Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Und das solls gewesen sein? Fragen zum Thema Lebensfreude, Sinn und Zukunft

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von lostinthoughts, 21 März 2009.

  1. lostinthoughts
    Verbringt hier viel Zeit
    67
    91
    0
    Single
    Hi leute.

    Lange ist es her, das Lostinthoughts seinen alten Liebesforum Account rauskramt und mal wieder eure Ideen in anspruch nehmen muss.

    Es ist viel passiert in letzter Zeit. Habe meinen abschluss gemacht, stehe fest im berufsleben, reise in der weltgeschichte herum, habe sehr sehr gut verdient, viel erlebt.
    Ich bin in meinen augen sehr erwachsen geworden.

    Was mich jetzt extremst fertig macht, und woran ich total zu knabbern habe ist, dass ich mir einfach sage: "und das soll es jetzt gewesen sein"?

    Ich mein, ich bin 24 jahre alt. Hab meinen traumberuf in dem ich viel in der weltgeschichte herumkomme, verdiene einen haufen kohle und bin guter dinge, hab mein hobby (fotos machen und sport), welches ich zu tiefst liebe und ganz tolle freunde.
    Bitte dies nicht als arroganz auffassen (kann ja schnell so rüberkommen), ich hab mir wirklich den arsch abgeschuftet und mich angestrengt und freue mich darüber + kann die dinge auch wertschätzen. Daran soll es also nicht liegen.

    Doch was ist mein problem?

    Ich komme von der arbeit nach hause und frage mich, was ich zuhause und im leben und der zukunft machen soll. sicher sport ist drinn und dann ne runde mit freunden schnacken, oder weggehen oder dvd schauen und neue leute treffen.
    Aber immer die frage: das war es? ich komme mit meinen 24 jahren nach hause und nichts wildes aufregendes passiert?

    Mir scheint (z.b. auch wenn ich meine alten beiträge hier lese), als ob ich die lust am leben und schmecken und genießen verloren hätte. Z.b.:
    Ich hab mir n tolles kamerasystem gegönnt, früher hätte ich mir das nie leiten können. Doch jetz wo es da ist, ist die erste kindliche freude vergangen und es ist einfach da.
    Wenn ich mit freunden in clubs gehe und spass habe, kann ich auch total entspannen und spass haben. Lerne mädels kenen usw.
    Aber mir scheint, das im vergleich zu früheren tagen alles eher grau und langweilig und bereits erlebt wirkt.

    Hab neulich n tolles mädel kennengelernt, die kam dann mit zu mir nach hause, wollte mehr, aber ich konnte einfahch nicht. ich hab sie weggeschickt, weil ich irgendwie von der situation gelangweilit war, da zusitzen, zu knutschen und dann mehr zu machen. War ja alles schon mal da. (keine sorge, ich bin jetzt nicht pervers und steh auf ankackspiele oder so : D )

    Ich habe schon viele dinge versucht. Altes zeug massenweise auf ebay verscheuert, damit nur die dinge in meiner bude sind, welche ich brauche. Konsum eingeschränkt um werte zu schätzen, sport gemacht bis zum umfallen um abzuschalten, viel mit freunden geredet und weggengangen und versucht leben zu genießen. Mir kochen beigebracht, viele mädchen gedatet und spass gehabt und erfolge verbucht.
    (ich bin dafür 100%ig dankbar, daran soll es nicht liegen).
    U
    Habe auch bereits mit meinen freunden das thema zum erbechen ausdiskutiert:

    Doch was kam bei raus? meine freunde haben auch keinen plan, was man machen kann. Die kommen nach der arbeit nach hause, schauen dvd, tv oder treffen sich mit freunden und machen party, und das wars. Kein plan fürs leben, kein reiz.

    Das solls gewesen sein? So soll meine zukunft aussehen? uh. das wär ja total öde.


    Bitte. ich brauche ideen, sonst verliere ich ganz den glauben.
    Und ich meine jetzt nicht die suche nach hobbies oder so. Das hab ich m.E. schon zum erbrechen betrieben.

    Gibt es denn nicht andere leute (auch noch ältere als ich), die ansatzweise mal so empfunden haben?
    Ich weiß, ich habe probleme...

