Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Trennen?!

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von User 39498, 3 Februar 2010.

  1. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.684
    348
    3.378
    Verheiratet
    Hallo ihr Lieben,

    das ist jetzt erstmal ein recht radikaler Titel, nur mir schwebt grade der Gedanke einer Trennung im Kopf rum, und ich weiß nicht, ob ich noch geradeaus denke oder wo mein Herz und mein Kopf stehen. :confused:

    Nun, die Vorgeschichte müsste ja mittlerweile bekannt sein. Mein Freund und ich sind seit 1,5 Jahren zusammen, er ist Franzose, wir haben insg. 6 Monate zusammen gelebt, seit Ende August 2009 ist es wieder eine Fernbeziehung.
    Eine mit Aussicht: ich mache im Mai meinen Abschluss und könnte im September nach Frankreich ziehen.

    Könnte.

    Mein Freund war noch nie ein Mann großer Worte, er drückt seine Gefühle in Aktionen aus. So weit so gut, ich hab nichts dagegen, statt "Ich liebe dich" zu hören in den Genuss zu kommen das er sich spontan freinimmt um bei mir zu sein oder mich mit seinem süßen Blick fragt ob ich nicht zum Mittagessen zu ihm in die Firma kommen mag.
    Wenn wir zusammen sind, haben wir in der Hinsicht absolut keine Verständigungsprobleme. Er weiß, das ich ihn liebe, ich weiß, das er wohl so ähnlich fühlt (er hat's mir auch mal gesagt, das ist so ein Jahr her). Er zeigt es mir, ich zeig es ihm. Punkt. :jaa:

    Nur ist das nicht ideal für 'ne Fernbeziehung.
    Am Anfang hab ich noch viele liebe SMS und eMails bekommen. Er hat mir oft gesagt, das er mich vermisst, und das er froh ist, mich zu haben.
    Nun, klar nimmt das irgendwann ab, aber ich leide da schon etwas drunter... weiß oft nicht wo ich stehe und ob er noch genauso fühlt wie vorher. Er redet ja nicht drüber und kann es mir schlecht zeigen, wenn er nicht da ist. :frown:

    Jetzt war ich grade 5 Wochen im Urlaub - mit reichlich Internetanschluss, eMails schreiben war kein Problem, also von der Situation her nicht viel anders als sonst. Kurz vor Weihnachten war ich bei ihm, wir hatten eine wirklich schöne Zeit! Alles wie immer. Haben uns auch gegenseitig schöne Dinge geschenkt und am Flughafen einigermaßen positiv gestimmt verabschieded.

    Die ersten paar Tage kamen noch regelmäßig eMails. Und dann langsam immer weniger. Hab ca. einmal täglich eine SMS bekommen, meist sowas wie "Hi, how was you day? I did xxxx. Have a good night! Bisous" In 5 Wochen hat er mir kein einziges Mal gesagt das er mich vermisst.
    Irgendwann wurde ich zu unsicher und habe sogar ganz direkt in 'ner eMail gefragt ob er mich eigentlich vermisst (nicht anklagend, eher so: :ashamed: )... keine Antwort. Überhaupt hab ich ihm gesagt, das mir im Urlaub klar geworden ist, dass ich gar nicht monatelang um die Welt reisen mag, ich will nach Frankreich ziehen und mit ihm dort sein. Ja, auch darauf keine Reaktion.. :hmm:

    Die letzte eMail hab ich dann am 19.1. bekommen. Irgendwann hat er mir auch keine SMS geschrieben für fast zwei Tage, da hab ich dann doch etwas motzig reagiert und gefragt was los sei. Er hat trotzig gemeint er wäre direkt nach der Arbeit ins Bett gegangen und überhaupt hätte er grad keine Zeit.
    Und auf die Frage hin warum er sich nicht um einen Flug gekümmert hätte, denn jetzt sei es zu spät (er wollte im Februar nach D kommen), meinte er nur er hätte für sowas grad keinen Nerv, seine Oma sei schon wieder im Krankenhaus mit ihrem Krebs und es sähe nicht gut aus. :confused:

    Ahja. Gut zu wissen das seine Oma krank ist und das scheinbar schon länger - hatte er mir bisher noch nicht erzählt, und er will auch nicht drüber reden. Okay, ich kenne die Situation selber sehr gut, und dränge ihn da auch nicht, aber normalerweise findet man doch grade beim Partner Trost?! :frown:

    Nun sitze ich hier in folgender Situation:

    Mein Freund redet nur noch sparsam mit mir und ich hab seit Wochen kein liebes Wort mehr gehört. Er kann im Februar nicht nach D kommen falls er kurzfristig nach Nordfrankreich zu seiner Oma muss.
    ICH kann aber eigentlich auch nirgendwohin, weil ich am 22. Februar meine BA Thesis anmelden muss. Ich hab' schon meine Betreuer und hab längst angefangen, es ist also nur eine Formsache, aber ich muss ja auch zu den Kolloquien gehen und mit meinen Betreuern quatschen. Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, erst alles zu regeln und einen guten Start zu kriegen, und DANN nach Frankreich zu fahren.
    Einen Flug gibt es jetzt nicht mehr in meinem Preisrahmen, ich kann höchstens fahren, dann kostet es für uns beide jeweils vllt. 75 Euro wenn ich Landstraße fahre..... 15 Stunden Fahrt im Winter. Hurra. :rolleyes:

    Ansonsten geht frühestens März, auch da sind kaum noch Flüge da. Am 31. März fliegt er für drei Wochen nach Japan. (um DAS zu planen, hat er genug Zeit! Argh!)

    Summa summarum: Ich weiß nicht, ob sich die Mühe und das Geld lohnen. Ich weiß nicht, ob er mich überhaupt wirklich sehen will oder darauf jetzt keinen Bock oder keinen Nerv hat. Immerhin haben wir uns mittlerweile seit 6 Wochen nicht mehr gesehen, wenn ich hinfahre wären es dann 8 Wochen. Wir waren noch nie länger als 7 Wochen getrennt und das war harter Tobak - aber da ist genau das Selbe eingetreten. Ich hatte das Gefühl, wir driften auseinander..

    Und das Szenario, vor dem ich immer Angst hatte, ist da. Die Beziehung macht mir im Moment mehr Stress als Freude. Anstatt abends ruhig einzuschlafen weil ich weiß, egal was passiert, ich hab ja IHN, liege ich wach und gehe Konversationen durch um rauszufinden, was ich falsch gemacht habe.
    Super. Genau das will ich nicht und ich würde mich eher trennen, als noch lange so weiterzumachen. Das hat doch keinen Sinn, meine Beziehung soll mein Leben berreichern und nicht erschweren.

    Wie seht ihr das - sollte ich erstmal abwarten und schauen was passiert, oder ihn konfrontieren mit meinen Gedanken? Erfahrungsgemäß reagiert er nicht sonderlich gut auf Konfrontation und offene Diskussion, das hab ich schonmal beschrieben.. er ist ganz gut im Schweigen, untertrieben gesagt :jaa:

    Oder sollte ich einfach einen Schlussstrich ziehen solange es noch nicht zuviele blöde Erinnerungen gibt?
    Ich habe mich eigentlich sehr auf die Zukunft mit ihm gefreut - und ein paar Jobmöglichkeiten ab September hab ich auch schon gefunden..... ich will so sehr dass das funktioniert, aber das geht ja nur, wenn beide es wollen. Und ich finde ja nicht mal raus, ob er das will. :grin:

    Das hab ich jetzt geschrieben anstelle ihm meine emotional-wütende eMail zu schreiben - war schonmal gut. Grad nochmal die Kurve gekratzt...

    Liebe Grüße an diejenigen, die den Roman bewältigt haben :tongue:

    TheDetroiter
     
    #1
    User 39498, 3 Februar 2010
  2. KleoSansa7
    KleoSansa7 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    12
    26
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo!

    Ich finde, du hast dir deine antwort bereits selber gegeben!
    du bist nicht mehr glücklich und er scheint deinen Berichten nach zu Urteilen, nichts mehr von dir zu wollen (meine Meinung)Du kannst ihn ja direkt fragen danach. Vl mal per Telefon!! Wär persönlicher, also eine Antwort würd ich wollen, du mekrst dann e an seiner Reaktion ob da noch was is! Lg Tamara
    Alles Liebe
     
    #2
    KleoSansa7, 3 Februar 2010
  3. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Ich seh da ehrlich gesagt nicht mehr wirklich Sinn in der Beziehung. Mir würde es enorm am Arsch gehen wenn mein Partner so distanziert ist wie wenn nicht die Entfernung schon genügen würde.

    Ich würde auch vorschlagen dass du ihn direkt ansprichst drauf um endlich eine klare Antwort zu bekommen!
     
    #3
    capricorn84, 3 Februar 2010
  4. Rhea
    Gast
    0
    Hey du!

    Fühl dich erstmal gedrückt, so eine Situation ist absolut besch---eiden. Aus eigener Erfahrung sehe ich da den Anfang vom Ende. Fernbeziehungen leben davon, dass man aktiv kontakt hält. Sobald ein part unter der Situation beginnt zu leiden geht es schief.
    Nimm zeitweilig Abstand und denk nochmal nach ob auch bei Ihm der Wille besteht, um die Beziehung zu kämpfen. Wenn du die einzige bist, und auch noch bereit bist, deine Zukunft nach ihm zu richten, musst du 100%ig sicher sein, dass er ebenfalls hinter dir steht.
     
    #4
    Rhea, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. Damian
    Damian (36)
    Doctor How
    7.455
    598
    6.770
    Verheiratet
    Hey!

    Keine schöne Situation. Ich muß da Rhea voll und ganz zustimmen und es noch erweitern: Beziehungen im allgemeinen funktionieren nur, wenn beide dran arbeiten! Für Fernbeziehungen gilt das noch viel stärker, weil beide recht ordentlich extra Kraft und Energie aufwenden müssen, ohne den anderen direkt da zu haben, der einem die Energie quasi direkt wieder zuführen kann...

    Ins Ausland zu einem Partner zu ziehen ist ein sehr großer Schritt! Wenn da nicht eine tiefgehende Grundlage ist, dann hat das keinen Sinn. Ich will dir auf keinen Fall damit sagen, dass du schluss machen sollst. Werde dir nochmal in Ruhe und am Besten mit einem Stück Papier und einem Stift über die Situation klar.

    Ist er wirklich das was du willst? Kannst du ERNSTHAFT mit jemdem leben, der dir "Ich liebe dich" nicht sagen kann? Ich könnte das definitiv nicht..taten sind ganz schön, aber ohne eine kare Kommunikation weiss ich doch nie wo ich bin! Vielleicht ist das bei dir anders.

    Kannst du dir vorstellen mit diesem Mann einen gemeinsamen Haushalt zu führen? Kinder großzuziehen? Mit ihm alle wichtigen Belange diesbezüglich zu klären?

    Wenn du jetzt spontan sowas wie "nicht so wirklich" gedacht hast, würde ich an deiner Stelle nochmal einen letzten Rettungsversuch starten und ihn damit wenigstens per Telefon konfrontieren. Ich bin der meinung, dass, wenn es um seine große Liebe geht, er den Mund doch mal aufkriegen muß um zu sagen, was er sich denn nun vorstellt

    Ich glaube zwar nicht, dass ich dir jetzt was neues gesagt habe, weil du ziemlich strukturiert zu denken scheinst, aber vielleicht hab ichs etwas ordnen können..hoffe dir damti ein kleines Stückchen geholfen zu haben..

    LG

    Damian
     
    #5
    Damian, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. Leila
    Leila (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    103
    3
    Single
    Hallo, ja ich erinnere mich gut an deine Geschichte und ehrlich gesagt hatte ich noch damals ein ungutes Gefühl. Ich fand es z. B. nicht gut, dass so gut wie immer du zu ihm fährst, er sich aber nicht die Zeit nimmt, um dich zu besuchen. Du investierst viel mehr als er in der Beziehung – bist bereit für ihn dein Leben komplett umzukrempeln, mit Heimat verlassen und alles drum und dran, was ist aber er bereit zu tun, damit ihr glücklich zusammen sein könnt?

    Genau. Er muss es auch wollen. Von ihm kommt aber im Moment zu wenig. Ich denke, er beginnt sich zu langweilen und ist sich nicht mehr sicher ob er diese Beziehung fortsetzen möchte.

    Seht gut! Schreib ihm auf keinen Fall eine derartige Mail. Das bringt nix. Zumindest nichts Positives. Damit wirst du ihn erst recht in die Flucht schlagen.

    Es hat leider noch keiner Frau was gebracht, wenn sie sich bei einem Mann darüber beklagt hat, dass er zu wenig schreibt, sich zu wenig Zeit für sie nimmt, sie nicht vermisst, etc. Du siehst auch, dass dadurch seine Lust ebensolches zu tun, nur noch mehr reduziert wird.

    "Ein Familienmitglied ist sehr krank", "Habe zurzeit viel Stress im Job", "Habe gerade keine Zeit, bla bla" sind beliebte Ausreden bei den Männern. In Wirklichkeit haben sie keinen Bock auf die Freundin. Es tut mir Leid für die harten Worte, aber ich würde dir keinen Gefallen tun, wenn ich die Dinge jetzt schön reden würde, obwohl sie es definitiv nicht sind.

    Ich finde es übrigens nicht dramatisch, wenn mal ein paar Tage ohne SMS und Mails vergehen. Warum empfindest du das als so schlimm? Machst du dein Wohlbefinden von seiner Aufmerksamkeit abhängig?

    Es war übrigens nicht gut, ihm ausgerechnet in einer Situation, in der er sich zu wenig engagiert, zu schreiben, dass dein Wunsch ist, nach Frankreich zu ziehen, um bei ihm zu sein. Somit belohnst du nur sein schlechtes Benehmen.

    Ich würde mich an deiner Stelle noch nicht trennen, aber unbedingt zurückziehen, um ihm die Gelegenheit zu bieten, zu erkennen was ich ihm wirklich bedeute. Die hat er eben nicht, solange du so verfügbar bist. Schreib ihm eine Weile nichts mehr, fliege auf keinen Fall zu ihm und fahre mit dem Auto erst recht nicht (bist du verrückt?). Hilf ihm auch nicht auf die Sprünge dich zu besuchen, indem du ihn daran erinnerst rechtzeitig einen Flug zu buchen o. ä. Wenn er zu dir will, wird er das schon hinkriegen. Und zwar ganz allein. (Siehe Japan-Reise)

    Konzentriere dich lieber auf dein Studium. Und ich würde meine Pläne nach dem Abschluss zu ihm zu ziehen bis auf weiteres verwerfen. Das muss er sich erst mal verdienen.

    Viel Glück!
     
    #6
    Leila, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  7. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Das ist der Kernpunkt des Problems. Die Gefahr besteht immer bei Beziehungen, aber bei Fernbeziehungen ist diese Problematik wesentlich stärker und geht viel schneller von statten.

    Wenn dann die verbale Kommunikation, die ja über gewisse Zeiträume die einzige Verbindung ist, nicht so richtig klappt dann ist dieser Prozess fast nicht aufzuhalten. Die Beziehung ist ja nicht "eingefroren" während man sich nicht sieht und dann bereit zum nahtlosen weitermachen wenn man sich wieder trifft.

    Das klingt danach dass die Beziehung als Fernbeziehung nicht sonderlich gut funktioniert. Dann ist der Abstand zwischen den Treffen sehr wichtig, weil man durch diese Treffen wieder ein Stück weit den Anschluss an das Leben des Anderen findet.

    Wenn die Frequenz zu niedrig ist dann werden nach meiner Meinung und Erfahrung auch die Treffen schwieriger und weniger zufriedenstellend. Die Erwartungshaltung ist dermaßen aufgeladen und die anstehenden Probleme die eigentlich geklärt werden müssen so groß, dass das dann nichts mehr mit den unbeschwerten und schönen gemeinsamen Wochenenden zu Anfang der Fernbeziehung zu tun hat.

    ,

    Ich weiß zwar nicht ob Du nach etwas Schlaf und dem ersten Loswerden von Frust und Ärger nicht eher erschreckt vom radikalen Titel bist und das wesentlich gelassener siehst. (Ist ja oft so bei Menschen :zwinker: )

    Aber ich denke es ist wichtig tatsächlich recht klar zu sehen dass hier etwas wirklich in Schieflage geraten ist. Man kann so sicherlich noch eine ganze Weile weitermachen und ein Treffen relativiert für einige Zeit wieder die Probleme. Aber es hat sich etwas geändert und auf die Dauer wird es mit dieser Basis nicht funktionieren, da gebe ich den anderen "Schwarzsehern" hier recht.

    Für beide ist die Beziehung gerade mit negativen Emotionen verknüpft (Zeit zum Melden zu haben ist wie wir alle wissen höchst relativ) und mit Streitgesprächen wird man hier keine positive Wendung bringen. Zumal wenn ihm das ohnehin nicht liegt.

    Das heißt meiner Meinung nach aber nicht, dass die Beziehung insgesamt keinen Sinn mehr macht. Zwar ist es nicht sinnvoll und meiner Meinung nach kaum möglich da weiter zu machen wo man aufgehört hat, aber wenn es beide wollen sollte eine langsame Annäherung möglich sein.

    Beide müssen den Anschluss an das Leben des anderen wiedergewinnen. Mit ein paar Worten wie "ich liebe dich" ist im Moment auch nicht wirklich etwas gewonnen. Ihr scheint die Verbindung zu den Gefühlen und Gedanken des anderen verloren zu haben und da liegt dann meiner Meinung nach das Hauptproblem und, wenn man das Ruder herumreißen will, auch die Hauptaufgabe.
     
    #7
    metamorphosen, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  8. User 30735
    Sehr bekannt hier
    2.870
    168
    278
    vergeben und glücklich
    Hm, schwierige Situation.
    Ich persönlich würde ja ganz schwer damit klar kommen, wenn mein Freund so wenig kommunizieren würde...wobei mein Freund da eh ähnlich ist v.a. wenn ich "Zukunftsthemen" anspreche ("Das wird sich alles zeigen..." toll).
    Ich würde halt irgendwie schon mal ein klares Statement von ihm verlangen, du hängst da irgendwie in der Luft. Vorallem kommt es mir komisch vor, dass er sich nicht bemüht hat im Februar nach Deutschland zu kommen...echt eigenartig.
    Einen wirklichen Tippp kann ich dir leider nicht geben, ich würde halt auf mein Herz hören in so einem Fall. Aber auf eine klare Aussprache würde ich auf jeden Fall bestehen!

    Off-Topic:
    vielen Dank für deine Antwort-PN. Bin leider noch nicht dazugekommen, darauf zu antworten. :ashamed: Sorry!!
     
    #8
    User 30735, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  9. User 68775
    User 68775 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.368
    348
    3.166
    Single
    Hi :smile: wie üblich verfolge ich deine Threads und bin mal wieder überrascht soviel meiner eigenen Probleme wiederzufinden...

    Ich hab seit 3,5 Jahren ne Fernbeziehung über 800 km, mit je einem eifersüchtigen Studium auf jeder Seite. Ich kenne solche Probleme und Empfindungen sehr gut... kann dir kurz schildern was meine Erfahrungen dazu sind.
    Wir hatten solche Entfremdungsprobleme nicht am anfang, so die ersten 1, oder 1,5 Jahre, da war alles noch frisch und toll (ich denke die Verliebtsheitsphase hält bei Fernbeziehungen einfach länger...) dann kam zuerst ein Auslandsaufentlhalt seinerseits für 7 Monate, dann nur ein paar Wochen wirkliches SEHEN und zusammensein dazwischen und letzten Winter war ich für ca 3,5 Monate weit weg.
    Seit seinem Aufenthalt haben wir diese Problematik... man entfremdet sich, wenn man sich länger als 4, 5 Wochen nicht sehen kann... das fängt an mit kleinen Gereiztheiten, gernevt sein, unpünktlich sein, Gefühle von nicht ernst oder wichtig genommen zu werden etc... und geht bis dahin wo ich überhaupt keinen Bock mehr hab ihn irgendwie zu sprechen.
    Ich hatte das zum ersten Mal als er weg war und er nun als ich weg war.
    Man konzentriert sich gezwungernermassen auf den eigenen Alltag und schliesst den andern irgendwie aus, vielleicht aus Selbstschutz, weil man ihn dann weniger vermisst... ein wirkliche ERKLÄRUNG habe ich nicht, ich wollte dir nur meine Schlüsse mitteilen, die ich daraus ziehe.

    Beziehungen werden dadurch dass sie länger werden leider nicht einfacher. Undin Fernbeziehungen hat man nunmal andere Probleme als in nahen. Eure Fernbeziehung wäre absehbar zu Ende.
    Was ich wohl an deiner Stelle tun würde... rausfinden wie wichtig mir die Zukunft mit ihm ist und wieviel Kampf ich investieren will.

    Kampf wäre entweder, wenn er nicht reden will, schreib ihm ne Mail wie es bei dir aussieht, wie ernst es ist und du dich fragst wie viel ihm noch an dir und der Beziehung liegt.
    Mach ihm deutlich worums geht, dass er dir eindeutige Zeichen geben MUSS, weil sonst ist es vorbei. Er muss wissen was du erwartest und muss dann auch entscheiden können, wie weit er dir entgegen kommen kann. Ich finde es unfair ohne dringlichen Kommunikationsversuch Schluss zu machen, er hat gar keine Chance seine Seite der Geschichte zu überdenken und zu verbessern. Wenn die Versuche scheitern und er es einfach nicht will oder kann, dann gibt es immer noch die letzte Möglichkeit.
    Die sicherste Methode, du musst ihn sehen. Du musst sehen wieviel von der Ferne erstickt wird und wieviel wirklich noch zwischen euch ist. Ich würde nicht nach 6 Wochen komischem Kontakt einfach Schluss machen, wenn ich die Beziehung auf länger angelegt habe.

    Ich würde alles dran setzen ihn zu sehen, um für mich rauszufinden ob es noch Sinn macht. Ich würde eine Zeit lang versuchen, die Nähe wieder zu finden, die ich nicht mehr spüre... und wenn wir wirklch eine Zeit lang zusammen waren, und ich immer noch das Gefühl habe es kostet mich mehr als es mir bringt, erst dann würde ich wirklich Schluss machen. Aber dann mit dem Gefühl versucht zu haben was in meiner Macht lag, aber es sollte nicht sein, weil eben zwei dazu gehören, und er seinen Teil der Verantwortung für ein funktionierende Beziehung nicht übernehmen wlll, weil ihm Kommunikation so schwer fällt. Dann würde ich überlgen ob ich damit auf Dauer leben will, wenn nicht, kann ich "guten Gewissens" also wohlüberlegt Schluss machen und muss mich nie fragen, "was wäre gewesen, wenn"...

    Aber MIR ist es auch sehr ernst mit meinem Freund, und ich bin nunmal diejenige, die die Krisen lösen muss, weil sie ihn regelmässig überfordern. Daher hab ich genau diesen Schlachtplan. Ich versuche reden oder irgendwie kommunizieren, ich warte bis zum nächsten Mal sehen und Nähe spüren und entscheide nichts aus meiner "es BOCKT ihn wieder nicht" Gereiztheit heraus die sich zwangsläufig nach einigen Wochen getrennt sein einstellt, weil nunmal jeder seinen Alltag lebt. Wie gesagt es ist inzwischen normal, dass der andere nicht immer die gleiche Wichtigkeitsstellung im Alltag behalten kann, wie wenn er da wäre... aber darüber mus sman reden udn Kompromisse machen.
    Wenn ich aus so einer Laune udn "es ist mir zu schwierig" Pahse heraus schluss machen würde...ich hätte das Gefühl, dann nicht alle Seiten bedacht oder nicht alles versucht zu haben, sondern den einfachen Weg genommen zu haben...

    Ich weiss nicht, ob du dich in den Überlegungen erkennst, aber wenn eine Situation so ähnlich zu meiner ist, dann fällt es mir schwer nicht von mir auf andere zu schliessen ;-)
    Ich hoffe, wenn dir die Zukunft mit ihm wichtig ist, hast du die Kraft und Entschlossenheit, alles dafür zu tun, dass DU dich wieder wohl fühlst!


    --------------------------------------



    edit: habe gerade Leilas Beitrag gelesen, und muss sagen bei meinem Freund würde das genau in die falsche Richtung führen, kann man schlecht verallgemeinern, liegt immer am Typ Mensch gegenüber.

    Ich erreiche nur Besserung oder eine Kommunikationsebene, wenn ich ganz ehrlich ausspreche, wie es mir im Moment mit seinem Verhalten geht. Dass es mich verletzt, wenn er nie Zeit hat und es mich an seinem Interesse zweifeln lässt.

    Wenn ich mich zurückziehe (anfangs auch schon versucht) dann denkt er, ich brauch Ruhe und gibt mir die so lange, bis ich von selbst wieder an komme. Um mir Freiraum zu lassen.
    Liegt uns beiden einfach mehr, direkt zu reden. Also offen und ehrlich ansprechen was los ist, ich hab keine Geduld für solche Spiele, wer gibt zuerst nach oder wer kapierts schneller - und versteht sowas IMMER falsch^^

    Musst du wissen, Detroiter, wie dein Freund gestrickt ist.
    Wo wacht er eher auf, bei der direkten Konfrontation oder beim inidirekten aufmerksam machen?
    Ist vielleicht ein guter Gedanke das vorher noch zu bedenken.

    Um es nochmal zusammenzufassen, ich denke das ist eine schwierige, aber nicht unnormale Phase, grad in einer Fernbeziehung und mit einem unkommunikativen Part.
    Das kann man versuchen in den Griff zu kriegen wenn beide wollen. Wenn einer nicht will oder es ihm zuviel Arbeit ist, dann ist das die Entscheidung gegen die Beziehung... die ich jedoch nie alleine nur für mich, ohne seiner Seite ne Chance zu geben, treffen würde.
     
    #9
    User 68775, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Die Antworten hast du selbst gefunden:
    - Die Beziehung "schadet" dir mehr, als dass sie dir gut tut
    - Die Kommunikation ist zu rar
    - Du hast das Gefühl, dass ihr euch auseinander lebt

    Aber ich würde an deiner Stelle nochmal mit ihm reden und sagen, dass du sonst vorhast, dich zu trennen.
     
    #10
    User 46728, 3 Februar 2010
  11. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Mein Eindruck: Bei Eurer aktuelle Beziehungskonstellation nimmst Du bei ihm nicht mehr den Stellenwert ein, den Du eigentlich verdienst. Er macht es sich zu einfach, finde ich - er geht unangenehmen Diskussionen aus dem Weg und kommt selbst nicht auf die Hacken, indem er zeitig einen Flug buchen kann, um Dich zu besuchen, damit die damit verbundenen Kosten im Rahmen bleiben. Umgekehrt fährst Du aber regelmässig zu ihm, aber im Gegenzug verhält er sich distanziert und gibt Dir nicht das Gefühl, wirklich geliebt zu werden.
    Wenn auf beiden Seiten nicht mehr die gleichen Gefühle und Sehnsüchte vorhanden sind, ist das eine denkbar schlechte Basis für eine Beziehung.
    Du willst zu ihm ziehen - nun gut, anhand Deiner Erfahrungen, um die Welt zu reisen, sollte das für Dich selbst kein wirkliches Problem sein, hier die Zelte abzubrechen.
    Aber bevor Du nicht genau weisst, wie Dein Freund zu Dir steht, solltest Du davon erstmal absehen und die Sache gegebenfalls nochmal gut überdenken.
    Du solltest Ihn nochmal ganz klar mit den Fakten konfrontieren, und er soll Dir Rede und Antwort stehen. Lass dabei nicht locker! Eine klare Aussprache muss her, damit Du abwägen kannst, ob eine Zukunft Eurer Beziehung überhaupt realisierbar ist.
    Es muss nicht sein, dass Du keine Freude mehr findest und Dich mit Fragen und Gedanken rumquälen musst. Also muss er jetzt mal in die Gänge kommen und sich mit der Situation auseinandersetzen. Er soll nicht glauben, dass sich alles von selbst richtet.
     
    #11
    User 48403, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  12. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    Darf ich mal ne ganz doofe Frage stellen? Vielleicht hab ich da nur irgendwas überlesen: Telefoniert ihr auch miteinander oder kommuniziert ihr fast ausschließlich über SMS und E-Mail?

    Wieso besprichst Du das nicht mit ihm selbst in einem langen Telefonat? Gibt es da evtl. sprachliche Probleme?
    Klar: Auch ein Telefonat kann ein face-to-face Gespräch nicht wirklich ersetzen, aber es ist doch erheblich besser als überhaupt kein wirkliches Gespräch.

    Ist Dein Freund definitiv im Bilde, was gerade in deinem Kopf abläuft?
     
    #12
    User 77547, 3 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  13. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    2.684
    348
    3.378
    Verheiratet
    Spontan hab ich jetzt ehrlichgesagt gesagt "Oh man, JA!" - das ist ja grade das Problem. Er ist er und während manche halt jeden Tag "Ich liebe dich" sagen - was MIR zu viel wäre - sagt er es halt auf seine Weise. Mein Ex hat es zwar ständig gesagt aber seine Taten haben das Gegenteil gesagt..

    Wir haben schon Wochen und Monate auf relativ engem Raum miteinander verbracht und das klappt wirklich gut. Gemeinsam kochen, putzen, einkaufen, planen, Freizeit verbringen, Unternehmungen - alles kein Problem. Wir haben gemeinsame und getrennte Hobbies, interessieren uns für die gegenseitigen Hobbies (er kommt mit in Museen, ich gehe mit wandern, aber beide gerne ) und kommen miteinander einfach sehr gut aus.

    Wenn es nur 3 oder auch 4 Wochen sind, klappt es auch mit der Fernbeziehung so gesehen sehr gut. Wir schränken uns nicht gegenseitig ein was Unternehmungen mit Freunden angeht, reden aber trotzdem 3-4 mal die Woche länger (= 2-3 Stunden).. 4 Wochen sind so die Obergrenze. Danach wird's komisch.


    Da muss ich immer zu sagen: Er nimmt sich schon Zeit, aber er nimmt sich lieber frei während ich da bin (und das macht er recht oft), da haben wir nämlich mehr von der Zeit. Es ist schon ein Unterschied ob ich Donnerstag nachmittag ankomme und dann Dienstag früh fliege oder er Freitag abend kommt und Sonntag mittag abfliegt.. Noch dazu hab ich halt in Toulouse mittlerweile auch eigene Freunde die ich immer gerne sehe. :smile: Klar wäre es schön, wenn er öfter kommen könnte, aber das ist tatsächlich manchmal jobbedingt. Nein, nicht von wegen "Stress im Job", sondern weil er Raumfahrtingenieur ist und im Launch Stand-By arbeitet. Soll heißen wenn ein Satellitenlaunch ansteht und er im Team ist darf er sich 3 Wochen lang nicht weiter als 2h von seinem Arbeitsort wegbewegen und muss immer auf Abruf bereit stehen. Das ist dann halt so. Dafür durfte ich auch schon mal mit ins Remote Control Center :smile:

    Wenn das so ist, ist es sehr schade, aber ich würde es zumindest wissen wollen.

    ..was ich auch verstehen kann.

    Ob das jetzt 'ne Ausrede ist oder nicht, weiß ich nicht. Er hat seine Oma schon öfter angerufen als ich da war und das tut er sonst nicht. Ich glaube nicht, dass das 'ne Lüge ist, wäre auch ganz schön dreist.

    Nein, mir geht's auch gut wenn er im Urlaub ist oder mit Freunden unterwegs :smile: Wir haben vor langer Zeit mal abgemacht, das wir uns mindestens einmal täglich ein Lebenszeichen senden, eine Gute-Nacht-SMS oder eine eMail oder ein "missed call" oder was auch immer. Wenn das mal nicht geht sagen wir vorher Bescheid, dann macht sich niemand Sorgen. Als ich im Urlaub 5 Tage in der Wüste war und keinen Empfang hatte hat er mir 'ne besorgte eMail geschrieben und sich sehr gefreut, als ich ihm endlich zurück schreiben konnte.
    Grade in 'ner Fernbeziehung find ichs halt wichtig, das man vom Alltag des anderen hört. Wir kennen den gegenseitigen Alltag gut, kennen die Orte, den Supermarkt, die Einkaufsgewohnheiten, und so weiter, das ist dann eine gewisse Routine wenn man sich erzählt was man gekocht hat :ashamed:

    Danke für den Hinweis *g* aber das hab ich ja in den ersten zwei Wochen geschrieben.

    Ich weiß immer nicht, was ich von solchen Ratschlägen halten soll. Es gibt nämlich zwei Möglichkeiten.
    Entweder das klappt und er fragt sich warum ich mich nicht melde, und es entsteht ein Gespräch.
    Oder das nervt ihn genauso sehr wie es mich nerven würde, und es geht total nach hinten los weil es nur mehr Unmut produziert.
    Meiner Meinung nach ist es ganz wichtig, das wir uns sehen und ich erkennen kann wieviel von meinen Sorgen eigentlich durch die FERNbeziehung produziert wurden, und wieviele durch die Beziehung zu diesem Mann an sich.

    Off-Topic:
    Mit dem Auto bin ich die Strecke übrigens schon öfter gefahren, dauert eigentlich nur 12 Stunden, aber ich plane mal Extra-Zeit für Schnee und so ein. Wenn ich die Meilen zusammen kriege buche ich evtl. auch einen Flug, aber ich würde gerne flexible bleiben..


    Das sowieso. Beides. Jedenfalls so halb. Bewerben werde ich mich auf den "Traumjob" auf jeden Fall, da muss ich sowieso mehrere Standorte in Frankreich angeben.

    Ja, ganz genau. Wie gesagt, ohne die Entfernung ist alles wunderbar. :rolleyes: Nur haben wir uns damals bewusst dafür entschieden es dennoch zu versuchen. Er hat mich damals lang und breit gefragt ob ich mit ihm eine Zukunft sehe, ob ich nicht Angst habe das ich mich zu stark verändere weil ich noch so jung bin (er ist 26 :grin: ), und so weiter - das heißt, wir hatten dieses Gespräch durchaus mal. Ich habe das Gefühl, er findet wenn man das einmal besprochen hat ist es halt besprochen, muss man nicht nochmal wieder hochholen.

    Der Jetlag macht das kompliziert mit dem Schlaf :zwinker: Aber obwohl die erste Welle Ärger weg ist, denke ich schon noch so, nur etwas weniger emotional-schreiend :grin:

    Nein, die liegen ihm nicht, richtig. Auch ich muss mich der Taten bedienen, aber ich weiß noch nicht genau wie. Nicht mehr melden macht in meinen Augen mehr kaputt als es nützt.

    Eben. Die 6 Monate wären jetzt auch keine Ewigkeit mehr.

    Du hast Recht. Egal wie schlecht er im Diskutieren ist, er muss ja zumindest wissen wie ernst es mir damit ist und das es mir nicht um eine Kleinigkeit wie eine verpasste SMS geht. Nur wie formulier ich das so, dass er nicht gleich wieder zumacht und blockt? Ich kann ihn ja nicht zu einer Reaktion bzw. Antwort zwingen.

    Ich versteh' sowas auch immer falsch. Ich traue mir auch nicht wirklich zu, so komplizierte Spiele zu spielen :grin:

    Hm, hier fehlt die Auswahlmöglichkeit "keins von beiden" :hmm: Direkte Konfrontation klappt meist gar nicht, da muss man sehr vorsichtig sein. Indirekt aufmerksam machen noch weniger, da weiß er doch gar nicht, was ich mit meinen "Hinweisen" will. :grin:

    Irgendwie hast du schon Recht. Er macht es sich einfach. Aber gleichzeitig auch schwerer, schließlich könnte man Dinge viel einfacher klären wenn man einfach mal drüber spricht.

    Wir haben das ja im Sommer schonmal getestet und nach einer blöden Anfangsphase lief es echt fantastisch. Ich hab' mich dort wohlgefühlt und sofern ich dort einen Job finde (für 1-2 Jahre, danach will ich den Master machen), ist es für mich durchaus realistisch. Stress ist es trotzdem.

    Telefonieren und Skypen konnten wir die letzten 6 Wochen nicht, da ich ständig in anderen Zeitzonen war und nicht so oft die Gelegenheit hatte, mich mittags/nachmittags in ein Café zu setzen in dem ich online gehen kann, und er kann nicht bis morgens am PC sitzen und dann um 7 Uhr arbeiten gehen.
    Normalerweise telefonieren wir ca. 2 mal die Woche. Ich telefonier' nicht gerne, aber wenn dann Skypen wir meist mit Webcam und allem drum und dran.

    Sprachliche Probleme gibt es manchmal, aber eher selten und dann beschränkt auf einzelne Ausdrücke. Und bei denen haben wir gelernt nachzufragen, wenn uns was komisch vorkommt.

    Ich glaube, nicht wirklich. Er merkt schon, dass ich nicht unbedingt glücklich bin grade, aber ich glaube nicht das er weiß das ich mit dem Gedanken der Trennung spiele.
    Klar muss ich ihm das sagen, aber ich hab da einfach Hemmungen, weil ich das letzte Mal als ich wegen sowas den Mund aufgemacht hab wieder voll einen vor den Bug geschossen bekam. :confused: Er ist nicht sonderlich gut darin, sich ruhig meine "Probleme" anzuhören und ist nie zielorientiert wenn wir "streiten". Er zieht lieber beleidigt ab und schweigt mich an als konstruktiv nach einer Lösung zu suchen. :rolleyes: Deshalb habe ich generell keine Lust auf Diskussionen/Streit, denn ich weiß genau, egal wie vorsichtig und positiv und emphatisch ich etwas sage, er versteht es grundsätzlich falsch und hat im Zweifelsfall ein "Gegenargument"..

    Ich muss jetzt mein Auto packen und ein paar Stünden gen Süden fahren, danach werd ich mit meinem besten Freund zu Abend essen und ihm die Sache auch nochmal "vorlegen". (Er kennt meinen Freund auch persönlich, das hilft) Ich muss das einfach mit anderen Leuten diskutieren, ihr helft mir da sehr. Es ist immer schwierig nicht zu defensiv zu sein, schließlich ist das ein Mensch den ich liebe. Verzeiht mir also wenn ich euch ab und zu etwas trotzig vorkomme. :ashamed:
     
    #13
    User 39498, 3 Februar 2010
  14. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Im Grunde ist das ein verhalten, den man recht oft bei Männern antrifft: Diskussionen vermeiden. Mag sicher auch daran, dass Frauen in der Regel wortgewandter sind und mehr Wert darauf legen, mögliche Probleme grundsätzlich auszudiskutieren.
    (Will aber hier keine Reden von Mann vs. Frau schwingen, ist nicht das Thema.)

    Er versteht Deine Meinung grundsätzlich falsch - wirklich aus Unverständnis oder "gewollt". Wie schätzt Du seine Gegenargumente ein?

    Kann mir vorstellen, dass Dir die Lust zu reden vergeht, wenn Du siehst, dass es bei ihm nicht ankommt und Du nur gegen eine Wand redest. Allerdings handelt es sich hier nicht um Kleinkram, sondern um Dinge, die Eure Beziehung in Gefahr bringen.
    Falls er nicht die Notwendigkeit einsieht, dass vernüftige Aussprachen definitiv Sinn machen - willst Du mit einem Partner die Zukunft verbringen, der die Wichtigkeit einer funktionierenden Beziehung nicht erkennt? Der Dir nicht das Gefühl vermittelt, dass Du ihm was bedeutest?
    Vielleicht versteht er auch was anderes darunter als Du, wie man eine Beziehung führt. Auf jeden Fall kommt ihr da nicht auf einen Nenner. Habt Ihr eigentlich sonst noch Gemeinsamkeiten, z.B. Hobbys, Gesprächsthemen....

    Mal hart formuliert: manchmal passt es eben einfach nicht.

    Wünsche Dir aber viel Glück, dass die Sache sich zu Deinen Gunsten einrenkt.
     
    #14
    User 48403, 3 Februar 2010
  15. User 65313
    User 65313 (28)
    Toto-Champ 2008
    931
    178
    804
    Verlobt
    Ich glaube wirklich, ihr solltet reden - mindestens am Telefon, besser wäre natürlich real. Dann kann man sich auch in den Arm nehmen und ähnliches, aber ich sehe ein, dass das bei dir gerade eine dumme Situation ist.
    Er sollte erst einmal wissen, wie ernst es dir gerade ist und wie du dich fühlst. Einfach so Schluss zu machen ist manchmal ein bisschen "gemein", wenn du verstehst was ich meine - vielleicht hat er noch gar nicht kapiert, wie wichtig dir das gerade ist.
    Vielleicht hat er gerade wirklich viel Stress, macht sich große Sorgen um seine Oma - und "dann kommst du und nervst" :zwinker:. Vielleicht hat er wirklich gerade eine schwere Phase.

    Ihr solltet aber in Ruhe reden - also kein "Hey was ist los, du verhälst dich grad bescheuert" sondern eher ein "Schatz, ist alles klar? Kann ich dir irgendwie helfen? Ich hab so das Gefühl, dass...." Verstehst du, was ich meine?

    Ich wünsch dir alles Gute und dass du für dich die richtige Entscheidung triffst!
     
    #15
    User 65313, 3 Februar 2010
  16. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Ich bin mir eigentlich recht sicher das die Vorschläge mit direkter Konfrontation und zusätzlichem Druck prinzipiell funktionieren können, aber in dieser Situation und Konstellation eher schwierig sind. Es ist ein bisschen eine Alles oder Nichts Taktik, die bei etlichen Männern einfach nur zu Vermeidungs- und Trotzreaktionen führen wird.

    Wenn er zum Teil schon normalen eher meidet, dann wird er sich auf ein ausführliches Problemgespräch sicher freuen wie ein Schneekönig. :zwinker:

    Wenn man die Beziehung verbessern und damit retten will, würde ich persönlich dazu raten erst mal wieder die Stimmung zu verbessern und wieder mehr Vertrautheit schaffen. Dann hat man eher die Basis für konstruktive Gespräche, im anderen Fall muss man eher mit vielen Missverständnissen rechnen und damit dass sich beide kritisiert und angegriffen fühlen.

    Aber man muss natürlich für sich die Herangehensweise finden die am besten passen könnte.
     
    #16
    metamorphosen, 3 Februar 2010
  17. Damian
    Damian (36)
    Doctor How
    7.455
    598
    6.770
    Verheiratet
    Dann nochmal meine Frage: Was passiert, wenn ihr ein Kind groß ziehen und eine wichtige Entscheidung treffen wollt. Z.B. auf welche Schule es geht. Wie hilfreich ist ein Mensch, der beleidigt abzieht und das auch noch vor nem Kind?

    Ich persönlich halte es mit solchen Menschen schon nicht in einer Bekanntschaft aus...ganz zu schweigen von einer Freundschaft bzw. gar Beziehung...man braucht eine gewisse Grundlage..denn es wird in einer Partnerschaft / Ehe / Elternschaft immer sehr sehr schwere Sitautionen geben und wenn dann noch gegenaienander und nicht miteinander gearbeitet wird, dann sind diese auch nicht zu überwinden.

    Du sagst es ja selbst: Dir fehlt was. Nämlich die Bestätigung dass er dich liebt. Das macht er, wenn ihr euch seht mit "taten" ..wenn er dich aber so sehr liebt, wie kann es dann so schwer sein diese 3 Worte über die Lippen zu bringen?

    Ich sage es meiner Freundin im zweifelsfall 10 mal am Tag, passiert manchmal..und jedes Mal ist es von neuem wunderschön, weil es mit Bedeutung gefüllt und mit Taten unterstrichen und nicht dahergesagt wurde.

    Sortiere deine Gedanken und Gefühle und gib ihm die chance zu wissen, was los ist. Wenn er nicht so wortgewandt ist, dann vielleicht eine Email, die man ja auch per Telefon ankündigen kann. Er kann dann ganz in Ruhe darauf eingehen. Macht er es nicht, kann ihm nicht sonderlich viel an deinen Gefühlen liegen. Selbst wenn ihm viel daran liegt, aber aber dennoch nicht darauf eingeht / eingehen kann...was bringt dir so ein Mensch?

    Klären solltest du es..und ihm die Chance geben darauf zu reagieren bzw. wenigstens vorher zu wissen was los ist. Darauf läuft es letztlich hinaus. Wenn es tatsächlich so ist, dass du nur einen Schuß vor den Bug bekommst, dann kann es nicht so sehr weit her sein mit der Vorstellung zusammenzuleben und auch Probleme zu lösen.
     
    #17
    Damian, 3 Februar 2010
  18. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    2.684
    348
    3.378
    Verheiratet
    Bestimmt - vielleicht sollte ich ihn besser nicht vorwarnen :zwinker: "We have to talk" ist sowieso einer der ätzendsten Sätze, die man sagen kann.

    Ja, das ist eine gute Idee. Wie gesagt, ich will sowieso erstmal sehen wie es ist, wenn wir uns wiedersehen. Er hat mir gestern doch so einige SMS geschrieben, ganz normal, "wie immer".
    Es ist zu schwierig, nach einer so langen "Trennungszeit" (räumlich gesehen) ein vertrautes Gespräch über die Distanz zu führen. Das führt zu nichts.

    Oh, an Grundlage fehlt es uns jetzt nicht unbedingt. Wir haben schon viele Gemeinsamkeiten und denken oft gleich - abgesehen von der Tatsache das ich Dinge gerne kläre und "ausdiskutiere" und er eben nicht! Wir empfehlen uns gegenseitig Bücher und tauschen uns dann darüber aus (oder lesen gleich das Gleiche), gehen oft ins Kino oder sehen uns alte Filme zu Hause an, gehen Sonntags auf den Markt, kochen ständig zusammen, probieren neue Rezepte und Restaurants aus, gehen zusammen Sport machen und neue Gegenden erkunden, machen Urlaub, gehen gemeinsam in Museen und Konzerte....
    In den meisten Dingen haben wir einen ähnlichen Geschmack, und wenn nicht, dann sind wir offen für die Meinung des Anderen und probieren es halt mal aus. So bin ich zum asiatischen Film gekommen und er zur modernen Kunst.

    Damit will ich sagen: Wir sind nur in gewissen Punkten verschieden. Ob das die "dealbreakers" sein werden, wird sich zeigen.

    Nein, das ist es nicht genau was mir fehlt. Im Moment fehlt mir das Gefühl, das er sich um mich kümmert, nicht eine "Bestätigung".

    Das ist schön, aber da sind wir beide anders. Ich würde ihm niemals 10 mal am Tag sagen das ich ihn liebe, da käme ich mir komisch bei vor - vielleicht bin ich einfach nicht so romantisch wie du? Ich brauche und will es nicht 10 mal am Tag hören. Es ist okay, wenn er es mir einmal im Jahr sagt, ich wollte damit nur verdeutlichen, warum die Probleme in der Fernbeziehung zu stecken scheinen :frown:

    Ja, klären muss ich es auf jeden Fall.
    Mir ist jetzt klar, das Trennungsgedanken nicht sonderlich viel bringen solange ich ihn nicht wiedergesehen hab und er weiß wie ich mich fühle und was ich brauche. Dann kann ich ja immernoch sehen ob und wie er darauf eingeht.
     
    #18
    User 39498, 4 Februar 2010
  19. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Wie hast du dich jetzt entschieden? Wann fährst du?
    Finde ich echt gut, dass du persönlich quatschen willst, würdeich nicht anders machen.

    Da widerspreche ich... Es gibt die verschiedensten Gründe dafür, dass sie öfter fährt. Das war in meiner letzten Beziehung genauso. ABER: ich bin Studentin, hatte Mo sehr spät Uni und damals (im Gegensatz zu heute) keine Anwesenheitspflicht. Er arbeitete jeden Tag mit Überstd und später auch am Sa. Er musste um 5 Uhr aufstehen, ich nicht. NATÜRLICH bin ich gefahren und ich fahre die Strecke sehr gern. Wo ist das Problem? Er hat alles sonst für unsere Beziehung gemacht, das mit dem Fahren konnte er nicht übernehmen.
    In der Fernbez davor ist mein Ex immer gefahren, wir waren beide Schüler, ich hatte aber mehr außerschulische Verpflichtungen. Das hat keinem was ausgemacht, wir waren sehr glücklich.
    Das ist eben so in Fernbeziehungen. Darüber meckert nieman..
     
    #19
    User 46728, 5 Februar 2010
  20. User 68775
    User 68775 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.368
    348
    3.166
    Single
    Hey, also ich finds gut, dass du beschlossen hast das sehen und ne wirkliche Gelegenheit zum Gespräch abzuwarten... ich weiss aus meiner Erfahrung, dass es einfach anders ist... und dass sich die Fremde auf beiden Seiten nach langen, durch welche Umstände auch immer eingeschränkten Kontakt IMMER einstellt. Also die gefühlte Ferne wächst einfach. Es wäre einfach unfair aus einer solchen Gefühlslage heraus etwas zu beenden was beide betrifft.

    Ich bin auch gerade wieder sehr gereizt, aus verschiedenen, privaten wie studientechnischen Gründen lebe ich grad in einer der unschönsten Zeiten, die ich bisher hatte und meine Nerven liegen ziemlich balnk. Es wäre so schön, wenn er jetzt viel online wäre, mir schöne Dinge aus seinem Leben erzählt und mir versichert, dass alles wieder besser wird, sich meine Strategien anhört etc. Nun, er hat keine Zeit, er is selbst in der Klausurenphae. Er ist eher selten online, telefoniert haben wir auch schon länger nicht mehr etc...
    Tja, klar nervts mich, und ich habs auch schon agseprochen. er entschudligt sich dann und versuchts, aber sein Leben ist so ausgefüllt, dass es eben nicht funktioniert.
    Natürlich sehne ich mich manchmal dann danach wie schön es wäre, wenn ich mir DARUM nicht auch noch Gedanken machen müsste... aber das ist vernünftig gesehen kein Grund jetzt SCHLUSS zu machen...
    Und allen meine Freundinnen hier, die einen Freund zu Hause haben gehts genauso, es leigt also nicht an uns, es ist einfach ein Prozess.
    Nur als Veranschaulichung :smile:

    Einen Langzeittip würde ich dir aber noch geben... wenn du bei ihm bist, oder wirklich zu ihm ziehst... erzieh ihn zu mehr Kommunikationsfähigkeit.
    Klingt jetzt blöd, aber er scheint gar nicht konfliktfähig zu sein. Wenn du die Beziehung wirklich auf lange anlegst muss er lernen, Problemgespräche ansatzweise erwachsen zu führen. Versuchs doch mal in ner Situation wo alles ok ist im halb lustigen anzumerken, dass es schon anstrengend ist mit ihm was zu besprechen... also so kleine Schrittchen, aufmerksam machen, dass diese Eigenschaft es euch schwer macht, und nach und nach in andere Richtungen arbeiten.
    Weil, mein Vater ist genauso^^ meine Mutter hat das jahrelang immer ignoriert und ausggeglichen und jetzt rächt sich alles, Nur weil er nicht fähig ist, seine Ansichten und Probleme zu kommunizieren.
    Vielleicht solltest du diese Problemlösung also etwas früher angehen...

    Zum Rest, ich bräuchte auch nicht 10 mal am Tag ich liebe dich, im Gegenteil, irgendwann würds mich wohl sogar nerven *g* bin auch nicht sehr romantisch... ich will nur Aufmerksamkeit udn das Gefühl wichtig zu sein UND eine Kommuniaktionsbasis. ICh an deiner Stelle würde mir ein auf seine art angepasste Strategie überlegen, ihm selbige nahezubringen. Er hat auch eine Verantwortung für die Beziehung, die er auch kennen und übernehmen muss, damits langfristig fukntioniert.

    Wie hast dus denn nun entschieden, wann fährst du hin? Versuchst du vorher, ohne "we have to talk" etwas anzusprechen? Eher in die Richtung, "I miss you, I´m litte bit sad..." oder geht das auch nicht? ohne ihn direkt anzusprechen nur deine Gefühlslage schildern?
    Wie also gehts weiter? Du musst ja jetzt nicht unglücklich sein, bis ihr euch zum nächsten Mal seht...

    Off-Topic:
    sorry, für meine Romane, aus aktuellen Anlässen ist das ein Thema zu dem ich viiiiiel sagen kann *seufz*
     
    #20
    User 68775, 5 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Trennen
johanna1234
Beziehung & Partnerschaft Forum
18 August 2016
7 Antworten
hilflos
Beziehung & Partnerschaft Forum
19 Mai 2016
16 Antworten
decor
Beziehung & Partnerschaft Forum
1 Februar 2016
3 Antworten