Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unglück verwirrt

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Celine02, 19 März 2008.

  1. Celine02
    Celine02 (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    25
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo allerseits!

    Ich habe war schon länger nicht mehr hier, und komme aber gleich zur Sache. Es ein sehr ähnliches Problem zu "Honeyschatz91 (In 2 Jungs verliebt)"
    Momentan weiß ich nicht mehr über meine Gefühle bescheid….

    Seit kurzen wohne ich mit meinem Freund zusammen. Beide schließen wir im Sommer unsere Ausbildungen ab, und haben daher einiges zu lernen. In den letzten Wochen hatte ich aber mehr zeit, und habe daher den Haushalt relativ alleine gemacht. Er hat nur dann etwas getan, wenn ich es ihm aufgetragen habe (manchmal musste ich das mehrmals). Momentan muss er viel arbeiten und lernen, und die Freizeit die er hat verbringt er fast ausschließlich mit Computerspielen, Fernsehen oder in seinem Sportverein. Er ist nicht dazu zu bewegen, etwas mit mir zu unternehmen, wenn dann nur sehr selten (und das sind dann drei Dinge: Kino, zu seiner Familie fahren oder Einkaufszentrum eventuell noch seine Freunde besuchen und den ganzen Tag Konsolenspiele zu spielen – und das ist schon immer so gewesen, jetzt machen wir diese dinge auch gar nicht mehr). Wenn ich spazieren gehen will, oder gemeinsam ins Museum etc, dann will er nicht.
    Es kommt mir so vor, als lebe jeder so sein Leben dahin – und das einzig gemeinsame ist noch der Sex, das war`s. Mir fehlt einfach die gemeinsame Zeit.
    Ich hab ihm schon vor einem halben Jahr gesagt, dass mir einiges fehlt, z.B. gemeinsame Gespräche. Er hat das kurz ernst genommen, aber das war nicht von langer Dauer. Es fällt ihm auch schwer über das zu Reden was er denkt oder fühlt. Wenn ich ihn nerve, dann sagt er mir das nicht, ich muss immer nachfragen ob ich ihn nerve, dann gibt er es zu. Aber gut man geht sich als Paar schnell mal auf die Nerven, das ist nicht das Problem.
    Wir haben auch sehr verschiedene Ansichten über das Leben, verschiedene Weltbilder, die manchmal zu Streitereien führen (und ich weiß nicht woher die kommen, seine Familie denkt da auch eher wie ich…) Ich weiß auch gar nicht warum er gerade mit mir zusammen ist, er kennt mich gar nicht richtig, und will auch vieles aus meiner Vergangenheit gar nicht wissen. Ich glaube auch, dass er es als selbstverständlich nimmt, das ich da bin und das typische Hausfrauchen spiele – obwohl ich ihm immer gesagt habe, dass ich das nicht will (dass alles an mir hängen bleibt, und ich praktisch seine Mama ersetze). Und trotzdem habe ich ihn gerne. Es hat schon mal ernst gekriselt und ich habe gekämpft für die Beziehung, aber momentan weiß ich nicht mehr ob das noch Sinn macht.

    Jetzt kommt noch hinzu, dass ich schon seit längeren Gefühle für jemanden wieder entwickelt habe, den ich schon seit 4 Jahre kenne. Damals waren wir gut befreundet und haben viel gemeinsam unternommen. Ich glaube auch er war in mich verliebt, so wie ich in ihn, aber er war wohl zu schüchtern. Meine Annäherungsversuche haben nicht gewirkt, außerdem war ich mir damals auch nicht sicher ob wir zusammen passen würden. Der Mann ist extrem sportlich und ich hatte das Gefühl er bräuchte auch eine Frau die sehr sportlich ist, was ich einfach nicht bin. Dann hatte ich Angst, dass es nicht klappen würde, und wir uns dann weiterhin sehen würden, und das würde nur beiden wehtun. Noch dazu kam, dass ich vorher einige Enttäuschungen erlebt hatte, und ich ein bisschen Spaß haben wollte mit Männern, und ich diesem Mann nicht weh tun wollte. Denn ich hatte das Gefühl, das er noch ein gutes unverbrauchtes Herz hatte. Er hat dann in einer anderen Stadt zu arbeiten begonnen, und hatte dadurch weniger zeit. Wir haben uns dann nicht mehr oft gesehen und ich habe einen anderen kennen gelernt mit dem ich zusammengekommen bin (das ist nicht mein jetziger Freund).
    Nun und gestern habe ich diesen Mann, den ich schon so lange kenne wieder einmal gesehen. Seine Augen leuchten immer noch auf eine ganz eigene Art und Weise. Wir hatten leider kaum Zeit miteinander zu reden, obwohl ich mir das sehr gewünscht hätte.
    Ich weiß bis heute nicht, was er damals wirklich gefühlt hat, und ob er enttäuscht war, als ich mich dann doch für einen anderen entschieden habe.

    Und momentan weiß ich nicht wer der Richtige für mich ist. Welchen Weg ich einschlagen muss, damit alle glücklich werden.
    Es ist ja nicht so, dass ich einfach in zwei Typen verliebt bin. Es gibt einfach zu beiden eine ernste Vorgeschichte.
    Ich weiß ich sollte mit meinem Freund darüber reden, aber jedes Mal wenn ich es versuche, kommen mir die Tränen und ich blocke ab.
    Ich will niemanden verletzten, aber ich leide trotzdem drunter.

    Vielleicht war jemand schon in so einer Situation, und kann mir einfach erzählen wir er/sie es gelöst hat. Oder vielleicht sieht jemand das ganze objektiver als ich momentan.

    Ich wäre euch sehr dankbar…

    Eure Celi
     
    #1
    Celine02, 19 März 2008
  2. Sertis
    Sertis (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hi Du!

    Wie lange bist Du denn mit Deinem Freund schon zusammen? Wie lief es denn, bevor Ihr zusammen gewohnt habt? Gab es da gemeinsame Unternehmungen? Hat er sich für Dich interessiert?

    Dass man unterschiedliche Weltanschauungen hat, muss so schlimm nicht sein. Meine Freundin und ich sehen viele Dinge auch anders. Ich bin z.B. was die Politik angeht wesentlich weiter links als meine Freundin. Das führt natürlich schon manches Mal zu Stress. Aber wir akzeptieren eben auch, dass ein anderer Mensch eine andere Meinung hat.
    Problematisch ist es dann natürlich, wenn es wesentlich Kernbereiche des Lebens betrifft. Beispielsweise Kinder ja/nein, heiraten ja/nein. Das ist dann doch oft ein Beziehungsaus. Wie sieht es denn bei Euch aus? An welchen Punkten unterscheiden sich Eure Meinungen?

    Das Zusammenleben ist immer eine heikle Sache. Meine Freundin und ich teilen uns den Haushalt. Ich mache, denke ich, ein wenig mehr als sie, aber das empfinde ich als nicht sonderlich tragisch.
    Bist Du die erste Freundin, mit der er zusammenwohnt? Hat er vorher schon einmal alleine gewohnt oder ist er direkt von Mama aus mit Dir zusammen? Sollte das der Fall sein, so wundert mich das Verhalten nicht wirklich. Du kannst es ja mal mit einem Streik probieren. Auch als Mann muss er im Haushalt mithelfen, finde ich.

    Erstaunlich finde ich die Aussage von Dir "Und trotzdem habe ich ihn gerne". Du sagst nicht, dass Du ihn liebst. War das ein Versehen oder Absicht?

