Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Uniabschluss nichts anderes mehr

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Marisou, 8 Juli 2017.

  1. Marisou
    Marisou (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    37
    33
    1
    Single
    Hallo ihr,
    ich muss mal meinen Frust loswerden.
    Zu den äußeren Umständen: Ich bin 25 Jahre alt, habe Lehramt studiert bzw. tue es noch. Seit April wohne ich nicht mehr in meiner Unistadt weil ich mit den Veranstaltungen nach 4.5 Jahren Studium durch bin. Ich habe mich entschieden wieder in die Großstadt in die Nähe von meiner Heimat zu ziehen, hier habe ich bereits während dem Bachelorarbeit- Schreiben gewohnt. Seit Mitte Mai schreibe ich an meiner Masterarbeit, Abgabe ist offiziell im Oktober. Nebenher muss ich noch Literatur und Unterlagen für zwei zeitnah stattfindende, mündliche Prüfungen im September zusammen fassen. Da ich mehr oder weniger "neu" in der Stadt bin habe ich hier keine Freunde bzw. einen Freundeskreis, nur Bekannte aus dem Stadion meiner Lieblingsmannschaft. Weitere Fakt: Ich wohne hier nur noch bis Ende September, dann ziehe ich bis Ende Januar zurück zu den Eltern bis im Februar mein Referendariat beginnt - wo weiß ich leider nicht, ich würde aber gerne hier in der Gegend mein Ref machen.

    Problem: Ich sitze die meiste Zeit am Schreibtisch, habe keine sozialen Kontakte zum Ausgleich aber iwie auch nicht die Motivation das zu ändern :/ Ich denke mir, los nutz die Zeit, schreib deine MA fertig, je eher desto eher hast du wieder ein freies Leben. Ich habe hier keine Uni in der ich mit anderen Studenten in Kontakt komme, keinen Job (für 3 Monate lohnt sich nicht), keinen Verein (würde sonst ja in einen Fußballverein gehen, aber nach drei Monaten wieder weg sein ist doof und am Wochenende Spiele haben wäre blöd da ich eine Dauerkarte fürs Stadion habe und nicht auf die Spiele verzichten möchte). Ab und zu kommt ne Freundin zu Besuch, also ist jetzt nicht so dass ich keinerlei Freunde hätte, aber die sind eher verteilt in der Heimatstadt, im Uniort und diversen anderen Städten. Man sieht sich ab und zu, steht täglich in Kontakt. Aber Leute die ich mal spontan abends treffen kann, habe ich leider nicht.
    Ich wünschte die MA wäre weg, glaube das würde einiges wieder bessern. Bin total fixiert darauf, versuche in den nächsten 4 Wochen mit Schreiben fertig zu werden, das gibt Hoffnung. Fühle mich für andere Leute auch nicht interessant momentan, mit hauptsächlich Uniabschluss im Kopf. Viel mehr erlebe ich gerade auch nicht.

    Was denkt ihr? Einfach nochmal zusammen reißen, die MA fertig schreiben und die Prüfungen bestehen (Ende September ist alles vorbei) und dann daheim bei den Eltern dafür wieder das soziale Leben extremst auf Vordermann bringen? Bin in der Heimat im Narrenverein, haben ab Herbst regelmäßig Proben, ein soziales Netz auf das ich gerade baue - nette Mädels, das sollte klappen.
    Ich hab keine Lust mir jetzt neue Kontakte im Internet zu suchen, versteht ihr das? Oder fällt euch noch was anderes ein? Richtig happy bin ich momentan nicht und einfach nur froh wenn alles vorbei ist. Vermisse die Abwechslung. Letztes Wochenende war ich mit dem Narrenverein auf Städtetour, danach bin ich in ein tiefes Loch gefallen, hab kurzzeitig alles in Frage gestellt, überlegt ob ich mich nicht in den nächsten Zug setzen soll und paar Tage Urlaub machen soll, habe mich dann wieder gefangen und sitze jetzt wieder am Schreibtisch. Aufschieben bringt ja nix, hab das Gefühl die MA und die restlichen Prüfungen müssen weg. 5 Jahre Studium reichen mir jetzt einfach, wird Zeit für das Uni-Ende.
    Habe halt ganz oft Mo-Do keinen Termin, nur MA/Prüfungen vorbereiten, bisschen Sport machen, bisschen Haushalt, chillen, Freitag gebe ich ehrenamtlich Fußballtraining, der einzige feste Termin hier in der Zeit.
    Weiß nicht ob ich das bis SEptember durchziehen soll oder es ändern muss, weiß nicht genau wie viel "Aushalten" ich noch kann, will weder depressiv noch burnout o.ä bekommen... Hab mir das Ganze auf jeden Fall einfacher vorgestellt.
     
    #1
    Marisou, 8 Juli 2017
    • Lieb Lieb x 2
  2. TheVengeanceWay
    Klickt sich gerne rein
    107
    18
    12
    Single
    Als ich noch an einer Uni studiert habe ging es mir genauso. Mein Studiengang war (noch) weniger stringent strukturiert als überlichweise ein Lehramtsstudium, jeder konnte sehr frei Seminare wählen und daher saß ich jedes Semester neben neuen Leuten. Bekannte Gesichter dagegen brachen ab, wechselten die Uni oder das Fach, machten ewig lange Auslandsaufenthalte, Praktika usw. Gegen Ende eines Semesters hatte ich immer nur auf facebook neue Freunde.

    Was ich lange vernachlässigt habe, aber was wohl helfen soll sind die Uni-Gruppen. Gerade Sport verbindet viele Menschen und viele Unis haben ein sehr großes, preiswertes Sportangebot. Ich hab z.B. nur Schwimmen gemacht, aber irgendwann kam da ein Typ auf mich und andere zu und meinte, komm, lass doch mal im Anschluss noch was Trinken gehen. Hat mich selbst überrascht, wie leicht da Leute Kontakte knüpfen wollen. Hätte ich den Kurs weitergemacht, hätte ich da sicher noch mehr Leute wiedergesehen.

    Dann gibt es ja noch soziale oder politische Uni-Gruppen. Auch darüber lernt man Leute kennen, die lange Mitglied sind und sich gerne mit einem treffen.

    Also solche Angebote würde ich nutzen.
     
    #2
    TheVengeanceWay, 8 Juli 2017
  3. Marisou
    Marisou (25)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    37
    33
    1
    Single
    Das Problem ist dass das nicht meine Uni hier vor Ort ist, ich bin extrerner/stadtfremder Student. Bin noch offiziell an meiner Uni im anderen Bundesland eingeschrieben.
    Unisport darf man oft nur als Student der Uni machen, zumindest hier in der Stadt habe ich gehört, dass es Ausweiskontrollen gibt. Und iwie "reinmogeln" möchte ich micht nicht, erwischt werden und wieder gehen zu müssen wäre doof.
    Jetzt für drei Monate noch in irgendeine Uni-Gruppe, mhm, kenne mich mit der Uni hier vor Ort überhaupt nicht aus.
    Den einzigen Bezug zu anderen Studenten habe ich momentan durch die Bib, habe mir als extrerner Student eine Benutzerkarte geholt, um für meine Literatur nicht jedes mal in meine eigentliche Unistadt fahren zu müssen (die eh schlecht ausgestattet ist).
    Vielleicht mische ich mich jetzt einfach öfters unter die Studenten hier in der Bib, wenn mir zu Hause wieder die Decke auf den Kopf fällt :smile: Dann kann ich an der MA arbeiten und fühle mich im Besten Fall trotzdem nicht so "alleine", andere müssen ja auch an Hausarbeiten, Referaten, Aufsätzen, anderen arbeiten schreiben oder für Prüfungen lernen...
     
    #3
    Marisou, 8 Juli 2017
  4. yourslave
    Gast
    0
    Ja, ich habe früher auch in den Gruppenarbeitsräumen gelernt, wenn mir in meiner 1 Zimmer Wohnung zu einsam wurde. :smile:
    Empfehle ich dir auf jeden Fall. Dort lernt man auch in der Regeln Leute kennen.
     
    #4
    yourslave, 12 Juli 2017
  5. User 135804
    Beiträge füllen Bücher
    4.748
    288
    2.798
    Verliebt
    ich würd mich die 3 monate zusammenreißen und mich auf die masterarbeit und die prüfungen konzentrieren.die masterarbeits-note floss bei uns damals zu einem großen teil in die gesamtnote mit ein,da würd ich nichts riskieren.und 3 monate gehen doch schnell um,find ich.
     
    #5
    User 135804, 12 Juli 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten