Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unglücklich verliebt - in den besten Freund...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von User 96053, 20 März 2010.

  1. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Hallo liebe Forennutzer von pl!

    Ich lese hier schon eine ganze Weile mit, aber erst jetzt hab ich mich angemeldet. Um ehrlich zu sein war der Auslöser ein riesiges Problem, vor dem ich stehe. Ich weiß nicht, ob ihr mir helfen könnt, aber vielleicht habt ihr Tipps oder ähnliche Erfahrungen...

    Ich habe mich, wie schon in der Überschrift erwähnt, unglücklich verliebt. DAS ist sicherlich den meisten schonmal so ergangen. Am Besten, ich fange vorne an.

    Wir haben uns durch verschiedene Umstände im Oktober in der Uni kennengelernt. Zu Beginn war es ganz einfach: Wir waren uns sofort sympathisch und haben auch viele Gemeinsamkeiten. Irgendwann fing es damit an, dass ich meinen Kopf unbewusst auf seine Schulter gelegt habe. Soweit nichts weltbewegendes, aber es wurde nach und nach immer häufiger und ich muss zugeben, ich fühle mich wohl und geborgen, wenn ich mich ein wenig an ihn kuschele. Dies scheint ihn, soweit ich das beurteilen kann, nicht weiter zu stören, da er sich oft neben mich setzt und sich ebenfalls an mich lehnt. Das Seltsame ist, dass sich wirklich keiner aus unserem Freundeskreis was dabei denkt, da für alle klar ist, dass wir nur Freunde sind. Ich finde das deshalb seltsam, weil über andere schon über kleinere "Anzeichen" getuschelt wird. Längere Zeit haben wir immer wieder denselben Spruch zu hören bekommen, nämlich, dass wir ja sooo gut zusammenpassen würden. Allerdings war er zu dem Zeitpunkt für mich "nur" ein Freund und dies hab ich dann immer lachend erwidert.
    Dann kam Silvester. Wir haben (natürlich) zusammen gefeiert. Als wir gegen Mitternacht draußen standen und er seinen Arm um meine Schultern legte, wurde mir klar, dass ich mich so nah bei ihm geborgen fühle und dass ich möglicherweise doch ANDERE als rein freundschaftliche Gefühle für ihn habe.
    Dies ist bis heute immer schlimmer geworden. Ich denke mittlerweile ständig an ihn und muss mir eingestehen, dass ich mich tatsächlich in meinen mittlerweile besten Freund verliebt habe.

    Ich KANN es ihm nicht sagen, da ich mir ziemlich sicher bin, dass ich für ihn nur eine "gute" Freundin bin, aber nicht mehr. Das mag daran liegen, dass ich der typische Kumpeltyp aller Männer bin, was wiederum an meinem Aussehen liegt.
    Ich habe so eine Angst, dass ich das alles dann verliere: Die langen Filmabende, die ganze Nacht durchquatschen, über ALLES mit ihm zu reden, mich an ihn lehnen zu können... all sowas.
    Aber andererseits - ich habe mich bereits dabei ertappt, auf meine beste Freundin eifersüchtig zu sein, weil er sich so gut mit ihr versteht (sie will definitiv nichts von ihm und er nichts von ihr - mein Kopf weiß das ja auch).
    Es ist so blöd.
    Man muss dazusagen, dass eine Beziehung momentan einfach nicht funktionieren würde, da ich zum Einen nicht glaube, dass meine Eltern begeistert von ihm wären (was ich vielleicht noch ertragen könnte) und zum Anderen, weil ich ihm nicht bieten kann, was er von einer Beziehung erwartet (Klartext: Kein Sex vor der Ehe. Ob sich diese Einstellung vielleicht irgendwann ändert, WEISS ich nicht, allerdings müsste er auf mich warten).
    Er ist außerdem 8 Jahre älter als ich... noch so ein Thema - irgendwie hab ich das Gefühl, dass er in mir ein "kleines Mädchen" sieht... auch wenn er das so nie zugeben würde.

    Diese ganze Gefühlskiste bedrückt mich immer mehr und ich weiß nicht, wo ich hinsoll... die Freundschaft ist mir so unglaublich wichtig, dass ich sie nicht zerstören will, aber andererseits...

    Habt ihr Ähnliches durchgemacht? Wie ist es ausgegangen? Sicher kann man das nicht pauschalisieren, aber vielleicht gibt mir das ja ein bisschen Mut oder so...


    (entschuldigt bitte den langen Text)
     
    #1
    User 96053, 20 März 2010
  2. deren32
    deren32 (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    79
    33
    4
    Single
    Ich hatte das selbe Problem mit meiner besten Freundin...
    nur das ich es ein wenig überstürzt habe.

    Was du machen solltest/könntest:
    - sich mit ihm treffen, da wo du dich wohlfühlst und mit ihm in aller ruhe darüber reden kannst
    -> weil wenn du nichts tust, wird das so weitergehen, dass du ständig an ihn denkst etc.

    Du musst dich leider entscheiden. Freundschaft oder Liebe?
    Wenn das ganze jetzt weiterhin freundschaftlich laufen soll, er aber dann irgendwann eine kennenlernt, würde dich deine gefühlskiste wohl zerstören, nichts in der richtung unternommen zu haben bzw. es doch nicht versucht zu haben...
    Und wenn du die Liebe wählst, musst du etwas tun. (siehe oben)

    Ansonsten wie bereits erwähnt, bringt abwarten und das ständige nachdenken darüber nichts, da du keinen fortschritt darin machst.
     
    #2
    deren32, 20 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Ja, du hast recht, ich weiß... aber was, wenn er mir dann sagt, dass er nur freundschaftliche Gefühle für mich hat? Dies würde ALLES zerstören... und die Freundschaft ist mir wirklich wichtig...

    ...warum muss das alles so kompliziert sein? In Hollywoodfilmen fängts auch immer so an und endet mit einem gigantischen Happy-End...
     
