Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unser Sexleben...etwas abgekühlt?

Dieses Thema im Forum "Stellungstipps, Sex & Co." wurde erstellt von nora18, 20 Mai 2008.

  1. nora18
    nora18 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    103
    15
    in einer Beziehung
    Hallo zusammen...ich wollte mal wieder ein paar Meinungen sammeln! :smile:

    Also, es geht diesmal um unser Sexleben. Mein Freund und ich sind seit fast 2 Jahren zusammen und eigentlich hab ich bis jetzt immer gedacht, dass alles da ganz prima ist. Die Beziehung läuft auch sonst ganz hervorragend.

    Nur war es jetzt in den letzten Wochen/Monaten so, dass wir einfach seltener Sex haben, was hauptsächlich an mir liegt, weil ich oft keine Lust habe. Es kommt mir ein wenig so vor, als ob ich Sex auf einmal ganz neutral betrachte und feststelle: "Naja, so toll ich das jetzt auch wieder nicht..."

    Das erste Problem ist hier wohl auch das Timing. Normalerweise haben wir so 1-3 Mal in der Woche Sex. Er möchte meistens gern abends wenn wir ins Bett gehen - aber dann bin ich meistens müde. Tja, und wenn bei mir Müdigkeit vs. Sex kommt, dann will ich meistens lieber schlafen. Früher hatten wir eigentlich immer noch Sex vor dem Einschlafen - aber jetzt? Keine Ahnung, es macht mich einfach nicht so an, dass ich mich zum Vorspiel "aufraffen" kann, wenn mir fast die Augen zufallen. Ab und an, machen wirs dann doch, dann werd ich auch zum Sex wieder wach, bin aber eher faul, beim Vorspiel, etc.

    Generell empfinde ich beim GV jetzt nicht sooo viel. Ich komme problemlos zum Orgasmus, wann immer ich will, aber nur klitoral. Früher hat es mal 2 oder 3 mal insgesamt auch vaginal geklappt, scheint aber mehr Zufall gewesen zu sein.

    Ich finde es sehr angenehm Ihn in mir zu haben, seine Nähe zu spüren, aber auf die Dauer ziehe ich da jetzt nicht soo viel draus, was Lust angeht. Komischerweise fange ich trotzdem an schneller und rythmischer zu atmen, auch zu stöhnen. Das passiert ganz unbewusst, ohne, dass ich ihm was vorspielen möchte. Aber wirkliche Lustgefühle, die in irgendeiner Form zum Orgasmus führen könnten, hab ich nicht.

    Es hat sich dann irgendwann so eingependelt, dass ich ihm oft einen Orgasmus vortäusche. Er wartet nämlich immer ganz gespannt darauf und "kommt" solange auch nicht, bis er nicht denkt, dass ich auch auf meine Kosten gekommen bin. Wenn er dann so endlos zurückhält, werde ich irgendwann wund und wir müssen abbrechen, weil ich, trotz guter Freuchtigkeitslage, Schmerzen bekomme. Dann täusche ich halt lieber vorher vor, dass ich komme, er lässt sich darauf hin auch fallen und kommt auch.^^ Wirklich perfekt ist diese Lösung natürlich auch nicht, vor allem, weil er natürlich auch nichts davon weiss.

    Die andere Lösung ist, dass wir Doggy Style machen und ich mich mit der Hand reibe, bis ich komme. Das ist dann praktisch wie SB, nur angenehm durch ihn unterstützt, weil er sich in mir bewegt. Kommt mir allerdings schon fast ein bisschen unpersönlich vor, weil ich ihn nicht sehe sondern mich rein auf die Reibung da unten konzentriere, mir oft auch andere Sachen vorstelle, die mich irgendwie anturnen.

    Er kann mich gar nicht an der Klit streicheln. Er versucht es immer wieder, aber erwischt nie (ganz selten) den richtigen Punkt. Meistens rutscht er irgendwie weg und überreizt mich unangenehm. Ich hab das Gefühl, dass ich die Einzige bin, die da wirklich das Fingerspitzengefühl für hat...:geknickt:

    Beim OV geht das besser. Davon komme ich auch oft. Aber auch hier ist das Problem der Überreizung oft da. Es zieht sich nämlich kurz bevor ich komme, so eine extreme Hitze durch meinen Unterleib, dass ich das als eher unangenehm empfinde. Wenn ich mich dran gewöhne, komme ich 30 Sek später (1 Drittel der Fälle), wenn nicht, sage ich ihm, dass er aufhören soll, weil es sich überempfindlich anfühlt (2 Drittel der Fälle).

    Rein objektiv betrachtet, würde man wohl sagen, dass wir ein prima Sexleben haben..aber irgendwie reisst es mich jetzt auch nicht vom Stuhl wie oben beschrieben.

    Wir probieren jede Menge Stellungen aus, hatten auch schon AV, zusammen geduscht, gebadet, auf dem Sofa....also oberflächlich sehr abwechslungsreich und gut. Aber all das ändert nichts daran, dass der Sex selbst mich jetzt nicht sooo begeistert und dass ich deshalb in letzter Zeit immer "fauler" in dieser Richtung geworden bin und ihm öfter mal sage, dass ich eben keine Lust habe..

    Ist das normal wie das bei uns läuft? Man hört ja öfter, dass längerfristige Pärchen auf die Dauer weniger Sex haben, weil die Anziehung/Spannung etwas nachlässt und man es dann eben seltener tut. Empfinden andere Frauen soviel mehr beim Sex....würd mich über ein paar Erfahrungen und Ratschläge freuen! :smile:

    lg

    Nora
     
    #1
    nora18, 20 Mai 2008
  2. Amian
    Amian (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    3
    Single
    mir geht es was stimulation angeht ähnlich. noch habe ich viel spass am sex, aber ich habe angst genau in die situation zu kommen wie du...
     
    #2
    Amian, 20 Mai 2008
  3. glashaus
    Gast
    0
    Also wir haben auch immernoch häufig und schönen Sex, aber die Sache mit der Müdigkeit kenne ich auch. Da liegen wir abends im Bett und schmusen und mir fallen dann schon die Augen zu bevor ich überhaupt auf den Gedanken komme dass ich noch Lust haben könnte...

    Wir haben dafür aber insgesamt öfter morgens oder tagsüber Sex. Da bin ich dann auch wach und fit :zwinker:
     
    #3
    glashaus, 20 Mai 2008
  4. nora18
    nora18 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    103
    15
    in einer Beziehung
    Tagsüber tu ich mich halt häufig schwer, weil wir eben beide noch daheim wohnen und es fast immer darauf hinaus läuft, dass praktisch das ganze Haus weiss, dass man vögelt^^. Dann fällt es mir schwer mich zu entspannen und ich blocke entsprechend öfter ab.

    Früher hatten wir auch manchmal nach dem Aufwachen Sex...aber irgendwie fühl ich mich dann meistens genauso müde, wie auch vor dem Einschlafen....

    @Glashaus: Was genau meinst du, wenn du sagst "schönen Sex". Kannst du beschreiben, was du dabei genau fühlst?
    Wie gesagt, ich genieße z.B. seine Nähe, kann mir dabei auch anturnende Sachen vorstellen...aber rein körperlich...Ist das für dich genauso erregend, als wenn du gestreichelt wirst? Das ist nämlich glaub ich mein Problem. Reine Lustgefühle durch die Reibung hab ich einfach nicht. Erregung kommt da nur, durch "warme Gedanken"....
     
    #4
    nora18, 20 Mai 2008
  5. glashaus
    Gast
    0
    Nö, also ich bin durchaus erregt, auch ohne warme Gedanken :smile:
     
    #5
    glashaus, 20 Mai 2008
  6. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Auch Hallo und jetzt versuche ich, auf diverse Punkte einzugehen.

    Hmm...ich weiß jetzt nicht, wann du generell mit dem Sex angefangen hast, aber wenn erst einmal dieses Neue in deinem Leben "selbstverständlich" wird, dann relativieren sich manche Dinge eben. Es gibt einfach Phasen in einem Frauenleben, da spielt der Sex manchmal eine "untergeordnetere" Rolle, dann wiederum schaukelt sich das Ganze zu einer nie gekannten Dimension hoch. Das ist normal und du bist wirklich noch total jung...über diese Sache würde ich mir jetzt nicht so meine Gedanken machen.


    Dieses "ungünstige" Timing, das du ansprichst, kommt in vielen Beziehungen vor, wobei ich mich jetzt frage, ob du mit Sex dein eigentlichen Geschlechtsverkehr meinst, weil du ja auch noch dieses Beispiel mit dem Vorspiel bringst.
    Nun, wenn er gerne abends möchte, du aber dazu oftmals zu müde bist, dann muss ein Kompromiss gefunden werden...entweder ihr macht es auch dann mal, wenn DU dich fitter fühlst oder ihr "verkürzt" das Ganze, denn nicht immer muss es doch zum GV inkl. großem Vorspiel kommen.
    Ferner finde ich, dass bei anhaltender Lustlosigkeit nicht unbedingt 3x in der Woche Sex erfolgen sollte, nur damit der andere eine Ruhe gibt...ich finde ja, dass man hin und wieder etwas dem Partner zuliebe machen kann, aber wenn das ein Dauerzustand ist, dann läuft gehörig was schief.
    Ich denke, du hast ein "Problem" damit, dass du dich zum Sex "aufraffen" musst und einfach passiv bist, was dir eventuell ein schlechtes Gewissen macht.

    Reichen dir diese Nähe und die anderen Empfindungen nicht, weil du der Meinung bist, dass der Orgasmus fehlt oder welche Lustgefühle stellst du dir denn vor bzw. erwartest du?

    Ich hatte fast 20 Jahre keinen Orgasmus beim Poppen und viele andere Frauen geht es ähnlich, was aber nicht heißen muss, dass sich das nicht ändern kann...wahrscheinlich stimmt das "Rahmenprogramm" für dich nicht, so dass du generell keine richtige Befriedigung aus euren intimen Zusammenkünfte ziehst.


    Du weißt ja selber, dass ein Orgasmusvortäuschen nicht die feine Art ist und dir letztendlich selber schadet.
    Alleine die Tatsache, dass du deinem Partner etwas vorspielst und ihn damit ganz klar hintergehst, was dir wahrscheinlich auch ein schlechtes Gewissen bereitet, kann dazu führen, dass du beim und für Sex einfach weniger empfindest.

    Jetzt heißt es, ihm endlich reinen Wein einzuschenken, auch wenn es unangenehm wird und er eventuell zu Recht enttäuscht ist, aber ohne Reden wird es keine (Ver)Änderungen geben und es wird alles beim Alten bleiben.
    Sei jetzt wenigstens ehrlich und sag' ihm, was Sache ist...all deine Empfindungen, Schmerzen, Gedanken u.s.w müssen offengelegt werden, so dass ihr beide zusammen eine Lösung findet.
    Es kann doch nicht sein, dass du den GV einfach über dich ergehen lässt und ihm Lust vorspielst, damit er im Glauben ist, dass dir Sex gefällt und du somit deine Ruhe hast.

    Grundsätzlich spricht ja nichts dagegen, dass beim GV zusätzliche Stimulation der Klit erfolgt, was viele Paare praktizieren.
    Ich kann mich aber in deine Lage hineinversetzen, wenn du das generell machen musst, weil er handtechnisch (noch) nicht ganz fit ist bzw. ihm bei beiden Dingen (Stoßen und zusätzlich stimulieren) eventuell die Koordination fehlt.
    Allerdings verstehe ich nicht, warum du nur in der Doggystellung diese Reibung vornimmst, denn das geht doch eigentlich in jeder anderen stellung auch.
    Ferner könntet ihr es mit mal mit einem kleinen Vibrator versuchen, der gar nicht so im Weg ist und wo frau zusätzlich (funktioniert in der Missionarsstellung und Reiter vorzüglich) erregt wird und gar nicht mal selber damit rumspielen muss. Der Mann hält das Spielzeug so fest oder es wird wo eingeklemmt, dass du entweder drüberschaukeln kannst oder durch die Stöße in der Missionar so bewegt wird, dass deine Klit "getroffen" wird.

    Hast du es schon mal damit versucht, dass du dich schön bis KURZ vorm Orgasmus lecken lässt und er dann ganz schnell eindringt und zu stoßen beginnt? Auch das kann was bringen, dass du beim GV mehr spürst und eventuell auch zum Orgasmus kommst.

    So was verstehe ich einfach nicht...du kannst ihm doch währenddessen "Anweisungen" geben, wie du es gerne hättest...ich hätte da überhaupt keine Scheu ihm zu sagen..."du, bitte da noch nicht", mehr "rechts/links", "nicht" direkt über die Perle streicheln, sondern leicht oberhalb", "leichter/fester" u.s.w.

    Hast du generell schon mit ihm darüber gesprochen, dass es dir nicht so toll gefällt, wie er dich streichelt und kann es sein, dass er einfach immer mit trockenen fingern ans Werk geht, was oftmals sehr schnell unangenehm wird und zu Überreizungen führt?
    Wenn du nichts sagst, dann muss er doch im Glauben sein, dass es dir gefällt bzw. er merkt, dass es dir nicht gefällt und lässt es aus lauter Angst, wieder etwas falsch zu machen, gänzlich bleiben.

    Du betreibst ja wahrscheinlich SB (nur mit den Fingern?)...kommt da auch dieses Gefühl der Überreizung auf?
    Ich vermute ja, dass er einfach deine Klit zu früh zu fest und direkt stimuliert, was zwar durchaus zum Orgasmus führen kann, aber dieser irgendwie eher als schmerzhafte Lustbefriedigung wahrgenommen wird.

    Objektivität nützt aber nix, wenn man subjektiv anders wahrnimmt und dadurch merkt, dass doch nicht alles so toll ist, wie es eigentlich aussieht.

    Wenn die Grundvoraussetzungen nicht stimmen/passen, dann nützt auch die Abwechslung nicht viel, denn das ist nur da "Rahmenprogramm" und nicht die eigentliche "Veranstaltung".

    Nein, alles ist mit Sicherheit nicht normal, aber darauf bin ich ja schon näher eingegangen.

    Ja, die meisten Paare werden wohl am Anfang häufiger Sex haben, was m. E. durchaus "normal" ist...zieht man dann irgendwann zusammen und der Alltag kehrt ein, dann sind auch andere Dinge wichtig, was ja nicht unbedingt falsch ist.
    Bei mir hat irgendwann immer mal die Spannung/Anziehung nachgelassen, aber ob das bei jedem so ist und wann dieser Zeitpunkt eintritt, kann ich natürlich nicht beantworten.
    Meistens ist es aber so, dass dieses Nachlassen nicht immer im Gleichklang beider verläuft und so kommen ja oftmals diverse Sexprobleme zustande.

    Ich denke, bei dir spielen mehrere Faktoren eine Rolle, warum es zur Unlust kommt und die sollten mal alle überdacht werden.
    Findest du z. B. deinen Partner körperlich noch anziehend?
    Wie verhütest du?
    Hast du in letzter Zeit irgendwie Stress, andere Probleme, Streitigkeiten? Hast du den Kopf beim Sex nicht frei, denkst du zuviel und bist nicht entspannt?
    Fühlst du dich wohl in deinem Körper?
    Stellst du dir auch mal vor wie es wäre, wenn du Sex mit einem anderen hättest?
    Möchtest du öfters einen lustvollen Höhepunkt erleben und vermisst du es sehr, wenn die Tatsache nicht eintritt?

    Ich weiß ja nicht, ob dir das was bringt, wenn ich schreibe, dass ich beim Poppen etwas empfinde und der Sex an sich mit all den Facetten unwahrscheinlich wichtig, bereichernd und befriedigend für mich (geworden) ist, denn ich bin ja wesentlich älter, reifer, auch erfahrener, aber wenn ich an meine frühere Zeit zurückerinnere, dann war das bei mir genauso wie bei dir und das nicht nur bei ein- und demselben Partner.

    Es ist leider oft so, dass man Sex erst nach einer gewissen Zeit und viel Geduld als was wirklich Tolles empfindet - aber selbst da gibt es keine Garantie und dann muss man einfach das Beste daraus machen und nicht versuchen, auf Teufel-komm-raus alles gut zu finden, weil es ja sooo "normal" ist, dass Sex die tollste Sache der Welt ist. Das hätten zwar fast alle gerne und streben das auch manchmal verzweifelt an, aber glaub mir: Die Realität sieht ganz anders aus.
     
    #6
    munich-lion, 20 Mai 2008
  7. RomanticMausi
    Verbringt hier viel Zeit
    130
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo Nora!

    Nein, du bist nicht allein in deiner Situation. Abgesehn davon, dass ich meinem Freund keinen Orgi vorspiele sondern ihm von Anfang an reinen Wein eingeschenkt hab. Deine Beschreibungen kommen mir sooo furchtbar bekannt vor...

    Nunja, wie munich-lion schon treffend sagte, vllt liegt das wirklich an Stress, Pille oder anderen Problemen. Ich schiebe es zumindest aufs Abi und wenn sich das nicht in den nächsten 2 Monaten legt, werd ich wohl die Pille wechseln.
    Was mir jedenfalls unwahrscheinlich dabei hilft ist, dass ich mit meinem Freund darüber reden kann. Und wenn du momentan nich so richtig Lust hast, müsst ihr ja nicht unbedingt so oft GV haben. Ich wette, unter den Bedingungen wird sich dein Freund auch mit Blowjobs o.Ä. zufrieden geben. Sei einfach ehrlich zu ihm!

    Lieben Gruß, deine Leidensgenossin :zwinker:
     
    #7
    RomanticMausi, 20 Mai 2008
  8. RebelBiker
    RebelBiker (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.045
    123
    3
    nicht angegeben
    Ja, der Sex wird weniger je länger die Beziehung dauert, aber er wird auch besser und intensiver, das steht fest.

    Um Deinem Freund zu zeigen wie, wann und warum er Dich streicheln/ anfassen soll musst Du mit ihm reden !!!!!!!!
    Männer denken in der Regel, "ihn" reinstecken = das beste für Euch Frauen, und wissen seitens mangelnder Erfahrung nicht, das es da noch mehr für Euch gibt.

    REDE mit ihm und äussere ihm Deine Wünschen, den wegignorieren oder hoffen das es von allein anders wird heisst kein Sex mehr, und irgendwann Trennung.
     
    #8
    RebelBiker, 21 Mai 2008
  9. nora18
    nora18 (27)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    103
    15
    in einer Beziehung
    Hey :smile: Danke für die Antworten! Dann bin ich ja schonmal nicht allein mit meinem Problem....:smile:

    @ MunichLion:

    Also mit Sex meine ich generell schon GV. Da gehen unsere Meinunge dann aber schon wieder etwas auseinander. Wenn Sex, dann ist er auch der Meinung, dass dazu ein mehr oder weniger ausgedehntes Vorspiel gehört - worauf ich auch manchmal gut verzichten könnte. Natürlich auch in Anbetracht der Tatsache, dass ich, wie beschrieben, in den Situation schon fast am einschlafen bin...dann fällt es mir eben doppelt schwer "in die Gänge zu kommen". Es ist wirklich eine Art von "Faulheit". Wenn er einfach eindringen würde und wir hätten dann Sex wäre ich eigentlich nicht abgeneigt - Aber wenn er dann erstmal das aufwendige Vorspiel anzettelt, blocke ich halt häufiger, weil ich einfach keine Lust habe mich aufzusetzen, überall zu küssen, massieren, etc...

    Vielleicht ist es auch eine gute Idee von dir seltener Sex zu haben - weil wenn wir mal aus irgendeinem Grund 1 Woche oder länger keinen Sex haben, dann vermisse ich es auch und bekomme Lust.

    Sonst hast du schon Recht, in gewissem Sinne ist es manchmal schon, damit "er Ruhe gibt". Es fällt einem nur nicht so negativ auf, weil er dann halt so süß ist, kuschelt, etc....und halt nicht wirklich locker lässt, so dass ich dann irgendwie mit da rein rutsche. Man muss sich das also nicht als genervtes "Verdammt, dann steck ihn halt rein..." vorstellen, sondern irgendwann raff ich mich dann halt auf...insgesamt fällt es mir nur auf, wie oft ich überredet werden muss.

    Das Timing Problem ist wie gesagt schlecht zu lösen....nachts bin ich meistens müde..und tagsüber ist das Problem halt immer, dass andere Leute durch das Haus tapern und wir (besonders ich) das Gefühl haben, dass wir auch ein Schild mit "Wir vögeln - Bitte nicht stören" an die Tür hängen könnten....Da fällt es einem schwer, sich fallen zu lassen. Generell fällt mir auch auf, dass wir im Urlaub deutlich mehr und besseren Sex haben (seine Eltern haben eine Ferienwohnung in Belgien, wo wir wirklich ganz ungestört sind)



    Hmm...ich geniesse die Nähe schon, aber irgendwie nicht so lange. Generell dauert es sehr lange, bis er zum Orgasmus kommt. Es wäre auch nie eine 2. Runde denkbar! Ich glaube, dass das mit seinem Diabetis Typ 1 zusammenhängt. Da hatten wir auch schon öfter Probleme, dass er plötzlich, durch schlechte Zuckerwerte, erschlafft und sich schlecht fühlt.

    Es ist einfach so, dass die Reibung angenehm ist, aber ich das einfach zu lange finde. Eine kuschelige Umarmung, ein Zungenkuss sind auch schön, angenehm, aber man macht das halt nicht 20-25 Min. am Stück. Das sind überspitzte Beispiele, aber irgendwann fühle ich mich so und denke: "Jetzt könnten wir aber langsam mal fertig sein..." Nicht nach 5 Min., nicht nach 10, aber nach 20 dann irgendwann schon. Wie gesagt, dazu kommt, dass ich, wenn es sehr lange dauert, auch wund werde und irgendwann Schmerzen hinzu kommen. Insofern arbeite ich dann auf seinen Orgasmus hin...

    Was ich für Lustgefühle durch die Reibung beim GV erwarte, kann ich nicht genau sagen, aber eigentlich fühle ich halt kaum was dabei. Wenn meine Klit stimuliert wird, dann durchströmen mich halt solche Lustgefühle, die auch irgendwann zwangsläufig zu einem Orgasmus führen. Wenn ich seinen Penis in mir spüre - rein gefühlsmässig spüre ich halt, dass er rein und raus geht, aber keine besonderen typischen Gefühle, die dadurch verursacht würden. Es ist nicht zwangsläufig ein Orgasmus der mir fehlt, aber einfach eine irgendwie höhere Erwartung an das Ganze, irgendwas was mich so erregt, dass mir nicht nach 20 Min "langweilig" wird und ich mich frage, wann er endlich kommt, weil ich es anstrengend und wenig ergiebig finde.

    Das Problem, dass er so spät kommt haben wir übrigens auch, wenn ich ihn blase. Am Anfang finde ich das superschön, ich sehe auch, dass er es sehr geniesst - aber dann bleibt es irgendwann auf einem gleichbleibenden Status: Es gefällt ihm, aber es steigert sich nicht mehr. Dann sitze ich da eben auch 20 Min in einer mehr oder minder unbequemen Position und irgendwann wird auch ein gewisses Warten aus dem, was am Anfang noch total schön war.

    Ja, das mit dem Vortäuschen ist nicht perfekt...hat mir aber bis jetzt ehrlich gesagt noch keine allzu großen Gewissensbisse verursacht, weil ich das Gefühl hatte, dass ihn das dann eben so anmacht, dass er dann "endlich" kommt, bzw. es halt nicht mehr so zurück hält, um auf mich zu warten. Hatte mir schon öfters vorgenommen es halt zu lassen, aber dann schien mir in der Situation immer die Wahl zwischen Vortäuschen oder Gleich mittendrin aufhören, weil ich wund bin. Dann hab ich mich meistens für Ersteres entschieden.

    Zumal für mich Sex auch dann "zu Ende" ist, wenn er gekommen ist. Für mich ist der Höhepunkt nicht zwangsläufig, aber wenn er noch nicht gekommen ist, empfinde ich das als "unfertig".

    Irgendwie traue ich mich jetzt auch kaum so ein großes Gespräch mit der "ganzen Wahrheit" anzustoßen, weil ich dann befürchte, dass wir noch ein ganz anderes Problem bekommen, bei dem Schaden, den sein Ego dann davonträgt. :geknickt: Würde das lieber so lösen, dass ich einfach damit aufhöre und wir dann von diesem Ausgangspunkt gucken.


    Also in jeder Stellung könnte ich das nicht! Das Problem ist, dass ich da wohl relativ speziell bin. Meine Klit ist relativ ausgeprägt/groß und halt von Haut umgeben, die nur oben so eine kleine Öffnung hat, wo das Eigentlich drin ist. Dort kann ich KEINE Berührung vertragen. Deshalb streichle ich mich am Besten wenn die Haut trocken ist, so dass ich nicht abrutsche. Wenn es feucht und rutschig wird, kann ichs selber nicht mehr.

    Wir haben schon öfter geredet und ich hab auch versucht direkte Anweisungen zu geben (rechts, links, etc.) aber es klappt einfach nicht. Ich lege meinen Finger irgendwie in die trockene Haut und bewege ihn so rum - er scheint das allein vom Winkel her nicht so zu können. Punkt um: Wir haben es einfach nicht hinbekommen.

    Wenn er bei seinen Versuchen dann auch noch stoßen sollte - dann Nacht zusammen :zwinker:

    Aber das mit dem Vibrator ist eine prima Idee - ich werd demnächst mal gucken gehen, dass ich sowas mal besorge! :smile: Das wäre besser und flexibler, als nur das Reiben, wenn er mich von hinten nimmt.

    Ja, nur mit den Fingern. Wie gesagt, die Überreizung bei direkter Berührung vermeide ich halt wie die Pest. Ist wie ein gereizter Zahnnerv - ein anderes Gefühl, aber genauso intensiv und unangenehm.

    Also, körperlich anziehend finde ich ihn auf jeden Fall noch. :smile: Er gefällt mir sogar sehr gut. Wenn überhaupt spielt da die Gewohnheit eine Rolle, dass man ja eben so gut weiss, wie der andere halt aussieht.
    Verhüten tu ich mit der Pille (Valette). Die ist aber meines Wissens nach sehr gering dosiert und hat bis jetzt auch keine Probleme gemacht. (Nehm sie schon seit 1,5 Jahren - und am Anfang hatten wir ja noch deutlich mehr Sex)
    Stress und Probleme hatte ich in letzter Zeit schon. Meine Eltern haben sich im Februar getrennt, kurz danach kam Abi und Vorabi. Das ist jetzt aber fertig. Ich merke nicht, dass ich bewusst beim Sex darüber nachdenke (die Sache mit meinen Eltern) aber klar, sonst mach ich mir natürlich schon so einige Gedanken (Finanzen fürs Studium, etc.).
    In meinem Körper fühle ich mich eigentlich wohl. Klar, jeder hat ein paar Macken, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden..:smile:
    Sex mit anderen stelle ich mir nicht vor. Eher so andere Paare. So ähnlich wie in einem Porno (hab noch nie einen gesehen) Spinne mir halt einfach was zusammen, was ich erregend finde.
    Es geht nicht so sehr um den Höhepunkt an sich, wie um die Tatsache, dass ich mir wünschen würde, mehr und intensivere Gefühle aus dem Sex zu ziehen - vor allem "wenns mal wieder länger dauert!" :zwinker:
     
    #9
    nora18, 21 Mai 2008
  10. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Huhu,

    mir kommt das auf erschreckende Weise bekannt vor, auch wenn ich das nicht so extrem habe, aber eben diesen Teil, dass man das Gefühl hat, man "macht es sich eigentlich selber" und der Penis unterstützt das zwar, ist aber eigentlich nicht "notwendig" :frown: Das ist irgendwie total doof, und ich wüsste auch gerne, was man dagegen machen kann. Ich habe das auch nicht so stark, aber halt manchmal das Gefühl...

    Sorry, wenn ich mir hier einklinke, aber: Das ist kein Garant für Erfolg. Ich habe es meinem Freund schon so oft gezeigt, SO OFT! Und trotzdem trifft er die Stelle nicht - sondern immer die, wo es irgendwie "unangenehm" ist, wo ich zwar was rausholen kann, wenn ich mich konzentriere, aber davon könnte ich niemals kommen oder so. Und dann ist er eine zeitlang "richtig", und schon bewegt man sich kurz und dann ist schon wieder "falsch" und es ist wieder diese "Zahnnervstelle" - schönes Gleichnis im Übrigen.

    Wenn ich an meinem Freund bin, dann spüre ich das einfach, wo ich hinmuss - sei es oral oder mit den Händen - aber er merkt es bei mir einfach nicht und es sind nur Nuancen, da zu sagen, welche Stelle die richtige ist, ist total schwierig :frown:

    Sorry, dass ich mich hier so einhake, aber ich kann manche Sachen da gut nachempfinden, weiß aber auch nicht, was man da genau machen soll...
     
    #10
    User 20579, 21 Mai 2008
  11. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Ich sag dir eines...du bist garantiert nicht allein mit deinem Problem, sondern es geht sehr vielen Frauen ähnlich wie dir.
    Natürlich kann ich verstehen, dass du dir vom GV mehr "erwartest", aber Fakt ist, dass ganz viele Frauen durch das Rein/Raus nicht die intensiven und erregenden Gefühle bekommen, die sie gerne hätten.
    Wie du sicherlich weißt, kommt auch nur ein Drittel der holden Weiblichkeit durch Penetration zu einem Orgasmus, was daran liegt, dass in der Pussy nun mal kaum Nerven sind und die, die da sind, sich überwiegend am Scheideneingang befinden.
    Jetzt wäre vielleicht einmal zu überlegen, ob er seine "Stoßgewohnheiten" nicht dahingehend ändert, dass er hin und wieder versucht, nur wenig einzudringen und dafür den empfänglicheren vorderen Teil deiner Vagina intensiv zu stimulieren.

    Schau, bei mir war es ebenfalls so, dass ich lange Zeit beim GV nichts gespürt habe...gut, nichts ist es übertrieben, denn natürlich spürte ich seinen Schwanz in mir, aber mehr als "nette" Gefühle, die irgendwann langweilig wurden, sprangen dabei auch nicht heraus.
    Ich hatte damit jetzt kein Problem, weil ich ja anderweitig, nämlich klitoral prima zum Orgasmus kam und deshalb vielleicht keine so großen Erwartungen darin hegte bzw. mir eigentlich nichts fehlte.
    Erst im Laufe der Zeit und weit nach meinem 30. Geburtstag begann ich, mich mal richtig zu besinnen, holte alle erdenklichen Informationen ein und fing konsequent an, mich mit meinem Körper zu beschäftigen.
    Ich hatte bis dato eigentlich "nur" den sogenannten Kuschelsex, stellte aber irgendwann fest, dass durch richtige harte, tiefe und auch schnelle Stöße gewisse Punkte in meiner Pussy "getroffen" wurden, die auf diese heftige Stimulation reagierten, so dass ich auch plötzlich was beim GV spürte, denn nachwievor ist es so, dass ich durch sanftes Rein/Raus nicht besonders erregt werde.
    Es sind diese besagten Punkte und auch mal ein Schmerz, die mir mittlerweile die Geilheit bescheren, auf die ich wirklich ewig wartete.

    Ich kann es jetzt wieder nur schreiben, auch wenn es dir jetzt vielleicht nicht weiterhilft, weil du ja wahrscheinlich eine schnelle Lösung anstrebst:
    Du bist so jung und wenn frau am Anfang ihrer Sexualität steht, dann ist es oftmals so, dass sie noch gar nicht unbedingt wissen kann, was ihr jetzt genau gefällt und vor allem setzt sie es nicht ausreichend aktiv um, weil junge Frauen (und ich war nicht anders!) oftmals zu sehr darauf fixiert sind, es den Männern "Recht" zu machen, zu gefallen/Gefallen zutun und Sex eigentlich mehr aus Geben statt aus Geben und Nehmen besteht...oftmals hat man auch nur Sex, da er ja irgendwie zu einer gut funktionierenden Partnerschaft gehört, (zumindest wird es uns von nahezu allen Seiten so eingetrichtert) aber wirkliche Lust und Freude fehlt dann schon mal, weil die eigenen Bedürfnisse hinten angestellt werden bzw. man sie eigentlich noch nicht kennt oder aus Schüchternheit, Unkenntnis und noch nicht voll entwickeltem Selbstbewusstsein nicht in der Lage ist, diese anzusprechen, auszuleben oder gar umzusetzen.
    Sehe das bitte nicht als Kritik oder Demotivation an, sondern eher als eine Tatsache, die viele Frauen mitmachen und erleben, was aber nicht heißt, dass man z. B. nie die "richtige" Einstellung zum Sex bekommt...glaub mir, das entwickelt sich alles, aber dafür braucht es einfach Zeit, Geduld und einen Partner, der sich aber auch auf die Bedürfnisse einer Frau einstellt und ebenfalls lernfähig ist, denn wir Frauen ticken oftmals auch sexuell anders als die Männer und die Befriedigung erfolgt einfach anders, spezieller und vielfach komplizierter.
    Es müssen sich also beide entwickelt und auch lernfähig sein -grade wenn man unerfahren ist- denn sonst wird es schwer werden befriedigenden Sex auf beiden Seiten zu erlangen.
    Das alles geht aber leider oftmals nicht von heute auf morgen und man braucht auch viel Kommunikation, , Kompromissbereitschaft, aber keine Selbstaufgabe, Training, Information, Ehrlichkeit, Durchsetzungsvermögen, Hartnäckigkeit und noch vieles mehr, so dass die wichtigen Grundvoraussetzungen geschaffen werden, um Sex wirklich so zu erleben, wie man es zumindest gerne überwiegend hätte.




    Schlagworte: KLARTEXT mit ihm REDEN und KOMPROMISS!

    Es kann doch nicht sein, dass du nur alles immer ihm zuliebe tust und deine Bedürfnisse/Vorstellungen hinten anstellst.
    Mache ihm klar, dass du nicht ständig ein ewiges langes Vorspiel willst und auch nicht brauchst, (ich möchte das ehrlich gesagt auch nicht, wenn Sex immer nach dem selben Schema -zumindest was das Heißmachen betrifft- abläuft) denn diese "routinemäßigen" Abläufe würden mich z. B. auch irgendwann langweilen oder die Lust abtöten - insbesondere dann, wenn ich müde bin, Sex aber dennoch praktiziere, weil es eben am Abend/in der Nacht zu einem ungestörteren Stelldichein kommt.


    Einfach alles mal ausprobieren und antesten...schaden kann es mit Sicherheit nicht, wobei Sex ja nicht immer nur aus GV besteht...lasst den doch mal gezielt weg und widmet euch anderen Dingen oder kuschelt und schmust einfach nur mal, denn ihm sollte schon auch bewusst werden, dass so etwas nicht immer gleich als Aufforderung zum Sex zu sehen ist und dir somit auch der Druck des "Ewigmüssens" beim "Garnichtwollen" weggenommen wird.

    Ich verstehe genau, was du meinst und generell ist es nicht verkehrt, sich mal "aufzuraffen"...aber du merkst ja selber, wo der Hund begraben liegt: Von dir kommt kaum Initiative und du musst überredet werden, weil du einfach andere Erwartungen hast, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht erfüllt werden.

    Da sprichst du schon ganz klar einen Punkt an, der so enorm wichtig ist: Sichfallenlassenkönnen.
    Ich kann verstehen, dass dich Leute im Haus stören und da brauche ich auch nicht mit viel Tipps oder "Sex ist doch ganz was Natürliches" kommen, denn das ist einfach auch eine Einstellungssache, ob man damit klarkommt, wenn andere was hören könnten.
    Da weiß ich auch ehrlich gesagt nicht, wie ihr das in den Griff bekommt...wie kann man sich denn das mit dem Herumwuseln vorstellen? Wohnt ihr in einer WG oder einer Großfamilie?


    Diabetes kann schon Ursache von sexuellen Störungen sein.
    Nimmt er denn Medikamente? Wenn ja, dann sollte er den Arzt befragen, ob es möglich wäre, diese zu wechseln, weil die Erlangung des Höhepunktes ziemlich lange dauert. (vielleicht kann ein Facharzt noch andere Vorschläge bringen, wie er mit der Krankheit schneller zum Orgasmus kommen könnte, wobei dein Partner ja eigentlich noch gut fährt, denn nicht gerade wenige Diabetiker neigen zu massiven Potenzstörungen)

    Völlig verständlich...aber warum bricht ihr dann nicht den GV ab, wenn du Schmerzen dabei empfindest bzw. irgendwann gelangweilt reagierst?
    Es ist ja nett, dass du ihm zu einem Orgasmus verhelfen willst...aber ständig so zu agieren, wird deine Lust nicht steigern.
    Wieder nimmst du Rücksicht auf ihn und schiebst deine Bedürfnisse zur Seite...ist kein Vorwurf, aber lasse dir das mal durch den Kopf gehen, ob du der Meinung bist, dass dies förderlich sei.

    Das Thema mit dem Spüren beim Rein/Raus hatten wir ja bereits zu Beginn...du hast eine Erwartungshaltung, die nicht erfüllt wird und alleine dieser Druck kann dich schon wieder in deiner Entwicklung bremsen.
    Habt ihr es denn schon mal so probiert, dass z. B. einfach nach 10 Minuten mit dem GV aufgehört wird und du ihn dann oral oder mit der Hand weiter befriedigst, was dann eventuell nicht so lange dauert wie ein "normaler" Hand-Blowjob...auch könnte er zur Abwechslung mal selber Handanlegen, während du ihm dabei zusiehst, optisch inspirierst oder dich selber streichelst.
    Das soll natürlich keine Dauerlösung sein, sondern als Abwechslung verstanden werden, die vielleicht euch beiden gleichermaßen weiterhilft.

    Verabschiedet euch doch einfach mal von dem Gedanken, dass Sex immer nur darauf hinauszielt, dass alle Handlungen auch zum Orgasmus führen müssen.
    Warum eigentlich? Das Ganze klingt ja schon fast ein bisschen nach Pflichtveranstaltung und verkrampftes Handeln.



    Du spielst ihm quasi was aus Liebe vor - bis hin zur kompletten Uneigennützigkeit.
    Das ist deine Entscheidung, aber weiterbringen wird dich das nicht, denn wieder stellst du deine eigenen Bedürfnisse hinter seinen.



    Ich kann dir diese Einstellung nicht nehmen, aber mich beschleicht das Gefühl, dass du dich gewissermaßen "schuldig" fühlst, wenn er durch dich schwer bzw. vielleicht auch mal gar nicht zum Orgasmus kommt.
    Du willst für ihn die "vollkommene" Sexpartnerin sein und da nimmst du fast alles in Kauf und spielst sogar "Perfektion" vor.
    Schau: Ohne ein bisschen gesunden Egoismus funktioniert Sex nicht...du musst lernen, dich den Tatsachen zu stellen und momentane Gegebenheiten erst einmal gelassen hinzunehmen.

    Wie gesagt: Du musst das tun, was du für richtig hältst, aber glaubst du wirklich, du kommst damit durch, wenn du plötzlich keinen Orgasmus mehr hast bzw. diesen nicht mehr vorspielst?
    Er wird doch da genauso stutzig und nachfragen, weshalb sich kein Höhepunkt mehr bei dir einstellt. :ratlos:


    Ihr habt es nicht hinbekommen und somit aufgehört weiter zu experimentieren?
    Für mich war dieser Vorschlag natürlich keine Garantie, dass es jetzt plötzlich funktionieren könnte, wobei ich die Problematik einfach nicht kenne, dass ein Mann meine Vorstellungen, Wünsche und Anweisungen beim Fingern und Lecken nicht irgendwann umsetzen konnte.
    Ich denke halt auch, dass dein Partner noch unerfahren ist und deine Körpersprachen nicht mal bemerkt, wenn du auf gewisse Streicheleinheiten "allergisch" reagierst.
    Leider kann ich nicht viel dazu schreiben, wie frau einen Mann dazu bringt, eine scheinbar sehr sensible Klit "ordentlich" zu behandeln...vielleicht meldet sich ja noch die ein oder andere Frau, die ein ähnliches Problem hatte, welches doch noch von beiden Seiten gelöst werden konnte.


    Verstehe! :zwinker: :grin:

    Der ist in der Tat flexibler...achte darauf, dass der Vibrator nicht zu groß ist und verschiedene Einstellungen (Stärke, Schnelligkeit und event. Intervalle) besitzt. (Funfactory hat da eine gute Auswahl)
    Außerdem könnte es sein, (bei mir war es nämlich so) dass bei regelmäßiger Anwendung und Experimentieren bei der SB deine Klit sozusagen in der Funktionalität angekurbelt und zugleich desensibilisiert wird, was zur Folge hätte, dass sie eventuell "gelassener" auf bestimmte Reize reagiert. Unsere kleine Perle kann sich nämlich im Laufe der Jahre verändern und zeigt dann erst ihre wahre Größe sprich ihre volle Aktivität.


    Eigentlich klingt das ja alles ganz gut, wobei sich Probleme nicht immer direkt als Gedankenblitze beim Sex bemerkbar machen, sondern tief in der Psyche vergraben sind...auch die Pille, die eigentlich gut vertragen wird, wartet oftmals nicht gleich mit eventuellen Nebenwirkungen wie z. B. Libidoverlust auf, wobei ich denke, dass bei dir mehrere (durchaus auch verständliche) Gründe, die ich ja bereits aufgezählt habe, zu einer gewissen Lustlosigkeit führen, wobei der unbefriedigende Akt an sich eine große Rolle spielt.

    Leider wird es wohl zu keinen Tipps kommen, wie du plötzlich was beim Rein/Raus spürst...aber vielleicht helfen dir die Beiträge, dass sich deine Einstellung zum Sex ein wenig ändert und auch die Erwartungshaltung zurückgeschraubt wird, denn guter Sex und Lustempfinden müssen sich einfach entwickeln...oftmal dauert das Jahre und Jahrzehnte und mann/frau muss auch etwas dafür tun.

    Alles Gute weiterhin!
     
    #11
    munich-lion, 22 Mai 2008
  12. schnegge91
    Verbringt hier viel Zeit
    43
    91
    0
    vergeben und glücklich
    du sprichst mir aus der seele...ich bin nun auch über 2 jahre mit meinem freund zusammen und haben exakt das gleiche problem...abends oft viiel zu müde und morgens kann ich mich auch nicht mehr für begeistern =( er sagt zwar das er das versteht und das es sich das bestimmt auch wieder ändert aber ich fühl mich dann immer ganz schön blöd wenn er will und ich immer wieder aufs neue "ich habe keine lust" sage, früher war des gaanz anders hab auch schon mal überlegt ob das an der pille liegen kann oder vllt auch am schulstress im moment...ich weiß nicht aber bei uns kann das so nicht weitergehen =/ aber ist gut zu wissen das es auch noch viele andere mädels mit dem problem gibt, dann scheint es ja garnicht mal so ungewöhnlich zu sein...
     
    #12
    schnegge91, 22 Mai 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Sexleben etwas abgekühlt
EagleOne
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
28 April 2016
11 Antworten
Alex87
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
19 Januar 2016
15 Antworten
Than87
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
10 April 2015
10 Antworten