Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unsere Welt - nur eine Simulation?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von SandraChristina, 9 Juni 2009.

  1. SandraChristina
    Verbringt hier viel Zeit
    794
    103
    16
    nicht angegeben
    Ich habe in einem anderen Forum einen interessanten Post eines Users gefunden. Er philosophiert frei heraus darüber, dass unsere Welt möglicher Weise nur ein Computerprogramm ist. Ich finde, er macht das richtig gut, es hat Spaß gemacht, das zu lesen. :smile:

    http://www.tod-forum.de/der-tod-der-wissenschaft/4921-unsere-welt-nur-eine-simulation.html

    Hier noch ein Paar Gedanken von mir dazu:

    teilweise ist es gar nicht so abwägig. Beispielsweise können unsere Spiegelneurone nicht unterscheiden, ob wir eine Handlung selbst ausführen, oder nur jemanden beobachten, der eine Handlung ausführt.

    - Was, wenn das Leben ein großer Traum ist?


    Für mich als Kind, war diese Vorstellung vollkommen normal.
    Ich selbst hab mich als Dreh und Angelpunkt der Welt wahrgenommen. Ich war beispielsweise der festen überzeugung, die Welt "hält an" wenn ich blinzle. :grin:
    Dass die anderen tatsächlich ein seperates Leben führen, war oftmals nur schwerlich zu begreifen. Was, wenns nur eine simulation ist?

    Ich hatte als Kind eine schwere Kopfverletzung. Ich war bewusstlos, dem Koma nahe.
    Als ich wieder zu mir kam, war ich stinksauer.
    ich habe tatsächlich zu meiner mutter gesagt: "warum holt ihr mich zurück? die ANDERE Welt war um weiten schöner".

    ich habe als kind engel gesehen, etc... für mich wars normal, bis jemand kam und deswegen schief geschaut hat.

    heute glaube ich meiner inneren kindlichen überzeugungen nicht mehr. ich sehe solche dinge auch nicht mehr. gut so. Die Psychose wäre dann ja nicht mehr weit. :grin:

    Was ich glauben soll, weis ich nicht so recht.

    Möglicherweise lässt sich der spuk auf auf meine nicht-leichte kindheit zurück führen. Die psyche sucht sich gedankliche schutzräume. auch eine sinnige erklärung.


    Wer kennt ähnliche erfahrungen?
     
    #1
    SandraChristina, 9 Juni 2009
  2. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Mein erster Gedanke:

    Hallo, mein Name ist Neo :zwinker:

    Ich denke mal tatsächlich, dass sich die Psyche Spielräume schafft um manches besser zu verarbeiten, was einem widerfahren ist.


    Bei mir persönlich dreht sich die Welt ganz normal um mich. Ich hatte weder die Gedanken, dass ich Angelpunkt bin, noch glaube ich an ein Leben nach dem Tod.

    Und ich glaube auch nicht an eine "Restart" meiner Seele, obwohl ich den buddhistischen Gedanken doch recht nett finde :zwinker:
    Vermutlich will ich auch gar nicht dran glauben, weil ich dann irgendwo in der Hölle landen würde oder im Papierkorb von Windows :-D

    Ich weiss noch nichtmal, ob ich an Engel geglaubt habe, aber sicherlich doch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen. Allerdings hat sich das dann auch irgendwann gelegt, nachdem mir klar wurde, dass Mama die Geschenke kauft :geknickt_alt:
     
    #2
    User 67627, 9 Juni 2009
  3. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.211
    Verheiratet
    Erlebnisse wie du hatte ich noch keine, aber der erste Teil ist interessant. Das ist natürlich nichts neues, erst vorgestern kam der letzte Teil der Matrix Triologie im Fernseh, da geht es ja um nichts anderes.

    Die Chance, dass wir auch nur einer Traumwelt leben ist wohl in etwa so groß wie die, dass es einen Gott gibt. Keiner kann dir das Gegenteil beweisen, sehr wahrscheinlich ist es aber nicht.

    Die Frage die interessant ist: Würde ich es wissen wollen?
     
    #3
    Subway, 9 Juni 2009
  4. Party_Girl
    Meistens hier zu finden
    1.198
    133
    28
    vergeben und glücklich
    Das erinnernt mich total an Die Sims :tongue:. Nein also solche Gedanken hatte ich als Kind auch nicht aber man sieht das alles doch von einer ganz anderen Seite. Aber ich denke nicht das wir von irgendwas kontrolliert werden. Was wir nun tun und was nicht. Ich denke einfach das es so ist wie es ist. Wir leben auf der Erde. Es gibt bestimmt irgendetwas um uns rum. Gott zum Beispiel. Aber ich denke nicht das Gott uns kontrolliert oder so. Aber der Gedanke an sich ist sehr interessant.
     
    #4
    Party_Girl, 9 Juni 2009
  5. BABY_TARZAN_90
    Sehr bekannt hier
    1.610
    198
    526
    Verliebt
    Solang das Programm derart perfekt läuft, kümmert mich das nicht, weil ich mich völlig inmnerhalb des Programms bewege. Mit Windows Vista hat es sicher nichts zu tun.
     
    #5
    BABY_TARZAN_90, 9 Juni 2009
  6. Ich hab eine Antwort darauf: Ich weiss es nicht.
    Es kann sein, muss aber nicht, an meinem Leben würde es kaum was ändern, da ich ja glücklich bin. :smile:
     
    #6
    Chosylämmchen, 9 Juni 2009
  7. murkey90
    murkey90 (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    84
    91
    0
    Single
    Ich denke auf eine gewisse art ist das Leben nur eine Simulation.

    Wenn man bedenkt das unser Bewusstsein eigentlich nur aus den 5 Sinnen besteht!
    Wir reagieren auf Licht, können fühlen, hören, schmecken und riechen.
    Aus diesen Informationen baut sich unser erleben auf, also eigentlich eine Projektion aus verschiedenen Informationen die ausgewertet werden um unser Bewusstsein darzustellen..

    Ein Tier hat die selben "Informationsquellen" aber keine Rechenmethode die soweit reicht das es sich reflektieren könnte.
    Sicher haben Tiere auch ein Bewusstsein. Sie denken nur nicht in Wörtern und Handeln eben mehhr nach Gefühlen.

    Sicherlich gibt es auch noch andere "Informationen" für die wir einfach keinen Sinn haben und deshalb nicht in unser dasein integrieren können.


    Ich denke das wir nicht Teil eines Programms sind das für die Erde "läuft". Ich denke das Leben, also wir, sind eher ein Teil des Systems des Universums.

    Das Leben ist wie eine Krankheit für das All. Planeten die vom Leben "befallen" sind sterben früher oder später (wie unsere Erde). Wenn wir es schaffen einen neuen Planet zu besiedeln ist wieder ein Planet infiziert.

    Ich denke das Leben ist einfach eine Art von Reaktion die Energie verbraucht bis keine mehr da ist! Leben frisst Planeten auf.

    Wir (das Leben) sind der Intergallagtische Schimmel so kann man es sagen :grin:

    Jeder Planet der bestimmte vorrausetzungen mitbringt bekommt Leben und ich kann mir vorstellen das kein Planet lange mit diesem Leben auf ihm überlebt. (De zeit im Universum hat da andere dimensionen..)


    Klingt doch plausibel oder :tongue:
     
    #7
    murkey90, 9 Juni 2009
  8. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Das Leben hat,auch wenn es nur ein Spiel sein sollte, ne sehr nette Grafik :-D

    Warum eigendlich nicht ?
    Ich habe da ein ziemliches Urvertrauen und mache mir da eigendlich keine Großen sorgen.
    Nicht umsonst ist mein Motto " Was ich jetzt nicht schaffe mache ich eben im nächsten Leben "
    Was ich jetzt nicht in meinen Terminplaner kriege mache ich eben das nächste mal. So lässt sich das Leben wesendlich entspannter angehn ^^

    Sicher das du dir damals keinen Imaginären Freund vorgestellt hast?
    Meine Mutter meinte zu mir das ich dutzende hatte :grin:Das ging so weit das ich richtige Dialoge geführt habe und sogar am Mittagstisch immer ein Platz frei sein musste. Ich kann mich nur leider nicht mehr dran erinnern.Ist auch schon sehr lange her mit 5 oder 6.


    Das was in dem mitgeschickten Beitrag geschrieben wird ist für mich aber nicht mehr als eine etwas mehr futuristisch aufgemotzte Version des typischen Widergeburtsglauben.
    Da ist wirklich alles dabei. Das Gericht was Sünden und gute Taten auswertet und darüber entscheidet was mit einem passiert, das gelobte Land, die Prüfung die man bekommt wenn mans verkackt hat und nochmal anfangen muss.

    Off-Topic:
    kann man in dem spiel auch cheaten ? :-D
     
    #8
    Pink Bunny, 9 Juni 2009
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Was wär anders, solange ich den Eindruck hätte, dass ich meine eigenen Entscheidungen treffe und mein Leben insgesamt gestalten kann, wie ich will?

    Ich dachte auch sofort an Matrix (ans Original, also den ersten Teil, der Rest zählt nicht), wobei da ja die Simulation in sehr negativem Kontext steht: Vorgaukeln, um die Menschen als Batterien ausnutzen zu können, die Wirklichkeit hingegen ist eklig und widerlich (aber immerhin gibt es eine Wirklichkeit jenseits der Simulation).

    Früher hatte ich oft Gedankenspiele à la "Und wenn die Welt, so wie ich sie sehe, gar nicht existiert, sondern das alles nur ein Traum/eine Geschichte ist? Wenn mein Leben ein Buch ist, das genau jetzt von irgendwem geschrieben wird?" Oder ich fragte mich, ob all die anderen Menschen um mich herum das, was ich wahrnehme, auch so wahrnehmen - also ob für sie die Farbe Grün auch genau so GRÜN ist wie für mich, ob Farben, Formen, Temperaturen sich für andere so anfühlen, ob sich Sprache für sie auch so anhört... woher weiß ich, dass andere die Welt ähnlich wahrnehmen, vielleicht ist ja jeder sein eigenes Universum?

    Das kann man ewig so weitermachen. Nur ist die Frage, wohin einen das führt. Zu philosophischen Erkenntnissen? Oder zu Konfusion und Verschwörungstheorien?

    Das Wasser ist nass, der Himmel ist blau (jedenfalls sieht "man" ihn so). Auf bestimmte Dinge verlasse ich mich einfach mal so, es gibt Konventionen, Dinge, Annahmen, Wissen, worauf ich zurückgreife und worauf sich die Menschheit in einem bestimmten Umfeld geeinigt hat. Ich will mein Leben leben, ohne unbedingt an höhrere Kräfte, Ziele, Zwecke glauben zu müssen. Es mag mehr geben, als ich mir vorstellen kann - aber was ist denn schon mein Hirn, was ist meine Seele? Eine Winzigkeit in Relation zum Universum. Zu dem Universum, in dem ich mich herumtreibe. Mich täglich mit den Ausmaßen des Universums und vielleicht sogar weiteren Paralleluniversen zu beschäftigen, bringt MICH nicht weiter. Ich mag manchmal einfach so mein kleines simples Leben mit Freunden, Familie, Alltag - ohne viele Gedanken an tieferen Hintersinn.
    Ich bin mir meiner Sterblichkeit bewusst, ich weiß, dass es ein Geschenk ist, leben zu dürfen, und fühle mich trotzdem nicht verpflichtet, jeden Tag extrem bewusst und sinnvoll zu verleben.

    Ich bin da. Das weiß ich, das ist die Basis.
    Ob irgendwer nur simuliert oder programmiert hat, dass ich so denke, dass es überhaupt diese Empfindung "ich" gibt, ist für MICH im Alltag nicht relevant.
    Dass "die Natur" funktioniert und was es alles gibt, ist toll - wie das zustandekommt und wie dieses System funktioniert, ist interessant, übersteigt aber in vielem meinen Verstand.

    Ach ja: Um Wiedergeburt/Restart etc. mache ich mir keine Gedanken. Ich kümmer mich um mein Leben hier und jetzt. Ich versuche, möglichst wenig Schaden anzurichten und möglichst "sinnvoll" und "gut" zu leben - nach meinen ethischen Maßstäben.

    Wenn mit meinem Tod dieses Wesen "ich" beendet ist, fände ich das so schrecklich nicht.
    Ich bin dann ja nicht mehr da, um zu bedauern, dass es mich nicht mehr gibt...

    Mir sind unendliches Leben und Kreisläufe und Reinkarnation eher suspekt. Meine Seele ist schon ganz okay, ich hoffe, mich und meine Seele gibts noch ein paar Jahre...
    Aber wenn ich da an irgendwas "Höheres" und "Mystisches" jenseits vom Todeszeitpunkt glaube, dann eher an einen "Übertritt in andere Dimensionen", die meine aktuelle Vorstellungskraft sprengen. Ich hab mal ganz gern das Büchlein "Flatland. A Romance of Many Dimensions" gelesen. Hab aber nur Bruchstücke in Erinnerung und die auch sehr für mich zurechtinterpretiert.... http://www.geom.uiuc.edu/~banchoff/Flatland/
     
    #9
    User 20976, 10 Juni 2009
  10. virtualman
    virtualman (32)
    Benutzer gesperrt
    1.001
    0
    5
    Single
    Also das mit den Wahrnehmungen, von Farben, Tönen usw..., hat man glaube schon mal irgendwann in sonem Experiment bewiesen, also das das wohl bei jedem Mensch so ziemlich gleich sein soll.
    Damit ist das schonmal aus der Welt geschafft.
    Joo toll ne perfekte Simulation, in der wir also leben sollen!
    Nur da bleibt ja noch die große Frage offen WANN hat dann diese Simulation angefangen zu simulieren? War sie schon immer da?? Das geht nicht und ist auch physikalisch völlig ausgeschlossen.
    Was ist mit dem Universum was wir sehn? Die scharfen Bieder vom Hubble Teleskop? Jaaa die anderen Sterne und Galaxien sind tatsächlich da, und das in tausenden bis Mrd. Lichtjahren Entfernung! Das kann nicht simuliert sein.
    Und was ist dann mit den Menschen die schon in der anderen Welt leben??
    Die gucken uns dann zu und lachen sich einen ab nach dem Motto "LOL guckt euch den an, der stellt sich aber auch wieder super dämlich an, ich glaube der kriegt nie ne Freundin" :grin: :grin: :grin: :grin: oder so..... Oder wie leben die dann?? Sind dann bei denen etwa alle Probleme (Krankheit, Hunger, Armut, Krieg, Terrorismus, Diktatur usw….) gelöst??
    Klingt ziemlich abwegig.
    Ich bin Informatiker und kann euch sagen das sowas nicht funktioniert. Da gibts Gesetze der theoretischen Informatik (Berechenbarkeit usw...), was dies unmöglich macht.

    Das ganze klingt zwar wie ne gute Science Fiction Story, aber sas wars auch!
     
    #10
    virtualman, 10 Juni 2009
  11. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Gerade jemand mit dem Namen "virtualman" hält eine solche Simulation der Welt für abstrus? :zwinker:

    Warum nicht?

    Das Teleskop, mit dem wir die Sterne etc.pp. wahrnehmen, ist doch im Rahmen dieser Vorstellung einer simulierten Welt auch nur simuliert, genau wie das, was wir damit "sehen". Die Simulation könnte die gesamte Erdgeschichte simulieren, so dass die simulierten Menschen zu ihren simulierten Schlussfolgerungen über die Entstehung der Welt, Urknall, Universum und den ganzen Rest kommen.

    Die Frage, WOZU jemand all das mit so viel Mühe simuliert - tja, hat da vielleicht wer einen ausgeprägten Spieltrieb? :zwinker:
     
    #11
    User 20976, 10 Juni 2009
  12. virtualman
    virtualman (32)
    Benutzer gesperrt
    1.001
    0
    5
    Single
    Aha, und wann hat dann die Simulation mal angefangen?? Ist sie selber vielleicht wieder Teil einer Simulation?? Containerprinzip??

    Da siehst du schon das es nicht sein kann!
     
    #12
    virtualman, 10 Juni 2009
  13. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Ist doch völlig egal, wann die Simulation anfängt. Das orientiert sich nicht an UNSEREM (nur simulierten) Zeitsystem.

    Wenn man sich "die Welt" und "das Universum" überhaupt als gewaltige komplette Simulation vorstellt, ist die Zeit in der Welt desjenigen, der die Simulation "programmiert" und uns somit "erschafft", völlig unerheblich und ohne Bezug zu der Zeit, die wir in unserer simulierten Welt vorstellen. Jederzeit könnte so eine Simulation anfangen und simulieren, dass die aktuelle Simulation schon Jahrtausende läuft.

    Das ist ein Gedankenspiel - da gehts für meine Begriffe nicht um Beweise.

    Von daher: Klar kann das auch ganz ohne "Containerprinzip" sein, wenn man sich auf die Grundidee einlässt, dass das, was wir als Wirklichkeit ansehen, nicht wirklich, sondern simuliert ist. Innerhalb der Simulation werden Zeitbezüge etc. konstruiert und "mitsimuliert".

    Wie die Welt desjenigen aussieht, der unsere Welt simuliert, ist gar nicht von Belang, um die Idee der Simulation anzunehmen.
     
    #13
    User 20976, 10 Juni 2009
  14. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    ich hatte als kind auch imaginäre freunde. allerdings hab ich die anderen gegenüber immer verschwiegen weil ich nicht wollte dass man mich für bekloppt hält. :drool:
    ich hielt das für unnormal und dachte andere haben sowas nicht.:grin:
     
    #14
    Neko-Neko, 10 Juni 2009
  15. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Als Philosophin weiß ich, das die Gehirn-im-Tank-Theorie und Ähnliche zwar amüsant und interessant zum lesen sind, es aber besonders seit kurzem immer stärkere Theorien gibt, die eben solche Theorien wie die oben genannte und die hier im Thread diskutierte logisch schlüssig widerlegen. Leider (?) ist das so gar nicht mein Gebiet, sodass ich die Gegentheorie und die Argumente nicht ausführen kann, sondern lediglich weiß, dass sie existieren und vor kurzem erst eine gute neue starke veröffentlicht worden ist.
     
    #15
    xoxo, 10 Juni 2009
  16. happy&sad
    happy&sad (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.477
    123
    3
    nicht angegeben
    Da du das gerade ansprichst (das wollte ich nämlich ohnehin hierzu posten, aber eine gute Überleitung *g*):

    Wer sich für Printmedien zu dem Thema interessiert kann sich mal "Hirne im Tank" von Hilary Putnam durchlesen und entsprechende Erwiderungen (z.B. http://www.gehirnimtank.de/tank/ts8kurznetz_01.pdf.
    'Skeptizismus' wäre für Interessierte wohl generell interessant.

    -EDIT- Ich wurde gerade darauf aufmerksam gemacht, dass der Link nicht funktioniert. Aus irgendeinem Grund hatte sich die ) vor das [/url] geschoben. Ich habe das geändert, jetzt klappt es.
     
    #16
    happy&sad, 10 Juni 2009
  17. Lenny84
    Gast
    0
    Ich finde solche Gedanken äußerst seltsam. Ich könnte genauso sagen, die Welt sei eine Fernsehsendung, da wären wir dann wieder bei der Truman-Show.
     
    #17
    Lenny84, 10 Juni 2009
  18. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.251
    348
    4.660
    nicht angegeben
    Man kann sich alles mögliche äußerst kompliziert erklären, im Normalfall macht es aber durchaus Sinn, bei der einfachsten widerspruchsfreien Erklärung zu bleiben und das ist nunmal nicht, dass die Realität eine Simulation ist.
     
    #18
    Schweinebacke, 10 Juni 2009
  19. Thrasymachos
    Sorgt für Gesprächsstoff
    52
    31
    0
    Verheiratet
    Wenn unsere Welt eine Simulation ist bin ich ein bug.
     
    #19
    Thrasymachos, 10 Juni 2009
  20. Prof_Tom
    Prof_Tom (28)
    Meistens hier zu finden
    1.471
    133
    78
    nicht angegeben
    Also ich denke schon, dass die Welt eine Simulation ist.
    Immerhin ist die Physik/Mathematik, auf der ja alles beruht eine Art Programm, dass was wir warnehmen/alles was es so gibt, ist halt die Simulation.
    Ausserdem ist ja schon längst bewiesen, dass sowas wie ein "freier" Wille nicht existiert, sondern solche freien Entscheidungen auf physikalisch-chemische Reaktionen basiert und daher nicht von diesen undeterminiert also "frei" sein können.
     
    #20
    Prof_Tom, 10 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Welt nur Simulation
crêpe-suzette
Off-Topic-Location Forum
26 Juni 2014
12 Antworten