würde es also als übergang zu was besserem bezeichnen.
     
    #13
    JuliaB, 2 Dezember 2004
  14. W0m847
    W0m847 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    101
    0
    Single
    nur wie schlimm soll es noch werden, bis sich endlich was bessert?
    erst kollektives massensterben bei 14-jährigen die an alkohol und drogen krepieren oder sich gegenseitig abstechen?
    wie können die Leute so dämlich sein...
     
    #14
    W0m847, 2 Dezember 2004
  15. JuliaB
    JuliaB (32)
    Sehr bekannt hier
    7.127
    173
    4
    nicht angegeben
    ? das hoch der antiautoritären erziehung is doch schon vorüber seit einigen jahren.

    was wir jetzt haben ist kein erzieherisches, sondern ein gesellschaftliches problem.

    die durchschnittliche familie redet 9 (!!!) minuten am tag miteinander, die kinder verbringen 2 bis 3 mal so viel zeit mit ihrem fernseher, wie mit ihren eltern, was will man da erwarten?

    dafür gibts viele faktoren, die vor allem der staat beseitigen müsste: miserable kinderbetreuungsmöglichkeiten für berufstätige zum beispiel.

    das hat denke ich nichts mit schlagen oder nicht schlagen zu tun.
    oder mit autoritär, antiautoritär.

    ein kleiner bruchteil der jugendlichen, die regelmäßig drogen nehmen oder straftaten begehen wurden antiautoritär erzogen, gingen auf ne waldorfschule oder ähnliche alternative sachen.
    die meisten haben eltern, die sie schlagen und die sie nicht verstehen, sich nicht für ihr leben interessieren.

    da liegen die ursachen.
     
    #15
    JuliaB, 3 Dezember 2004
  16. Pitchen
    Gast
    0
    Hallo Leute!
    Ich habe eure Beiträge sehr intensiv gelesen.
    Aber erst einmal zu mir selbst.
    Ich bin mittlerweile im Alter zwischen 50 und 60 Jahre. Habe demzufolge einige Generationen miterlebt und kann so manche Meinung nicht ganz teilen.
    Ich selbst wurde von meiner Mutter nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst.
    Ja, es kam nicht wenig vor, dass es den Hintern voll gab.
    Naja, manchmal vielleicht auch nicht unbegründet.
    Oft war man der Meinung, wenn man was ausgefressen hatte, es kommt nicht raus, aber denkste!!
    Wenn es dann raus kam, war es dann wohl auch von der Laune meiner Mutter abhängig, wie die Sache ausgehen sollte.
    Manchmal waren auch nur Schimpfe fällig.
    Oft hatte man auch die Hoffnung, wenn Besuch da war, geht es etwas glimpflicher ab.
    Meine Mutter war mit zwei weiteren allein stehenden Müttern befreundet.
    Beide hatten jeweils nur 1 Mädchen und ich noch eine Schwester.
    Wir waren fast alle gleichaltrig.
    Leider war ich als der Junge der älteste.
    Die Muttis besuchten sich gegenseitig fast täglich.
    Da war es auch üblich, dass wir Kinder gemeinsam zusammen waren.
    Da blieb es auch nicht aus, dass gerade die Erziehung im Beisein von anderen durchgesetzt werden sollte.
    Da war es nun den Muttis untereinander egal, wer gerade da war.
    Wenn eine der Muttis der Meinung war, hier sollte man erzieherisch einwirken, dass gabs halt was auf die Erziehungsfläche.
    Da war es dann schon den Muttis egal, ob der Hintern bedeckt oder gar nackig war.
    Und wenn wir Kinder zusammen gespielt haben, wenn die Muttis bei ihren Kaffeekränchen saßen, und sie fühlten sich durch unser lautes Geschrei gestört, dann kam eine unserer Muttis und brachte wieder "Ordnung" in die Lausebande.
    Auch hier war es dann egal, welche Mutti kam, und Ordnung schaffte.
    Wer den lautesten Krach gemacht hat, bekam sein Fett weg.
    Manchmal kam sogar die Anweisung der eigenen Mutti, gib ihr ruhig mal was hinten drauf, damit nicht so ein Krach gemacht wird.
    Tja, wenn es nicht gerade meine Schwester oder mich betraf, konnte es mir fast egal sein.
    Auch hier war es dann nicht unüblich, dass der blanke Hintern herhalten musste.
    Unsere Muttis waren sich in dieser Frage immer einig und keiner war der anderen böse, dass sie die Hand gegen den oder die anderen ausholte.
    Es lies dann aber nach, als die Mädels dann mit 14 Jahren die Jugendweihe hatten.
    Ich war dann schon 17 Jahre und lernte schon einen Beruf.
    Kann mich aber noch so entsinnen, dass ich Zeuge von wurde, wo es den Mädels an den Kragen ging.
    Heute haben wir alle 4 selbst Kinder.
    Zwei der Muttis sind leider schon verstorben. Eine ist heute 76.
    Ich kann aber sagen, dass wir alle 4 Kinder unsere Muttis geliebt haben, trotz dessen, dass wir nicht wenige male unsere Hintern voll bekamen.
    Ich selbst kann aus der heutigen Sicht sagen, dass Kinder in jedem Alter sehr unterschiedlich sind.
    Oft reicht bei einem Kind, dass man es scharf ansieht, und das Kind weiß dann, dass es sein Verhalten umstellen muss.
    Oft reicht auch das scharfe Ansehen nicht, dann sollte es doch immer bedingt sein, wie man als Vater oder Mutter in so einer Situation reagiert.
    Es hängt ja auch vom Gesamtverhalten des Kindes ab, wie es auf erzieherische Methoden reagiert.
    Ich konnte das auch bei meinen beiden Kindern beobachten.
    Beide Kinder (w/m) waren unterschiedlich.
    Half bei meinem Sohn schon ein strenger Blick, musste ich bei meiner Tochter doch schon mal strenger werden.
    Ich möchte nicht verschweigen, dass auch sie ihre Erziehungsfläche herhalten musste.
    Allerdings gab es hierzu kein Ritual, wie ich es aus manchen Beiträgen lesen musste.
    Wenn ich der Meinung war, es "musste" sein, dann entschied ich, ob es reichte, den Hintern bedeckt zu lassen, oder frei zu machen.
    Mit Ritual meine ich, dass man sich freiwillig freigemacht hat.
    Heute sind meine beiden Kinder über dreißig Jahre alt.
    Beide lieben Ihre Eltern, und meine Tochter spricht manchmal, dass gut war, dass Vati so streng war.
    Ich habe nun schon ein 7 jähriges Enkelkind.
    Ich möchte meiner Tochter nicht in ihre Erziehung hineinreden, aber schon jetzt ist zu erkennen, dass sie machen kann, was sie will.
    Beim Opa ist das aber anders.
    Opa liebt sein Enkelkind über alles, aber die Strenge ist auch hier geblieben.
    Nur mit dem Unterschied, Opa brauchte noch niemals die Hand gegen sein Enkelkind erheben.