    Trotzdem, danke im vorraus, fürs ernst nehmen!:herz:
     
    #1
    lostinthoughts, 21 März 2009
  2. angel18
    angel18 (41)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    66
    31
    0
    Verheiratet
    Du fragst nach Älteren, die Dein Problem kennen ??? ich meld mich mal !!!

    Ich kenn das zur Genüge: Habe einen angstellten Job, bin daneben noch selbstständig, habe einen tollen Mann, Hobbies und gute Freunde .... also eigentlich fast alles, was man sich wünschen kann........ und auch ich habe manchmal Phasen, in denen ich fast schon deprimiert bin und mich frage, ob das jetzt genau SO bis zum Ende weitergehen soll....

    Ich habe mich auch schon mit einigen Leuten darüber unterhalten und zum Einen festgestellt, dass viele sich dieselbe Frage stellen und zum Anderen, dass hier keiner eine Patentlösung parat hat.

    Ich weiß, diese Antwort wird Dir nicht viel bringen, aber zumindet bist Du nicht der Einzige, der sich so fühlt.

    ...und immer schön den Kopf obenhalten!
     
    #2
    angel18, 21 März 2009
  3. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    Ich kenne diese Phase eher bei leuten die nach der Hochzeit oder so in ein tiefes Loch fallen. Ich denke der Mensch braucht immer so persönliche Etappenziele auf die er hinarbeiten kann! Und wenn die dann erfüllt sind (Ausbildung bestanden, guten job gefunden-der kriesensicher ist, schöne Wohnung, ausgefüllte Freizeit, Hochzeit) dann fällt man in so ein Loch, da man nicht mehr weiß wohin man will! Da muss es doch noch etwas geben, dass einen glücklich machen kann(den konsum hast du ja schon als faulen Apfel enttarnt, aber für viele MEnschen ist das immer noch ein großer Antrieb).
    Unsere Gesellschaft iat aber auch so auf erlebnis und Eonzigartigkeit und auf Eventcharakter des Lebens geprägt, dass einem dann Etappen in denen man einfach nur glücklich und zufreiden leben könnte leer vorkommen.
    ich persönlich erlebe seit der Kresbserkrankung meiner Mutter, dass ich Glück inzwischen als Abwesenheit von größerem Leid erlebe( keine neuen negativen diagnosen etc.). Aber das wird dir wohl auch nicht helfen.
    Ich würde wie gesagt versuchen die sichtweise zu verändern, Dein Leben ist ok so wie es ist, es wird nicht dauernd etwas neues großartiges supertolles geschehen sondern es gibt halt auch Etappen in denen alles prima läuft aber mehr nicht.
     
    #3
    Tinkerbellw, 22 März 2009
  4. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Du willst jetzt nichts von Hobbies hören...

    Aber ich kenne genau das, was du beschreibst. Und für mich ist es dann besser, wenn ich zu lauter Musik tanze und die Welt einfach mal komplett ausschalte.

    Und jetzt habe ich eine neue Band, mit der ich mir etwas aufbauen kann. Ziele, auf die ich hinarbeiten kann. Und vor lauter "ich muss diese Stimme besser hinkriegen, ich muss an meinen Atempausen arbeiten, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme... Ich möchte Komponieren - was sind die wichtigen Dinge im Leben, die sich lohnen und besingen lasssen? Wie kriege ich daraus ein Arrangement, dass zu unserer Konstellation passt? Ich möchte ein Duett mit dem Sänger machen - meinetwegen sogar über das Gefühl von innerer Leere..."

    Na ja, da komme ich weniger dazu, solche depressiven Gedanken zu denken. Denn genau das sind deine Gedanken - die ersten Anzeichen einer Depression oder zumindest depressiven Verstimmung.

    Das Problem ist, je stärker diese Depression wird, desto weniger verlocken dich Dinge, da raus zu kommen, weil alles immer grauer und grauer wird. Und dass du mit dem einen Mädel nicht mehr rummachen wolltest, klingt für mich doch arg bedenklich...

    Du hast die tolle Kameraausrüstung - weißt du noch, was du früher für Fotos machen wolltest? Wie du dich gefühlt hast?

    Fang wieder an! Mach die besten Fotos, zu denen du fähig bist - und sie werden nicht gut genug sein! Und dann arbeite daran, sie besser zu machen!
     
