Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Trauer!!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Mäusel, 15 September 2005.

  1. Mäusel
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    Es ist kompliziert
    Hey,

    habe mal ne Frage an euch, wie würdet ihr mit der Trauer umgehen wenn einer von euren besten Freunden, plötzlich nicht mehr hier ist?
    Würdet ihr mit anderen drüber sprechen oder damit alleine klar kommen?
    Und wenn mit wem würdet ihr darüber sprechen??
     
    #1
    Mäusel, 15 September 2005
  2. fruchtzwergi
    Verbringt hier viel Zeit
    162
    101
    0
    nicht angegeben
    ich habe auch mit freunden darüber gesprochen, aber im endeffekt musst du da selber durch...
    so doof das ist
     
    #2
    fruchtzwergi, 15 September 2005
  3. Touchdown
    Touchdown (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.220
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Das hab ich schon mehrmals erlebt. Mir ist eher unwohl, wenn ich da mit anderen drüber rede. Ich komm besser alleine damit klar, weil ich dann nicht daran denke, dass der Mensch nicht mehr hier ist, sondern mich eher an die schönen Zeiten erinnere. Dadurch komm ich mit dem Tot auch ganz gut zurecht.
    Allerdings muss das jeder für sich selbst wissen. Manchen hilft es einfach, wenn sie mit anderen über ihre Gefühle reden können, mich zieht das eher runter.
     
    #3
    Touchdown, 15 September 2005
  4. shine88
    shine88 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    119
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Muss sagen, dass mir das zum Glück noch nie passiert ist. Hab aber schon mit Freunden darüber gesprochen wie es wäre wenn plötzlich einer meiner Freunde nicht mehr da ist! Heute kann das ja schnell gehen, Autounfall und bum, nicht mehr da! Schrecklich! Kann mir also denken wie es dir gehen muss! Als damals vor ein paar Jahren meine zwei Omas und mein Opa gestorben sind, hat mich das schon sehr mitgenommen, verständlich denk ich! Mir hat damals Reden mehr geholfen, als den Kummer in mich reinzufressen! Denk mal du wirst doch gute Freunde haben, die ein offenes Ohr für dich übrig haben und mit denen du über die ganze Sache mal sprechen kannst! Wirst du ja sehen ob es dir danach besser geht!?

    gruß shine88
     
    #4
    shine88, 15 September 2005
  5. Löckchen
    Löckchen (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    174
    101
    0
    vergeben und glücklich
    eine freundin von mir ist verstorben und da habe ich hier ein Thema drüber eröffnet! Es hilft wenn du mit leuten drüber sprichst die du nicht oder kaum kennst!! Ehrlich...
     
    #5
    Löckchen, 15 September 2005
  6. Unicorn1984
    Verbringt hier viel Zeit
    3.025
    121
    0
    Verheiratet
    oh gott ich würde mitsterben wollen wenn irgendeiner meiner wichtigsten Freunde nicht mehr auf der welt wäre, würde über die trauer mit vielen reden
     
    #6
    Unicorn1984, 15 September 2005
  7. misterKnister
    0
    Hallo!
    Im Jahr 2001 ist mein bester Freund auf dem Höhepunkt unserer Freudschaft gestorben. Hat sich totgefahren. Total unnötig. Ich war total schockiert am anfang. Mir gingen so Gedanken durch den Kopf wie: Was mach ich jetzt ohne ihn? Wie soll es weitergehn? Warum Er?

    Aber du redest zwangsläufig darüber. Du hast sicher noch andere Freunde, die dir helfen darüber hinwegzukommen.

    Mein Vorteil war, ich hab noch n super Tag mit ihm verbracht. Er ist Montags
    gestorben, und sonntags war er noch bei mir. Wir hatten noch sauviel spass.
    Und ich hatte nie streit mit ihm.

    Letztendlich bin ich ziemlich "gut" mit der Situation klargekommen...
    Er fehlt mir nur ziemlich!!! :geknickt:
     
    #7
    misterKnister, 15 September 2005
  8. seppel123
    seppel123 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.932
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ich würde mit anderem guten Freunden drüber reden, das hat mir bis jetzt immer super geholfen, wenn es mir mal schlechter ging. Auf keinen Fall irgendwas in sich hinern fressen und zu Hause sitzen und Depri-Mucke hören - das ist genau das falsche.

    lg Seppel
     
    #8
    seppel123, 15 September 2005
  9. superharry
    superharry (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    7
    86
    0
    Single
    Mit Trauer umgehen, bzw. Treuerbewältigung ist ein schwers Thema. Ich würde dir Raten, mit guten Freunden, bzw. den Eltern darüber sprechen. Ein Geistlicher kann dir da auch helfen.

    Gute Freunde braucht man dazu. Zuhören in solchen Situatione ist wichtig. Darüber reden hilft.
     
    #9
    superharry, 17 September 2005
  10. Mäusel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    65
    91
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo,

    ich muss euch aber sagen ich habe mit meiner besten Freundin und mit einer die ich nicht sogut kenne drüber gesprochen und mir ging es bei beiden nicht besser obwohl ich drüber gesprochen habe, im Gegenteil ich habe mich noch schlechter gefühlt!
    Bloß alleine schaffe ich es auch nicht drüber weg zukommen, was würdet ihr mir jetzt raten, sollte ich mich in Behandlung deswegen geben?
     
    #10
    Mäusel, 19 September 2005
  11. Touchdown
    Touchdown (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.220
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Ich denke nicht, dass es nötig ist, sich "nur" wegen eines Todesfalles in Behandlung zu begeben. Sicherlich ist es schwierig darüber hinwegzukommen, aber so blöd es klingt: Die Zeit heilt alle Wunden. Vielleicht bringt es dir ja auch etwas das Grab zu besuchen, um dort dein Herz auszuschütten.
     
    #11
    Touchdown, 19 September 2005
  12. Mäusel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    65
    91
    0
    Es ist kompliziert
    und wenn das Grab nicht grad um der Ecke ist??
     
    #12
    Mäusel, 19 September 2005
  13. Touchdown
    Touchdown (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.220
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Hattest du denn überhaupt Gelegenheit, Abschied zu nehmen? Warst du bei der Beerdigung oder überhaupt schon einmal am Grab?
    Solange das Grab nicht im Ausland ist, sollte sich doch eine Zugfahrt organisieren lassen.
    Ich will dir hier ja auch nichts aufzwängen, das sind nur Vorschläge.
     
    #13
    Touchdown, 20 September 2005
  14. laura19at
    laura19at (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    123
    4
    vergeben und glücklich
    Hey!
    Jeder geht anders mit Trauer um.
    Ich geh zum Beispiel selten zum Grab weil ich mich danach so schlecht fühle, dass ich zusammenbrechen könnte. Ich red auch selten über meine Trauer, weil es mir wie dir, nicht besser geht sondern manchmal sogar schlechter.
    Ich hab mich "einfach" abgelenkt. Natürlich nicht gleich, die ersten Tage waren die schlimmsten, da bin ich einfach im Bett gelegen und hab geheult. Aber mit der Zeit hab ich Dinge für mich getan um auf andere Gedanken zu kommen. Bücher lesen, was einkaufen, Wohnungsputz..
    Du musst einfach für dich selbst entscheiden, welcher der beste Weg ist, mit dem Tod klarzukommen. Und ich denke schon, dass manche eine Therapie brauchen, nicht jeder kann Trauer verarbeiten, Depressionen, Lebensunlust sind die Folgen. Ich hab es mit Ablenkung und Verdrängung geschafft, weniger zu weinen. Ganz wird der Schmerz nicht vergehen..
    DEnk dir einfach, dass der Tod zum Leben dazugehört und du mit Trauer nicht allein bist. Ein Geistlicher hilft da auch echt gut bei Trauerbewältigung.
    Wenn du aber spürst, dass du eine Therapie brauchst, dann mach eine! Lass den Kopf nicht hängen, alles Gute!
    Laura
     
    #14
    laura19at, 20 September 2005
  15. Chefbienchen
    0
    Mir ist das glücklicherweise noch nicht passiert, aber meinem Freund. Nachdem das thema erstmal totgeschwiegen wurde, haben sich alle Freunde, die alten geschichten erzählt und anschließend gemeinschaftlich geweint. Naja, ein Haufen heulender Männer ist zwar kein schöner Anblick und natürlich war da auch etwas Alkohol im Spiel, aber immerhin wussten sie danach, dass sie nicht alleine dastehen.
     
    #15
    Chefbienchen, 20 September 2005
  16. CK1
    CK1 (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    Single
    Die Trauer braucht ihre Zeit, es ist immer schwer einen Menschen für immer zu verlieren, der einem nahe stand. In den letzten vier Wochen haben wir zwei Verwandte beerdigt, meine Patentante und einen Großonkel, beides Menschen mit denen wir uns immer gutverstanden haben, vorallem der plötzliche Tod der Patentante hat allen in der Familie sehr weh getan und richtig verstehen können wir es "noch" nicht, manchmal hilft es darüber reden zu können, manchmal hilt einem sein Glaube, die Hoffnung auf ein Wiedersehen in einer besseren Welt, und manchmal hilft es sich einfach nur an die guten Zeiten gemeinsam zu erinnern. Die Zeit heilt wirklich alle Wunden, aber es dauert mitunter lange.
     
    #16
    CK1, 20 September 2005
  17. Mäusel
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    65
    91
    0
    Es ist kompliziert
    Ja ich war am Grab und hbae Abschied genommen bloß das Grab ist ca. 7 km von mir netfernt und das ist kein Katzensprung!
    Und zu einen Gläubigen würd ich selber nicht gehen, weil er kann mir zwar Ratschläge geben aber besser wird es auch nicht!
    Es geht aber langsam wieder!
    Habe mich ein bißchen abgelenkt und musste nicht mehr so oft dran denken!
     
    #17
    Mäusel, 22 September 2005
  18. CK1
    CK1 (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    Single
    @Mäusel mit Glaube meinte ich den eigenen, und wirklich helfen kann der auch nicht immer, denn auch da kommen einem hin und wieder Zweifel.
    Es braucht einfach Zeit.
     
    #18
    CK1, 22 September 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Trauer
Shine_X
Kummerkasten Forum
23 Oktober 2016
35 Antworten
Verfuehrungsgesetz
Kummerkasten Forum
30 August 2015
4 Antworten