    #3
    User 96053, 20 März 2010
  4. deren32
    deren32 (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    79
    33
    4
    Single
    Ich weiß, es klingt jetzt hart, aber dann ist es leider so.

    Wir können leider nichts erzwingen bzw. nicht immer alles haben was wir wollen.

    Aber nur weil er dir sagt, dass er nur rein freundschaftliches für dich empfindet, muss es ja nicht heißen, dass auch die freundschaft vorrüber ist. Vielleicht ist es dann eine bessere Freundschaft oder es läuft ins negative...

    Du musst zu einem Ergebnis kommen. Entweder stellst du jetzt nichts an, um evtl. die Freundschaft mit ihm nicht zu verlieren, was dich aber widerrum irgendwann tief unglücklich macht, wenn er eine hat.

    Ich bin derzeit auch in der Situation bzw. es ist vorbei..Ich liebte sie, konnte mich aber auch zwischen liebe und gute freundschaft nur sehr schwer entscheiden, da ich sie auch sehr besonders mochte und wir uns beide pirma verstanden haben.
    fazit: ich hab ihr von meiner liebe die ganze zeit nichts gesagt, weil es für mich noch nicht die richtige zeit war, es ihr zu sagen. ich hatte auch angst es ihr zu sagen, weil ich die freundschaft nicht gefährden wollte..und nun hab ich wohl verloren.
     
    #4
    deren32, 20 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. KleineJuli
    Gast
    0
    Hmm, ich kenne das von meinem besten Freund. Nur daß ER sich in mich verliebt hat.
    Er hat es mir erst hinterher gesagt, als er schon darüber hinweg war. Daß er 2 Jahre in mich verliebt war, aber wußte, daß er nie mein Typ sein würde ...
    Ich war selbst auch oft unglücklich verliebt und ausgerechnet ER war dann immer meine einzige Stütze ... ausgerechnet bei ihm habe ich mich immer ausgeheult und er war so sehr für mich da, wie man es nur sein kann ... und ich habe nichts gemerkt ... wir hatten eine sehr innige Freundschaft, redeten über alles, wir waren wie Bruder und Schwester (wir sind es heute noch, da hat sich nichts geändert) ...

    Aber ich war so erstaunt, weil er sich nicht das Geringste anmerken ließ, absolut gar nichts ... er meinte, er wollte die Freundschaft dadurch nicht kaputt machen, weil diese ihm wichtiger war ... und weil er wußte, ich würde mich nie in ihn verlieben ...
    Das war natürlich sehr eine Art "Schlag" gewesen, also ich war einfach nur baff ... zumal er ja selbst Freundinnen gehabt hatte ...
    Heute sind wir immer noch gut befreundet ... mittlerweile ist er verlobt und heiratet die nächsten Monate, und hat sogar einen kleinen Sohn ...

    Das ist meine Erfahrung, die ich damit gemacht habe, auch wenn ich nicht die Leidtragende war, sondern er ... ich weiß nur, ich hätte ihn nicht als besten Freund verlieren wollen, ich wäre eher nicht auf Abstand gegangen, aber es wäre ein äußerst komisches Gefühl gewesen ... ich hätte mich auch irgendwie verkrampft gefühlt, weil ich nichts machen wollte, um keine Hoffnung bei ihm zu wecken, und mit meinem Liebeskummer hätte ich auch nicht mehr kommen können ...

    Ich kann dir nur raten: Versuche erstmal abzuwägen, wie stark deine Gefühle für ihn sind. Und versuche irgendwie dich an die Sache ranzutasten und rauszufinden, ob er sich eventuell mit dir eine Beziehung vorstellen könnte, und wie seine Gefühle für dich überhaupt sind, zwischen dich nett finden, du bist ihm wichtig, er hat dich lieb ... frage ihn besser nicht direkt ... mache erstmal andere Andeutungen, sage manche Dinge lieber erst im Spaß, bevor es zu ernst rüberkommt und er es vor den Kopf geknallt bekommt ...
    Ich hoffe, du verstehst was ich meine :zwinker:
    Sage ihm in irgend einer passenden Situation im Spaß "Ich weiß, ich habe meine Macken! Du würdest doch sicher eine Beziehung mit mir fürchterlich finden!"
    Sowas :zwinker: Mache verschlüsselte Andeutungen, auch wenn er es wohl eh nicht versteht, aber er sagt dann sicher, ob er dich "fürchterlich" finden würde oder nicht, auch wenn es im Spaß gemacht ist ...
    Psychologen meinen, daß im Spaß immer der Ernst dahinter steckt, sprich die Wahrheit ...

    Ich wünsche dir viel Glück, daß du diese verzwickte Situation meistern kannst.
     
    #5
    KleineJuli, 20 März 2010
  6. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.290
    Single
    Erstmal würde das nur eines Zerstören: deine Hoffnung. Das ist aber etwas, was man verarbeiten kann. Abgesehen davon, dass er genausogut Gefühle für dich entwickeln oder eingestehen könnte, wenn du ihn fragst...

    Mein weiteres Handeln würde ich davon abhängig machen, wie wichtig mir die Beziehung ist. Du führst ja selbst Gründe dafür an, dass du keine Beziehung mit ihm haben willst. Wenn das für dich überzeugende Gründe sind, dann schlag dir deine Gefühle aus den Kopf und nimm lieber die Freundschaft mit ihm, anstatt euer Verhältnis ins Chaos zu reissen. Wenn du aber daran glaubst, dass die Probleme, die eine Beziehung zwischen euch nun einmal mit sich führen würde, von euch zu bewältigen sein könnten, dann entscheide dich dafür, es zu versuchen!

