Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Uni vs. FH ??

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von JimmyPage, 19 Januar 2005.

  1. JimmyPage
    Verbringt hier viel Zeit
    200
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo Leute.

    Also wie schonmal in: Studium berichtet, bin ich jetzt im 3. Semster und hinke eigentlich schon 2 Semster mit dem Vordiplom hinterher. :mad:

    Ich weiß net, also wenn ich mich jetzt doch dadurchbeiße irgendwie wird es ja nur noch schlimmer und wenn ich dann die sachen im 2. Versuch auch net schaffe, dann brauch ich noch länger und iregndwann denke ich häng ich dann und es war alles umsonst.

    Andere sagen mir auch ich soll von RWTH Aachen nach Uni Bonn wechseln, weil dort Physik wohl viel einfacher ist als in Aachen, aber ich frag mich ob das wirklich so nen unterscheid macht? uni ist uni denk ich mal?

    Daher überlege ich schon ne Weile an eine FH zu wechseln, nur ich frag mich ob es da wirklich einfacher ist? und ob ich dann in Aachen (grade iregdnwie so eingelebt) an die FH soll oder in Bonn, (in Bonn sind quasi alle meine Freunde und Freundin) und dann welches Fach...


    Wie finde ich überhaupt raus, was mich später interessiert und vorallem Spaß macht???
    Ich hab mir jetzt einen Termin für StudienBeratung geben lassen im Bonenr AA am 31. .. bis dahin wollt ich dann schon etwas wissen, wenigstens in welche Richtung?
    Irgendwie bin ich teilweise entäuscht, dass das was ich eigentlich immer machen wollte so sauschwer ist und ich nicht hinbekomme :frown:

    Na, sagt mal bitte eure Meinungen, was ihr machen würdet....
     
    #1
    JimmyPage, 19 Januar 2005
  2. Soap
    Verbringt hier viel Zeit
    1.180
    123
    2
    nicht angegeben
    Ich studiere an einer FH Informatik. Mein Onkel, der in der Informatik-Branche tätig ist, sagte sie nehmen lieber Informatiker von der FH als von der Uni, da die meistens mehr Praxiserfahrung haben.

    Außerdem brauche ich immer so ein bisschen einen Leitfaden. Ich glaube, in dem Uni-Vorlesungs-Wirrwarr würde ich untergehen.

    Meine Freundin hatte BWL an der Uni angefangen. Sie ist nach 2 Semestern zur FH gewechselt und hat diese Entscheidung als die wichtigste in den letzen Jahren bewertet. Plötzlich lief alles einfacher. Nicht unbedingt vom Lernstoff her aber vom ganzen drumherum. Da viel ihr viel Stress von den Schultern.

    Also ich kann es nur empfehlen. Aber ob es vom Stoff her einfacher ist, kann ich wie gesagt nicht beurteilen.
     
    #2
    Soap, 19 Januar 2005
  3. Seraphic Hell
    0
    Ich selber bin auf der Uni, mag das "geregelte", schulische an FHs nicht so gern. So kann ich mir alles selber einteilen und bin bislang auch ganz ok unterwegs (nicht perfekt, aber auch nicht unterdurchschnittlich).

    Aber wenn du sagst dass dir jetzt schon das Uni-Leben nicht so zusagt bzw. dass du schon recht weit hinten bist, dann wär wohl ein Wechsel zu einer FH sicher keine schlechte Idee. Ich möcht nicht unbedingt sagen dass ne FH leichter/schwerer ist als ne Uni, aber jedenfalls ist sie anders.

    Und das reicht ja oft schon aus!

    Viel Glück!
     
    #3
    Seraphic Hell, 19 Januar 2005
  4. Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich studiere Physik in Wuppertal. So wich ich das lese, bist du auch Physiker? Interessant, daß es davon doch so viele gibt.

    Nun, ob es Unterschiede zwsichen den Unis gibt, weiß ich nicht. Ich habe jetzt für die Praktikumsprotokolle einige aus Bonn ergoogelt, die ich als Vorlage benutzt habe ( :zwinker: ), und ich fand, daß die im Praktikum z.T. mehr gemacht haben. Andererseits ist Aachen ja auch ne Hochburg, was wissenschaftliche Bereiche angeht, könnte sein, daß es dort recht schwierig ist. Also, unterschiede gibt es sicherlich, nur diese zu finden, ist schwierig.

    Zur FH: Gibts Physik an der FH überhaupt? Habe ich noch nie was von gehört. Bekanntlich sind FHs ja eher Praxisorientiert, aber Physik ist wohl kaum ein Praxis-Fach. Aber ich kann mich auch irren

    edit:
    Auch ich finde mein fach sauschwer, und mache drei Kreuze, wenn ich ende dieses Semesters zumindest meinen Theo-Schein habe. Denn da verstehe ich seit zwei Semester nix mehr, und kämpfe nur noch um die Scheine. Das Praktikum ist zwar auch ziemlich anspruchsvoll, aber zumindest verstehe ich es, und es macht auch irgendwie spaß, damit rumzurechnen. Nichtsdestotrotz kann ich diese ganzen Zahlenkolonnen manchmal auch nicht mehr sehen. Aber das dürfte in jedem Job so sein, daß man einfach mal keinen Bock auf den Kram hat.
     
    #4
    Event Horizon, 19 Januar 2005
  5. NiveaBoy
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    vergeben und glücklich
    zufällig studier ich auch an der RWTH. Und die RWTH ist schon mit eine der anspruchsvollsten Universitäten für mathematisch/naturwissenschaftliche Fächer.

    Der Wechsel an eine FH, vielleicht sogar in Aachen ist natürlich ein Ausweg, jedoch hast du dich jetzt schon so lange gequählt..
    Jetzt solltest du das auc hweiter durchziehen und dich danach mit dem tollen Abschluss an der RWTH schmücken dürfen.
     
    #5
    NiveaBoy, 19 Januar 2005
  6. Nabla
    Nabla (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    103
    1
    vergeben und glücklich
    kann mich da mal einfach nur anschließen, ich studiere in Essen (habe Theo hinter mir *erleichtert* in ein paar Wochen fängt die Diplomarbeit an) und ich habe schon so viel mit Skripten und Praktikumsberichten von anderen Unis gelernt, daß ich denke, das tut sich nicht wirklich viel... Natürlich kann eine andere Atmosphäre dir vielleicht gut tun, und die Nähe zur Freundin sowieso :smile: aber so viel würde ich mir da nicht von versprechen.
     
    #6
    Nabla, 19 Januar 2005
  7. Cyano
    Verbringt hier viel Zeit
    114
    103
    1
    nicht angegeben
    Hmm

    Ich denke schon, dass es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Universitäten gibt...drückt sich ja auch darin aus, dass Bewerber die von der einen Universität kommen anderen vorgezogen werden, die einfach woanders studiert haben....

    Ich hab Bio studiert und bei uns gab es auch Leute die ewig herum studiert und es einfach nicht auf die Reihe bekommen haben...ich denke man sollte zu sich selbst so ehrlich sein und sich irgendwann eingestehen, dass es einfach nix wird mit dem Studieren...

    ...selbst wenn man es dann irgendwann packt aber 20 Semester studiert hat, hat man nicht wirklich was davon, denn wenn man sich bewirbt, ist die Semesterzahl ein Faktor der sehr stark gewichtet wird...

    ...biste zu alt fällst Du eben durchs Raster, ist bei naturwissenschaftlichen Fächern oftmals so...

    Ob es Dir letztendlich was bringt an ne FH zu wechseln...weiß nicht ob es da unbedingt "einfacher" ist...vielleicht gehst Du einfach mal in Dich und wirst Dir über Deine Möglichkeiten bewußt...

    Man muss ja heute leider sagen, dass nicht jeder, der Abitur hat wirklich geeignet ist zu studieren....die Anforderungen an den Schulen werden einfach immer stäker zurück geschraubt....
     
    #7
    Cyano, 19 Januar 2005
  8. tangoargentino
    Benutzer gesperrt
    615
    0
    0
    nicht angegeben
    XXX gelöscht XXX
     
    #8
    tangoargentino, 19 Januar 2005
  9. JimmyPage
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    200
    101
    0
    nicht angegeben
    und wie ist das denn an der FH mit KLausuren / vorlesungen / übungen?
    wie läuft das da ab? was pssiert da wenn ich eine Klausur mal net bestehe?

    und FH ist doch eigentlich auch immer viel kürzer als Uni, oder?
     
    #9
    JimmyPage, 19 Januar 2005
  10. NenNetter
    NenNetter (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    617
    101
    0
    Single
    Ein ehemaliger Klassenkamerad studiert an der FH und will so schnell wie möglich auf eine Uni wechseln. Ist im zu viel School-Like. Ich bin mit Uni schon ganz zufrieden. Außerdem schafft man meiner Meinung alles, wenn man sich anstrengt...
     
    #10
    NenNetter, 19 Januar 2005
  11. vanillagirl
    0
    Also wenn Du schon nach 3 Semestern (ich finde, dass das nicht so arg lang ist) hinterherhinkst, dann würde ich es mir an Deiner Stelle sehr genau überlegen, ob Du an dieser Uni wirklich gut aufgehoben bist.
    Denke vor allem daran, dass du dir das ganze die nächsten 6 Semester (ihr habt wohl auch 9 Semester Regelstudienzeit?) antun musst!

    Ich bin selber an der Uni und sehr unzufrieden - bin eigentlich auch nur deswegen noch dort, weil ich schon sehr weit bin (7. Semester und mache im September Examen) und weil man Jura nicht an der FH studieren kann.

    Soweit ich weiß sind die FHs eher verschult als die Uni, also Du musst dann auch da sein und hast weniger eigene Wahlmöglichkeiten - aber andererseits hat zumindest mich die Uni eher konfus gemacht als mir was gebracht... Ist typsache.

    Was ich Dir raten würde ist vor allem, nicht zu lange zu zögern!
    Und wenn Du nicht so richtig weißt, was Du machen willst: Schonmal an ein Praktikum gedacht? Da merkt man sehr schnell, ob einem etwas liegt oder nicht.
     
    #11
    vanillagirl, 19 Januar 2005
  12. FrankTheZander
    Verbringt hier viel Zeit
    104
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Aber eben genau diese Eigenständigkeit, das wissenschaftliche Arbeiten, dass einem nicht jeden einzelnen Schritt vorgibt, macht den Vorteil aus, den Universitäts-Absolventen später bei Personalern haben.

    An einer Fachhochschule bekommst Du zwar auch theoretisches Wissen vermittelt und hast sicherlich mehr Prxisbezug, aber bei guten Uni-Absolventen können sich Firmen mit großer Sicherheit darauf verlassen, dass diese selbststädig arbeiten, sich fremde Dinge aneignen und auf neue Situationen einstellen können.

    Ist halt die Frage, ob man die Verantwortung einer Uni-Ausbildung auf sich nehmen möchte bzw. psychisch dazu in der Lage ist...
     
    #12
    FrankTheZander, 19 Januar 2005
  13. einTil
    einTil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.888
    123
    2
    vergeben und glücklich
    das würd ich nich sagen. es is eher die Frage, ob man später in die akademische Forschung will oder in die Anwendung (ganz grob gesehen).

    Ausserdem haben die Dozenten anner FH doch weniger Forschungstätigkeit und die Lehre könnte besser sein als anner Uni. Kein plan obs so is --- ich theoretisiere an der Uni rum :zwinker:
     
    #13
    einTil, 19 Januar 2005
  14. CKOne
    CKOne (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    193
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich selbst studiere an einer FH.
    Ich habe damals auch lange überlegt, ob FH oder UNI. Ich habe mich für FH entscheiden, weil mir der schuliche Charakter gefiel. Man wird etwas an die Hand genommen, gerade vorteilhaft. wenn man sich selbst nicht immer im Griff hat :zwinker:
    An einer FH sorgen die Spielregeln dafür, dass man sich hinsetzt und was macht. So schafft man sein Studium auch in der Regelstudienzeit und hat Bezug zur Praxis.
    und ja: es gibt Physik an FH's :zwinker:
     
    #14
    CKOne, 20 Januar 2005
  15. JimmyPage
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    200
    101
    0
    nicht angegeben
    ja gut, das haben nun schon mehrere gesagt: aber meine Frgen jetzt noch:



    wie ist das denn an der FH mit KLausuren / vorlesungen / übungen?
    wie läuft das da ab? was pssiert da wenn ich eine Klausur mal net bestehe?
    und FH ist doch eigentlich auch immer viel kürzer als Uni, oder?
     
    #15
    JimmyPage, 20 Januar 2005
  16. Muli83
    Muli83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    144
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ich kann das jetzt nur für meine FH beantworten:

    Klausuren: 3 Versuche (bei uns kann nur 1x pro Semester geschrieben werden), wenn 3x nicht bestanden ist evtl. noch ne mündliche Prüfung möglich, wenn die zumindest "knapp nicht bestanden" sind, .. Klausur nochmals schreiben, wenn man sie einmal bestanden hat (zwecks Notenverbesserung) ist bei uns nicht möglich!

    Vorlesungen: Gibt es viele :link: Bei uns gibt es zu keiner Vorlesung Anwesenheitspflicht.

    Übungen: Bei uns Programmier-Übungen, gibt es Anwesenheitspflicht, zum Bestehen müssen dann auch entsprechend Programme abgegeben werden, eigentlich die einzige Form von "Hausaufgaben" (im Semester ca. 7-10 Aufgaben)

    Ich denke mal das hat eigentlich nur die Ursache, dass an ner FH der Lehrplan meist (wie sagen die meisten hier so schön) "verschult" ist. Wenn ich manchmal sehe, wie wenig manche Uni-Studenten an Vorlesungen hören (Montags + Freitags frei, an zwei weiteren Tagen nur halbtags) dann ist mir klar, warum die zwei Semester länger brauchen .. allein um die gleiche Stoffmenge zu erreichen!
    Ich glaub kaum dass der Zeitvorteil allein mit dem "weniger an wissenschaftlichen Arbeiten" zu tun hat .. dafür haben FHler viel mehr praktisch orientierte Veranstaltungen, die das wieder ausgleichen ..

    Ich hoffe deine Fragen sind geklärt :zwinker:
     
    #16
    Muli83, 20 Januar 2005
  17. tangoargentino
    Benutzer gesperrt
    615
    0
    0
    nicht angegeben
    Naja, pauschal kann man zu Prüfungen und Klausuren an FHs nichts sagen. Auch der Grad der Verschulung ist je nach Studienort und Fach anders.

    Schau Dir doch einfach die Studien- und Prüfungsordnungen der in Frage kommenden FHs an.

    Zudem läuft im Moment die Umstellung vieler Studiengänge auf Bachelor und Masterabschlüsse. Und da macht es keinen Unterschied, ob Du den Bachelor oder Master an der Uni oder FH machst.

    Generell sind die FHs finanziell besser ausgerüstet als die Unis. Die Semesterferien sind kürzer und der riesen Zeitverlust mit Pendeln zwischen zwei Unigebäuden fällt weg. Du lernst nicht zwangsläufig weniger.

    Und nen Doktor kannst Du auch prinzipiell auch nach nem FH-Diplom machen, wenn Du gut bist und forschen willst (zumindest in meinem Bundesland)...
     
    #17
    tangoargentino, 20 Januar 2005
  18. Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.916
    121
    0
    nicht angegeben
    Ich war mal an der Uni und es hat mir überhaupt nicht gepasst. Hab mich dann für Arbeiten plus berufsbegleitendes FH-Studium entschieden. Ist also wahrscheinlich wieder etwas anders, als an ner Vollzeit-FH, aber ich beantworte trotzdem mal...

    wie ist das denn an der FH mit KLausuren / vorlesungen / übungen?

    Bei uns ist das folgendermassen: Wir haben 18h pro Woche Unterricht/Vorlesungen, die eher schulisch ablaufen, mit Klassen so um die 30 Personen. Bei nicht prüfungsrelevanten Fächern haben wir ne Anwesenheitspflicht von 80%, bei denen, die geprüft werden, sind wir selber schuld, wenn wir nicht in den Unterricht kommen. Prüfungen haben wir laufend, pro prüfungsrelevantem Fach und pro Semester jeweils zwei.
    Nach dem 3. Semester gibts ein Vordiplom. Es zählen die Erfahrungsnoten aus den vorhergehenden Semestern. Daneben werden sechs Fächer schriftlich und die eine Sprache noch mündlich geprüft. Dazu kommen drei Fächer, bei denen nur die Semesternoten ins Zeugnis einfliessen. Ungenügend darf man nur in einem Fach sein und der Gesamtschnitt muss ne 4 (=genügend) sein (Schweizer System, in D wärs also ne 3). Fliegt man durch (was bei ca. 30% der Fall ist), hat man noch eine Chance, muss dann aber ein ganzes Schuljahr wiederholen und die Kurse, die man nicht bestanden hat, nochmals besuchen. Beim zweiten Versuch muss man überall genügend sein, sonst ist man weg.
    Nach dem 6. Semester gibt es den ersten Block der Diplomprüfungen, bei dem 3 Fächer abgeschlossen werden. Nach dem 8. Semester folgt der zweite Diplom-Block, dann ist man fertig. Besteht man nicht, gilt dasselbe wie beim Vordiplom.


    wie läuft das da ab? was pssiert da wenn ich eine Klausur mal net bestehe?

    Während dem Semester ist das deine Sache, bei Diplomprüfungen siehe oben.


    und FH ist doch eigentlich auch immer viel kürzer als Uni, oder?

    Kann, muss aber nicht. Meine geht vorgegebene 8 Semester und grossartig abweichen kann man davon nicht - ausser eben man besteht nicht. So was wie ein Semester aussetzen liegt nicht drin, dann muss man gehen. Ausnahmen (wie Krankheit oder so) vorbehalten.
    An der Uni hier kann man dasselbe Studium (BWL) durchaus in derselben Zeit durchziehen.
     
    #18
    Dawn13, 20 Januar 2005
  19. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Moin

    Wollte mich auch dazu äußern ob Uni oder Fh. Kann allerdings nicht sagen ob meine eigene Meinung auch auf Dich zutreffen wird, denn wie Du ja in den anderen Antworten feststellen kannst, gibt es keine generelle Aussage ob ne Uni oder ne Fh besser ist.
    Ich selbst studiere im 8. Trimester (vergleichbar mit Semester, nur haben wir drei davon pro Jahr und entsprechend weniger frei) und kann für mich sagen dass ich mich mehr und mehr unwohl an der Uni fühle und denke dass ich an der Fh sehr viel besser aufgehoben wäre, weil mir das sehr theoretische an der Uni nicht sehr liegt liegt, während ich in den wenigen Praxisanteilen kaum Probleme habe. Ich ärgere mich immer mehr dass ich dem "Ratschlägen" die man mir damals gegeben hat "Du hast doch Abi, dann geh doch an die Uni..." gefolgt bin, für mich währe die Fh die deutlich bessere Wahl gewesen. Aber das ist eine sehr subjektive Meinung.

    Also zusammengefasst, es gibt keine richtige Antwort ob Uni oder Fh besser ist, sowohl auf das Studium selber bezogen als auch auf die Berufschancen danach. Jeder Abschluss hat seinen Vorteil und auch seine Nachteile.

    Also Kopf hoch, schaffen kann man (fast) alles, man muss es nur wollen. Und wenn nur wenn Du Dir 100% sicher bist dass Du dort wo Du jetzt bist falsch bist, dann würde ich Dir raten zu wechseln, denn Du machst dann im Prinzip nen Neuanfang und das kann auch ganz schön schwierig werden, weil man sich an das (Uni)leben vielleicht doch mehr gewöhnt hat als man sich selber eingesteht!

    Gruß Koyote
     
    #19
    Koyote, 21 Januar 2005
  20. Andraax
    Andraax (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    12
    86
    0
    Verheiratet
    Uni oder FH?

    Nun, ich denke, dass die Ausrichtung der Ausbildung etwas unterschiedlich ist. Die FH ist wesentlich praxisorientierter. Ob es Naturwissenschaften wie Physik oder Mathematik an FHs gibt weiss ich leider auch nicht.

    Ich habe WiWi erst an der Uni studiert und nach einigen Semestern auf die FH gewechselt und BWL studiert. Sicher muss man sich bei der Uni mehr selbst organisieren. Die FH macht vieles dank dem stärkeren Praxisbezug leichter verständlich. In ein paar Fächern hatte ich sogar das Gefühl mehr gelernt zu haben, als an der Uni. Oftmals sind auch die Seminare und Vorlesungen in kleineren Gruppen, wodurch mehr Interaktivität und Diskussion eines Themas möglich wird.

    Die Uni bietet eine mehr wissenschaftliche Ausbildung. Mit einem FH-Studium ist eine Promotion meist unerreichbar, denn man braucht AFAIK einen Doktorvater an einer Uni. Wenn Du Dich damit zufrieden geben kannst, ist die FH vielleicht Deine Rettung. Eventuell erstmal als Gasthörer einschreiben und testen...

    Mit Deiner Basis in Physik stehen Dir bestimmt alle Türen in Ingenieurstudiengängen oder Informatik offen. Viel Glück!

    Andraax


    P.S.: Ich bin mit meinem FH-Diplom recht zufrieden. :zwinker:
     
    #20
    Andraax, 21 Januar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Uni
Strikeprice
Kummerkasten Forum
1 Mai 2016
3 Antworten
SunnySun24
Kummerkasten Forum
30 September 2015
68 Antworten
konstie
Kummerkasten Forum
6 September 2015
14 Antworten