    #4
    Shiny Flame, 22 März 2009
  5. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Ich sehe das auch so wie Tinki. Man muss sich immer selber neue Ziele stellen und darauf hinarbeiten.

    Auch ist es nicht gut, immer um sich selbst zu kreisen. Man kann zum Beispiel anderen Menschen oder Tieren helfen, das ist wie Hühnersuppe für die Seele. Hunde im Tierheim freuen sich wie blöd, wenn sie von jemandem ausgeführt werden. Hilfsorganisationen und Kirchen brauchen immer Freiwillige, die mitanpacken. Für jemanden, dem`s nicht so gut geht, das Leben ein bisschen schöner zu machen ist wie Medizin gegen die innere Wohlstandsverwahrlosung.
     
    #5
    Piratin, 22 März 2009
  6. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    KA ob das jetzt hilfreich ist oder gar für Dich repräsentativ ist:

    Ich hatte ähnlich gedacht als Du, als ich bis kurz vor meinem 30sten Lebensjahr frauenmässig einfach nix gebacken bekommen hatte. Da kommt mal schon der Gedanke, wofür rackert man sich denn im Leben ab, wenn niemand da ist, mit dem man sein Leben teilen kann?
    Die Phase hatte zum Glück nur kurzzeitig gedauert, und heute ist es folgendermassen: Ich hab Frau und zwei gesunde Kinder, und im Moment konzentrier ich mich voll auf meine Söhne. Sie sind der Sinn in meinem Leben und geben mir die Lebensfreude, die ich brauch. Und das ist mit keinem Geld der Welt zu ersetzen, denn jeder Tag, wo ich ein Lachen in ihrem Gesicht sehe, weiss ich, wofür es sich zu leben lohnt.
    Als ich noch solo war, hatte ich mich zum Globetrotter gewandelt (übrigens auch heute noch), und ich nehm mal an, dass es irgendwann daraus hinausgelaufen wäre, dass ich in meiner Heimat die Seile gekappt hätte und nur noch ohne festen Wohnsitz durch die Welt gegondelt wäre. Vielleicht auch was anderes.
    Aber mal angenommen, ich hätte nie eine Partnerin gefunden, dann würde ich auch ganz sicher nicht den Alltagstrott bereiten, um dann irgendwann alt und grau zu sein und plötzlich festzustellen:
    Und was hab ich in meinem Leben bisher gemacht oder erlebt?

    Nun, es gibt Leute, die können tagaus tagein den gleichen Trott leben - andere nicht. Ich gehöre zu Letzterem. Ist auch Sache von Einstellung und Charakter.

    Wie Du jetzt vorgehen sollst? Ich schlag Dir vor, wenn Du bei Frauen kein Problem hast, kannst Du Dich mal auf ne Partnerin konzentrieren, mit der Du durchs Leben gehen kannst und was aufbauen kannst. Ja, ich weiss klingt irgendwie ganz spiessig -> Freundin, Heirat, Hausbau, Kinder. Aber wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis umgucke, scheinen die Leute damit glücklich zu sein, und das genügt ihnen dann auch. Da treten andere Dinge auf einmal plötzlich in den Hintergrund, wenn man die erfüllung im Leben mal gefunden hat.

    Und solange Du noch solo bist, solltest Du Dich auf ein Hobby konzentrieren, was Dir auch wirklich Spass macht. Dazu musst Du absolut nicht auf gesellschaftliche Diktate achten, denn DU musst Dich Deines Lebens freuen, nicht die anderen.
    Wenn Du Dinge im Kopf hast, von denen Du träumst, sollst Du es nicht beim Träumen belassen, sondern IN DIE TAT UMSETZEN Das ist auch mein Motto.

    Ich bin überzeugt, dass Dir zum Beispiel ein längerer Aufenthalt im Ausland guttun würde. Zeig unserer Gesellschaft mal den Stinkefinger und mach Dich vom Acker - und mach Deine Erfahrungen, von denen Du später profitieren kannst. Sofern Deine jetzige Stelle es zulässt, dass Du mal 6 Monate unbezahlten Urlaub nehmen kannst.
    Ich steh auch immer kurz davor "Ihr könnt mich alle mal", aber ich bin verantwortlich für meine Familie, und deshalb kann ich mal nicht so eben die Kurve kratzen.
    :smile:
     
    #6
    User 48403, 22 März 2009
  7. Joppi
    Gast
    0
    Da du eine sehr philosophische Frage stellst, frage ich mich, ob du in der Philosophie schon nach einer Antwort gesucht hast? Könnte mir vorstellen, dass du daran Interesse haben könntest.