    Nach diesem Schritt solltest du schon einmal wissen, was du selbst überhaupt willst. Das scheint mir bei dir nämlich auch noch nicht klar zu sein. Jetzt zu ihm:

    Wie gesagt, kann er dir höchstens deine Hoffnung zerstören. Gehen wir davon aus, er tut das. Dann hast du eigentlich ideale Vorausetzungen dafür, deine Gefühle unter Kontrolle zu kriegen. Ihr entfernt euch vielleicht für eine Zeit voneinander, da du Distanz brauchst, um das zu verarbeiten, aber ihr könnt nach dieser Zeit durchaus versuchen, eure Freundschaft weiterzuführen. Wenn ihr euch gegenseitig wirklich so wichtig seid, dann könnt ihr ja nicht ohne den anderen und dann wird euch diese Sache auch nicht entzweien.
     
    #6
    Fuchs, 20 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  7. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Natürlich sind sie NICHT überzeugend... sie sind sogar, zumindest sagt mein Kopf mir das, schwachsinnig. Aber warum auch immer: Ich hätte zuviel Angst vor einer Beziehung (zu der es ja eh nicht kommen wird).

    Vielleicht liegt das daran, dass ich noch nie eine Beziehung hatte. Die Erfahrungen, die ich gesammelt habe, waren ausnahmslos schlechte. Selbstverständlich muss sich nicht alles wiederholen - aber trotzdem ist diese Blockade da.

    Wenns nur das wäre! Habe mich ja schonmal rangetastet mit einer "ähnlichen" Geschichte... da hat auch ein Kerl herausbekommen, dass seine beste Freundin sich ein bisschen in ihn verliebt hat und er ist sofort auf Distanz gegangen und will auch keine Freundschaft mehr. Da meinte er, dass er sich auch vorstellen kann, dass es eine verzwickte Situation ist und es damit abgetan, dass Männer nunmal so sind.


    Ich weiß ja, dass er mich mag... wir sind Freunde und das "lieb haben" ist ganz sicher beidseitig. Das ist nicht das Problem. Und das mit dem im Spaß sagen, ist ne gute Idee, allerdings scherzen wir die ganze Zeit rum und sollte ich sowas sagen, würde er rein aus Prinzip schon sagen, dass ich furchtbar bin...
    Da ich in letzter Zeit ein paar Stimmungsschwankungen (wegen ihm) hatte, meint er außerdem, dass ich etwas kompliziert bin.

    Grade die Freundin, die schon diese bescheuerte Eifersucht abbekommen hat, hat mir angeboten, mit ihm zu reden. Natürlich würde sie ihm nicht sagen, dass ich in ihn verliebt bin - sie würde ihm nur ein wenig auf den Zahn fühlen, was seine Gefühle angeht. Ich vertraue ihr, dass sie es hinbekommt, allerdings weiß ich nicht, ob das eine gute Idee ist. Immerhin erzählt er ihr dann etwas, was sie eigentlich NICHT weitersagen sollte... doch genau das wird sie tun. Es kommt mir ein bisschen schäbig vor, andererseits auch so... einfach, dass ich doch schon versucht bin, darauf einzugehen.

    _____________________________
    Mir ist gerade eben ein Zitat durch den Kopf gegangen, dass ein Bekannter mal irgendwann gesagt hat. Es war irgendwas wie: "Der Unterschied zwischen dem besten Freund und der großen Liebe ist die sexuelle Anziehungskraft".

    Ich denke ständig an diesen Mann, liebe seine Scherze, auch wenn sie noch so bekloppt sind, mag es, wenn er mich in den Arm nimmt oder ich einfach ganz nah bei ihm bin, sehne mich nach ewiglangen Gesprächen über alles, würde am liebsten immer neben ihm einschlafen und aufwachen... Wenn ich aufwache, denke ich zuerst an ihn und wenn ich einschlafe, hat mein letzter Gedanke mit ihm zu tun - allerdings kann ich nicht sagen, dass ich beispielsweise mit ihm schlafen möchte. Ich träume davon, dass er mich in den Arm nimmt, aber nicht, dass er mich küsst. Diese Gedanken ekeln mich zwar nicht an, aber ich glaube nicht, dass ich mich wirklich sexuell zu ihm hingezogen fühle. Warum kann ich trotzdem nicht aufhören, an ihn zu denken?
    Bisher hab ich mir darum nicht sonderlich Gedanken gemacht - wie gesagt, da gabs einige schlechte Erfahrungen und sogar eine Phase, in der mich Männer allgemein nur noch angeekelt haben. Da ich aber auch nicht auf Frauen stehe, war das eine absolut asexuelle Zeit. Ach... alles doof. Vor allem, weil ich mich gerade frage, ob ich ihn wirklich liebe oder nicht und wenn es keine Liebe ist - was ist es dann? Es ist unnormal, den ganzen Tag nur an seinen besten Freund zu denken, von ihm zu schwärmen und so an ihm zu hängen...
    Das Gefühlschaos ist nun offiziell komplett.
     
    #7
    User 96053, 21 März 2010
  8. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Ist es möglich, dass Du gerade wegen Deiner schlechten Erfahrungen, noch nicht erlebter Beziehung und entsprechenden Blockaden erst recht davon überzeugt bist, dass es mit ihm nicht klappen kann und er nicht in Dich verliebt sein kann? Hm, ist der Satz verständlich?

    Manchmal ist es sehr bequem, sich in "Unerreichbare" zu verlieben - weil sie ja unerreichbar sind und man das Handeln vertagen kann. Man ist halt verliebt, aber es geht nicht. Also Schonzeit - keiner erwartet, dass man seine Verliebtheit sofort abstellt, das muss man erst einmal überwinden etc. Und wieder sind ein paar Monate vorbei, ohne dass man weiter ist.

    Thema Kumpeltyp: Ich habe auch lange so von mir gedacht. In mich verliebt sich doch keiner. Dazu bin ich zu wenig feminin-süß-zartes Reh, ich bin zu burschikos und eh keinesfalls süß. Ich werde immer der neutrale Kumpel bleiben.
    Ich habe aufgrund dieser Sichtweise übersehen, dass sich ein Mitschüler und zu der Zeit bester Freund in mich verliebt hatte. Nun, das war einseitig, er war für mich - rat mal? Genau, eher wie ein Bruder.

