Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ungewissheit - Ich dreh noch durch...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Dezember, 7 Mai 2008.

  1. Dezember
    Benutzer gesperrt
    228
    103
    2
    Single
    Mann... ich dreh echt noch durch. :cry:
    Mein Freund ist psychisch krank. Okay, das ist klar. Aber warum kann er nicht verdammt nochmal irgendeine Diagnose bekommen?!
    Ich weiß, es ist schwachsinnig, dass ich mich so an einem Wort festklammere.
    Aber mir würde es zumindest helfen. Das ist, als würde man wenigstens wissen, wie der Feind heißt. Zumindest seinen Namen kennen. Ist das nachvollziehbar...?
    Depressionen, okay. Früher hat das wirklich gepasst... als er wirklich jeden Tag weinend in meinen Armen lag, sich selbst fertig gemacht hat, Suizidgedanken hatte... Aber inzwischen ist er ja relativ stabil. Er ist immer noch relativ leicht aus der Bahn zu werfen, aber größtenteils ist er eigentlich "normal", fröhlich...
    Und Depressionen erklären auch nicht seine Wutausbrüche und Kontrollverluste. Sie erklären nicht, warum er so oft ausrastet und dann so emotionslos und eiskalt ist... oder doch? Sind solche extremen Stimmungsschwankungen noch normal für Depressionen?
    Ach Mensch... ich will doch einfach nur wissen, was mit ihm los ist. :cry:

    Danke fürs Lesen :cry:
     
    #1
    Dezember, 7 Mai 2008
  2. BenNation
    BenNation (33)
    Meistens hier zu finden
    1.225
    133
    74
    vergeben und glücklich
    Ich möchte eigentlich gar keine so facettenreiche und verwechselbare Krankheit nennen, aber Borderline kann unter Umständen sehr ähnliche Symptome haben. Steht aber auf sehr wackligen Beinen.

    Was ich gut finde, ist, dass du deinen Freund so hingebungsvoll getröstet zu haben scheinst, als es ihm dreckig ging. So eine Freundin kann echt jeder brauchen.

    Wieso bekommt ihr keine Diagnose? Ist er gerade in Behandlung?
     
    #2
    BenNation, 7 Mai 2008
  3. Dezember
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    228
    103
    2
    Single
    Borderline war die ganze Zeit mein Verdacht... genau das wurde aber heute von seinem Therapeuten widerlegt. Der ist sich sicher, dass mein Freund kein Borderline hat.
    Aber was denn dann? :cry:
    Ich weiß ja selbst, dass ich Geduld haben muss und so weiter... aber das ist nach zwei Jahren wirklich nicht einfach. :cry: Ich habe sämtliche Fachbücher und Internetseiten durchforstet, habe mich mit den verschiedensten Krankheitsbildern auseinandergesetzt... da schien Borderline noch das naheliegenste zu sein. Aber das wurde ja jetzt sozusagen ausgeschlossen.
    Aber sein Verhalten ist definitiv nicht "normal". Mir wurde schon von mehreren Borderlinern bestätigt, dass seine Symptome schon teilweise sehr nach Borderline klingen.
    Ich will mich da nicht so reinsteigern... Aber ich will das alles doch nur verstehen! :cry:

    Ja, mein Freund ist in Behandlung... Er ist seit knapp drei Wochen stationär in einer Klinik.
    Ich weiß, ich muss Geduld haben... Ich würde eh nichts davon halten, wenn man ihm nach drei Tagen irgendeinen "Stempel" mit einer Diagnose aufdrücken würde. (Allerdings frage ich mich auch, wie sich sein Therapeut nach drei Gesprächen so sicher sein kann, dass mein Freund kein Borderline hat? Na ja, aber soweit ich weiß ist der sogar Spezialist für Borderline. Also wird er wohl Ahnung haben.)
     
    #3
    Dezember, 7 Mai 2008
  4. User 27629
    User 27629 (33)
    Meistens hier zu finden
    706
    128
    138
    nicht angegeben
    Bei Männern kann sich eine Depression durchaus in aggressivem Verhalten äußern. Näheres dazu hier: https://www.cme-punkt.de/dnp/artikel/dnp_2006_11_31_artikel.pdf
    Welche psychische Störung er letztlich hat, kann aber nur ein Profi beantworten. Die Hauptsache ist ja erstmal, dass er sich Hilfe gesucht hat. Vielleicht kannst du die Zeit nutzen, auch wieder etwas mehr für dich zu tun. Du kannst ihm jetzt nicht so viel helfen, außer weiter für ihn da zu sein, aber es ist auch wichtig, dass du auf dich selbst und deine eigene psychische Gesundheit aufpasst.
     
    #4
    User 27629, 7 Mai 2008
  5. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    _ ersetzt natürlich keine ärztliche diagnose_


    EDIT: da borderline ausgeschlossen wurde:

    was ist mit manisch-depressiver erkrankung, bzw. affektiver störung? auch sie ist gekennzeichnet von extremen stimmungsschwankungen-

    manisch muss auch nciht unbedingt heißen, dass es sich auf positive gefühle beschränkt. auch aggression kann da symptom sein.


    http://www.onmeda.de/krankheiten/affektive_stoerungen.html schau es dir mal an..

    http://www.onmeda.de/krankheiten/affektive_stoerungen.html?p=6 = symptomatik
     
    #5
    User 70315, 7 Mai 2008
  6. Dezember
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    228
    103
    2
    Single
    Eine manisch-depressive Störung halte ich eher für unwahrscheinlich, da das ja dann eher so phasenweise abläuft. Bei meinem Freund schwankt das ja hingegen täglich.

    Wie lange dauert es eigentlich in etwa, bis man in einer Psychiatrie eine Diagnose bekommt? Bekommt man überhaupt immer eine? Während der Therapie? Oder erfährt man die eventuell auch erst später?
     
    #6
    Dezember, 9 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ungewissheit dreh noch
Mizuki
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 November 2016
9 Antworten
DiesDas91
Beziehung & Partnerschaft Forum
16 April 2016
20 Antworten
MyDyingHope_XX
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 April 2016
26 Antworten