    In meinen Augen solltest Du Dich mal intensiv mit Deinem Freund besprechen. Die Beziehung in der momentanen Situation wird so sicherlich nicht weiterlaufen können. Du merkst ja selbst, dass Du zunehmend enttäuscht bist.
    Es ist leicht, gerade in der heutigen Zeit, Schluß zu machen und sich einen anderen zu suchen. Schwer hingegen ist es, sich mit einer Person intensiv auseinander zu setzen. Wenn Eure Beziehung eine Zukunft haben soll, dann müsst Ihr genau daran arbeiten.

    Ich denke, dass Dir niemand hier einen perfekten Lösungsweg wird nennen können. Du musst Dir selbst über Deine Gefühlte zu Deinem Freund Klarheit verschaffen. Liebst Du ihn wirklich? Hast Du die Energie Dich mit Deinem Freund noch einmal ernsthaft auseinander zu setzen? Kannst Du Dir vorstellen mit ihm möglicherweise ganz lange zusammen zu bleiben (heiraten etc.)?
    Vielleicht braucht es einfach nur ein wenig Zeit, bis es sich bei Euch einspielt. Das Zusammenwohnen scheint doch für Euch beide eine neue Erfahrung zu sein.
    Dein Freund scheint seinen Stress kompensieren zu wollen, möglicherweiser merkt er aber auch nicht wirklich, dass er Dir damit weh tut. Oder hast Du den Eindruck, dass er es absichtlich macht?

    Ich bin jetzt absichtlich nicht auf den anderen Mann eingegangen. In meinen Augen wäre es Deinem Freund gegenüber fair, dass Du die Sache mit ihm sauber klärst.
    Denn möglicherweise flüchtest Du Dich gerade nur in den Gedanken, dass es mit dem anderen besser sein könnte. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man dazu neigt, derartiges zu verklären. Nein, man macht es nicht absichtlich. Es entsteht einfach - unterbewusst.

    Es wird doch gute Gründe gegeben haben, warum Du Dich für Deinen Freund entschieden hast, oder? Gibt es diese heute noch?
     
    #2
    Sertis, 19 März 2008
  3. Celine02
    Celine02 (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    25
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo!
    Erstmal Danke für deine Antwort. Wir sind eineinhalb Jahre zusammen. Ich bin seine erste Freundin, ich hatte schon mehere Beziehungen. Und daher hat er oft keine Ahnung was er mit mir anstellen soll. Wenn ich ihn frage, gibt er sogar zu, dass er sich manchmal nichts mit mir anzufangen weiß....
    bevor wir zusammengezogen sind haben wir uns in der letzten zeit nurmehr am wochenende gesehen, und da sind wir dann meistens bei seinen eltern gewesen oder bei mir daheim, oder mal ins kino. Das wirkliche Interesse für mich war wohl nie richtig da. Schon bei unserem ersten Treffen hat er nur geredet, und mich eig nix gefragt- ich hab sofort bei ihm gewusst,dass er völlig unerfahren war. Er ist auch immer nur viel mit Jungs zusammen gewesen oder alleine vorm Pc. Aber er hat mir trotzdem gefallen. Ich hatte einfach ein gutes Gefühl bei ihm. Er hat sogar von zusammenziehen und heiraten gesprochen, da waren wir noch keine 2 wochen zusammen. er war sehr idealistisch und noch naiv meiner meinung nach. so wie halt die erste große liebe abrennt...

    die unterschiedliche weltanschauung ist auch politisch,ethisch (umgekehrt wie bei dir ) aber auch was andere dinge angeht. er will eher einen hund bevor er ein kind will, dann will er nur ein kind - und ich mehr. dann will er unbedingt einen riesenfernseher haben, obwohl er jetzt schon so wenig zeit hat (damit er dann seine männerspieleabende abhalten kann)

    also nachdem ich seine erste freundin bin, wohnt er auch zum ersten mal mit einer frau zusammen. die letzten drei jahre hat er in einer art wg gewohnt mit anderen burschen, wäsche waschen hat er also noch daheim von mama lassen. und er musste dort auch nicht putzen.
    mir ist echt nach streik. ich verdünnisier mich gerade sooft es geht zu meinen eltern, damit er merkt was er an mir hat.

    und ja ich weiß, es ist leicht heute einfach schluss zu machen,deswegen will ich auch für die Beziehung kämpfen- aber mir kommt vor ich arbeite ins leere.

    ich kanns mir auch vorstellen für immer mit ihm zusammenzubleiben, kinder zu bekommen etc. aber manchmal habe ich das gefühl, er muss erst erwachsen werden. oder das er eben ein paar Lektionen über das Leben noch erteilt bekommen muss.... aber es ist nicht schön jemanden den man liebt Lektionen zu erteilen...ich habs schonmal getan, als es gekriselt hat und nachher hatte ich ein schlechtes gewissen.
    ja den richtigen Lösungsweg finde ich sowieso nur alleine (bzw. mit ihm gemeinsam)

    lg celi
     
    #3
    Celine02, 19 März 2008
  4. Sertis
    Sertis (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hi!

    Ja, ich denke, Du solltest unbedingt das Gespräch mit ihm suchen. Ihr müsst Euch da einfach gemeinsam hinsetzen und Lösungen erarbeiten.
    Ich würde vermeiden, ihm dabei Vorhaltungen zu machen. Gerade Männer schalten da dann gerne bei ab. Es könnte hilfreicher sein, wenn Du ihm Deine Wünsche und Vorstellungen vermitteln kannst. Du musst ihm quasi die Lektionen erteilen, ohne dass er das Gefühl hat von oben herab behandelt zu werden, sondern als gleichwertiger Partner gesehen wird. Das ist echt nicht einfach.
    Würdest Du ihm nur Vorwürfe machen, wird er sich ganz schnell zurückziehen.

    Er ist ja auch in einer recht - naja - komplizierten Lage. Du bist seine erste Freundin und die erste Frau mit der er zusammenlebt. Da ist natürlich alles für ihn neu. Er hat sich aber - das entnehme ich Deiner Beschreibung - noch überhaupt nicht auf die neue Situation eingestellt. Er macht ja so weiter, wie er es in seinem alten Leben gewohnt war. Daddelnd vor dem Computer mit Freunden.

    Das kommt mir alles ein wenig bekannt vor ... ich war eigentlich mal ganz ähnlich. Zwar habe ich alleine gewohnt, aber die Wäsche hat meine Mum gemacht und geputzt ... naja ... wenn es unbedingt sein musste, habe ich es gemacht. Ansonsten war der Computer das Wichtigste.
    Es dauerte bei mir einfach, bis ich mal umgeschaltet habe. Aber ich bin mir sicher, wäre ich damals vergeben gewesen, meine Freundin hätte vor dem gleichen Problem gestanden wie Du.

    Mit den Kindern - nun ja - also da schwanke selbst ich. Mal eins, mal zwei, mal keines. Ich fühle mich für Kinder noch gar nicht reif genug. Das hat noch locker 4-5 Jahre Zeit.
    Ich denke, dass er auch einfach noch etwas zu jung ist. Lass ihn die Ausbildung beenden, Erfahrungen sammeln, dann wird er sich auch sicherer.
    Sein wir doch ehrlich, man muss auch lernen eigenständig im Leben zu stehen.

    An Deiner Stelle würde ich versuchen hart aber fair zu bleiben. Sobald Du anfängst, Deine Wünsche und Vorstellungen als Vorwurf zu formulieren, wirst Du auf eine Mauer stoßen.

    Ich wünsche Dir viel Glück und finde es toll, dass Du nicht gleich aufgibst.
     
    #4
    Sertis, 19 März 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Unglück verwirrt
askim23
Beziehung & Partnerschaft Forum
12 Oktober 2016
1 Antworten
BellaRainy
Beziehung & Partnerschaft Forum
4 März 2011
10 Antworten
*havingadream*
Beziehung & Partnerschaft Forum
3 November 2009
7 Antworten
Test