    Ein anderer Mann hat sich, als ich 20 war, nicht um meine Unverliebbarkeitseigenschaft geschert und sich in mich verknallt und mich erobert. Das war mein erster Beziehungsversuch, nur gut drei Monate, aber immerhin - anscheinend gehts ja doch, dass mich wer als Frau attraktiv findet. Er hat übrigens ein Foto von mir, auf dem ich 16 Jahre alt war, mit folgenden Worten kommentiert: "Mann, da warst Du ja hammersüß. Ich wette, in Deiner Klasse hattest Du einige heimliche Verehrer." Was - ich?! Süß?! Verehrer?
    (Während der Zeit meiner ersten Beziehung wurde mir auch klar, dass mein Mitschüler in mich verliebt war und vermutlich einige Qualen auszustehen hatte...)
    Auch danach hatte ich wieder Phasen, in denen ich mich für unsichtbar, neutral, nicht "ver-liebenswürdig" hielt.

    Ich habe dann wieder lange gebraucht, um mich überhaupt zu verlieben bzw. zu bemerken, dass ich verliebt bin. Jeweils gingen meinen Beziehungen Freundschaften voraus. Die Gedanken, dass es ggf. mit der Freundschaft vorbei sein könnte, wenn meine Gefühle nicht erwidert werden, kenne ich. Aber ich habe es dann gewagt - weil mich mein ewiges Nichthandeln, Abwarten, Zögern nur quälten.

    Beim ersten Mann war ich lange sehr sicher, dass er mich sehr mag, aber mich keinesfalls sexuell attraktiv finden wird - weil ich nicht dem Bild des Winona-Ryder-Rehs entspreche, sein favorisierter Frauentyp. Er war weniger festgelegt, als er selbst gedacht hat. :zwinker: Vier Jahre Beziehung mit ihm mündeten übrigens wieder in eine Freundschaft, die so schnell nichts zerstören kann.

    Bei meinem heutigen Freund, der 12 Jahre älter ist, war ich auch hundertprozentig sicher, dass er in mir nur die kleine Schwester sieht. So kann man sich täuschen. Er war schon in mich verknallt, kurz nachdem wir uns kennengelernt hatten - bis zum Beziehungsanfang dauerte es fünf Jahre (in denen ich größtenteils anderweitig liiert war).

    Das soll Dir sagen: Es gibt viele Wege zur Beziehung. Du weißt nicht, was Dein bester Freund nun tatsächlich für Dich empfindet. Du kannst Deine gute Freundin auf ihn "ansetzen" - allerdings halte ich es für ehrlicher, selbst mit ihm zu reden. Und zwar ohne Scherzerei und Schäkerei, sondern zur Abwechslung mal ehrlich und direkt "von Mensch zu Mensch". Wenn er tatsächlich Dein bester Freund ist und Ihr einander so sehr vertraut, könnt Ihr das miteinander klären.

    Andere Variante: Nicht reden, sondern küssen. So hab ich es gemacht ;-). Allerdings weiß ich nicht, ob das in seinem all so gut ist. Er hat offensichtlich bezogen auf Sex eine konservative Einstellung, für ihn gibts Sex nur in der Ehe. (Was heißt Sex für ihn? Koitus oder auch intensiveres Knutschen und Petting?) Natürlich könnte diese Einstellung sich ändern - aber ich ginge einfach davon aus, dass diese Überzeugung fix ist. Kämst Du damit klar? Wenn nicht, dann wäre vielleicht besser, Deine Gefühle zu bremsen und Dich anderweitig zu orientieren.
     
    #8
    User 20976, 21 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 3
  9. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Vielen Dank für deinen Kommentar, mosquito!

    Eine Kleinigkeit möchte ich vorweg klarstellen, weil es oben falsch rübergekommen ist: Nicht er ist so konservativ, dass er keinen Sex vor der Ehe will. Ich bin es. Bei mir ist es zum Großteil Erziehungssache, ein kleiner Teil von mir findet so eine Hochzeitsnacht total romantisch und... ja, was soll ich sagen? Ich bin ein widersprüchlicher Mensch. In der einen Hinsicht total verklemmt, andererseits bin ich normalerweise ein experimentierfreudiger und aufgeschlossener Mensch. Egal. Damit klarkommen müsste eh er und nicht ich.

    Ich hab meinen Beitrag oben nachträglich editiert, bevor ich deinen Kommentar gelesen habe - wollte ich nur nochmal erwähnen.

    Langsam aber sicher spüre ich immer deutlicher, dass ich mit ihm reden MUSS. Vielleicht gehts ja auch garnicht in die Hose... ich mach mir nur solche Sorgen, dass er sich dann etwas zurückzieht, dass er mich dann vielleicht nicht mehr in den Arm nimmt oder es mag, wenn ich mich an ihn kuschele, weil er dann sofort daran denkt, dass ich das falsch verstehen könnte.
     
    #9
    User 96053, 21 März 2010
  10. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.290
    Single
    Dann solltest du ihm das vielleicht einfach mit dazu sagen? Deine Sorgen sind ja nun nachvollziehbar und gemäß dem Fall (der nicht eintreten muss) das er wirklich nur eine Freundschaft mit dir halten möchte, ist es doch so für ihn besser, dass er weiß, wie er sich dir gegenüber zu verhalten hat. Ist man soweit gekommen, definiert man diese Dinge eben für sich neu. Ist es noch okay, sich zu umarmen; ist es okay, Händchen zu halten; ist es okay, dem anderen zu sagen, dass man ihn gerne hat?

    Das sind alles Dinge, wo natürlich Unsicherheit in euer Verhältnis kommen kann. Du musst dich nur zuerst fragen, ob solches Verhalten für dich denn okay ist, denn wenn man sich entlieben und zu einer Freundschaft finden möchte, ist zu viel Nähe für die meisten Menschen kontraproduktiv. Wenn du den Schmerz, den du verspüren wirst, wenn er dich dann mal umarmt, aber ertragen kannst, dann kommuniziere ihm das einfach, dass er dich bitte weiterhin Umarmen soll und du noch stärker darunter leiden würdest, wenn er dir nur noch die kalte Schulter zeigt.

    Klar kann es sein, dass er sich vieles aus Rücksichtnahme nicht mehr traut. Dann musst du ihm halt klarmachen, dass du diese Dinge in einer Freundschaft brauchst und du ihm direkt sagen wirst, wenn es zu viel wird.

    Das alles ist jetzt aber nur dazu da, um dir zu zeigen, dass man auch in diesem schlimmsten aller Fälle noch eine Menge tun kann, um die Sache gemeinsam zu meistern. Letzten Endes muss das aber alles nicht so kommen. Er kann genausogut schon lange Gefühle für dich hegen und aus ähnlich verklemmter Angst wie du keinen Schritt unternehmen wollen.

    Andere Personen würde ich in diese Sache an deiner Stelle nicht hineinziehen wollen, wenngleich Informationen natürlich selten zu verachten sind... :zwinker:

    Letzten Endes wird dir dies aber keine wirkliche Gewissheit geben können und die brauchst du, um dich nicht mehr auf der Stelle zu drehen. Darum folge mosquitos Vorschlag und sprich darüber. Nicht im Scherz, sondern direkt.
     
    #10
    Fuchs, 21 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  11. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Vielen, vielen Dank für deine Worte! So blöd es klingt, mir ist bisher nicht klargewesen, dass ich über alle diese Sorgen und Ängste auch mit ihm reden kann... ich sehe nur immer die Situation (wie oben beschrieben) vor mir, in der der Kerl sich sofort abgewendet hat und seitdem kein Wort mit seiner angeblich besten Freundin gewechselt hat - ach ja... das Mädel damals war ich und es ist mittlerweile 4 Jahre her. Aber das nur am Rande.

    Er ist ein Mensch, dem ich zutraue, dass er auch in dieser Situation zuhört und versteht. Aber was, wenn es für ihn komisch wird? Wenn er sich nicht aus Rücksicht zu mir zurückzieht, sondern weil ihn der Gedanke, dass ich vielleicht sogar mehr wollen könnte, "anwidert"? Ich weiß ja nicht, wie das Verhältnis nach dem Gespräch aussehen wird.

    Auf jeden Fall werde ich, sobald sich eine Gelegenheit ergibt und ich ihn ungestört unter vier Augen sprechen kann (unser Freundeskreis ist recht ausgedehnt), damit konfrontieren. Natürlich auf die gewohnt charmante Art. Aber offen und ehrlich.

    Vielen Dank euch allen, besonders euch beiden, Fuchs und mosquito!!

    Ich werde auf jeden Fall nach dem Gespräch berichten...
     
    #11
    User 96053, 21 März 2010
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Warum sollte ihn das ANWIDERN?!
    Ja, es ist möglich, dass er Deine Gefühle nicht erwidert. Aber Ihr seid Freunde, Ihr mögt Euch, seid in freundschaftlichem Rahmen Berührungen nicht abgeneigt. Es ist keine ZUMUTUNG, dass Du Dich in ihn verliebt hast. Es ist quasi ein Angebot, ein Geschenk. Du darfst Dich verlieben, dass ist nichts Bedrohliches oder "Widerliches" für andere - was hast Du da nur für einen Knacks bekommen vor vier Jahren?
    Es ist ein Angebot - ob er es annehmen kann oder will, ist eine andere Frage.

    Okay, das mit dem Sex vor der Ehe hatte ich anders verstanden. Hast Du eigentlich schon mal allgemein mit ihm über das Thema gesprochen, kennt er Deine Einstellung oder ist das etwas, was Du bislang für Dich behalten hast?

    Wie weit geht denn Deine Zurückhaltung - was wäre für Dich an sexuellen Aktivitäten okay in einer noch-nicht-ehelichen Beziehung und wo hört es auf? Das halte ich für nicht unwesentlich. Würdest Du hier denn verraten, was - abgesehen von der Zurückweisung durch Deinen damaligen Freund nach Deinem "Geständnis" - Deine schlechten Erfahrungen sind? Wenn Du sogar "angeekelt" warst, dann klingt das schon danach, als sei Sex für Dich hauptsächlich mit negativen Gefühlen und Erfahrungen verbunden. :-/ Und mit Angst. Falls ich Dir zu nahe trete, dann entschuldige bitte. Du kannst generell meine Fragen auch nur für Dich selbst beantworten und musst Dich hier nicht äußern.

    Wirklich nachvollziehen kann ich die Devise "kein Sex vor der Ehe" nicht; ich kann verstehen, wenn man die sexuelle Intimität nicht "mit jedem" teilen will und nicht "wahllos" herumvögelt ;-). Ich bin 33 und hatte mit drei Männern sexuellen Kontakt, was viele sicherlich für sehr sparsam halten dürften. Von daher verstehe ich Zurückhaltung - aber nicht, warum das ausgerechnet an die Eheschließung gekoppelt wird. Aber das ist Deine Entscheidung. Vielleicht ist es ja aufgrund früherer Erfahrungen auch eine Art Selbstschutz, dass Du "richtigen Sex" aufschieben kannst, bis es "ernst" wird. Ggf. ändert sich das, wenn Du erst erlebt hast, wie vertraut und schön zärtliche Nähe mit einem Menschen sein kann, den man liebt und dem man vertraut. Muss sich aber auch nicht ändern.

    Ich schau jetzt oben mal nach, ob Du auf meine Vermutung in Sachen "Unerreichbarkeit" eingegangen bist. Nee. Dann stelle ich meine Vermutung erneut in den Raum:

    Ist es möglich, dass Du gerade wegen Deiner schlechten Erfahrungen, noch nicht erlebter Beziehung und entsprechenden Blockaden erst recht davon überzeugt bist, dass es mit ihm nicht klappen kann und er nicht in Dich verliebt sein kann? Hm, ist der Satz verständlich?

    Manchmal ist es sehr bequem, sich in "Unerreichbare" zu verlieben - weil sie ja unerreichbar sind und man das Handeln vertagen kann. Man ist halt verliebt, aber es geht nicht. Also Schonzeit - keiner erwartet, dass man seine Verliebtheit sofort abstellt, das muss man erst einmal überwinden etc. Und wieder sind ein paar Monate vorbei, ohne dass man weiter ist.


    Du scheinst Dich ja bereits ermutigt zu fühlen, mit ihm zu reden - finde ich gut.

    Falls er so dämlich sein sollte, dass er wie Dein früherer vermeintlich bester Freund sich sofort distanziert, dann sehe ich es so, dass er einen seltsamen Begriff von Freundschaft hat. (Allerdings: Dein damaliger "Abseiler" war vermutlich jünger, vielleicht auch so alt wie Du, also damals 17 oder 18? Der heutige gute Freund ist 29, könnte sein, dass er ohnehin souveräner damit umgeht.)
    Echte Freundschaft hält auch Belastungen und Konflikte aus. Es ist in Ordnung, wenn Verliebtheit nur einseitig ist, es gehört ja auch Glück dazu, dass sich zwei Menschen gleichzeitig und ineinander verlieben - dass zunächst nur einer so empfindet, dürfte häufig der Fall sein. Und wenns in einer Freundschaft ist, dann kann das erst einmal seltsam sein, vor allem, wenn der andere eben die Gefühle nicht teilt. Aber wenn sich zwei wirklich vertrauen und nahestehen, dann müssen solche einseitigen Gefühle nicht das Ende der Freundschaft bedeuten, wenn beide halbwegs empathisch sind und Grips haben und wirklich am anderen Menschen interessiert sind.

    Das Bekenntnis, dass Du Dich in ihn verliebt hast, heißt nicht: "Ich erwarte von Dir, dass Du diese Gefühle teilst." Es bedeutet auch nicht: "Ich erwarte von Dir, dass Du Dich jetzt richtig verhältst und genau weißt, wie Du damit umzugehen hast." Es kann ihn verunsichern, Ihr müsst ggf. erst einmal schauen, wie Ihr damit umgeht. Aber Ihr könnt eine neue Basis finden.
     
    #12
    User 20976, 21 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  13. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Nein, keine Sorge, du trittst mir nicht zu nahe. Die Sache mit dem Freund, der sich danach komplett zurückgezogen hat, trifft mich nun auch nicht so sehr, es handelt sich um zwei verschiedene Erlebnisse. Und eins davon habe ich eben noch nicht wirklich verarbeitet.

    Ich schreibs mal im OT:
    Off-Topic:
    Vor ca. 1 1/2 Jahren habe ich einen Kerl im Internet kennengelernt. Er war mir sympathisch, ich war neugierig, all sowas. Dass er ein notorischer Lügner war, der selbst bei Nichtigkeiten, die wirklich EGAL sind, lügt, habe ich zu der Zeit ausgeblendet. Ich wollte einfach nicht realisieren, dass vielleicht nur ein Bruchteil von dem, was er mir erzählt hat, stimmte. Da waren beispielsweise Kleinigkeiten wie der Name seiner Nichte, den er mir an dem einen Tag genannt hat, an einem anderen vergessen und nach einem weiteren Tag einen komplett anderen genannt hat. Dabei ist mir der Name wirklich nicht so wichtig gewesen... oder wenn er mit Sachen angegeben hat, die einfach schlicht und ergreifend gelogen sind. Aber ich schweife ab.
    Er hat auf jeden Fall meine Nummer haben wollen und mich danach ständig angerufen. Hab eine Festnetznummer, unter der ich im 1km-Radius erreichbar bin. Als ich mal in die Stadt wollte, hab ich ihm das vorher mitgeteilt, er hat mich in den 2-3 Stunden trotzdem mehrmals angerufen, nur um zu sehen, ob ich wirklcih in der Stadt bin (ich bekomm dann eine Bandansage). Trotzdem hab ich lieber tagsüber als nachte mit ihm telefoniert... Abends/ nachts hat er nämlich ziemlich schwer geatmet und als ich ihn fragte, was los sei (ja, ich war ein seeehr naives Mädchen) antwortete er, dass er immer schwer atmen würde, wenn er glücklich sei. Nach vier Wochen Kontakt, unzähligen Versprechungen und so weiter, wollte er mich dann besuchen kommen. Als ich ihn bat, dass wir uns in der Stadt treffen, gemeinsam essen gehen oder ins Kino, wurde er richtig sauer, da ich ihm nicht genug vertrauen würde. Irgendwann hab ich dann nachgegeben und so hab ich ihn am besagten Tag vom Bahnhof abgeholt und wir sind direkt zu mir. In der Wohnung angekommen, hat er mich sofort geküsst. Ich sagte ihm, dass mir das alles viel zu schnell ginge, er sagte nur "ich weiß" und küsste mich weiter. Kurz danach hat er sich auf mein Bett gelegt und mich zu sich gezogen. Ich konnte mich kaum konzentrieren, alles was ich denken konnte war: "Er ist extra für dich diesen weiten Weg gefahren, du MUSST dich nun in ihn verlieben!" Er steckte mir die Zunge vom ersten Kuss an tief in den Hals und ruderte herum und ich war einfach überfordert. Normalerweise bin ich nicht auf den Mund gefallen und sag meine Meinung. Aber dieses eine Mal konnte ich nicht. Ich hab mich einfach unwohl gefühlt. Nach einer Zeit, die mir endlos vorkam, hat er mich dann auf sich gezogen. Als ich den Mut fasste und ihm sagte, dass ich das nicht möchte, antwortete er: "Ich weiß, dass du noch keinen Sex willst, aber ich darf doch meine Freundin auf mir sitzen haben, wenn ich das will!" In dm Moment machte es bei mir *klick*. Ich - seine Freundin? Und wieso darf er alles und ich "muss" mich in ihn verlieben? Er ging mir mit seiner Hand unter den Rock und ich spürte seine Erregung in der Hose. Da hab ich mich einfach aufgesetzt und ihm gesagt, dass ich ihn nicht liebe und das nicht weiter kann - so knallhart. Nachher hab ich mir noch Monatelang Vorwürfe gemacht, dass ich ihn so abgewiesen habe. Er wollte dann auch nicht mehr da bleiben (was mir recht war) und ist dann mit dem nächsten Zug nach Hause gefahren. Allerdings wollte er nicht, dass ich mit in den Bahnhof komme. Es war mir unangenehm, so blöd das klingt, aber ich konnte kaum damit abschließen, weil ich ihn nicht wegfahren sehen hab. Na ja... mein Kopf sagt mir, dass ich Recht hatte, nach allem, was er später über mich erzählt hat und vor allem, was er mit dem nächsten Mädel (dass er zwei Tage nach dem Besuch bei mir hatte) abgezogen hat, weil sie sich auf ihn eingelassen hat. Allerdings habe ich mich monatelang vor Männern, speziell ihrem Mund, geekelt.



    Du hast recht mit deiner Vermutung. Ich hab mich bisher lieber in den Stadtschönling, der mich garnicht kannte, den Checker in der Schule, der mich nicht beachtet oder in die Fantasie von dem perfekten Gegenüber im Internet verliebt. Diesesmal ist es aber irgendwie... anders. Er ist real, er nimmt mich in den Arm, spricht mit mir... ich kenne seine Macken und Kanten und komme damit klar.

    Zum Sex: Es ist, wie schon erwähnt, auch eine Frage der Erziehung. Meine Eltern sind sehr konservativ und so ein bisschen ist bei mir wohl hängen geblieben. Er kennt meine Einstellung dazu, hat sich aber nicht dazu geäußert. Wie weit ich gehen würde, weiß ich nicht - ich war noch nie in der Situation, dass ich das für mich klären musste. Vielleicht wäre ich auch dazu bereit, dazu gehören immer zwei - auf jeden Fall brauche ich viel Zeit (auch, wenn ich schon 21 bin).

    Ja, der Kerl damals war genau wie ich 18. Aber man sollte dazu sagen, dass wir uns immer noch regelmäßig über den Weg laufen und auch, wenn er merken müsste, dass ich keine Gefühle mehr für ihn habe, spricht er kaum mit mir und dann auch nur auf meine Initiative hin, wenn es irgendwas Organisatorisches gibt. Aber um ehrlich zu sein - die Freundschaft kann ihm nicht so wichtig gewesen sein, von daher - damit hab ich im Prinzip schon abgeschlossen. Nur vor einer Wiederholung hab ich Angst.

    Ich danke dir für die ermutigende Worte!
     
    #13
    User 96053, 21 März 2010
  14. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    So...

    wir waren gestern spontan zelten. Bin gerade eben erst nach Hause gekommen. Natürlich war er auch mit dabei und es lief soweit alles ganz gut. Nachts sind wir beide früher ins Zelt (mussten uns ein Drei-Mann-Zelt zu viert teilen) und ich hab mich, weil mir so kalt war, an ihn gekuschelt. Reden konnten wir aber nicht, weil die anderen direkt vor dem Zelt saßen und alles gehört hätten. Also hab ich mich damit "entschuldigt" und das Gespräch aufgeschoben.
    Heute saßen wir dann noch eine Weile am See, bis er meinte, er würde gern einen Spaziergang drumherum machen. Ein weiterer Freund und ich sind dann mitgegangen. Obwohl ich normalerweise sehr gesprächig bin, hab ich diesmal kaum was rausbekommen. Der Andere ist, als wwir ca. halbrum waren, dann weitergegangen, als wir noch mit einem krummgewachsenen Baum beschäftigt waren. Also waren wir allein. Weit weg von den anderen. ER schaut mich irgendwann an und fragt: "Was ist denn los mit dir?". Ich hab nur mit den Schultern gezuckt. Nachdem er eine Weile gewartet hat und ich wirklich nach den passenden Worten gesucht habe, meinte er, dass wir weitergehen sollten. Dann fing er an, über die Landschaft zu reden. Dass er nicht gewusst hätte, dass es hier bei uns in der Nähe so schöne Orte mit den Seen geben würde und so weiter. Ich bin nur stumm mitgegangen. Nach einer Pause fragte er wieder, was mit mir los sei und ich hab immer noch nichts über die Lippen bekommen. Nur eine Frage hab ich ihm gestellt: "Was glaubst du hält unsere Freundschaft aus?" Er hat mich seltsamerweise nicht verwirrt angeschaut, sondern nur "Wieso?" gefragt. Ich hatte plötzlich so eine Leere im Kopf und wusste nicht, was ich sagen soll. Ehrlich, sowas ist mir noch nie passiert. Mehrere Male bin ich noch stehengeblieben und hab ihn mit seinem Namen angesprochen, aber weiter kam ich nicht. Er hat mich nur ermutigend angelächelt und gefragt, was los sei und ich könne mit ihm reden, aber ich konnte es nicht.
    Also sind wir zu den anderen gegangen und er hat kein Wort mehr darüber verloren. Auf dem Heimweg hat er mir wie früher zugelächelt und gefragt, ob alles okay sei. Hab nur genickt, obwohl mir klar war, dass er mir das nicht wirklich glaubt.

    Ich kann nicht mit ihm reden. Es geht einfach nicht, so gern ich das auch will. Hab die PERFEKTE Gelegenheit versaut. Ich bin so dumm.
     