    Irgendwas musst du dir suchen und zu sagen, dass du schon alles gemacht hast (mit 24 Jahren ^^) und das sogar bis zum Erbrechen, nehme ich dir nicht ab.
     
    #7
    Joppi, 22 März 2009
  8. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Für mich klingt das sehr nach ner Mischung aus Quarterlife-Crisis und depressiver Verstimmung.

    Wie mein Vorredner schon sagte: Dass Du mit 24 schon alles getan und erlebt hast und wirklich keine Ziele mehr findest ist extrem unwahrscheinlich.

    Klar, man verändert sich und manches was man früher gerne getan hat, langweilt ab und an. Such Dir neue Ziele und Herausforderungen, irgendwas was Deine Leidenschaft weckt... Probier doch einfach mal Dinge aus, die Du noch nie getan hast. Was weiß ich, geh Klettern, nimm Dir vor, eine Geschichte mit Deinen Fotos zu erzählen, such die große Liebe statt schnellem Sex, engagier Dich für andere... Und versuch einfach mal, das was Du tust bewußt zu tun, im Moment, ohne Grübelei. Versuch Dich und die Welt mal wieder bewußt zu spüren... Wenn Du tanzt, dann tanze einfach. Wenn Du draussen bist beobachte die Welt, spür Sonne und Wind.

    Wenn das alles nicht hilft und Du Dich über längere Zeit so fühlst, solltest Du es wirklich mal mit einem Life-Coach oder Therapeuten versuchen.
     
    #8
    User 10802, 22 März 2009
  9. CrushedIce
    CrushedIce (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    806
    113
    53
    Single

    genau das habe ich auch gedacht. klar, man braucht immer mal wieder was neues. aber ich finde es ebenso wichtig, dass man sich an den vorhandenen sachen erfreuen kann.
    schau mal, ich war jetzt ein halbes jahr arbeitslos. was meinste, wie spannend sowas ist? :zwinker:

    trotzdem konnte ich mich immer wieder darüber freuen, dass ich gesund bin, dass ich mein leben in der hand habe. meine hamster hab ich auch alle schon länger. trotzdem freue ich mich jeden tag aufs neue über jedes einzelne tier.

    ich habe die freiheit rauszugehen, wann und wohin ich will. ich lebe in meiner eigenen wohnung. also kann aich auch nachts spiegeleier braten, wenn ich das möchte. oder spülen :grin:

    das meiste aus unserem alltag nehmen wir als ganz selbstverständlich hin. darum wird das langweilig. aber das ist es im grunde ganz und gar nicht, wenn wir uns mal klarmachen, was wir alles können und was für freiheiten wir haben.

    ich komme auch nach hause und niemand wartet auf mich. ich hab jetzt die wahl: ich kann darüber depri sein, oder ich kann die vorzüge nutzen, die eine eigene wohnung hat. ich hab mich für variante 2 entschieden. das ist die schönere.

    was ich dir sagen will: dein leben wird zum großen teil immer gleich verlaufen. alles, was du machst, ist dann irgendwann mal dagewesen.
    es kommt wirklich auf den blickwinkel an, von dem aus du das siehst.

    entdecke die schönheit der dinge, ihre vorzüge, mache dir klar, dass nicht jeder das kann, was du kannst. nutze es!

    ich war schon in so vielen freizeitparks. aber ich freu mich wie ein kind, wenn ich wieder dahin kann.
    ich genieße spaziergänge an schönen orten, obwohl ich da schon war. ich kann aber immer wieder die schönheit entdecken und mich daran freuen. ich kann mich in den bus setzen, einfach irgendwo hin fahren, dabei die gedanken fließen lassen und einfach ganz zufrieden sein. dabei fahre ich jeden tag bus un bahn.
    ich kann zur sparkasse laufen, dabei tolle musik hören und glücklich dabei sein.

