Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Unter Linux auf fat32 formatieren..

Dieses Thema im Forum "Musik, Filme, Computer und andere Medien" wurde erstellt von User 505, 29 Dezember 2003.

  1. User 505
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Serenity und Linux, das konnt ja nicht gutgehen :zwinker:

    Also, folgendes Problem: Ich habe normalerweise 2 Festplatten im Rechner, auf Platte 1 sind Windows und Programme, auf Platte 2 Daten. Platte 2 soll nun einer Größeren weichen, dazu müssen natürlich die Daten von Platte 2 auf Platte 3. Blöderweise ist Platte 3 xfs formatiert. Dass Windoof das nicht besonders mögen wird, war mir klar, aber es erkennt die Platte nicht mal (BIOS hat sie aber erkannt).

    Bleibt also nur noch die Möglichkeit unter Knoppix. Den Befehl zum FAT-formatieren kenne ich, aber dazu ist die Platte zu groß..

    Also: Wie zum Geier formatier ich unter Linux ne Platte auf FAT32?
     
    #1
    User 505, 29 Dezember 2003
  2. Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    101
    0
    nicht angegeben
    > Blöderweise ist Platte 3 xfs formatiert. Dass Windoof das nicht besonders mögen > wird, war mir klar, aber es erkennt die Platte nicht mal

    Ah, Hellseherin?
    Bei OS < WinNT klappt das auch nicht, drüber erscheint die Platte dennoch in der "Datenträgerverwaltung". Bei 9x, ME richtet man üblicherweise mit fdisk eine Primäre Partition ein und formatiert diese dann (nach Neustart) mit "format ..".


    > (BIOS hat sie aber erkannt).

    Das ist schonmal gut.
     
    #2
    Kanaldeckeldieb, 29 Dezember 2003
  3. Alpha-Skull
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Gar nicht, weil man unter Linux nicht ohne externe tools auf Fat32 formatieren kann, genau so wenig, wie man unter Windows ohne dritte Tools keine Linux Partitionen machen kann, denn Microsoft und die Linux Distributoren mögen sich nicht, und da wärs blöd das zu machen :smile:
    Scherz beiseite, Du kannst die Festplatte unter Linux allerdings leerlöschen. Ist zwar nicht das gleiche wie formatieren, aber hat den selben effekt, nämlich die Platte leer zu machen.
    Dazu musst Du die Festplatte, auf der das Fat32 System ist mit dem User root mounten und denn mit dem normalen User drauf zugreifen und die Dateien löschen.

    Hoffe das hat Dir geholfen, ansonsten hab ich deine Frage falsch verstanden...

    Alpha-Skull
     
    #3
    Alpha-Skull, 29 Dezember 2003
  4. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ich hab jetzt gerade keine aktuelle Knoppix-CD rumfliegen (und leider auch keien Zeit die jetzt zu saugen, muss gleich weg), aber normalerweise müsste das fdisk bei sein. Damit sollte sich eine FAT32-Partition anlegen lassen ...

    Aber warum überhaupt FAT32? Unter Linux würde ich eher zu ext3 greifen, unter Windows zu NTFS ...
     
    #4
    Mr. Poldi, 29 Dezember 2003
  5. Alpha-Skull
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ach okay, alles klar :smile: Mein Fehler

    Gut, schnapp Dir ne Windoof 98 BootCd, starte dann in die eingabe aufforderung und denn fdisk starten, dann kannste die Platte auf jeden fall kicken also die Partition löschen und ne neue erstellen die dann Fat32 formatiert wird.
    Noch en hinweiß. wenn das ne 100 gig platte ist dann dauert das verdaaaaaamt lange...

    Alpha-Skull
     
    #5
    Alpha-Skull, 29 Dezember 2003
  6. User 505
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    @Alpha
    Die Idee mit der Boot CD könnt klappen, hab ich nocht gar nicht dran gedacht.. Bootdisketten waren nämlich erfolglos..

    @Kirby
    Ich will ja gar kein Linux (oder zumindest nicht auf der Platte). Und bei WinME hat sich FAT32 bisher immer als die beste Idee erwiesen (hör ich da ein leichtes stöhnen bei WINME? *g*)

    Jetzt muss ich nur noch ne bootfähige CD finden *seufz*

    (Jaja, ich bau MAL EBEN SCHNELL die andere Platte ein.. Schon klar :zwinker: )
     
    #6
    User 505, 29 Dezember 2003
  7. Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich fürchte, die Nachposter haben das Problem falsch verstanden.

    Das Linux-Progrämmchen heisst mkfs.vfat.
    Dennoch wirst du um fdisk nicht herumkommen. Es bietet sich unter Linux das Menüorientierte cfdisk an, das auch wesentlich einfacher als das Microsoft-Penedrant zu bedienen ist.

    Fehlt nur noch der Name des Device der neuen Festplatte. Dazu 'dmesg hd' eintippen und anhand des Namens / Größe identifizieren. Diese drei Buchstaben (hd a,b,c,d) dann cfdisk mit dem Device als Argument starten:

    # cfdisk /dev/hdX

    Dann die xfs-Partition löschen (wenn die nicht zu finden ist - aufpassen, vermutlich auf der falschen Platte unterwegs), eine neue, Primäre Partition anlegen (die vorgegebene Größe ist der gesamte freie verfügbare Speicherplatz) und dann über den Menüpunkt "Typ" auf FAT32 setzen.

    Dann kann formatiert werden:

    # mkfs.vfat /dev/hdX1
     
    #7
    Kanaldeckeldieb, 29 Dezember 2003
  8. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    @Serenity
    > hör ich da ein leichtes stöhnen bei WINME?
    Nein, ein tiefes (und einen dumpfen Schlag vom Kopf gegen die Wand hauen) :grin:

    > Jaja, ich bau MAL EBEN SCHNELL die andere Platte ein
    Dauert bei mir nicht mal ne Minute: Wechselrahmen raus, Platte rein, Wechselrahmen rein.

    @KDD
    > Dazu 'dmesg hd' eintippen und anhand des Namens / Größe identifizieren.
    Wozu identifizieren? Man weiß doch an welchem Kanal sie hängt und ob Master oder Slave ...
     
    #8
    Mr. Poldi, 29 Dezember 2003
  9. Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    101
    0
    nicht angegeben
    @KDD
    > Dazu 'dmesg hd' eintippen und anhand des Namens / Größe identifizieren.
    > Wozu identifizieren? Man weiß doch an welchem Kanal sie hängt und ob Master
    > oder Slave ...

    Das ist natürlich auch möglich, doch meistens ist der Kasten schon zu(geschaubt) ehe man dran denkt sich nochmals zu vergewissern :zwinker:
     
    #9
    Kanaldeckeldieb, 29 Dezember 2003
  10. Kanaldeckeldieb
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    101
    0
    nicht angegeben
    > Hast Du vielleicht eine Mandrake-Linux CD1 rumliegen??

    Hast du vielleicht mal gelesen? Knoppix ist vorhanden...


    > Die erste 1. CD ist bootfähig und man kann den Installationsdialog bis zur
    > Plattenpartitionierung abarbeiten und dann die Partitionen aufheben,

    Es geht ja auch selten umständlicher...


    > im Anschluß dann über Win... mit FDISK einfach neu einrichten und formatieren.

    Warum einfach wenns auch kompliziert geht *g* - MIt dem Windows fdisk kann man genausogut "non-MSDOS" Partitionen löschen. Zumindest ging das bei mir früher.
     
    #10
    Kanaldeckeldieb, 29 Dezember 2003
  11. User 505
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    4.743
    348
    2.784
    Verheiratet
    Is ja gut,. hat ja geklappt.. Jetzt muss er nur noch die knapp 20gb Daten da rüberschaffen, das könnt ein Momentchen dauern..

    Wens interessiert:
    Platte 3 als einzige Platte eingebaut, Bootdiskette rein, die Platte wurde wurde (oh wunder) dann sogar von fdisk erkannt, Partition erstellen, formatieren, FEDDICH.

    Und jetzt hab ich entweder die Wahl herauszufinden, warum mein Lieblings-Rechner im BIOS keine Platte erkennt, wenn ich Platte 1 als Master und Platte 2 als Slave hab und es umgekehrt wunderbar funktioniert (und ja, ich bin in der Lange nen Jumper zu setzen..) oder einfach akzepieren, dass es so ist und eben von D: zu booten :grin:

    @Kirby
    ME läuft bei meinem Rechner wenigstens ordentlich. XP ist bei nem 733er mit 256MB RAM nicht so wirklich empfehlenswert.. Und Linux.. Naja, is halt Linux :zwinker: Aber man soll ja nie nie sagen, jetzt hätt ich ja den Platz für ein Dual-Boot-System..
     
    #11
    User 505, 29 Dezember 2003
  12. TermUnitX
    Gast
    0
    Glückwunsch, dass es klappt!

    "Lieblings-Rechner" - hast du eine ganze Farm? ;-)

    Dass dein Rechner Platte 1 nicht als Master will, ist komisch (scheinbar hat Platte 2 die Domina-Rolle). Ich bedien' mich des cable select und stell im BIOS dann die zu bootende Platte ein, weil Jumper saugen.

    Viel Spaß mit Linux! (und freue dich auf den Gimp 1.4, der bald rauskommt)
     
    #12
    TermUnitX, 30 Dezember 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test