    #14
    User 96053, 23 März 2010
  15. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.821
    248
    1.504
    Verheiratet
    Ach, Unsinn :knuddel:!
    Du warst aufgeregt, das ist nur menschlich :zwinker:.

    Bestimmt ergibt sich nochmal eine Situation und immerhin weißt Du jetzt, dass er sehr feine Antennen hat - vielleicht ahnt er sogar schon etwas und ist nur genauso schüchtern wie Du :smile:?
     
    #15
    User 15352, 23 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  16. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Dumm wäre es nur, wenn du glauben würdest, dass eine solche Gelegenheit nicht wieder kommt.

    Man kann solche Gelegenheiten auch herbeiführen.... abgesehen davon, dass es DIE perfekte Gelegenheit nicht gibt, sondern nur gute Gelegenheiten.

    Und noch dümmer wäre es, wenn du dich jetzt hinter dieser "verpassten perfekten Gelegenheit" verstecken würdest.

    Sieh es einmal positiv: Seine Reaktion auf die "verpatzte" Situation war doch perfekt, oder ?
    Das sollte dir mehr Mut machen als Angst.
     
    #16
    waschbär2, 23 März 2010
  17. Orgasmusmaus
    Öfters im Forum
    574
    53
    36
    vergeben und glücklich
    Das gleiche habe ich auch gedacht :smile:.

    Zaniah, vielleicht geht es ihm ganz genauso, hast Du darüber schon mal nachgedacht ?
     
    #17
    Orgasmusmaus, 23 März 2010
  18. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Hey, ein erster Anlauf.
    Du bist nicht gescheitert - Du hast Dich diesmal halt noch nicht überwunden. Aber er weiß nun, dass Dich was bewegt, was Euch angeht.

    Auf zum nächsten Anlauf.
     
    #18
    User 20976, 23 März 2010
  19. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Ich hoffe ehrlich gesagt, dass er etwas ahnt. Zumindest würde das einiges erleichtern, wenn wir uns am Samstag abend auf einem Geburtstag wiedersehen. Da er morgens den Bus nehmen wird, hab ich mir überlegt, ob ich ihn bis zur Bushaltestelle begleite. Ist nicht weit, von daher hab ich wieder kaum Zeit.
    In Gefühlsdingen ist er ziemlich schüchtern, glaube ich... :zwinker:

    Das glaube ich irgendwie nicht... klingt blöd, aber er scheint mit anderen Leuten viel mehr Spaß zu haben, behandelt mich nicht wirklich anders als andere Freundinnen. Ihm, der wirklich sehr feine Antennen hat, dürfte aufgefallen sein, dass ich an ihm mehr hänge als an den anderen. Ziemlich oft neben ihm, wie gesagt das ankuscheln... außerdem bin ich wirklich nicht der Typ Frau, in den sich Mann verliebt. Ich bin eher die, die dann mitanhören muss, wie die Männer über andere Frauen schwärmen und über Probleme reden, über die sie Mann zu Mann nicht reden würden...

    Allerdings kanns auch alles Ahnungslosigkeit gewesen sein. Wenn er keine Ahnung hat, was ich wirklich wollte, dann ists klar, dass er so sensibel war. Vielleicht ist unser Vertrauensverhältnis danach gestört... ich weiß es nicht :frown: Außerdem wäre es leichter gewesen ihn zu vergessen, wenn er sich wie ein A******ch benommen hätte.
     
    #19
    User 96053, 23 März 2010
  20. User 96053
    User 96053 (28)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    1.131
    248
    1.472
    Verheiratet
    Okay, ich weiß, dass das blöd ist, aber es ist spät und ich kann meine Tränen grade nicht wirklich zurückhalten, also muss es raus... entschuldigt, wenn das nervt.

    Er hat mir häufiger von einem gewissen Mädel erzählt, in das er lange verliebt war... "das letzte Mal, dass er verliebt war"... Damals wären die beiden, hätte sie nicht zurück nach Amerika gemusst, ein Paar geworden. Eine Fernbeziehung wollten sie wohl nicht.

    Hab besagte Person gerade im Facebook gefunden. Sie ist echt hübsch, allein schon von den Bildern her zu urteilen richtig lustig und so weiter... und jetzt kommt nachträglich die ganze Eifersucht hoch - er hat häufig von ihr erzählt (wenn wir dann allein waren oder so)... hat ihr auch süße Nachrichten auf der Pinnwand hinterlassen... all diese Schwärmereien in seiner Erzählung haben mich nie gestört, bis ich sie nicht gesehen habe. Es ist absoluter Blödsinn... sie ist mittlerweile seit mehr als 2 Jahren verheiratet (die Story ist schon eine Weile her)... aber er hat mir so viel von ihr erzählt und wie lustig sie war und wie cool und wieviel Spaß es gemacht hat und er würde sie so gern besuchen und sie macht zur Zeit ne Menge Reisen und sie ist ja so toll... und er hat nichtmal im Nebensatz erwähnt, dass sie verheiratet ist. Ich versteh mich selber nicht. Es ist Blödsinn, nun eifersüchtig zu sein. Aber selbst wenn er nur noch ein bisschen an ihr hängt (tut er ja, sonst würde er nicht so oft von ihr reden), dann wird er mich, spätestens, wenn er von meinen Gefühlen erfährt, mit ihr vergleichen. Diesen Vergleich besteh ich in keinster Weise... nicht in einem einzigen Punkt.

    Ist ja auch egal, ich bin die gute Freundin und als solche müsste ich mich für ihn freuen, dass er noch Kontakt zu seiner alten Liebe hat, die ihm soviel bedeutet...
     
    #20
    User 96053, 24 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Unglücklich verliebt besten
DerAuflauf
Beziehung & Partnerschaft Forum
23 Oktober 2015
46 Antworten
Unloved Angel
Beziehung & Partnerschaft Forum
5 Juni 2011
4 Antworten
elnino
Beziehung & Partnerschaft Forum
23 Februar 2010
7 Antworten