    verstehst du, was ich meine? :smile:

    geh mal nachts spazieren und nimm dir passende musik mit. such dir ein schönes örtchen um sterne gucken. schau mal, ob du tropfsteinhöhlen in deiner nähe findest. fahr mal ganz spontan ans meer oder ein land, was von dir gut erreichbar ist (das kommt natürlich darauf an, wo du wohnst).
    geh in interessante museen.
    wäre ehrenamtliche arbeit was für dich? mit alten, kindern oder behinderten?
    das hast du doch sicher noch nicht gemacht.

    dein leben besteht nun mal aus vielen wiederholungen. entdecke die besonderheiten darin! :smile:

    genieß dein leben! du hast nur das eine!

    viel spaß dabei :smile:
     
    #9
    CrushedIce, 22 März 2009
  10. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    :anbeten:
     
    #10
    User 48403, 22 März 2009
  11. lostinthoughts
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    67
    91
    0
    Single
    Erst einmal vielen vielen dank, an alle die ihr geantwortet habt. Ich hätte nicht gedacht, dass das thema so ernst genommen wird. Vielen dank, das bedeutet mir sehr viel. :herz:

    Ich habe jetzt alle beiträge gelesen und mir zeit zum nachdenken und antworten gelassen. Was mir dabei noch eingefallen ist, ist vielleicht für die grundproblematik / situation noch wichtig. (by the way, danke für die Tipps mit dem therapeuten, werde ich vormerken, sobald ich mal wieder in deutschland lebe, jedoch ist es mir hier im ausland mometan nicht möglich einen deutschprachigen therapeuten aufzusuchen. daher müsst ihr mal bitte zum zuhören herhalten). Warum ihr? Ich will meine freunde nicht schon wieder nerven, ich halte das für "jammern auf hohem niveau". Weil ich ja alles habe was ich eigentlich bräuchte, aber dennoch unglücklich bin. Und wenn man dies studenten erzählt, kommt meist unverständnis rüber, auch wenn es die besten freuden sind. Schwierig.
    Also was mir noch eingefallen ist:

    Ich lebe sehr sehr oft in der vergangenheit. D.h. ich messe alles neue nur noch an früheren erlebten dingen. Früher mit freunden im park sitzen und die ersten biere trinken, die ersten mädels kennenlernen, die ersten male total betrunken im club gewesen sein, vom wenigen taschengeld abends in den sommerferien ins kino zu gehen usw usw usw.

    Dadurch, dass heutzutage geld en masse da ist, geht der wert solcher aktionen meines erachtens zubruch, egal wie sehr ich versuche mich an der situation zu erfreuen. Früher haben wir, wenn wir in clubs gegangen sind, bier draußen versteckt und sind immer wieder raus um uns voll zutanken. heutzutage hat jeder genug geld, im club einen zu trinken. Same to kinoabende. Damals, ich weiß es noch wie heute, sind ich und ein kumpel nachts um 11 zu herr der ringe für 2,50 euro gegangen. Sommerferien und haben uns abgefreut einen kinofilm für solch einen preis zu sehen. Heute ist es egal ob der film 10 oder 15 euro kosten würde. Man geht arbeiten, verdient geld und gut ist.
    Oder dasselbe mit den mädchen. Im club gewesen und alles reininterpretiert. In jeden blick, jede geste. Heute wenn ich n mädchen sehe, das mir gefällt geh ich hin, red ein bisschen mit ihr. Und hab spass. Keine aufregung mehr.

    Vielleicht ist das ja das problem. Diese abgeklärtheit. Alles ist bereits mal erlebt worden und nichts mehr prickelnd neu.
    Hängt das vielleicht mit meinem grau in grau sehen zusammen?

    @flame:

    Ich weiß worauf du hinaus willst. Eine beschäftigung suchen, damit man nicht mehr in depressive gedanken verfällt.
    Hab ich schon mit fotografieren probiert. Läuft auch gut, macht spass. Aber es ist nicht mehr "das fotomachen, dass es mal war".
    Schwer zu beschreiben. Früher war halt jedes einzelne auslösen total toll. Heute ist es einfach nur noch auslösen...
    Ich wüsste nicht wie ich wieder in diese alte stimmung verfallen könnte...

    @piratin:

    Gute idee, mit dem karitativen. Da bin ich glaub ich ein schwein und hab mich noch nie drum gekümmert. Ich hab mal ein paar tage lang den hund meiner arbeitskollegin (hier im ausland) ausgehürt, als sie im urlaub war. Und das tat irgendwie voll gut. Ich hab mich den ganzen tag mit dem kleinen fellknäuel beschäftigt und bin draußen gewesen. Leider gibts in dem land hier keine tierhandlungen (der anonymitätwegen sag ich jetzt mal nicht welches land, aber kann man hier wirklich vergessen : / )

    @radl django:

    Ich leb ja bereits im ausland und es ist schon gewissemaßen abenteuerurlaub, nur bezahlt.
    Mit ner partnerin hab ich auch mal überlegt. Scheiterte bisher an meinem egoismus. Ich will zusehr zeit für mich, will zu spontan leben und meinen eigenen tagesablauf bestimmen. Das lief meist darauf hinaus, dass ich mich nur dann gemeldet hab, wenn ICH lust gehabt habe und so den partner oft vor den kopf gestoßen habe. Ich denke für eine richtige Beziehung bin ich einfach noch zu unreif. Ich liebe es halt außerdem viel zusehr in den tag hineinzuleben...

    @joppi:

    Natürlich hast du recht. ich habe sicherlich nicht alles zum erbrechen probiert. Bevor ich fotografie und sport gefunden habe, hab ich viel abgeklappert. Basketball, klettern, skaten, schwimmen, malen, schnitzen, schießsport usw.
    Was mich wirklich getroffen hat war dann fotografie und triathlon :grin:
    Aber wie meinst du das genau, mit antwort in der philosophie suchen?


    @brainie:

    Frage. Wie schaffe ich das, die grübelei loszuwerden... ?

    @crushed ice:

    Eherenamtliche arbeit. Puh. Respekt vor sowas. Ob ich sowas könnte? Vielleicht. wenn der innere schweinehund nicht wäre.



    Meine beste freundin meinte mal, ich steh mir zu sehr selbst im weg. Und ich erwarte zuviel.

    Aber darf ich denn nicht mehr erwarten als einfach nur "ein dahergelebe" mit vereinzelt parties und spass und spannung?
    Oder hab ich evtl nur den blick für die realität verloren?
     
    #11
    lostinthoughts, 23 März 2009
  12. Joppi
    Gast
    0
    Ich kann mir gut vorstellen, dass das Materielle, vor allem im Überschuss, irgendwann an Reiz verliert.

    Philosophie deshalb, weil die Philosophie versucht eben solche Fragen zu beantworten. Ich selbst interessiere mich oberflächlich dafür, bin da aber leider nicht all zu sehr drin, als dass ich dir hier den ein oder anderen Philosophen empfehlen könnte (ohne mich bei Fachmännern zu blamieren *g*). Aber vielleicht kriecht ja einer durch das Forum :zwinker:
    Mal abgesehen davon, ist es auch ein Stück Allgemeinwissen, schaden kann es dir also so oder so nicht. Falls du dich im entferntesten dafür interessiert, kann ich dir Literatur empfehlen.
     
    #12
    Joppi, 23 März 2009
  13. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Ich glaub, dass sie sogar recht damit hat.

    Schau, Du bezeichnest "Daherleben" nicht als das, was sicher die meisten von uns im eigentlichen Sinne darunter verstehen.
    Und zwar, wenn man tagein, tagaus nach Feierabend sich mit Bier und Chips vor die Glotze setzt, sich nen Wanst ansetzt und allgemein sich total gehen lässt.
    Aber davon bist Du doch weit davon entfernt.

    Parties, Spass und Spannung - damit hast Du ja eigentlich ja quasi alles, was viele Leute gar nicht mal haben. Vielleicht fehlt Dir auch einfach was, worum Du Dich mal richtig durchkämpfen musst - eben neue Herausforderungen.
     
    #13
    User 48403, 23 März 2009
  14. physicist
    physicist (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    93
    12
    Single
    Auf das Gesamtthema will ich eigentlich garnicht eingehen, da ich zu den "unverständigen Studenten" gehöre ;-)
    Aber zu einem Detail kann ich dir vielleicht einen Tipp geben:
    Ich gehe mal davon aus, dass du digital fotografierst.
    Versuch es doch mal zur Abwechslung analog und in Schwarz-Weiß. Vielleicht sogar mit einer richtig alten 6x9-Rollfilm-Kamera. Die gibt es bei ebay teilweise schon um 20€. Das hätte dann also rein garnichts mit dem finanziellen sich-leisten-können zu tun. Was du dabei stattdessen investieren würdest wäre die Zeit, dich in diese Art des Fotografierens einzuarbeiten. Bei der ganzen Sache gehört es dann schließlich natürlich auch noch dazu, die Fotos selber zu entwickeln.

    Etwas allgemeiner: Du solltest dich vielleicht weniger fragen, was du dir leisten kannst, sondern mehr was du tatsächlich willst.
    Soll heißen: Interessiert dich wirklich deine teure Kamera-Ausrüstung oder wäre es vielleicht viel spannender zu sehen, was du aus einer billigen gebrauchten noch rausholen kannst?
    Gehst du in teure Clubs, weil es dir dort gefällt oder weil du es dir leisten kannst, und vielleicht wäre es in irgend einer billigen Kneipe viel lustiger?
    Versteh mich nicht falsch, ich meine damit nicht, dass du das Geld, für das du arbeitest, verstecken sollst. Gib es aus, wofür immer du willst, aber tu es dann, wenn du es willst, nicht dann, wenn du es dir bloß leisten kannst.
     
    #14
    physicist, 24 März 2009
  15. Q-Fireball
    Q-Fireball (35)
    Meistens hier zu finden
    1.565
    133
    86
    in einer Beziehung
    Das ist schon mal ein Fehler, die Vergangenheit ändert nix bzw. hilft dir nicht weiter. Egal wie positiv oder wie negativ sie war, so ist sie vergangen und man kann nix daran mehr ändern oder erleben.
    Ich versuch es nochmal anders zu erklären Geburtstag z.B. laufen immer ähnlich ab und wenn man ständig denkt in der Vergangenheit habe ich immer dies und das gemacht, bekommen oder etc. wird man sich nicht mehr darauf freuen können oder Freude erleben, wenn einem das nochmal widerfährt.

    Das hört sich etwas protzig an und eigentlich geht es nicht um das Geld!

    Genau darum geht es... Ja das ist das Problem, darum ist es auch so wichtig, wie hier schon häufiger gesagt, sich neue Ziele und Wünsche zu suchen. Das wird dir zwar nie die Abgeklärtheit ganz nehmen können, denn so richtig neu wird nix mehr sein, aber man kann trotzdem Freude daran empfinden, wenn man wieder was neues macht, was einen fordert.

    Und das ist auch ein Problem, der innere Schweinehund! Durch den steht man sich selber nur im Weg und wird mit ihm nicht glücklich. Nur wenn man ihn wieder und wieder auf ein neues bezwungen hat, wird man vielleicht glücklich, da man nur dadurch neue Ziele erreichen kann.

    Ja du erwartest auch zu viel. Wenn du dich an Kleinigkeiten wieder erfreuen kannst und eine gesunde Mischung, aus Freude an neuen Sachen und an Sachen die du schon hast findest, stündest du dir nicht mehr soviel selber im Weg zum Glück.

    Du hast den Blick für die Realität verloren, denn der großen Kick von damals, den du hattest wenn du gänzlich was neues gemacht hast, wirst du nicht mehr erleben, da du alles mit deiner Vergangenheit vergleichst und so groß war der Kick von damals auch nicht, wie du ihn jetzt noch in Erinnerung hast.
     
    #15
    Q-Fireball, 24 März 2009
  16. DSAzrael
    Gast
    0
    Benutzer gelöscht
     
    #16
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 August 2014
    DSAzrael, 24 März 2009
  17. der gute König
    Verbringt hier viel Zeit
    264
    113
    43
    Single
    Es gibt doch so viele Ziele, die man sich setzen kann. Schreib' ein Buch. Gründe eine Band. Lerne Programmieren und starte ein Softwareprojekt. Engagier dich in einer Partei oder in einem Verein. Sammele bestimmte Gegenstände aus den Ländern, in denen du beruflich zu tun hast. Beschäftige dich mit einer Kampfkunst. Beginne ein Fernstudium.

    Je, ich wünschte, ich hätte endlich ein gesichertes Auskommen und einen geregelten Tagesablauf, um all die Dinge in Angriff zu nehmen, die ich gern noch machen würde (und für die ich im Moment weder Zeit noch Geld habe).
     
    #17
    der gute König, 24 März 2009
  18. Amian
    Amian (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    3
    Single
    ich denke, sobald du dich mit etwas beschäftigst und dich richtig in die tiefe wagst, wird es wieder interessanter.

    ich beispielsweise beschäftige mich nun seit rund 22 jahren mit pferden und mein wissen, neugier, leben wurde dadurch immer sehr bereichert. das wissen bleibt ja durch meine erfahrungen nicht stehen, es entwickelt sich weiter. und das macht es spannend.

    manchmal muss manversuchen zu sehen, was nicht direkt sichtbar ist. es gibt so viel interessantes kennenzulernen!

    wenn man will, findet man locker gebiete, in denen man ein ganzes leben lang lernen kann.
     
    #18
    Amian, 24 März 2009
  19. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Bei mir funktioniert das
    a) indem ich Dinge akzeptiere, das mache was ich wirklich will und meine Erwartungshaltung nicht immer auf 180 Schraube
    b) ich mich wenn ich etwas tue wirklich darauf konzentriere. Man kann durch die Welt laufen und doch nur die Vergangenheit sehen oder über Zukunftsängste grübeln, oder man versucht einfach mal, ab und an nur den Moment zu leben und erleben - in jedem Detail. Und ja, das geht.

    Ist so ein bißchen wie der Vorschlag Fotos selbst zu entwickeln, ohne Digi. Es geht nicht nur um den kurzen Knips, Du entwickelst etwas mit Deinen eigenen Händen, konzentrierst Dich darauf, experimentierst etwas und kannst tolle Dinge erschaffen.

    Klar: Nur in den Tag Leben ohne drüber nachzudenken wo man hin will und herkommt geht nicht, aber etwas mehr im hier und jetzt zu leben würde ws vielen guttun.

    Nach Deinen weiteren Ausführungen habe ich aber auch den Eindruck, dass Du grade sehr zwiegespalten durch die Welt gehst. Du schreibst Du liebst es einfach für Dich in den Tag hineinzuleben - aber scheinbar merkst Du grade das Dir dabei etwas fehlt. Ich habe das Gefühl, Du empfindest Dein Leben gewissermassen als zu flach, bist aber scheinbar so sehr auf DICH, Äusserlichkeiten und den schnellen Kick bedacht, dass Du daran nichts änderst.

    Es kann sehr erfüllend sein, auch mal Dinge für andere zu tun, sich nicht nur um sich selbst zu kümmern und Kontakte und Freundschaften zu vertiefen. Ich glaub Dir dass Du viele bekannte und Freunde hast. Aber Du klingst trotzdem verdammt einsam.

    just my 2 cents,
    Brainie
     
    #19
    User 10802, 24 März 2009
  20. *Luna*
    *Luna* (34)
    Meistens hier zu finden
    2.674
    133
    14
    Single
    Du brauchst neue Träume und neue Ziele.

    Du kannst dein Leben nicht planen und dann erwarten das alles auch so eintritt. Laß es doch einfach auf dich zukommen.

    Du solltest in Dir mal genau nachforschen, was Du eigentlich willst. Denn diese Antwort kannst nur Du Dir selber geben, niemand anders kann das. Du solltest Dich aber grundsätzlich immer darauf einstellen, dass etwas passieren wird, was Dich von Deinem Weg ablenkt oder dass sich Dinge plötzlich anders entwickeln. Aber sieh das nicht negativ, wie so viele Menschen. Die wollen einfach nicht erkennen, dass das Leben aus ständigen Veränderungen und Herausforderungen besteht.
     
    #20
    *Luna*, 24 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - solls gewesen Fragen
Tim90
Kummerkasten Forum
15 November 2016
15 Antworten
MaxiR.
Kummerkasten Forum
25 August 2016
10 Antworten
GerdFrieda
Kummerkasten Forum
9 Mai 2016
9 Antworten
Test