    Was will ich mit diesem Beitrag sagen, Kinder sind unterschiedlicher Natur. Deshalb kann man eine einheitliche Erziehung niemals erreichen.
    Natürlich habe ich etwas gegen Gewalt in der Familie.
    Aber um bestimmte Verhaltensweisen zu erreichen, bedarf es bestimmter und unterschiedlicher Methoden.
    Das Hauen eine Kindes, egal wie alt, sollte doch wohl die letzte Form der Erziehung darstellen oder sein.
    Das kann natürlich nicht verallgemeinern.
    Ich bin gern bereit, mich in persönlichen Emails mit euch auseinander zu setzen.
    Egal welches Alter es betrifft.
    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich beruflich viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hatte.
     
    #16
    Pitchen, 2 Februar 2007
  17. User 41772
    User 41772 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.562
    123
    2
    nicht angegeben
    ich könnt mich nicht dran erinnern, von meinen eltern jemals geschlagen worden zu sein... mal n paar klapse aufn po ok... aba geschlagen nie...
     
    #17
    User 41772, 2 Februar 2007
  18. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Hab von meinem Papa einmal eine Ohrfeige bekommen. Und einmal hat er einen Sessel nach mir geworfen. Tja er wollt mir Mathe beibringen. Ist ihm wohl nicht gelungen. Derweilen ist er selber Lehrer....Dann dürft das wohl an mir liegen..... *gg*

    Da war ich aber in der HS. Hab von meinen Elten seit sicher 8Jahren keine mehr geschnalzt bekommen. Würden sie sich e nicht trauen.:grin:
     
    #18
    capricorn84, 3 Februar 2007
  19. flip1977
    Verbringt hier viel Zeit
    1.422
    123
    3
    Single
    Man soll Grenzen aufgezeigt kriegen, nur war Prügel nicht das Mittel der Wahl, denn man soll ja keine Angst vor Fehlverhalten im allgemeinen bekommen, sondern nur vor gEfahren in Schutz genommen werden. Ich kann mich an kaum Entgleitungen meiner Eltern erinnern. Trotzdem wusste ich was geht und was nicht geht.

    Ich glaube es kam auch nicht dazu, denn mein Uropa väterlicherseits ist in einen Waisenhaus aufgewachsen, dort gab es für alle Kinder ständig für alles und jedes dresche. Ich kann mich noch erinnern, dass diese Verhalten der Heimeltern in der Gemeinde für Gerede sorgte. Denn sowohl der die Heimmutter als Heimvater hatten ein starken Hang zu Gewalt. So wurde ein eigenes Kind bei einen Fehler im Wald von der Heimmutter festgehalten, während der Heimvater es mit einer Eisenschaufel verdrosch.
    Später war mein Opa Knecht, dort wurde er von den Bauern auch nicht gut behandelt nur als ihn die Bäuerin mal zu blöd kam, gab er ihr ein Jack voll :-D ...
    Mit meiner Uroma hat er dann glaube ich 8 oder 9 Kinder bekommen, die vollkommen Gewaltfrei erzogen wurden. Das hat die Familie geprägt.

    Trotzdem kann man das bestimmt nicht mit Autoritär von den ollen 68er vergleichen.
     
    #19
    flip1977, 3 Februar 2007
  20. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Eine Trache Prügel habe ich mit Sicherheit nicht bekommen. Es gab öfter mal einen Klaps auf den Po, wenn ich mich unmöglich aufgeführt habe. Das finde ich im Nachhinein vollkommen richtig. Es hat mir nicht geschadet, sondern mich zur Vernunft gebracht. Ich würde es ähnlich machen. Das schadet keinem, solange man es nicht übertreibt. Richtige Schläge oder Ohrfeigen sind aber natürlich tabu.
     
    #20
    User 18889, 3 Februar 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten