Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unbegründete Ängste?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von SexySellerie, 23 Mai 2008.

  1. SexySellerie
    Sehr bekannt hier
    5.299
    173
    8
    Single
    Liebe Leute,

    ich hab lange nicht mehr bzgl. Beziehung geschrieben,weil ich die letzte Zeit eigentlich glücklich war.
    Im Moment knabber ich innerlich aber ein bisschen.
    Mein Freund hat sich letztes Jahr mangels Gefühlen von mir getrennt. ch bin nach wie vor der Auffassung, dass vll. eine dritte Person eine Rolle gespielt hat. Zumindest ging es mir zu diesem Zeitpunkt miserabel, ich habe nicht gegessen, bin zusammengeklappt, sah wochenlang mehr als schlimm aus, dachte, mein Lebenssinn wäre verloren gegangen.

    Er kam wieder,alles war toll. Aber ich merke, dass ich mich irgendwie verändert habe. Ich nehme das,was er sagt, nicht mehr für bare Münze (wer weiß,ob er nicht wieder abhaut?), wir wollten dieses Jahr nach gut 4 Jahren Beziehung eigentlich zusammen ziehen, aber wenn ich daran denke, beschleicht mich ein Fluchtgefühl und die Sorge, dass wir womöglich ganz unterschiedliche Auffassungen vom Zusammenleben haben.
    Ich hab mich innerlich etwas distanziert von ihm, sehe ihn anders und muss mir leider oft vor Augen halten, wie sehr und oft er mich enttäuscht und belogen hat - enttäuschen tut er mich nach wie vor noch heute oft, indem er mich gut und gerne mal versetzt.

    Es ist nicht so, dass er sich nicht bemühen würde. Er ist aufmerksam und lieb, aber Grundsätzliches hat er leider trotzdem nicht geändert. Ich habe beim Wieder-Zusammenkommen deutlich gemacht, dass ich das Gefühl brauche, dass ich ihm wichtig bin. Aber ein in den Arm nehmen oder "Ich liebe dich" kommen von ihm aus eigentlich selten. Seinen Alkoholkonsum hat er ebenfalls nicht eingeschränkt (anfangs wurde es besser),sodass es manchmal vorkommt, dass wir abends zu Freunden fahren, ich fahre und recht wenig von ihm mitbekomme - bis ich ihn dann sturzbesoffen in die Wohnung schleppen darf.
    Er wurde in seinem Job befördert und verdient gut Geld - leider hat ihn das vor anderen zu einen absoluten Großkotz gemacht und er lässt gern raushängen, in welcher Position er arbeitet. Das kommt besonders in meiner Familie nicht gut an und ich finde auch, dass er sich etwas übernimmt - es ist ja nun nicht so, dass er Akademiker mit BMW wäre.

    Alles in allem: Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte keine Gefühle mehr. Aber ich glaube, dass ich den Menschen, der der geworden ist, nicht mehr liebe. Und ich erwarte mir einfach etwas mehr von einer Beziehung. Es ist doch eigentlich nicht zuviel verlangt, mal gesagt zu bekommen, dass man geliebt wird? Oder einfach mal in den Arm genommen zu werden mit ein paar lieben Worten?
    Ich habe einen neuen Job angefangen und bin den ganzen Tag von so tollen Menschen umgeben. Lauter kluge Menschen mit tollem Humor, Menschen, mit denen man auch über tiefgründigere Dinge sprechen kann, weil die alle eine Menge auf dem Kasten haben.
    Und dann denke ich an meinen Freund und muss schmerzlich feststellen, dass ich mich mit ihm niemals über ein Buch von Jules Verne oder fachliche Dinge unterhalten werden kann, weil es ihn nicht interessiert und mir tatsächlich mal an den Kopf warf, ich solle mir doch mal etwas Sinnvolleres als Bücher kaufen...

    Ich habe neulich im Rahmen einer Therapie,die ich anfange, ein Buch über Borderline-Mütter im Umgang mit ihren Kindern gekauft. Als ich ihm sagte, dass da auch einige Passagen drin stehen, die gut erklären, warum ich manchmal etwas kleinlaut oder ungewöhnlich reagiere, machte er nicht einmal Anstalten, sich vielleicht mit dem Thema zu befassen. Das tut mir irgendwo weh...

    Das Ding: Ich habe noch starke Gefühle, er ist an sich ein super Kerl, aber die Entwicklung,die er hinter sich hat, gefällt mir zunehmend weniger und ich hab den Eindruck, dass wir nicht zusammen passen.
    Allerdings habe ich Angst, dass es sich alles zum Guten wenden kann und ich vielleicht etwas wegschmeiße, was ich bitter bereue oder nie wieder jemanden wie ihn finde? Und dann kommt diese innere Leere, die nach einer 4-jährigen Beziehung dazukäme. Keinen mehr abends anrufen, keine DVDs mit jemandem mehr ausleihen, alleine einschlafen?

    Hört sich vielleicht doof an, ich weiß. Mir fehlt womöglich auch die nötige Lebenserfahrung, um auf die Zeit zurück blicken und können und es einfach abhaken zu können. 4 Jahre sind eine lange Zeit
     
    #1
    SexySellerie, 23 Mai 2008
  2. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Oh man, du arme...und ich dachte echt, es geht bergauf mit euch, eben weil man nix mehr gehört hat...:knuddel:


    Ich denke, du solltest unbedingt mal in aller Ruhe mit ihm über das alles sprechen, was du hier so schön schilderst...hast du es schon getan?
    Wie ragiert er denn auf etwas tiefgründigere Gespräche, vor allem wenn es um euch und vor allem deine Gefühle geht?

    Ich denke, es lohnt sich bestimmt zu kämpfen, aber du musst dir ja auch sicher sein, das du ihn wirklich noch liebst...
     
    #2
    User 75021, 23 Mai 2008
  3. Sunny2010
    Sunny2010 (31)
    Klein,aber fein!
    2.391
    121
    0
    Single
    Lass dich mal drücken,liebe sellerie :knuddel:

    ~ ist ihm denn bewusst,dass er sich so (negativ) verändert hat?
    ~ hast ihm mal direkt gesagt,dass du unglücklich bist?
    ~ wie hat er darauf reagiert?
    ~ hat er vielleicht ein paar dinge,die ihm an dir nicht gefallen?(woraus evtl. wiederum sein verhalten resultiert)


    Ich kann dich sehr gut verstehen,dass du nach der kurzzeitigen Pause zwischen euch unsicher(er) geworden bist.Ich denke,das würde jedem so gehen.Die Frage ist nur,investiert er auch in eure Beziehung,damit sie sich (wieder) festigt?

    Ich hab nämlich das Gefühl,dass er es nicht tut und schön so weiter macht,wie vor der Pause...:ratlos:

    Ich würde mich mal mit ihm hinsetzen und mit ihm die Dinge ansprechen,die dir derzeit missfallen und die du gerne geändert haben möchtest.Auch würde ich das Thema "zusammenziehen" und deine Bedenken diesbezüglich ansprechen,denn so,wie es jetzt ist solltet ihr auf keinen Fall zusammmenziehen....:eek:
    Ich würde ihn auch fragen,ob es Dinge gibt,die ihm an dir nicht gefallen.Denn ich denke,dass es da sicher auch Dinge gibt,die er sich vielleicht nie getraut hat anzusprechen.Nach der langen zeit,die ihr aber nun zusammenseid ist es aber um so wichtiger,denke ich,dass ihr auch solche "Unanehmlichkeiten" auf den Tisch bringt.

    Ich bin gespannt auf dein Feedback.
     
    #3
    Sunny2010, 24 Mai 2008
  4. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Ich war damals schon der Meinung, es wäre besser gewesen, du hättest die Trennung konsequent durchgezogen. Aufgewärmte Sachen funktionieren eben selten wirklich, und auch wenn damals er sich getrennt hat, hätte es mehr als genug Gründe auch für dich gegeben, den Schritt zur Trennung zu machen.

    Damals wolltest du das alles nicht wirklich sehen (hatte ich jedenfalls den Eindruck), jetzt langsam wird es dir doch so richtig bewußt. Vielleicht auch deshalb, weil du dich weiterentwickelt hast. Oder vielleicht deshalb, weil es jetzt richtig "ernst" wird (zusammenziehen und so) und du dir langsam die Frage stellst: Will ich DAS wirklich für immer, will ich mit DIESEM Menschen eine Zukunft?

    Klar, 4 Jahre sind schwer einfach abzuhaken, und es ist schwer, nach so langer Zeit wieder komplett alleine zu sein. Aber ganz ehrlich: Angst vor dem Alleinesein ist der schlechteste Grund, mit jemandem zusammenzubleiben.

    Zudem: Was ist eine Beziehung ohne Vertrauen wert? Du sagst selbst, du nimmst nicht mehr alles, was er sagt, für bare Münze. Und das ist ja auch kein blindes Mißtrauen, sondern du hast gute Gründe, er hat dich oft genug belogen, und ich verstehe gut, daß man jemandem da irgendwann nicht mehr vertraut. Dazu der Alkoholkonsum... gab's da nicht auch mal Versprechungen, daß er aufhören würde?

    Das hier ist für mich der Schlüsselsatz in deinem Beitrag:
    Du mußt dir selbst die Frage stellen - reicht dir das?

    Off-Topic:
    ...bei einem (Fast-?)Alkoholiker, der unter Alkoholeinfluß aggressiv wird, wenn ich mich richtig erinnere, wohl nicht die beste Wahl...
     
    #4
    Sternschnuppe_x, 24 Mai 2008
  5. black_despair
    Verbringt hier viel Zeit
    195
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich schließe mich meinen Vorrednern an: sprich mit ihm!!

    Ich denke, er ist sich vielleicht gar nicht bewusst, wie ernst die Lage ist, für ihn ist nach wie vor alles "okay".

    Aber dass er auf manche Sachen, wie das mit dem Buch gar nicht eingeht, das ist schon schwach - war das schon immer so?
     
    #5
    black_despair, 24 Mai 2008
  6. SexySellerie
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.299
    173
    8
    Single
    Ich hab's versucht, aber er reagiert auf Anmerken von meinen Bedürfnissen gereizt und kann überhaupt nicht über Gefühle sprechen.
    Schlimmer noch: Ich hab den Eindruck, er versteht überhaupt nicht, worum es mir geht.

    Konkretes Beispiel: Wir wollten heute eigentlich gemeinsam in die Stadt (sowas haben wir eben lang nicht mehr gemacht). Nun fing er am Donnerstag spontan an, seine Küche zu renovieren und hat mich gestern für den Innenstadtbummel versetzt. Als ich ihm sagte, dass ich deswegen enttäuscht bin und mich gefreut hatte, reagiert er gereizt und fragte mich, was wohl wichtiger sei: Dass die Küche fertig wird oder wir "durch die Stadt bummeln"

    Klar kann man immer mal durch die Stadt gehen - aber wir waren verabredet und er renoviert mal eben spontan. Wäre die Küche etwas gewesen, was schon seit Wochen ansteht, wäre das keine Diskussion gewesen, aber ich werde einfach hinten an gestellt. Nach dem Motto: Dann hol ich sie mir morgen

    Wenn ich ehrlich bin, will ich gar nicht mehr kämpfen. Ich hab viel zu viel Energie investiert, er wäre eigentlich am Zug.

    Danke :smile:
    Nein, ich glaub, das merkt er nicht einmal. Es ist ja nicht nur so, dass ich es merken würde, es haben auch Freunde bemerkt.
    Wie oben beschrieben - gereizt und er kann nicht reden.
    Er hat mir vor einigen Monaten mal gesagt, ihm würde meine "Jammerei" auf die Nerven gehen, weil ich wegen meiner beruflichen Situation frustriert war. Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich verletzt, weil ich nicht aus Bock oder Selbstmitleid gejammert habe, sondern weil es mir echt dreckig ging und ich gern jemanden gehabt hätte, der mich mal in den Arm genommen hätte

    Es ist nicht so, dass sich nichts geändert hätte. Er ist aufmerksamer, etwas liebevoller, wir reden mehr miteinander (nur eben nicht über Gefühle :rolleyes_alt:smile:...Aber ich glaube, er merkt gar nicht, dass er mich immer mehr wegtreibt.
    Als ich gestern meinte, dass er nicht auf meine Bedürfnisse eingeht, schimpfte er mich an, ich solle mich mal durchsetzen. Ja muss ich denn immer allem hinterher betteln oder erst laut werden? :ratlos:

    Geht ja nicht *schulterzuck*
    Nein, ich glaube, ich will mit ihm auch gar nicht zusammenziehen. Das steht für mich außer Frage.

    Ich glaube, das liegt nicht einmal am Ernst werden, sondern an der negativen Entwicklung und den äußeren Reizen. Es gibt so viele Menschen, die nicht saufen, die über ihre Gefühle reden können, für die ein paar liebe Worte und Zärtlichkeiten in einer Beziehung selbstverständlich sind. Das macht mich traurig und führt mir eigentlich vor Augen, dass das so keine Zukunft hat.
    Darüber hinaus: Er ist bestimmt nicht doof, aber er interessiert sich nicht ein Stück für Weiterbildung. Geschichte, Bücher, Politik - das ist höchstens RTL 2-Niveau, was er sich freiwillig antut. Wenn ich ehrlich bin, stört mich das zunehmend mehr und ferner will ich auch nicht, dass irgendwann Kinder so aufwachsen :kopfschue
    Er ist ein liebenswerter Kerl, wirklich, aber irgendwie erwarte ich mehr.

    Naja, es ist nicht einmal die Angst vorm Alleinsein. Es ist eher die Angst, dass ich etwas beende, was hätte gut ausgehen können. Ich hab Angst vor dem,was danach kommt. Wie geht man miteinander um? Wir sind im August auf eine Hochzeit als Trauzeugen eingeladen - mir graut vor dem Moment, dort als Single hingehen zu müssen und ihm gegenüber zu treten.

    Ich glaub,ich wäre traurig, wenn ich gehen würde und er sich für eine andere um 180° dreht. Total bescheuerter Gedanke, aber irgendwas nagt das an mir...
    Es gab zuviele Versprechungen :rolleyes:
    Gestern meinte er irgendwann, nachdem ich zum 1000. Mal versuchte klar zu machen, dass ich mich unwichtig fühle, er würde versuchen, das zu ändern.
    Die Trinkerei wird mir auch definitiv zuviel...Nicht falsch verstehen, ich bin kein Kind von Traurigkeit, man kann sich ja gern mal lustig trinken - aber das muss doch alles Maßen bleiben :-(

    Nein, nicht dauerhaft...Ich hab eine andere Vorstellung von Beziehung


    Ich glaub einfach, er ist sich meiner zu sicher.
    Ja,leider. er hat da irgendwie überhaupt keinen Draht zu :-(
     
    #6
    SexySellerie, 24 Mai 2008
  7. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.398
    398
    3.883
    Verheiratet
    Huhu,

    du hast dir die Frage schon selber beantwortet.

    Ich würde mich an deiner Stelle trennen. Und eigentlich ist es doch gut, dass du nun selber an dem Punkt angekommen bist, wo du darüber nachkommst, ohne ihn klarzukommen?

    Leute entwickeln sich - du bildest dich weiter, hast mit tollen Menschen zu tun, liest und entwickelst dich. Er dagegen ist immer noch da, wo er mal war - trinkt und führt sich auf, als könne er sich das nunmal total gut leisten und als bliebest du eh bei ihm, egal wie er dich behandelt.

    Liste doch mal seine negativen Eigenschaften auf: Kann das ein "Er ist lieb und bemüht sich" aufwiegen? Und wie "lieb" kann ein Mann sein, der seine Freundin versetzt, wo in dieser Beziehung ist DEIN Wert? Wenn ich sehe, was du für ihn tust, ich könnte kot**en - echt! Und ich möchte ja nicht wissen, was da schon alles gewesen ist, erst recht, wo du ihn ja auch noch zurückgenommen hast - Also irgendwann muss da echt mal gut sein!
    Du solltest da deine eigenen Ansprüche auch hochschrauben - ein Typ, der nichtmals für ein Buch interesse hat, käme für mich einfach nicht in Frage. Da sind halt einfach Lücken zwischen euch, die sich m.E. nicht ausgleichen lassen.

    Ich hatte das Gleiche vor etwa 1,5 Jahren - Zusammenziehen war geplant, eigentlich alles gut. Und dann auf einmal die Frage: Ist er das noch? Will ich das noch? Reicht mir das? Und die Feststellung - NEIN!

    Ich habe mich damals getrennt, es war nicht leicht, ich war traurig um die lange Zeit (fast 3 Jahre).
    Aber ich denke, wenn 2 Partner unterschiedlich weitergehen, und es einfach nicht mehr passt, dann sollte man es lieber lassen.

    Wenn du ihn heute in der Stadt treffen würdest, ohne ihn zu kennen, würdest du dich noch verlieben?
     
    #7
    User 20579, 24 Mai 2008
  8. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Und, hast du dich inzwischen entschieden bzw. hat sich nochmal was Neues ergeben im Hinblick auf deine Zweifel an der Beziehung?
     
    #8
    Sternschnuppe_x, 1 Juni 2008
  9. SexySellerie
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.299
    173
    8
    Single
    Hmmm...

    Wir sind im August auf eine Hochzeit eingeladen, dummerweise auch beide Trauzeugen. Ich denke,bis dahin werde ich die Beziehung noch laufen lassen und danach werde ich das Ganze beenden.

    Das hat ganz einfach keine Zukunft. Und ich denke, mir wird es bei der Entscheidung einfach besser gehen.

    Ich hab mittlerweile auch Augen für andere Männer, habe mich mit jemand anderem getroffen. Ich würde meinen Freund nie betrügen, ich war mit ihm nur ein Eis essen (und es wird wohl eh nix draus, weil er nicht so mein Typ ist,nur nebenbei). Aber ich denke, es zeigt schon deutlich, dass ich was ändern muss.

    Ich hab gestern wegen meiner komischen wiederkehrenden Träume auch mit meinem Psychologen gesprochen, und womöglich sagt mir mein Kopf, dass ich mein Leben in Bezug auf meinen Freund ändern muss. Ich hab oft genug versucht, was zu retten.
    Und mittlerweile ist mein Freund sogar echt kacke zu mir...Nein...ich denke nicht, dass das noch Zukunft hat...
     
    #9
    SexySellerie, 3 Juni 2008
  10. dummdidumm
    dummdidumm (53)
    Verbringt hier viel Zeit
    726
    101
    0
    nicht angegeben
    Ohjee - Du erinnerst mich fatal an mich selber...
     
    #10
    dummdidumm, 3 Juni 2008
  11. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Wenn du dir da so sicher bist, wie kannst du das ganze dann noch 2 Monate einfach so laufen lassen? Ich versteh das irgendwie nicht, weil es bei mir immer so war, wenn ich mir erstmal sicher war mit der Trennung und die Gefühle weg waren, da hätte ich denjenigen nichtmal mehr küssen können, geschweige denn Sex haben oder "ich liebe dich" sagen. :schuechte_alt: Ich versteh das irgendwie nicht, wie man da einfach so was "vorspielen" kann...

    Ihr seid beide Trauzeugen, okay. Aber ihr seid erwachsene Menschen. Was spricht dagegen, sich jetzt zu trennen und trotzdem im August zur Hochzeit zu gehen? Bis in zwei Monaten haben sich doch vermutlich die Wogen schon wieder etwas geglättet. Und den einen Tag reißt ihr euch eben beide zusammen - ihr müßt ja nicht mehr auf Pärchen machen, sondern einfach nur normal miteinander umgehen, dem Brautpaar zuliebe.

    Denn einen "richtigen" Zeitpunkt für eine Trennung gibt's sowieso nicht. Im August kommt dann wieder was anderes dazwischen, der runde Geburtstag seines Vaters oder seine Klausurenphase oder oder oder... und letztendlich ist es doch auch ziemlich fies, sich von ihm zu trennen und zu sagen "eigentlich wollte ich das ja schon vor 2 Monaten durchziehen, aber wegen der Hochzeit hab ich dir solange noch was vorgespielt".
     
    #11
    Sternschnuppe_x, 3 Juni 2008
  12. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Da geb ich Sternschnuppe Recht,trenn dich lieber jetzt wenn du dir eh sicher bist, das du Schluss machen willst.

    Ihr könnt doch trotzdem beide als Trauzeugen erscheinen.
     
    #12
    User 75021, 3 Juni 2008
  13. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Dann beende diese Beziehung. Nur um Eure Freunde nicht zu enttäuschen, willst Du zwei weitere Monate mit ihm zusammenbleiben? Oder aus Schiss vor der Konfrontation mit ihm dort? Oder hast Du heimlich die Hoffnung, dass sich in dieser Zeit was ändert, eine Art heimliche Gnadenfrist?

    Was Du über ihn schreibst, klingt für mich sehr danach, dass Ihr einfach zu verschieden seid in dem, was Euch wichtig ist. Klar "braucht" man nicht unbedingt einen intellektuellen, belesenen Mann. Aber Du liest gern - er versteht nicht mal, wie man gern lesen kann. Er zeigt für Einiges, was für Dich eine Rolle spielt, kein/kaum Interesse. Das mit dem Buch über Kinder von Borderline-Müttern finde ich interessant, da hätte ich mich - wär mein Freund betroffen - hingesetzt und hätte das Buch gelesen, um zu verstehen, wie sich das auf meinen Freund auswirkt. Kann ja auch mir selbst helfen, bestimmte Verhaltensweisen zu verstehen.

    Übrigens kann auch diese Situation mit Deinem Freund mit Deinen Träumen zu tun haben - Du bist unzufrieden, es steht ein Neuanfang an, der Dir auch Angst macht, weil Du unsicher bist, ob es richtig ist, die Beziehung zu enden - ganz vielleicht KÖNNTE es ja noch gut werden. Aus dieser Unsicherheit können auch solche Träume entstehen, wie Du sie beschrieben hast.

    Ich denke, Du kennst ihn nach all den Jahren lang genug, um zu wissen, wie er ist und sein kann. Auch wenn er früher z.B. weniger großkotzig war - er hat sich verändert, was ja auch normal ist, nur leider nicht positiv entwickelt, sondern in einer für Dich (und auch für Freunde) negativen Art.

    Ich hätte angenommen, dass nach einer Trennung und dann erfolgten Entscheidung, es noch einmal zu versuchen, das Bewusstsein da ist, dass die Beziehung etwas Kostbares ist und man sie eben sehr gern erhalten will. Klar scheitert eine Beziehung nicht an einem Versetztwerden in Sachen Stadtbummel. Aber das ist aus meiner Sicht ein Signal, dass ihm SEINE Bedürfnisse deutlich wichtiger sind als das, was für Dich wichtig ist. Klar kann man jeden Tag durch die Stadt bummeln. Ihr wart verabredet - und das war ihm nicht wichtig, bedauert hat er das entgangene Date ja nicht, oder?

    Er nimmt Dich als selbstverständlich hin. Und scheint nicht einmal kapieren zu wollen, dass das nicht gut ist.

    Dann noch das Problem mit dem Alkohkol...
    Ach, kann ich mir fast sparen, eigentlich ist es ja eh so, dass Du Dich trennen willst. Aber dass Du wegen Deiner Trauzeugenfunktion die Trennung um zwei Monate verschiebst... Meinste, dass Deine Freunde das gut fänden? Wenn Du Dich kurz nach der Hochzeit trennst, ist denen doch eventuell auch klar, dass das schon "anstand". Ich würde mich nicht wohlfühlen, wenn ich wüsste, dass die beiden Trauzeugen unglücklich miteinander waren, als sie bei meiner Eheschließung eben Trauzeugen waren... Ich weiß nicht, wie nah Dir das Brautpaar steht. Aber ich würde wohl überlegen, ob ich da mit dem "Ex in spe" noch Trauzeuge sein will, ist doch etwas seltsam, sich dahin zu quälen im Wissen, im Prinzip am Folgetag die Trennung zu erklären. Vielleicht mit Braut und Bräutigam reden? Ist das Paar eher mit Dir oder mit ihm befreundet oder sind es wirklich gemeinsame Freunde? Trauzeuge wird man meist ja nicht einfach so - Ihr dürftet Euch also schon ganz gut kennen. Ich würde nicht pro forma mit meinem Freund zusammen bleiben, Trauzeugin spielen und dann sagen - so, uff, die Verpflichtung ist erledigt, jetzt kann ich mich endlich trennen...

    So richtig feurig und leidenschaftlich sind Deine Gefühle für ihn ja nicht mehr, auch wenns Dir bei der letzten Trennung bzw. der Pause mies ging. Jetzt plätschert es vor sich hin, Du wirst immer wieder enttäuscht. Vielleicht wirst Du einfach erleichtert sein, wenn Du Dich trennst - vielleicht ist es dann schon wieder okay, wenn Du bei der Hochzeit Trauzeugin bist und er auch, Ihr aber eben getrennt seid?

    An Deiner Stelle würde ich nicht wegen der Hochzeit von Freunden die Trennung um zwei Monate hinauszögern. Ich denke, Du tust Dir damit keinen Gefallen. Du hast ihm jetzt "innerlich gekündigt". Machs ganz. Das wär mein Rat. Trenn Dich jetzt, denn Du liebst ihn nicht mehr. Zumindest lese ich das aus Deinen Beiträgen heraus.
     
    #13
    User 20976, 3 Juni 2008
  14. BeastyWitch
    Verbringt hier viel Zeit
    736
    101
    0
    nicht angegeben
    Wenn du dir sicher bist, dass eine Trennung die sinnvollste Lösung für dich ist, dann bitte schiebe es nicht weiter hinaus als es nötig ist.

    Aus deinen Zeilen klingt soviel Schmerz, dass du dich jetzt wirklich nur auf dich konzentrieren solltest.
    Sicherlich denkt man immer daran, wie er sich wohl bei einer anderen verhält.
    Macht er da alles anders und besser?
    Daran darfst du aber keine Gedanken verschwenden. Sondern eher daran das du jetzt genau weißt, dass du mit ihm nicht glücklich bist. In einer Beziehung sollte man nicht immer Abstriche machen müssen. Man muß sich so wie es grade läuft wohl fühlen können, ohne das sich der andere total verbiegen muß.

    Du bist noch so jung. Du hast in ihm einfach noch nicht den Richtigen gefunden.

    Ja ich weiß, mit Worten kann man einfach umgehen. Doch glaube mir ich hab es hinter mir und es funktioniert, auch wenn es die erste Zeit arg weh tun wird.
    Ich war mit meinem Ex immerhin 6,5 Jahre zusammen, doch sollten es noch ein paar unglückliche Jahre werden?
    Nein und genau das mußt du dir auch vor Augen halten.

    Jeder hat es verdient aufrichtig geliebt zu werden und nicht einfach nebenher zu laufen ;-)
    Wünsch dir Kraft und alles Liebe.
     
    #14
    BeastyWitch, 3 Juni 2008
  15. Sunny2010
    Sunny2010 (31)
    Klein,aber fein!
    2.391
    121
    0
    Single
    Liebe Sellerie :knuddel: ,

    ich hab mir schon gedacht,dass du dich früher oder später trennen wirst,nach den ganzen (negativen) Entwicklung von seiner Seite aus.

    Das wichtigste daran war aber,dass du das ganze für dich entschließt und dir dabei ganz sicher bist,was du ja mittlerweile bist.

    Ihr ward eine zeitlang auch getrennt und dir ging es dabei echt schlecht....nun merkst du,dass du dich trennen möchtest und schiebst es nur dem schönen Schein,der Hochzeit wegen,auf die lange Bank und bleibst noch 2Monate mit ihm zusammen und bist unglücklich bei?

    Befreie dich,traue dich die Trennung durchzuziehen und die Beziehung zu beenden.Nicht erst in 2Monaten,sondern jetzt!

    Wie möchtest du dich nächsten 2Monate verhalten?
    Möchtest du ihm vorheucheln ihn zu lieben,mit ihm weiterhin schlafen,ihn küssen,obwohl du das innerlich alles garnicht möchtest?


    Ich glaube,dass (gerade in anbetracht deiner seelischen verfassung) es nicht gut ist für dich,wenn du dich erst in 2Monaten trennst.Dein Unterbewusstsein (deine Träume) zeigen dr schon klar auf,dass deine Seele unruhig ist,Angst hat und du unglücklich bist.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

    Deine Sunny
     
    #15
    Sunny2010, 3 Juni 2008
  16. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich sehe es genauso wie Sternschuppe!
    Das Problem darin wird sein, dass du evtl. die Kraft nicht dazu hast, schluss zu machen. Ich erinnere mich an ältere Threads von dir, da hat man plötzlich nichts mehr davon gehört und dann war wohl wieder alles in Ordnung. Das kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen, es gab soviele Situationen, in denen er dir gezeigt hat, dass er wohl einfach nicht ehrlich sein kann (Handygeschichte, Alkohol etc.).

    Wenn du dir wirklich sicher bist, dass du schlussmachen willst, dann schiebe es nicht bis August auf, das macht die Sache nämlich nicht besser - eher im Gegenteil.
     
    #16
    User 37284, 3 Juni 2008
  17. SexySellerie
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.299
    173
    8
    Single
    Ich spiele ja gar nix vor. Ich hab mich deutlich distanziert, ich schlafe nicht mit ihm ("Hab Zwischenblutungen") und ansonsten gibt's eh keine Zärtlichkeiten von ihm aus.
    Ich mache das Ganze niemandem zuliebe außer mir.
    Ich habe nur absolut keine Lust a) als Single auf die Hochzeit zu müssen, b)meinem dann Ex über den Weg zu laufen und c)einen grausamen Tag zu verbringen. Das wäre dann nämlich einfach nur gequält.
    Ich kann frisch getrennt mit Sicherheit keine Liebeslieder singen (was von mir erwartet/gewünscht wird)

    Das!
    Welche Gnadenfrist? :-( Da ist so viel passiert, was soll noch kommen?
    Soll ich noch weitere 3-4 Jahre warten, bis wir zusammen ziehen? Soll ich ihm weiter hinterher betteln, dass ich vll. mal in den Arm genommen werde? Von sich aus wird er nix ändern....
    Mosquito, das wäre vermutlich eine Sache, über die ich hinwegschauen könnte, wenn die Rahmenbedingungen stimmten. Aber der Rest stimmt ja auch nicht...
    Und das wäre eigentlich etwas gewesen, was ich fast als selbstverständlich voraussetze.
    Ich bin in eine Essstörung geschlittert, ich war mehr als frustriert, hatte super-viele Probleme mit meiner Familie - wirklich interessiert hat ihn das nicht, bis auf ein paar Floskeln. In den Arm genommen mit einem verständnisvollen Nicken wurde ich wegen dieser Dinge nie.
    Das sind Momente,die mir nach und nach mehr hervorkommen und mich verletzen. Ich fühl mich unwichtig, unregistriert.
    Wenn ich denn nun erzähle, dass ich auf meiner neuen Arbeit gelobt wurde, meint er,ich sei ein Streber, das wäre ihm ja schon fast peinlich - kann man da nicht einmal was sagen wie "Ich bin stolz auf dich, Mäuschen"?
    Ist das soooo viel verlangt?
    Die Vermutung habe ich mittlerweile auch...
    Ich denke, Veränderungen sind normal. Aber ich frage mich, was mit ihm passiert ist, dass ihm das alles so unwichtig geworden ist, dass er mich so unterbuttert
    Dieses Bewusstsein scheint maximal 5 Wochen bei ihm da zu sein
    Nö, er bedauert das nicht. Schlimmer noch, er versteht gar nicht,was ich von ihm will
    Meinst du nicht, es wäre für's Brautpaas viel unfairer, von der Hochzeit fern zu bleiben?
    Das Brautpaar ist ein gemeinsames Freundespärchen von uns, dass jemand also aus Rücksicht ausgeladen wird o.ä. ist kategorisch ausgeschlossen
    Das wäre mir zu riskant. Das Schlimmste,was ich mir vorstellen kann, ist mich auf eine Hochzeit (Fr. Standesamt, Sa. Kirche) hinzuquälen und todtraurig/angepisst/enttäuscht zu sein, weil ich ihm gegenüber treten muss und an die Zeit davor erinnert werden muss.
    Leidenschaftliche Gefühle habe ich für die Person,die er geworden ist, tatsächlich nicht mehr,nein.
    Er hat mir eigentlich alles genommen, was mir in einer Beziehung wichtig ist...

    Es tut verdammt weh, sich das eingestehen zu müssen, aber der Mensch, der er geworden ist, ist nicht mehr meine Welt. Dabei hatten wir echt eine tolle Vergangenheit und ich kann einfach nicht fassen, warum er so geworden ist.
    Es war doch mal ganz anders...

    Und diese Abstriche mache ich jetzt seit fast einem Jahr...
    Das sagt sich so leicht :-(

    Ich hab manchmal das Gefühl, dass ich ne Menge erreichen kann, aber Liebe erfahr ich selten. Respekt, Anerkennung und einfach mal ein "Ich finde es schön,dass es dich gibt" habe ich in meinem ganzen Leben so selten gehört. Ich würde mir wünschen, dass irgendwo jemand da draußen ist, dermir das einfach nur ab und zu mal zeigt...

    Ich kann ihn gar nicht küssen, denn die Initiative müsste ja von mir aus kommen (außer, wenn er Sex will :rolleyes_alt:smile:. Und ihmsagen, dass ich ihn liebe,muss ich auch nicht, tu ich doch seit fast nem Jahr nicht mehr, weil nix von ihm kommt. Wenn, dann kamm enttäuschenderweise keine Antwort
     
    #17
    SexySellerie, 3 Juni 2008
  18. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Nun, ich weiß nur, dass ICH es nicht aushielte, pro forma die Beziehung noch weiterzuführen, auch distanziert und mit Notlügen, um nicht mit ihm schlafen zu müssen. Aber wenn Du meinst, dass das für Dich die richtige Lösung ist... :ratlos:

    In Sachen Brautpaar und Liebeslieder singen: Klar, Du bist mit ihnen befreundet und sie freuen sich natürlich, wenn Du für sie singst, das kannst Du ja gut. Das wär sicherlich ein Höhepunkt der Feier. Aber deshalb eine Trennung zwei Monate rauszögern, ggf. weitere Alpträume hinnehmen...? Nur wegen dieser anstehenden Hochzeit? Vielleicht manövrierst Du Dich so nur selbst in ein seelisches Tief, weil Du mit ihm unglücklich bist, aber eben noch zusammen mit ihm lebst. Weil Ihr beide auf einer Hochzeit eingeladen seid und da eine Funktion zu erfüllen habt.

    Mal ehrlich, wenn ich heirate und eine gute Freundin ist Trauzeugin und außerdem noch als Sängerin vorgesehen, ihr gehts aber dreckig und sie ist unglücklich, dann würd ich nicht wollen, dass sie sich da quält. Was wissen denn Deine Freunde über Euren Beziehungsstatus? Haben sie die vorige Pause mitbekommen?

    Das mit der Gnadenfrist hätte ja ein psychologischer Trick von Dir selbst sein können, deswegen auch "heimliche" Gnadenfrist - heimliche Hoffnung auf Besserung. Aber gerade, wenn Du so pessimistisch bist, was ihn angeht, dann würd ich wohl lieber heute als morgen den Schlussstrich ziehen. Klar ist das dann blöd mit der Hochzeit. Aber nur aus dem Gefühl der Verpflichtung heraus zwei Monate lang die Trennung verzögern?!

    Ich denke ehrlich gesagt, dass Du ohnehin schon arg lange gelitten und gewartet hast. Wenn ich lese, dass Du ihm etwa seit einem Jahr nicht mehr gesagt hast, dass Du ihn liebst, weil er das auch nie tut, dass Du ihn nicht mehr küssen magst.... es ist wirklich höchste Zeit für die Trennung. Warum tust Du Dir diese Hochzeit an? Nur wegen der Verpflichtung?

    Ich glaub nicht, dass Deine Freunde wollen, dass es Dir so schlecht geht. Und ja, ich könnte verstehen, wenn eine frisch getrennte Freundin absagt und nicht kommt, weil sie nicht KANN.
     
    #18
    User 20976, 3 Juni 2008
  19. User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.557
    198
    117
    vergeben und glücklich
    Du hast keine Lust, deinen Ex einen Tag lang auf der Hochzeit zu ertragen, aber noch 2 Monate mit ihm zusammensein geht? :kopfschue
    Bitte, tu dir selber den Gefallen und beende das Ganze jetzt sofort. Wo soll denn das noch hinführen?
     
    #19
    User 52655, 3 Juni 2008
  20. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Das hab ich mir auch gedacht...

    Und Liebeslieder singen ist natürlich nicht toll, wenn man frisch getrennt ist - andererseits, in der aktuellen Beziehungssituation doch garantiert auch nicht. Meinst du wirklich, du tust dich leichter beim Singen, wenn du diese Quälerei jetzt noch 2 Monate mitmachst und weißt, du trennst dich danach sowieso? :ratlos: Wenn du dich jetzt trennst, bist du in 2 Monaten vielleicht schon wieder über's Gröbste weg. So oder so, in "Liebeslied-Stimmung" wirst du wohl ohnehin nicht sein.
     
    #20
    Sternschnuppe_x, 3 Juni 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Unbegründete Ängste
Krümelchen700
Beziehung & Partnerschaft Forum
5 Mai 2011
4 Antworten
Summer Rain
Beziehung & Partnerschaft Forum
12 Januar 2009
4 Antworten
Tanglong
Beziehung & Partnerschaft Forum
26 Dezember 2008
4 Antworten